Skip to main content

Full text of "Internationale Wochenschrift für Wissenschaft Kunst und Technik 3.1909"

See other formats








Digitiied by 


^arnell Hitag 


BOUGHT WITH THE INCOME 
FROM THE 

SAGE EN DOW MENT FUND 

THE GIFT OF 

Mtnrg TO< Sage 

1891 

ß’Z.X.Z3..*/. . /•*/$//>■ 

6896-1 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Digitiz-ed by 



HOME USE RULES. 

JIM 

3 19 <9JT instructfoifor 

^ unth,t Ä 

«ls°änrt eS f° f Periodi 

jKS*«ss 

« m ucl) as pö5Sjb| y 

thev ars e ^' la pur P os « 

‘ ,.”? re ft'ven out for 
a limited time. r 

„of° r ™ w " s . should 

S*t 3 : 

asl" » ss? 

Sr«" 

Readers are aslt-pw ^ 

cases °f books 
niarked or mutilated. 



Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSI 7 Y 





Original from 

CORNELl UNIVERSITY 






internationale 

Wochenschrift 

fürWissenschafl Kunst u-Technik 

Herausgegeben von FVofe/iOK Or Raul Hihnebeig 


BandDI 

1909 




Geschäftliche Administration AllgUSt SchCfl G. m. b. H., Berlin SW. 68 


Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVER5ITY 



/ 


/ .Hi3f j 

INHALTSVERZEICHNIS. 


I. Autoren. 


Spalte 

Adler, Felix, Prof, an der Columbia-Univ., 

Dr., New York, 

Emerson .182 

Ahrens, Wilhelm, Dr. phil., Magdeburg, 

In welcher Sprache sollen die Werke 
Leonhard Eulers herausgegeben werden? 1195 
Arrhenius, Svante, Vorstand des Nobel- 
Instituts der Akademie d. Wissenschaften, 

Prof. Dr., Stockholm, 

Die Entstehung der Welten .1017 

Bonwetsch, Nathanael, ord. Univ.-Prof. Dr. 
theol., Qöttingen, 

Die Mitarbeit -russischer Gelehrter an der 

kirchenhistorischen Forschung.729 

Bornhak, Conrad, aord. Univ.-Prof. Dr., Berlin, 

Das Abiturientenexamen als Bedingung des 

Universitätsstudiums .1161 

Boutroux, Emile, membre de l’Institut de 
France, Univ.-Prof., Paris, 

La fondation Thiers.1081 

Burgess, John William, Dean of the graduate 
faculties an der Columbia-Univ., Prof. Dr., 

New York, 

Persönliche Erinnerungen an Friedrich Alt¬ 
hoff .1337 

ßutler, Nicholas Murray, Präsident der Co¬ 
lumbia-Univ., New York, 

The Carnegie Foundation as an educational 
factor.1177 

Cohn, Gustav, ord. Univ.-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr., Göttingen, 

Die Reichssteuerreform . . 33 83 381 509 761 

Darwin, Sir George, Univ.-Prof., Cambridge, 
England, 

A theory of the evolution of the solar 

System .923 

Davis, William Morris, Univ.-Prof., Harvard, 
Cambridge, Mass., 

The Rocky mountains.425 

Dehio, Georg, ord. Univ.-Prof. Dr., Straßburg, 

Die Grundformen der mittelalterlichen Bau¬ 
kunst . 459 477 


Spalte 

Deißmann, Adolf, ord. Univ.-Prof. Dr. theol, 
Berlin, 

Die Urgeschichte des Christentums im Lichte 

der Sprachforschung.1369 

Diels, Hermann, ord. Univ.-Prof., ständiger 
Sekretär der Königl. Preuß. Akademie der 
Wissenschaften, Geh. Regierungsrat Dr., 
Berlin, 

Die Darwin-Feier in Cambridge 22. bis 

24. Juni 1909 . 889 933 

En gl er, Adolf, ord. Univ.-Prof., Direktor des 
Botanischen Gartens und des Botanischen 
Museums, Geh. Regierungsrat Dr., Dahlem- 
Berlin, 

Botanische Museen und deren Aufgaben . 72 

Erman, Adolf, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 
rat Dr., Berlin, 

Neue Fortschritte der Ägyptologie . . . 541 

Fischer, Otto, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Breslau, 

Sein und Schein im Rechtsleben . . . .1437 

Gennep, A. van, Herausgeber der Revue des 
ötudes ethnographiques et sociologiques, 

Paris, 

Über den historischen Wert der Volkskunde 129 
—, Geistige Produktion und geographisches 

Milieu..649 

Gierke, Otto, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr., Berlin, 

Die Steinsche Städteordnung . . .161 203 

Goebel, Julius, ord. Prof, an der Staats-Uni¬ 
versität von Illinois, Dr., ithaca. 

Das Deutschtum in Amerika zu Lincolns 


Zeit.589 

Gold stein, Julius, Privatdoz. Dr., Darmstadt, 

Moderne Religionspsychologie . 7 

—, Soziologie der Technik.807 

Haendcke, Berthold, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Königsberg, 

Die bildenden Künste und die politische 
Machtstellung. Eine kunsthistorische Studie 

715 735 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


















M 


Inhalts -Verzeichnis 


IV 


Spalte 

Harnack, Adolf, ord. Univ.-Prof., General¬ 
direktor der Königl. Bibliothek, Wirkl. Geh. 
Oberregierungsrat Dr. theol., phU., jur. et med., 

Berlin, 

Internationale und nationale christliche 

Literatur.837 

Haseloff, Arthur, dritter Sekretär am Königl. 
Preußischen Historischen Institut, Prof. Dr., 

Rom, 

Die neue Vatikanische Pinakothek . . . 551 . 
Hertwig, Oscar, ord. Univ.-Prof. Geh. Medi¬ 
zinalrat Dr. med. et phil., Berlin, 

Zur Erinnerung an Charles Darwin ... 193 

—, Karl Ernst von Baer. 293 329 

—, Das Experiment in der Entwicklungslehre 

557 573 

—, Darwins Einfluß auf die deutsche Biologie 953 
Höpfner, Wilhelm, Univ-Prof. Dr., Göttingen, 

Wert und Unwert der Laienrichter . . . 1497 

Jäger, Hermann, Geh. Schulrat, Offenbach, 

Die Entdeckung naturgesetzlicher Bestimmt¬ 
heiten in der Geschichte des Menschen¬ 
geschlechtes . 1145 1185 

Jordan, David Starr, Präsident der Stanford 
Univ., California, 

Universität und „College“ in Amerika . . 1209 

Kahl, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr. theol. et jur., Berlin, 

Die Eigentfimlichkeiten der protestantischen 
Kirchenverfassung in Deutschland . . . 825 
—, Geschichtliches und Grundsätzliches aus 

der Gedankenwelt über Universitätsformen 985 
Kalff, G., ord. Univ.-Prof. Dr., Leiden, 

Niederländische Reisebeschreibungen des 

17. Jahrhunderts.773 

—• Die Moral in der niederländischen Komödie 1529 

Kaufmann, Georg, ord. Univ.-Prof. Dr., Breslau, 

Der Streit um Stein und die Reform des ! 

preußischen Staates. 253 307 

Köhler, Josef, ord. Univ.-Prof. Geh. Justiz¬ 
rat Dr., Berlin, 

Das Mutterrecht. 1 

—, Straf- und Prozeßrecht bei den Naturvölkern 317 
—, Die Entstehung des Bundesstaatsbegriffes. 665 

Korteweg, D. J., ord. Univ.-Prof. Dr., Amster¬ 
dam, 

Christian Huygens’ wissenschaftliche Lehr¬ 
jahre . 1391 1411 

Kretzschmar, Hermann, ord. Univ.-Prof., Dr., 

Berlin, 

Ludwig van Beethoven. 635 669 

Krsteff-Miroljuboff, K., ord. Univ.-Prof. Dr., 

Sofia, 

Die neue bulgarische Literatur. . . 109 137 
f Krumbacher, Karl, ordentl. Univ.-Prof. Dr., 
München, 

Das Programm des neuen Thesaurus der 

griechischen Sprache.683 

Kunze, Johannes, ord. Univ.-Prof. Dr. iheol., 
Greifswald, 

Die Entstehung des neutestamentlichen 
Kanons unter dogmengeschichtlichem Ge¬ 
sichtspunkt .1273 


Spalte 

Lamprecht, Karl, ord. Univ.-Prof. Geh. Hof¬ 
rat Dr., Leipzig, 

Zur Fortbildung unserer Universitäten . .1539 
Landsberg, Ernst, ord. Univ.-Prof. Dr., Bonn 

Moralische und juristische Parteipflichten . 419 
Lexis, Wiih., ord. Univ.-Prof. Geh. Ober¬ 
regierungsrat Dr., Göttingen, 

Wesen und Werden der modernen Kultur 

957 1009 1031 1053 1089 
Lommatzsch, Emst, ord. Honorarprof., Ge¬ 
neralredaktor des Thesaurus linguae latinae, 

Dr., München, 

Vom Thesaurus linguae latinae . . . . 212 
Lorenz, Theodor, Dr. phil., Ightham, Kent, 

Zur Frage einer Paulsen-Stiftung .... 1095 

Manes, Alfred, Generalsekretär des Deutschen 
Vereins für Versicherungswissenschaft, Prof. 

Dr., Berlin, 

Australasische Probleme. 1305 1513 

Mayr, Georg v. t ord. Univ.-Prof., Unterstaats¬ 
sekretär z. D. Dr., München, 

Reichsfinanzen, Landesfinanzen und Erb¬ 
schaftssteuer .413 

Messer, August, aord. Univ.-Prof. Dr., Gießen, 

Philosophie und Wirklichkeit.335 

Meyer, Richard M., aord. Univ.-Prof. Dr., Berlin, 

Die Deutung von Göttergestalten . . . . 1581 
Misch, Georg, Privatdoz. Dr., Berlin, 

Die autobiographische letzte Kundgebung 

der chinesischen Herrscher.1133 

Moore, G. F., Prof, an der Harvard Univ. Dr., 
Cambridge, Mass., z. Z. Berlin, 

Die Aufgabe der Religionsgeschichte . . 1405 
Münch, Wilhelm, ord. Honorarprof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr., Berlin, 

Internationaler Ideenaustausch über Pro¬ 
bleme der Erziehung.445 

Münsterberg, Hugo, Univ.-Prof. Dr., Harvard, 
Cambridge, Mass., 

Das amerikanische College.1465 

Niedner, Johannes, ord. Univ.-Prof. Dr., Jena, 

Die Bedeutung der städtischen Selbstver¬ 
waltung . 793 851 869 

No6, Adolf von, Univ.-Prof. Dr., Chicago, 

Leitgedanken zum Professorenaustausch . 937 
Ohnefalsch-Richter, Max, Dr., Berlin, 

Das Homerische Epos aus zyprischen Denk¬ 
mälern erläutert. 875, 895 

Orth, Johannes, ord. Univ.-Prof. Geh. Medizi¬ 
nalrat Dr., Berlin, 

Ober die Krebsgeschwulst des Menschen 233 271 

Planck, Max, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 
rat Dr., Berlin, 

Die Einheit des physikalischen Weltbildes 45 

Rachfahl, Felix, ord. Univ.-Prof. Dr., Kiel, 
Kalvinismus und Kapitalismus 

1217 1249 1287 1319 1347 
Riehl, Alois, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 


rat Dr., Berlin, 

Galileo Galilei.697 

Robinson, D. Armitage, Dean of Westminster, 
London, 

On some relations between English and 
German theological studies.847 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 

























VI 


Inhalts - Verzeichnis 


Spalte 


Sachse, Arnold, Geh. Regierungs- und Schulrat 
Dr., Hildesheim, 

Die Laufbahn des preußischen Volksschul¬ 
lehrers .97 

Schmidt, Erich, ord. Univ.-Prof. Geh. Regie¬ 
rungsrat Dr., Berlin, 

Aus Eduard Zellers „Erinnerungen eines 

Neunzigjährigen“.221 

—, Zum deutsch - amerikanischen Gelehrten- 

Austausch.1433 

Schmoller, Gustav von, ord.Univ.-Prof. Dr. jur. 
et phil., Berlin, 

Worte der Erinnerung an Friedrich Althoff 287 


Schwarz, Otto, Geh. Ober-Finanzrat und Vor¬ 
tragender Rat im Finanzministerium, Berlin, 

Die staatlichen Kunstausgaben Englands . 857 

Seeliger, Hugo von, ord. Univ.-Prof. Geh. Rat 
Dr., München, 

Über die Anwendung der Naturgesetze auf 

das Universum.1113 

Spitzer, Hugo, ord. Univ.-Prof. Dr., Graz, 

Wesen und Aufgabe der Tragödie . . . 605 

Stumpf, Carl, ord. Univ.-Prof. Geh. Regierungs¬ 
rat Dr., Berlin, 

Die Anfänge der Musik.1593 

Stutz, Ulrich, ord. Univ.-Prof. Dr., Bonn, 

Arianismus und Germanismus 1561 1615 1633 

Thiersch, Hermann, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Freiburg i. Br., 

Vom alexandrinischen Pharos.622 


Spalte 

Voigt, Woldemar, ord. Univ.-Prof. Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr., Göttingen, 

Ein deutsches Gelehrtenleben. (Franz Neu¬ 
mann) . 371 397 

Wahl, Adalbert, Professorder Geschichte, Dr., 
Hamburg 

Ziele und Methoden der Politik Na¬ 
poleons 1.1475 

Walz, Albrecht J., Prof, an der Harvard-Univ., 
Cambridge, Mass., 

Der Wert des Professorenaustausches für 
das deutsch-amerikanische Geistesleben . 1049 

Walzel, Oskar F., ord. Prof, an der Techni¬ 
schen Hochschule, Dr., Dresden, 

Bühnenfragen der Gegenwart . . . 491 523 

Wever, Hermann, Unterstaatssekretär Dr., Ex¬ 
zellenz, Berlin, 

Worte der Erinnerung an Friedrich Althoff 285 

Wheeler, Benjamin Ide, Präsident der Univ. 
von California, Dr., z. Z. Berlin, 

Die Macht der öffentlichen Meinung in 
Amerika.1401 

Zorn, Philipp, ord. Univ.-Prof. Geh. Justizrat 
Dr, Bonn, 

Die Reichsfinanzreform von 1909 .... 349 

—, Der Staat und die Bischofswahlen in 
Deutschland.. ... 1241 



II. Abhandlungen, Korrespondenzen und Mitteilungen 


Biographien führender Geister 

Althoff, Friedrich, Worte derNsjinnerung an. 

Von Hermann Wever ......... 285 

—. Von Gustav von Schmoller.287 

—, Persönliche Erinnerungen an. Von John 

William Burgeß.1337 

Althoff-Stiftung, Aufruf zu einer.65 

Baer, Karl Emst von. Von Oscar Hertwig 293 329 
Beethoven, Ludwig van. Von Hermann 

Kretzschmar. 635 669 

Darwin, Charles, Zur Erinnerung an. Von Oscar 

Hertwig.193 

Darwinfeier, Die, in Cambridge. Von Hermann 

Diels. 889 933 

Emerson. Von Felix Adler.181 

Galilei, Galileo. Von Alois Riehl.697 

Huygens’, Christian, wissenschaftliche Lehrjahre. 

Von D. J. Korteweg.1391 1411 

Nederlandsch Biografisch Woordenboek . . .1558 
Neumann, Franz. Ein deutsches Gelehrtenleben. 

Von Woldemar Voigt. 371 397 

Zellers, Aus Eduard, »Erinnerungen eines 
Neunzigjährigen*. Von Erich Schmidt . . 223 


Digitized by Google 


Kulturprobleme im allgemeinen 


Acadömie des Inscriptions et Belles-Lettres in 

Paris, Preisverteilung der.760 

Akademie der Wissenschaften, Königl. Preußi¬ 
schen, Abhandlungen der.159 

—, —, —, Aus den Sitzungsberichten der . . 568 
—, —, Jubiläum der Königl. Bayerischen . . 443 
—, —, in Heidelberg, begründet durch die Lanz- 

Stiftung.920 

Amerika, Die Macht der öffentlichen Meinung in. 

Von Benjamin Ide Wheeler.1401 

Bibliographie und Dokumentation, Bericht der 

internationalen Konferenz für. .157 

Bibliophilen, Bericht der Gesellschaft der . . 160 
Bibliothek, Jahresbericht der Königl., in Berlin 1272 

—, Benutzung der Kaiser-Wilhelms-, in Posen 63 

—Kongreß-, in Washington.348 

Bibliothekartag, Der deutsche, in Münster i. W. 571 

Cunitz-Stiftung in Straßburg.1656 

Deutsch - amerikanischen Gelehrten - Austausch, 

Zum. Von B. I. Wheeler und G. F. Moore 1401 

—, —, —. Von Erich Schmidt.1433 

Dierlschen Stiftung in Wien, Preise der . . . 572 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




































VII 


Inhalts - Verzeichnis 


Vlll 


Spalte 


Enschedes, Dr. Ch., Werk zur Geschichte 
der Typographie.30 

Gelehrten-Austausch, Zum deutsch-amerika¬ 
nischen. Von B. I. Wheeler und G. F. Moore 1401 

—, ——. Von Erich Schmidt.1433 

Geographisches Milieu und geistige Produktion. 

Von A. van Gennep.649 


Humanistenbriefe, Sammlung der deutschen, 
veröffentl. von der historischen Kommission 
bei der Kgl. bayrischen Akad. d. Wissensch. 1368 

Jablonowskischen Gesellschaft in Leipzig, Preis¬ 


aufgaben der Fürstlich.475 

Jahrbuch, Das neue, der Schweizer Presse . .1237 

Jahresbericht der Königl. Bibliothek in Berlin . 1272 
Jubiläum der Königl. bayrischen Akademie 
der Wissenschaften.443 

Kaiser-Wilhelm-Bibliothek in Posen, ihre Be¬ 
nutzung im Jahre 1907 . 63 

Kennedy, Das Vermächtnis von John Stewart 1556 

Kongreßbibliothek in Washington.348 

Kultur, Wesen und Werden der modernen. Von 
Wilhelm Lexis ... 957 1009 1031 1053 1089 


Naturgesetzlicher Bestimmtheiten, Die Ent¬ 
deckung, in der Geschichte des Menschen¬ 
geschlechtes. Von Hermann Jäger . . 1145 1185 

Oeffentlichen Meinung, Die Macht der, in 
Amerika. Von Benjamin Ide Wheeler . .1401 
Organisation der wissenschaftlichen Arbeiten in 
Nordamerika, Verbesserungen in der . . . 979 
— der orientalischen Studien in England . . 1397 

Paulsen-Stiftung, Zur Frage einer. Von Theodor 


Lorenz.1095 

Pirkheimers, Willibald, Briefe, bearbeitet von der 
historischen Kommission bei der Kgl. bayri¬ 
schen Akademie d. Wissensch.1368 

Preisaufgaben der Fürstlich Jablonowskischen 
Gesellschaft in Leipzig für die Jahre 1909/12 475 

Preisverteilung der AcadGmie des Inscriptions 

et Belles-Lettres in Paris.760 

Presse, Das neue Jahrbuch der Schweizer . . 1237 
Produktion, Geistige, und geographisches Milieu. 

Von A. van Gennep.649 

Reden beim Empfang der englischen Geistlichen 
in der Universität Berlin am 5. Juni 1909. 

Von Wilhelm Kahl, Adolf Harnack, Armitage 

Robinson.825 

Rocznik Slawistyczny.63 

Siegle-Stiftung, Gustav-, in Stuttgart für Bil¬ 
dungsbestrebungen in allen Wissenschaften 
und Künsten.1431 

Thiers, La Fondation. Par Emile Boutroux . 1081 

Typographie, Enschedes Werk zur Geschichte der 30 

Washington, Kongreßbibliothek in.348 

Weber, Jubiläum der Verlagsbuchhandlung von A 

J. J., in Leipzig.603 

Wesen und Werden der modernen Kultur. Von 
Wilhelm Lexis . . 957, 1009, 1031, 1053, 1089 
Wissenschaftliche Arbeit in den Vereinigten 

Staaten.1045 

Wissenschaftlichen Arbeiten, Verbesserungen in 
der Organisation der, in Nordamerika . . . 979 


Spalte 

Religion und Philosophie 


Arianismus und Germanismus. Von Ulrich 

Stutz. 1561 1615 1633 

Bischofswahlen in Deutschland, Der Staat und 

die. Von Philipp Zorn.1241 

Christentums, Die Urgeschichte des, im Lichte 
der Sprachforschung. Von Adolf Deißmann 1366 
Göttergestalten, Die Deutung von. Von Richard 

M. Meyer.1581 

Heilige Schrift, Begründung einer Fakultät zum 

Studium der, in Rom.760 

Hussein-Fest, Das, in Kairo.311 

Jesaia, Die Komposition des, im Lichte von 

Archäologie und Geschichte.1109 

Kalvinismus und Kapitalismus. Von Felix 

Rachfahl. 1217 1249 1287 1319 1347 

Kantgesellschaft, 4. Preisaufgabe der ... . 950 
Kirchenhistorischen Forschung, Die Mitarbeit 
russischer Gelehrter an der. Von Nathanael 

Bonwetsch.729 

Kirchenverfassung, Die Eigentümlichkeiten der 
protestantischen, in Deutschland. Von Wil¬ 
helm Kahl.825 

Konzilien, Ausgabe der altkirchlichen, veran¬ 
staltet von der Wissenschaftlichen Gesell¬ 
schaft in Straßburg.1656 

Neutestamentlichen Kanons, Die Entstehung 

des. Von Johannes Kunze.1273 

Philosophie und Wirklichkeit. Von August 

Messer.335 

Religionsgeschichte, Die Aufgabe der. Von 

G. F. Moore.1405 

Religionspsychologie, Moderne. Von J. Goldstein 7 
Russischer Gelehrter, Die Mitarbeit, an der 
kirchenhistorischen Forschung. Von Natha¬ 
nael Bonwetsch.729 


Theological studies, On some relations between 
English and German. By Armitage Robinson 847 
Urgeschichte, Die, des Christentums im Lichte 
der Sprachforschung. Von Adolf Deißmann 1369 
Wirklichkeit und Philosophie. Von August 
Messer.335 


Erziehungs- und Unterrichtswesen 

Abiturientenexamen, Das, als Bedingung des 
Universitätsstudiums. Von Conrad Bornhak. 1161 
Amerikanische College, Das. Von Hugo 


Münsterberg.1465 

Amerikanische Geistesleben, Der Wert des 
Professorenaustausches für das deutsch-. Von 

J. Albrecht Walz.1049 

— Gelehrten - Austausch, Zum deutsch-. Von 

B. I. Wheeler und G. F. Moore.1401 

—, —, Von Erich Schmidt.1433 

Amerikanischen Universitäten, Frequenz der . 566 

Ausländer an den deutschen Technischen Hoch¬ 
schulen .951 

Baildon-Stiftung an der Univ. Breslau zur Er¬ 
forschung der Tuberkulose und Krebskrankheit 1368 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










































Inhalts - Verzeichnis 


IX 

Spalte 


Basedows Elementarbuch vom Jahre 1774, 

Neudruck von.571 

Bernstorff, Botschafter Graf, Ehrendoktor der 

Columbia-Universität . . . ..855 

Besucher, Gesamtzahl der, der Seminars für 

orientalische Sprachen.127 

Carnegie Foundation for the advancement of 

teaching.565 

-, The, as an educational factor. By 

Nicolas Murray Butler.1177 

China, Ein Ableger der Yale-Universität in . . 1367 
Chinesischen Hochschule, Die Eröffnung der 

deutsch-.1461 

College, Das amerikanische. Von Hugo 

Münsterberg.1465 

-, Flexners Ausführungen über das . . .1271 

— und Universität in Amerika. Von David 

Starr Jordan.. . 1209 

Columbia-Universität, Vermächtnis von John Ste¬ 
wart Kennedy für die.1556 

Deutsch - chinesischen Hochschule, Die Er¬ 
öffnung der.1461 


Erziehung, Internationaler Ideenaustausch über 
Probleme der. Von Wilhelm Münch . . . 445 

Fakultät für das Studium der Heiligen Schrift 

in Rom. 760 

Finnland, Professorenaustausch zwischen den 
Vereinigten Staaten, den skandinavischen 

Ländern und. 505 

Fondation .Thiers, La. Par £mile Boutroux . 1081 
Fortbildung, Zur, unserer Universitäten. Von 

Karl Lamprecht.1539 

Frequenz der amerikanischen Universitäten . . 566 

— der reichsdeutschen Universitäten .... 950 
Fünfhundertjahrfeier der Universität Leipzig . 569 

Harvard-Präsident, Der neue ..249 

Hochschule, Die Eröffnung der deutsch¬ 
chinesischen .1461 

Kahn-, Albert, Stiftung für die Pariser Universität 950 
Koedukation, Prof. Uhligs Mitteilungen über Er¬ 
gebnisse der, in verschiedenen Ländern . . 126 

Leipzig, Fünfhundertjahrfeier der Universität . 569 
—■, Institut für Kultur- und Universalgeschichte 
an der Universität.380 

Lowell, Abbott Lawrence, Der neue Harvard- 
Präsident . 251 1046 

Pariser Universität, Albert Kahn-Stiftung für die 950 
Preise aus der Paul Schultze-Stiftung der Univ. 
Berlin, Aufgaben für die.29 

— der Dierlschen Stiftung in Wien .... 572 
Professorenaustausch, Leitgedanken zum. Von 

Adolf von No6.937 

—-, Der Wert des, für das deutsch-ameri¬ 
kanische Geistesleben. Von J. Albrecht Walz. 1049 

— zwischen den Vereinigten Staaten, den skan¬ 
dinavischen Ländern und Finnland .... 505 

— s. Gelehrtenaustausch, Zum deutsch-ameri¬ 
kanischen. Von B. I. Wheeler und G. F. 


Moore.1401 

— s. —, —. Von Erich Schmidt.1433 


X 

Spalte 


Schulaufsicht über die niederen Schulen, 

Material über die.1400 

Schulhygienischer Fragebogen der deutschen 

Zentrale für Jugendfürsorge .. . 570 

Schultafeln griechischer und griechisch-ägyp¬ 
tischer Schüler ..788 

Studenten, Gesamtzahl der, an den 21 Uni¬ 
versitäten des Deutschen Reichs im S.-S. 1909 1656 
—, Japanische, in den Vereinigten Staaten . . 757 


Technischen Hochschulen, Ausländer an den 

deutschen.951 

Universität und „College" in Amerika. Von 

David Starr Jordan.1209 

Universitäten, Zur Fortbildung unserer. Von 

Karl Lamprecht . . . . ..1539 

—, Steigerung des Besuchs der reichsdeutschen 950 

—■, Frequenz der amerikanischen.566 

Universitätsformen, Geschichtliches und Grund¬ 
sätzliches aus der Gedankenwelt über. Von 

Wilhelm Kahl.985 

Universitätsfragen, Italienische.439 

Universitätsstudiums, Das Abiturientenexamen 
als Bedingung des. Von Conrad Bornhak . 1161 
Unterrichtskommissars der Vereinigten Staaten 
von Amerika, Aus dem Jahresbericht des . 1621 


Unterrichtswesen, Griechisches.1655 

Volksschullehrers, Die Laufbahn despreußischen. 

Von Arnold Sachse.97 

Vorbildung der deutschen Studierenden ... 29 

Yale-Universität, Ein Ableger der, in China . 1367 


Sprache und Literatur 

Ägyptologie, Neue Fortschritte der. Von Adolf 

Erman.543 

Amerika, Germanistische Gesellschaft von . . 567 
Amerikanisch-deutsche Literatur in der öffent¬ 
lichen Bibliothek zu New York.249 

Bulgarische Literatur, Die neue. Von K. Krsteff- 

Miroljuboff .109 137 

Christliche Literatur, Internationale und nationale. 

Von Adolf Harnack.837 

Deutsch-amerikanische Literatur in der Öffent¬ 
lichen Bibliothek zu New York.249 

England, Die Organisation der orientalischen 

Studien in.1397 

Epos, Das homerische. Von Max Ohnefalsch- 

Richter. 875 895 

Germanisch-Romanische Monatsschrift . . . 284 
Germanistische Gesellschaft von Amerika . . 567 
Geschäftsbriefes, Die Anfänge des kaufmän¬ 
nischen .655 

Griechischen Sprache, Das Programm des neuen 
Thesaurus der. Von f Karl Krumbacher. . 683 
Grillparzer, Veranstaltung einer kritischen Aus¬ 
gabe der sämtlichen Werke von, durch den 

Wiener Stadtrat.572 

Homerische Epos, Das. Von Max Ohnefalsch- 

Richter. 875 895 

Latinae Iinguae, Vom Thesaurus. Von Ernst 
Lommatzsch. «... 211 


Digitized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 










































XI 


Inhalts - Verzeichnis 


XII 


Spalte 

Literatur, Die neue bulgarische. Von K. Krsteff- 

Miroljuboff.109 137 

—, Deutsch-amerikanische, in der öffentlichen 

Bibliothek zu New York.249 

—, Internationale und nationale christliche. Von 

Adolf Harnack.837 

Niederländischen Komödie, Die Moral in der. 

Von Q. Kalff.1529 

Orientalische Sprachen, Gesamtzahl der Be¬ 
sucher des Seminars für.127 

Orientalischen Studien, Die Organisation der, in 

England .1397 

Romanisch-Germanische Monatsschrift . . . 284 

Sachs-, Hans, Drucke der Gustav - Freytag- 

Sammlung .220 

Schiller-Stiftung, Deutsche.728 

Seminar für orientalische Sprachen, Gesamtzahl 

seiner Besucher ..127 

Slavischen kritischen Zeitschrift, 1. Heft einer 

neuen.63 j 

Sprach- und Sachforschung, Kulturhistorische 

Zeitschrift für.443 

Sprachforschung, Die Urgeschichte des Christen¬ 
tums im Lichte der. Von Adolf Deißmann . 1369 

Thesaurus der griechischen Sprache, Das Pro¬ 
gramm des neuen. Von f Karl Krumbacher 683 
— linguae Latinae. Von Ernst Lommatzsch . 212 
Tragödie, Wesen und Aufgabe der. Von Hugo 
Spitzer.'. . 605 

„Wörter und Sachen “ Kulturhistorische Zeit¬ 
schrift für Sprach- und Sachforschung . . . 443 
Woordenboek, Nederlandsch Biografisch . . . 1558 

Kunst 

Ägypten, Archäologisches aus.377 

—Neue Ausgrabungen in.1559 

Archaeological Institute, American, James Loeb- 

Stiftung für das.1592 

Archäologen-Kongreß, 2. Internationaler, in Kairo 316 
Archäologie und Geschichte, Die Komposition 

des Jesaia im Lichte von.1109 

Archäologische Jahresbilanz.217 

Archäologischen Schule zu Athen, Jahresver¬ 
sammlung der englischen.1429 

Archäologisches aus Ägypten.377 

Armenien, Ergebnisse der Ausgrabungen der 
deutschen Expedition nach, erworben von 
der Vorderasiatischen Abteilung der Königl. 
Museen zu Berlin.1176 

Baukunst, Die Grundformen der mittelalter¬ 
lichen. Von Georg Dehio. 459 477 

Bühnenfragen der Gegenwart. Von Oskar 
F. Walzel. 491 523 

Denkmäler der hohenstaufischen Kunst in Süd¬ 
italien, Erforschung der.664 

Englands, Die staatlichen Kunstausgaben. Von 

Otto Schwarz.857 

Englischen archäologischen Schule zu Athen, 

Jahresversammlung der.1429 

Künste, Die bildenden, und die politische Macht¬ 
stellung. Von Berthold Haendcke . . 715 735 


Spalte 


Kunstausgaben, Die staatlichen, Englands. Von 

Otto Schwarz.857 

Kunsthistorische Kongress, Der 9. internationale 1299 

Doeb-, James, Stiftung für das amerikanische 

Archaeological Institute.1592 

Musik, Die Anfänge der. Von Carl Stumpf . 1593 
Musikleben, Italienisches.439 

Pharos, Vom alexandrinlschen. Von Hermann 

Thiersch.621 

Pinakothek, Die neue vatikanische. Von Arthur 

Haseloff.551 

Porzellan, Meißener, Zweihundertjahr-Jubiläum 

seiner Erfindung.569 

Teppiche, Vortrag Prof. Sarres über orienta¬ 
lische .30 


Länder- und Völkerkunde 

Alpenkunde, Institut für, an der Univ. Grenoble, 
eingerichtet von Raoul Blanchard .... 1304 
Amerika, Das Deutschtum in, zu Lincolns Zeit. 


Von Julius Goebel.589 

—, Der höchste Berg in.1553 

s. auch Vereinigte Staaten. 

Anthropologische Schule, Die Pariser .... 1560 

Bauten, Megalithische, der großen Mittelmeer¬ 
inseln .660 

Berg, Der höchste, Amerikas.1553 

Deutsch-Süd westafrika, Klimaverbesserungen für 725 
Deutschtum in Amerika, Das, zu Lincolns Zeit. 

Von Julius Goebel.589 

Donau, Der Kampf um die verschwundene . . 1075 

Expedition nach den Quellen des Yurungh-kash 
oder Khotanfluß.31 

Geographentag. Der 17. Deutsche, Beschluß 
über die Schaffung von Luftschiffkarten . . 760 
—, —, über Schulgeographie und Heranbildung 

geographischer Lehrer.790 

Geographischen Gesellschaft, Jubiläum der 

Münchener.443 

Grenoble, Institut für Alpenkunde an der Uni¬ 
versität .1304 

.Großschiffahrtsweg, Ein, Ostsee — Schwarzes 
Meer.599 

Hedin, Sven, Zuerkennung der Goldenen Me¬ 
daille durch die Japanische Geographische 
Gesellschaft an.64 

Italien, Musikleben in. 439 

—, Universitätsfragen in.439 

—, Wirtschaftsverhältnisse und Wirtschafts¬ 
beziehungen in.187 

Japanische Geographische Gesellschaft in Tokio 64 

Klimaverbesserungen für Deutsch-Südwestafrika 725 
Kolonialinstituts, Verhandlungen des inter¬ 
nationalen, im Haag.759 

Megalithische Bauten der großen Mittelmeer- 
inseln.660 

Naturvölkern, Straf- und Prozeßrecht bei den. 

Von Josef Köhler.317 

Nilforschung, Vortrag Sir William Garstins über 
50 Jahre.281 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






















































Inhalts-Verzeichnis 


X 


IX 


Spalte 


Basedows Elementarbuch vom Jahre 1774, 

Neudruck von.571 

Bernstorff, Botschafter Graf, Ehrendoktor der 

Columbia-Universität . ..855 

Besucher, Gesamtzahl der, der Seminars für 

orientalische Sprachen.127 

Carnegie Foundation for the advancement of 

teaching.. . 565 

-, The, as an educational factor. By 

Nicolas Murray Butler.1177 

China, Ein Ableger der Yale-Universität in . .1367 
Chinesischen Hochschule, Die Eröffnung der 

deutsch-.1461 

College, Das amerikanische. Von Hugo 

Münsterberg.1465 

-, Flexners Ausführungen über das . . .1271 

— und Universität in Amerika. Von David 

Starr Jordan.. . 1209 

Columbia-Universität, Vermächtnis von John Ste¬ 
wart Kennedy für die.1556 

Deutsch - chinesischen Hochschule, Die Er¬ 
öffnung der.1461 


Erziehung, Internationaler Ideenaustausch über 
Probleme der. Von Wilhelm Münch . . . 445 

Fakultät für das Studium der Heiligen Schrift 

in Rom.760 

Finnland, Professorenaustausch zwischen den 
Vereinigten Staaten, den skandinavischen 

Ländern und. 505 

Fondation .Thiers, La. Par fimile Boutroux . 1081 
Fortbildung, Zur, unserer Universitäten. Von 

Karl Lamprecht.1539 

Frequenz der amerikanischen Universitäten . . 566 
— der reichsdeutschen Universitäten .... 950 
Fünfhundertjahrfeier der Universität Leipzig . 569 

Harvard-Präsident, Der neue ..249 

Hochschule, Die Eröffnung der deutsch¬ 
chinesischen .1461 

Kahn-, Albert, Stiftung für die Pariser Universität 950 
Koedukation, Prof. Uhligs Mitteilungen über Er¬ 
gebnisse der, in verschiedenen Ländern . . 126 

Leipzig, Fünfhundertjahrfeier der Universität . 569 


—, Institut für Kultur- und Universalgeschichte 
an der Universität.380 

Lowell, Abbott Lawrence, Der neue Harvard- 
Präsident . .... 251 1046 

Pariser Universität, Albert Kahn-Stiftung für die 950 
Preise aus der Paul Schultze-Stiftung der Univ. 
Berlin, Aufgaben für die.29 

— der Dierlschen Stiftung in Wien .... 572 
Professorenaustausch, Leitgedanken zum. Von 

Adolf von No6. 937 

—, Der Wert des, für das deutsch ameri¬ 
kanische Geistesleben. Von J. Alb recht Walz. 1049 

— zwischen den Vereinigten Staaten, den skan¬ 
dinavischen Ländern und Finnland .... 505 

— s. Gelehrtenaustausch, Zum deutsch-ameri¬ 
kanischen. Von B. I. Wheeler und G. F. 


Moore.. 1401 

— s. —, —. Von Erich Schmidt.1433 


Digitized by Google 


Spalte 


Schulaufsicht über die niederen Schulen, 

Material über die. . 1400 

Schulhygienischer Fragebogen der deutschen 

Zentrale für Jugendfürsorge . . 570 

Schultafeln griechischer und griechisch-ägyp¬ 
tischer Schüler ..788 

Studenten, Gesamtzahl der, an den 21 Uni¬ 
versitäten des Deutschen Reichs im S.-S. 1909 1656 
—, Japanische, in den Vereinigten Staaten . . 757 


Technischen Hochschulen, Ausländer an den 


deutschen.951 

Universität und „College“ in Amerika. Von 

David Starr Jordan.1209 

Universitäten, Zur Fortbildung unserer. Von 

Karl Lamprecht ..1539 

—, Steigerung des Besuchs der reichsdeutschen 950 

—, Frequenz der amerikanischen.566 

Universitätsformen, Geschichtliches und Grund¬ 
sätzliches aus der Gedankenwelt über. Von 

Wilhelm Kahl.985 

Universitätsfragen, Italienische.439 


Universitätsstudiums, Das Abiturientenexamen 
als Bedingung des. Von Conrad Bornhak . 1161 
Unterrichtskommissars der Vereinigten Staaten 
von Amerika, Aus dem Jahresbericht des . 1621 


Unterrichtswesen, Griechisches.1655 

Volksschullehrers, Die Laufbahn despreußischen. 

Von Arnold Sachse.97 

Vorbildung der deutschen Studierenden ... 29 

Yale-Universität, Ein Ableger der, in China . 1367 


Sprache und Literatur 

Ägyptologie, Neue Fortschritte der. Von Adolf 

Erman.543 

Amerika, Germanistische Gesellschaft von . . 567 
Amerikanisch-deutsche Literatur in der öffent¬ 
lichen Bibliothek zu New York.249 

Bulgarische Literatur, Die neue. Von K. Krsteff- 

Miroljuboff .109 137 

Christliche Literatur, Internationale und nationale. 

Von Adolf Harnack.837 

Deutsch-amerikanische Literatur in der Öffent¬ 
lichen Bibliothek zu New York.249 

England, Die Organisation der orientalischen 

Studien in . ..1397 

Epos, Das homerische. Von Max Ohnefalsch- 

Richter. 875 895 

Germanisch-Romanische Monatsschrift . . . 284 
Germanistische Gesellschaft von Amerika . . 567 
Geschäftsbriefes, Die Anfänge des kaufmän¬ 
nischen .655 

Griechischen Sprache, Das Programm des neuen 
Thesaurus der. Von f Karl Krumbacher. . 683 
Grillparzer, Veranstaltung einer kritischen Aus¬ 
gabe der sämtlichen Werke von, durch den 

Wiener Stadtrat.572 

Homerische Epos, Das. Von Max Ohnefalsch- 

Richter. 875 895 

Latinae linguae, Vom Thesaurus. Von Ernst 
Lommatzsch.211 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 















































XI 


Inhalts-Verzeichnis 


XII 


Spalte 

Literatur, Die neue bulgarische. Von K. Krsteff- 

Miroljuboff.109 137 

—, Deutsch-amerikanische, in der öffentlichen 

Bibliothek zu New York.249 

—, Internationale und nationale christliche. Von 

Adolf Harnack.837 

Niederländischen Komödie, Die Moral in der. 

Von G. Kalff.1529 

Orientalische Sprachen, Gesamtzahl der Be¬ 
sucher des Seminars für.127 

Orientalischen Studien, Die Organisation der, in 

England .1397 

Romanisch-Germanische Monatsschrift . . . 284 

Sachs-, Hans, Drucke der Gustav - Freytag- 

Sammlung .220 

Schiller-Stiftung, Deutsche.728 

Seminar für orientalische Sprachen, Gesamtzahl 

seiner Besucher ..127 

Slavischen kritischen Zeitschrift, 1. Heft einer 

neuen.63 

Sprach- und Sachforschung, Kulturhistorische 

Zeitschrift für.443 

Sprachforschung, Die Urgeschichte des Christen¬ 
tums im Lichte der. Von Adolf Deißmann . 1369 

Thesaurus der griechischen Sprache, Das Pro¬ 
gramm des neuen. Von f Karl Krumbacher 683 
— linguae Latinae. Von Ernst Lommatzsch . 212 
Tragödie, Wesen und Aufgabe der. Von Hugo 
Spitzer.. . 605 

„Wörter und Sachen.“ Kulturhistorische Zeit¬ 
schrift für Sprach- und Sachforschung . . . 443 
Woordenboek, Nederlandsch Biografisch . . . 1558 

Kunst 

Ägypten, Archäologisches aus.377 

—, Neue Ausgrabungen in.1559 

Archaeological Institute, American, James Loeb- 

Stiftung für das.1592 

Archäologen-Kongreß, 2. Internationaler, in Kairo 316 
Archäologie und Geschichte, Die Komposition 

des Jesaia im Lichte von.1109 

Archäologische Jahresbilanz.217 

Archäologischen Schule zu Athen, Jahresver¬ 
sammlung der englischen.1429 

Archäologisches aus Ägypten.377 

Armenien, Ergebnisse der Ausgrabungen der 
deutschen Expedition nach, erworben von 
der Vorderasiatischen Abteilung der Königl. 
Museen zu Berlin.1176 

Baukunst, Die Grundformen der mittelalter¬ 
lichen. Von Georg Dehio. 459 477 

Bühnenfragen der Gegenwart. Von Oskar 
F. Walzel. 491 523 

Denkmäler der hohenstaufischen Kunst in Süd¬ 
italien, Erforschung der.664 

Englands, Die staatlichen Kunstausgaben. Von 

Otto Schwarz.857 

Englischen archäologischen Schule zu Athen, 

Jahresversammlung der.1429 

Künste, Die bildenden, und die politische Macht¬ 
stellung. Von Berthold Haendcke • , 715 735 


Spalte 


Kunstausgaben, Die staatlichen, Englands. Von 

Otto Schwarz.857 

Kunsthistorische Kongress, Der 9. internationale 1299 

Loeb-, James, Stiftung für das amerikanische 

Archaeological Institute.1592 

Musik, Die Anfänge der. Von Carl Stumpf . 1593 

Musikleben, Italienisches.439 

Pharos, Vom alexandrinischen. Von Hermann 

Thiersch.621 

Pinakothek, Die neue vatikanische. Von Arthur 

Haseloff.551 

Porzellan, Meißener, Zweihundertjahr-Jubiläum 

seiner Erfindung.569 

Teppiche, Vortrag Prof. Sarres über orienta¬ 
lische .30 


Länder- und Völkerkunde 

Alpenkunde, Institut für, an der Univ. Grenoble, 
eingerichtet von Raoul Blanchard .... 1304 
Amerika, Das Deutschtum in, zu Lincolns Zeit. 


Von Julius Goebel . ..589 

—, Der höchste Berg in.1553 

s. auch Vereinigte Staaten. 

Anthropologische Schule, Die Pariser . . * . 1560 

Bauten, Megalithische, der großen Mittelmeer¬ 
inseln .660 

Berg, Der höchste, Amerikas.1553 

Deutsch-Südwestafrika, Klimaverbesserungen für 725 
Deutschtum in Amerika, Das, zu Lincolns Zeit. 

Von Julius Goebel.589 

Donau, Der Kampf um die verschwundene . . 1075 

Expedition nach den Quellen des Yurungh-kash 
oder Khotanfluß.31 

Geographentag, Der 17. Deutsche, Beschluß 
über die Schaffung von Luftschiffkarten . . 760 
—, —, über Schulgeographie und Heranbildung 

geographischer Lehrer.790 

Geographischen Gesellschaft, Jubiläum der 

Münchener.443 

Grenoble, Institut für Alpenkunde an der Uni¬ 
versität . . 1304 

Großschiffahrtsweg, Ein, Ostsee — Schwarzes 
Meer.599 

Hedin, Sven, Zuerkennung der Goldenen Me¬ 
daille durch die Japanische Geographische 
Gesellschaft an.64 

Italien, Musikleben in. 439 

—, Universitätsfragen in.439 

—, Wirtschafts Verhältnisse und Wirtschafts¬ 
beziehungen in.187 

Japanische Geographische Gesellschaft in Tokio 64 

Klimaverbesserungen für Deutsch-Südwestafrika 725 
Kolonialinstituts, Verhandlungen des inter¬ 
nationalen, im Haag.759 

Megalithische Bauten der großen Mittelmeer¬ 
inseln .660 

Naturvölkern, Straf- und Prozeßrecht bei den. 

Von Josef Köhler.317 

Nilforschung, Vortrag Sir William Garstins über 
50 Jahre.281 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 
























































XIII 


Inhalts - Verzeichnis 


XIV 


Spalte 


Pacific-Bahn, Die erste südamerikanische . . 1425 

Pariser anthropologische Schule ..1560 

Philippinen, Die Mineralschätze der .... 57 

Reichtfimer, Die Erhaltung der natürlichen, in 

den Vereinigten Staaten.625 

Reisebeschreibungen, Niederländische, des 17. 

Jahrhunderts. Von Q. Kalff.773 

Rocky mountains, The. By William Morris Davis 425 

Steins, Aurel, Bericht über seine Expedition nach 

den Quellen des Yurungh-kash.31 

Südamerikanische, Die erste, Pacific-Bahn . . 1425 

Vereinigten Staaten von Amerika, Bewässerungs¬ 
systeme in den . . . ..343 

—, Die Erhaltung der natürlichen Reichtümer 

in den.625 

Volkskunde, Über den historischen Wert der. 

Von A. van Gennep.129 

Wellmans, Walter, Nordpolfahrt im Luftschiff . 64 

Wüsten, Die Eroberung der nordamerikanischen 1141 


Geschichte 

Archive und Bibliotheken, Systematische Durch¬ 
forschung der italienischen.663 

Arianismus und Germanismus. Von Ulrich Stutz 

1561 1615 1633 

Ausgrabung von Jericho, Bericht über die . . 128 
Ausgrabungen im Römerlager zu Oberaden . . 283 
— in Palästina. Von Hermann Thiersch . . 1625 
Autobiographische letzte Kundgebung, Die, der 


chinesischen Herrscher. Von Georg Misch . 1133 
Geschichte, Die Komposition des Jesaia im 

Lichte von Archäologie und.1109 

Historischen Instituts in Rom, Wissenschaftliche 
Unternehmungen des Kgl. preußischen ... 663 
Historischen Wert der Volkskunde, Über den. 

Von A. van Gennep.129 

Institut für Kultur- und Universalgeschichte an 

der Universität Leipzig .380 

Jericho, Bericht über die Ausgrabung von . . 128 
Kalvinismus und Kapitalismus. Von Felix 

Rachfahl. 1217 1249 1287 1319 1347 

Kommission, Jubiläum derBadischenHistorischen 442 
Lincolns Zeit, Das Deutschtum in Amerika zu ; 

Von Julius Goebel.589 

Mevissen-Stiftung, Preisaufgaben der ... . 572 

Minos und minoische Kultur.885 

Napoleons I., Ziele und Methoden der Politik. 

Von Adalbert Wahl.1475 

Oberaden, Ausgrabungen im Römerlager zu . 283 
Palästina, Ausgrabungen in. Von Hermann 

Thiersch.1625 

Prähistorische Zeitschrift.316 


Stein, Der Streit um, und die Reform des 
preußischen Staates. Von Georg Kaufmann 

253 308 

Universalgeschichte, Institut für Kultur- und, an 


der Universität Leipzig . ..380 

Zeit- und Kulturgeschichte, Jahrbuch der, 

2. Jahrgang.791 


Spalte 

Zeitschrift, Kulturhistorische, für Sprach- und 

Sachforschung. 443 

—, Prähistorische.316 

Ziele und Methoden der Politik Napoleons I. 

Von Adalbert Wahl. 1475 


Staats- und Rechtswissenschaften 


Ackerbau, Internationales Institut für ... . 950 
Aüstralasische Probleme. Von Alfred Manes 1305 1513 
Bevölkerungsvermehrung und Heiratshäufigkeit 

in den europäischen Staaten.1430 

Bischofswahlen, Der Staat und die, in Deutsch¬ 
land. Von Philipp Zorn.1241 

Bodenkredits, Jahrbücher des europäischen . . 1080 
Bundesstaatsbegriffes, Die Entstehung des. Von 

Josef Köhler.665 

D’Estournelles de Constant, Vortrag des Barons , 602 
Deutschland, Der Staat und die Bischofswahlen 

in. Von Philipp Zorn.1241 

—- und Frankreich, Wirtschaftliche Annäherung 

zwischen.941 

Eisenindustrie, Die Wettbewerbsverhältnisse 
zwischen der nordwestlichen und südwest¬ 
lichen deutschen, 1902-1907-. 123 

Erbschaftssteuer, Reichsfinanzen, Landesfinanzen. 

Von Georg v. Mayr.413 

Finanzsysleme der Großmächte.1400 

Frankreich, Verhältnis der direkten Steuern zu 

den indirekten in.1400 

—, Wirtschaftliche Annäherung zwischen 

Deutschland und.941 

Friedensbewegung, Prof. Zorns Vortrag in Paris 

über die internationale.696 

'Germanismus und Arianismus. Von Ulrich Stutz 

1561 1615 1633 

Gesamtausfuhr Großbritanniens.476 

Glaubensbekenntnisse, Anteil der verschiedenen, 
an dem Besuche der höheren Lehranstalten 
Preußens, Bayerns uud Württembergs . . . 476 

Griechenland, Bahnwünsche in.1013 

Großbritanniens Gesamtausfuhr.476 

—, Verhältnis der direkten Steuern zu den 

indirekten in.1400 

Hausindustrie-Bibliographie, Eine neue ... 95 

Heiratshäufigkeit und Bevölkerungsvermehrung 

in den europäischen Staaten.1430 

Jahrbücher des europäischen Bodenkredits . 1080 
Jugendgerichtstag, Bericht über seine Beratungen 1527 
Jugendfürsorge, Schulhygienischer Fragebogen 

der deutschen Zentrale für.570 

Kalvinismus und Kapitalismus. Von Felix 

Rachfahl. 1217 1249 1287 1319 1347 

Laienrichter, Wert und Unwert der. Von Wil¬ 
helm Höpfner.1497 

Landesfinanzen, Reichsfinanzen und Erbschafts¬ 
steuer. Von Georg v. Mayr.413 

Landwirtschaft, Internationales Institut für . . 28 

Marinebudgets der größeren Seemächte . . .1144 
Mutterrecht, Das. Von Josef Köhler .... 1 

Parteipflichten, Moralische und juristische. Von 
Ernst Landsberg.419 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



















































XV 


Inhalts - Verzeichnis 


XVI 


Spalte 


Politische Machtstellung, Die, und die bildenden 
Künste. Von Berthold Haendcke . . 715 735 

Postgiro-Verkehr, Internationaler.1493 

Rechtsleben, Sein und Schein im. Von Otto 

Fischer.1437 

Reichsfinanzen, Landesfinanzen und Erbschafts¬ 
steuer. Von Georg v. Mayr.413 

Reichsfinanzreform, Die, von 1909. Von Philipp 

Zorn.349 

Reichssteuerreform, Die. Von Gustav Cohn 

33 83 381 509 761 

Schweden, Generalstreik in.1267 

Seemächte, Marinebudgets der größeren . . .1144 
Sein und Schein im Rechtsleben. Von Otto 

Fischer.1437 

Selbstverwaltung, Die Bedeutung der städtischen. 

Von Johannes Niedner. 793 851 869 

Serbiens, Die Wirtschafts- und Finanzverhältnisse 535 
Soziologie der Technik. Von Julius Goldstein 807 
Spezialhandels, Übersicht des, aller Länder der 

Erde.1431 

Staat, Der, und die Bischofswahlen in Deutsch¬ 
land. Von Philipp Zorn.1241 

Städteordnung, Die Steinsche. Von Otto Gierke 

161 203 

Statistischen Instituts, 12. Tagung des Inter¬ 
nationalen . . . 948 

Steuern, Verhältnis der direkten zu den in¬ 
direkten, in Großbritannien und Frankreich . 1400 
Straf- und Prozeßrecht bei den Naturvölkern. 

Von Josef Köhler.317 

Streik, Der, im Lichte sozialer und wirtschaft¬ 
licher Beurteilung.1267 

Unfallversicherung, Handbuch der.786 

Versicherungswissenschaft, Programm der Ver¬ 
sammlungen des Deutschen Vereins für . . 604 
Weltfriedenskongreß, XVIII., in Stockholm . . 568 
Wirtschaftsverhältnisse und Wirtschaftsbezie¬ 
hungen Italiens. .187 

Wirtschafts- und Finanzverhältnisse, Die, Ser¬ 
biens .535 

Zorn, Philipp, Vortrag über die internationale 

Friedensbewegung von Prof.696 

Zuckerkonvention, Die internationale . . . .1173 


Anorganische Naturwissenschaften 
und Technik 


Amerika, Die Behandlung der Hausabfälle in 693 

—, Wasserversorgungsanlagen in.25 

s. auch Vereinigte Staaten. 

Automobiltechnischer Verein in Wien, Preis für 

einen Geschwindigkeitsbegrenzer.252 

Bahnverbindung Athens mit Saloniki . . . .1013 

Bewässerungssysteme in den Vereinigten 

Staaten.343 

Chambertin - Moultonsche, Die, Planetesimal- 

hypothese.821 

Chemie, 7. internationaler Kongreß für ange¬ 
wandte .220 

Chemischen Industrie, Die wirtschaftliche Lage 

der deutschen.1647 

Dynamomaschine, Die sprechende.409 


Spatle 


Elektrische, Der, Vollbahnbetrieb.1589 

Elektrizität, Beeinflussung des Pflanzenwachs¬ 
tums durch.277 

Entstehung, Die, der Welten. Von Svante 

Arrhenius. 1017 

-s. auch Chamberlin-Moultonsche Planete- 

simalhypothese..821 

-s. auch Naturgesetze, Über die Anwen¬ 
dung der, auf das Universum. Von Hugo 

von Seeliger.1113 

-s. auch Solar System, A theory of the 

evolution of the. By George Darwin ... 921 

Euler, Leonhard, In welcher Sprache sollen 
die Werke von, herausgegeben werden ? Von 
Wilhelm Ahrens.1195 


Geschwindigkeitsbegrenzer, Preis des automobil¬ 
technischen Vereins in Wien für einen . . 252 
Hausabfälle, Die Behandlung der, in Amerika . 693 
Kongreß, Der 7. internationale, für angewandte 


Chemie.220 

—, Internationaler Opium-.220 

Luftschiffahrt und drahtlose Telegraphie . . . 473 

Luftschiffkarten, Schaffung von.760 

Mineralschätze, Die, der Philippinen . . .57 


Naturgesetze, Über die Anwendung der, auf 
das Universum. Von Hugo von Seeliger. . 1113 
Naturgesetzlicher Bestimmtheiten, Die Ent¬ 
deckung, in der Geschichte des Menschen¬ 
geschlechtes. Von Hermann Jäger . . 1145 1185 
Naturwissenschaften, Jahrbuch der, 24. Jahr¬ 
gang .791 

Nobel-Stiftung in Stockholm, Das physikalisch¬ 
chemische Laboratorium der.1558 

Opiumkongreß, Internationaler ..... 220 
Pacific-Bahn, Die erste südamerikanische . . 1425 

Panamerikanische Bahn.917 

Physikalisch- chemisches Laboratorium der Nobel¬ 
stiftung in Stockholm.1558 

Planetesimalhypothese, Die Chamberlin-Moul¬ 
tonsche .821 

Solar System, A theory of the evolution of the. 

By George Darwin . 921 

— s. auch Chamberlin-Moultonsche Planetesi¬ 
malhypothese .821 

— s. auch Entstehung der Welten. Von Svante 

Arrhenius. 1017 

— s. auch Naturgesetze, Über die Anwendung 
der, auf das Universum. Von Hugo von Seeliger 1113 

Sprache, In welcher, sollen die Werke Leon¬ 
hard Eulers herausgegeben werden? Von 

Wilhelm Ahrens. /.1195 

Stickstoff Verbindungen, Künstliche Erzeugung von 783 
Telegraphie, Drahtlose, und Luftschiffahrt . . 473 

Universum, Über die Anwendung der Natur¬ 
gesetze auf das. Von* Hugo von Seeliger . 1113 
Untergrundbahnen, Hygienische Forderungen für 1205 

Vereinigten Staaten, Bewässerungssysteme in den 343 
Vollbahnbetrieb, Der elektrische.1589 

Wasserversorgungsanlagen, Amerikanische . . 25 

Weltbildes, Die Einheit des physikalischen. Von 

Max Planck.45 

Welten, Die Entstehung der. Von Svante Ar¬ 
rhenius .1017 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 











































Inhalts - Verzeichnis 


XVIII 


XVII 

Spalte 

Organische Naturwissenschaften 
und Medizin. 


Biologie, Darwins Einfluß auf die deutsche. 

Von Oscar Hertwig.953 

Botanische Museen und deren Aufgaben. Von 
Adolf Engler.72 

Darwins Einfluß auf die deutsche Biologie. Von 

Oscar Hertwig.953 

Demographie und Hygiene, Internationaler Kon¬ 
greß für, in Washington.1304 

Experiment, Das, in der Entwicklungslehre. 

Von Oscar Hertwig. 557 573 

Farbensinn und Sehschärfe bei den farbigen 
Rassen.952 

Heilmethode, eine neue elektrische: Thermo- 

penetration. 153 

Hygiene und Demographie, Internationaler Kon¬ 
greß für, in Washington.1304 

Hygienische Forderungen für Untergrundbahnen 1205 

Koch-, Robert, Stiftung zur Bekämpfung der 

Tuberkulose ..791 

Kongreß, Internationaler Lepra-, in Bergen . . 728 

—, —, für Hygiene und Demographie in 

Washington.1304 

Krebsforschung, Deutsches Zentralkomitee für, 
Spende für die Leyden-Stiftung.284 


Spalte 

Krebsgeschwulst, Über die, des Menschen. Vön 

Johannes Orth. 233 271 

Krebskrankheit, Baildon-Stiftung an der Univer¬ 
sität Breslau zur Bekämpfung der ... . 1368 
Krüppeltum und Krüppelfürsorge in Deutschland 1335 


Leprakongreß, Internationaler, in Bergen . . 728 

Leyden-Stiftung, Emst von, Spende des Deut¬ 
schen Zentralkomitees für Krebsforschung 
an die.284 

Museen, Botanische, und deren Aufgaben. Von 
Adolf Engler.72 

Pflanzenwachstums, Beeinflussung des, durch 
Elektrizität.277 

Rath-Fonds, Anna vom, zur wissenschaftlichen 
Erforschung der Beziehungen zwischen Er¬ 
nährung und Tuberkulose.64 

Sehschärfe und Farbensinn bei den farbigen 
Rassen.952 

Thermopenetration, Die, eine neue elektrische 
Heilmethode.153 

Tuberkulose, Baildon-Stiftung an der Universität 
Breslau zur Bekämpfung der.1368 

—, Geschäftsbericht des Deutschen Zentral¬ 
komitees zur Bekämpfung der. 760 


—, Fünf Preise der Internationalen Gesellschaft 
zu Paris für die besten Arbeiten über . . .1304 
—, Robert-Koch-Stiftung zur Bekämpfung der -791 


Digitized by Google 


Original frarn 

CORNELL UNfVERSITY 


























I nfernationaleWochenschrift 

für Wissenschaft KunsT undTediniK 

fieromgegeben von Prof Dr Paul Hinneberg ,Berlin. 5<helling$fFl6 


Geschäftliche Administration: August Scherl Gjn.bJI. 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen 
Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. 


2. Januar 1909 


hweraten-Annahme bei den Annoneen-Erpeditionen 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Ce. 
G. m. b. HL, Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin -Gr. Lichterfelde. 

erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur »Münchener Allgemeinen Zeitung* 1 . — Inseratenpreis die dreigespaltene NonpereilleMtle 50 Pfe 


INHALT 

osef Köhler: Das Mutterrecht I Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz au* 

ulius Goldftein: Moderne Religionspsychologie | Birmingham, Ala., usw. 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische and f r a nzö si sch e auf W unsch der Autoren im Urtezt 


Das Mutterrecht 

Vom Geheimen Juftizrat Dr. Josef Köhler, 

Ordentlichem Professor für Rechtsphilosophie, Zivilprozeß und französisches 


Zivilrecht, Strafrecht und Strafp 

Im Oktober 1881, als ich in Würzburg 
meine rechts vergleichenden Studien mit großem 
Eifer betrieb, erhielt ich von Joh. Jac. Bach*» 
ofen in Basel, dem Verfasser des »Mutter* 
rechts«, einen Brief, worin er mir die Über* 
Sendung seiner Tanaquil und seiner Anti* 
quarischen Briefe ankündigte und folgendes 
beifügte, was mir jetzt, nach 27 Jahren, 
wiederzugeben geftattet sein wird; denn es ift 
eine Äußerung, die der Geschichte angehört: 

»Die Veranlassung zu dieser Übersendung 
liegt in Ihrer Besprechung der »Baufteine« von 
H. Post, in der Kritischen Vierteljahrsschrift 
von Brinz und Seydcl. 

Mit Vergnügen sehe ich das deutsche Ge* 
lehrtentum endlich aut einen Studiengegenftand 
gelenkt, dem in Frankreich, England, Amerika 
längft die ernftefte Aufmerksamkeit gewidmet ift. 

Sie haben auch mein Mutterrecht erwähnt. 
Bald wird’s ein Vierteljahrhundert, daß es er* 
schien. Ich arbeitete ohne irgendeinen Vor* 
ganger.« 

Als ich dann in der Zeitschrift für ver* 
gleichende Rechtswissenschaft die Verdienfte 
des großen Forschers hervorhob, erwiderte er 
mir in einem Brief vom 6. Mai 1883 folgendes: 

»Im nächftens vollendeten 68. Jahre denkt 
man gerne an das Vergangene und wird 
schüchterner als in den Zeiten der früheren 
Studienperioden. An Ihnen habe ich nun 
einen Ersatz für Verlorenes gewonnen und 


Digltized by Goosle 


rozeß an der Universität Berlin. 

dadurch eine innere Genugtuung, für welche 
ich recht warmen Dank ausspreche.« 

So vereinsamt war damals der Mann, der 
zu den größten und verdienftvollften Meiftem 
der Rechtswissenschaft gehört, und der, zwar 
nicht kraft der Mannigfaltigkeit und des 
Umfanges, wohl aber kraft der Tiefe seiner 
Forschungen, einem Mommsen und einem 
Savigny an die Seite zu (teilen ift, und dies 
zu einer Zeit, als die Welt Flachheiten und 
Oberflächlichkeiten aller Art in den Himmel 
hob und man glaubte, daß die geschichtliche 
Forschung sich in antiquarischem Kleinkram 
verlieren müsse, um wissenschaftlich zu sein. 

Bachofens Verdienfte sind um so größer, 
als er mit einem ganz unvollkommenen 
Material arbeitete und trotzdem die Genialität 
besaß, daraus das Richtige zu ahnen und 
Ergebnisse zu zeitigen, die wir erft heut* 
zutage nach eingehendften Studien der 
Naturvölker im einzelnen beftätigen können. 

Bachofen hat sich hauptsächlich mit den 
Berichten der Alten befaßt und ein großes 
Material aus den griechischen Schriften zu* 
sammengetragen, aus denen er den Schluß 
zog, daß es Völker gegeben haben müsse, 
bei welchen das sogenannte Mutterrecht galt, 
d. h. bei denen die Verwandtschaft lediglich 
und allein nach der Mutter, nicht nach dein 
Vater beurteilt wurde. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







3 


Josef Köhler: Das Mutterrecht. 


4 


Heutzutage fteht uns ein ungeheurer 
Rechtsftoff aus den Beobachtungen der Natur? 
Völker zu Gebote, und wenn es jetzt noch 
solche gibt, welche es nicht für notwendig 
halten, diese Ergebnisse durchzuarbeiten, 
sondern sich mit den Nachrichten der 
alten Griechen begnügen, so brauchen wir 
uns durchaus nicht darauf einzulassen und 
können es einfach unerwähnt und ungenannt 
lassen. Jeder Schritt in der Erforschung der 
sogenannten Naturvölker zeigt uns mehr und 
mehr das Mutterrecht. Wer je das Recht der 
Auftralier, der Rothäute, der Bantus, der 
Malaien ftudiert hat, erkennt sofort, wie hier 
entweder noch Mutterrecht herrscht oder das 
Mutterrecht erß später in das Vaterrecht 
übergegangen ift. Im Mutterrecht ftehen 
sich Vater und Kind verwandtschaftlich fern, 
d. h. das Kind gehört der Familie der Mutter 
und des mütterlichen Oheims, des Avunculus, 
an. Vermögen und Thron vererben sich 
nach dieser Richtung. Im Kampfe der 
Familien hat das Kind auf der Seite der 
mütterlichen Verwandten zu ßehen. Die 
Familie setzt sich mit der Tochter fort und 
endet mit dem Sohne: filius finis familiae. 

Fraglich könnte es nur sein, ob wir im 
Mutterrecht und Vaterrecht verschiedene ur* 
sprüngliche Zweige der menschlichen sozialen 
Bildung zu erblicken haben, oder ob das 
eine Syfiem das ursprüngliche, das andere 
das spätere iß. Auch in dieser Beziehung 
kann kein Zweifel befiehen. Wir kennen 
so und so viele Stämme, deren einheitlicher 
Ursprung sicher iß, deren verschiedene 
Zweige aber sich teils dem Vaterrecht, teils 
dem Mutterrecht zugewendet haben. Hier 
anzunehmen, daß schon die ursprünglichen 
Familien, aus denen sich dann die Völkerschaft 
herausgebildet hat, den Unterschied in sich 
trugen, iß vollkommen unzulässig. Wenn 
also sicher das eine das Ältere iß, 
und das andere das Abgeleitete, so iß nun* 
mehr aus der geschichtlichen Betrachtung zu 
entnehmen, welchem System die größere 
Ursprünglichkeit zukommt. Nun haben 
wir aber 

1. so und so viele Fälle, wo der Uber* 
gang vom Mutterrecht zum Vaterrecht 
nachweisbar iß; dagegen iß mir kaum 
das Umgekehrte aufgeßoßen; 

2. die Motive, die vom Mutterrecht zum 
Vaterrecht führten, sind klar erkenntlich; 
sie hängen insbesondere mit den Ehe* 


formen zusammen, namentlich mit der 
Eheform des Frauenkaufes, und diese 
Eheform iß nichts Ursprüngliches, son* 
dem etwas Sekundäres. Daher kommt 
es, daß z. B. bei den Malayen die Ehe 
dann, wenn der Kaufpreis bezahlt wird, 
eine Ehe nach Vaterrecht, und wenn er 
nicht bezahlt wird, eine Ehe nach 
Mutterrecht iß; 

3. wo Vaterrecht herrscht, haben wir meilt 
noch deutliche Überbleibsel des Mutter* 
rechts, so insbesondere den Avunkulat, 
d. h. das Recht des mütterlichen Oheims 
neben dem des Vaters; ferner die 
Ambelanakehe, d. h. die Mutterrechtsehe 
für den Fall, daß in der Familie nur 
eine Tochter und kein Sohn iß: in 
diesem Fall heiratet die Tochter in der 
Art, daß die Kinder dem mütterlichen 
und nicht dem väterlichen Stamme an* 
gehören, wodurch die Familie der 
Tochter fortgesetzt wird. 

Es bedarf keines Hinweises, daß die 
Forschung in allen diesen Dingen durchaus 
geschichtlich sein muß, und daß wir überall 
nur dann etwas Gedeihliches leifien, wenn 
wir das Vorher und Nachher ftets ins Auge 
fassen. Eine tumultuarische Zusammenfiellung 
von Naturvölkern, wovon die einen Mutter* 
recht, die andern Vaterrecht haben, iß un* 
wissenschaftlich und unmethodisch. Es ift 
unsäglich, was in dieser Beziehung noch ge* 
fehlt wird. Von den Fehlern seien hier 
nur einige erwähnt. 

Der gröbfie Fehler ift es, wenn man an* 
nimmt, daß Völker, welche man Naturvölker 
nennt, noch wirkliche Naturvölker seien, 
d. h. in ihren Einrichtungen sich etwa so 
verhielten, wie sie einft aus der Hand des 
Schöpfers hervorgingen! Wer auch nur 
einigermaßen einen Einblick in-die Sprache 
und in die ungemein verwickelten religiösen 
Vorftellungen der Naturvölker gewonnen hat, 
der weiß, daß sie eine Entwicklung von Jahr* 
hunderten und Jahrtausenden hinter sich 
haben müssen; und die Annahme, als ob die 
Entwicklung der ökonomischen Tugenden und 
der ökonomischen Geschicklichkeiten allein 
bedeutungsvoll wäre, ift vollftändig ober* 
flächlich: ein Volk kann iii seinen familien* 
rechtlichen Verhältnissen die größten Revo* 
lutionen mitgemacht haben und trotzdem in 
seinen ökonomischen Verhältnissen noch einen 
nach unserer Anschauung niederen Stand ein* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







5 


Josef Köhler: Das Mutterrecht. 


6 


nehmen, weil es dem Volk an ökonomischer 
Begabung fehlt, oder weil ihm der Sinn für 
ökonomische Güter oder die Freude am 
Ackerbau gebricht. 

Andere Fehler beftehen darin, daß man 
die juriftische Konftruktion nicht erfaßt 
und die verschiedenften Dinge durchein* 
andermengt. So herrschte beispielsweise bei 
den Griechen sicher das Vaterrecht, d. h. 
das Kind gehörte dem Geschlechte des Ehe* 
mannes an. Nun hat man entgegengehalten, 
daß z. B. in Sparta die Ehefrauen sich sehr 
häufig mit andern Männern verbanden. Dies 
fteht aber mit dem Vaterrecht in gar keinem 
Widerspruch, denn nach dem Grundgedanken 
des alten Vaterrechts gilt der Rechtssatz, daß 
jedes von der Ehefrau geborene Kind dem 
Ehemann gehört, ohne Rücksicht auf die 
Zeugung. Ebenso verträgt sich das Vaterrecht 
selbftverftändlich mit den gruppenähnlichen 
Erscheinungen, wonach mehrere Brüder eine 
und dieselbe Frau heiraten: das Kind gehört 
dann dem Stamme der Brüder an, usw. 

Andere grobe Irrtümer beftehen darin, 
daß man die Rechtserscheinungen der Völker 
nicht genügend erforscht hat und sie deswegen 
ganz unrichtig erklärt. So verträgt es sich 
mit dem Vaterrecht sehr wohl, daß die 
Germanen die alten Väter aussetzten: das 
geschah mit ihrer Einwilligung: der Staat war 
nicht ein Staat für Greise, Sieche und Kranke: 
das fteht mit dem Vaterrecht, d. h. mit dem 
Syftem, wonach das Kind der Familie des 
Vaters angehört, in gar keinem Widerspruch. 
Man muß sich nur eben in die Denkweise 
früherer Völker versetzen können. Und 
wenn man schließlich gar noch behauptet 
hat, das bloße Mutterrecht enthalte eine Un* 
natur, so zeigt man damit nur, daß man des 
Einblicks in die alten Verhältnisse vollkommen 
entbehrt. Zu einer Zeit, als die Familie alles 
war und das Gesamtleben sich in der Familie 
abspielte, als die Familien gegenseitig die 
erbittertften Kämpfe ausfochten, wäre es un* 
denkbar gewesen, daß das Kind zwei Familien 
angehörte. Es mußte daher entweder der 
Familie des Vaters oder der Familie der Mutter 
zugeschrieben werden; und hier verfteht es 


sich von selber, daß die Verhältnisse in der 
Urzeit, wo das Kind zwei, drei Jahre von 
der Mutter gesäugt und dann die ganze 
Jugend hindurch bei der Mutter aufgezogen 
wurde, bis die Jünglingsweihe den Knaben 
dem mütterlichen Umgang entfremdete, zum 
Mutterrecht führen mußten, und dieses das 
einzig natürliche war. 

Doch ich breche ab und erwähne nur noch 
im Vorübergehen die seltsame Bemängelung, 
daß man mit Mutterrecht ein Syftem bezeichne, 
bei dem die Mutter regelmäßig doch keine 
Rechte am Kinde habe, weil die Frauen zu 
jener Zeit in ihren Rechten ganz zurück* 
gedrängt waren. Wer irgendwie die 
Rechtsbegriffe tiefer erforscht hat, der weiß, 
daß der Ausdruck »Recht« vor allem eine 
objektive Bedeutung hat, so daß also mit 
Mutterrecht nicht eine Art von Weiberherr* 
schaft bezeichnet wird, sondern daß damit 
ein objektives Syftem der Familienordnung 
zum Ausdrucke gelangt, in welchem das Kind 
dem Geschlecht der Mutter folgt. 

Glücklicherweise ift die ethnologische 
Rechtsforschung nunmehr auf einem solchen 
Stande angelangt, daß wir uns über solche 
Fehler ohne weiteres hinwegsetzen können. 
Und wenn jetzt durch die energische Durch* 
Forschung der Naturvölker das Material 
immer klarer und sicherer zutage getreten ift, 
dann wird man sich darüber wundern, daß 
die ethnologische Geschichtsforschung über* 
haupt noch Widerstände fand, und daß man 
die Rechtsgeschichte von ehedem, wo man 
nur zwei Völkergemeinschaften überhaupt in 
Betracht zog und jeder Kenntnis des Zu* 
sammenhanges und der geschichtlichen Ent* 
wicklung entbehrte, überhaupt als eigentliche 
Rechtsgeschichte bezeichnen wollte. Sie war 
in der Tat nur die Einleitung für eine wer* 
dende Rechtsgeschichte. Unter den Ent* 
deckungen aber, welche die Forschung auf 
eine neue Grundlage geftellt haben, sind zwei 
Entdeckungen die größten, nämlich die Ent* 
deckung des Mutterrechtes durch J. J. Ba c h o f e n 
und die Entdeckung der Gruppenehe durch 
den größten Ethnologen des 19. Jahrhunderts, 
Lewis Morgan. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







7 


Julius Goldftein: Moderne Religionspsychologie. 


5 


Moderne Religionspsychologie. 

Von Dr. Jul ius Goldftein, Privatdozenten für Philosophie an der Technischen 

Hochschule, Darmstadt. 


Es ift immer ein wissenschaftliches Ereig* 
nis, wenn ein bedeutendes Problem in neuer 
Weise behandelt wird; und wenn solches von 
einem Manne unternommen wird, der mit 
Sinn und Seele ein lebendiges persönliches 
Verhältnis zu seinem Gegenftande hat, so 
wird der Leser neben der wissenschaftlichen 
Bereicherung noch einen Hauch jenes Segens 
spüren, der, weckend und ftärkend, von der 
Berührung mit einem ursprünglichen und 
warmherzigen Geilte ausgeht. Viele werden 
mit mir dies erleben, wenn sie sich in das 
religionspsychologische Meifterwerk von Wil* 
liam James vertiefen, das vor kurzem in einer 
deutschen Übersetzung erschienen ift.*) Sie 
schauen staunenden Auges die Fülle der re* 
ligiösen Typen; in vielfacher Verschiedenheit 
klingen ihnen die Herzenstöne menschlicher 
Frömmigkeit entgegen, in Jubel und Ver* 
zweiflung, in schmerzlicher Zerrissenheit und 
seliger Gottinnigkeit; aber in aller Verschieden* 
heit ift es immer dasselbe Erlebnis, ift es 
immer die Menschenseele, hinausftrebend über 
ihre leid volle Vereinzelung und Frieden und 
Erlösung suchend in einem höheren, weiteren, 
ihr verwandten kosmischen Leben. Seltsam 
und fremd mögen uns anfangs die Ergüsse 
dieser Tagebuchblätter, Briefe und Beichten 
anmuten, die James in verschwenderischer 
Fülle seinem Werke einverleibt hat; aber all* 
mählich erkennen wir das ewig Menschliche, 
das in ihnen nach Ausdruck ringt. Wir 
werden weicher, sympathischer und toleranter 
geftimmt gegenüber unseren Mitmenschen.* 
Der Menschenalltag um uns herum tritt in 
eine wärmere Beleuchtung. Introite, nam et 
hic dei sunt .... 

William James war seiner ganzen Geiftes* 
art nach wie vorbeftimmt zur Schöpfung dieser 
Religionspsychologie. Er vereinigt in sich 
Lebensrichtungen, die selten in einem Menschen 

*) Die religiöse Erfahrung in ihrer Mannigfaltig« 
keit. Materialien und Studien zu einer Psychologie 
und Pathologie des religiösen Lebens von William 
James, Professor der Philosophie an der Harvard« 
Universität in Nordamerika. Ins Deutsche über« 
tragen von Georg Wobbermin, Doktor und Professor 
der Theologie in Breslau. Leipzig, J. C. Hinrichs* 
sehe Buchhandlung, 1907. 

Digitized by Google 


Zusammenkommen. Er ift ein empiriftisch ge* 
richteter Psychologe von scharfer Beobach* 
tungsgabe, der mit genialen Spürsinn für die 
unendlich feinen Nuancen des Lebens sich 
der Unzulänglichkeit begrifflicher Wirklich* 
keitserfassung bewußt bleibt. Überall herrscht 
in seinem zweibändigen Meifterwerke, den 
»Principles of Psychology«, das Beftreben 
vor, das seelische Geschehen von künftlichen 
Begriffen frei zu halten. James entgeht dadurch 
dem Fehler der meiften Psychologen, die, ge* 
wohnt, alles auf möglichft wenige und mög* 
lichft scharf formulierte Begriffe zu bringen, 
schließlich nur das als Wirklichkeit anerkennen, 
was sich begrifflich genau formulieren läßt. 
Sie verlieren bei ihrer, den niederen Seiten 
des Seelenlebens zugewandten Wissenschaft 
den Sinn für das überftrömend Schöpferische 
der ganzen Persönlichkeit, für das Unberechen* 
bare emporquellender neuer Kräfte. Darin nun 
sehe ich gerade die besondere Größe von 
James, daß sein ftark entwickelter Wissenschaft* 
licher Inftinkt ihm nicht die Kraft des un* 
mittelbaren Erlebens gelähmt hat. Daher kommt 
es denn auch, daß seine Welt reicher, ab* 
gründiger, erlebnisvoller ift als die Welt des 
blos »exakten« Psychologen; denn James hat 
sich den Sinn offen gehalten für jene religiöse 
Tiefendimension des Daseins, wo in kühnen, 
rätselvollen Entscheidungen unser Lebens* 
Schicksal sich mit den dämonischen Mächten 
des Alls zu verflechten scheint. 

Der Form nach ift das Werk aus Vor* 
trägen entftanden. Es sind Gifford Lectures, 
die unter dem Titel »Varieties of religious 
experience« in den Jahren 1901 und 1902 in 
Edinburgh gehalten worden sind. Der Dar* 
ftellung haftet noch der Zauber des ge* 
sprochenen Wortes an. Kein verschnörkelter 
Buchftil ftört den Genuß der Lektüre. James 
ift ein Meifter philosophischer Gedanken* 
entwicklung. Ihm beut eine bildschöpferische 
Phantasie die Mittel dar, dem Gedanken 
Fleisch und Blut zu geben. Deutsche Leser 
mögen vielleicht etwas von der Architektonik 
des Syftems in dem Buche vermissen. Von 
einer solchen will James nichts wissen; als 
radikaler Empirift fteht er zu ftark unter dem 
Eindruck des Unerschöpflichen der Wirklich« 


Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 






9 


Julius Goldftein: Moderne Religionspsychologie. 


10 


lichkeit. Seine Darftellung ift mehr episch 
als dramatisch. Ich möchte sie mit einem 
Strome vergleichen, der durch viele Seen hin** 
durchgegangen ift. So geht in diesem Buche 
der Strom der Gedanken durch viele aus* 
gedehnte Beispiele hindurch . . . 

Ansätze zu religionspsychologischen Ana* 
lysen hat es in der Theologie und Religions* 
philosophie früherer Zeiten auch schon ge* 
geben. Dabei war der Blick aber meiftens 
allzu eng auf eine besondere Form der 
Religion eingeftellt; oder wenn die Betrach* 
tung, wie bei dem spekulativen Idealismus, 
der Romantik den Höhenzügen der Welt* 
religionen folgte, so verweilte sie nicht lange 
bei dem religiösen Erlebnis als solchem, 
sondern versuchte dieses sofort aus der see* 
lischen Einbettung herauszuheben in ein 
Reich selbftgenügsamer, unbedingter Universal* 
begriffe, d. h. derjenigen Begriffe, welche 
die leitenden des jeweiligen Syftems waren. 
Das prinzipiell Neue der modernen Religions* 
Psychologie, wie sie von Starbuck, Coe, Leuba 
angebahnt worden ift und in dem Werke von 
James ihren vorläufigen Abschluß gefunden 
hat, befteht nun aber darin, daß von den 
verschiedenen Betrachtungsarten des reli* 
giösen Phänomens die psychologische Be* 
trachtungsart zum Mittelpunkt einer be* 
sonderen Wissenschaft gemacht wird*). 

Das will besagen, daß die Religions* 
Psychologie die Religion rein und aus* 
schließlich als einen Bewußtseinsvorgang 
untersucht. Für sie scheidet — anfänglich 
wenigftens — die geschichtliche, inftitutionelle, 
philosophische Seite der Religion aus der 
Betrachtung aus. Ihr Objekt ift die Religion 
als persönliches Erlebnis. Und dieser see* 
lischen Tatsächlichkeit gegenüber wird nun 
eine Haltung eingenommen, die frei ift von 
allen Wertgefuhlen, frei von allen Bevor* 
zugungen konfessioneller, ethischer oder 
metaphysischer Art. Das ift die typische 
Haltung, welche die moderne Psychologie zu 
allen seelischen Vorgängen einnimmt. Welch 
langer Zucht des wissenschaftlichen Willens 
zur Suspendierung aller Werturteile hat es 


*) Ich möchte nicht unerwähnt lassen, daß sich 
bemerkenswerte, zu positiven Resultaten führende 
religionspsychologische Analysen auch in den 
Werken von Eucken, HöfFding, Siebeck, Troeltsch 
u. a. finden. Außerdem ift seit kurzem eine 
Zeitschrift für Religionspsychologie ins Leben ge* 
treten. 


aber bedurft, um auch Erlebnissen gegenüber, 
in denen unsere tiefften Daseinsgefühle in 
zarter Verletzlichkeit aufzucken, jene harte 
Entsagung rein phänomenaler Beschreibung 
zu übenl In diesem Sinne bedeutet die 
moderne Psychologie einen moralischen Sieg 
des Menschen über sich selbft. Er kann 
sich ihm zur zerftörenden Tragik geftalten; 
»Le Disciple« von Bourget gibt dafür ein 
Beispiel. Er kann ihn aber auch befähigen, 
den Reichtum religiöser Erfahrungen in den 
Machtbereich wissenschaftlicher Erkenntnis 
zu ziehen. 

Die Religionspsychologie versucht nun 
ihrem Objekte — den religiösen Bewußt* 
seinsvorgängen — mit den bewährten Arbeits* 
methoden der Wissenschaft beizukommen. 
Vor allem gilt es, die religiösen Erfahrungen 
in ihrer außerordentlichen Verschiedenheit 
und Mannigfaltigkeit zu sammeln. Das 
Material findet James in der Erbauungs* 
literatur und in den autobiographischen 
Werken religiöser Persönlichkeiten. Es 
kommen in erfter Linie solche^ literarischen 
Erzeugnisse in Betracht, die von Menschen 
herrühren, deren religiöses Leben besonders 
ausgebildet war, und die zugleich befähigt 
waren, ihrem Innenleben einen allgemein 
verftändlichen Ausdruck zu geben. 

Aber das Sammeln individueller Tatsachen 
ift nur der erfte Schritt zu einer Wissen* 
schaft. Die Religionspsychologie versucht 
weiter, auf Grund der vorliegenden Docu* 
ments humains — auch mit Hilfe von 
Enquete*Statiftik — zu allgemeinen Zusammen* 
fassungen zu gelangen und beftimmte Typen 
herauszuarbeiten. Die vergleichende Be* 
trachtung kommt auch gegenüber der reli* 
giösen Erfahrung zu fruchtbarer Anwendung. 

Neben die vergleichende tritt dann die 
genetische Betrachtungsart. Die Religions* 
Psychologie versucht möglichft alle Phasen 
und Geftaltungen des religiösen Phänomens, 
seinen Aufftieg von einfachen zu kompli* 
zierteren Formen, zu beschreiben. Unter 
diesem Gesichtspunkt sind auch pathologische 
Verzerrungen von Wert, denn »Krankheits* 
zuftände« bieten den Vorteil, daß sie einzelne 
Faktoren des geiftigen Lebens isolieren und 
uns in den Stand setzen, diese unbeein* 
flußt von ihrer gewöhnlichen Umgebung zu 
beobachten. Die Religionspsychologie ver* 
sucht aber, auch diejenigen seelischen Er* 
fahrungen aufzuweisen, die zu dem spezifisch 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




11 


Julius Goldßein: Moderne Religionspsychologie. 


12 


religiösen Erlebnis nur erß eine leis hin* 
klingende Beziehung haben. William James, 
dieser Kenner und Künder der Menschenseele, 
zeigt besonders an diesem Punkte seine 
Meißerschaft. Ich greife ein Beispiel aus dem 
Abschnitt »Die Myßik« heraus. Nachdem 
James vier charakterißische Merkmale des 
myßischen Bewußtseins entwickelt hat, fährt 
er fort: »Um nun möglichß methodisch zu 
verfahren, werde ich mit solchen Erscheinungen 
beginnen, die keine oder nur geringe religiöse 
Bedeutung haben, und ßufenweis zu den 
religiös bedeutsameren fortschreiten. — Die 
erßen Anfänge myßischer Erfahrung haben 
wir da vor uns, wo einem Menschen plötzlich 
die tiefere Bedeutung eines bekannten Wortes 
oder Satzes aufgeht. . . Dies Gefühl der 
tieferen Bedeutung iß aber nicht notwendig 
an verßandesmäßige Einsicht gebunden. Ein* 
zelne Worte und Wortverbindungen, Licht* 
Wirkungen und musikalische Töne: alle 
können es erzeugen, wenn das Gemüt danach 
geßimmt iß. Die meißen von uns erinnern 
sich wohl noch der wunderbar packenden 
Macht von Stellen in Gedichten, die wir in 
der Jugend lasen. Durch sie — nicht durch 
das reflektierende Denken — drangen das 
Geheimnis der Welt und der wilde Schmerz 
des Lebens in unser Herz. Lyrische Poesie 
und Musik sind überhaupt für uns nur in 
dem Maße lebendig und bedeutungsvoll, als 
sie diese undeutlichen Ausblicke in ein Leben 
gewähren, das über unser eigenes hinausragt, 
uns winkt und lockt und uns doch ßets 
entweicht. Wir sind lebendig oder tot für 
die ewigen Offenbarungen der Kunß, je 
nachdem wir diese myßische Empfindlichkeit 

bewahrt oder verloren haben.«- 

Im Rahmen dieser methodologischen 
Prinzipien baut James nun die Religions* 
Psychologie auf. Sie unterscheidet sich ihrem 
Grundcharakter nach von allen Versuchen, 
die von der deutschen Psychologie aus ge* 
macht worden sind zur Erfassung des reli* 
giösen Phänomens. Die deutsche Psycho* 
logie verfahrt synthetisch, d. h. sie geht von 
abßrakten Elementarvorgängen aus und baut 
aus diesen die höheren Bewußtseinsvorgänge 
auf. Man geht dabei meißens von der an 
der Naturwissenschaft gebildeten Voraus* 
Setzung aus, daß die höheren Bewußtseins* 
Vorgänge nur Komplikationen der elemen* 
taren Prozesse sind. Diesen synthetischen 
Weg hat James schon in den Principles of 


Psychology verlassen, weil die synthetische 
Methode leicht dazu führt, an Stelle des 
einheitlich gegebenen Stream of thought ein 
künßliches Nebeneinander psychologischer 
Abftraktionen zu setzen. James verfährt des* 
halb analytisch, d. h. er geht von dem kon* 
kreten Bewußtseinszusammenhang aus und 
versucht, von diesem aus zu den einzelnen 
Elementarprozessen vorzudringen. Denselben 
Weg schlägt er in dieser Religionspsychologie 
ein. Er schildert zuerß das religiöse Er* 
lebnis als ein Ganzes in der vollen Wucht 
seiner Ursprünglichkeit und in dem noch 
ungeschiedenen Zueinanderklingen mannig* 
faltiger Motive; und dann erß versucht er, 
sich der einzelnen Motive und Seiten der 
religiösen Erfahrung begrifflich zu bemäch* 
tigen. 

Wie läßt sich nun das religiöse Erlebnis 
ganz allgemein charakterisieren? Es befteht 
in Gefühlen, Handlungen, Erfahrungen der 
einzelnen Menschen, sofern diese sich in Be* 
ziehung zu einer göttlichen Macht wissen, 
wie immer sie sich diese Macht auch vor* 
ftellen mögen. . Jedenfalls iß sie das Um* 
fassendße und Bedeutungsvolle des Daseins; 
was sich auf sie bezieht, iß die letzte granitne 
Wahrheit unseres Lebens. So bedeutet Re* 
ligion in diesem weiten Sinne des Wortes 
unsere Gesamtrückwirkung auf das Ganze 
des Daseins, der Grundton, in dem das 
Universum in einem jeden von uns aufklingt. 
Dieser Grundton iß von einem emßen, 
feierlich erhabenen Klang. In dem religiösen 
Erlebnis sind wir über die dumpfe Ergebung 
in das Schicksal hinaus. Friede und Ver* 
söhnung und mehr als beides: Seligkeit iß 
unser Teil. Eine neue über die Konflikts* 
Sphäre des Lebens hinausreichende Welt hat 
sich dem Menschen erschlossen. Über ihn 
gewinnen allgemeine Ideen, die auch sonß 
unser geißiges Leben beflügeln, verftärkte 
Bedeutung, ihm erwächß ein neues Realitäts* 
gefühl für die Einwirkungen unsichtbarer 
Mächte. 

Wie nun das religiöse Erlebnis sich ver* 
schieden in der leichtmütigen und der schwer* 
mütigen Seele gefialtet, wie es in Weltfreu* 
digkeit und Wehleidigkeit sich weitet und 
vertieft, das wird in zwei prachtvollen 
Kapiteln eindrucksvoll geschildert. 

Erß in der religiösen Erfahrung der 
schwermütigen Seele, die sich durch alle 
Bitternisse des Daseins hindurchringen muß, 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



13 


14 


Julius Goldftein: Moderne Religionspsychologie. 


kommen die bedeutungsvollen Phänomene 
der Religion zum Durchbruch. Allmählich 
oder in plötzlichem Geschehen bricht hier 
ein neues Leben im Menschen auf und bringt 
ihm die Erlösung aus dem quälenden Zwie# 
spalt seines Wesens. Bekehrt oder wieder# 
geboren werden, Gnade erlangen, das alles 
sind Ausdrücke, die den Vorgang bezeichnen, 
durch den ein bis dahin gespaltenes Ich sich 
seines Elends bewußt wird und durch fefteres 
Ergreifen religiöser Wirklichkeiten zu innerem 
Frieden gelangt. Selbft von rein natura# 
liftischem Standpunkt aus ift jene radikale 
Umwandlung des Innenlebens eine der merk# 
würdigften Eigentümlichkeiten des Menschen; 
denn »der Mensch, dessen geiftiger Mittel# 
punkt die Frömmigkeit und der von geiftlichen 
Interessen geleitet ift, unterscheidet sich un# 
verkennbar von seinem früheren fleischlichen 
Selbft. Die neue Glut, die jetzt in seinem 
Herzen brennt, verzehrt mit ihrem Feuer die 
niederen Hemmungen, die sich in ihm geltend 
machten, und hält ihn überhaupt gegen jeden 
Einfluß der niederen Seite seiner Natur ge# 
feit. Hochherzige Handlungen, die einft 
unmöglich erschienen, fallen ihm jetzt leicht; 
kleinliche Förmlichkeiten und gemeine Triebe, 
die ihn einft beherrschten, haben keine Macht 
über ihn.« 

James bringt unter den Begriff der Heilig# 
keit alle jene Folgeerscheinungen der Be# 
kehrung, als da sind: die Barmherzigkeit, die 
Bruderliebe, die Entsagung, die Reinheit und 
die Askese. Im Bekehrungsvorgang mit 
seinen gewaltigen Erschütterungen haben wir 
jedenfalls das eigentlich Dynamische der 
Religion vor uns. Der Mensch empfindet- 
in seinem Innern Gewalten auffteigen, die 
ftärker sind als er, die ihn über sich selbft 
hinaustragen, und die seinem bewußten 
Willen nicht unterliegen. Er fühlt sich wie 
von einer ihm gegenüberftehenden und ihn 
überragenden Macht geleitet. Dasselbe ift 
nun im Gebetsleben der Fall. Wie man auch 
über die objektive Bedeutung des Gebets 
denken mag — und James glaubt an eine 
solche —: daß der Mensch im Gebet eine nicht 
seinem bewußten Willen angehörende Macht 
erlebt, die neue Energien in ihm zur Auslösung 
bringt, daran läßt sich nach den vorliegenden 
Materialien und persönlichen Erfahrungen 
nicht zweifeln. — Etwas Ähnliches tritt uns 
in den myftischen Bewußtseinsvorgängen ent# 
gegen; auch hier wieder tauchen Erlebnisse 


auf, die über die Sphäre des persönlichen 
Bewußtseins weit hinausgreifen, Erlebnisse, 
die nicht dem Denken und nicht den Be# 
rührungen mit der Außenwelt entftammen. 
Im Zusammenhang mit der Myftik fteht 
noch jenes andere Phänomen, das wir als 
»Inspiration« bezeichnen. Die großen Genien 
der Religion — und nicht nur diese — fühlen 
sich in gewissen Augenblicken wie von einer 
äußeren Macht getrieben; nicht sie handeln, 
sondern eine ihrem Denken unbegreifliche 
geiftige Macht wirkt in ihnen; Visionen 
fteigen vor ihnen auf, ihr Mund quillt oft 
über von Worten, die ihnen selbft im Augen# 
blick unverftändlich sind. Ein englischer 
Schriftfteller, W. Sanday, schreibt in seinem 
Werke »The Oracles of God« über die 
Propheten des Alten Teftamentes: »Es ift 
auffallend, wie dieselben Züge in den pro# 
phetischen Büchern immer wiederkehren. 
Nicht durch eigene Anftrengung und Ver# 
ftandes#Betätigung gelangt der Prophet zu 
der Einsicht in die übersinnlichen Dinge. 
Der Vorgang hat etwas Einschneidendes 
und Plötzliches an sich. Der Prophet kann 
sozusagen den Finger auf den Augenblick 
seiner Erleuchtung legen. Sie kommt über 
ihn in der Form einer überwältigenden, von 
außen auf ihn eindringenden Kraft, gegen 
die er sich vergebens fträubt. Man lese z. B. 
den Anfang des Buches Jeremias oder die 
beiden erften Kapitel des Ezechiel.« 

Zum Verftändnis aller dieser Erscheinungen 
direkt und unmittelbar auf Gott zurückgehen, 
das hieße von vorherein die Wissenschaft bei# 
seite schieben, denn deren Möglichkeiten 
liegen im Bereich der Endlichkeit. Nun 
haben wir es hier in erfter Linie mit Tat# 
Sachen des seelischen Lebens zu tun. Stehen 
diese Tatsachen völlig isoliert da, oder lassen 
sie sich nach irgendeiner Seite andern see# 
fischen Tatsachen angliedem? 

In den Phänomenen des LJnterbewußtseins 
findet James die Angliederungsgruppe für die 
religiösen Erfahrungen. Mit dem Namen 
des Unterbewußtseins wird die höchft merk# 
würdige Erscheinung bezeichnet, daß es jen# 
seits des Randes unseres Bewußtseinsfeldes 
seelische Vorgänge giebt — Gedanken, Er# 
innerungen, Gedächtnisse, Willensantriebe —, 
die zwar dem zentralen Bewußtsein fremd 
sind, die aber dennoch in dieses hineinwirken 
können. Janet, Binet, Myers, Freud u. a. 
haben durch eine Reihe glücklich entdeckter 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






15 


Julius Goldftein: Moderne Religionspsychologie. 


16 


Methoden, zu denen die Hypnose und das 
automatische Schreiben gehören, unterbewußte 
Prozesse experimentell feftgeftellt. Das hier* 
fiür in Betracht kommende Menschenmaterial 
ift allerdings bis heute ziemlich beschränkt. 
Indes ift die Grundftruktur unseres Lebens, 
wie James annimmt, höchst wahrscheinlich so 
gleichförmig, daß das, was sich bei gewissen 
Personen im beftimmten Maße als wahr er* 
weift, für alle irgendwie zutrifft — wenn es 
auch nur bei einigen wenigen zur allerhöchften 
Ausbildung gelangt. Jedenfalls sieht James 
in der Entdeckung der unterbewußten oder 
subliminalen Vorgänge den wichtigften Fort* 
schritt der Psychologie, weil uns diese Ent* 
deckung eine ganz ungeahnte Eigentümlich* 
keit der menschlichen Seele enthüllt hat. 

Was ift nun das Eigentümliche eines ftark* 
entwickelten Lebens jenseits des Bewußtseins* 
feldes? Von diesem her ift die eigentliche 
Bewußtseinssphäre Einbrüchen ausgesetzt, 
deren Quelle das Subjekt nicht errät, und die 
ihm deshalb als unerklärliche Antriebe und 
Hemmungen, als quälende Vorftellungen oder 
gar als Gesichts* oder Gehörshalluzinationen 
erscheinen. Die Antriebe können als auto* 
matisches Sprechen oder Schreiben auftreten, 
dessen Sinn das Subjekt vielleicht selbft nicht 
verfteht. Myers hat dieser ganzen Gruppe 
von Erscheinungen, die von Einbrüchen unter* 
bewußter Geisteskräfte in das eigentliche 
Bewußtsein herrühren, den Namen »automa* 
tische Betätigungen« gegeben, gleichviel ob 
sie Empfindung oder Bewegung erregend 
(sensorisch oder motorisch), gefühls* oder 
verftandesmäßig sind. 

Aus diesen Tatsachen entwickelt James 
nun für das psychologische Verftändnis reli* 
giöser Phänomene folgende Argumentation. 
Wenn überall, wo unterbewußte Vorgänge 
in das Bewußtsein einbrechen, sich sensorische 
oder motorische Automatismen einftellen, so 
müssen wir umgekehrt schliessen: Wo wir 
sensorische oder motorische Automatismen 
antreffen, da liegen unterbewußte Prozesse 
vor, die in das Bewußtsein einbrechen. 

Nun haben wir in der Bekehrung, im 
Gebet, in den myftischen Erfahrungen und 
in der Inspiration, rein psychologisch be* 
trachtet, Vorgänge, die an motorische und 
sensorische Automatismen erinnern, Vorgänge 
also, die der unterbewußten Region des 
Seelenlebens entflammen. Die Ähnlichkeit 
geht aber noch weiter. In der religiösen 


Erfahrung fül|lt sich der Mensch von einer 
ihm gegenüberftehenden Macht geleitet. 

Dieselbe Empfindung tritt auch bei sonlti* 
gen Einbrüchen des Unterbewußtseins in das 
zentrale Bewußtsein auf. 

Ich fasse zusammen: die ausgesprochen 
religiösen Phänomene gehören nach der Seite 
ihrer seelischen Dynamik zu den Phänomenen 
des Unterbewußtseins. Die erft seit einigen 
Jahrzehnten ftudierten Äußerungsformen des 
Unterbewußtseins machen uns zum erlten 
Male viele Eigentümlichkeiten des religiösen 
Lebens verftändlich. 

Es wäre aber falsch und voreilig, in der 
Zuordnung zu den Phänomenen des Unter* 
bewußtseins schon ohne weiteres eine positive 
oder negative Entscheidung über den Wahr* 
heitsgehalt der Religion zu sehen. James 
sagt zu diesem Punkte ausdrücklich: »Wenn 
ein gläubiger Chrift mich als Psychologen 
fragte, ob nicht die Verweisung einer Er* 
scheinung an das unterbewußte Selbft die 
Vorftellung einer unmittelbaren Einwirkung 
der Gottheit ganz ausschlösse, so muß ich 
als Psychologe offen bekennen, ich sehe 
keinerlei Grund zu dieser Negation. Die 
niederen Äußerungen der Sphäre jenseits des 
Bewußtseins gehören allerdings zu den eigenen 
Fähigkeiten des Menschen; das Sinnenmaterial, 
das er ohne besondere Beachtung in sich 
aufnimmt und unterbewußt aufbewahrt und 
verbindet, reicht zur Erklärung für die ge* 
wohnlichen automatischen Betätigungen aus. 
Aber gerade wie unser eigentliches waches 
Bewußtsein unsere Sinne für die materiellen 
Objekte öffnet, so ift es logisch denkbar, daß 
— wenn anders es höhere geiftige Mächte 
gibt, die unmittelbar auf uns einwirken 
können — die psychologische Vorbedingung 
dieses ihres Einwirkens darin beftände, daß 
wir eine unterbewußte Region besitzen, die 
allein imftande wäre, solche Einwirkungen 
aufzunehmen.« 

Nun knüpft abet James doch die Frage 
nach der Wahrheit der Religion an das Problem 
des Unterbewußtseins. Und zwar geschieht 
dies in folgender Weise: Aus der Fülle der 
verschiedenen religiösen Erfahrungen läßt sich 
ein gemeinsamer Kern herausschälen, der jenes 
unbedingte Minimum metaphysischer Be* 
hauptung enthält, ohne den die Religion zu 
einem matten Verfunkeln in ästhetische 
Stimmungen werden würde. Jenseits des 
gemeinsamen Kerngehaltes aller religiösen 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






17 


Julius Golditein: Moderne Keiigionspychologie. 


18 


Erfahrungen beginnen die persönlichen Sonder* 
Überzeugungen, die verschiedenen over*beliefs. 

Den Kemgehalt der Religion sieht James 
wesentlich darin, daß der Mensch über die 
Sphäre des gegebenen Daseinskonfliktes die 
»Vereinigung mit etwas Höherem« anftrebt. 
Was ift dieses »Höhere«? Hier sucht James 
nun den Begriff des Höheren so zu um* 
schreiben, daß der Begriff eine Wissenschaft* 
lieh zulässige Beziehung zur Psychologie 
gewinnt. An diesem Punkte tritt das Unter* 
bewußtsein wieder in die Diskussion. In der 
unterbewußten Fortsetzung unseres Bewußt* 
seins sieht James dasjenige, was dem von 
der Religion poftuherten »Höherem« ent* 
spricht. »Was auch das »Höhere 4 , mit dem 
wir uns in der religiösen Erfahrung ver* 
bunden fühlen, noch jenseits d. h. außerhalb 
der Grenzen der Einzelexiffenz sein mag, in 
der diesseitigen Sphäre, d. h. innerhalb jener 
Grenzen ift es die unterbewußte Fortsetzung 
unseres bewußten Lebens.« James glaubt 
damit eine anerkannte psychologische Tatsache 
zur Basis seiner Auffassung genommen und 
so die Beziehung zur Wissenschaft gewahrt 
zu haben, die der Theologie mangele. 

Hier muß ich eine längere kritische Be* 
merkung einflechten, denn hier scheint mir 
die Schwäche des ganzen Werkes zu liegen, 
eine Schwäche, welche durch eine Be* 
Sonderheit der Übersetzung noch empfind* 
licher zutage tritt. 

Das »Höhere«, mit dem die Religion den 
Menschen vereinigen will, muß doch einen 
qualitativ höheren Wesenscharakter haben, 
als das unmittelbar gegebene Bewußtsein. 
Wenn dieses »Höhere« nun der weiter um* 
fassende Zusammenhang unseres eigenen 
unterbewußten Lebens sein soll, so muß 
dieses besonders wertvolle Inhalte besitzen, 
so muß es eine Selbftändigkeit eigener Art 
innehaben. Nun aber betrachtet die wissen* 
schafflich geläufige Anschauung des Unter* 
bewußtseins, wie sie von einem Janet, Binet, 
Ribot u. a. vertreten wird, dieses nur als eine 
Absplitterung vom zentralen Bewußtsein, 
also als etwas, dem zum mindtften keine 
höhere Selbftändigkeit gegenüber dem ge* 
gebenen Persönlichkeitszentrum zukommt. 
Das Unterbewußtsein ift im Sinne der Neuro* 
pathologen ein klinischer Begriff, um in 
Fällen von Hyfterie und Psychafthenie ge* 
wisse Erscheinungen der Desintegration der 
Persönlichkeit zusammenzufassen. Auch was 


sonft von der Tätigkeit des Unterbewußtseins 
ins Bewußtsein dringt, zeigt wenige Merk* 
male, die auf etwas qualitativ Selbftändiges 
hinweisen. James selbft erkennt an, daß viel 
von dem Inhalt des weiteren Hintergrundes, 
von dem sich unser bewußtes Ich abhebt, 
bedeutungslos ift. Wir ftoßen oft nur auf 
unvollkommene Erinnerungen, törichte Asso* 
ziationen und hemmende Furchtempfindungen. 
Wie vermag aber ein so gefaßtes Unter* 
bewußtsein uns zu dem, was die Religion 
als das »Höhere« poftuliert, hinzuführen? 

Nun bleibt aber James in Wirklichkeit 
nicht bei dieser pathologischen Auffassung 
des Unterbewußten ftehen. Dieses ift ihm 
nicht nur der Ort, wo Absplitterungen 
unseres bewußten Ich ein parasitäres Dasein 
führen, es ift ihm auch eine Region, aus der 
unsere myftischen Erfahrungen entspringen, 
wo die Werke des Genies ihren Ursprung 
zu nehmen scheinen, und wo die über* 
normalen Phänomene der Telepathie, der 
Clairvoyance und des Mediumismus her* 
ftammen. So bekommt das Unterbewußtsein 
bei James eigene, bedeutsame Inhalte. Es 
wird zu einem das oberschwellige Bewußtsein 
tragenden und umfassenden Bewußtsein, das 
in kosmische Tiefen hinabreicht. Das Gra* 
vitationszentrum des seelischen Lebens verlegt 
sich in das subliminale Bewußtsein, das sich 
zum Oberbewußtsein verhält wie, gleichnis* 
weise, der unter der Meeresoberfläche 
schwimmende Teil eines Eisberges zu seiner 
ungefähr ein Neuntel des Gesamtumfanges 
betragenden sichtbaren Masse. 

Nur in dieser Fassung vermag der Begriff 
des Unterbewußtseins einen wissenschaftlichen 
Stützpunkt abzugeben für den Kerngehalt 
der Religion. Aber in dieser Fassung ift das 
Unterbewußte bis jetzt noch keine allgemein 
anerkannte psychologische Tatsache; es ift 
vielmehr eine Theorie, welche den Arbeiten 
der Society for Psychical Research entftammt. 

Und hier weise ich auf eine neue Eigen* 
tümlichkeit dieser Religionspsychologie hin: 
die freundliche Beziehung zum modernen 
Okkultismus. Dies Wort ift zwar mit irre* 
führenden Assoziationen belaftet, es ift, wie 
etwa das Wort »Zelle« in der Biologie, a mis* 
nomer; aber es hat sich einmal so eingebür* 
gert bei uns, daß es sich schwer durch ein 
anderes ersetzen läßt. »Okkult« bedeutet nur 
etwas Relatives, etwas, das bisher noch nicht 
aufgehellt ift, das sich bis jetzt unserem 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





19 


Julius Gold ft ein: Moderne Religionspychologie. 


20 


übrigen Wissen noch nicht befriedigend ein* 
gliedern läßt. Was geftern noch »okkult« 
war, braucht es heute nicht mehr zu sein. 
So hat Grasset mit Recht den Hypnotismus 
als »occultisme d’hier« bezeichnet. 

Für die Untersuchung dieser okkulten 
Phänomene hat sich in England eine Gesell* 
schaft gebildet, die Gesellschaft für psychische 
Forschung — Society for Psychical Research 
oder S. P. R., wie sie in der bequemen eng* 
lischen Abkürzung genannt wird. Sie befteht 
seit einem Vierteljahrhundert. Ihre Entftehung 
verdankt sie dem Mute und der Vorurteils* 
losigkeit einer Reihe von Männern, die im 
Jahre 1882 unter dem Vorsitz des Professors 
Henry Sidgwick zusammentraten, um die ok* 
kulten Phänomene einer aufklärenden wissen* 
schaftlichen Prüfung zu unterziehen. Man 
empfand es als einen Skandal, daß Tausende 
glaubwürdiger kompetenter Zeugen von der 
Echtheit der beobachteten Phänomene über* 
zeugt waren, und daß dennoch die wissen* 
schaftliche Welt als Gesamtheit sich ohne 
jede Untersuchung einfach ablehnend verhielt. 
Man hatte auch ein Bewußtsein von der 
Tragweite dieser Phänomene, selbft wenn nur 
ein Zehntel derselben sich als wahr erweisen 
würde. Und so packte man den Stier bei 
den Hörnern und ging, ohne sich . durch 
vorgefaßte Theorien über a priori Möglich* 
keit oder Nichtmöglichkeit der Phänomene 
ftören zu lassen, in echt englischer matter*of* 
fact*Weise an die Tatsachen selbft heran. 
Die Arbeit, welche die S. P. R. im Laufe der 
wenigen Jahre geleiftet hat, ift bedeutend und 
umfassend. Sie hat als eine Art Wetterbureau 
Tausende von Berichten über okkulte Phäno* 
mene gesammelt, sie auf ihre Wahrheit geprüft, 
analysiert, verglichen, die Zeugen vernommen, 
konfrontiert und alles, was nicht first*hand* 
evidence war, was nicht den ftrengften An* 
forderungen der Kritik genügte, ausgeschieden. 
Die S. P. R. hat dann selber weitgehende 
Experimente angeftellt, um sich direkt eine 
Verifikation derjenigen berichteten Tatsachen 
zu verschaffen, welche nach schärffter Prüfung 
sich als unbeftreitbar erwiesen. Die Doku* 
mente, die sich auf diese Arbeiten beziehen, 
sind niedergelegt in den 21 eng gedruckten 
Bänden der durchschnittlich 500 Seiten um* 
fassenden und fortlaufend erscheinenden Pro* 
ceedings of the Society for Psychical Research 
(im Buchhandel zu haben bei Robert Macle* 
hose & Co., University Press, Glasgow) und 


in den 10 Bänden des monatlich heraus* 
gegebenen »Journal of the S.P. R.«. — »Würde 
ich gebeten,« schreibt William James, »ein 
wissenschaftliches Organ zu nennen, in dem 
kritisch bedächtige Besonnenheit und nie 
schlummernder Argwohn vor Irrtumsquellen 
unumschränkt herrschten, ich könnte nur hin* 
weisen auf die Proceedings der S. P. R.« — 
Ungebeugt durch Spott und Hohn, mit dem 
man anfangs im Lande der respectability — 
und wohl nicht nur dort — die Beschäftigung 
mit wissenschaftlich so heterodoxen Dingen 
verfolgte, ift die anfänglich kleine Gruppe 
von Männern allmählich zu einer sich auch 
im öffentlichen Leben Achtung verschaffenden 
Körperschaft herangewachsen, die sowohl an 
Quantität wie an Qualität ihrer Mitglieder 
beftändig zunimmt. Sie zählt heute 1140 Mit* 
glieder, die zum Teil der geiftigen Elite der 
europäisch*amerikanischen Kulturwelt ange* 
hören. Um das geifiige Niveau der S. P. R. 
zu kennzeichnen, will ich ein paar auch in 
Deutschland bekannte Namen ihrer Präsi* 
denten und Mitarbeiter geben: Sir Oliver 
Lodge F. R. S., Arthur Balfour, der ehemalige 
Minifterpräsident, W. C. Barrett, Professor der 
experimentellen Physik am Royal College of 
Science for Ireland, Sir William Crookes 
F. R. S., Prof. F. C. S. Schiller (Oxford), der 
Führer des Pragmatismus, Lord Raleigh, 
Kurator der Universität Cambridge, der 
Bischof von Ripon, Prof. I.I.Thompson F.R.S., 
Prof. Charles Richet am physiologischen 
Inftitut von Paris und Membre de l’Aca* 
demie. 

William James hat sich schon frühzeitig 
der S. P. R. angeschlossen und ihr wertvolle 
Dienfte geleiftet. In seinen Principles of 
Psychology erkennt er auf Grund langjähriger 
eigener Beobachtungen die Phänomene des 
Mediumismus — insbesondere die der Mrs. 
Piper freimütig an. In seinem bekannten 
Essaybande The will to believe hat er eine 
Arbeit veröffendicht unter dem Titel: What 
Psychical Research has accomplished, wo er 
sich durchaus zuftimmend zu den meiften der 
vom Okkultismus behaupteten Tatsachen ver* 
hält. Leider ift dieser Aufsatz nicht in die 
deutsche Übersetzung, welche den Titel »Der 
Wille zum Glauben« trägt, mitaufgenommen. 

William James ftand nun in enger Be* 
Ziehung zu * dem vor einigen Jahren ver* 
ftorbenen Frederic Myers, einem Manne von 
bedeutenden Geiftesgaben, von dem selbft 


Digltized by 


Google 


Original from 

C0RNELL UNIVERSITY 






21 


Julius Gold ft ein: Moderne Religionspsychologie. 


22 


die Gegner der Psychical Research nur mit 
hochschätzender Anerkennung sprechen. Myers 
war die Seele der S. P. R.; er hat ihr ein 
Leben voll Arbeit und Mühe geweiht. Die 
gewaltige Masse der von der S. P. R. an* 
gehäuften Tatsachenmaterialien hat er zum 
erftenmal aus dem Stadium der rohen Empirie in 
das einer wissenschaftlichen Durchgliederung 
und Ausdeutung gebracht. Er tat dies in 
seinem Werke Human Personality and its 
survival of bodily death (2 Bände, Longmans, 
Green & Co.), das auch verkürzt in einer 
französischen Übersetzung bei Alcan erschienen 
ift. In diesem Werke hat Myers als frucht* 
bare Arbeitshypothese das unterschwellige 
Bewußtsein verwandt, und zwar in dem 
positiven Sinne eines umfassenden, tiefer ge* 
gründeten Selbftes. Fs ift das Verdienft von 
Myers, daß er als eriter in großem Stile den 
Versuch unternommen hat, die Inhalte, 
Grenzen, Grenzgebiete und Fähigkeiten dieses 
subiiminal seif syftematisch feftzu ft eilen. Es 
ergibt sich eine völlig neue Auffassung von 
dem Umfang und Wesen unseres seelischen 
Lebens, eine Auffassung, die wohl geeignet 
ift, eine Vermittlung herzuftellen zwischen der 
Grundbehauptung der Religion und der 
Psychologie. Und das hat James getan, indem 
er den Begriff subiiminal seif von Myers über* 
nahm und ihn auch für die Eigentümlich* 
keiten der religiösen Erfahrungen als wirksam 
erwies. Eines freilich habe ich nach dieser Rieh* 
tung in dem Werke von James vermißt: eine aus* 
führlichere Angabe derjenigen Tatsachen über* 
normaler Art, die ihn veranlassen, über die 
Absplitterungstheorie des Unterbewußtseins 
hinauszugehen zu einer positiven Auffassung 
eines unterbewußten Selbftes. Nun empfindet 
man im Original diesen Mangel noch nicht 
so ftark, weil James in den Anmerkungen auf 
die seine Hypothese ftützenden Tatsachen 
und die Arbeiten der S. P. R. des öfteren 
hinweift. In der deutschen Übersetzung ift 
das aber anders geworden. Wobbermin hat 
die meiften Stellen, die sich auf die 
Psychical Research beziehen, entweder weg* 
gelassen oder bis zur Unverftändlichkeit 
verkürzt, einige auch falsch übersetzt.*) Er 
wollte zwar nicht eine vollftändige Über* 
Setzung geben, aber ich halte es im Inter* 
esse des Verftändnisses für deutsche Leser 
nicht für richtig, daß er gerade die auf 


*) Letzteres z. B. aut S. 402 und S. 461. 

Digltized by Goosle 


die Psychical Research bezüglichen Stellen 
zur Auslassung beftimmt hat. Wobbermin 
hat auch eine Vorrede zu dem Werke ge* 
schrieben. Weshalb hat er in dieser 
Vorrede über die S. P. R. und über 
Myers nicht ein paar orientierende Worte 
gesagt? Wer weiß in Deutschland etwas von 
der S. P. R. und von F. Myers? Das einzige, 
was sich hierüber in dem Vorwort von 
Wobbermin findet, fteht auf Seite V in einer 
Anmerkung, die sich auf die amerikanische 
Religionspsychologie bezieht, »Die Haupt> 
quellen sind neben James die Proceedings of 
the Society for Psychical Research, die in 
London bei R. Brimley Johnson*) erschienen, 
sowie die von James angeführten Arbeiten 
von Starbuck, Coe, Leuba und Myers.« An* 
gesichts dieser mageren Notiz hielt ich es 
für nötig, hier ein paar aufklärende Andeu* 
tungen über die S. P. R. und Myers zu 
geben. Auch sonft hat Wobbermin »im 
Interesse größerer Übersichtlichkeit« das 
Nachwort fortgelassen, in welchem James 
seinen Pluralismus und seinen supematuralism 
mit ein paar prächtigen al*fresco*Zügen zur 
Darftellung bringt. So liegt denn in dieser 
Übersetzung ein etwas zahmer James vor, 
dessen Religionsauffassung Wobbermin meines 
Erachtens in eine allzu nahe, konfessionell ver* 
engende Beziehung zu der Theologie Schleier* 
machers und Ritschls zu bringen sich bemüht. 

Über dem allen sei aber eins nicht ver* 
gessen: Wobbermin hat in dem, was er gibt, 
ein Meifterftück deutscher Übersetzungskunft 
geschaffen. Das Buch lieft sich wie ein 
deutsches Original, was um so mehr zu be* 
wundem ift, als James einen knorrigen Stil 
mit eigenem Rhythmus schreibt, der mit seinen 
Bildern und Gleichnissen schwer übersetz* 
bar ift. 

Ich sagte oben, daß James versucht, im 
unterschwelligen Bewußtsein eine wissen* 
schaftlich beweisbare Grundlage für den Kern* 
gehalt der religiösen Erfahrung zu finden. 
»Wir haben«, so schreibt er, »in der Tat* 
Sache, daß das bewußte Ich mit einem um* 
fassenderen Selbft in Zusammenhang fteht, 
durch das ihm Befreiung und Erlösung zuteil 
wird, einen positiven Inhalt religiöser Er* 
fahrung, der m. E., soweit die Erfahrung geht, 


•) Wie ich oben schon sagte, erscheinen die 
Proceedings seit einiger Zeit in Glasgow bei Robert 
Maclehose & Co. 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





23 


Julius Goldftein: Moderne Religionspsychologie. 


24 


tatsächlich und objektiv wahr ift.« — Ift aber 
diese unsere Bewußtseinswelt nur ein kleiner 
Ausschnitt aus tiefer liegenden Bewußtseins* 
Zusammenhängen, so wird man den Sonder* 
glauben von James begreiflich finden, »daß 
die Welt unseres gegenwärtigen Bewußtseins 
nur eine von vielen exiftierenden Bewußt* 
seinsweiten ift, und daß jene andern Welten 
Erfahrungen enthalten müssen, die auch für 
unser Leben von Bedeutung sind, und daß 
ferner die Erfahrungen dieser verschiedenen 
Welten zwar der Hauptsache nach meift ge* 
trennt bleiben, doch aber an gewissen 
Punkten Zusammentreffen, und daß dadurch 
höhere Kräfte einftrömen.« 

Ich habe die Religionspsychologie von 
James ein wissenschaftliches Ereignis genannt; 
ich möchte sie auch als ein Ereignis für die 
religiöse Entwicklung der Gegenwart ansehen. 
Wir suchen heute vom hiftorisch erftarrten 
Dogma zum Leben den Weg zurückzu* 
gewinnen; und hierin kann uns James ein 
trefflicher Führer sein. Überall ftellt er den 
Lebenswert der religiösen Vorftellungen her» 
aus. Was an ihnen keinerlei Wertbeziehung 
zu unserm Leben mehr hat, das läßt er als 
bedeutungslos fallen. Die Folge davon ift 
eine große Vereinfachung der Probleme in 
der Richtung auf das für uns Wesentliche. 
Damit fallen z. B. mit einem Schlage alle 
jene spitzfindigen Diftinktionen, welche eine 
dem Leben abgewandte scholaftische Intelligenz 
an dem Gottesbegriff zu unterscheiden sich 
bemühte. Die Frage ftellt sich vielmehr 
jetzt: Was bedeutet der Gottesbegriff für 
unser Leben? »Das Dasein Gottes bürgt 
für eine ideale Ordnung, die immer erhalten 
bleiben muß. Diese Welt mag einft — wie 
die Wissenschaft uns versichert — durchFeuers* 
glut oder durch Eiseskälte zugrunde gehen; 
aber wenn das auch ihre Beftimmung ift, so 
werden die alten Ideale sicherlich anderswo 
zur Reife kommen, denn wo Gott ift, ift das 
Tragische nur etwas Vorläufiges, ein Teil* 
beftandteil; Schiffbruch und Auflösung sind 
nicht das letzte Wort!« 

In dieser Weise verfährt James mit allen 
von der Religion geschaffenen Begriffen; wir 
lernen sie mit neuen Augen sehen, mit 
neuem Herzen erleben; und nicht nur die 
einzelnen Begriffe, sondern auch die Religion 
als Ganzes. In ihr liegt ein durch nichts 
anderes zu ersetzendes Lebensverhältnis zur 
Wirklichkeit, in dem eine dämonische Ur* 


sprünglichkeit waltet. An dem Schicksal der 
Welten erkürt der Mensch sich hier in Auf* 
Opferung und Heroismus seinen Anteil. Der 
Positivismus, der in der Religion nur eine 
intellektuell überwundene Phase der Mensch* 
heitsentwicklung sieht, beachtet nur die letzten 
langsam versandenden Rinnsale der wuchtig 
emporschießenden Quelle. 

Diese unableitbare Selbftändigkeit der 
religiösen Erfahrung hat schon Schleiermacher 
in ewig denkwürdigen Worten zum Ausdruck 
gebracht. Aber Schleiermacher glaubte noch 
die religiöse Erfahrung auf das Gefühl der 
»schlechthinigen Abhängigkeit« zurückführen 
zu können. Das ift nun durch dies Werk 
von James unmöglich geworden. Die Mannig* 
faltigkeit der religiösen Erfahrung ift unauf* 
hebbar; man vermag wohl Gedanken ver* 
schiedener Art durch Umdeutung und Aus* 
legung aufeinander zurückzuführen, aber 
nicht Erlebnisse mit eigentümlicher Klang* 
färbe. Diese sind ein letztes. Und solche 
letzten, ursprünglichen Typen religiöser 
Erlebnisarten, wie sie in der leichtmütigen 
und schwermütigen Seele, in dem mehr zur 
Myftik neigenden Temperament und in dem 
auf begriffliche Architektonik gerichteten Ge* 
müte vorliegen, solche ursprünglichen Ver* 
schiedenheiten der Menschen lassen es nicht 
mehr zu, daß wir für alle eine Norm des 
religiösen Lebens aufftellen können. James 
hat seinem Werke den Untertitel a study in 
human nature gegeben. Und die menschliche 
Natur hat der tieferen Analyse einen solchen 
überraschenden Reichtum gezeigt, daß der 
Versuch aufgegeben werden muß, Einheit 
und Gleichförmigkeit in religiösen Dingen 
herzuftellen. Daher erhebt James die Frage, 
ob das Vorhandensein so vieler verschiedener 
religiöser Typen, Sekten und Bekenntnisse 
etwas Anormales ift. Er antwortet nach* 
drücklich mit »Nein«. »Und zwar aus dem 
Grunde, weil ich nicht einsehe, wie Ge* 
schöpfe in so verschiedenen Lagen und von 
so verschiedener Begabung, wie die einzelnen 
Menschen es sind, genau dieselben Funktionen 
und Pflichten haben könnten. Nicht zwei von 
uns finden bei der gleichen Arbeit ganz die* 
selben Schwierigkeiten; es dürfen deshalb auch 
nicht ganz gleiche Leiftungen erwartet werden. 
Jeder hat von seinem besonderen Gesichts* 
punkte aus beftimmte Schwierigkeiten vor sich, 
mit denen er auf seine Weise fertig werden 
muß. Auch das Göttliche kann nicht durch 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



25 


Nachrichten und Mitteilungen. 


26 


eine einzelne Eigenschaft) sondern nur durch 
eine Gruppe von Eigenschaften ausgedrückt 
werden: daher kann die Sache der Religion 
in der verschiedenartigften Weise ausgedrückt 
werden. Jede Einzelleiftung iß nur wie eine 
einzelne Silbe in dem Buche der Gesamt* 
ausgabe der Gattung. Wir sind alle nötig, 
um den wahren Sinn herauszubuchftabieren.« 

Diese Erkenntnis bedeutet eine Förderung 
des Toleranzgedankens, sie bedeutet aber auch 
die Rechtfertigung der immer ftärker werdenden 


Tendenz zur Individualisierung der Religion. 
Eine absolute Religion in dem Sinne eines 
Letzten und Definitiven, nach dem alles zu 
messen, nach dem alles sich zu richten hat, 
können wir heute nicht mehr annehmen; 
denn wo das Leben den Quellpunkt der 
Religion bildet, da ift kein Abschluß möglich, 
da ift und wird die Wirklichkeit ftets reicher 
als alle Möglichkeiten, die der Gedanke von 
der Gegenwart aus in die Zukunft 4 zu werfen 
vermag. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Birmingham, Ala« 

Amerikanische Wasserversorgung-sanlagen. 

Moderne Wasserversorgungsanlagen, die reines 
Wasser in reichlichen Mengen liefern, spielen für 
Städte dieselbe Rolle wie die Blutadern im 
menschlichen Körper. Je nach Art der Herkunft 
des Wassers und seiner Beschaffenheit sind dem Bau 
von Wasserwerken verschiedene Bedingungen zu* 
gründe zu legen, die sich auf das Herbeischaffen 
des Wassers zum Gebrauchsorte, sowie Reinigung 
von schmutzigen und schädlichen Beftandteilen und 
seine Aufspeicherung beziehen; und je nach Lage 
der Dinge hat das Wasserwerk oder alle Bauten, die 
man unter dem Namen Wasserwerk zusammenfassen 
kann, einer, mehreren oder allen diesen Bedingungen 
zu entsprechen. 

In der Regel ift das Wasser in amerikanischen 
Städten schlecht. Das liegt weniger an mangelnder 
Energie und Einsicht der betreffenden Stadtver* 
waltungen oder Privatunternehmen, als an dem 
beispiellosen Wachsen der amerikanischen Städte, 
bei dem man sich plötzlich vor eine ungenügende 
Wasserzufuhr und Wasserreinigung gesetzt sah. Ein 
charakteriftischer Fall war Pittsburg, dessen Be* 
völkerung sich seit 30 Jahren versechsfacht hat, ohne 
die vielen kleinen Induftrieftädte zu rechnen, die 
um Pittsburg herum aus dem Boden gesprungen 
sind. Pittsburg hat soviel Wasser, wie es haben 
will, da es dort liegt, wo der Monongabela und 
Allegheny den Ohio bilden. Als Pittsburg noch 
eine kleine Stadt war, war das Flußwasser rein genug 
zum häuslichen Gebrauch, aber mit der Verwandlung 
Pittsburgs in das Eisenzentrum der U. S. A. ver* 
wandelte sich das Flußwasser in eine dunkle Flüssig* 
keit, die durch die U. S. A. hindurch berühmt war. 
Eine Reihe von Jahren vernachlässigte Pittsburg den 
Bau einer ausreichenden Filtrationsanlage. Die Folge 
waren regelmäßige Typhusepidemien, wenn warmes 
Wetter einsetzte. Der Verfasser lebte eine Reihe 
von Jahren in einer der kleinen Induftrieftädte im 
Pittsburger Bezirk, einem Ort von 10,000 Einwohnern, 
dessen Stolz ein großer Wassertank war, der eine 
oberflächliche Reinigung des Flußwassers einfach 
dadurch herbeiführte, daß die gröbften Schmutz* 


beftand teile des Wassers infolge ihrer eigenen Schwere 
sich zu Boden senkten. Mit dieser Vorrichtung, die 
viele andere Städte nicht besaßen, hatte das Städtchen 
doch seine regelmäßigen Typhusepidemien, die im 
Durchschnitt 60 Leben per Jahr kofteten; DasVer* 
hältnis anderer Städte am Monongabela war größer, 
und Pittsburgs Todesziffer ging jährlich hoch in die 
Tausende. Vor einigen Jahren nun sah Pittsburg 
ein, es müsse unbedingt ein modernes Wasserwerk 
mit modernen Filtern geschaffen werden, und 1905 
wurde dieses Werk in Angriff genommen, das heute 
vollendet ift und der reichen Stadt 7,000,000 $ ge* 
koftet hat. Die Anlage ift etwa 8 Meilen (englisch) 
von der Stadt entfernt und erftreckt sich über 
170 Acres Land. Sie befteht im wesentlichen aus 
46 Filterbecken, jedes 1 Acre groß, 3 Ablagerungs* 
becken (settling basin), 1 Aufnahmebecken fiir 
filtriertes Wasser, aus Beton hergeftellt, den nötigen 
Pumpanlagen und Verwaltungsgebäuden. 

Das Flußwasser wird in einer genieteten Stahl* 
röhre von 2 l / 2 Metern Durchmesser und 500 Metern 
Länge nach den Ablagerungsbecken gepumpt; zwei 
von ihnen haben einen Gehalt von 55 Millionen 
Gallonen, das dritte enthält 15 Millionen Gallonen. 
In diesen Behältern lagern sich die gröbften Schmutz* 
beftandteile des Wassers ab. Von diesen Behältern 
aus sendet man das Wasser in die Filter, denen 
nun seine gründliche Reinigung obliegt. Diese 
Filter sind aus Beton hergeftellt und gleichen langen 
Wandelgängen von etwa 5 Meter Höhe; sie sind 
mit Kies und Sand gefüllt, und^wenn das Wasser 
durch die Füllung hindurchgeht, gibt es an sie 
seinen Schmutzgehalt ab und kommt am Ende als 
reines Wasser heraus. Der Filterboden ift mit 30 cm 
Kies belegt, darüber ift eine Schicht von 65 cm 
Sand. Im ganzen baute man 46 Filter, deren jeder 
3 Millionen Gallonen Wasser in 24 Stunden bear* 
beiten kann. Die Gesamtkapazität der Anlage 
beträgt 120,000,000 Gallonen in 24 Stunden. 6 Filter 
sind ftets außer Dicnft, um den Filtersand reinigen 
zu können, nachdem er eine beftimmte Zeitdauer in 
Dienft gewesen ift. 

Von den Filtern geht das Wasser durch Stahl* 
und Betonleitungen in das Aufnahmebecken mit 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




27 


Nachrichten und Mitteilungen. 


28 


einem Gehalt von 45 Millionen Gallonen und fließt 
dann durch 2 Stahlrohren von l 3 / 4 Metern Durch* 
messer, 350 Meter lang, in das Pumphaus, von dem 
aus es in die Wasserreservoire der Stadt gepumpt 
wird. Die ganze Anlage ift sehr hübsch hergeftellt 
und bildet einen Schmuck der Eisenftadt. Sie ift 
mit prachtvollen Gartenanlagen ausgeftattet und iit 
in Ausführung und Aussehen eine Sehenswür* 
digkeit. 

Das Problem der Pittsburger Anlage war, reines 
Wasser aus schmutzigem zu machen. Ein anderes 
Problem iit# das des neuen, im Bau begriffenen New 
Yorker Werkes, das unter einem Kostenaufwande 
von 162 Millionen $ reines Wasser aus einer Ent* 
femung von 115 Meilen nach der amerikanischen 
Metropole am Atlantischen Ozean schaffen will. 

Dieses Projekt von enormen Dimensionen wird 
wahrscheinlich nicht vor 1915 vollendet sein. Es 
soll das Wasser der Gebirgsftröme der Catskill 
Mountains, die berühmt sind durch Rip van Winkle, 
nach New York schaffen. Es wird ein Riesenbau 
werden, zusammengesetzt aus 115 Meilen von 
Schleusen, Dämmen, Röhren und Tunnels, und soll 
die Gewässer des Esopus, Rondout, Schoharie und 
Catskill den New Yorkern liefern. Schätzungsweise 
beträgt die tägliche Wassermenge dieser Flüsse 
660,000,000 Gallonen, doch für den Anfang ift 
nur der Esopus verfügbar. Im Esopus*Tal baut 
man gerade die riesigen Ashokan*Reservoirs für die 
Wasseraufnahme aus diesem Flusse, doch die Dirnen* 
sionen dieser Sammelbecken sind derartig beftimmt, 
daß sie das Wasser aus allen 4 Flüssen aufnehmen 
können. Der Gedanke ift, das Wasser der genannten 
Flüsse in diesen Sammelbecken zu sammeln, ebenso 
wie ein Akkumulator Elektrizität aufsammeln kann, 
und es dann von diesem Ashokan* Becken aus 
nach .New York zu schaffen. 

Es iß ersichtlich, daß der Bau dieses kolossalen 
Behälters mit seinen vielen Nebenkonftruktionen 
das Hauptproblem der ganzen Anlage ist. Es wird 
das größte Wasserreservoir der Welt werden und 
eine Fläche von 14,000 Acres einnehmen. Diese 
Fläche iit eben so groß wie die Insel Manhattan, 
auf der die Stadt New York liegt. Die Tiefe wird 
an einigen Stellen 55 Meter sein, der Durchschnitt 
etwa 15 Meter. Man hat ausgerechnet, daß dieses 
Bassin genug Wasser enthalten wird, um Manhattan 
8 Meter unter Wasser zu setzen! Und doch soll 
das ganze Kanalsystem so ausgebaut werden, daß 
jener Wasservorrat nur die Hälfte der totalen aus* 
nutzbaren Wassermenge betragen wird. Die Dämme, 
die die Umwallungen des Beckens bilden, sind 
60 Meter hoch und erheben sich 200 Meter über 
den Meeresspiegel, ihre Länge beträgt etwa 4 Meilen. 
Um Überschwemmungen bei Hochflut vorzubeugen, 
baut man ein Wehr ein, das 300 Meter weit iß. 
Die Leitungen, die New York mit dem Ashokan* 
Becken verbinden sollen, werden etwa $100,000,000 
kosten und bilden ein Problem für sich. Denn es 
wird sich als nötig erweisen, diese Leitungen unter 
dem Hudson River hindurch nach New York zu 
bringen, ein Projekt, das kaum seines gleichen haben 
dürfte und großartiger iß, als der vor kurzer Zeit 
vollendete Eisenbahntunnel unter dem Hudson 
River. Denn man wird den Aquädukt 300 Meter 
unter der Sohle des Hudson hindurchtreiben 


müssen, um ihn auf einem soliden Boden lagern zu 
können. Ein anderer Teil dieses großen Projektes 
iß der Bau eines großen Reservoirs bei Kensiko 
Lake, das 40,000,000,000 Gallonen Wasser auf* 
speichern kann. Dieses Becken könnte 2 Monate 
lang täglich an 500—600 Millionen Gallonen auf* 
nehmen und damit die Stadt New York vor Wasser* 
mangel durchaus beschützen. 

Die geschilderten Projekte sind nur zwei von 
denen, die zurzeit für amerikanische Städte geplant 
oder gebaut werden. In diesen Jahren des zwanzigften 
Jahrhunderts geht ein allgemeines Verlangen durch die 
amerikanischen bürgerlichen Gemeinwesen, sich in 
den Besitz modernfter und ausreichender Kanali* 
sations* und WassersyAeme zu setzen. Das schnelle 
Wachstum der Städte hat selbft neue Wasserwerke 
gleichsam über Nacht unzureichend werden lassen; 
und die Städte, die in den nächften 20 Jahren ein 
Wachstum erwarten, wie sie es in den letzten 
20 Jahren gehabt haben, kommen naturgemäß zur 
Austührung solcher oft unglaubhaft erscheinenden 
Wasserwerksanlagen. Wenn daher hier beschlossen 
wird, eine neue Stadt irgendwo zu bauen, so ift der 
erfte Gedanke, Kanalisations* und Wasseranlagcn 
überreichlich zu bemessen. Wir hatten vor einiger 
Zeit Veranlassung, auf ein Beispiel dieser Art hin* 
zuweisen: die Stahlltadt Gary am Michigan Lake, 
deren Bau vor zwei Jahren von der U. S. Steel 
Corporation begonnen wurde, die heute 50,000 Ein* 
wohner hat und Kanalisations* und Wasserwerks¬ 
anlagen für 300,000 Bewohner. Gleiche Beispiele 
bilden die Städte, die täglich imNordweften gegründet 
werden, hauptsächlich in den durch Bewässerung 
brauchbar gemachten Ländereien. Das erße Prinzip 
des modernen Städtebaues ift, die neue Stadt auf 
das gesunde Fundament einer ausreichenden 
Kanalisations* und Wasserversorgungsanlage zu 
{teilen, und unter diesen Umftänden hat sich in 
den letzten Jahren hier in den U. S. A. eine Bau* 
tätigkeit auf diesem Gebiete entwickelt, die in An* 
betracht ihrer Größe und technischen Vollendung 
sehr bemerkenswert ift. 


Mitteilungen. 

Das Internationale Inftitut für Landwirt* 
schaft, das kürzlich seine Delegiertenversammlung 
in Rom abgehalten hat, wird sich als erfte Aufgabe 
die Schaffung einer umfassenden landwirtschaftlichen 
Produktionsßatißik ftellen, die, auf einheitlichen 
Grundlagen beruhend, ein klares Bild der vor* 
handenen Erzeugung in den wichtigften Artikeln 
des Welthandels bietet. Man hofft, daß sie den 
Handel günftig beeinflussen wird. Die frühere Ver* 
schleierung der vorhandenen Produktion leiftete nur 
der unlauteren Spekulation Vorschub. Diese 
Statiltik soll auch auf die Vieherzeugung der hier* 
für in erfter Linie in Frage kommenden Länder 
ausgedehnt werden. Ferner will man eine Er* 
forschung der Pflanzenkrankheiten und einen Nach* 
richtendienft über deren Auftreten einrichten. Die 
Lösung der verschiedenen Aufgaben des Inftituts 
wird in erfter Linie durch den ftändigen Ausschuß 
erfolgen, während die Delegiertenversammlungcn 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





29 


Nachrichten und Mitteilungen. 


30 


sich mehr auf die allgemeine Kontrolle der Ge* 
schäftsführung und auf Anregungen zu neuen 
Arbeitsgebieten beschränken werden. 


Die im Sommer 1908 vorgenommenen amtlichen Er* 
hebungen über die Vorbildung der deutschen 
Studierenden hatten nach den Mitteilungen des Ge* 
heimrats Tilmann vom preußischen Kultusminifterium 
in der Monatsschrift für höhere Schulen das folgende 
Ergebnis: Immatrikuliert waren in den evangelisch* 
theologischen Fakultäten 1075, in den katholisch* 
theologischen Fakultäten 931 Studierende, sämtlich 
aut Grund von Reifezeugnissen von Gymnasien. 
In den juridischen Fakultäten waren 5441 Studierende 
immatrikuliert. Von ihnen hatten 4569 ein Reife* 
Zeugnis von Gymnasien, 642 von Realgymnasien, 
230 von Oberrealschulen. Von den 2786 Studierenden 
der medizinischen Fakultäten waren 2379 Abiturienten 
eines Gymnasiums, 320 eines Realgymnasiums, 87 
einer Oberrealschule. Die philosophischen Fakultäten 
zählten 8612 Studierende. Davon hatten 6085 ein 
Gymnasium, 1439 ein Realgymnasium, 1088 eine 
Oberrealschule absolviert. Von ihnen ltudierten 
Philosophie 213 (= 180 + 24 + 9), klassische Philo* 
logie und Deutsch 3295 (=3029+ 174 + 92), neuere 
Philologie 1466 (= 645 + 505 + 316), Geschichte 618 
(=514 + 51+26), Mathematik und Naturwissen* 
schäften 2328 (= 1213 + 535 + 580), sonftige Studien* 
facher 692 (= 477 + 150 + 65). Die entsprechenden 
Zahlen für die Universitäten der übrigen 
deutschen Bundesftaaten, die jetzt zum erlten* 
mal sowohl für das Wintersemefter 1907/08 wie für 
das Sommersemefter 1908 ermittelt worden sind, 
waren für letzteres an den Universitäten Freiburg, 
Gießen, Heidelberg, Jena, Leipzig, Roftock, Straß* 
bürg und Tübingen folgende: Unter 910 Studieren* 
den der evangelischen Theologie waren 904 Gym* 
nasiaften, 4 Realgymnasiaften, 2 Oberrealschüler; 
unter 541 der katholisch*theologischen Fakultäten 
waren 540 Gymnasiaften und 1 Realgymnasiaft; 
von 3206 Studierenden der juriftischen Fakultäten 
2772 Gymnasiaften, 317 Realgymnasiaften, 117 Ober* 
realschüler; von 2596 Studierenden der medizinischen 
Fakultäten 2061 Gymnasiaften, 407 Realgymnasiaften, 
78 Oberrealschüler; von 5574 der philosophischen Fa* 
kultäten 3558 Gymnasiaften, 1287 Realgymnasiaften, 
729 Oberrealschüler. Unter den Studierenden der 
philosophischen Fakultäten waren Philosophen 340 
(=236+82+22), klassische Philologen nebft Deutsch 
1435 (= 1370+32 + 32), neuere Philologen 1160 
(=501+485+174), Geschichtsftudierende 441 (=355 
+58+28), Mathematiker und Naturwissenschaftler 
1897 (=929 + 533 + 435), sonftige Studierende 301 
(=167 + 96 + 38). Im ganzen also sind von den 
31,622 Studierenden der Hochschulen Deutschlands 
im letzten Sommersemefter 24,874 oder 78.6 % von 
Gymnasien, 4417 oder 14% von Realgymnasien und 
2331 oder 7.4 % von Oberrealschulen abgegangen. 

• 

Für die Preise aus der Dr. Paul Schultze* 
Stiftung an der Universität Berlin, die, im Betrage 
von je 900 Mark, im Jahre 1909 an Studierende zu 
vergeben sind, und für die die Bewerbungsfrift bis zum 
l. Mai läuft, sind die Aufgaben jetzt geftellt worden. 


Die theologische Fakultät verlangt eine Darftellung 
der Myftik bei Ambrosius. Die Aufgabe der jurifti* 
Fakultät lautet: Das Prinzip der Trennung der Ge* 
walten in seiner Durchführung durch das deutsche 
Staatsrecht. Die Preisarbeit für die medizinische 
Fakultät soll die Ursachen der Pubertätsepilepsie 
behandeln, während die philosophische Fakultät 
eine genauere Untersuchung und Charakterisierung 
der Ubergangsformen zwischen typischen Skelett¬ 
zellen (Bast und Libriform) und mechanisch wirk¬ 
samen parenchymatischen Elementen verlangt. 

» 

Im Verlage von De Erven F. Bohn in Haarlem 
erscheint ein interressantes Werk zur Geschichte 
der Typographie. Dr. Ch. Enschede, Mitinhaber 
der Buchdruckfirma Joh. Enschede en Zonen in 
Haarlem, veröffentlicht unter dem Titel »Fonderies 
de Caract£res et leur materiel dans les Pays-Bas du 
XVe au XIXe sifccle« eine geschichtliche Dar* 
ftellung, die sich hauptsächlich auf die Daten der 
typographischen Sammlung dieser Firma ftützt. Wir 
dürfen von dem Werke Aufklärungen über manche 
dunkle Stelle in der Geschichte des Buchdruckes 
erwarten. Uber die Hälfte des Inhaltes (S. 171 bis 
398) entfällt anf das 18. Jahrhundert Die Zahl der 
Abbildungen beläuft sich auf mehr als 1200. Der 
auf Büttenpapier gedruckte, gegen 30 Bogen in 
4° ftarke, in Leinen gebundene Band koftet 100 Mark. 
Den Verkauf in Deutschland hat Otto Harrassowitz 
in Leipzig übernommen. 

* 

Über orientalische Teppiche sprach in der 
Novembersitzung der Kunftgeschichtlichen Gesell* 
schaft zu Berlin Professor Friedrich Sarre. Das wissen* 
schaftliche Interesse für den orientalischen Teppich 
sei jungen Datums, es setzte erft ein, als man vor 
zirka 30 Jahren in Europa wiederum anfing, Teppiche 
in größerer Menge aus dem Orient einzuführen und 
ältere Stücke zu sammeln. Neben Josef Karabacek, 
Julius Lessing und Alois Riegl hat vor allem Wil* 
heim Bode eine Reihe von Arbeiten über orienta* 
lische Teppiche veröffentlicht und dem wissen* 
schaftlichen Studium besonders dadurch einen zum 
Ziel führenden Weg gewiesen, daß er bei der Frage 
nach Herkunft und Datierung auf das Vorkommen 
von Teppichen in der europäischen Malerei die 
Aufmerksamkeit lenkte. Im Jahre 1891 vereinigte 
eine Spezialausftellung in Wien eine größere Menge 
vorzüglicher Teppiche, besonders aus dem Besitz 
des Kaiserhauses und der öfterreichischen Arifto* 
kratie, die dann von der Hof* und Staatsdruckerei 
farbig reproduziert und von Hoffat v. Scala 1892 
bis 18% unter dem Titel »Orientalische Teppiche« 
herausgegeben wurden. Dieser jetzt vergriffenen 
Publikation hat v. Scala 1907 einen Nachtrag »Alt* 
orientalische Teppiche« folgen lassen. Den begleiten* 
den Text zu dieser Wiedergabe von 28 Stücken 
hat Sarre besorgt und dabei versucht, unter Hin* 
weis auf die in den beiden Wiener Publikationen 
gegebenen Exemplare eine kurz gefaßte Entwicklungs* 
geschichte des orientalischen Teppichs zu geben. 
In der Zeitschrift »Kunft und Kunfthandwerk« (1907, 
Heft 10) hat er einen Aufsatz über Mittelalter* 
liehe Knüpfteppiche kleinasiatischer und 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






31 


Nachrichten und Mitteilungen. 


32 


spanischer Herkunft mit Bezugnahme auf ein 
paar jüngft in der Moschee Ala eddin in Konia 
zum Vorschein gekommene primitive geometrische 
Teppiche veröffentlicht, die wohl noch in das 
13. Jahrhundert zurückgehen, und auf Grund der 
Entdeckung, daß ein merkwürdiger früher Teppich 
des Kaiser*Friedrich*Museums, der als Mutter einen 
ttilisierten Baum mit Architekturen als Blüten auf« 
weift, spanischer Herkunft und das ältefte bisher 
bekannte Exemplar einer beßimmten Gruppe der 
sich bis in das 18. Jahrhundert haltenden spanischen 
Teppichknüpferei ift. 

Ausführlicher beschäftigte sich Sarre mit der 
erft vor wenigen Monaten bei Quaritch in London 
erschienenen »History of oriental carpets 
before 1800 von F. R. Martin.« Unter Beigabe 
von 33 Tafeln, die auch in der Wiener Hof» 
und Staatsdruckerei hergeftellt sind, schildert 
der Verfasser, einer der betten Kenner und 
glücklichften Sammler orientalisch * islamischer 
Kunft, in einem sehr luxuriös hergeßellten und 
mit vielen Abbildungen versehenen Textbande die 
Entwickelungsgeschichte des Knüpfteppichs im Orient 
und in Europa (Spanien und Skandinavien). Das 
Verdienft Martins befteht vor allem darin, daß er, 
fußend auf den erwähnten Vorarbeiten, das ge* 
samte Gebiet der orientalischen Kunft (Miniaturen, 
Stoffe, Keramik, Metall) heranzieht und auch die 
orientalische Literatur nicht vernachlässigt; es gelingt 
ihm auf diese Weise z. B. überraschende Aufschlüsse 
über die vermeintliche Geftaltung der nicht mehr 
erhaltenen Teppiche der Chalifenzeit zu gewinnen, 
das vorhandene Material sicherer als bisher zu 
gruppieren und fetter zu lokalisieren. So werden, 
um eine Gruppe hervorzuheben, die ttilisierten 
Tierteppiche, zu denen der bekannte Graf’sche 
Teppich (im Kaiser*FriedrichsMuseum) gehört, in 
das Öftliche Kleinasien und Armenien gewiesen. 
Auffallend ift es, daß Martin hier ebenso wie bei 
anderen Gruppen die von ihm abgebildeten 
Exemplare vielfach, in einigen Fällen um Jahr* 
hunderte, zu alt datiert; auch damit, daß die 
bekannten naturaliftischen persischen Tierteppiche, 
die der Safidenzeit (1502—1736), bis in die Mon* 
golenzeit zurückgehen sollen, kann sich der 
Vortragende nicht einverftanden erklären. Ferner 
bedarf es seiner Ansicht nach noch eines von Martin 
nicht erbrachten Beweises, daß die allgemein für 
syrisch gehaltenen Teppiche aus Angorawolle nicht 
dorther, sondern aus Kleinasien flammen sollen. 
Ihre koloriftische und dekorative Verwandtschaft 
mit den sogenannten Damaskusfayencen, die Martin 
ohne Begründung nach Kleinasien weift, kann nicht 
zufällig sein. Bode hat in seiner Besprechung des 
Martinschen Werkes in den Monatsheften für Kunft* 
Wissenschaft I. S. 924—27 unter Anführung von 
Urkunden aus dem Ludwigschen Nachlaß darauf 
hingewiesen, daß Venedig vor allem aus Damaskus 
derartige Teppiche bezog. 

• 

Über seine langgeplante Expedition nach 
den Quellen des Yurungh*kash oder Kho* 
tanfluß berichtet M. Aurel Stein in dem De* 
zemberheft des Geographical Journal das Folgende. 
Da die früheren Forschungen ihn davon überzeugt 


hatten, daß die wirklichen Quellen des Flusses von 
Weften aus unerreichbar wären, so versuchte er 
jetzt, von Often beizukommen, wozu in Anbetracht 
der zu erwartenden ungeheuren Schwierigkeit durch 
Klima und Gebirgserhebungen sehr große Vor* 
bereitungen nötig waren. Man zog durch die 
schwierigen Schluchten von Polu nach dem nörd* 
liehen Hochplateau (ungefähr 4000 Meter hoch) 
und wandte sich dann nach Westen zu dem tief 
eingeschnittenen Tal von Zailik, das in den Yu* 
rung*kash abläuft. Hier fand man ausgedehnte 
Goldgruben in den abfallenden Klippen über 
dem Fluß, die seit langen Jahren bearbeitet 
sein müssen. So führten hier einige Wege, die 
wie die Goldfundftätten selbft von den umwohnenden 
Bergbewohnern den Europäern bisher verschwiegen 
worden waren, in die Höhen. Die Minen von Zailik 
waren damals faß ganz verlassen; doch konnten da* 
selbft noch einige Träger unter den Bergarbeitern 
gewonnen werden, mit denen die nächften Pässe in 
einer Höhe von 5* bis 6000 m in acht schwierigen 
Tagemärschen überschritten und auf der andern 
Seite das Gletscherbassin erreicht werden konnte, 
wo der öftlichfte und größte Arm des Flusses seinen 
Beginn nimmt. Auch hier konnten ausgezeichnete 
Beobachtungspunkte in Anhöhen für kartographische 
Aufnahmen und Photographien, die man, den Spuren 
der Wilden Yaks folgend, erreichte, erzielt werden. 
Die eisbedeckte Fläche muß in diesen Gegenden in 
den letzten Jahren bedeutend abgenommen haben. 
Von dieser Flußquelle des großen Yurung*kash 
aus wandte sich Stein zu noch höheren, aber 
doch leichter zu durchquerenden Gebieten des 
Aksai*chin*Plateaus. Es handelte sich darum, den 
großen schneebedeckten Gebirgszug im Südoften 
und Süden der Yurung*kash*Quellen zu erreichen, 
um auf diese Weise in das Tal des Karah*kash* 
Flusses zu gelangen. Dazu mußte zuerft die Route 
von Polu zu dem Lanak*la*Paß und nach Ladak 
verfolgt werden, die die Reisenden bis zu dem 
höchften Tai des Keriyaflusses führten. Hier wurde 
Stein durch schaurige Schneeftürme verfolgt 
Weftlich von der Wasserscheide des Keriyaflusses 
gelangte er in bis jetzt noch nicht aufgenommene 
Gebiete; auf den Karten figurieren sie unter der 
Bezeichnung Aksai*chin*Wüfte als ein ebenes Hoch* 
plateau, aber an ihrer Stelle fanden sich breite, 
mit tiefem Schnee bedeckte Täler, von denen sich 
bald verlierende Flüßchen und Bäche herabziehen, 
ohne daß sie weiter unten liegende ausgetrocknete 
Seebetten erreichen. Nach einer Woche schwieriger 
Märsche erreichte man von der Polu—LadaksRoute 
aus den gewaltigen Salzsee, der vor ungefähr 
40 Jahren von der indischen geometrischen Kom* 
mission von weitem bemerkt worden war, der sich 
jetzt aber in einen faft ausgetrockneten Salzsumpf 
verwandelt hat. Am 18. September ift dann Stein 
nach mühseligen Märschen durch ein furchtbar aus* 
getrocknetes Gebiet in das Tal der öltlichften Aus* 
läufer des Kara*kash gelangt, wo ihn eine Partie 
Kirghisen mit Yaks, die von Khokan dahin be* 
ordert wären, erwarteteh. Von hier erftieg Stein 
mit Rai Lai Singh und einigen Kirghisen den Paß 
über das Kwen?]un*Gebirge, der in eine Höhe von 
faft 7000 Metern führte. Von dort flieg er herab 
in das Kara*kash*Tal. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







Internationale Wochenschrift 

für Wissensdiaft Kunst undTedinik 


tieraumegeben von Prof Pr- Paul Hinneberi].Berlin.5(hellingstr-t6 


G—c hä ftlkhe Administration: August Scherl Gjibii 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen 
Dradcerei und Verlagaanst&lt G. m. b. H. in München. 


9. Januar 1909 


kaeraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionen 
•ob Auyuat Scherl G.m. b. H., Berlin und Daube&Cn> 
G. n. b. K, Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 


Encheint wöchentlich (Sonnabend) ab Beigabe nur »Münchener Allgemeinen Zeitung*. — Ineeratenprein die dreigespaltene Nonpe mllereile SO Pfg. 


INHALT 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 2. Art 
Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weih 
bildes 


Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Manila usw. 


Dm Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der A u t o re n im Urtext 


Die Reichssteuerreform. 

Zweiter Artikel. 

Von Geheimem Regierungsrat Dr. Guftav Cohn, 
ordentlichem Professor der Staatswissenschaften an der Universität Göttingen. 


I. 

Daß ein neu ins Amt getretener Minifter 
über die Reformaufgabe, zu der man ihn 
berufen hat, einen trefflichen Aufsatz in die 
»Deutsche Rundschau« schreibt, ift schon der 
Form nach ein Bruch mit alten Gewohnheiten, 
an denen so viel zu ändern ift. Namentlich 
aber wird dadurch der Beweis geliefert, daß 
der Minifter in die neue Wirksamkeit ein 
Maß von geiftiger Bildung mitbringt, welches 
sich bei uns nicht immer von selbft verfteht. 
An mancher Stelle deutet er auf seine Be* 
rührung mit unserer Wissenschaft, und man 
wird es einem alten Professor des Faches 
nicht übelnehmen, daß er darüber größere 
Freude empfindet als über die gewohnten 
Malicen wider die graue Theorie, die dem 
Praktiker meift deshalb so grau erscheint, 
weil er sie nur aus der Ferne kennt. 

Im einzelnen wird sich über dies und das 
ftreiten lassen. So beruft sich Sydow auf 
den Einklang mit dem neueren Stande der 
Wissenschaft bei der Unterscheidung der 
Steuern in solche, welche »Vermögen und 
Besitz (die Einnahmen) treffen, und solche, 
die aut dem Verbrauche (den Ausgaben) 
liegen«. Mir ift die wissenschaftliche Autorität 
nicht bekannt, die ihm hierbei vorschwebt. 
Ich möchte auch bezweifeln, daß einer der 


Gelehrten unseres Faches sich mit dieser 
Scheidung begnügt. Sie ift augenscheinlich 
nicht logisch. Vermögen und Besitz fallen 
nicht mit den Einnahmen zusammen; weder 
Vermögen noch Besitz sind ein Gegensatz 
zum Verbrauch. Dem Verbrauch fteht die 
Produktion oder der Erwerb gegenüber. Ver* 
mögen und Besitz liegen in der Mitte zwischen 
Erwerb und Verbrauch. In der Tat teilt 
Ad. Wagner die Gesamtheit der Steuern in 
die drei Arten ein: auf Erwerb, Besitz, Ver* 
krauch. 

Wie so oft, ift es in diesem Falle nicht 
bloß ein Interesse der »Theorie«, welches 
eine etwas sorgfältigere Unterscheidung ver* 
langt. Das praktische Interesse daran ift klar. 
In der Reichstagsrede vom 19. November 1908, 
mit der Staatsminifter Sydow die neuen Steuer* 
Vorlagen einleitete*), wird die Gesamtbelaftung 
der Reichsbevölkerung im Sinne jener Ein* 
teilung mitgeteilt. »Die Steuern vom Besitz, 
zu denen ich auch die Erbschaftsfteuer rechne, 
die Einkommenfteuer,Vermögensfteuer, Grund* 
fteuer, Gebäude* und Gewerbefteuer, belaufen 
sich im Reiche auf 26.3 Millionen, in den 
Bundesftaaten auf 602.6 Millionen und in den 

*) Die Reichfinanzreform. Herausgegeben von 
der Vereinigung zur Förderung der Reichsfinanz» 
reform. Berlin 1908. S. 14. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









35 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


36 


Gemeinden auf 920 Millionen. Das gibt eine 
Gesamtbelaftung von 1549 Millionen oder 
mit Kirchenfteuem 1606 Millionen, d. h. rund 
26 Mark auf den Kopf der Bevölkerung. 
Dem gegenüber ftehen die Steuern vom Ver* 
brauch, die sogenannten indirekten Abgaben; 
es sind hier zusammengerechnet Zölle, Ver* 
brauchsfteuem, Aufwandfteuem und Verkehrs* 
fteuem. Diese betragen im Reiche 1179 Mil* 
lionen, in den Bundesftaaten 167.5 Millionen, 
in den Gemeinden 100 Milionen — zusammen 
1446 Millionen oder 23.20 Mark pro Kopf 
indirekte Steuern gegenüber 25.80Mark direkte 
Steuern.« 

Unmittelbar darauf wendet sich der Schatz* 
Sekretär gegen das Verlangen der äußerften 
Linken des Reichstages, die Koften der Steuer* 
reform auf den »Besitz« zu legen. Was 
verfteht aber die Sozialdemokratie hierbei 
unter dem Besitz, und was verfteht der Staats* 
Sekretär darunter? Die unterfte Schicht der 
Einkommenfteuerpflichtigen in Preußen (900 
bis 3000 M. Einkommen) bringt rund 60 Mil* 
lionen Steuern auf (von 4,825,065 Steuer* 
pflichtigen im Jahre 1907). Denkt an diese 
die Sozialdemokratie im allergeringften, wenn 
sie die 500 Millionen neuer Reichsfteuern von 
dem »Besitze« aufbringen will, obwohl sie 
doch neun Zehntel aller Einkommenfteuer* 
pflichtigen ausmacht? Auch die nächftgelagerte 
Schicht (3000—6500 M. Einkommen) dürfte 
von ihr nicht vorzugsweise ins Auge gefaßt 
sein. Defto mehr die Spitze der Pyramide, 
die bei 30,500 M. anhebt, aber nur 20,661 
Pflichtige enthält, und innerhalb deren die 
3561 Pflichtigen, die mehr als 100,000 M. 
Einkommen verfteuern, schon jetzt 30 Mil* 
lionen Steuern aufbringen. Hier in dieser 
Spitze liegt um so unzweifelhafter der »Besitz«, 
wie er in den Unterschichten der Einkommen* 
fteuerpflichtigen nicht liegt. Hier kreuzt sich 
hohes Einkommen mit Vermögen und Ver* 
mögensfteuer samt den Reformgedanken, die 
nicht nur die Sozialdemokratie über die Fort* 
bildung der Steuern hegt, sondern sogar die 
preußische Staatsregierung nach Ausweis ihrer 
neueften Steuerentwürfe. 

Wenn aber die Tatsache mitgeteilt wird, 
daß im Deutschen Reiche die Belaftung pro 
Kopf durch die Steuern auf den Besitz 
25,80 M., die Steuern auf den Verbrauch 
23,20 M. betragen, so vermutet nur der näher 
mit unserem Steuersyftem Vertraute, daß jene 
breiten untern Schichten (mit 900—3000 M. 


Einkommen) zu denjenigen gehören, auf deren 
»Besitz« die Steuern gelegt sind, während sie 
zum großen Teile nichts besitzen als ein 
bescheidenes Einkommen, was man aber zum 
Begriff des Besitzes nicht zu zählen gewöhnt 
oder auch nur berechtigt ift. Eine kleine 
Ausgleichung bildet auf der anderen Seite die 
Bezeichnung der indirekten Steuern als solche 
vom Verbrauche, da diesen die Verkehrs* 
fteuem zugerechnet werden, die von den Ver* 
brauchsfteuem gerade dadurch verschieden 
sind, daß sie von den Besitzenden ausschließ* 
lieh erhoben werden, nämlich von Umsätzen 
der Vermögensftücke. Oder wie will man 
als Verbrauchsfteuer die Abgabe von An* 
Schaffungsgeschäften bezeichnen, die sich auf 
Anlage der Leihkapitalien in Börsenpapieren 
richten? 

II. 

Weiter gehen die Folgerungen, die aus 
dieser Unterscheidung neuerdings gezogen 
worden sind, und von denen ich hier ein 
paar Worte sagen möchte. In dem erften Ar* 
tikel über die Reichsfteuerreform (Internatio* 
nale Wochenschrift 12. Dezember v. J.) wagte 
ich zu bemerken, daß die Vertreter des mo* 
bilen Besitzes ein verhältnismäßig besseres 
Verftändnis für ihre Pflichten haben als die 
Agrar*Konservativen, daß sie es verschmäht 
haben, große Worte und angebliche »Grund* 
sätze« jenen bescheidenen Zumutungen ent* 
gegenzuftellen, welche die Entwürfe des 
Bundesrates den besitzenden Klassen gemacht 
haben. Es ift mir ergangen, wie dem Manne, 
der bei schönem Wetter ohne Regenschirm 
ausgeht. 

Man höre die neuen Grundsätze, die aus 
den Bezirken des mobilen Kapitals verkündet 
werden. 

Wer die Reden und Schriften über die 
Reichsfinanzreform durchblättert, der findet 
— so heißt es dort — das Thema nur unter 
zwei Gesichtspunkten abgehandelt. Zunächft 
unter dem finanzpolitischen, d. h. wieviel 
braucht das Reich? Sodann unter dem sozial* 
politischen, d. h. wie wird die Summe unter 
möglichfter Schonung der Schwachen aufge* 
bracht? Aber niemand fragt nach der Wirkung 
auf das nationale Vermögen. Die Wahl der 
Befteuerungsart nach nationalökonomischen 
Motiven kommt kaum jemandem in den Sinn. 
Und doch fordert hierzu gerade die bisherige 
Finanzwirtschaft in der beredteften Weise auf. 
Daß das Reich eine Schuldenlaft von vier 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




37 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


38 


Milliarden Mark hat, ift an sich nichts Be* 
unruhigendes. Sind doch die englischen und 
französischen Staatsschulden weit betracht* 
licher. Was jedoch das bisherige Syftem so 
verwerflich macht, ift die Sünde gegen den 
Geift der Nationalökonomie, der in dem 
Verbrauch der aufgenommenen Summen zu 
Konsumtivzwecken befteht. Was der Kapi* 
talift als Produktivkredit gegeben, hat das 
Reich als Konsumtivkredit verzehrt. Das be* 
deutet Vernichtung von Kapital, Verminderung 
des Nationalvermögens. Die Wirkung auf 
das Nationalvermögen sollte auch bei der 
Einteilung der Steuern als leitender Gedanke 
anerkannt werden. Die alte schulmäßige Ein* 
teilung in direkte und indirekte Steuern hat 
wenig Wert. Es ift ein Fortschritt, daß der 
Reichsschatzsekretär Sydow in seinem Aufsatz 
den Vorschlag macht, die Steuern nur noch 
zu scheiden in solche, die den Verbrauch 
treffen, und in solche, die auf Besitz und 
Einkommen gelegt sind. Aber auch diese 
Einteilung dringt nicht ganz in den national* 
ökonomischen Kern der Frage. Die Wirkung 
von Verbrauchsfteuem auf das Volksvermögen 
ift verschieden, je nachdem ob man die Luxus* 
artikel der Masse oder die der Reichen 
trifft; und die Einkommenfteuer, die 
die Haushaltung des Reichen nicht im 
geringften beeinflußt, vermag den Ver* 
brauch des Minderbegüterten fühlbar zu 
beschränken. Beiderlei Abgaben zahlt der eine 
von Kapitalrücklagen, vom Überfluß, der 
andere vom Verbrauch, das heißt unter Ver* 
zieht auf einen Genuß, den er sich ohne die 
Steuer erlauben würde; und nur so viel läßt 
sich sagen, daß die Steuer auf die Luxus* 
artikel der Masse verbrauchbeschränkend, 
die Einkommenfteuer bei den Reichen kapital* 
vermindernd wirkt. Die Opfer, die der 
Staat fordert, sind nationalökonomisch nur 
auf zwei Wegen zu beschaffen, auf Koften 
des Verbrauchs oder auf Koften der Kapital* 
rücklagen. Für die Wahl zwischen beiden 
handelt es sich nicht um die törichte Frage, 
ob der Arme oder der Reiche zahlungsfähiger 
sei, sondern darum, ob in Deutschland der 
Massenverbrauch oder die Kapitalbildung 
zum Wohle der Gesamtheit eingeschränkt 
werden muß. Die Frage ift: Würde die Ver* 
minderung des Massenverbrauches an alko* 
holischen Getränken und Tabak unser Volk 
an Gesundheit und Kraft schädigen? Niemand 
wird wagen, das zu behaupten. Und ferner: 

Digltized by Goosle 


Ift unsere Kapitalbildung so reichlich, daß wir 
sie dem Alkohol* und Tabakverbrauche zu* 
liebe getroft verkürzen dürfen? Die Frage 
kann nur bejahen, wer von der Bedeutung 
der Kapitalbildung im wirtschaftlichen Leben 
der deutschen Nation keine rechte Vor* 
ftellung hat. Die Sparkraft der unteren 
Klassen hilft nur wenig. Die Ansammlung 
von Privatvermögen ift eine wichtige nationale 
Aufgabe. Aber wie anders denken unsere 
heutigen Politiker, welche die Frage der 
Steuerreform nach dem sozialpolitischen 
Prinzip der individuellen Leiftungsfahigkeit 
lösen wollen. Es gilt, den sozialen Gedanken 
klar zu erfassen und die Grenzen zu be* 
ßimmen, die er nicht überschreiten darf. Denn 
schon beginnt er, sich ein Nachbargebiet zu 
unterwerfen: er dringt in die National* 
Ökonomie einl Bei der Beurteilung der 
Reichsfinanzreform legt sich der soziale Ge* 
danke wie ein Schleier vor das national* 
ökonomische Gesichtsfeld. 

III. 

Ich glaube, ich habe in den voraufgehen* 
den Zeilen die neuen Grundsätze ausreichend 
zu Worte kommen lassen, und möchte sie 
jetzt mit einigen kritischen Bemerkungen 
beleuchten. 

Zunächft dieses. Es ift wohl das Stärkfte, 
was auf dem Gebiete politischer, wirtschafts* 
politischer, finanzpolitischer Wahrheiten mir 
in langen Jahren entgegengetreten ift. Eine 
Erklärung dieses außerordentlichen Stand* 
punktes und des Mutes zu seiner Ver* 
kündigung mag in der Umgebung liegen, 
aus der er hervorgegangen ift — die Welt 
der Banken und diese Welt wiederum in 
einem kleinen Gemeinwesen, in dem immer 
noch das gesättigte Selbftgefühl des souveränen 
Handelskapitals seine klassische Stätte hat. 
Die Kontrafte der sozialdemokratischen Ver* 
tretung im Reichstage, ja der Steuergesetz* 
gebung des eigenen Staates mögen ihre eigen* 
artige Wirkung auf diese neue Steuerlehre 
ausgeübt haben. Neu ift sie übrigens wohl nur für 
die Ideenkreise des gegenwärtigen Jahrhunderts. 
Ich zweifle nicht, daß rückwärts um etwa 
anderthalb Jahrhunderte in irgend einem 
kameraliftischen Handbuch aus der erften 
Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts sich 
ähnliche Ansichten vorfinden mögen. 

Und ferner. Es scheint nicht alles so 
schlimm gemeint zu sein, wie es klingt. Die 

Original from 

CORNELL UNIVER5ITY 



39 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


40 


eisige Zweckmäßigkeit, die allein die Rieht* 
schnür geben soll für die Verteilung der Steuern 
aus »nationalökonomischen« Rücksichten, 
sie schmilzt vor dem erwärmenden Hauch 
der Gerechtigkeit, sobald von der Be* 
fteuerung der Aktiengesellschaften (durch 
das preußische Gesetz) die Rede ift. Sehr 
mit Recht. Nur ift daraus zu folgern, daß 
nicht bloß für Banken und Aktiengesell* 
schäften die Gerechtigkeit in der Befteuerung 
die entscheidende Norm gibt, sondern für 
alle Steuern und zumal für die große Frage 
nach der Verteilung der Laßen zwischen 
Reichen und Nichtreichen. 

Drittens. Die »nationalökonomischen« 
Rücksichten, Seiten, Zwecke, die von den 
Politikern, Gesetzgebern, Nationalökonomen 
angeblich .hintangesetzt sein sollen, sind (das 
ift die Art des Praktikers, der aus seiner 
Ecke her Theorien aufbaut) nicht national* 
ökonomische, sondern bankökonomische 
Zwecke, und selbft in dieser Beschränkung 
sind es unerreichbare oder unklare Zwecke, 
die sich vor den wirklich erreichbaren 
Zwecken ungebührlich in den Vordergrund 
drängen. Es muß jemand von unsrer Wissen* 
schaft und zumal der deutschen National* 
Ökonomie der letzten 40 bis 50 Jahre sehr 
wenig wissen, wenn er die Sozialpolitik als 
einen Eindringling in das Gebiet der Na* 
tionalökonomie betrachtet und diesen Ein* 
dringling beseitigen will, um Platz darin zu 
schaffen für die bankökonomischen Zwecke. 
Ein großer Teil unsrer Gesetzgebung ift 
durch diese Entwicklung der Wissenschaft 
beeinflußt. Ja, die Bismarcksche Sozial* 
gesetzgebung (die anscheinend Gnade findet 
vor jener Anschauung der Bankökonomie) 
samt der kaiserlichen Botschaft, die ihr 
voraufging, ift nur ein Reflex jener unsrer 
Wissenschaft. 

Viertens. Um den Zusammenhang von 
Sozialpolitik, Befteuerung, progressivem 
Steuerfuß zu verliehen, dazu muß man die 
große Literatur unsrer Finanzwissenschaft 
kennen gelernt haben. Einige längft wider* 
legte Schlagworte und Bonmots aus alter 
Zeit genügen dazu nicht. Es ift aber fiir den* 
jenigen, der bei der Wissenschaft Vorbeigehen 
will und sich mit eignen Einfällen begnügt, 
vielleicht eine belehrende Inftanz in den Tat* 
Sachen der Steuergesetzgebung zu finden, die 
allenthalben, auch in Deutschland, sich auftun. 
Diese zeigen, daß es sich nicht mehr um 


neue Gedanken in der Reichsfteuerreform 
handelt, sondern um längft und oft betretene 
Wege. 

Selbft von dem bankökonomischen Stand* 
punkte aus, der uns vorgetragen wird, gibt 
es kein Mittel, durch Steuererhöhung für 
Tabak und Alkohol den Verbrauch derart 
zu beschränken, daß Minderverbrauch und 
Steuerertrag sich decken. Daß dieses Kunft* 
ftück in England und Frankreich geleiftet sei, 
mag hier und da behauptet werden. Es läßt 
sich aber nicht beweisen. Es ift auch un* 
wahrscheinlich. Soweit dieser Erfolg nicht 
eintritt, ift es dagegen sehr möglich, daß der 
so viel ftärker belaftete Verbrauch von Tabak 
und Alkohol, der sich nur wenig verkümmern 
lassen will, auf Koften der bisher gemachten 
Ersparnisse fortgesetzt wird. In den deutschen 
Sparkassen wachsen die Einlagen jährlich um 
800 Millionen, in den preußischen Sparkassen 
um eine halbe Milliarde Mark. Hört dieses 
Wachstum auf, so bedeutet das viel mehr 
als die Summe, die jetzt durch die Entwürfe 
der Reichsfteuerreform den Reichen genommen 
werden soll. Es kennzeichnet aber die 
bankökonomische Ansicht, daß die kapital* 
bildende Kraft der unteren Schichten so sehr 
übersehen wird und das Verdienft der reichen 
Leute um die Kapitalbildung so ausschließlich 
betont wird, zu dem Zwecke, durch Steuer* 
freiheit diese Kapitalbildung zu befördern, 
weil sie der entscheidende »nationalökono* 
mische« Gesichtspunkt sei. 

Fünftens. Was die Schuldenwirtschaft des . 
Reiches so verwerflich mache, was die Sünde 
gegen den Geift der Nationalökonomie be* 
deute, das sei der Verbrauch der aufgenom* 
menen Kapitalien zu Konsumtivzwecken, 
also Vernichtung von Kapital, Verminderung 
des Nationalvermögens. Wie soll aber etwas 
eine Sünde gegen den Geift der National* 
Ökonomie sein, was in der modernen Volks* 
Wirtschaft und in allen modernen Staaten in 
dem Grade, als ihr öffentlicher Kredit ent* 
wickelt ift, seit Jahrhunderten geschehen ift? 
England, Frankreich, Deutschland, Italien, 
Rußland usw. haben — und zwar die andern 
weit mehr als Deutschland — große Schulden 
für Konsumtivzwecke aufgenommen, mit 
denen sie fortdauernd, unter Schwankungen 
auf und ab, belaftet sind. Nur eine glänzende 
Ausnahme findet sich darunter. Es sind die 
produktiven Schulden der deutschen Einzel* 
ftaaten, zumal Preußens, die sie zur Er* 


Digltized by 


Google 


Original from 

C0RNELL UNIVERSUM 




41 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerrcrcrm. 


42 


Werbung oder Erbauung ihrer Staatsbahnen 
aufgenommen haben. 

Jene »Sünde« wird ebenso lange im 
Deutschen Reiche und in anderen Reichen 
begangen werden, als die ftaatsbürgerliche 
Unreife ein ausreichendes Steuersyftem un* 
möglich macht. Aber selbft darüber hinaus 
werden außerordentliche Ereignisse, wie große, 
unglückliche Kriege, immer wieder die uns* 
produktiven Schulden unvermeidlich machen. 

Daß durch solche Schulden (ohne pro* 
duktiven Gegenwert) die Kapitalanhäufung 
gehemmt wird, iß unbeftreitbar. Aber es ift 
nicht zulässig, derartige unvermeidliche all* 
gemein verbreitete Finanzmittel aller Kultur* 
ftaaten als eine Sünde gegen den Geift der 
Nationalökonomie zu bezeichnen, zumal in 
einseitiger Anwendung auf die Schulden des 
Deutschen Reiches. 

Sechftens. Ein viel größerer Schaden als 
die Hemmung der Kapitalanhäufung einer 
Nation und in Wahrheit eine schwere Sünde 
gegen den Geilt der heutigen Wissenschaft 
der Nationalökonomie (und der Finanzwissen* 
schaft) ift die mit offenen Augen begangene 
Ungerechtigkeit in der Verteilung der Steuer* 
laften unter die verschiedenen Schichten der 
Nation oder gar die grundsätzliche Beiseite* 
Setzung der Gerechtigkeit. Es ift eine Sünde 
vor allem gegen den Geiß der Ideenwelt, die 
nach schweren Kämpfen seit hundert Jahren 
sich in jedem halbwegs gesitteten Gemein* 
wesen durchgesetzt hat. Die reichen Leute 
von Einkommen*, Vermögens* und Erbschafts* 
fteuem frei lassen, um die patriotische Tat 
der Vermögensanhäufung in ihren Händen 
nicht zu ftören, dafür sie mit den unteren 
Schichten gemeinsam durch Steuern auf Tabak 
und Alkohol treffen, denen sie obenein sich 
entziehen können, wenn sie so tugendhaft 
sind, nicht zu rauchen und nicht zu trinken, 
mit der bedauerlichen Kehrseite, daß ein Be* 
harren bei dem bisherigen Konsum eine Ver* 
minderung der Kapitalanhäufung in ihren 
Händen (im Unterschiede von den unteren 
Schichten) zur Folge hätte — das ift ein Steuer* 
ideal, das noch weniger in die Umgebung 
des zwanzigften Jahrhunderts sich einordnen 
lassen will als die bekannten agrar*konserva* 
tiven Grundsätze, die doch wenigftens die 
Pflichten des Besitzes für die Befteuerung an* 
erkennen, wenn es auch am liebften diejenigen 
sind, die sie selber nicht zu erfüllen haben; 
die doch wenigftens die unteren Schichten 


Digltized by Goosle 


aus ihrer Interessensphäre vornean ftellen, 
für die sie Schonung verlangen, um dann 
freilich hinter diesen Deckung für sich selber 
zu suchen. Ein Steuerideal von seltener Offen* 
herzigkeit, das eben darum vielleicht keine 
emfthaften Wirkungen üben wird. 

Juftitia fiindamentum regnorum et — tri* 
butorum. Aus der Gerechtigkeit folgt nicht, 
daß man die Zweckmäßigkeit beiseite setzt. 
Man soll Rücksicht auf sie nehmen, soweit 
die Gerechtigkeit es geftattet. Aber die Zweck* 
mäßigkeit obenan ftellen und alle Gerechtig* 
keit ihr zum Opfer bringen, das ift unmöglich. 

Aus der Gerechtigkeit der Steuerverteilung 
folgt, daß (von den Entgelten für Sonder* 
vorteile abgesehen) jedermann nach seiner 
ökonomischen Kraft leiften soll. Der Egois* 
mus hat lange genug wider den Grundsatz 
der Leißungskraft und dessen Konsequenzen 
seine Sophismen ins Feld geführt. Sie sind 
im wissenschaftlichen Sinne aufgebraucht und 
gehören in die Vergangenheit. In dem heute 
zumal großen Abftande der individuellen 
Steuerkräfte gibt es kein anderes Mittel, der 
Gerechtigkeit Genüge zu tun, als die Personal* 
fteuern, Erbschaftsfteuern und Verwandtes. 
Mit Verbrauchsfteuem kann man nur für die 
unteren und mittleren Schichten eine Be* 
fteuerung erreichen, die der Gerechtigkeit ge* 
nügt, oder, wie die Dinge bei uns im Reiche 
sich entwickelt haben, mehr als genügt. 

Denn mit welchem Rechte darf man immer 
bloß von Tabak und Alkohol als Verbrauchs* 
fteuer*Objekten des Reiches reden? Es sind 
zuvor ganz andere Artikel zu nennen. Der 
Zoll auf Getreide und Hülsenfrüchte beträgt 
(1907) 4.27 M. auf den Kopf der Reichs* 
bevölkerung, gleich 36 Prozent des gesamten 
Zollertrages. Der Zoll auf Petroleum 1.23 M., 
auf Kaffee 1.21 M. Die Steuer auf Salz 
nahezu 1 M. Ja, aus guter Quelle verlautet, 
in der Reichstagskommission für die Steuer* 
gesetze habe man Luft, den Kaffeezoll zu 
verdoppeln — wie es scheint, ohne die Be* 
sorgnis, die Innigkeit des deutschen Familien* 
lebens zu schädigen. Die jetzt angeftrebte 
Erhöhung der Steuern auf Alkohol und 
Tabak mag immerhin ftattfinden. Aber man 
darf sich das Gewissen nicht gar so leicht 
machen, wie es in jenen Grundsätzen, die 
wir oben wiedergegeben haben, geschieht. 
Verbrauchsgegenftände, die man befteuert, 
sollen Symptome von Steuerkraft sein; die 
Steuern sollen nicht Mittel sein, die Ver* 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





43 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


44 


brauchsgeftaltung zu beeinflussen, oder dieses 
doch erft an zweiter Stelle. Der Finanzmann 
wird den Zweck einer Einschränkung des 
Konsums schon darum in den Hintergrund 
(teilen, weil er dem Hauptzwecke, dem finan* 
ziehen Ertrage, regelmäßig entgegengesetzt 
ift. Man mag für Tabak und Alkohol wenig 
Sympathie haben, man mag die Abnahme 
ihres Konsums wünschen aus mancherlei 
Gründen (wie ich selber es tue), aber zu* 
nächft ruht ihre Beiteuerung und die Fort* 
bildung ihrer Beiteuerung auf der Tatsache 
ihres verbreiteten Verbrauchs. Indem sie 
verbraucht werden, bieten sie eine Handhabe 
zur Beiteuerung von Steuerkraft. Sie mögen 
als Dinge relativer Entbehrlichkeit elaftisch 
sein in Quantität und Qualität des Verbrauchs 
unter dem Drucke erhöhter Beladung. Aber 
immer bilden sie ein Stück in dem Syftem 
der Beiteuerung und in der Gerechtigkeit 
desselben. Die Laften, die auf jede Haus* 
haltung fallen, sind in Zusammenhang Zu 
bringen mit deren Kräften. Und wiederholte 
neuere Berechnungen haben gezeigt, wie sehr 
die Gerechtigkeit eine Ausgleichung verlangt 
für die Verbrauchsfteuern, die auf den untern 
und mittleren Schichten ruhen, durch die 
eigentümlichen Steuern, die vorzugsweise auf 
die Schichten von größerer Steuerkraft fallen. 

Die bloße Nebeneinanderftellung der di* 
rekten Steuern und der indirekten Steuern im 
Hinblick auf ihre durchschnittliche Belastung 
der Bevölkerung beweift für diesen Zweck 
nicht genug. Es muß die prozentuelle Steuer* 
laft für die verschiedenen Schichten von unten 
herauf dargeflellt werden. Nach den bis* 
herigen Berechnungen ift eine progressive 
Entwicklung der gesamten Belaftung der Reichs* 
bevölkerung noch nicht erreicht, weit eher 
das Gegenteil. Eine Reichsfteuerreform darf 
aber diesen Zuftand nicht noch verschlechtern, 
sie soll ihn verbessern. Ohne ausgiebige 
Heranziehung der wohlhabenden Klassen ift 
das nicht möglich. 

Siebentens. Selbft von allen Erwägungen 
der Gerechtigkeit abgesehen, jenseits von Gut 
und Böse, auf dem nüchtemften Standpunkte 
der Fiskalität ift die hier beleuchtete Theorie ja 
völlig unbrauchbar. Wie soll man denn auf 
einer so schmalen Basis die großen Summen 
aufbringen, die nun einmal für das Reich 


erforderlich sind (und die vollends erforder* 
lieh sein würden, wenn die Sünde gegen den 
Geilt der Nationalökonomie, Reichsschulden 
für Konsumtivzwecke, nicht mehr begangen 
werden sollte). Der Tabak bringt an Steuer 
für das Reich bis jetzt 1,49 M. und er soll 
nach dem Entwurf künftig 2,74 M. bringen; 
in England bringt er 6,43 M. pro Kopf. Bei 
diesem letzteren Satze würde ein Ertrag von 
400 Millionen erreicht. Rechnen wir für eine 
hypothetische Befteuerung der alkoholischen 
Getränke abermals einen Ertrag von 400 Mil* 
lionen, so würden diese 800 Millionen noch 
lange nicht demjenigen gleichkommen, was 
das Reich tatsächlich braucht. Heer und 
Marine koften (1908) 1193 Millionen (gegen 
361 Millionen 1872—75). Die Steuerlaft pro 
Kopf ift 26,22 M., davon rund 16 M. aus 
Zöllen und inneren Verbrauchsfteuern. Die 
Summe der Steuerlaft beträgt rund 1660 Mil* 
lionen, d. h. reichlich das Doppelte jener 
phantaftischen 800 Millionen Mark. 

Nun wird bei der Darlegung jener Theorie 
gelegentlich (und in dieser Umgebung sehr 
dankenswerter Weise) von der notwendigen 
Steuerfreiheit des Exiftenzminimums geredet. 
Wohlan, dann beseitige man (wir reden hier 
ja nur hypothetisch) die Agrarzölle, die Salz* 
(teuer, wohl auch die Zölle auf Petroleum 
und Kaffee. Das giebt etwa 500 Millionen. 
Dazu kommen die von den neuen Entwürfen 
verlangten 500 Millionen. Wir brauchen 
nicht fortzufahren. Die wenigen Zahlen 
genügen vollauf, die Haltlosigkeit jener 
Theorie, selbft von ihrem eigenften Stand* 
punkt aus, zu zeigen. 

Und daß wir es der Mühe für wert halten, 
auf derlei Erörterungen einzugehen, solche 
neuen Theorien einer Kritik zu würdigen? 
Ja wohl, das ift nun einmal das Schicksal 
unserer Wissenschaft. Für den Reiz, den sie 
gewährt durch ihre ftete Berührung mit dem 
Strome und den Strömungen des Lebens, 
haben wir den Preis zu zahlen in den 
»Theorien«, die aus diesen Strömungen an 
den Strand geworfen werden — seltsamen 
Niederschlägen aus der Welt der praktischen 
Interessen, die doch wiederum ernft zu nehmen 
sind, nicht wegen der Macht ihrer Logik, aber 
wegen der Macht des Egoismus, der ihnen 
innewohnt. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








45 


Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weltbildes. 


46 


Die Einheit des physiKalischen Weltbildes.*) 

Von Geheimem Regierungsrat Dr. Max Planck, ordentlichem Professor der 
theoretischen Physik an der Universität Berlin. 


Von jeher, solange es eine Naturbetrachtung 
gibt, hat ihr als letztes, höchftes Ziel die 
Zusammenfassung der bunten Mannigfaltigkeit 
der physikalischen Erscheinungen in ein ein« 
heitliches Syftem, womöglich in eine einzige 
Formel vorgeschwebt, und von jeher haben 
sich bei der Lösung dieser Aufgabe zwei 
Methoden gegenübergeßanden, oft miteinander 
ringend, noch öfter sich gegenseitig korri« 
gierend und befruchtend, letzteres am reichfien, 
wenn sie sich in dem nämlichen Forschergeiß 
zu gemeinsamer Arbeit verbanden. Die eine 
Methode iß die jugendlichere, sie faßt, einzelne 
Erfahrungen schnell verallgemeinernd, mit 
kühnem Griffe nach dem Ganzen und ffellt 
in das Zentrum des Bildes von vornherein 
einen einzigen Begriff oder Satz, in den sie 
nun mit mehr oder weniger Erfolg die ganze 
Natur samt allen ihren Äußerungen zu bannen 
unternimmt. So machte Thaies von Milet 
das »Wasser«, Wilhelm Oftwald die 
»Energie«, Heinrich Hertz das »Prinzip 
der geradefien Bahn« zum Haupt« und Zentral« 
punkt seines physikalischen Weltbildes, in 
welchem alle physikalischen Vorgänge ihren 
Zusammenhang und ihre Erklärung finden. 

Die andere Methode iß bedächtiger, be« 
scheidener und zuverlässiger, aber an Stoß« 
kraft der erßen lange nicht gewachsen und 
daher auch sehr viel später zu Ehren ge« 
kommen: sie verzichtet vorläufig auf endgültige 
Resultate und malt zunächß nur diejenigen 
Einzelzüge in das Bild, welche durch direkte 
Erfahrungen vollftändig sicher geßellt er« 
scheinen, ihre weitere Verarbeitung späterer 
Forschung überlassend. Ihren prägnanteßen 
Ausdruck hat sie wohl gefunden in Gufiav 
Kirchhoffs bekannter Definition der Aufgabe 
der Mechanik als einer Beschreibung der in 
der Natur vor sich gehenden Bewegungen. 
Beide Methoden ergänzen sich gegenseitig, 
und auf keinen Fall kann die physikalische 
Forschung auf eine derselben verzichten. 

•) Aus einem Vortrag, gehalten am 9. Dezember 
1908 in der naturwissenschaftlichen Fakultät des 
Studentenkorps an der Universität Leiden. Der voll» 
ftändige Vortrag erscheint demnächß in der Physik 
kalischen Zeitschrift (Leipzig, S. Hirzel). 


Aber nicht von dieser doppelten Methodik 
unserer Wissenschaft möchte ich jetzt zu Ihnen 
reden, sondern ich möchte vielmehr Ihre 
Aufmerksamkeit richten auf die prinzipiellere 
Frage, wohin denn diese eigenartige Methodik 
geführt hat, und wohin sie vermutlich noch 
führen wird. Daß die Physik in ihrer Ent« 
wicklung wirklich Fortschritte gemacht hat, 
daß wir die Natur mit jedem Jahrzehnt er« 
heblich besser kennen lernen, das kann emft« 
lieh gewiß von niemandem geleugnet werden, 
das beweiß ein einziger Blick auf die an 
Zahl wie an Bedeutung ßetig wachsenden 
Hilfsmittel, mit welchen die Menschheit die 
Natur ihren Zwecken dienßbar zu machen 
verfieht. Aber in welcher Richtung bewegt 
sich im ganzen dieser Fortschritt? Inwieweit 
kann man sagen, daß wir uns dem angeßrebten 
Ziele, dem Einheitssyßem, wirklich annähem? 
Dies zu untersuchen muß jedem Physiker, 
der sich ein offenes Auge für die Fortschritte 
seiner Wissenschaft bewahren will, von größter 
Wichtigkeit erscheinen. Und wenn wir im« 
ftande sind, über diese Fragen Auskunft zu 
erlangen, werden wir auch in die Lage kommen, 
uns Rechenschaft zu geben über die weitere, 
heutzutage wieder heiß umftrittene Frage: 
Was bedeutet uns im Grunde das, was wir 
das physikalische Weltbild nennen? Iß das« 
selbe lediglich eine zweckmäßige, aber im 
Grunde willkürliche Schöpfung unseres Geißes, 
oder finden wir uns zu der gegenteiligen 
Auffassung getrieben, daß es reale, von uns 
ganz unabhängige Naturvorgänge wider« 
spiegelt? 

Um zu erfahren, in welcher Richtung sich 
die Entwicklung der physikalischen Wissen« 
schaft bewegt, gibt es nur ein Verfahren: 
man vergleicht den Zuftand, in dem sie sich 
gegenwärtig befindet, mit demjenigen in einer 
früheren Zeit. Fragt man aber weiter, wel« 
ches äußere Kennzeichen denn das beße 
Charakterißikum für den Entwicklungszuftand 
einer Wissenschaft zu gewähren vermag, so 
wüßte ich kein allgemeineres zu nennen, als 
die Art und Weise, wie die Wissenschaft 
ihre Grundbegriffe definiert, und wie sie ihre 
verschiedenen Gebiete einteilt. Denn in der 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







47 


Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weltbildes. 


48 


Zweckmäßigkeit der Definitionen und in der 
Art der Einteilung des Stoffs liegen, wie allen 
etwas tiefer Nachdenkenden bekannt ift, sogar 
die letzten, reifften Resultate der Forschung 
häufig schon implicite mit enthalten. 

Sehen wir nun zu, wie es in dieser Be* 
Ziehung mit der Physik gegangen ift. Da 
gewahren wir zunächft, daß die Wissenschaft* 
liehe physikalische Forschung in allen ihren 
Gebieten entweder an unmittelbar praktische 
Bedürfnisse oder an besonders auffällige Natur* 
erscheinungen anknüpft. Und nach diesen 
Gesichtspunkten richtet sich naturgemäß die 
anfängliche Einteilung der Physik und die 
Benennung ihrer einzelnen Zweige. So entlieht 
die Geometrie aus der Erd* oder Feldmeß* 
kunft, die Mechanik aus der Maschinenlehre, 
die Elektrizitätslehre aus den merkwürdigen 
Beobachtungen am geriebenen Bemftein, die 
Theorie des Magnetismus aus den auffallenden 
Eigenschaften der bei der Stadt Magnesia 
gefundenen Eisenerze, die Akuftik, die Optik, 
die Wärmelehre 'aus den entsprechenden spe* 
zifischen Sinneswahrnehmungen. Entsprechend 
dem Satze, daß alle unsere Erfahrungen an 
Empfindungen unserer Sinne anknüpfen, ift 
in allen physikalischen Definitionen das phy* 
siologische Element maßgebend, kurz gesagt: 
die ganze Physik, sowohl ihre Definitionen 
als auch ihre ganze Struktur, trägt ursprüng* 
lieh in gewissem Sinn einen anthropomorphen 
Charakter. 

Wie verschieden hiervon ift das Bild, 
welches uns das Lehrgebäude der modernen 
theoretischen Physik darbietet! Zunächft zeigt 
das Ganze ein viel einheitlicheres Gepräge: 
die Anzahl der Einzelgebiete der Physik ift 
erheblich verringert, dadurch, daß verwandte 
Gebiete miteinander verschmolzen sind: so ift 
die Akuftik ganz in die Mechanik aufgegangen, 
der Magnetismus und die Optik ganz in die 
Elektrodynamik; und diese Vereinfachung 
zeigt sich begleitet von einem auffallenden 
Zurücktreten des menschlich*hiftorischen Eie* 
ments in allen physikalischen Definitionen. 
Welcher Physiker denkt heutzutage bei der 
Elektrizität noch an geriebenen Bernftein oder 
beim Magnetismus an den kleinasiatischen 
Fundort der erften natürlichen Magnete? Und 
in der physikalischen Akuftik, Optik und 
Wärmelehre sind die spezifischen Sinnes* 
empfindungen geradezu ausgeschaltet. Die 
physikalischen Definitionen des Tons, der Farbe, 
der Temperatur werden heute keineswegs mehr 


der unmittelbaren Wahrnehmung durch die 
Sinne entnommen, sondern Ton und Farbe 
werden durch die Schwingungszahl bezw. 
Wellenlänge definiert, die Temperatur theore* 
tisch durch die dem zweiten Hauptsatz der 
Wärmetheorie entnommene absolute Tempe* 
raturskala, in der kinetischen Gastheorie durch 
die lebendige Kraft der Molekularbewegung 
praktisch durch die Volumenänderung einer 
thermometrischen Subftanz Bezw. durch den 
Skalenausschlag eines Bolometers oder Thermo* 
elements; von der Wärmeempfindung ift aber 
bei der Temperatur in keinem Fall mehr die 
Rede. 

Genau ebenso ift es mit dem Begriff der 
Kraft gegangen. Das Wort »Kraft« bedeutet 
ursprünglich ohne Zweifel menschliche 
Kraft, entsprechend dem Umftand, daß die 
erften und älteften Maschinen: der Hebel, 
die Rolle, die Schraube, durch Menschen 
oder Tiere angetrieben wurden, und dies be* 
weift, daß der Begriff der Kraft ursprünglich 
dem Kraftsinn oder Muskelsinn, also einer 
spezifischen Sinnesempfindung, entnommen 
wurde. Aber in der modernen Definition 
der Kraft erscheint die spezifische Sinnes* 
empfindung ebenso eliminiert, wie in der* 
jenigen der Farbe der Farbensinn. 

Ja, dieses Zurückdrängen des spezifisch 
sinnlichen Elements aus den Definitionen der 
physikalischen Begriffe geht so weit, daß 
sogar Gebiete der Physik, welche ursprüng* 
lieh durch die Zuordnung zu einer be* 
ftimmten Sinnesempfindung als durchaus ein* 
heitlich charakterisiert wurden, infolge der 
Lockerung des zusammenhaltenden Bandes 
in verschiedene ganz getrennte Stücke aus* 
einanderfallen, also gerade entgegen dem all* 
gemeinen Zuge zur Vereinheitlichung und 
Verschmelzung. Das befte Beispiel hierfür 
zeigt die Lehre . von der Wärme. Früher 
bildete die Wärme einen beftimmten, durch 
die Empfindungen des Wärmesinns charak* 
terisierten, wohl abgegrenzten einheitlichen 
Bezirk der Physik. Heute findet man wohl 
in allen Lehrbüchern der Physik von der 
Wärme ein ganzes Gebiet, die Wärmeftrahlung, 
abgespalten und bei der Optik behandelt. 
Die Bedeutung des Wättnesinns reicht eben 
nicht mehr hin, um die heterogenen Stücke 
zusammenzuhalten; vielmehr wird jetzt das 
eine Stück der Optik bzw. Elektrodynamik, 
das andere der Mechanik, speziell der kine* 
tischen Theorie der Materie, angegliedert. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





49 


Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weltbildes. 


50 


Schauen wir auf das Bisherige zurück, so 
können wir kurz zusammenfassend sagen: die 
Signatur der ganzen bisherigen Entwicklung 
der theoretischen Physik ift eine Vereinheit* 
lichung ihres Syftems, welche erzielt ift durch 
eine gewisse Emanzipation von den anthropo* 
morphen Elementen, speziell den spezifischen 
Sinnesempfindungen. Bedenkt man nun 
andererseits, daß doch die Empfindungen an* 
erkanntermaßen den Ausgangspunkt aller 
physikalischen Forschung bilden, so muß 
diese bewußte Abkehr von den Grundvor* 
aussetzungen immerhin erftaunlich, ja paradox 
erscheinen. Und dennoch liegt kaum eine 
Tatsache in der Geschichte der Physik so 
klar zutage wie diese. Fürwahr, es müssen 
unschätzbare Vorteile sein, welche einer solchen 
prinzipiellen Selbftentäußerung wert sind! 

Bevor wir auf diesen wichtigen Punkt 
näher eingehen, wollen wir nun noch unsern 
Blick aus der Vergangenheit und der Gegen* 
wart in die Zukunft richten. Wie wird man 
in künftigen Jahrhunderten das Syftem der 
Physik einteilen? Gegenwärtig ftehen sich 
darin noch zwei große Gebiete gegenüber: 
die Mechanik und die Elektrodynamik oder, 
wie man auch sagt: die Physik der Materie 
und die Physik des Äthers. Erftere umfaßt 
zugleich mit die Akuftik, die Körperwärme, 
die chemischen Erscheinungen, letztere den 
Magnetismus, die Optik und die ftrahlende 
Wärme. Wird diese Einteilung die endgültige 
sein? Ich glaube es nicht, ijnd zwar deshalb 
nicht, weil diese beiden Gebiete sich gar nicht 
scharf von einander abgrenzen lassen. Ge* 
hören z. B. die Vorgänge der Lichtemission 
zur Mechanik oder zur Elektrodynamik? 
oder: in welches Gebiet soll man die Be* 
wegungsgesetze y der Elektronen rechnen? 
Vielleicht möchte man auf den erften Blick 
sagen: zur Elektrodynamik, da bei den Elek* 
tronen doch die ponderable Materie gar keine 
Rolle spielt. Aber man richte sein Augen* 
merk nur etwa auf die Bewegungen der freien 
Elektronen in Metallen. Da wird man z. B. 
beim Studium der Untersuchungen von 
H. A. Lorentz finden, daß die Gesetze der* 
selben weit besser in die kinetische Gastheorie 
als in die Elektrodynamik hineinpassen. Über* 
haupt scheint mir der ursprüngliche Gegen* 
satz zwischen Äther und Materie etwas im 
Schwinden begriffen zu sein. Elektrodynamik 
und Mechanik ftehen sich gar nicht so aus* 
schließend gegenüber, wie das in weiteren 

Digitized by Goosle 


Kreisen gewöhnlich angenommen wird, wo 
sogar schon von einem Kampf zwischen der 
mechanischen und der elektrodynamischen 
Weltanschauung gesprochen wird. Die 
Mechanik bedarf zu ihrer Begründung prin* 
zipiell nur der Begriffe des Raums, der Zeit 
und dessen, was sich bewegt, mag man es 
nun als Subfianz oder als Zuftand bezeichnen. 
Die nämlichen Begriffe kann aber auch die 
Elektrodynamik nicht entbehren. Eine passend 
verallgemeinerte Auffassung der Mechanik 
könnte daher sehr wohl auch die Elektro* 
dynamik mit umschließen, und in der Tat 
sprechen mancherlei Anzeichen dafür, daß 
diese beiden schon jetzt teilweise ineinander 
übergreifenden Gebiete sich schließlich zu 
einem einzigen, zur allgemeinen Dynamik, 
vereinigen werden. 

Wenn also der Gegensatz zwischen Äther 
und Materie einmal überbrückt ift, welcher 
Gesichtspunkt wird dann in endgültiger Weise 
der Einteilung des Syftems der Physik zu* 
gründe gelegt werden? Nach dem, was wir 
oben gesehen haben, ift diese Frage zugleich 
charakteriftisch für die ganze Art der Weiter* 
entwicklung unserer Wissenschaft; doch ift 
es zu ihrer näheren Untersuchung notwendig, 
daß wir etwas tiefer als bisher in die 
Eigenart der physikalischen Prinzipien ein* 
dringen.*) 

Überschauen wir nun noch einmal rück* 
wärts blickend die Wandlungen, welche das 
Weltbild im Laufe der Entwicklung der 
Wissenschaft durchgemacht hat, und ver* 
gegenwärtigen wir uns wieder die oben ge* 
fundenen charakteriftischen Merkmale dieser 
Entwicklung, so muß man zugeben, daß das 
Zukunftsbild gegenüber der bunten Farben* 
pracht des ursprünglichen Bildes, welches 
den mannigfachen Bedürfnissen des mensch* 
liehen Lebens entsprossen war, und zu welchem 
alle spezifischen Sinnesempfindungen ihren 
Beitrag beigefteuert hatten, merklich ab* 
geblaßt und nüchtern, der unmittelbaren 
Evidenz beraubt erscheint, und dies ift für 
die Verwertung in einer exakten Wissenschaft 
ein schwerer Nachteil. Dazu kommt noch 
der gravierende Umftand, daß eine absolute 
Ausschaltung der Sinnesempfindungen ja gar 
nicht möglich ift, da wir doch die anerkannte 
Quelle aller unserer Erfahrungen nicht ver* 


•) Weitere Ausführungen finden sich in der 
vollftändigen Publikation. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





51 


Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weltbildes. 


52 


(topfen können, daß also von einer direkten 
Erkenntnis des Absoluten gar nicht die Rede 
sein kann. 

Welches ift denn nun das eigentümliche 
Moment, das trotz dieser offenbaren 
Nachteile dem zukünftigen Weltbild dennoch 
einen so entscheidenden Vorrang verschafft, 
daß es sich gegen alle früheren durchsetzen 
kann? Es ift nichts anderes als die Einheit 
des Bildes. Die Einheit in bezug auf alle 
Einzelzüge des Bildes, die Einheit in bezug 
auf alle Orte und Zeiten, die Einheit in 
bezug auf alle Forscher, alle Nationen, alle 
Kulturen. 

Sehen wir nämlich genauer zu, so glich 
das alte Syftem der Physik gar nicht einem 
einzigen Bild, sondern viel eher einer Ge* 
mäldesammlung; denn für jede Klasse von 
Naturerscheinungen hatte man ein besonderes 
Bild. Und diese verschiedenen Bilder hingen 
nicht miteinander zusammen; man konnte 
eins von ihnen entfernen, ohne die anderen 
zu beeinträchtigen. Das wird in dem zu* 
künftigen physikalischen Weltbild nicht 
möglich sein. Kein einziger Zug desselben 
wird als unwesentlich fortgelassen werden 
können, jeder ift vielmehr unentbehrlicher 
Beftandteil des Ganzen und besitzt als 
solcher eine beftimmte Bedeutung für die be* 
obachtete Natur, und umgekehrt wird und 
muß jede beobachtbare physikalische Er* 
scheinung in dem Bilde einen ihr genau ent* 
sprechenden Platz finden. Hierin liegt ein 
wesentlicher Unterschied gegenüber gewöhn* 
liehen Bildern, die wohl in gewissen, aber 
durchaus nicht in allen Zügen dem Original 
zu entsprechen brauchen — ein Unterschied, 
der, wie ich glaube, bisweilen auch in 
Physikerkreisen nicht genug beachtet zu 
werden scheint. Findet man doch gerade in 
der neueren Fachliteratur gelegentlich Be* 
merkungen wie die, man müsse bei An* 
Wendungen der Elektronentheorie öder der 
kinetischen Gastheorie sich ftets gegen* 
wärtig halten, daß sie nur ein angenähertes 
Bild der Wirklichkeit zu geben beanspruche. 
Wenn diese Bemerkung etwa so ausgelegt 
würde, daß man nicht von allen Konse* 
quenzen der kinetischen Gastheorie eine An* 
passung an die Erfahrungstatsachen verlangen 
dürfe, so würde eine solche Auffassung auf 
einem argen Mißverftändnis beruhen. 

Als Rudolf Clausius um die Mitte des 
vorigen Jahrhunderts aus den Grundannahmen 


der kinetischen Gastheorie gefolgert hatte, 
daß die Geschwindigkeiten der Gasmolekeln 
bei gewöhnlichen Temperaturen sich nach 
Hunderten von Metern pro Sekunde be* 
messen, wurde ihm als Einwand entgegen* 
gehalten, daß zwei Gase nur sehr langsam 
ineinander diffundieren, und daß lokale 
Temperaturschwankungen in Gasen sich eben* 
falls nur sehr langsam ausgleichen. Da berief 
sich Clausius zur Stütze seiner Hypothese 
nicht etwa darauf, daß dieselbe ja nur ein 
angenähertes Bild der Wirklichkeit vorftellen 
solle, und man nicht zu viel von ihr verlangen 
dürfe, sondern er zeigte durch Berechnung 
der mittleren freien Weglänge, daß das von 
ihm entworfene Bild auch in den beiden 
namhaft gemachten Zügen den physikalischen 
Beobachtungen wirklich entspricht. Denn er 
war sich sehr wohl bewußt, daß mit der 
Feftftellung eines einzigen definitiven Wider* 
spruchs die neue Gastheorie ihren Platz im 
physikalischen Weltbild unwiderruflich ver* 
lieren müsse; und das nämliche gilt auch noch 
heutzutage. 

Gerade auf der Berechtigung dieser hohen 
an das physikalische Weltbild zu (teilenden 
Anforderungen beruht nun offenbar die 
werbende Kraft, mit der sich dasselbe schließ* 
lieh die allgemeine Anerkennung erzwingt, 
unabhängig vom guten Willen des einzelnen 
Forschers, unabhängig von den Nationalitäten 
und von den Jahrhunderten, ja unabhängig 
vom Menschengeschlecht überhaupt. Die 
letzte Behauptung will allerdings auf den 
erften Blick sehr gewagt, wenn nicht absurd 
erscheinen. Aber denken wir z. B. an die 
Physik der Marsbewohner, so wird man 
mindeftens zugeben müssen, daß die behauptete 
Verallgemeinerung nur ein$ derjenigen ift, 
wie man sie in der Physik täglich übt, wenn 
man über das direkt Beobachtete hinaus 
Schlüsse macht, die nie und nimmer durch 
menschliche Beobachtungen geprüft werden 
können, und daß daher jedenfalls jemand, 
der ihnen Sinn und Beweiskraft aberkennt, 
sich selber damit von der physikalischen 
Denkweise lossagt 

Kein Physiker zweifelt wohl an der Zu* 
lässigkeit der Behauptung, daß ein mit physi* 
kalischer Intelligenz begabtes Geschöpf, welches 
ein spezifisches Organ für ultraviolette Strahlen 
besitzt, diese Strahlen als gleichartig mit den 
sichtbaren anerkennen würde, obwohl noch 
niemand weder einen ultraviolettem Strahl noch 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






53 


Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weltbildes. 


54 


ein solches Geschöpf gesehen hat, und kein 
Chemiker trägt Bedenken, dem auf der Sonne 
vorhandenen Natrium dieselben chemischen 
Eigenschaften zuzuschreiben wie dem irdischen 
Natrium, obwohl er nicht hoffen kann, jemals 
sein Reagenzglas mit einem Salz von Sonnen* 
natrium zu füllen. 

Mit den letzten Ausführungen sind wir 
schon in die Beantwortung deijenigen Fragen 
eingetreten, welche ich in meinen einleitenden 
Worten an den Schluß geftellt habe: Ift das 
physikalische Weltbild lediglich eine mehr 
oder minder willkürliche Schöpfung unseres 
Geiftes, oder finden wir uns zu der gegen* 
teiligen Auffassung getrieben, daß es reale, 
von uns ganz unabhängige Naturvorgänge 
widerspiegelt? Konkreter gesprochen: Dürfen 
wir vernünftigerweise behaupten, daß das 
Prinzip der Erhaltung der Energie in der 
Natur schon gegolten hat, als noch kein 
Mensch darüber nachdenken konnte, oder daß 
die Himmelskörper sich auch dann noch nach 
dem Gravitationsgesetz bewegen werden, wenn 
unsere Erde mit allen ihren Bewohnern in 
Trümmer gegangen ift? 

Wenn ich im Hinblick auf alles bisherige 
diese Frage mit ja beantworte, so bin ich mir 
dabei wohl bewußt, daß diese Antwort sich in 
gewissem Gegensatz befindet zu einer Richtung 
der Naturphilosophie, die gerade gegenwärtig 
unter der Führung von Ernfi Mach sich 
großer Beliebtheit gerade in naturwissenschaft* 
liehen Kreisen erfreut. Danach gibt es keine 
andere Realität als die eigenen Empfindungen, 
und alle Naturwissenschaft ift in letzter Linie 
nur eine ökonomische Anpassung unserer 
Gedanken an unsere Empfindungen, zu der 
wir durch den Kampf ums Dasein getrieben 
werden. Die Grenze zwischen Physischem 
und Psychischem ift lediglich eine praktische 
und konventionelle, die eigentlichen und 
einzigen Elemente der Welt sind die Emp* 
findungen*). 

Halten wir den letzten Satz mit dem zu* 
sammen, was wir unserer Überschau über 
den tatsächlichen Entwicklungsgang der Physik 
entnommen haben, so gelangen wir notwendig 
zu dem eigentümlichen Schluß, daß das 
charakteristische Merkmal dieser Entwicklung 
seinen Ausdruck findet in der fortschreitenden 
Eliminierung der eigentlichen Elemente der 


*) ErnßMach, Beiträge zur Analyse der Emp* 
findungen. Jena 1886, S. 23, 142. 


Welt aus dem physikalischen Weltbilde. Jeder 
gewissenhafte Physiker müßte demnach ftets 
sorgfältig bemüht sein, das eigene Weltbild 
als etwas begrifflich Einzigartiges und von 
allen anderem total Verschiedenes genau zu 
unterscheiden, und wenn einmal zwei seiner 
Fachgenossen, die ganz unabhängig vonein* 
ander den nämlichen physikalischen Versuch 
angeftellt haben, dabei entgegengesetzte Resul* 
täte gefunden zu haben behaupten, was ja 
gelegentlich vorkommt, so würde er einen 
prinzipiellen Fehler begehen, wenn er etwa 
schließen wollte, daß mindeftens einer von 
den beiden im Irrtum befindlich sein muß. 
Denn der Gegensatz könnte ja auch durch 
einen Unterschied der beiderseitigen Welt* 
bilder bedingt sein. — Ich glaube nicht, daß 
ein richtiger Physiker jemals auf solch seit* 
same Gedankengänge verfallen würde. 

Indessen will ich gern zugeben, daß eine 
erfahrungsgemäß enorme Unwahrscheinlichkeit 
von der prinzipiellen Unmöglichkeit praktisch 
nicht ab weicht; aber das möchte ich dafür 
hier um so ausdrücklicher hervorheben, daß 
die Angriffe, welche von jener Seite her gegen 
die atomistischen Hypothesen und gegen die 
Elektronentheorie gerichtet werden, unbe* 
rechtigt und unhaltbar sind. Ja, ich möchte 
ihnen geradezu die Behauptung entgegen* 
setzen, — und ich weiß, daß ich damit nicht 
allein ftehe —: die Atome, so wenig wir von 
ihren näheren Eigenschaften wissen, sind nicht 
mehr und nicht weniger real als die Himmels* 
körper oder als die uns umgebenden irdischen 
Objekte; und wenn ich sage: ein Wasser* 
ftoffatom wiegt 1,6* 10 ~ u g, so enthält dieser 
Satz keine geringere Art von Erkenntnis als 
der, daß der Mond 7 • IO 25 g wiegt. Freilich 
kann ich ein Wasserftoffatom weder auf die 
Wagschale legen noch kann ich es überhaupt 
sehen, aber den Mond kann ich auch nicht 
auf die Wagschale legen« und was das Sehen 
betrifft, so gibt es bekanntlich auch unsicht* 
bare Himmelskörper, deren Masse mehr oder 
weniger genau gemessen ift; wurde doch ja 
auch die Masse des Neptun gemessen, noch 
ehe überhaupt ein Aftronom sein Fernglas 
auf ihn richtete. Eine Methode physikalischer 
Messung aber, bei der jedwede auf Induktion 
beruhende Erkenntnis ausgeschaltet ift, exiftiert 
überhaupt nicht; das gilt auch für die direkte 
Wägung. Ein einziger Blick in ein Präzisions* 
laboratorium zeigt uns die Summe von Er* 
fahrungen und Abftraktionen, welche gerade 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




55 


Max Planck: Die Einheit des physikalischen Weltbildes. 


56 


in einer solchen scheinbar so einfachen 
Messung enthalten ift. 

Es bleibt uns noch übrig zu fragen, woher 
es denn kommt, daß die Machsche Er* 
kenntnistheorie eine so große Verbreitung 
unter den Naturforschern gefunden hat. 
Täusche ich mich nicht, so bedeutet sie im 
Grunde eine Art Reaktion gegen die ftolzen 
Erwartungen, die man vor einem Menschen* 
alter, im Gefolge der Entdeckung des Energie* 
prinzips, an die speziell mechanische Natur* 
anschauung geknüpft hatte, wie man sie z. B. 
in den Schriften Emil du Bois*Reymonds 
niedergelegt finden kann. Ich will nicht 
sagen, daß diese Erwartungen nicht manche 
hervorragende Leitungen von bleibendem 
Wert gezeitigt haben — ich nenne nur die 
kinetische Gastheorie —, aber in vollem Um* 
fang genommen haben sie sich doch als über* 
trieben herausgeftellt, ja die Physik hat durch 
die Einführung der Statiitik in ihre Betrach* 
tungen auf eine vollftändige Durchführung 
der Mechanik der Atome grundsätzlich ver* 
zichtet. Ein philosophischer Niederschlag der 
unausbleiblichen Ernüchterung war der Mach* 
sehe Positivismus. Ihm gebührt in vollem 
Maße das Verdienft, angesichts der drohenden 
Skepsis den einzig legitimen Ausgangspunkt 
aller Naturforschung in den Sinnesempfin* 
düngen wiedergefunden zu haben. Aber er 
schießt über das Ziel hinaus, indem er mit 
dem mechanischen Weltbild zugleich das 
physikalische Weltbild überhaupt degradiert. 

So feft ich davon überzeugt bin, daß dem 
Machschen Syftem, wenn es wirklich folge* 
richtig durchgeführt wird, kein innerer Wider* 
spruch nachzuweisen ift, ebenso sicher scheint 
es mir ausgemacht, daß seine Bedeutung im 
Grunde nur eine formaliftische ift, welche 
das Wesen der Naturwissenschaft keineswegs 
erschöpft, und dies deshalb, weil ihm das 
vomehmfte Kennzeichen jeder naturwissen* 
schaftiichen Forschung: die Forderung eines 
konftanten, von dem Wechsel der Zeiten 
und Völker unabhängigen Weltbildes fremd 
ift. Das Machsche Prinzip der Stetigkeit 
bietet hierfür keinen Ersatz; denn Stetigkeit 
ift nicht Konftanz. 

Das konftante einheitliche Weltbild ift aber 
gerade, wie ich zu zeigen versucht habe, das 
fefte Ziel, dem sich die wirkliche Natur* 
Wissenschaft in allen ihren Wandlungen fort* 
während annähert, und in der Physik dürfen 
wir mit Recht behaupten, daß schon unser 


gegenwärtiges Weltbild, obwohl es je nach 
der Individualität des Forschers noch in den 
verschiedenften Farben schillert, dennoch 
gewisse Züge enthält, welche durch keine 
Revolution, weder in der Natur noch im 
menschlichen Geilte, je mehr verwischt werden 
können. Dieses Konftante, von jeder mensch* 
liehen, überhaupt jeder intellektuellen Indi* 
vidualität Unabhängige ift nun aber das, was 
wir das Reale nennen. Oder gibt es z. B. 
heute wirklich noch einen ernft zu nehmenden 
Physiker, der an der Realität des Energie* 
prinzips zweifelt? Eher umgekehrt: man 
macht die Anerkennung dieser Realität zu 
einer Vorbedingung bei der wissenschaftlichen 
Wertschätzung. 

Freilich, darüber, wie weit man gehen 
darf in der Zuversicht, schon jetzt die Grund* 
züge des Weltbildes der Zukunft feftgelegt 
zu haben, lassen sich keine allgemeinen 
Regeln aufftellen. Hier ift die größte Vor* 
sicht am Platze. Aber um diese Fragen 
handelt es sich erft in zweiter Linie. Worauf 
es hier einzig und allein ankommt, ift die 
Anerkennung eines solchen feiten, wenn auch 
niemals ganz zu erreichenden Zieles, und 
dieses Ziel ift — nicht die vollftändige An* 
passung unserer Gedanken an unsere Emp* 
findungen, sondern — die vollftändige Los* 
lösung des physikalischen Weltbildes von 
der Individualität des bildenden Geiftes. Es 
ift dies eine etwas genauere Umschreibung 
dessen, was ich oben die Emanzipierung von 
den anthropomorphen Elementen genannt 
habe, um das Mißverftändnis auszuschließen, 
als ob das Weltbild von dem bildenden Geift 
überhaupt losgelöft werden sollte; denn das 
wäre ein widersinniges Beginnen. 

Zum Schluß noch ein Argument, das viel* 
leicht auf diejenigen, welche trotz alledem 
den menschlich*ökonomischen Gesichtspunkt 
als den eigentlich ausschlaggebenden hinzu* 
ftellen geneigt sind, mehr Eindruck macht 
als alle bisherigen sachlichen Überlegungen. 
Als die großen Meifter der exakten Natur* 
forschung ihre Ideen in die Wissenschaft warfen: 
als Nicolaus Copernicus die Erde aus 
dem Zentrum der Welt entfernte, als Johannes 
Kepler die nach ihm benannten Gesetze for* 
mulierte, als Isaak Newton die allgemeine 
Gravitation entdeckte, als Ihr großer Lands* 
mann Chriftian Huygens seine Undulations* 
theorie des Lichtes aufftellte, als Michael 
Faraday die Grundlagen der Elektrodynamik 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




57 


Nachrichten und Mitteilungen. 


58 


schuf, — die Reihe wäre noch lange fortzu* 
setzen — da waren ökonomische Gesichts* 
punkte sicherlich die allerletzten, welche 
diese Männer in ihrem Kampfe gegen über* 
lieferte Anschauungen und gegen über* 
ragende Autoritäten ftählten. Nein — es 
war ihr felsenfefter, sei es auf künftlerischer, 
sei es auf religiöser Basis ruhender Glaube 
an die Realität ihres Weltbildes. Angesichts 
dieser doch gewiß unanfechtbaren Tatsache 
läßt sich die Vermutung nicht von der Hand 
weisen, daß, falls das Machsche Prinzip der 
Ökonomie wirklich einmal in den Mittelpunkt 
der Erkenntnistheorie gerückt werden sollte, 
die Gedankengänge solcher führenden Geifter 
geftört, der Flug ihrer Phantasie gelähmt 
und dadurch der Fortschritt der Wissenschaft 
vielleicht in verhängnisvoller Weise gehemmt 
werden würde. Wäre es da nicht wahrhaft 
»ökonomischer«, dem Prinzip der Ökonomie 
einen etwas bescheideneren Platz anzuweisen? 
Übrigens werden Sie schon aus der Formu* 
lierung dieser Frage ersehen, daß ich selbft* 
verftändlich weit davon entfernt bin, die 
Rücksicht auf die Ökonomie in höherem 
Sinne außer Acht lassen oder gar verbannen 
zu wollen. 

Ja, wir können noch einen Schritt weiter* 
gehen. Jene Männer sprachen gar nicht von 
ihrem Weltbild, sondern sie sprachen von 
der Welt oder der Natur selbst. Ist nun 
zwischen ihrer »Welt« und unserem »Welt* 
bild der Zukunft« irgend ein erkennbarer 
Unterschied? Sicherlich nicht. Denn daß 
«s gar keine Methode gibt, einen solchen 
Unterschied zu prüfen, ift durch Immanuel 
Kant Gemeingut aller Denker geworden. 
Der zusammengesetzte Ausdruck »Weltbild« 
ift nur der Vorsicht halber üblich geworden, 
um gewisse Illusionen von vornherein auszu* 
schließen. Wir können ihn also, wenn wir uns 


nur vornehmen, die erforderliche Vorsicht 
anzuwenden und hinter dem Worte Welt 
nichts weiter zu suchen als jenes ideale Zu* 1 
kunftsbild, auch wieder durch das einfache 
Wort ersetzen und gelangen dann zu einer 
mehr realiftischen Ausdrucksweise, die sich 
nun gerade auch vom ökonomischen Stand* 
punkte aus augenscheinlich weit mehr 
empfiehlt als der im Grunde äußerft kom* 
plizierte und schwer ganz durchzudenkende 
Machsche Positivismus, und die ja auch tat* 
sächlich von den Physikern ftets angewendet 
wird, wenn sie in der Sprache ihrer Wissen* 
schaft reden. 

Ich habe soeben von Illusionen ge* 
sprochen. Nun wäre es ganz gewiß auch 
von meiner Seite eine arge Illusion, wenn ich 
hoffen wollte, mit meinen Ausführungen all* 
gemein überzeugt zu haben, ja auch nur all* 
gemein verftändlich gewesen zu sein; und ich 
werde mich also auch sorgfältig hüten, ihr 
anheim zu fallen. Sicherlich wird über diese 
prinzipiellen Fragen noch vieles gedacht und 
geschrieben werden; denn der Theoretiker 
sind viele, und das Papier ift geduldig. Des* 
halb wollen wir um so einftimmiger und 
rückhaltloser dasjenige betonen, was von uns 
allen ohne Ausnahme jederzeit anerkannt und 
beherzigt werden muß: das ift in erfter Linie 
die Gewissenhaftigkeit in der Selbftkritik, 
verbunden mit der Ausdauer im Kampfe für 
das einmal als richtig Erkannte, in zweiter 
Linie die ehrliche, auch durch Mißverftänd* 
nisse nicht zu erschütternde Achtung vor 
der Persönlichkeit wissenschaftlicher Gegner, 
und im übrigen das ruhige Vertrauen auf 
die Kraft desjenigen Wortes, welches seit 
nunmehr neunzehnhundert Jahren als letztes, 
untrüglichftes Kennzeichen die falschen 
Propheten von den wahren scheiden lehrt: An 
ihren Früchten sollt ihr sie erkennen I 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Manila. 

Die MineralsehStze der Philippinen. 

Als vor 10 Jahren die spanische Flagge nieder* 
geholt wurde und über den bemooften Mauern der 
alten Feftung Manila das Sternenbanner emporftieg, 
waren die reichen Naturschätze des neuerworbenen 
Landes noch so gut wie unberührt. Die Inseln, 


deren Küften mit ihren vielen Einschnitten und 
Buchten, in die auch an einigen Orten große und 
tiefe Flüsse münden, manche gute Ankerftelle für 
Schiffe bieten, besaßen bis dahin nur eine einzige 
Bahnlinie von nicht 200 km Länge; Verkehrsftraßen 
und moderne Transportmittel im Innern fehlten 
gänzlich. 

Und wie lohnend wäre doch eine rationelle Er* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





59 


Nachrichten und Mitteilungen. 60 


Schließung der unter den immer grünen Wäldern 
der Philippinen lagernden Mineralschätzei Umfang» 
reiche Zusammenftellungen hierüber hat vor allem 
Baron de Austin in der Zeitung Libertas (Manila) 
vom Jahre 1900 veröffentlicht. Die hauptsäch¬ 
lich Ben der auf den Philippinen vorkommenden 
Mineralien sind Gold, Eisen und Kupfer. 

Das Gold findet sich weitaus am meiften auf den 
Inseln verbreitet und ift schon seit alter Zeit und 
an vielen Orten, auf Luzon besonders in der Provinz 
Camarines, auf Mindanao in Surigao und Misamis, 
auf mehr oder weniger unzulänglicheWeise gewonnen 
worden, sei es durch Bergbau — primitivfter Art — 
sei es durch Wäscherei an Goldftaub führenden 
Flüssen und Bächen. 

Wo man dem Erze unter der Erde nachspürte, 
wurden zumeift Doppelschächte hinuntergetrieben 
— im Hinblick auf die vorhandenen Mittel — oft 
bis zu ansehnlicher Tiefe. Die Anlage solcher mit¬ 
einander in Verbindung flehender Doppelschächte 
diente dem Zwecke der Lufterneuerung. Wenn 
nämlich durch das Auftreten schädlicher Gase das 
Verweilen in der Tiefe gefährlich oder unmöglich 
wurde, so ließ man in den einen Schacht ein 
brennendes Reisigbündel hinunter. Die nach oben 
ftrömende heiße Luft in dem einen Schachte bewirkte 
sodann ein Zuftrömen der kalten Luft aus dem 
anderen Schachte und somit den gewünschten Luft¬ 
wechsel. 

Dem anderen Hindernis, den unterirdischen 
Wassern, begegnete man in der Weise, daß man mit 
großen, aus Blättern gefertigten Gefäßen das Wasser 
ausschöpfte. Die Wasserzuflüsse waren ftellenweise ( 
so reichlich, daß nur durch ununterbrochene Schöpf¬ 
arbeit die Bloßlegung des Gefteins in der Tiefe be¬ 
wirkt und erhalten bleiben konnte. Es ift aber 
priefterliches Machtwort hier gewissermaßen als neues 
Hindernis hinzugekommen, insofern in einem der 
bekannteren Minendiftrikte von Luzon der Geiftliche 
mit Strenge darüber wachte, daß seine Gläubigen 
sich allsonntäglich um ihn versammelten. Nach der 
Rückkehr aus der Kirche fanden dann die guten 
Leute, daß ihre Schächte voll Wasser gelaufen waren. 

Oftmals sind die regellos gebauten und un¬ 
genügend geftützten Schächte zusammengeftürzt und 
haben viele Menschen unter ihren Trümmern be¬ 
graben. 

Zur Bearbeitung des Gefteins verwendete man 
in ganz alter Zeit auf den Philippinen noch Stemm¬ 
werkzeuge aus Holz, und um die Felsmassen leichter 
brüchig zu machen, erhitzte man sie durch große 
Feuer. Erft spät gelangten eiserne Werkzeuge zur 
Verwendung, und noch später als Sprengmittel das 
Schießpulver, das dann von den Eingeborenen auch 
selbft hergeftellt wurde. 

Das in Körben mit Winden an die Oberfläche 
geförderte Erz wurde anfänglich mit großen Steinen, 
die noch jeder weiteren Vorrichtung entbehrten, 
zerkleinert und gemahlen; in vorgeschritteneren 
Betrieben fanden dann mehr und mehr die so¬ 
genannten »arrastras« Eingang, die unter diesem 
Namen auch in Mexiko bekannt sind. Es sind das 
Zerkleinerungsmühlen, bei denen die Kraft eines 
Ochsengespanns nutzbar gemacht wird, um schwere 
Felsfteine an langen Hebeln über fteinigem, mit Erz¬ 
geröll beftreutem Grund im Kreise herumzuwälzen. 


Das von den großen Steinen zerkleinerte und zu 
Pulver geriebene Erz wurde geschwemmt, d. h. in 
Schüsseln aus Holz oder Baumrinde gewaschen, bis 
die leichteren Teile allmählich fortgespült wurden 
und schließlich ein geringer, gelbschimmernder gold¬ 
haltiger Rückftand blieb, der sodann in eine Kokos¬ 
schale überging, um dort einem letzten Waschprozeß 
unterworfen zu werden. Das hierbei gewonnene 
Gold, in Form von Staub, auch wohl in Plättchen 
ui*d Körnern, wurde zuletzt in Muschelschalen ein¬ 
geschmolzen und behielt auch, wenn es nunmehr in 
den Handel überging, die durch die Muschel ge¬ 
gebene eigentümliche Form. 

Wo die Naturkräfte bereits die Zerkleinerung 
des Gefteins übernommen, wo im Laufe von Jahr¬ 
tausenden Gebirgswasser einftige Felsen unterminiert 
hatten und diese unter dem Einflüsse von Wasser 
und Witterung dahingeschwunden waren, wo so 
manche in hartem Geftein verborgen gewesene 
goldene Ader, zu Staub geworden, auf dem Grunde 
der Flüsse den Weg bezeichnet, auf dem die 
Trümmer ehemaliger Berge zum Meere gewandert 
waren, dort war die Arbeit der dem Golde nach¬ 
spürenden Menschen entsprechend geringer. Wasch¬ 
schüssel und Kokosschale waren daselbft die haupt» 
sächlichften Gerätschaften. Auch pflegte man an 
einigen Stellen zunächft den goldhaltigen Sand in 
schräg geftellte Boote zu schaufeln und durch diese 
eine Wasserrinne zu leiten, um solchermaßen der 
Wäscherei in der Schüssel vorzuarbeiten. 

Nicht selten findet man ganz besonders gold¬ 
haltige Anschwemmungen, wo in der Nähe zer¬ 
trümmerter Goldadern die von den zu Tal strömenden 
Wassern mitgeführten Metallteilchen ihrer Schwere 
halber sich bald auf dem Boden abgesetzt hatten. 

Vor einiger Zeit ist von ausländischen Unter¬ 
nehmern im Südosten von Luzon, nämlich in 
Mambulao und Paracale, versucht worden, die Gold¬ 
gewinnung mit modernen Hilfsmitteln zu lohnenden 
Betrieben zu geftalten. Der erwartete Erfolg ift 
jedoch ausgeblieben. Die Erklärung dürfte zum Teil 
in den kriegerischen Unruhen liegen, von denen 
die Inseln in den in Frage kommenden Jahren 
heimgesucht worden sind; auch soll das angewandte 
Verfahren der Beschaffenheit und Zusammensetzung 
des Gefteins nicht entsprochen haben. 

Außer in der Provinz Camarines auf Luzon 
findet sich Gold noch an sehr vielen anderen Stellen 
dort, desgleichen auf den meiften der in der Nähe 
gelegenen kleineren Inseln sowie auch auf den 
größeren, zur mittleren Gruppe der Philippinen 
gehörenden Bisayas-Inseln Panay, Leyte, Samar und 
Cebü. Besonders bemerkenswert ist schließlich die 
große südliche, noch wenig erforschte Insel Min¬ 
danao, die an Mineralreichtum alle anderen des 
Archipels zu übertreffen scheint. Am meiften 
bekannt sind seit alter Zeit die außerordentlich 
reichen Goldvorkommen in Surigao und Misamis. 
Die meisten der dortigen in den Ozean sich er¬ 
gießenden Flüsse und Bäche führen in ihren Ge¬ 
wässern goldhaltige Sande in großer Menge mit sich, 
ganz besonders die Flüsse vom Diftrikte Surigao. 
Deshalb wird dort schon seit alters her von den 
Eingeborenen Goldwäscherei betrieben. 

Zweifellos gibt es auch in dem wenig bekannten 
I Innern noch viele Goldlager, da die Eingeborenen 


Digitized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




61 


62 


Nachrichten und Mitteilungen. 


oft mit Goldkörnern und Goldftaub an die Külte 
kommen, auch das Metall zu Schmuck und Zierat, 
z. B. an ihren, übrigens sehr schönen und kunftvoll 
gefertigten Waffen, verwenden. 

Auch Eisen birgt der philippinische Boden in 
beträchtlichen Mengen. Von besonderem Interesse 
ilt die Provinz Bulacin (auf Luzon), nicht nur wegen 
ihres Reichtums an Eisenerzen, sondern auch wegen 
der Bedeutung, die hier die Eisenhütteninduftrie in 
längft vergangenen Tagen gewonnen hatte. Schon 
vor Eroberung des Archipels durch die Spanier ver? 
ftanden es die Eingeborenen, aus den Eisenerzen 
durch primitive Schmelzprozesse das Metall zu ge«* 
winnen und letzteres zur Herftellung der wenigen 
Bedarfsgegenftände ihres Haushaltes und zur An? 
fertigung ihrer Waffen zu verwenden. Es sind der? 
artige Erzeugnisse noch in ziemlicher Anzahl vor? 
handen; sie bekunden, daß die Kunftfertigkeit der 
alten Tagalen keineswegs hervorragend war und 
hinter derjenigen anderer Völker malayischer Rasse 
entschieden zurückftand. 

Die Eiseninduftrie hat in Bulacin mehrmals 
Stadien von erfreulicher Entwicklung, hohem Auf«» 
Schwung und wieder gänzlichem Verfall durchlaufen. 
Wie der Baron de Austin hierüber berichtet, ent? 
ftanden, nachdem die Spanier ins Land gekommen 
waren, in der Provinz Bulacän mehrere kleinere 
Gießereien, die es zu recht lohnenden Betrieben 
gebracht haben. Nach und nach gingen diese Unter? 
nehmungen in den Besitz oder in die Leitung von 
Eingeborenen über, die aber jene Betriebe nicht 
auf der Höhe zu halten vermochten, so daß sie 
schließlich faft ganz eingingen. Dieser Rückgang 
wurde zum Teil auch dadurch veranlaßt, daß von 
Europa eisernes Gerät importiert wurde, welches — 
bei erheblich besserer Ausführung — sich wolfeiler 
(teilte als das im Lande erzeugte. Denn die zu 
jener Zeit auf den Philippinen in Gebrauch befind? 
liehen »Schmelzöfen« beftanden aus tönernen Kesseln, 
in denen das Erz über Holzkohlenfeuer geschmolzen 
wurde, welcher Prozeß außerordentlich große Mengen 
von Brennmaterial verlangte. Das gewonnene Eisen 
war aber gut, und die daraus gegossenen und ge? 
schmiedeten Werkzeuge und Geräte wurden den 
Erzeugnissen chinesischer Gießereien und Schmieden 
in Manila, die in Barren eingeführtes Eisen ver? 
arbeiteten, vorgezogen. Das im Innern des Landes 
hergeftellte Eisengerät beftand hauptsächlich aus 
Pflugscharen und sonßigem Pflugzubehör, Pfannen, 
Tiegeln, Gitter? und Roft Stäben und Mörsern. 

Auch die Mönche auf den Philippinen haben 
einige Eisengießereien ins Leben gerufen und An? 
leitung zu rationellem Betriebe gegeben. Solche 
Gießereien beftanden bei dem Flusse Lanating (Ge? 
markung Abra), in dessen Nähe die Jesuiten und 
Franziskaner im 17. Jahrhundert verschiedene Mis? 
sionen gründeten. Diese wurden bald die Mittel? 
punkte von Ansiedlungen, deren Bewohner sich 
zumeift mit der Bereitung von Holzkohle und An? 
fuhr der letzteren zu den »Eisenhüttenleuten« be? 
faßten; auch versorgten sie diese mit Lebensmitteln 
und übernahmen den Transport der Eisenfabrikate 
nach der Hauptftadt Manila. 

Die Vorzüglichkeit des Materials und die Menge 
des vorhandenen Erzes erregte die Aufmerksamkeit 
der Regierung, die dann bald jene Eisenminen 


übernahm und zwei große ftaatliche Gießereien 
gründete, aus denen in großer Zahl Kanonen, 
Kugeln, Säbel usw. hervorgingen, Erzeugnisse, die 
sogar bis Mexiko und Peru verschifft wurden, wo 
diese Produkte ehemaliger philippinischer Induftrie 
noch heutzutage als ehrwürdige Altertümer auf? 
bewahrt und gezeigt werden. 

Als mit fortschreitender Zeit der Absatz in 
solchem Kriegsgerät geringer wurde, gingen die 
beiden ftaatlichen Fabriken in Privateigentum über, 
und die Produktion beftand nunmehr aus land? 
wirtschaftlichen und induftriellen Werkzeugen usw., 
schließlich zumeift aus Barren und Stabeisen für 
kleinere Betriebe, bis die billigere Einfuhr dieser 
Artikel aus Europa jene Fabriken zum Stillftand 
brachte. 

Das Eisenerz auf den Philippinen ift (tellenweise 
so reich, daß es 80 bis 90 % Eisen enthält. 

Nächft dem Eisen ift von besonderer Bedeutung 
das Vorkommen von Kupfer auf den Philippinen. 
Die wichtigfte und bekanntefte Fundftättc von 
Kupfererzen liegt im Diftrikte Lepanto in Nord? 
Luzon. Aus den dortigen Minen, die seit etwa 
einem halben Jahrhundert in einer Längenaus? 
dehnung von ca. fünf Kilometern ausgebeutet werden, 
sind während der letzten Jahre vor Ausbruch der 
gegen Spanien gerichteten tagalischen Revolution 
(1896) über vierzigtausend Zentner Kupfer in Barren 
— von Manila aus — nach England verschifft worden. 
Einer noch lohnenderen Ausbeute hat der Mangel 
an geeigneten Transportwegen aus dem Innern zur 
Küfte sowie die Schwierigkeit der Anwerbung zu* 
verlässiger Tagelöhner entgegengeftanden. Die Erz? 
lager an sich sind sehr ergiebig. 

Zum Schlüsse sei noch erwähnt, daß bei der 
vulkanischen Natur der Philippinen auch Schwefel 
dort in ungeheuren Massen vorkommt, und die 
Fundftellen schon seit uralter Zeit von den Ein? 
geborenen ausgebeutet werden. Bereits vor Ent? 
deckung und Eroberung der Inseln durch die 
Spanier verwandten die auf Luzon, den Bisayas? 
Inseln, Mindanao und Sulu ansässigen Volksftämme 
den Schwefel zur Bereitung von Schießpulver, dessen 
Herftellung sie zweifellos von den Chinesen erlernt 
hatten, die ehemals Verkehr mit dem Archipel 
unterhielten. 

Wenngleich jene früheren Bewohner des Landes 
ein recht brauchbares Schießpulver herzuftellen ver? 
ftanden, so haben sie es in artilleriftischer Beziehung 
doch nicht weit gebracht, wovon ihre auf die Gegen? 
wart überkommenen primitiven »Geschütze« beredtes- 
Zeugnis ablegen. 

Von den überaus vielen Fundftellen von Schwefel 
auf den Philippinen seien nur au fge fuhrt: der Krater 
des Vulkans von Taal in der Provinz Batingas, die 
Berge der Gebirgskette Colasi in Camarines — die 
dortigen Schwefellager scheinen geradezu uner? 
schöpflich — sowie die Berge Denan und Himala? 
cayan, auf denen sich Lagunen reinen kochend? 
flüssigen Schwefels befinden. 

An Mineralien, auch anderen, als den in Vor? 
flehendem als den wichtigften bezeichneten, fehlt es 
in der Tat auf den Philippinen nicht, und die? 
jenigen, die die Hebung dieser Bodenschätze, so 
zum Beispiel Blei, Alaun, Marmor, Alabafter, Sand? 
ftein, Porzellan? und Ton?Erden, Ocker und auch& 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






63 


Nachrichten und Mitteilungen. 


64 


Kohlen in rationeller Weise unternehmen möchten, 
würden begründete Aussicht auf günftige Erfolge 
haben. Hierbei ift freilich vorausgesetzt, daß Frieden 
im Lande herrscht, und die Eingeborenen, auf deren 
physische Arbeit der weiße Mann in jenem Klima 
unter allen Umftänden angewiesen ift, zu geordneter 
und regelmäßiger Arbeit zu haben sind, wie dies 
übrigens schon in vielen induftriellen Betrieben 
lange Zeit der Fall war. 


Mitteilungen. 

Nach dem kürzlich erschienenen 6. Jahresbericht 
der Kaiser*Wilhelm*Bibliothek in Posen über 
das Etatsjahr 1907 ift in der Benutzung eine Steigerung 
zu verzeichnen, welche die der vorangegangenen 
4 Berichtsjahre zusammengenommen übertrifft. Die 
Zahl der entliehenen Bände betrug 1903 ca. 63,200, 
1904 ca. 71,000, 1905 ca. 72,900, 1906 ca. 74,000, 
1907 ca. 87,000, d. h. während die Steigerung von 
1903—1906 10,800 Bücher ausmachte, hat sie von 
1906-1907 13,000 betragen. Der Beftand der 
Bibliothek belief sich am 31. März 1908 auf 17,791 
Bände. Unter den Entleihern machten in der Stadt 
die Frauen mit und ohne Beru£ abgesehen von den 
Lehrerinnen, auf die 2,41 % kamen, 36,1 V die sub* 
altemen und ähnliche Beamte 16,29 %, selbftändige 
und angeftellte Indufirielle und Kaufleute 12,72, 
Handwerker 6,44 % aus. Die Prozentzahl der aka* 
demisch gebildeten Leser betrug noch nicht 10 \ 
auch die Lehrer an den niederen Schulen sind nur | 
mit 2,79 % beteiligt, während die Beteiligung der 

auswärtigen Lehrer 33,04% betrug. 

* 

Im Verlage von G. Gebethner & Co. in Krakau 
{in Kommission bei Otto Harrassowitz, Leipzig) ift 
soeben das 1. Heft einer neuen slavischen kri* 
tischen Zeitschrift erschienen. Sie führt den 
Titel »Rocznik Slawistyczny (Revue slavistique) 
und wird von den Professoren der slavischen Philo* 
logie an der Universität Krakau, J. Los, L. Man* 
kowski, K. Nitsch und J. Rozwadowski heraus* 
gegeben. Sie soll kritische Referate über alle wich* 
tigen Erscheinungen auf dem Gebiet der slavischen 
Philologie bringen und auch indo * europäische 
Linguiftik betreffende Untersuchungen enthalten, 
soweit sie mit der Slaviftik in Beziehung flehen. 
Auch die wichtigften Artikel in den Zeitschriften 
sollen berücksichtigt werden, schließlich wird die 
Zeitschrift eine kritische Bibliographie geben. Die 
Beiträge werden in polnischer, deutscher, englischer 
oder französischer Sprache erscheinen. Das vor* 
liegende Heft ift 20 Bogen ftark und koftet 7 Mark. 

* 

Die hifiorische Kommission des Sächsischen 
Gymnasiallehrervereins ftellt die Preisaufgabe: l 


»Geschichte der sächsischen Schulkomödie 
von ihren Anfängen an bis 1800.« Sollte im 
Verlauf der Arbeit sich ergeben, daß das Ganze zu 
umfänglich wird, so würde auch ein Abschnitt ge* 
nügen, unter der Voraussetzung, daß er ein in sich 
geschlossenes Ganze darftellt. — Die Arbeiten sind, 
unter den üblichen Förmlichkeiten, bis zum 1. Januar 
1911 an den Vorsitzenden der Kommission, Ober* 
ftudienrat Rektor Prof. Dr. Kaemmel, Leipzig, Nikolai* 
gymnasium, einzusenden. Der Preis beträgt 500 Mark, 
das Ergebnis der Prüfung wird in der Hauptver* 
Sammlung des Vereins im Jahre 1911 mitgeteilt 
werden. 

* 

Dia Japanische Geographische Gesell* 
schaft in Tokio, die seit 30 Jahren befteht, hat während 
dieser Zeit dreimal Anlaß genommen, für hervor* 
ragende geographische Leiftungen Auszeichnungen 
zu verleihen. Zuerft erhielt A. E. Nordenskjöld, 
darauf der General Fakuschima für Forschungen im 
Innern Asiens eine silberne Medaille. Jetzt ift dem 
Dr. Sven Hedin für seine Forschungsreisen, über 
die wir auch berichtet haben, eine goldene Medaille 
zuerkannt worden. 


Walter Wellman, der im Sommer 1907 einen 
Versuch unternommen hatte, mit Hilfe eines lenk* 
baren Luftschiffes den Nordpol zu erreichen, aber 
seine Fahrt schon nach kurzem auf Spitzbergen 
beenden mußte, soll von neuem eine Nordpol* 
fahrt im Luftschiff vorbereiten. Ebenso wie sein 
erftes Luftschiff, das den Erwartungen, die man in 
es gesetzt hatte, sehr wenig entsprochen hat, soll 
das neue in Frankreich gebaut werden, und zwar 
nach dem halbftarren Syftem, und mit Benutzung 
aller inzwischen bei den lenkbaren Luftschiffen ge¬ 
machten Erfahrungen. Wellman wird sich im April 
nach Paris begeben. Während die in den Jahren 
1906 und 1907 von ihm unternommenen Ballon* 
fahrten von dem Chicago Record Herald ausgerüftet 
worden waren, wird die Koften des neuen Unter* 
nehmens, die auf 110,000 Dollars berechnet werden, 
der Zeitungsverleger William Randolph Hearft tragen. 


Als Fonds zur wissenschaftlichen Er* 
forschung* der Beziehungen zwischen Er* 
nährung und Tuberkulose ift der Robert Koch* 
Stiftung zur Bekämpfung der Tuberkulose die 
Summe von 125,000 Mark von Frau Anna vom 
Rath überwiesen worden; im vorigen Jahre hat 
Frau vom Rath 500,000 Mark zur unentgeltlichen 
Speisung Tuberkulöser geftiftet In einer Kura* 
toriumsitzung der Robert Koch*Stiftung wurde die 
Annahme der Spende beschlossen, die den Namen 
Anna vom Rath*Fonds fuhren wird. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




Internationale Wochenschrift 

für WissensdiafT Kunst undTedimk 

heramgegeben von ProfDrPiaül Hinneberg. Berlin. Sdiellingstr-16 

Geschäftliche Administration: August Scherl G„m..hJrL _ _ _ Inseraten-Annahme bei den Annoncen-ExpeditioMa 

Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen ln läntläT 1909 von August Scherl G.m. b.H., Berlin und Daube A Co. 
Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. ' J G. m. b. bL, Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe nur •Münchener Allgeneinen Zeitung“. — Inseratenpreis die dreigespaltene NonpareUlesefle 50 Pf®» 

INHALT 

Aufruf (Friedrich Althoff) Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 3. Art. 

Adolf Engler: Botanische Museen und deren Auf* Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
gaben Berlin 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 
$ 

Aufruf 

Vor dem Heimgange des Wirklichen Geheimen Rats 

FRIEDRICH ALTHOFF 

war unter Freunden der Gedanke erwogen worden, ihm am 19. Februar 1909, als an seinem 
70. Geburtstage, ein durch Sammlungen aufzubringendes Kapital flir die ihm besonders am 
Herzen liegenden Zwecke zu übergeben. Jetzt, da er nicht mehr unter uns weilt, tritt in 
weiten Kreisen der Wunsch hervor, sein Andenken durch Sammlungen, sei es für sein 
Denkmal, sei es für einzelne von ihm geförderte Unternehmungen, zu ehren. Die Unter* 
zeichneten haben sich, um einer Zersplitterung der Gaben vorzubeugen, dahin zusammen* 
gefunden, die Sammlungen auf ein den Intentionen des Verewigten entsprechendes gemein* 
sames Ziel zu lenken. 

Kein Unternehmen hat den Zeit seines Lebens um die Fürsorge für Bedrängte und 
insbesondere für Witwen und Waisen bemühten Mann in den letzten Lebensjahren mehr 
beschäftigt, keins seinen innerften Wünschen so entsprochen, wie dasjenige, das in der kurz 
vor seinem Hinscheiden Allerhöchfi genehmigten Wilhelm*Stiftung für Gelehrte Leben 
gewonnen hat. Wenn die zu Ehren Althoffs begründete und auf Grund vieljähriger 
Erwägungen ganz nach seinen Absichten geftaltete Stiftung nicht von Anfang an Althoffs 
Namen trug, so war dies lediglich seiner überall auf das Zurücktreten der eigenen 
Person gerichteten Einwirkung zuzuschreiben. Seine Majeftät der Kaiser und König haben 
indes durch Allerhöchften Erlaß vom 21. Dezember 1908 zu beftimmen geruht, daß die 
Wilhelm*Stiftung für Gelehrte den Namen »Friedrich*Althoff*Stiftung« tragen soll. 
Die Förderung dieser zur Erreichung ihrer Ziele großer Mittel bedürfenden Stiftung wird 
im Sinne Althoffs vor allem ins Auge zu fassen sein. Es entspricht aber sicher dem 
allgemeinen Empfinden, einen Teil des Sammlungsbetrages zuvor dazu zu verwenden, um 
auf seinem Grabe ein seiner Schlichtheit entsprechendes einfaches Denkmal erftehen zu 
lassen. Sollten einzelne Beitragende daneben aus besonderen Gründen andere, dem reichen 
Wirkungskreise Althoffs naheliegende Unternehmungen bevorzugen, so wird das Komitee 
auch hierfür beftimmte Beiträge als eine Ehrung des Verftorbenen mit Dank entgegen* 
nehmen können. 

Digitized by Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








67 


Aufruf (Friedrich Althoff). 


68 


Wir wenden uns nicht nur an die unmittelbar an der Stiftung beteiligten Kreise, 
sondern an alle, die dem vielseitigen und großzügigen Wirken Friedrich Althoffs Interesse 
gewidmet haben, mit der Bitte, zu diesem Werke der Verehrung und Dankbarkeit sich 
mit uns zu vereinigen. 

Spenden zu diesem Zwecke nimmt entgegen die Preußische Central g Genossenschaft^ 
kasse (Konto: AlthoffeEhrung), Berlin C. 2, Am Zeughause 2. Es ift in Aussicht genommen, 
die Sammlungen möglichft schon bis zum 19. Februar 1909 zum Abschluß zu bringen. 
Etwaige Anfragen und Mitteilungen bitten wir zu richten an die Amtliche Akademische 
Auskunftsftelle' der Königlichen Universität, Berlin C. 2, Platz am Opernhause. 

Fürst von Bülow. Reichskanzler. 


Abb, Geheimer Hofrat. Berlin. 

Dr. phil. Ackermann-Teubner, Hofrat, Leipzig. 

Dr. Adickes, Oberbürgermeifter, Frankfurt a. M. 

Eduard Arnhold, Geheimer Kommerzienrat, Berlin. 

Prof. Dr. Auwers, Geheimer Oberregierungsrat, Mit# 
glied und beftändiger Secretar der Akademie der 
Wissenschaften, Berlin. 

Back, Unterftaatssekretär z. D., Wirklicher Geheimer 
Rat, Straßburg i. E. 

Dr. v. Behi'Pinnow, Königlich Preußischer Kammer# 
herr und Kabinettsrat Ihrer Majeftät der Kaiserin, 
Berlin. 

Prof. Dr. v. Behring, Wirklicher Geheimer Rat, 
Marburg. 

Prof. Dr. Bezzenberger , Geheimer Regierungsrat, 
Königsberg. 

Dr. Bode, Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat, 
Generaldirektor der Königlichen Museen, Char# 
lottenburg. 

Dr. Böhm, Geheimer Oberregierungsrat, Karlsruhe. 

Dr. v. Böttinger, Geheimer Regierungsrat, Mitglied 
des Hauses der Abgeordneten, Elberfeld. 

Dr. Bumm, Präsident des Kaiserlichen Gesundheits# 
amtes, Berlin. 

Prof. Dr. Darmstädter, Berlin. 

Prof. Dr. Hans Delbrück, Grunewald. 

Prof. Dr. Dlels, Geheimer Regierungsrat, Mitglied und 
beftändiger Secretar der Akademie der Wissen# 
schäften, Berlin. 

Prof. Dr. Dilthey, Geheimer Regierungsrat, Mitglied 
der Akademie der Wissenschaften, Grunewald. 

Dr. Dittrich, Dompropft, Frauenburg i. Oftpr. 

Prof. Dr. Dönitz, Geheimer Medizinalrat, Steglitz. 

Graf Henckel Fürst von Donnersmarck, Wirklicher 
Geheimer Rat, Mitglied des Staatsrats und des 
Herrenhauses, Schloß Neudeck (Oberschlesien). 

Ebbinghaus, Geheimer Regierungsrat, Kurator der 
Universität Bonn. 

Prof. Dr. Ehrlich, Geheimer Obermedizinalrat, Direktor 
des Königlichen Inftituts für experimentelle 
Therapie, Frankfurt a. M. 

Dr. Eilsberger, Geheimer Regierungsrat, Deutsche 
Solvaywerke Bernburg (Anhalt). 

Dr. Elster, Geheimer Oberregierungsrat und vor# 
tragender Rat im Kultusminifterium, Berlin. 

Prof. Dr.Engler, Geheimer Oberregierungsrat, Direktor 
des Botanischen Gartens, Dahlem. 

Prof. Dr. Enneccerus, Geheimer Juftizrat, Marburg. 

Dr. Freiherr v. Eifia, Kammerherr, Mitglied des 
Hauses der Abgeordneten, Wernburg bei Pößneck. 

Vogel v. Falckenstein, General der Infanterie, Mit# 
glied des Herrenhauses, Dölzig. 


Digitized by Google 


Prof. Dr. Finkler, Geheimer Medizinalrat, Bonn. 

Prof. Dr. Emil Fischer, Geheimer Regierungsrat, 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Berlin. 

Prof. Dr. B. Fränkel, Geheimer Medizinalrat, Berlin. 

Dr. Germar, Minifterialdirektor a. D., Wirklicher Ge# 
heimer Rat, Charlottenburg. 

Dr. Alfred Giesecke - Teubner, Verlagsbuchhändler, 
Leipzig. 

Ludwig Max Goldberger, Geheimer Kommerzienrat, 
Berlin. 

Prof. Dr. Goldscheider, Geheimer Medizinalrat, Berlin. 

Freiherr v. d. Goltz, Generaloberft, Wilmersdorf. 

Halley, Kaiserlicher Wirklicher Geheimer Rat, Berlin. 

Frau Ottilie v. Hansemann, verw. Geheime Kommer# 
zienrat, Berlin. 

Prof. D. Dr. Harnack, Wirklicher Geheimer Ober* 
regierungsrat, Mitglied der Akademie der 
Wissenschaften, Generaldirektor der Königlichen 
Bibliothek, Berlin. 

Fürst v. Hatzfeldt, Herzog zu Trachenberg, Mitglied 
des Reichstags, Trachenberg in Schlesien. 

Dr. Haug, Sanitätsrat, Schierke im Harz. 

Dr. Heiligenstadt, Präsident der Preußischen Zentral# 
Genossenschaftskasse, Berlin. 

Prof. Dr. Freiherr von HertÜng, Königl. Bayerischer 
Geheimer Rat und Kämmerer, München. 

Prof. Dr. Oscar Hertwig, Geheimer Medizinalrat, 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften, 
Grunewald. 

Prof. Dr. Hlllebrandt, Geheimer Regierungsrat, Mit# 
glied des Herrenhauses, Breslau. 

Prof. Dr. Hinneberg, Herausgeber der Deutschen 
Literaturzeitung und der Internationalen Wochen# 
schrift für Wissenschaft, Kunft und Technik, Berlin. 

Dr. Höpfner, Wirklicher Geheimer Oberregierungs# 
rat, Göttingen. 

Prof. Dr. 2)r.*3ng. van’t Hoff, Geheimer Regierungs# 
rat, Mitglied der Akademie der Wissenschaften, 
Charlottenburg. 

Dr. Holle, Staatsminifter und Minifter der geiftlichen, 
Unterrichts# u. Medizinal#Angelegenheiten, Berlin. 

v. Hollmann, Admiral ä la suite des Seeoffizierkorps, 
Staatssekretär a. D., Berlin. 

v. Hülsen-Haeseler, Generalintendant der Königlichen 
Schauspiele, Königlicher Kammerherr, Berlin. 

v. Ihne, Königlicher Geheimer Oberhofbaurat, Hof# 
architekt Sr. Majeftät des Kaisers, Berlin. 

Dr. v. Ilberg, Generalarzt, Korpsarzt des Gardekorps, 
Leibarzt Sr. Majeftät des Kaisers, Berlin. 

Prof. Dr. Irmer, Kurator der Universität Greifswald. 

Emil Jacob, Geheimer Kommerzienrat, Berlin. 

Dr. Jungeblodt, Oberbürgermeifter, Münfter in Westf. 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







69 


Aufruf (Friedrich Althoff). 


70 


Prof. D. Dr. Kahl, Geheimer Juftizrat Rektor der 
Universität, Berlin. 

Prof Arthur Kampf, Präsident der Akademie der 
Künfte. Berlin. 

Prof. Dr. Kehr, Geheimer Regierungsrat, Direktor 
des Preußischen Hiftorischen Inftituts, Rom. 

Prof. Dr. Kiepert, Geheimer Regierungsrat, Hannover. 

Prof. Dr. Klatt, Pro vinziaLSch ulrat, Berlin. 

Prof Dr. 2>r.=3ng. Klein, Geheimer Regierungsrat, 
Mitglied des Herrenhauses, Göttingen. 

Dr. Knappe, Geheimer Legationsrat, Generaikon» 
sul a. D., Grunewald. 

Prof Dr. König, Geheimer Medizinalrat, Generalarzt 
ä la suite des Sanitätskorps, Grunewald. 

Dr. Kopp, Kardinal, Fürltbischof, Breslau. 

Leopold Koppel, Geheimer Kommerzienrat, Berlin. 

Dr. Koser, Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat, 
Generaldirektor der Staatsarchive, Mitglied der 
Akademie der Wissenschaften, Charlottenburg. 

Prof. Dr. Krüger, Oberlehrer, Groß-Lichterfelde. 

Prof. Dr. Kutner, Direktor des Kaiserin*Friedrich* 
Hauses für das ärztliche Fortbildungswesen, 
Berlin. 

Laudien, Gymnasialdirektor, Breslau. 

Prof. Dr. Friedrich Leo, Geheimer Regierungsrat, 
ftändiger Sekretär der Gesellschaft der Wissen* 
schäften, Göttingen. 

Graf v. Lerchenfeld- Koeferlng, Kgl. Bayerischer außer* 
ordentlicher Gesandter und bevollmächtigter 
Minifter, Berlin. 

Dr. Lewald, Geheimer Oberregierungsrat und vor* 
tragender Rat im Reichsamt des Innern, Berlin. 

Prof Dr. Lexis, Geheimer Oberregierungsrat, Göt* 
fingen. 

Prof Dr. v, Leyden, Wirklicher Geheimer Rat, Berlin. 

Prof. Dr. Liesegang, Direktor der Landesbibliothek, 
Wiesbaden. 

Freiherr Rochus v. Lfllencron, Wirklicher Geheimer 
Rat, Prälat des adligen Damenftifts St Johannis* 
klofter Schleswig, Berlin. 

Graf v. Limburg-Stlrum, Wirklicher Geheimer Rat 
Mitglied des Staatsrats, Groß*Peterwitz bei Kanth. 

Dr. Llsoo, Kammergerichtspräsident Kronsyndikus, 
Mitglied des Herrenhauses, Berlin. 

Prof Dr. Loening, Geheimer Juftizrat, Mitglied des 
Herrenhauses, Halle a. S. 

Freiherr v. Manteuffel, Wirklicher Geheimer Rat, 
Präsident des Herrenhauses, Landesdirektor der 
Provinz Brandenburg, Berlin. 

Marx, Oberbürgermeifter, Mitglied des Herrenhauses, 
Düsseldorf 

Dr. Matthias, Geheimer Oberregierungsrat und vor* 
tragender Rat im Kultusminifterium, Berlin. 

Prof Dr. Mellmann, Oberrealschuldirektor, Berlin. 

Emft v. Mendelssohn-Bartholdy, Geheimer Kommer* 
zienrat, Mitglied des Herrenhauses, Berlin. 

Dr. Mertens, Gymnasialdirektor, Brühl. 

Meyer, Geheimer Regierungsrat Kurator der Univer* 
sität Halle a. S. 

Dr. Milkau, Bibliotheksdirektor, Breslau. 

Freiherr v. Mirbach, Oberhofmeifter Ihrer Majeftät 
der Kaiserin, Berlin. 

Frau Rudolf Mosse, Berlin. 

D. Müller, Konsiftorialpräsident, Kurator der Uni* 
versität Kiel. 


Dr. 2 )r.= 3 n 0 . Naumann, Minifterialdirektor, Wirklicher 
Geheimer Oberregierungsrat, Berlin. 

Prof Dr. Nernsf Geheimer Regierungsrat, Mitglied 
der Akademie der Wissenschaften, Berlin. 

Prof. Dr. Nietner, Oberftabsarzt a. D., Berlin. 

Prof. Dr. Nissen, Geheimer Regierungsrat Mitglied 
des Herrenhauses, Bonn. 

Grafv. Oppersdorff, Mitglied des Herrenhauses, Ober* 
glogau. 

Prof Dr. Paszkowski, Leiter der Akademischen Aus* 
kunftsftelle an der Universität, Berlin. 

Prof Dr. v. Renvers, Geheimer Medizinalrat Berlin. 

Freiherr v. Rheinbaben, Staats* und Finanzminifter, 
Berlin. 

Prof. Dr. Sachau, Geheimer Oberregierungsrat, Mit* 
glied der Akademie der Wissenschaften, Berlin. 

Dr. Sachse, Geheimer Regierungs* und Schulrat, 
Hildesheim. 

Prof. Dr. v. Savigny, Geheimer Regierungsrat 
Münfter i. W. 

Prof. Schaper, Bildhauer, Berlin. 

Prof. Dr. Schiemann, Berlin. 

Prof. Dr. Schjerning, Generalftabsarzt der Armee und 
Chef des Sanitätskorps, Charlottenburg. 

Prof Dr. Erich Schmidt, Geheimer Regierungsrat 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften, 
Berlin. 

Dr. Friedrich Schmidt, Wirklicher Geheimer Ober* 
regierungsrat Abteilungsdirigent im Kultusmini* 
fterium, Berlin. 

Prof. Dr. v. Schmoller, Mitglied des Staatsrats, des 
Herrenhauses und der Akademie der Wissen* 
schäften, Berlin. 

Prof Dr. Schollmeyer, Geheimer Juftizrat Kurator 
der Universität Marburg. 

Prot Dr. Schwalbe, Herausgeber der Deutschen medi* 
zinischen Wochenschrift Berlin. 

v. Schwartzkoppen, Wirklicher Geheimer Legationsrat 
Direktor im Auswärtigen Amt Berlin. 

Dr. Schwenke, Geheimer Regierungsrat, Erfter Direktor 
der Königlichen Bibliothek, Berlin. 

Prof. Dr. Sering, Grunewald. 

Karl Siegismund, Verlagsbuchhändler, Steglitz. 

Prof. Dr. Slemertlng, Geheimer Medizinalrat KieL 

Dr. Eduard Simon, Geheimer Kommerzienrat, Berlin. 

Prof. Dr. 2>r.=3ng. Slaby, Geheimer Regierungsrat, 
Charlottenburg. 

Frau Franziska Speyer, geb. Gumbert, Frankfurt 
a. Main. 

Stadler, Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat stell* 
vertretender Kurator der Universität Straßburg. 

Prot Dr. Stampe, Geheimer Regierungsrat, Greifs* 
wald. 

Prof Dr. Stölzel, Wirklicher Geheimer Rat, Krön* 
Syndikus und Mitglied des Herrenhauses, Berlin. 

Dr. v. Studf Staatsminifter, Berlin. 

Dr. Thiel, Minifterialdirektor im Minifterium für 
Landwirtschaft Wirklicher Geheimer Rat Berlin. 

Prof Dr. Thoms, Direktor des Pharmazeutischen 
Inftituts. Dahlem. 

Dr. Thür, Wirklicher Geheimer Oberbaurat und vor* 
tragender Rat im Minifterium der öffentlichen 
Arbeiten, Berlin. 

Dr. Tilmann, Geheimer Oberregierungsrat und vor* 
tragender Rat im Kultusminifterium, Berlin. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






71 


Adolf Engler: Botanische Museen und deren Aufgaben. 


72 


Prof. Tualllon, Bildhauer, Berlin. 

v. Valentin!, Wirklicher Geheimer Rat, Geheimer 
Kabinettsrat Seiner Majeftät des Kaisers und 
Chef des Geheimen Zivilkabinetts, Berlin. 

Dr. Vollert, Verlagsbuchhändler, Berlin. 

Dr. Waentig, Wirklicher Geheimer Rat, Minifterial* 
direktor, Dresden. 

Prof. Dr. Waldeyer, Geheimer Medizinalrat, beftän* 
diger Secretar der Akademie der Wissenschaften, 
Berlin. 


Frau Wentzel-Heckmann, verw. Kgl. Baurat, Berlin. 

Dr. Wever, Unterftaatssekretär im Kultusminifterium, 
Wirklicher Geheimer Rat, Berlin. 

Prof. Dr. v. WIlamowitz-Moellendorff, Geheimer Re* 
gierungsrat, Mitglied der Akademie der Wissen* 
schäften, Berlin. 

Graf v. Zedlitz - Trützschfer, Staatsminifter, Ober* 
Präsident der Provinz Schlesien, Breslau. 

Prof. Dr. Zorn, Geheimer Juftizrat, Kronsyndikus, 
Mitglied des Herrenhauses, Bonn. 


Botanische Museen und deren Aufgaben 

mit besonderer Berücksichtigung des neuen Botanischen Museums 

in Dahlem bei Berlin. 

Von Geheimem Ober*Regierungsrat Dr. Adolf Engler, ordentlichem Professor 
der Botanik an der Universität Berlin, Direktor des Botanischen Gartens und 
des Botanischen Museums in Dahlem*Berlin. 


Während botanische Gärten schon seit 
einigen Jahrhunderten als notwendiges Attribut 
der Universitäten galten und vielfach auch 
größere Städte solche als gemeinnütziges 
Bildungsmittel eingerichtet haben, sind bota* 
nische Museen als solche erft viel später ent* 
ffanden. Wohl hatten schon vor Linne die 
Leiter der botanischen Gärten und die Do* 
zenten der Botanik als notwendiges Hilfs* 
mittel für ihre Studien neben einer Bibliothek 
Herbarien zusammengeftellt und die Be* 
reicherung der mit den botanischen Gärten 
verbundenen oft als eine ihrer wichtigften 
Aufgaben angesehen; aber darüber gingen 
nur wenige hinaus. Höchfiens führten Rück* 
sichten auf die Praxis zur Anlage von 
Sammlungen heimischer Hölzer, von Samen 
und Früchten oder auch von Nachbil* 
düngen der Obftsorten, der eßbaren und 
giftigen Pilze in Wachs oder Gips. Auch 
brachten hin und wieder Reisende und 
Schiffskapitäne aus den Tropen und anderen 
überseeischen Ländern besonders auffallende 
Früchte und Samen mit, welche allmählich 
den Grundftock von karpologischen Samm* 
lungen bildeten, die wegen der Unsicherheit 
der Provenienz der einzelnen Objekte nur 
von verhältnismäßig wenigen Botanikern mit 
demselben Eifer wie die Herbarien verwaltet 
wurden und auch wenig als Unterrichts* 
mittel Verwendung fanden. Es ift dies ganz 
erklärlich, da früher vielfach der aus dem 
ärztlichen Stande hervorgegangene Dozent 
der Botanik auch noch medizinische Vor* 


lesungen abzuhalten hatte und bei den ihm 
anvertrauten Sammlungen zugleich die Stellung 
des Direktors, Konservators und Assiftenten 
vertrat. Von deutschen Botanikern war der 
Württemberger Joseph Gärtner, ein Zeit* 
genösse Linnes, derjenige, welcher zuerft 
eine umfangreiche karpologische Sammlung 
zusammenbrachte und in einem noch heute 
hochgeschätzten Werk »De fructibus et semi* 
nibus plantarum« für die Syftematik der 
Pflanzenfamilien verwertete, während H. Ro* 
bert Goeppert, welcher 1852 bis 1884 an 
der Universität Breslau mit Erfolg weite 
Kreise für Botanik zu interessieren suchte, 
zuerft ein größeres botanisches Museum in 
den Dienft des Unterrichts ftellte und auch 
im botanischen Garten, soweit es die Ver* 
hältnisse geftatteten, Museumsobjekte dem 
Laienpublikum zugänglich machte. Außer* 
halb Deutschlands aber hatte das botanische 
Museum in Upsala sich bedeuteud entwickelt, 
und allseitig bewundert wurden die großen 
Sammlungen pflanzlicher, ökonomischer Pro* 
dukte, welche, teils von botanischen Reisenden 
mitgebracht, teils gelegentlich großer Aus* 
ftellungen nach London verschifft, in dem 
großen Museum der Royal Gardens in Kew 
zusammengedrängt waren. Während diese 
Museen sich entwickelten, lagerte in Berlin 
ein reiches Material, welches seit den Zeiten 
Alexander von Humboldts von mehreren 
botanischen Reisenden heimgebracht war, 
wegen Mangels zur Aufhellung geeigneter 
Räume in Kiffen verpackt, völlig ungenutzt. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







73 


Adolf Engler: Botanische Museen und deren Aufgaben. 


74 


Erft meinem Vorgänger Eichler war es ver* 
gönnt, im Jahre 1878 zusammen mit dem 
kürzlich verftörbenen und um das hiesige 
Museum hochverdienten Prof. Hennings 
dieses reiche Material der wissenschaftlichen 
Benutzung und den Lernbegierigen zugänglich 
zu machen. Die Aufftellung erfolgte im 
wesentlichen in der Weise, daß das vor* 
handene Material nach dem natürlichen 
Pflanzensyftem geordnet wurde. Bald war 
das anfangs groß erscheinende Gebäude an 
der Grunewaldftraße bis unter das Dach ge* 
füllt, so daß schon zwölf Jahre nach seiner 
Eröffnung das Bedürfnis nach Erweiterungs* 
bauten sich geltend machte, und daß, nach* 
dem die Verlegung von Garten und Museum 
außerhalb Berlins beschlossen war, nicht nur 
alle möglichen Räume in verschiedenen Ge* 
bäuden des Gartens, sondern auch gemietete 
außerhalb desselben zur notdürftigen Unter* 
bringung der reichlichen Zugänge verwendet 
werden mußten. 

Es ftellte sich aber auch die Notwendigkeit 
heraus, im Interesse der Belehrung der zahl* 
reichen nicht fachmännisch ausgebildeten 
Benutzer mancherlei U mgeftaltungen vorzu* 
nehmen und auch mit Rücksicht auf das neu 
zu errichtende Museum in Dahlem die in 
Betracht kommenden Bedürfnisse sorgfältig 
zu erwägen. 

Die Aufgaben eines botanischen Museums 
sind im wesentlichen drei: 

1. In erfter Linie soll es in möglichfter 
Vollftändigkeit alle erreichbaren Pflanzen* 
arten, sowohl die größeren Gewächse 
als auch die unscheinbaren Moose, Pilze, 
Flechten und Algen, in einer für das 
wissenschaftliche Studium geeigneten 
Form enthalten. Es soll dem weiteren 
Ausbau des natürlichen Pflanzensyftems 
dienen, sodann aber auch anderen Dis* 
ziplinen, wie der Pflanzengeographie, 
der Morphologie, Anatomie, Physiologie, 
Palaeobotanik. Es soll besonders Unter* 
suchungsmaterial von solchen Arten ent* 
halten, welche bei uns nicht in Kultur 
sind oder auch in größeren botanischen 
Gärten nicht mit Erfolg dauernd kulti* 
viert werden können. Das sind aber 
etwa 90 °/ 0 der höheren Pflanzen und 
faß alle niederen Pflanzen. 

2. Es soll ein möglichft vollftändigesMaterial 
für die Zwecke der angewandten oder 
ökonomischen Botanik enthalten. 


3. Es soll dem Studierenden und jeder 
Belehrung suchenden Person in einer 
Schauabteilung einen Überblick geben 
über die wichtigften Erscheinungen des 
Pflanzenlebens, der Pflanzengeftaltung, 
der Pflanzenverbreitung und der Ver* 
Wendung der Pflanzen. 

Für die erfte Aufgabe und teilweise auch 
für die anderen ift am wichtigften das Her* 
barium. So viel auch in Abbildungen geleiftet 
worden ift und noch geleiftet wird, das 
Herbarium ift trotz des albernen Geredes 
mancher Ignoranten über Anhäufung von 
Pflanzenmumien oder Heu und dergl. als 
wissenschaftliches Hilfsmittel nicht zu ersetzen, 
weil es mehr als die übrigen noch zu be* 
sprechenden Hilfsmittel geeignet ift, für das 
Studium der Pflanzen im Vergleich mit ihren 
Verwandten die Grundlage abzugeben. Daß 
der Ausbau des Pflanzensyftems in absehbarer 
Zeit zum Abschluß gelangen könne, ift bei 
der Fülle des nicht zu bewältigenden neuen 
Pflanzenmaterials, welches aus den nach und 
nach mehr zugänglich werdenden Teilen der 
außereuropäischen Länder und des südöft* 
liehen Europas an die Museen gelangt, nicht 
zu erwarten, und so sind die Herbarien als 
Archive notwendig, welche die einzelnen 
Pflanzenarten von möglichft zahlreichen Fund* 
ftätten mit authentischen Bemerkungen über 
ihre Entwicklung und die Art ihres Vor* 
kommens sowie die Bemerkungen der Forscher, 
welche das betreffende Material untersucht 
haben, enthalten. Diesen letzten An* 
forderungen wird nicht immer, namentlich 
von denjenigen Pflanzensammlern, welche 
mehr auf Gelderwerb als Förderung der 
Wissenschaft bedacht sind, entsprochen, 
und der Wert einzelner Herbarien ift weniger 
nach ihrem Umfang als nach ihrer kritischen 
Durcharbeitung zu bemessen. Es ift daher 
immer aufs schmerzlichfte zu bedauern, wenn 
ein gut durchgearbeitetes Herbarium einer 
Pflanzengruppe, das oft die Lebensarbeit eines 
Mannes umfaßt, für einige Tausend Mark 
nach dem Ausland geht. Daß der Staat, an 
den so vielseitige Ansprüche geftellt werden, 
jederzeit ohne weiteres den Anträgen auf 
Ankäufe von Sammlungen gerecht werde, 
kann man nicht verlangen, sind doch schon 
die Aufwendungen für Einrichtung und Unter* 
haltung der Museen sowie für die Beamten 
recht bedeutende. Ebensowenig kann man 
verlangen, daß ein armer Gelehrter, der Zeit 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






75 


Adolf Engl er: Botanische Museen und deren Aufgaben. 


76 


seines Lebens sich vieles versagt hat, um eine 
Pflanzengruppe in der Natur und im Herbarium 
gründlich zu ftudieren und in letzterem die 
Belege für seine wissenschaftlichen Arbeiten an* 
gesammelt hat, nächfte Angehörige durch un* 
entgeltliche Überweisung seiner Sammlungen an 
den Staat schädige; aber es ift zu wünschen, daß 
auch hier Mäcene, welche oft für Expeditionen 
große Summen hergeben, zur Erwerbung 
solcher Sammlungen die Hand bieten mögen. 
Wie schon oben angedeutet, entftanden größere 
Herbarien vorzugsweise an den botanischen 
Gärten, an Hofmuseen und Akademien; aber 
die kolonisierenden Engländer und Holländer 
waren auch darauf bedacht, solche in ihren 
Kolonien zu begründen. Die Herbarien der 
englischen Kolonien ftanden meift in dauernder 
Beziehung zu Kew, das von Buitenzorg in 
solcher zu Leyden und Utrecht. Aber auch 
die nicht von Europa abhängigen tropischen 
und subtropischen Staaten haben einen großen 
Wert auf Anlage von Landesherbarien gelegt 
und europäische syftematisch geschulte Bo* 
taniker zur Verwaltung derselben berufen. 
In neuerer Zeit machen die einzelnen Staaten 
Nordamerikas große Anftrengungen in der 
Begründung von Herbarien, welche neben 
dem großen Nationalherbarium in Washington 
und dem der Harvard University die Er* 
forschung der Pflanzenwelt Amerikas fördern; 
geradezu bewundernswert ift die Energie, mit 
welcher in dieser Beziehung die Amerikaner 
in ihrer neuen Kolonie, den Philippinen, vor* 
gegangen sind. Auch in den europäischen 
Staaten hat sich ein großer Wetteifer in der 
Förderung der Herbarien entwickelt, namentlich 
sind die Schweiz, Holland, Schweden, öfter* 
reich, Rußland rühmend zu erwähnen, während 
an manchen deutschenUniversitäten etwas mehr 
nach dieser Richtung hin geschehen könnte. 
So wichtig nun auch die Herbarien für syftema* 
tische und pflanzengeographische Studien 
sein mögen, so bedürfen sie doch für tiefer 
gehende Studien vielfach der Ergänzung. 
Das Befte wäre ja immer, wenn jede Pflanzen* 
gruppe in der freien Natur jahrelang ftudiert 
werden könnte. Daß dies jedoch nur bis zu 
gewissem G.rade durchführbar ift, weiß jeder 
Sachverftändige; aber die Herbarien können 
in verschiedener Weise, namentlich durch 
in Alkohol konservierte Pflanzenteile, wesent* 
lieh ergänzt werden. Allmählich hat man 
auf solche, namentlich beim Sammeln tropischer 
Pflanzen und beim Studium von Familien 


mit komplizierten Blütenbau, beim Studium 
von Pflanzen mit fleischigen Stamm* und 
Wurzelbildungen immer mehr Wert gelegt, 
zumal die syftematische Forschung jetzt auch 
die Anatomie der Pflanzen berücksichtigt. 
Es sind daher neben den Herbarien auch 
Sammlungen von Hölzern, größeren Früchten 
und Samen, Alkoholpräparaten, die Gesamt* 
entwicklung einer Pflanze darftellenden Photo* 
graphien unerläßlich, soweit eben nicht die 
Objekte jederzeit leicht im botanischen Garten 
oder in unserem Lande beschafft werden 
können. Derartiges Untersuchungsmaterial 
zusammen mit den Schauobjekten aufzuftelleri, 
empfiehlt sich nicht; es ift besser, dasselbe 
mit möglichfter Raumersparnis und ohne jede 
Rücksicht auf schönes Aussehen, aber mit 
größter Sorgfalt für Sicherftellung der Her* 
kunft und für gute Konservierung für sich auf* 
zubewahren. 

Die zweite Aufgabe eines botanischen 
Museums erscheint zunächft ziemlich einfach, 
soweit es die weiter unten zu besprechende 
Aufftellung in der Schauabteilung betrifft, 
bietet aber doch auch mancherlei Schwierig* 
keiten. Es ift wohl ziemlich leicht, Samm* 
lungen der gewöhnlichen, allgemein gehandelten 
pflanzlichen Kolonialprodukte zusammenzu* 
bringen; aber es gibt eine sehr große Zahl 
pflanzlicher Produkte, wie Hölzer, Faserftoffe, 
Gerbftoffe, Farbftoffe, Harze, Kopale, Fette, 
öle etc. etc., welche vielfach unter irgend* 
einem barbarischen oder auch unter irre¬ 
führenden, den Kultursprachen entnommenen 
Namen in den Handel kommen, ohne daß 
die Pflanzenart, welche das Produkt liefert, 
absolut sicher festgeftellt ift. Es ift für den 
syftematischen Botaniker, der nur dann, wenn 
absolut zuverlässiges Material von Blüten 
und Fruchtzweigen der ein beftimmtes Pro* 
dukt liefernden Pflanze mit diesem eingesandt 
wird, Auskunft über wissenschaftliche Be* 
nennung und Verbreitung der betreffenden 
Art geben kann, oft eine Qual, solche Aus* 
künft zu erteilen. Vielfach ift nur er in der 
Lage, unter Benutzung eines reichen Her* 
bariums und der Bibliothek, der Sache auf 
den Grund zu gehen, aber für die Wissen* 
schaft ift das Resultat der auf solche Unter* 
suchung verwandten Mühe oft nur von mini* 
maler Bedeutung. Je weniger der Fragefteller 
von Botanik verlieht, defto größer ift sein 
Erftaunen, wenn der Fachmann sich auf un* 
genügendes Material hin nicht bloßftellen 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








77 


Adolf En gl er: Botanische Museen und deren Aufgaben. 


78 


will. Auch pflegen bisweilen Spekulanten 
minderwertige Produkte anzupreisen und An* 
fragen zu veranlassen, deren Beantwortung viel 
unnütze Mühe verursacht. Alles dies kann erst 
besser werden, wenn in den Kolonien selbft 
nur solche Botaniker angeftellt werden, 
welche durch jahrelanges Arbeiten in einem 
botanischen Museum sich eine größere Pflanzen* 
kenntnis erworben haben. Da ferner in der 
ökonomischen Sammlung auch die pflanz« 
liehen und tierischen Schädlinge nicht fehlen 
dürfen, welche die wichtigeren Kulturpflanzen 
befallen, so ift die mit einer solchen Samm* 
lung verbundene Arbeit eine ziemlich große, 
für welche die Kräfte eines einzelnen Ge* 
lehrten bei weitem nicht ausreichen. Mit 
einer solchen ökonomischen Abteilung muß 
auch ein Archiv verbunden sein, in welchem 
die über die einzelnen Pflanzenarten und 
ihre Produkte eingehenden Anfragen und 
erteilten Auskünfte gesammelt werden. Ein 
solches exiftiert am hiesigen botanischen 
Museum. Unvergleichlich ift das Archiv des 
Museum ot economic products of India in 
Calcutta, an dem ein ganzes Heer von geringen 
Lohn beanspruchenden Indiern unter Leitung 
eines europäischen Botanikers tätig ift. 

Die dritte Aufgabe eines botanischen 
Museums findet in einem allgemein zugäng* 
liehen Schaumuseum ihre Lösung. Wie in 
einem Lehrbuch durch Abbildungen kann 
man noch mehr in einem Schaumuseum die 
allgemeinen Erscheinungen des Pflanzenlebens 
zur Darftellung bringen, nicht bloß durch 
Abbildungen, sondern auch durch Ausftellung 
inftruktiver Objekte. Vieles zeigen ja besser 
die biologisch*morphologischen Abteilungen 
im Freiland des botanischen Gartens und 
die Pflanzen der Schauhäuser, aber, wie in 
anderem, so soll das Museum gerade auch 
für die Vorführung der Erscheinungen des 
Pflanzenlebens eine wesentliche Ergänzung 
zu den Darbietungen des botanischen Gartens 
enthalten. Hierzu gehört selbft verftändlich alles, 
was erft das Seziermesser und das Mikroskop 
über den Aufbau der Pflanze an den Tag 
bringen; auch empfiehlt es sich, den Studie* 
renden und anderen Besuchern bildliche Dar* 
ftellungen der Experimente vorzuführen, 
welche die wichtigften chemischen Vorgänge 
in der Pflanze erläutern. Sodann gehören in 
eine solche biologisch * morphologische 
Abteilung eines Museums Schauftücke von 
den normalen und anormalen Wachstums* 


erscheinungen der Holzgewächse, von Sapro* 
phyten und Parasiten, von den Erscheinungen, 
welche letztere und Tiere an Pflanzen her* 
vorrufen, sowie von symbiotischen Erschei* 
nungen überhaupt, ferner Darftellungen der 
Beftäubungsverhältnisse bei den höheren 
Pflanzen und der Verbreitungsmittel der 
Früchte und Samen. Alle diese Dinge und 
noch mehreres andere sind in der zum 
Auditorium führenden Vorhalle des Dahlemer 
Museums zu finden. Es ift ferner wichtig, 
daß der Besucher eines botanischen Museums 
beim Eintritt in dasselbe einen Überblick 
über die verschiedenen Stämme des 
Pflanzenreichs und die sie besonders 
charakterisierenden Merkmale empfängt. Dies 
ift in dem Veftibül des neuen Museums in 
der Weise durchgeführt, daß man von den 
niederften Pflanzen aufwärts bis zu den 
höchften, einschließlich der ausgeftorbenen 
Pflanzenftämme, eine Vorfteliung bekommt. 
Die Lehrer haben hier eine bequeme Gelegen* 
heit, ihre Schüler mit den wichtigften Er* 
scheinungen des Pflanzenlebens und der 
Pflanzengeftaltung bekanntzumachen. 

Naturgemäß schließt sich an die genannten 
Abteilungen eine palaeobotanische an, 
welche zur Darftellung bringt, was für 
Pflanzen in den verschiedenen Epochen der 
Erde nacheinander exiftiert haben. Die 
Pflanzenrefte aus den jüngften Formationen, 
die interglazialen und poftglazialen Torf* 
bildungen, die Refte aus den Pfahlbauten 
bilden den Übergang zu einer großen 
pflanzengeographischen Abteilung. 

Wie in den botanischen Gärten neben 
der syftematischen Abteilung eine pflanzen* 
geographische anzuftreben ift, so soll es auch 
in einem größeren botanischen Museum ge* 
schehen. Mit der Pflanzenkunde ift es bei 
den allermeiften, welche Forschungsreisen an* 
treten oder in den Kolonialdienft sich begeben, 
recht kläglich beftellt; es liegt dies daran, daß 
botanische Dozenten oft einseitig nur auf 
Pflanzenphysiologie Wert legen, und an der 
verkehrten Vorfteliung der Laien, daß man 
durch ein oberflächliches Anschauen der 
Pflanzen sich zum Pflanzenkenner ausbilden 
könne. Dazu gehört aber, wie zum Ein* 
dringen in jede andere Wissenschaft, recht 
gründliches Studium. Nun wird aber doch 
von recht vielen, welche ins Ausland reisen, 
das Bedürfnis empfunden, wenigftens eine 
schwache Vorfteliung von der Vegetation des 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





79 


Adolf Engler: Botanische Museen und deren Aufgaben. 


80 


zu besuchenden Landes zu bekommen, und 
ferner ift es wünschenswert, daß Schülern und 
Studierenden Gelegenheit gegeben wird, zur 
Ergänzung ihrer geographischen Kenntnisse die 
wichtigften Charakterpflanzen der Vegetations* 
gebiete und die natürlichen Pflanzenprodukte 
eines Landes kennen zu lernen. Diesem Be* 
dürfhis soll die genannte Abteilung des Mu* 
seums entgegenkommen, der erfte Versuch 
dieser Art, welcher überhaupt gemacht wor* 
den ift, abgesehen von dem in kleinerem 
Maßftab durchgeführten, den ich bereits im 
alten Museum an der Grunewaldftraße ge* 
macht« hatte. Von jedem Florengebiet, von 
den arktischen bis zu den tropischen und 
von den tropischen bis zu den antarktischen 
soll man eine Vorftellung erhalten, soweit 
es eben die räumlichen Verhältnisse geftatten. 
Photographien geben einen Einblick in den 
allgemeinen Vegetationscharakter, pflanzen* 
geographische Karten eine Vorftellung von der 
Gliederung des Landes. Abbildungen, ge* 
trocknete Exemplare und Präparate in Alkohol 
sollen mit den die wichtigften Formationen bil* 
denden Pflanzen vertraut machen; namentlich 
soll man die wichtigften Holzgewächse eines 
Landes repräsentiert finden, auch charakterifti* 
sehe Stauden und Früchte, sowie biologisch 
interessante Formen. Derartige Gruppierungen 
können sich erft im Laufe mehrerer Jahre 
entwickeln und müssen sich notgedrungen 
auch in bescheidenen Grenzen halten, da sehr 
bald der Raum für die Aufftellung zu knapp 
wird. Immerhin ift es ein großer Vorteil, 
wenn jemand, der nach einem beftimmten 
Teil der Erde reisen will, an einer Stelle sich 
einen Überblick über die Hauptformen der 
ihn erwartenden Pflanzenwelt verschaffen kann. 
Es wird, dann leicht auch manchem klar wer* 
den, wie viel er selbft zur Ergänzung des 
Museums und unter Umftänden bei längerem 
Aufenthalt in einem Lande auch zur För* 
derung der Wissenschaft beitragen kann. 
Die Pflanzengeographie ift eine noch ver* 
hältnismäßig junge Wissenschaft und hat noch 
viele Aufgaben*) zu lösen. 

Entsprechend den erften Anfängen der 


*) VergLA. Engler: Die Entwicklung der Pflanzen« 
geographie in den letzten hundert Jahren und weh 
tere Aufgaben derselben (Wissenschaftliche Beiträge 
zum Gedächtnis der 100jährigen Wiederkehr des 
Antritts von AL v. Humboldts Reise nach Amerika 
am 5. VI. 1799). Herausgegeben von der Ges. f. 
Erdkunde zu Berlin. 1899. W. H. Kühl. 


Beschäftigung mit den Pflanzen, aus welchen 
die wissenschaftliche Botanik sich allmählich 
entwickelt hat, ift das Interesse für die Nutz* 
pflanzen ein besonders verbreitetes. Daher 
empfiehlt sich im Schaumuseum auch die 
Absonderung einer ökonomischen oder 
Nutzpflanzenabteilung, in welcher wie* 
der die Nutzpflanzen der gemäßigten Zone 
von denen der Tropen getrennt werden. Bei 
den erften handelt es sich im wesentlichen 
um Forftbäume, Obftgewächse, Cerealien und 
andere Nährpflanzen, bei den letzteren um 
viel zahlreichere Nährpflanzen und Obftarten, 
sodann aber auch um Genußmittel, Gewürze 
pflanzen, öle, Harze, Kautschuk, Guttapercha, 
Farbftoffe, Drogen, Fasern etc. liefernde 
Arten, über die der Besucher des Museums 
durch Abbildungen, Ausftellung der Pro* 
dukte, bisweilen auch durch Darftellung der 
Verarbeitung der Rohprodukte unterrichtet 
wird; dazu kommen auch Objekte, welche 
zeigen, wie durch tierische oder pflanzliche 
Schädlinge die normale Entwicklung einer 
Kulturpflanze beeinträchtigt wird. 

So wie diese Abteilung und die pflanzen* 
geographische dient auch noch eine andere 
der Einführung in die Kenntnis der tropi* 
sehen Pflanzenwelt und ihrer Produkte. Das 
ift die Kolonialabteilung, welche eine 
Vorftellung von der Eigenartigkeit der ur* 
sprünglichen Pflanzenwelt jeder unserer Ko* 
lonien und ihrer pflanzlichen Erzeugnisse 
geben soll. Da eine große Zahl von 
Männern, welche in den Kolonien tätig sind, 
zum Botanischen Garten und Museum in 
näherer Beziehung geftanden haben und 
an denselben die Beftimmung gesammelter 
Pflanzen von mehreren Beamten nach Kräften 
erledigt wurde, so erfolgten zahlreiche Ein* 
Sendungen aus den Kolonien, zudem sind aber 
auch einzelne Beamte des Museums selbft in 
diesen als Forschungsreisende tätig gewesen, 
und so hat sich allmählich ein reiches Material 
von Pflanzenprodukten aus den verschiedenen 
Kolonien hier angesammelt, das in seiner 
jetzigen Aufftellung, um welche sich ebenso 
wie um die der Nutzpflanzen die Herren 
Prof. Dr. Gürke und Dr. Vaupel ganz 
besonders verdient gemacht haben, außer* 
ordentlich lehrreich ift und einen besonders 
hohen Wert dadurch hat, daß es eben 
wissenschaftlich durchgearbeitet ift, was 
keineswegs immer bei ähnlichen Sammlungen 
an anderen Orten der Fall ift. 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






81 


Adolf Engler: Botanische Museen und deren Aufgaben. 


82 


Endlich ift noch eine Abteilung zu be* 
sprechen, die syftematische. Eine solche 
war anfangs die einzige des Museums. Sie 
soll die charakteriftischen Typen der einzelnen 
Pflanzenfamilien vorführen und ift ganz be* 
sonders geeignet, Studierenden einen weiteren 
Einblick in den Formenreichtum derselben 
zu verschaffen, als sie in den Vorlesungen 
gewinnen konnten, in welchen Zeit und Auf* 
nahmefähigkeit der Hörer eine gewisse Ein* 
Schränkung des vorzuführenden Materials 
notwendig machen. Obgleich aus der alten 
syftematischen Sammlung viele Objekte in 
die vorher genannten verteilt wurden, ob* 
gleich ferner das nicht zur Schauftellung ge* 
eignete und nur für wissenschaftliche Unter* 
suchungen beftimmte Material in das »Ma* 
gazin« gebracht wurde, hat doch der Um* 
fang dieser Abteilung nicht abgenommen, 
sondern ift ebenfalls größer geworden, da 
die Verwaltung des Museums sich angelegen 
sein ließ, möglichft inftruktive Schauobjekte 
zu beschaffen und < dieselben durch Ab* 
bildungen zu ergänzen. Auch diese Ab* 
teilung wird vorzugsweise von den Herren 
Prof. Gürke und Dr. Vaupel verwaltet, 
doch haben sich an der Aufftellung einzelner 
Gruppen auch andere Herren beteiligt: vor 
allem der verftorbene Prof. Hennings, an* 
erkannt der größte Pilzkenner, an der der 
Pilze, Prof. Lindau an der der Flechten, 
Dr. Pilger an der der Algen, Prof. Hiero* 
nymus an der der Pteridophyten. Im übrigen 
haben aber auch die am Herbarium wirkenden 
Herren immer mit den von ihnen speziell ge* 
kannten Abteilungen des Schaumuseums zu tun. 

Nun noch einige Worte über die Ver* 
teilung dieser Sammlungen in dem Dahlemer 
botanischen Museum und die sonftige Ein* 
richtung desselben. Beim Eintritt in das 
Gebäude wendet man sich zunächft rechts 
in die Vorhalle des Auditoriengebäudes. 
Hier kann man sich durch die biologisch* 
morphologische Sammlung über die all* 
gemeinen Erscheinungen des Pflanzenlebens 
unterrichten. Das mehr als 200 Personen 
fassende Auditorium entspricht allen modernen 
Anforderungen, hat vortreffliches Licht und 
ift akuftisch einwandfrei, ift auch mit einem 
Scioptikon ausgeftattet, welches besonders 
zur Vorführung von Vegetationsbildern ver* 
wendet wird. 

Vom Haupteingang geradeaus tritt man 
in das Veftibül, wo man eine Übersicht über 


die Stämme des Pflanzenreichs und ihre auf* 
fteigende Entwicklung bekommt. Die große, 
zwei Stockwerke hohe Halle am Ende des 
langen Veftibüls enthält sehr große Objekte, 
welche an anderen Stellen des Museums 
nicht untergebracht werden können, darunter 
von besonderem Interesse ein von dem 
mächtigen Wurzelwerk einer Würgerfeige 
umklammerter Stamm einer Ölpalme und den 
Sektor eines Stammquerschnittes von einem 
über 1300 Jahre alten Mammuthbaum. Um 
die Halle herum und an der anschließenden 
Wand des großen Erdgeschoß*Saales findet 
man die paläobotanische Sammlung, welche 
uns so wie die Darftellungen der »Stämme 
des Pflanzenreichs« in die Geschichte der 
Pflanzenwelt einführt. Im übrigen ift der 
große Saal des Erdgeschosses durch die 
pflanzengeographische Abteilung gefüllt. Im 
erften Stockwerk ftößt man zunächft auf die 
Abteilung der Nutzpflanzen der gemäßigten 
Zonen und kommt von hier rechts in die 
der tropischen Nutzpflanzen, links in die 
Kolonialabteilung. Im zweiten Stockwerk 
werden im Vorraum die Bildnisse von Bo* 
tanikern angebracht werden, welche sich um 
allgemeine und spezielle Botanik verdient 
gemacht haben, während die Bildnisse der 
Pflanzengeographen und Floriften in der 
pflanzengeographischen Abteilung bei den 
von ihnen erforschten oder bearbeiteten 
Gebieten angebracht sind. Den großen 
Saal des zweiten Stockwerks nimmt die 
syftematische Abteilung ein. 

Das ganze Untergeschoß des Schau* 
museumsgebäudes hat das Magazin aufge* 
nommen, während im dritten Stockwerk sich 
ebenfalls noch Magazinräume und Arbeits* 
räume für Assiftenten und Präparatoren 
befinden. Der dem Schaumuseum gegenüber 
liegende Flügel enthält in vier Stockwerken das 
große Herbarium mit zahlreichen Arbeits* 
plätzen; es ift nur den Botanikern zugänglich, 
welche Spezialftudien betreiben. Außerdem 
befinden sich noch in diesem Flügel die auf 
zwei Stockwerke verteilte Bibliothek mit Lese* 
zimmer und einige Arbeitsräume für Beamte. 
Das die beiden großen Museumsabteilungen 
verbindende Gebäude enthält im Untergeschoß 
die Heizung, Dienerwohnungen und verschie* 
dene Arbeitsräume, im Erdgeschoß einen 
großen Mikroskopiersaal, das Bureau und die 
Arbeitsräume des Direktors, im erften Stock# 
werk einen Arbeitssaal für vorgeschrittene 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




83 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


84 


Studierende und Assiftenten und ebenso wie 
im zweiten und dritten Stockwerk noch ver* 
schiedene Arbeitsräume für Beamte und ftän* 
dige Mitarbeiter des Museums. 

So ift dies neue große botanische Museum 
mit einem der größten botanischen Gärten 
der Erde nach der hauptsächlich von dem 
verftorbenen Minifterialdirektor Exzellenz 
Althoff betriebenen Verlegung eine großartige 
Lehr* und Forschungsanftalt geworden, an 
welcher Gelegenheit zu botanischen Studien 
der verschiedenften Art gegeben ift, und an 
welcher in der Tat auch fortdauernd Botaniker 
des In* und Auslandes wissenschaftliche 
Arbeiten fördern, welche sich auf die Pflanzen* 
weit der ganzen Erde beziehen; auch ift der 
Verkehr unserer Anftalt mit dem immer zahl* 
reicher werdenden anderer Nationen ein sehr 
ausgedehnter geworden. Mehrere große bo* 
tanische Werke: »Die natürlichen Pflanzen* 
familien«, die Flora brasiliensis, die Pflanzen* 
weit Oftafrikas, die Flora der deutschen 


Schutzgebiete in der Südsee, umfangreiche 
Beiträge zur Flora Weftindiens und solche 
zur Flora von Afrika sind in den letzten 
zwanzig Jahren aus dem botanischen Museum 
hervorgegangen; seine internationale Bedeu* 
tung ift aber ganz besonders dadurch ge* 
wachsen, daß an ihm das großartige, von der 
Kgl. Akademie der Wissenschaften ins Leben 
gerufene Werk »Das Pflanzenreich« heraus* 
gegeben wird. Viel ift geschehen; aber 
das Arbeitsfeld ftellt sich als ein immer 
größeres heraus, je weiter wir fortschreiten, 
und damit wachsen auch die Bedürfnisse. 
Vor allem dürfen wir nicht in der Erweiterung 
der Bibliothek und der Sammlungen ftehen 
bleiben, so umfangreich auch die jetzt vor* 
handenen dem Laien erscheinen mögen. Die 
Staatsregierung hat viel für diese Anftalten 
getan; mögen jetzt auch Mäcene sich finden, 
welche hin und wieder zu Ankäufen für die 
Bibliothek oder die Sammlungen Mittel bereit 
ftellen. 


Die Reichssteuerreform. 

Dritter Artikel. 

Von Geheimem Regierungsrat Dr. Guftav Cohn, 
ordentlichem Professor der Staatswissenschaften an der Universität Göttingen. 


I. 

Als Bismarck im Mai 1866 seine Trümpfe 
gegen öfterreich ausspielte, darunter das all* 
gemeine gleiche Wahlrecht für ein deutsches 
Parlament, da hatte einige Jahre zuvor Fer* 
dinand Lassalle dasselbe verlangt zur Lösung 
der sozialen Frage. Er erwartete von dem 
allgemeinen Wahlrecht ein preußisches Par* 
lament, dessen Mehrheit sich der Arbeiter 
im Sinne der Produktivgenossenschaften mit 
Staatsgarantie annehmen sollte. Die seitdem 
gewonnene Erfahrung an den Ergebnissen 
des allgemeinen Wahlrechts für den Deutschen 
Reichstag hat im Laufe von vierzig Jahren 
zwar einen namhaften Fortschritt der Sozial* 
demokratie in der Zahl ihrer Vertreter gezeigt, 
aber die Zahl ift weit von einer Mehrheit 
entfernt geblieben. Der Irrtum Lassalles lag 
nicht nur darin, daß er die ökonomische 
Struktur der damaligen Gesellschaft unter 
einem falschen Gesichtswinkel sah; er unter* 
schätzte auch (und nun gar in dem damaligen 
Preußen) die sozialen Mächte, die hier wie 
allenthalben die Wirkungen des allgemeinen 


Wahlrechts beftimmen. Nirgendwo, nicht in 
den Vereinigten Staaten, nicht in Frankreich, 
nicht in England und noch viel weniger in 
Deutschland, fällt das Ergebnis des all* 
gemeinen Wahlrechts mit den Vorftellungen 
zusammen, die man auf rein rechnerischem 
Wege sich davon machen könnte. Allent* 
halben werden solche abftrakten Größen 
beeinflußt durch die herkömmlichen Mächte 
der Gesellschaft, durch die Schichtung des 
Vermögens, durch die Gewalt der Kirche, durch 
die Abhängigkeitsverhältnisse des Erwerbs* 
lebens, durch die Sitte, die Gleichgültigkeit 
gegen öffentliche Interessen. Die rechnerische 
Gleichheit, welche über diese Unterschiede 
sich hinwegsetzen will, muß der Ungleichheit 
weichen, die den Tatsachen des Lebens ent* 
spricht. Wie alles Hiftorische ift dieses 
freilich nicht bloß ein Gewordenes, sondern 
auch ein Werdendes. Doch eben das Werden 
geht langsam vor sich, und die Erfahrungen 
aller Länder beweisen das. 

Auf die Steuerreform des Deutschen 
Reiches angewendet, bedeutet diese Erkennt* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





'85 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


86 


nis, daß wir keinerlei Anlaß haben, besorgt 
zu sein, es möchte das allgemeine gleiche 
Wahlrecht als Untergrund des Reichstages 
in irgend welcher absehbaren Zeit sich als 
vulkanisch erweisen. Die neuerdings hie und j 
da geäußerten Besorgnisse vor Reichstags* 
beschlössen, die auf eine »Vermögenskonfis* 
kation« losgehen, bedeuten in Wahrheit nichts 
anderes als jene übermäßige Empfindlichkeit, i 
welche bei jeder Zumutung an die vermögen* 
den Klassen die Heiligkeit des Eigentums 
gefährdet sieht. Oder sie bedeuten auch die 
naiven Ansichten derer, die sich mit ober* 
fiächlichcn Schlagworten begnügen, ftatt über 
die Dinge emfthaft nachzudenken. Die Er* 
fahrungen an den bisherigen Reformversuchen 
des Reichsfteuerwesens können sie beruhigen. 
Im preußischen Landtage war bei Miquels 
Steuerreform 1890—91 der Entwurf einer 
bescheidenen Fortbildung der Erbschaftsfteuer 
für die nächften Verwandtschaftsgrade, die 
er zu demRüftzeug der Veranlagungskontrollen 
haben wollte, dem verbreiteten Unwillen des 
Landtages unterlegen. Von dem Reichstage, 
als dem Produkte des allgemeinen gleichen 
Wahlrechts, hätte man gelegentlich der Reform 
von 1905—06 etwas anderes erwarten sollen. 
Aber es blitzte nur und sehr vereinzelt. Es 
schlug nicht ein. Es war keine ernfthafte 
Mehrheit dafür da — weit entfernt davon. 
Sollte dieses Mal wirklich etwas derart zu* 
ftandekommen, so würde es unter Schmerzen 
geboren werden. Und der Bundesrat, der 
Hort der besitzenden Klassen gegen die 
Gefahren einer Konfiskation des Vermögens 
durch die Reichtagsmehrheit, er ift es in 
diesem Falle, der den Entwurf der Nachlaß* 
fteuer für alle Grade der Verwandtschaft an 
den Reichstag gebracht hat. 

Von irgend etwas, was darüber hinaus* 
geht, ift im Emft keine Rede. Es ift daher 
nicht eine überspannte Ansicht von der ein* 
seifigen oder gar ausschließlichen Aufgabe 
der direkten Steuern für die Reichsfteuer* 
reform, sondern das Bedürfnis eines Gleich* 
gewichts zwischen direkten und indirekten 
Steuern im Interesse der Gerechtigkeit, welches 
mich beftimmt hat, in den voraufgehenden 
beiden Artikeln jene Aufgabe in den Vorder* 
grund zu rücken. Es verfteht sich daneben 
von selbft, daß der große Neubedarf an 
Reichsfteuern ohne Vermehrung der indirekten 
Steuern nicht aufgebracht werden kann. Auch 
weift das Übergewicht der finanztechnischen 


Bedingungen des Reiches ebenso wie die 
Tendenz der Reichstagsmehrheit samt dem 
Bundesrate so sehr nach dieser Richtung hin, 
daß es sich hierbei weit mehr um Fragen 
zweiter Ordnung, um Detailfragen, handelt. 

II. 

Ift nun selbft der Reichstag, das Produkt 
des allgemeinen gleichen Wahlrechts, ein 
sprödes Organ für eine Belaftung der vor* 
zugsweise fteuerkräftigen Schichten, so ift 
vollends der Preußische Landtag, das Produkt 
des Dreiklassenwahlrechts, dazu nur mit 
Widerftreben geneigt. Zwar ift die Natur 
des preußischen Steuersyftems (gleich den 
übrigen einzelftaatlichen Steuersyftemen) auf 
diejenigen Steuerformen angelegt, welche die 
höhere Steuerkraft zu erfassen vorzugsweise 
geeignet sind. Auch ift es nach langen 
Kämpfen gelungen, eine Einkommenfteuer 
von leidlicher Beschaffenheit durchzuführen, 
daneben die Anfänge einer Vermögensfteuer 
zur Ergänzung derselben zu schaffen. Indessen 
die Fortbildung beider hat die größten 
Schwierigkeiten gemacht und macht sie im 
gegenwärtigen Augenblick, wo allein für die 
Erhöhung der Beamtengehälter in Preußen 
126 Millionen erforderlich sind. Weit ge* 
fehlt, daß auch nur die preußische Staats* 
regierung daran dächte, diese Summe durch 
Fortbildung der Einkommen* und Vermögen* 
fteuer aufzubringen — sie denkt nur für einen 
kleinen Teil des Bedarfs daran; sie sucht 
einen anderen unzureichenden Teil durch 
Fortbildung der bereits vorhandenen Doppel* 
befteuerung zu decken, die auf dem Abwege 
der agrarischen Ungerechtigkeit weiter ab* 
wärts fuhrt. Das Hauptftück der Ergänzung 
liegt seit Jahrzehnten und soll fernerhin liegen 
in den Überschüssen des Staatsbahnsyftems. 
Dieses Hauptftück ift so bedeutend, daß man 
sich nur schwer eine Vorftellung davon 
machen kann, wie heute der preußische Staats* 
haushalt aussehen würde, wenn jenes nicht 
zur Verfügung ftände. Und dennoch ift es 
gekommen, ohne die Absicht, ja im Wider* 
Spruche zu dem Gedanken der Verftaatlichung 
der Eisenbahnen. Etwas ähnliches wie die finan* 
ziellen Erträge der Agrarzölle für das Reich, die 
man um finanzieller Zwecke willen einzuführen 
nicht gewagt haben würde, und die jetzt dem 
Reiche mehr als eine Viertelmilliarde bringen. 

Der Ertrag der preußischen Steuern ift in 
den letzten dreißig Jahren gewachsen von 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







87 


Guftav Cohn: Die Reichsßeuerreform. 


88 


rund 130 Millionen auf rund 300 Millionen 
Mark. In derselben Friß iß der Bedarf fiit das 
eine Minißerium des Unterrichts usw. geßiegen 
von 50 Millionen auf 200 Millionen. Also 
nicht einmal für diesen einen Teil der 
Staatsausgaben hat die Steigerung des Steuer* 
ertrages mit der Steigerung der Ausgaben 
Schritt zu halten vermocht. Nun iß aber 
auch der Bedarf für die anderen Seiten der 
Staatsverwaltung erheblich geßiegen. Für die 
Jufiiz von 68 auf 140 Millionen, für das 
»Innere« von 36 auf 98 Millionen, für die 
Landwirtschaft von 13 auf 47 Millionen. 
Neben der spontanen Vermehrung der Steuer* 
ertrage als Folge des geßiegenen Wohlftandes 
sind es die Überschüsse des Staatsbahn* 
syftems, die für den größten Teil des wach* 
senden Bedarfs haben einftehen müssen. 
Ihre jährliche Höhe hat bereits die erße 
Hälfte einer Milliarde überschritten, sofern 
man diejenige Art der Rechnung adoptiert, 
welche die Verwaltung der Staatsbahnen selber 
vorgenommen hat, indem sie die Summen, 
die jahraus, jahrein für den Staatsbedarf 
ihrerseits verfügbar gemacht worden sind, 
von der Eisenbahnkapitalschuld abgeschrieben 
und die Verzinsung der hienach übrig* 
bleibenden Schuld allein von ihren Rein* 
erträgen abgezogen hat. Die übliche Be* 
rechnung aber identifiziert die vom Finanz* 
minißerium zu verzinsende Schuld mit der 
Schuld der Staatsbahnverwaltung, legt dieser 
letzteren also die Laß des ganzen Zinsbedarfs 
auf, in Höhe von rund 300 Millionen, 
während die Rechnung der Staatsbahn* 
Verwaltung nahe bei dem Nullpunkt ihrer 
Zinsverpflichtung angelangt iß. Zum Dank 
für alles das muß die Staatsbahn Verwaltung, 
einem Aschenbrödel gleich, sich schelten lassen 
wegen der »Fiskalität« ihrer Verwaltung — 
ein Vorwurf, der — soweit man einen ver* 
nünftigen Kern darin suchen will — an die 
unrichtige Adresse geht. Man sollte ihn 
richten an die Finanzverwaltung, richten am 
meißen an die Volksvertretung und an die 
Staatsbevölkerung selber. Diese letztere sollte 
in ihren eigenen Busen greifen. Die Staats* 
bahnverwaltung aber würde mit Freuden 
bereit sein, auf die Überschüsse zu verzichten, 
welche die Aufgabe erfüllen, den Mangel 
einer normalen Fortbildung des Steuersyßems 
zu ersetzen. 

Sind auf die Fortdauer dieses Zußandes 
die neuen Entwürfe der preußischen Staats* 


regierung eingerichtet, iß das, was im Sinne 
einer Fortbildung der Personalfteuem geplant 
wird, nur ein bescheidenes Stück gegenüber 
dem Hauptßück der Ergänzung, so iß 
vollends die Landtagsmehrheit nicht derart 
beschaffen, daß sie bereit wäre, die Vor* 
Schläge der Staatsregierung zum Ausgangs* 
punkte für weitergehende Reformen zu 
machen. 

Iß nun aber dieses schon für den preußi* 
sehen Staatsbedarf eine problematische 
Situation, so türmt sich eine neue große 
Schwierigkeit darüber — die Tendenzen, die 
aus den Mühseligkeiten der Reichsfieuer* 
reform hinüberweisen wollen zu der anderen 
Tür, zu den Finanzmitteln der Einzelßaaten, 
durch eine Erhöhung der Matrikularbeiträge 
hindurch. Hieran iß nur eines verßändlich 

— die Verlegenheit, die aus dem Mangel an 
Bereitwilligkeit der besitzenden Klassen zur 
finanziellen Pflichterfüllung entsprungen, die 
praktischen Vorschläge dazu immer von der 
einen Tür zur anderen schiebt, aber niemals 
bereit iß, an der gegebenen Stelle die 
Pflichten zu erfüllen. Es iß für den un* 
befangenen Beobachter, der dieses trübselige 
Spiel betrachtet, einfach unbegreiflich, wie 
es im Ernfte möglich sein soll, daß Preußen 
aus der gegebenen Lage heraus dem Reiche 
zu Hilfe kommt — es sei denn durch An* 
Spannung seines Staatskredits, der vor dem 
Reichsschuldenwesen den bekannten Vorzug 
hat, besser fundiert zu sein. Ob es zu dieser 
seltsamen Konsequenz (in irgend einer ver* 
hüllenden Form) wirklich kommen wird, 
diese Frage lasse ich dahingeßellt. 

III. 

Etwas anderes aber lehren uns die 
Eisenbahnüberschüsse des preußischen Staats* 
haushaltes noch. Es iß die wunderbare 
Kraft der Form in der Erhebung der Steuern. 
Welch ein Abftand zwischen der offenen 
normalen Form der Personalfteuem und 
diesen aus einem großen Staatsbetriebe sich 
ergebenden Gewinnen! Selbft die üblichen 
indirekten Steuern sind, mit diesen letzteren 
verglichen, eine spröde, harte Form der Er* 
hebung. Was hat der geringe Brocken, den 
die Fahrkartenfteuer vom Jahre 1906 dem 
Reiche abgeworfen hat, bei allen Beteiligten 

— Reichsbevölkerung, Reichstag, Staats* und 
Reichsbehörden — für Beunruhigung und 
Beläftigung hervorgerufen, obwohl er kaum 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






89 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


90 


den zehnten Teil dessen ausmacht, was in 
Preußen allein die Eisenbahnüberschüsse 
der allgemeinen Staatsverwaltung bringen, 
gleichsam in ftiller Pflichterfüllung, ohne 
Geräusch, eine Art von Glücksgewinn, und 
doch nur eine Form der Befteuerung, wie 
jeder Uberschuß, den öffentliche Betriebe 
erzielen. Die große Verftimmung über die 
Fahrkartenfteuer ift in Preußen nicht einmal 
durch die Empfindung gerechtfertigt, daß 
man zum zweiten Male von demselben 
Objekte Steuern zahle. Denn nach sach* 
kundigem Urteil der Staatseisenbahnver* 
waltung selber entspringen die Überschüsse 
ausschließlich dem Güterverkehr, und der 
Personenverkehr bringt keinen Gewinn. 
Nein, es ift die verhüllende Form, die dem 
Mangel an offener Bereitwilligkeit zur Steuer* 
Zahlung nachsichtig entgegenkommt. In 
ihr liegt die finanztechnische Kraft, durch 
die man große Steuererträge mit Verhältnis* 
mäßig geringer Reibung erzielt. Sie sind im 
Grunde die vollkommenfte Lösung des 
epidemischen Widerspruches im heutigen 
Staats* und Reichshaushalte, daß dieser 
immer größere Summen braucht und immer 
größeren Widerftand in der ftaatsbürgerlichen 
Unreife zur Steuerzahlung findet. 

Es scheint mir nicht zweifelhaft, daß diese 
Art der Einkünfte künftig eine immer größere 
Bedeutung erlangen wird, je mehr die un* 
widerftehliche Tendenz auf öffentliche Be* 
triebe sich durchsetzt. Es ift schon heute 
beachtenswert, wie unsere Stadtverwaltungen 
in ihren Gaswerken, elektrischen Werken, 
Straßenbahnen Finanzquellen finden, die in 
großen und in kleinen Städten immer mehr 
sich entwickeln. Mit der Verwandlung pri* 
vater Unternehmungen in kommunale Be* 
triebe, mit der wachsenden Mannigfaltigkeit 
der Gegenftände solcher Betriebe wird auch 
die finanzielle Bedeutung immer größer. 
Selbft das den Staatsbetrieben so wenig ge* 
neigte England hat längft in seiner Poft* 
Verwaltung eine Finanzquelle, die ungefähr 
den vollendetften Typus einer Inftitution 
darftellt, die mit dem Mindeftmaß von 
Reibung den höchften Reinertrag liefert — 
ein Ergebnis von rund Hundert Millionen 
Mark aus der Wirksamkeit des Pennyporto* 
Tarifs. Wenn man das verzehnfachen könnte 
in Zahl und Umfang der Staatsbetriebe — 
es wäre der Stein des Weisen für die 
Finanzkunft. 


So weit sind wir aber noch nicht. Wir 
müssen inzwischen uns mit einer minder ent* 
gegenkommenden Form des Realismus be* 
gnügen. Das sind die indirekten Steuern, 
zumal die Verbrauchsfteuern. Die Abneigung 
gegen sie ift alt. Dieses Schicksal teilen sie 
mit allen Steuern. Die Abneigung der 
Volksfreunde gegen sie ift leider hiftorisch 
tief begründet, und die erfte wissenschaftliche 
Steuerlehre, welche mit ihrer Anwaltschaft 
für das arme Volk die Revolution in Frank* 
reich vorbereiten half, diejenige der Physio* 
kraten, hat dieser Abneigung einen syftema* 
tischen Ausdruck verliehen. Lange vorher 
hatte es in Frankreich Revolten gegeben, die 
unter dem Rufe »Vive le Roi sans la gabelle« 
auf die am meiften verhaßte Stelle des alten 
Steuersyftems wiesen, auf die Salzkonskription, 
die recht eigentlich darauf angelegt war, 
das arme Volk einseitig zu belaften und die 
höheren Stände zu befreien. Aus solchen 
Überlieferungen ift das Steuerprogramm des 
Radikalismus hervorgegangen, das bis zur 
Stunde die indirekten Steuern als volks* 
feindlich in den Bann tut. Und nicht nur 
die Programme der Sozialdemokratie, sondern 
zum Teil auch die der bürgerlichen Linken, 
ja selbft einzelne Staatsverfassungen der 
Schweizer Kantone, haben das bekundet. 

Im neuen Zeitalter ift unterdessen manches 
besser geworden. Die größten Ärgernisse 
im Umkreise der indirekten Steuern sind be* 
seitigt. Ansehnliche Refte der Vergangenheit, 
nicht die erfreulichften allein, beftehen noch 
fort Die Salzfteuer, in England 1826 auf* 
gehoben, befteht fort in Frankreich, Deutsch* 
land, Italien usw. Der dringende Bedarf 
für beftändig wachsende Staatsausgaben hat 
sie feßgehalten. Ja die Verbindung des 
Brotes mit dem Salze in der großen Steuer* 
familie durch die agrarischen Schicksale des 
letzten Menschenalters (in Beträgen, die wir 
kennen gelernt haben) ift eine beftändige 
Mahnung daran, wie weit wir (im Sinne 
mancher Besorgnisse) von einer demagogischen 
Ausbeutung des allgemeinen gleichen Wahl* 
rechts in unserem Reichsfteuerwesen noch 
entfernt sind. Haben wir in solchen Tat* 
Sachen die Mahnung zur fortschreitenden 
Beladung der ftärkeren Schultern gefunden, 
so kommt es auf der anderen Seite darauf 
an, eine Mittellinie zu gewinnen, auf der ein 
fteuerpolitischer Realismus heute noch vor den 
Ideen der Gerechtigkeit sich behaupten kann. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



91 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


92 


Im neueften Zeitalter konnte es in einem 
der Schweizer Kantone geschehen, daß die 
versammelte Landsgemeinde aller ftimmbe* 
rechtigten Bürger einen Antrag auf Herab* 
Setzung des Salzpreises, den die herkömmlich 
beftehende Monopolverwaltung erhob, verwarf. 
Die Fefthaltung des bisherigen Preises erschien 
der Mehrheit als eine angemessene, bequeme, 
leicht zu tragende Laft, ftatt einer neuen 
(direkten) Steuer, die etwa zum Ersatz hätte 
eingeführt werden müssen. Dies ift ein denk* 
würdiges Beispiel für die Wahrheit, daß selbft 
für diese bedenkliche Steuer es auf den Zu* 
sammenhang des ganzen Steuersyftems, auf 
Rücksichten der Zweckmäßigkeit, auf realifti* 
sehe Gesichtspunkte ankomrat, die ein kleines 
souveränes Volk dazu führen können, das* 
jenige, was in der ganzen Welt, zumal in 
den radikalen Programmen, selbft in vielen 
Lehrbüchern als volksfeindlich gilt, als volks* 
freundlich zu erklären. 

So konnte ich selber vor etwa dreißig 
Jahren, in die Steuerprobleme des Kantons 
Zürich hineingeftellt, einer Entwicklung der 
indirekten Steuern (die in der Schweiz faft 
ausschließlich aus den Eingangszöllen des 
Bundes beftehen) zur Ergänzung der ftark 
entwickelten kantonalen Einkommen* und 
Vermögensfteuem günftig sein, im Zusammen* 
hange der schweizerischen Steuersyfteme und 
der radikabdemokratischen Verfassungen, deren 
etwaige Gefahren nach derjenigen Seite weisen, 
die den Zuftänden des Deutschen Reiches 
entgegengesetzt ift. Der Bundesbedarf der 
Eidgenossenschaft, die Entwicklung ihres Zoll* 
syftems, die Schwierigkeiten; die einer Ent* 
wicklung der Personalfteuem gerade an der 
Eigentümlichkeit der schweizerischen Demo* 
kratie und der schweizerischen Gesellschaft 
erwachsen sind — alles das hat dazu beige* 
tragen, den indirekten Steuern eine bedeuten* 
dere Stellung auch dort wieder zu erobern. 
Der Unwille über die Ketzerei wider die 
Heiligkeit des demokratischen Programms hat 
sich im Laufe eines einzigen Jahrzehnts in eine 
Bekehrung durch die beften Lehrmeifter, die 
Tatsachen, verwandelt. 

IV. 

Was bedeutet für die Aufgaben unserer 
Reichsfteuerreform dieses? Es ift natürlich 
nicht daran zu denken, daß ohne eine ftarke 
Vermehrung der Verbrauchsfteuern Summen 
von 500 Millionen neuer Einnahmen beschafft 


werden können. Was hier — neben der in 
voraufgegangenen Betrachtungen sattsam be* 
tonten Notwendigkeit erhöhter Personalfteuem 
für die größeren Steuerkräfte — geschehen 
kann, ift lediglich die Einschränkung der 
indirekten Steuern auf solche Gegenftände, 
deren Konsum zwar verbreitet und ergiebig, 
aber einigermaßen die Kundgebung von 
Wohlbefinden und darum von Steuerfähigkeit 
sei. Mißlich ift daher schon eine größere 
Beladung des Branntweingenusses. Sie trifft 
weit überwiegend die Massen der unterften 
Schichten. Wohl ift diese Richtung des 
Konsumes eine beklagenswerte; aberbeklagens* 
wert ift es erft recht, wenn daraus ein Anlaß 
zu noch größerer Befteuerung der unterften 
Schichten genommen wird. Nur etwa darin 
ift eine Aussöhnung zu finden, daß man (im 
Sinne der in unserem zweiten Artikel ein* 
gehender erörterten »Theorie«) das Ziel er* 
reicht, durch die erhöhte Steuer zugleich den 
Konsum so zu vermindern und den Steuer* 
ertrag so zu erhöhen, daß die Ausgabe dafür 
die alte bleibt, während das Reich so viel 
größere Einnahmen erlangt. Die Lücke liegt 
nur darin, daß Wünsche dieser Art das Ziel 
kaum jemals erreichen werden. 

Weit weniger sprechen solche Bedenken 
mit bei der Befteuerung von Bier und Tabak, 
am wenigften beim Wein. Für diese Artikel 
sind die bekannten Zahlen der ausländischen 
Befteuerung und ihrer Erträge schlechthin 
eine Richtschnur für die Entwicklung unserer 
Befteuerung. So zieht England aus der 
Tabakfteuer pro Kopf seiner Bevölkerung 
6 43 Mark gegen l 49 Mark im Deutschen Reich. 
Und selbft die neue Vorlage des Reichs 
faßt nur einen Ertrag von 2 74 Mark ins Auge. 
An Bier wird in Deutschland jährlich eine 
Summe von Vk Milliarden verzehrt.*) Die 
Steuer bringt nur 122 Millionen einschließlich 
der Reservatftaaten (dem Reiche nur 75 Mil* 
lionen). Der Versuch der vorigen Steuer* 
reform (1905—6), die Sätze der süddeutschen 
Reservatftaaten auf die Braufteuergemeinschaft 
anzuwenden, ift nur zum bescheidenen Teile 
gelungen. Statt 67 Millionen Mehr*Ertrag 


°) An Tabak und Alkohol wird jährlich im 
Reiche für 4600 Millionen Mark verzehrt, die bis* 
herige Steuer darauf beträgt 9% = 417 Millionen, 
davon 20% für den Branntwein, 12% für Tabak, 
6% für Wein. Vgl. Jul. Lissner, Verbrauchswert 
und Beiteuerung des Bieres, Branntweins, Tabaks 
und Weines in Deutschland S. 11 (Leipzig 1908). 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







93 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


94 


ift nur 29 Millionen erreicht worden. Jetzt 
will der Entwurf einen Mehrertrag von 
100 Millionen erzielen (durch Mehrbelaftung 
um 2 l 4 Pfennig für den Liter). 

Kämpft das Beftreben nach einer Fort* 
entwicklung der Steuern auf Alkohol und 
Tabak mit den Bedenken zugunften der da* 
durch getroffenen Mehrzahl, auf der doch 
wiederum die Ergiebigkeit dieser Steuern 
beruht, so hat der anerkennenswerte Wunsch 
nach Verbrauchsfteuern, die sich auf etwas 
höhere Schichten der sozialen Pyramide 
richten, die neue Befteuerung auf Gas und 
Elektrizität in den Entwurf des Bunderats 
eingereiht. Neu freilich sind auch diese 
Steuern nicht. Nur in der Form sind sie neu. 
In der Sache sind längft die Gaswerke der 
großen und der kleinen Städte durch ihre 
Betriebsüberschüsse eine regelmäßige Quelle 
der kommunalen Befteuerung. Die neueren 
ftädtischen Elektrizitätswerke reihen sich ihnen 
an. Daß man diese »neue« Steuer gleichwohl 
bekämpft, trifft die Neuheit im Ernft nicht, 
braucht aber die Neuheit als wirksame Waffe 
zur Abwehr. Irgendwo hat man das Wort 
erfunden, das jetzt immer wieder gehört wird: 
solche Steuer sei eine Beladung des »Fort* 
schritts der Kultur«. Dieses Wort muß wohl 
von Technikern kommen, die als solche die 
Gewohnheit haben, die Kultur in der tech* 
nischen Kultur aufgehen zu lassen. So weit 
sind wir noch nicht. Aber auch vom Stand* 
punkte der technischen Kultur ift es nicht 
richtig, daß jede Befteuerung einer neuen 
Kraft oder Maschinerie den Fortschritt der 
Technik unterdrückt oder auch nur hemmt. 
Als die Eisenbahnen in England aufkamen, 
hat die Gesetzgebung auf deren Personen* 
transport dieselbe Steuer gelegt, die längft für 
den Personenverkehr der Diligencen beftand. 
Was die älteren Beförderungsmittel tragen 
konnten, das haben auch die neueren und 
neueften tragen können. Je rüftiger eine neue 
Technik fortschreitet, umsomehr ift sie im* 
ftande, eine Steuer zu tragen oder die Laft 
derselben abzuschütteln durch ihre Forschritte 
selber, öfters ift die Befteuerung ein Stachel 
des technischen Fortschritts gewesen. So die 
Rohftoffbefteuerung des Spiritus oder der 
Zuckerrübe. 

In die Sphäre der technischen Kultur* 
fortschritte gehört auch die heutige Reklame. 
Ob sie im übrigen ein Kulturfortschritt sei, 
ift zweifelhaft. Auch im Sinne einer weise 


geleiteten Technik und einer vcrftändigen 
Ökonomie der Produktion ift es zweifelhaft, 
ob nicht ein großer Teil der Reklame über* 
flüssig, ja schädlich ift, von den schlechthin 
verwerflichen Auswüchsen selbft abgesehen. 
In einer mittleren Stadt des weltlichen Deutsch* 
land ift durch die Laune des Zufalls oder 
der bösen Absicht vor einigen Jahren ein 
lehrreiches Experiment gemacht worden. Die 
etwa hundert Ladenhalter der Stadt hatten 
sich zusammengetan, um einem neugegründeten 
Warenhause das Aufkommen unmöglich zu 
machen. Sie schlossen, nach sehr begründeter 
Befragung eines Rechtsanwalts über das Gesetz 
wider den unlauteren Wettbewerb — das in 
der Tat bis jetzt ein solches Beginnen noch 
nicht ftrafbar zu machen scheint — sie schlossen 
ein gemeinsames Abkommen mit den Zeitungen 
der Stadt, um die Anzeigenspalten dem neuen 
Warenhause zu verschließen. Sehr bald zeigte 
sich, daß um nichts weniger das neue Waren* 
haus eine große Kundschaft anzog, und es 
fteht heute in voller Blüte. Die böse Absicht 
dieser Verschwörung hatte ihren Zweck nicht 
erreicht, sie hatte aber dem Warenhause die 
Reklamekoften abgenommen, für deren Verluft 
die anderen Ladenhalter die Zeitungsbesitzer 
zu entschädigen sich verpflichtet hatten. 

Man denke, daß nach sachkundiger 
Schätzung*) im Deutschen Reiche jährlich gegen 
503 Millionen Mark für Reklame ausgegeben 
werden, und bringe diese Summe in das Licht 
der Kritik, das dieses Experiment darauf wirft. 
Allerdings, wenn man einen Preis ausge* 
schrieben hätte für die Entdeckung einer 
Steuer, die bei sämtlichen Zeitungen von der 
äußerften Rechten bis zur äußerften Linken 
keine Gnade findet, und die dennoch richtig 
ift, so hätte der Entdecker der Reklamefteuer 
den Preis verdient. In diesem Falle irren 
ausnahmsweise einmal die Zeitungen alle. 
Denn Niemand ift Richter in eigener Sache 
oder in dem, was er für seine eigene Sache 
hält. Es ift gelegentlich von der Presse offen 
bekannt worden, daß die Exiftenzfähigkeit 
vieler Zeitungen durch die Einnahmen aus der 
Reklame bedingt sei. Die Frage ift, ob die 
Reklamefteuer immer diese Einnahme schä* 
digt. Die Frage ift aber auch, ob eine gleich* 
viel wie törichte Reklame auf Koften der 
Käufer,* auf Koften der Anpreisenden darum 


•) Rede des Schatzsekretärs Sydow im Reichstag. 
19. Nov. 1908. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





95 


Nachrichten und Mitteilungen. 


96 


unantaftbar sein darf, weil sie den Zeitungs# 
besitzern vorteilhaft ift; ob nicht Reformen 
denkbar sind, die guten Zeitungen das Leben 
erleichtern, indem sie allerhand überflüssige 
Stücke ihres Aufwandes beseitigen, die aber 
namentlich die Unterhaltsbedingungen des 
sogenannten Mittelftandes und ähnlicher 
Exiftenzen verbessern, indem sie ihn von der 
niederdrückenden, abergläubisch getragenen 
Laft der Reklamekoften befreien. 

Diese Steuer ift keine Steuer auf den Vers: 
brauch, auch nicht auf den Besitz, sondern 
auf den Erwerb oder auf die Produktions# 
koften. Die fabelhaften Reklamekoften der 
Schaumweinfabriken, der kosmetischen und 
hygienischen Chemikalien und dergleichen 
mehr mit der parallelen Erscheinung ihrer 
Allgegenwart in allen Blättern und an allen 
Ecken bedeuten nicht nur eine Karikatur auf 
das, was man im ernfthaften Sinne Produktions# 
koften nennt, sondern auch einen Hohn auf die 
Einfalt der Käufer, die der Produzent gewinnen 
will. Hieran sich durch eine angemessene 
Steuer zu beteiligen, ift vollauf begründet. 

Es ift dabei selbftverftändlich, daß alles 
das, was garnicht in das moderne Reklame# 
wesen hineingehört, die einfache Anzeige von 
Angebot und Bedarf des täglichen kleinen 
Verkehrs zu entlaßen sei. Es ift auch mit 
Nebenwirkungen zu rechnen, die nicht zu 
vermeiden sind — daß nämlich andre Formen 


der Reklame bevorzugt werden, die durch 
die Steuer nicht gefaßt werden und nicht 
gefaßt werden können. Wie die Ansichts# 
Sendungen der Sortimentsbuchhandlungen, die 
man sich wegen der überwiegenden Beläftigung 
verbittet, heute bereits eingeholt werden durch 
ein ebenso läftiges Reklamewesen der Verlags# 
buchhändler vermittelft derPoftsendungen usw. 
— so wird die Fülle der Poftreklamen, die 
allmählich zu einer Seuche ausgeartet ift, noch 
weiterhin vergrößert werden durch das In# 
teresse der zu ersparenden neuen Steuer. 
Jedoch solche Nebenwirkungen haben selten 
über die Zweckmäßigkeit und Gerechtigkeit 
einer Steuer den Sieg davongetragen. Wie 
ein Stück des ftets bereiten Hausrates ift der 
Einwand der Steuerflucht gegen neue Ein# 
kommen# oder Vermögensfteuern ins Feld 
geführt worden. Man hat es darauf an# 
kommen lassen; die Steuer ift um nichts weniger 
zur Tatsache geworden, und etwaige Neben# 
Wirkungen der Art sind bedeutungslos gewesen. 

Im allgemeinen aber bleibt es dabei. Die 
Kritik jeder alten oder gar neuen Steuer wird 
verschieden sein, je nachdem man von einer 
Verantwortlichkeit für den Staatsbedarf und 
Reichsbedarf ausgeht oder nicht. Hoffen wir, 
daß eine Stimmung der Art die Oberhand ge# 
winnt und das allgemein ersehnte Ziel endlich 
erreicht wird. Die Eingewöhnung in das Neue, 
aber Notwendige wird dann das übrige tun. 


Nachrichten und Mitteilungen, 

Korrespondenz aus Berlin. I 


Eine neue Hausindustrie-Bibliographie. 

Unter den Aufgaben der wissenschaftlichen 
Methodologie, die nur durch das Zusammenarbeiten 
der Nationen gelöft werden können, ift auch die 
Bibliographie zu nennen. Zur Förderung ihrer 
Arbeiten hat im letzten Sommer in Brüssel die intern 
nationale Konferenz für Bibliographie und Doku# 
mentation getagt; sie erfiattet jetzt einen vorläufigen 
Bericht. Ungefähr zu gleicher Zeit hat das Arbeitsamt 
des belgischen Induftrie# und Arbeitsminifteriums 
im Anschluß an das Werk »Les industries ä domi» 
eile en Belgique« eine allgemeine Bibliographie über 
diese Induftrien herausgegeben. Die Heimarbeit 
verdient wohl den Namen eines Schmerzenskindes 
der Gewerbepolitik. Das Interesse für sie ift sehr 
rege, in den Parlamenten wird nicht selten über sie 
verhandelt. Daß die Heimarbeiter und Heimarbei# 
terinnen häufig nicht soviel verdienen, wie zum 
lebenswerten Dasein nötig ift, wird wohl allgemein 
zugegeben, andererseits aber auch von den In# 
habern der Betriebe, die vor allem für die 
Ausfuhr arbeiten, oft die Möglichkeit einer Er# 
höhung der Löhne beltritten, falls der Wett# 


bewerb auf dem Weltmarkt gewahrt werden soll. 
Bei der politischen Behandlung der Heimarbeit 
muß, gerade weil hier so gern das Herz allein ent# 
scheiden möchte, vor allem jede Sentimentalität aus# 
geschaltet werden, und wer urteilen will, muß einen 
klaren Einblick in die Verhältnisse, in die per# 
sönlichen und sachlichen Bedingungen haben. 
Diesen zu gewinnen, kann natürlich die Bekannt# 
schaft mit der Literatur, die in der Heimat wie im 
Auslande über den Gegenftand erschienen ift, 
wesentlich mithelfen. Deshalb ift die neu erschienene 
internationale Bibliographie, die freilich auf diesem 
Gebiete nicht die erfte und einzige ift — mit Freuden 
zu begrüßen. Der etwa 300 Seiten ftarke Band gliedert 
sich in drei Teile. Die im erften Teile gebuchten Ar# 
beiten behandeln die wirtschaftliche Theorie der Haus# 
induftrie, bieten Methodologisches und allgemeine 
Studien über beftimmte Induftrien. Der zweite und 
Hauptteil macht uns mit Monographien und Spezial« 
itudien über die Hausinduftrien in den verschiedenen 
Ländern bekannt. Der dritte Teil endlich hat es 
mit der Literatur zu tun, die der Reform der Heim» 
arbeit und der ftaatlichen wie privaten Hilfstätigkeit 
und Unterftützung gilt. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






Internationale Wochenschrift 

fürWissensüiaff KunsT undTediniK 

herausqegeben von Prof Dr Raul H inneberq .Berlin. 5diellingstr-16 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowsld, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe rar .Münchener Allge meinen Zeitnot"* — Inseratenpreis die dreigespaltene Nonpareillezeile 50 Pff. 


Geschäftliche Administration: Angust Scherl G.m.bJ-L 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen 
Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. HL in München. 



hsemten-An nähme bei den Annoneen-Expeditioi 
von August Scherl G.m. b. H., Berlin und Daube A4 
G. m. b. J-L, Berlin und deren sämtlichen Filiol 


INHALT 

Arnold Sachse: Die Laufbahn. des Preußischen Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Volksschullehrers Bochum usw. 

K.Krsteffi»Miroljubofl: Die neue bulgarische Literatur I 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Die Laufbahn des Preußischen Volksschullehrers. 

Von Dr. Arnold Sachse, Geheimem Regierungs* und Schulrat in Hildesheim. 


Die Geftaltung der Laufbahn der Volks* 
Schullehrer fteht im engften Zusammenhänge 
mit den Grundfragen des Volksschulwesens. 
In Preußen ift die Volksschule nach ihrer 
ganzen Entwicklung eine einheitliche, gleich* 
artige. Es gibt gesetzlich nur eine Volks* 
schule. Die allgemeinen Beftimmungen vom 
15. Oktober 1872 setzen der Volksschule, 
unbekümmert um ihre Gliederung und Ein* 
richtung, ein einheitliches Ziel. Die wenigen 
Erweiterungen für mehrklassige Schulen kom* 
men hier nicht in Betracht. Ansätze zu einer 
Gliederung der Volksschule sind aber den 
Beftimmungen entgegen an verschiedenen 
Orten beftehen geblieben, und neuerdings hat 
man wieder erkannt, daß es ohne eine Mittel* 
ftandspolitik in der Schule nicht geht. Ganz 
entsprechend der einförmigen Entwicklung 
der Volksschule ift auch der Lehrerftand in 
Preußen im großen und ganzen ungegliedert 
geblieben. Dem in der menschlichen Natur 
begründeten Verlangen eines Beamtenftandes 
nach angemessener Beförderung ift gegenüber 
dem Volksschullehrerftande jahrzehntelang 
keine Rechnung getragen worden. Es gab 
keine Abftufung in der ganzen nach Zehn* 
tausenden zählenden Welt der Volksschul* 
lehrer. Die wenigen Rektorßellen waren 
meift noch von Theologen besetzt Der vom 
Seminar abgehende junge Mensch erhielt als* 
bald alle Befugnisse eines Volksschullehrers, 


und der Jubilar von fünfzig Dienftjahren 
hatte keinerlei Rechte mehr. Andere deutsche 
Staaten, auch öfterreich, haben ihre Volks* 
schulen reicher gegliedert nach dem Grund* 
satze: je mehr Klassenftufen und je geringere 
Schülerzahl, defto höhere Unterrichtsziele, 
defto größere Anforderungen an das Lehr* 
personal. Neben der allgemeinen Volksschule 
gibt es da Bürgerschulen mit höheren Zielen, 
erweiterte Volksschulen mit erweiterten Zielen 
und wie die Bildungen alle heißen, alle durch 
die Gesetzgebung feft umschrieben. Dem* 
entsprechend ift auch die Lehrerschaft ge* 
gliedert sowohl nach der Schulgattung wie 
innerhalb der Schulgattung nach Alter, Wissen 
und Erfahrung. Die Volksschullehrer sind 
soweit in die Beamtenhierarchie aufgenommen, 
daß die Gesetze den ins Amt tretenden 
jungen Lehrer als einen Lehrling behandeln, 
daß sie ihn Stufen der wachsenden Erfahrung 
als Hilfslehrer, Adjunkten, Unterlehrer, Schul* 
Verweser, Lehrer, Hauptlehrer, Oberlehrer usw., 
die unteren Stufen bis zur Beförderung zum 
Volksschullehrer in einer von einem Volks* 
Schullehrer abhängigen Stellung, durchmachen 
lassen. Nach und nach haben sich in der 
Gesetzgebung einiger deutscher Staaten und 
in öfterreich zwei Unterschiede besonders 
scharf ausgeprägt: die der unftändigen und 
der ftändigen Lehrer. In Preußen ift dieser 
Unterschied noch nicht gemacht. Die Form 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 









99 


Arnold Sachse: Die Laufbahn des Preußischen Volksschullehrers. 


100 


der einftweiligen Anftellung ift unzureichend, 
zumal die Form der kommissarischen Be* 
schäftigung nebenher geht, und die unter* 
schiedliche Anwendung dieser beiden Formen 
sich hauptsächlich danach richtet, ob ein 
Lehrer militärtauglich ift oder nicht und daher 
zu einer Benachteiligung der militärtauglichen 
Lehrer führt. Ein Unterschied der einftweilig 
und der endgültig angeftellten Lehrer bezüg* 
lieh des Verhältnisses beider zu einander und 
zur Gemeinde befteht aber nicht. Auch bei 
der Aufnahme in den Schulvorftand ift im 
Volksschulunterhaltungsgesetz kein Unter* 
schied gemacht, wo es doch so nahe gelegen 
hätte, den unerfahren ins Amt tretenden jungen 
Lehrer zunächft von der Mitgliedschaft im 
Schul vorftande, wenigftens von der be* 
schließenden Stimme auszunehmen. Die Ver* 
waltungspraxis wird hier haben helfen müssen. 
Es kann wahrlich einem Stande nicht besser 
gedient werden, als wenn auf die Erziehung 
seiner Jünger durch die erfahrenen Mitglieder 
des Standes hingewirkt wird. Der erfte 
Schritt zur Gliederung der Volksschullehrer* 
Schaft in Preußen war die seit 1889 syfte* 
matisch betriebene Einrichtung der Haupt* 
lehrer* und Rektorenftellen. Das war ein 
großer Schritt vorwärts. Es ift aber nicht 
genügend von der Statiftik feftgeftellt worden, 
in welchem Umfange die dem Stande wohl* 
wollenden und weitsichtigen Absichten des 
Minifters zur Durchführung gelangt sind. 
Hier und da sind sie vermutlich nicht mit 
dem nötigen Nachdruck in Angriff genommen 
worden, anderwärts auch an dem Widerftande 
der Gemeindengegen Mehrausgaben gescheitert. 
Aber auch wenn sie durchgeführt sind, so 
reichen sie noch nicht aus. 

Die Forderung nach Schäftung einer 
Laufbahn für die Volksschullehrer befteht 
weiter. Im Abgeordnetenhause ift die Frage 
etwas einseitig behandelt worden, indem man 
sie lediglich vom Standpunkt der Be* 
soldungsverbesserung aus ins Auge gefaßt 
hat. Die Staatsregierung ift bei der Beratung 
des Volksschulunterhaltungsgesetzes in einer 
Resolution aufgefordert werden, »in eine 
Revision des Lehrerbesoldungsgesetzes zu dem 
Zwecke einzutreten, durch Feftsetzung aus* 
kömmlicher Grundgehälter und Alterszulagen 
sowie durch Eröffnung einer Laufbahn im 
Schuldienft für alle Lehrer die gegenwärtig 
im Lehrerbesoldungswesen beftehenden Miß* 
ftände und ungerechten Ungleichheiten zu 


beseitigen«. Allerdings tritt die Unzufrieden* 
heit des Lehrerftandes häufig in ihren Ge* 
haltsforderungen zutage. Und es gewinnt 
leicht den Anschein, als ob die Lehrerschaft 
nur von materiellen Interessen beherrscht 
würde. Das ift unrichtig. In der Volksschul* 
lehrerschaft herrscht ein großer Idealismus, ein 
emftes Streben nach Vervollkommnung und 
nach breiterer Betätigung. Die Volksschul* 
lehrerschaft fühlt sich in ihrer Entwicklung 
gehemmt. Es fragt sich, wie man ihren 
berechtigten Forderungen Genüge verschaffen 
soll. Die Besoldungsfrage soll hier nicht 
erörtert werden. Auch soll nicht davon ge* 
handelt werden, wie die Stellung des Lehrers 
in verschiedenen rechtlichen Beziehungen, in 
denen seine Verhältnisse hinter denen älterer 
Beamtengruppen noch zurückgeblieben sind, 
der Besserung bedürftig ift. Hier soll davon 
gesprochen werden, wie es durch die Ge* 
ftaltung der Laufbahn des Volksschullehrers 
möglich ift, größere Zufriedenheit in der 
Volksschullehrerschaft zu erzeugen und die 
nötigen Kräfte diesem Stande zuzuführen. 
Denn ohne dies letztere sind alle Gesetze 
zur Besserung des Volksschulwesens und zur 
Hebung des Standes umsonft; sie scheitern 
an der Masse der von einem Lehrer zu 
unterrichtenden Schüler. 

Die Laufbahn des Volksschullehrers muß 
also gegliedert werden, sie muß sowohl nach 
oben wie nach unten entwickelt werden. Ein 
Stand, dessen Mitglieder fertig in den Beruf 
eintreten, kann nicht die Anwartschaft auf 
höhere Stellungen beanspruchen. Nach der 
Vorbereitungszeit ift eine Lehrzeit im Beruf 
nötig. Die Aufgaben des Volksschullehrers 
machen es aber nicht nötig, daß jeder, der 
ins Amt treten soll, so ausgebildet wird, daß 
er damit die Anwartschaft auf die höchften 
Steilen erhält. Dazu sind die Aufgaben der 
großen Menge der Volksschullehrer zu ein* 
fache. Ihre Erfüllung erfordert nicht Fülle 
des Wissens, sondern Wärme des Herzens. 
Die Liebe zur Jugend ift wohl geeignet, 
innere Befriedigung zu gewähren, auch wenn 
nicht die Aussicht auf ein Auffteigen bis zu 
den höchften Stellen winkt. Wenn nur den 
Begabteren die Wege geebnet werden, so 
wird die große Menge in richtiger Selbft* 
erkenntnis wie in anderen Ständen auf 
den bescheideneren, weniger anftrengenden 
und weniger verantwortungsvollen Stellen 
gern Zurückbleiben. Die Laufbahn des 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



101 


Arnold Sachse: Die Laufbahn des Preußischen Volkschullehrers. 


102 


einzelnen darf aber nur an seinen Fähig« 
keiten ihre Grenze finden. Nun gibt es 
unter den in den Volksschullehrerftand Ein« 
tretenden ausgezeichnete Kräfte, denen die 
Tätigkeit in dem wenn auch angesehenen, so 
doch kleinen Wirkungskreise eines Landlehrers 
nicht genügt. Diese Kräfte auf der Stufe 
der Volkschullehrer feftzuhalten, heißt sie 
unzufrieden machen. Und von der Unzu« 
friedenheit solcher ausgezeichneten Kräfte, die 
in die Städte drängen und dort naturgemäß 
eine Führerftellung erringen, strahlt die Un« 
Zufriedenheit auf die große Masse aus, die 
an sich gar keine Neigung hat, höhere 
Stellungen zu bekleiden. Diese Führer sehen 
keine andere Möglichkeit, eine ihren Fähig« 
keiten entsprechende Stellung zu gewinnen, 
als die, daß sie eine Hebung des ganzen 
Standes bis zu der Höhe, die ihnen selbft 
nach ihren Leitungen gebührt, leider aber 
häufig nicht gewährt wird, verlangen. Da« 
neben verlangen sie dann ebenso wieder für 
alle Mitglieder des Standes die Möglichkeit 
des Auffteigens bis zu den höchften Stellungen. 
Dieses Vorgehen kann bei der Eigenart des 
Volksschullehrerberufes nicht zum Ziele führen. 
So berechtigt das Verlangen der befähigteren 
unter den Volksschullehrern ift, daß ihnen 
der Weg zu einer ihrer Befähigung und 
ihren Leiftungen entsprechenden höheren 
Stellung innerhalb des Schulwesens und auch 
einer dementsprechenden Besoldung eröffnet 
wird, so undurchführbar ift es doch, diese 
Vorteile allen Volksschullehrem gleichmäßig 
zuteil werden zu lassen, ohne daß sie ihre 
Befähigung eigens erweisen. Das Nivellieren 
enthält einen Widerspruch in sich, indem 
dann doch wieder die Befähigteren unzu« 
frieden sein werden. Es ift eine größere 
Differenzierung nötig und zwar auf beiden 
Seiten: auf Seiten der Schule und auf 
Seiten des Lehrerftandes. Die Preußisch^ 
Unterrichts Verwaltung sollte der Idee der 
allgemeinen Volksschule nachdrücklich ent« 
gegentreten. Die Volksschule ift zu gliedern 
in die gewöhnliche Volksschule und in die 
gehobene, sowohl in der Art, daß diese den 
gewöhnlichen Volksschulen angegliedert wird, 
als auch in der Art, daß sie als selbftändige 
Mittelschule auftritt. Auch die Vorschule 
hat an manchen Orten ihre Berechtigung. 
Die Lebensbedingungen für die gehobene 
Volksschule bedürfen der Verbesserung, der 
gesetzlichen Regelung, ebenso wie die der 


Mittelschulen. In der Bürgerschaft der Städte, 
von wenigen Ausnahmen abgesehen, wird 
die Staatsregierung dabei die wärmfte Sym« 
pathie finden. Wie die Volksschule, muß 
aber auch die Lehrerschaft gegliedert werden, 
sowohl auffteigend in der Weise, daß der in 
den Volksschullehrerdienft Eintretende sich 
zu der Stellung eines Volksschullehrers und 
Schulleiters erft durch Vorftufen emporarbeitet, 
wie auch in der Weise, daß vom Austritt 
aus dem Seminar an dem befähigten jungen 
Lehrer die Aussicht auf die Laufbahn bis zu 
den höchften Stufen in der Schulverwaltung 
eröffnet wird. 

Zu diesem Vorschläge, der der näheren 
Ausführung bedürfen wird, drängen nicht 
nur die* inneren Gründe, die aus der Er« 
kenntnis der menschlichen Natur hergenommen 
werden, sondern es sind auch äußere Gründe 
vorhanden. Davon soll hier zuerft gesprochen 
werden. Es ift allgemein bekannt, ein wie 
schwerer Schaden unseres Volksschulwesens 
der Lehrermangel ift. Von zahlenmäßigen 
Nachweisen muß hier abgesehen werden. 
Vorhanden ift der Lehrermangel. In vielen 
Provinzen ift er drückend. Faft überall 
hindert er die Bezirksregierungen in der 
zweckmäßigen Verwendung des Lehrpersonals. 
Er macht es unmöglich, die überfüllten Klassen 
zu beseitigen, deren Beftehen die Erreichung 
aller Normalziele vereitelt, ganz abgesehen 
von der Schwierigkeit der Beschaffung der 
für neue Klassenbildungen erforderlichen 
Mittel. Was für einen Wert hat es aber für 
die Volks Wohlfahrt, den Lehrerftand immer 
besser auszubilden, wenn man seine Wirk« 
samkeit durch die Klassenüberfüllung von 
vornherein herabzieht? Und je höhere An« 
forderungen man an den Lehrerftand ftellt, 
je mehr man den Zugang zu ihm erschwert, 
desto größer wird der Lehrermangel. So sehr 
die Gewährung der Einjährig« Freiwilligen« 
Berechtigung an den Lehrerftand einen Akt 
der Gerechtigkeit darftellte, und so nützlich 
sich das Element der einjährig «freiwilligen 
Lehrer auch für das Heer erwiesen hat, so 
hat es doch den Lehrermangel verschärft, 
weniger noch dadurch, daß auf einmal 
Scharen von jungen Lehrern ftatt in den 
Lehrerberuf zunächft in den Militärdienft ein« 
traten, (hier ließ sich durch Seminarnebenkurse 
helfen) als dadurch, daß die Laufbahn des 
Lehrers eine erhebliche Verteuerung erfuhr. 
Bei der Einjährig«Freiwilligen«Berechtigung 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




103 


Arnold Sachse: Die Laufbahn des Preußischen Volksschullehrers. 


104 


der Lehrer soll und muß es verbleiben, aber 
es müssen nun erft recht Mittel und Wege 
gesucht werden, um den mit dadurch herbei** 
geführten Lehrermangel zu beseitigen. 

Gerade zur Zeit der Einführung der Ein** 
jährig**Freiwilligen**Berechtigung fand auch die 
Umgeftaltung der Lehrpläne der Präparanden* 
anftalten und Seminare ftatt. Das war eine 
Maßregel, die auch nicht geeignet war, den 
Lehrermangel zu mindern. Die größere Koften 
verursachende Ausbildungszeit zum Lehrer 
betrug früher drei Seminarjahre, später noch 
ein oder zwei Vorbereitungsjahre mehr, dann 
fteigerte sie sich, und zwar bedauerlicherweise 
faft gleichzeitig, auf sieben Jahre (drei Prä* 
paranden**, drei Seminaijahre und 1 Militär** 
jahr). Es ift hier nicht der Ort, zu unter** 
suchen, ob die Ziele der Lehrpläne und 
Prüfungsordnungen von 1901 erreicht werden, 
erreicht werden können nach der gegenwärtigen 
Einrichtung der Seminare, auch nicht, ob diese 
Ziele die gebührende Rücksicht nehmen auf 
die immer nötiger und umfangreicher werdende 
Betätigung der Volksschullehrer im Fort* 
bildungsschulunterricht. Aber darauf muß 
hingewiesen werden, daß es falsch ift, die 
Seminare als Hochschulen der Pädagogik zu 
bezeichnen. Das Wissen und Können, das 
von der großen Mehrzahl der Seminarzöglinge 
auf dem Seminar erworben wird, reicht durch* 
aus hin, um in der gewöhnlichen Volksschule 
bei Aufwendung des nötigen Fleißes erfolg* 
reich zu unterrichten. Aber es gibt an sich 
nicht die Breite und Tiefe der Bildung, welche 
die Anwartschaft zur Erteilung des Unterrichts 
an Klassen und Schulen mit höheren Unter* 
richtszielen und zur Bekleidung höherer 
Stellen verleiht. Wenn aus der Lehrerschaft 
heraus immer wieder für die Volksschullehrer 
Ausbildung auf der Universität verlangt wird, 
so liegt darin die Behauptung, daß die gegen* 
wärtige Bildung des Volksschullehrers nicht 
ausreichend ift, wenigftens nicht ausreichend 
für die Erreichung höherer Ziele. Denn die 
Behauptung, daß der Volksschullehrer für die 
Ausübung der nächften Berufspflichten Uni* 
versitätsbildung brauche, kann doch im Emft 
nicht aufgeftellt werden. Wenn auch plausibel 
ift, daß ein Volksschullehrer mit der tiefften 
Bildung der befte ift, so ift es doch mit dieser 
Behauptung ebenso zu halten, wie wenn etwa 
gesagt würde, der auf der Kriegsakademie 
ausgebildete Offizier sei der befte Offizier 
auch für den Kompagniedienft. Die Aus* 


bildungsmÖglichkeit des Volksschullehrer* 
ftandes findet ebensowohl in den An* 
forderungen des Dienftes, den er zu leiften 
hat, wie an den Ausbildungskoften, die den 
Eltern und dem Staate zur Laft fallen, ihre 
Grenzen. Bei gleichmäßiger Hebung des 
ganzen Volksschullehrerfiandes würde es dem 
Staat und den Gemeinden unmöglich sein, 
die Volksschullaften noch zu tragen; der 
Widerftand gegen die Errichtung neuer Stellen 
würde sich immer mehr fteigern, und einer 
Steigerung der Volksbildung würden damit 
immer größere Hindernisse erwachsen. Wie 
gesagt, genügt aber im allgemeinen die Aus* 
bildung, welche die Seminarabiturienten jetzt 
erhalten, für die Ausfüllung der Stellungen, 
die die ganz überwiegende Mehrzahl unter 
ihnen im Leben einmal einnehmen wird, und 
eine weitere Verteuerung der Lehrerlaufbahn 
ift nicht angängig. Sonft werden von ihr 
auch die Kreise noch abgeschreckt, die jetzt 
schon unter Aufbietung oft der letzten Mittel 
ihre Söhne dem Lehrerberufe zuführen. 
Gegen die im Königreich Sachsen aufgetauchte 
Forderung, fein siebentes Seminaijahr oben 
aufzusetzen, ift erft kürzlich seitens des 
sächsischen Kultusminifters Einspruch erhoben 
worden. 

Nach dieser scheinbaren Abschweifung, 
die die Frage der Einrichtung der Lehrer* 
laufbahn vom Standpunkte der Volkswohl* 
fahrt aus beleuchten sollte, kehren wir wieder 
zur Art ihrer Geftaltung zurück. Die Er* 
reichung höherer Lebensftellungen muß nach 
den Anforderungen, welche heute an die 
Bildung geftellt werden, der Regel nach vom 
Universitätsbesuche abhängig gemacht werden. 
Zum fruchtbringenden Besuche der Univer* 
sität gehört aber eine gewisse Reife, ohne 
welche der Besuch ftaatlicherseits nicht geßattet 
werden kann, wenn nicht das Niveau des 
Universitätsunterrichts sinken soll. Welche 
Anforderungen das Verftändnis von Univer* 
sitätsvorlesungen ftellt, das wissen die Volks* 
Schullehrer, die an Ferien* und anderen 
Sonderkursen auf Universitäten teilgenommen 
haben. Die überwiegende Mehrzahl der 
Seminarabiturienten ift nicht fal.ig, Univer* 
sitätsvorlesungen zu folgen, traut es sich auch 
selbft nicht zu und würde rasch genug von 
dem Unternehmen wieder abftehen. Dagegen 
gibt es faft in jedem Jahrgang, der zum Ab* 
gange kommt, eine Reihe trefflich beanlagter 
und außerordentlich ftrebsamer junger Leute, 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




105 


Arnold Sachse: Die Laufbahn des Preußischen Volksschullehrers. 


106 


die für befähigt zu erachten sind, die 
Lücken in ihrer Vorbildung in kürzerer Zeit 
auszufüllen und Universitätsvorlesungen nach 
dieser Zeit oder auch einige Vorlesungen als* 
bald mit Erfolg zu besuchen. Bisher sind 
diese jungen Leute in Preußen für ihre Fort* 
bildung faft ausschließlich auf das mit so 
vielen Mängeln behaftete Selbftftudium an* 
gewiesen. Sollte es nicht richtiger sein, ihnen 
die Universität zu eröffnen? Die Ergänzung 
ihres Wissens und Könnens wird ihnen doch 
am Universitätsort wesentlich erleichtert. Viel* 
leicht wird es nötig sein, für diese jungen 
Leute ebenso wie für die jungen Lehrerinnen, 
welche sich auf der Universität für die wissen* 
schaftliche Prüfung vorbereiten, besondere 
Einführungskurse einzurichten (siehe F. Klein, 
Vorträge über den mathematischen Unterricht 
an den höheren Schulen, Leipzig, Teubner 
1907, S. 14 ff. und S. 48 ff.). Dabei wird 
nicht daran gedacht, die Seminarabgangs* 
prüfung in ihren rechtlichen Wirkungen der 
Abiturientenprüfung höherer Schulen gleich* 
zuftellen. Diesen fteht sie nicht gleich, sie 
ift anders geartet, sie kann die Abiturienten* 
prüfung nicht ersetzen. Wer nach dem Ab* 
gang vom Seminar die theologische oder 
juriftische oder sonft eine Laufbahn einschlagen 
will, die nur Gymnasial* und Oberrealschul* 
abiturienten geöffnet ift, wird auch weiterhin 
das Abiturientenexamen nachmachen müssen. 
Aber den jungen Leuten, welche im Volks* 
schullehrerberuf höher ftreben, welche in die 
Stellung eines Seminarlehrers, Kreisschul* 
inspektors usw. aufrücken wollen, sollte die 
Universität geöffnet werden, um sich hier die 
für jene Stellungen nötige wissenschaftliche 
Vorbildung zu erwerben. Neben dieser 
Bildung erwerben sie sich durch den Verkehr 
mit den anderen akademischen Kreisen auch 
diejenige Freiheit der Umgangsformen, welche 
unentbehrlich ift für den, der in der Schul* 
Verwaltung die ihm anvertrauten Interessen 
nach allen Richtungen hin wirksam vertreten 
soll. Es fragt sich nur, wie die Auswahl der 
Seminarabiturienten getroffen werden soll, 
denen die Universität zu öffnen ift. Eine 
absolute Gewähr für die richtige Auswahl gibt 
es nicht. Im Königreich Sachsen hat man 
hier wohl den richtigften Weg beschritten, 
indem man den in der Seminarabgangsprüfung 
mit dem erften Zensurengrad ausgeftatteten 
Volksschullehrem den Universitätsbesuch ge* 
öffnet hat. Hessen, Sachsen*Weimar und 

Digitized by Google 


Oldenburg haben ähnliche Wege eingeschlagen. 
Preußen wird nicht umhin können, hier dem 
Zuge der Zeit Rechnung zu tragen. 

Alsdann wird eine Prüfung eingeführt 
werden müssen, die einmal den von diesen 
Seminarabiturienten zurückgelegten Studien 
und sodann den Anforderungen derjenigen 
Stellungen gerecht wird, in denen sie später 
Verwendung finden sollen. Aus den Per* 
sonen, die diese Prüfung beftanden haben, wird, 
ohne daß den für das höhere Lehramt ge* 
prüften der Zugang verschlossen werden 
dürfte, der Ersatz für die Stellen der Semi* 
narlehrer bis zum Seminardirektor und der 
Schulverwaltungsbeamten zu entnehmen sein. 
Auf Detailfragen, wie lange praktische Lehr* 
tätigkeit etwa der Zulassung zu dieser Prüfung 
oder zu den bezeichneten Stellungen vorher* 
gehen muß, kann hier nicht eingegangen 
werden. 

Wird eine solche Prüfung für das höhere 
Volksschulamt eingerichtet, so bedarf es einer 
Umgeftaltung der Rektor* und der Mittel* 
Schullehrerprüfung. Es ift öfters beklagt 
worden, daß das Auffteigen zur Stelle eines 
Rektors einer sechs* und mehrklassigen Volks* 
schule gegenwärtig von dem Beftehen einer 
Prüfung abhängig gemacht wird, und daß 
nicht ohne weiteres das Schulleiteramt, wie 
bei den höheren Schulen, Lehrern, die sich 
ihrer ganzen Persönlichkeit nach für leitende 
Stellen eignen, übertragen werden kann. Das 
erscheint nicht unberechtigt, und der Fortfall 
der besonderen Schulleiterprüfung für solche, 
welche das nötige Wissen und Können für 
den Oberklassenunterricht besitzen, unbe* 
denklich. Daher könnte die Rektoren* und 
die Mittelschullehrerprüfung in eine Prüfung 
zusammengezogen werden. In den Kreis 
der Betrachtung muß hier aber auch gleich 
die zweite Lehrerprüfung gezogen werden. 
Ein junger Mann, der nach der Seminar* 
abgangsprüfung in den Volksschuldienft ein* 
getreten ift, hat nämlich innerhalb zwei bis 
fünf Jahren eine zweite Prüfung abzulegen, 
um seine Befähigung zur endgültigen An* 
ftellung nachzuweisen. So wie die Prüfung 
seit 1901 geftaltet ift, ift sie wesentlich eine 
Prüfung über Methodik geworden und hat 
damit den feften Untergrund des Nachweises 
beftimmter Kenntnisse verloren. Immerhin 
werden durch die Forderung dieser Prüfung 
die jungen Lehrer zum Bücherftudium während 
zweier oder dreier Jahre genötigt. Insofern 

Original frorn 

CORNELL UNIVERSUM 






107 


Arnold Sachse: Die Laufbahn des Preußischen Volksschullehrers. 


108 


die zweite Prüfung zur Kontrolle der Berufs* 
tüchtigkeit der jungen Lehrer dient, darf 
ernftlich in Frage gezogen werden, ob sie 
nicht durch anderweitige Kontrollen ersetzt 
werden kann. Allerdings kann sie so lange 
nicht entbehrt werden, als nicht überall haupt* 
amtliche Kreisschulinspektoren angeftellt sind. 
Es ift ja aber das Ziel der Preußischen Unter* 
richtsverwaltung, zur Anftellung nur fach* 
männisch gebildeter Kreisschulinspektoren zu 
gelangen. Ift dieses Ziel erreicht, so wird 
es möglich sein, auch die zweite Prüfung 
fallen zu lassen. Nur darf der junge Lehrer 
nicht alsbald nach der Abgangsprüfung an* 
geftellt werden, sondern er muß mindeftens 
vier Jahre lang noch in unftändiger Stellung 
verbleiben und während dieser Zeit sach* 
verftändige Anleitung zur Ausübung seines 
Berufes erhalten. Das Gros der Volksschul* 
lehrer hat mit der endgültigen Anftellung 
sein Ziel erreicht. Die Anftellungsfähigkeit 
der Lehrer, welche nur die Seminarabgangs* 
prüfung abgelegt haben, hätte sich zu er* 
ftrecken auf alle Stellen an Volksschulen, ein* 
schließlich der Schulleiterftellen an ein* bis 
sechsftufigen Volksschulen. Der Typus der 
sechsftufigen Volksschulen ift im Verschwinden 
begriffen; es erscheint unbedenklich, an die 
Leiter solcher Syfteme keine höheren An* 
Sprüche zu machen als schon bisher an die 
Leiter fünfftufiger Syfteme. 

Die Anftellungsfähigkeit von Volksschul* 
lehrern, die nur die Abgangsprüfung abge* 
legt haben, wird auch ausgedehnt werden 
können auf eine gewisse kleine Anzahl von 
Stellen an Mittelschulen, deren Inhaber ihre 
Tätigkeit auf die Unter* und Mittelftufe zu 
beschränken haben. Diese Einrichtung wird 
analog zu begründen sein wie die Zulassung 
einiger Volksschullehrer an höheren Mädchen* 
schulen bei der Neuordnung vom 18. Auguft 
1908. Für die Bekleidung der Rektorftellen an 
sieben* und achtftufigen Volksschulen und der 
Mehrzahl der Stellen an den gehobenen Volks* 
schulen, an den Mittelschulen und an den Präpa* 
randenanftalten müßte die Ablegung der 
Mittelschulprüfung die Vorbedingung sein. 
Wenn hier die Lehrer an den Präparanden* 
anftalten mitgenannt werden, so werden dabei die 
beßehenden Verhältnisse, von denen aus nur 
schrittweise vorgegangen werden kann, in 
Rücksicht gezogen. Im Grunde wäre von Präpa* 
randenanftaltslehrem dieselbe Vorbildung zu 
verlangen wie von Seminarlehrern. 


Nach vorftehenden Ausführungen würde 
sich die Laufbahn des Volksschullehrers 
folgendermaßen geftalten: 

I. Nach der Seminarabgangsprüfung 
folgt eine vierjährige Beschäftigung als un* 
ftändiger Lehrer bei sachverftändiger An* 
leitung zur Ausübung des Berufs. 

Danach wird dem Lehrer, sofern seine 
Führung und seine Leitungen zufrieden* 
{teilend sind, von der Schulaufsichtsbehörde 
die Befähigung zur Anftellung als (ftändiger) 
Volksschullehrer zuerkannt. 

Die Beförderung in die Stellen eines 
Schulleiters von ein* bis sechsklassigen 
Volksschulen hängt lediglich von der Be* 
Währung im Amte ab. 

II. Durch die Ablegung der Mittel* 
schulprüfung erwirbt der Lehrer die Be* 
fähigung zur Anftellung als Lehrer an ge* 
hobenen Volksschulen, an Mittelschulen 
und an Präparandenanftalten. 

Die Beförderung in die Stellen eines 
Schulleiters von sieben* bis achtftufigen 
Volksschulen und von Mittelschulen hängt 
danach lediglich von der Bewährung im 
Amte ab. 

Die Leitung von Schulen, an denen 
Unterricht in einer fremden Sprache erteilt 
wird, darf nur solchen Lehrern anvertraut 
werden, welche in der Mittelschulprüfung 
die hierfür erforderliche Befähigung nach* 
gewiesen haben. 

III. Durch die Ablegung der Prüfung 
für das höhere Volksschulamt erwirbt der 
Lehrer die Befähigung zur Anftellung als 
Seminarlehrer (Präparandenanftaltsvorfteher) 
und Kreisschulinspektor. 

Die Beförderung in die Stellen eines 
Seminardirektors und die höheren Stellen 
hängt danach lediglich von der Bewährung 
im Amte ab. 

Die günftigere Geftaltung der Laufbahn 
des Volksschullehrers soll dazu beitragen, 
diesem Stande eine ausreichende Zahl von 
Anwärtern zuzuführen, den Mitgliedern des 
Standes soll sie die Befriedigung gewähren, 
daß ihnen der Weg zu allen Stellen lediglich 
nach Maßgabe ihrer Fähigkeiten und ihres 
Fleißes offen fteht, was seine Rückwirkung 
auf die Qualität der Anwärter nicht verfehlen 
kann. Maßgeblich sind außerdem die Be* 
soldungsverhältnisse. Der Andrang zu der 
Stellung der Volksschullehrer wird sich nach 
dem Zuftandekommen des Lehrerbesoldungs* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





109 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


110 


gesetzes verftärken. Zu den Stellen des 
höheren Volksschulamtes ift der Andrang 
schon jetzt ftark gewesen; es ift nicht anzu* 
nehmen, daß er sich vermindern wird, wenn 
die oben vorgesehenen Prüfungsbedingungen 
zu erfüllen sind. Zweifelhaft aber bleibt, ob 
ein genügender Anreiz befteht, die Mittel* 
schulprüfung abzulegen, wenn nicht die 


Gehälter der Mittelschullehrer und Rektoren 
gesetzlich und in solcher Höhe feftgelegt 
werden, daß die Volksschullehrer sich aus* 
reichend belohnt sehen für die Befriedigung 
der nicht gering einzuschätzenden Anforde* 
rungen, welche an die geiftige Kraft und den 
Fleiß eines Lehrers, der die Mittelschul* 
Prüfung ablegt, geftellt werden. 


Die neue bulgarische Literatur. 

Von Dr. K. Krsteff * Miroljuboff, ordentlichem Professor der Ästhetik an der 

Universität Sofia. 


I 


Die Wiedergeburt der Bulgaren zu Anfang 
des XIX. Jahrhunderts ift in hohem Grade 
dem glücklichen Umftande zu verdanken, daß 
ihre Sprache, Sitten und Religion von dem 
vierhundertjährigen Zusammenleben mit den 
Siegern so gut wie unberührt geblieben waren. 
Und doch ftanden sich, trotz tiefgreifender 
religiöser Verschiedenheit und einem nicht zu 
verkennenden Antagonismus, Beherrscher 
und Rajas nicht immer feindlich gegenüber. 
Im Gegenteil trägt das bulgarische Folklore 
tiefe Spuren von regem geiftigen Verkehr, 
aus dem nicht bloß Gefühle gegenseitiger 
Sympathie, sondern auch fefte Kulturbande 
entsprungen sind, — wie solches rührende 
Verbrüderungsszenen nach der Proklamierung 
der türkischen Konftitution vom 24. Juli vorigen 
Jahres gezeigt haben — Kulturbande, die 
weder die erbitterten nationalen Kämpfe seit 
fünfzig Jahren, noch die immerwährenden 
diplomatischen Z Willigkeiten der Regierungen 
beider Völker zu zerreißen vermocht, und 
die in Werken der jüngften bulgarischen 
Literatur künftlerischen Ausdruck gefunden 
haben. 

Den erften Impuls zum Erwachen des 
bulgarischen Nationalbewußtseins gab die 
»Geschichte von bulgarischen Königen, Völkern 
und Heiligen«, die von dem frommen Mönch 
vom Athosklofter, Paissii, 1762 in naiver 
herzgewinnender Sprache verfaßt, Jahrzehnte* 
lang in Abschriften verbreitet und gelesen 
wurde. Nur mühsam konnte sich jedoch der 
Nationalgedanke Bahn brechen, da gerade 
den geiftig höherftehenden Bulgaren jedes 
nationale Bewußtsein abhanden gekommen 
war. Und als endlich die Bewegung an 


Ausdehnung gewonnen hatte, mußte jeder 
Schritt Boden von den Griechen, die in allen 
größeren Städten des türkischen Reichs mit 
den Bulgaren zusammenlebten und deren 
geiftiges Leben beherrschten, erkämpft werden. 
Das erfte, was not tat, war die Unabhängig* 
keit in kirchlichen Dingen. Die griechische 
Sprache, die im Gottesdienft üblich war, 
mußte der altbulgarischen weichen; in den 
60er Jahren wurden alle Geiftlichen griechi* 
scher Abkunft verjagt und durch Bulgaren 
ersetzt, und zehn Jahre später zog in Kon* 
ftantinopel als Haupt der bulgarischen Kirche 
ein von den bulgarischen Bischöfen gewählter 
Exarch ein. Mit dem Exarchat wurde ein 
sichtbares Sinnbild der Einheit des gesamten 
bulgarischen Volkes geschaffen. Der Erfolg 
dieser Beftrebungen für unsere kirchliche Un* 
abhängigkeit war in nicht geringem Grade 
der Schöpfung unserer Nationalpoesie und 
der Begründung des Zeitungswesens, welche 
vorangegangen waren und die wirksamften 
Mittel für die zwanzigjährigen geiftigen 
und politischen Kämpfe abgaben, zu ver* 
danken. 

Als wichtigfter Wendepunkt in der Ge * 
schichte unserer Wiedergeburt ift der Anfang 
der 50 er Jahre anzusehen. Es ift dies die 
Zeit, wo russische Kultureinflüsse sich geltend 
zu machen beginnen. Während in der erften 
Hälfte des Jahrhunderts alle führenden Männer 
der Nation griechische Bildung genossen 
hatten, wenden sich nun alle Bildungsbe* 
dürftigen der russischen Literatur und Kultur 
zu. Die russischen Dichter und Kritiker der 
60er Jahre waren beftimmend für unser ge* 
sammtes Leben am Vorabend der Befreiung; 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




111 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


112 


sie wurden auch die einzigen Lehrer jener 
Generation, die unsere politische Freiheit 
erkämpfte. Diese innige Verbindung der 
beiden Kulturen macht es begreiflich, daß die 
russischen Kultureinflüsse, trotz neuhinzu* 
gekommener Elemente aus Wefteuropa, auch 
nach der Befreiung nicht wesentlich an Be** 
deutung verloren haben. In diesem fort* 
dauernden geiftigen Zusammenhang ift auch 
die tiefere Ursache der feften Bande zu 
suchen, die beide Völker verbinden, wie 
auch jener alle Schichten des bulgarischen 
Volkes umfassenden Fühlung mit allen 
geiftigen und politischen Äußerungen des 
russischen Lebens. 

Russische Literaturwerke waren von be* 
ftimmendem Einfluß auch für die erften Ver* 
suche und die weitere dichterische Entwicklung 
des Begründers unserer Nationalpoesie, Petko 
Slaweykoffs (1829—1895), eines Dichters, 
Publiziften, Erweckers, Staatsmanns und 
Volkstribunen in einer Person. Er ift es, der 
zu Anfang der 50er Jahre den Kampf mit 
der griechischen Geiftlichkeit aufnahm und 
nicht nachließ, bis er ihn erfolgreich zu Ende 
geführt hatte. Dieser Kampf hat seine beften 
Kräfte aufgezehrt, ift aber zugleich der 
ftärkfte Ansporn zu seiner Entwicklung als 
Dichter geworden. Anfänglich bediente er 
sich der Poesie bloß als Mittel, um das 
Nationalgefühl der Bulgaren zu wecken und 
Zu ftärken; die wirksamfte Waffe dazu war 
ihm das Lied — einziger Agitator und Träger 
der nationalen Kultur in jenen noch ganz 
primitiven Zeiten. Um die griechischen und 
türkischen Lieder, die von der bulgarischen 
Jugend gesungen wurden, zu verdrängen, be* 
gnügt er sich nicht damit, eigene zu ver* 
fassen, sondern übersetzt und verarbeitet die 
beliebteften, wenn auch trivialften, der griechi* 
sehen und türkischen Lieder selbft. Auf 
diese Weise nur konnte er der intelligenteren 
Jugend die Nationalsprache unmerklich auf* 
drängen und dadurch auch das Nationalgefühl 
in ihnen wachrufen. Dieser geniale Inftinkt 
fiir das Zweckmäßigfte im Kampf zeichnete 
Slaweykoff in allen Lebenslagen aus und half 
ihm wunderbare Erfolge auf schriftftellerischem 
und politischem Gebiete erringen. In der 
Tat sind seine Verdienfte für unser gesamtes 
geiftiges Leben von bleibendem Wert, wenn 
auch in ihrer ganzen Tragweite leider noch 
nicht nach Gebühr gewürdigt. So hat er, 
obwohl in den denkbar ungünftigften 


Digltized by Goosle 


Verhältnissen wirkend — ohne Vorgänger, 
ohne eine allgemein anerkannte Literatur* 
spräche, ohne lesendes Publikum — Ge* 
dichte geschaffen, die nach Sprache und 
poetischem Gehalt den ftrengften Forderungen 
unserer Zeit genügen. Und als Führer des 
zum nationalen Bewußtsein erwachenden 
Volkes war er für seine Zeit von größerer 
Bedeutung denn als Dichter. Der Zauber, 
den er auf die Gemüter der einfachen Leute 
aus dem Volke wie der Gebildeten ausübte, 
fteht einzig da, und niemand unserer Großen 
vor oder nach der Befreiung ift ihm darin 
gleichzuftellen. Ein Kenner des Volkes 
— seiner Seele, seiner nationalen, angeerbten 
wie unter der Knechtschaft erworbenen 
Eigenschaften — verdankt dieser große Auto* 
didakt alles seinem tiefdringenden Verftande 
und bildet eine bemerkenswerte Verkörperung 
des Volksgenies. Kämpfer von Natur, fteckte 
er sich nur Ziele, die das Leben selbft ge* 
zeitigt hatte, und da er auch die seltenen 
Gaben besaß, die den Erfolg sichern: Aus* 
dauer, unerschütterliche Ruhe des Geiftes, 
das Gefühl für dasjenige, was der Zeit not* 
tut, und eine bewunderungswürdige Menschen* 
kenntnis — erlebte er die Freude, alles, wofür 
er gekämpft, verwirklicht zu sehen. Die Be* 
freiung von der griechischen Geiftlichkeit 
wie die Gründung des Exarchats waren zum 
großen Teil sein Werk. Auch der Sieg der 
demokratischen Strömung bei der letzten 
Redaktion unserer Verfassung (1879), der für 
die Weiterentwicklung des jungen Fürften* 
tums von entscheidender Bedeutung wurde, 
ift seiner unwiderftehlichen Uberredungsgabe 
zu verdanken. Leider konnte er nicht lange 
an dem politischen Leben des jungen Staates 
teilnehmen. Die ununterbrochenen Kämpfe 
und Leiden hatten ihn vor der Zeit auf* 
gerieben: früh gealtert, ftarb er gebrochen 
an Leib und Seele, nachdem er umnachteten 
Geiftes jahrelang dahingesiecht war. 

Die Idee Slaweykoffs, daß das Volk sich 
ohne Erschütterungen ftetig entwickeln solle, 
fand in der jüngeren Generation keinen An* 
klang. Die Zeiten waren voller Gärung, 
auch hatte die Revolutionsidee in der Person 
S. Rakowskis (1828—1868), einer mäch* 
tigen Renaissancenatur, einen beredten Apoftel 
gefunden. Rakowski wurde das Haupt der 
politischen Emigration, die in Rumänien ihren 
Sitz hatte und von dort aus von Zeit zu 
Zeit Invasionen in die Türkei ausführte. Die 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




113 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


114 


Macht des Revolutionsgedankens wuchs be* 
sonders, als Karaweloff und Boteff, die beiden 
größten Dichter der Revolutionszeit, auf* 
traten und durch ihre Werke und Zeitungs* 
artikel dieser Idee die größte Verbreitung im 
Volke verschafften. 

Lj üben Karaweloff (1839—79) vereinigt 
in sich die Gaben eines Mannes der Tat mit 
denjenigen des wissenschaftlichen Arbeiters 
und Schriftftellers. Als Schöpfer des Zen* 
tralen Bulgarischen Revolutionskomitees zu 
Bukareft (1868) wurde er der geiftige Urheber 
des ganzen Netzes von geheimen Verbänden, 
die sich unter der bulgarischen Volksmasse 
im türkischen Reiche selbft bildeten und dank 
der glänzenden Eigenschaften Wassil Lewskis 
(1837—1872), des größten Apoftels der Be* 
freiung durch eigene Kraft, sehr bald zu 
einer großen Macht gelangten. Parallel mit 
der organisatorischen Arbeit und der Pro* 
paganda für die Revolutionsidee setzt Kara* 
weloff in Bukareft auch seine schriftftellerische 
Tätigkeit fort, die er schon als Student an 
der Moskauer Universität begonnen hatte. 
Er ift der Herausgeber der einflußreichften 
Zeitung der Zeit und schreibt selber alles: 
Leitartikel, populäre wissenschaftliche und 
pädagogische Aufsätze, Novellen, Gedichte, 
nötigenfalls auch die ausgebliebenen Kor* 
respondenzen aus der Türkei. Natürlich ift 
ihm die Novelle und sogar das Gedicht meift 
nur ein Mittel für politische Zwecke, und 
das hat ihnen auch nicht wenig geschadet. 
So liehen seine Gedichte denjenigen Slawey* 
koffs und Boteffs bedeutend nach. Auch 
die Novellen enthalten zu viel des zeitlich* 
zufälligen, überhaupt des publiziftischen, was 
sie für unsere Zeit wenig genießbar macht. 
Dennoch sind sie in gewisser Hinsicht 
sehr wertvoll und für die Entwicklung dieser 
Gattung von großer Bedeutung, denn die 
späteren Novelliften haben nur auf der von 
Karaweloff gelegten Grundlage weitergebaut. 
Zur Charakteriftik seiner Novellen wäre her* 
vorzuheben, daß sie vornehmlich aus 
Sittenschilderungen des Dorflebens beftehen, 
jedoch fehlen auch Ansätze zur Charakter* 
darftellung nicht. Unter den von ihm ge* 
schaffenen Geftalten sind als besonders ge* 
lungen die Helden der Novelle »Bulgaren 
aus alter Zeit« — Hadji Gentscho und 
Väterchen Liben — hervorzuheben. Der 
Dichter hat diese als typische Träger von 
bulgarischen nationalen Untugenden sehr 

Digitized by Goosle 


lebensgetreu geschildert. Wie glücklich er 
gegriffen hatte, fiellte sich heraus, als fünf* 
undzwanzig Jahre später (1894) in unserer 
Literatur eine ihnen ähnliche Geftalt wieder 
auftauchte und unter dem Namen »Baj 
Ganju Balkanski« eine große literarische 
und soziale Bedeutung erlangte. Wenn auch 
in den anderen poetischen Gattungen weniger 
schöpferisch, behält Karaweloff unbeftritten 
seine große literarische und kulturhiftorische 
Bedeutung — die einer zentralen Persönlich* 
keit, von der vielseitige Wirkungen ausge* 
gangen sind. 

Hoch über Karaweloff fteht als Künftler 
Chrifto Boteff (1847 — 1876), der be* 
geifterte Sänger der Revolution, eine echte 
Herrschematur, eine von denjenigen, die wie 
ein Frühlingsfturm durch das Leben der 
Völker dahinbrausen; der größte Feuergeift 
unserer Renaissance, in vielen Punkten an 
den großen ungarischen Dichter und Freiheits* 
kämpfer Petöfi gemahnend. Jedoch mehr 
als durch sein ruhmreiches Leben lebt Boteff 
im Andenken der Nation fort durch seinen 
von hehrer Poesie umftrahlten Tod. Seine 
Geftalt bleibt in der Phantasie des Volkes für 
immer umgeben von jenen lichten, mythischen 
Wesen, mit welchen sein dichterischer Genius 
den Balkan bevölkert hat — in der herrlichen 
Ballade auf den Tod Hadji Dimitris*), in 
welcher er mit Seherblick das Lied von seinem 
eigenen Helden tode gesungen hat. Der 
Glorienschein, der den Menschen umftrahlte, 
ift gleich nach seinem Tode auf seine in 
Wahrheit genialen Gedichte übergegangen, 
die, die echtefte Poesie mit der höchften 
Plaftik vereinigend, sich im Volke wie wahre 
Volkslieder eingelebt haben. Boteff war in 
jeder Hinsicht eine außergewöhnliche Person* 
lichkeit, von unwiderftehlicher Gewalt, gleich 
mächtig in Liebe und Haß — eine Erscheinung, 
wie man sie nur bei Völkern antrifft, deren 
Lebensenergie jahrhundertelang gefesselt blieb. 
Ein wahrer Beherrscher der Geifter seit vierzig 
Jahren, hat er die Revolutionsidee so tief in 
die Gemüter der jüngeren Generation ein* 
gepflanzt, daß diese auch heutigen Tages 
den mächtigften Sporn unseres öffentlichen 
Lebens bildet. Durch diese Idee, die in 
seinen Gedichten den ergreifendften poetischen 
Ausdruck gefunden, hat er Kräfte entbunden, 


*) In deutscher Übersetzung von Dr. G. Adam 
(»Vossische Zeitung« vom 31. Juli 1901). 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



115 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


116 


die wie ein unbewußter Trieb in der Volks*« 
seele weiterwirken. Denn die Revolution^ 
idee ift es, der das bulgarische Volk seinen 
schnellen Aufschwung, wohl aber auch die 
politischen Kataftrophen und die Rück* 
schritte in seiner Entwicklung verdankt, die 
bis jetzt die tiefere Kulturarbeit mehr oder 
weniger erschwert, ja oftmals auf längere Zeit 
unmöglich gemacht haben. 

In den Werken dieser drei bedeutendften 
Dichter haben die geiltigen und politischen 
Beftrebungen der zwei letzten Dezennien vor 
der Befreiung ihren glänzendften Ausdruck 
gefunden. Etwas abseits von dem Hauptftrom 
fteht das einflußreichfte Drama der bulgarischen 
Literatur — »Iwanko, der Mörder Assen I.« 
(1872), welches keiner der Tendenzen der 
Zeit, weder der revolutionären, noch der 
evolutioniftischen, das Wort redet, jedoch 
von beiden Parteien begeiftert aufgenommen 
wurde. Es ftammt von Wassil Drumeff 
(1838—1902), später Kliment, Bischof 
vonTirnowo —einer hervorragenden Person* 
lichkeit, die auch später in den politischen 
Kämpfen des Fürftentums, besonders als 
Gegner des Fürften Ferdinand und Stamboloffs, 
große Bedeutung erlangte. Um ihn un* 
schädlich zu machen, verwickelten ihn seine 
politischen Feinde in einen Hochverratsprozeß 
(1893), aus dem er nach schweren geiltigen 
und physischen Leiden gebrochen an Leib 
und Seele hervorging. Während des Prozesses 
wurden ihm die meiften seiner Manuskripte 
geftohlen, darunter auch sein großes und sehr 
wichtiges Memoirenwerk. Diesen Verl ult 
konnte er nicht verschmerzen, besonders da er 
das Werk nicht mehr wiederherftellen konnte. 
Später (1895) versöhnte sich der gebrochene 
Mann mit dem Fürften und ließ sich aus leicht 
erklärlichen, politischen Gründen zum Für* 
Sprecher seiner Versöhnung mit dem russischen 
Kaiser herab, was ihm jedoch seine ganze Po* 
pularität koftete; die durch seinen Prozeß tief 
beleidigte öffentliche Meinung blieb unversöhn* 
lieh und wollte sich den gewaltigen Mann 
nicht anders als mit donnerndem Fluche auf 
den vom Tode gebleichten Lippen vorftellen. 

Das Gemeinsame im Schaffen unserer 
bedeutendften Dichter vor der Befreiung ift 
ohne Zweifel dies, daß bei ihnen Poesie 
und Leben eins waren; daß sie nicht so sehr 
Gefühlen und Stimmungen nachgingen, viel* 
mehr beftrebt waren, aus ihren Dichtungen 
geeignete Waffen fiir die Kämpfe der Zeit 


zu machen. Nach der Befreiung brechen 
begreiflicherweise andere Zeiten an — der 
Dichter zieht sich in sein Arbeitszimmer 
zurück, um von hier aus dem Treiben des 
Tageslebens grollend oder wehmutsvoll zuzu* 
sehen und die jüngfte Vergangenheit zu ver* 
herrlichen. Der bedeutendfte Vertreter dieser 
neuen Geiftesrichtung und der erfte, der im 
jungen Fürftentum als Dichter und Schrift* 
fteller zur Anerkennung gelangte, ift Iwan 
Wasoff (geb. 1850). Die Anfänge seiner 
poetischen Wirksamkeit fallen in die Mitte 
der 70er Jahre, der Zeit der mächtigften 
Gährung der Geifter und der fieberhaften 
Vorbereitungen für den Aufftand, der die 
durch Gladftone berühmt gewordenen »Bul* 
garian atrocities« und den russisch*türkischen 
Krieg vom Jahre 1877 zur Folge hatte. Unter 
dem Einfluß der Zeitumftände ftimmt auch 
Wasoff bald in seinem erften Büchlein (»Bul* 
gariens Klagen«, 1876) wehmütige Lieder über 
das harte Schicksal seines Volkes an, um 
zwei Jahre später, ebenfalls dem Zuge der 
Zeit folgend, der übersprudelnden Freude 
des von dem Joche Befreiten in rührendften 
Worten Ausdruck zu verleihen. Später hat 
Wasoff mit den begeifterten Schilderungen 
und Charakteriftiken des Zyklus »Epopee 
der Vergessenen« (in den Sammlungen »Leyer« 
und »Felder und Wälder«, 1881—83), Hugos 
»Legende des siecles« nachgebildet, der un* 
vergeßlichen Epoche der Aufftände ein wür* 
diges Denkmal gesetzt. Den beften Stücken 
dieses Zyklus ift weder Energie der Sprache, 
noch Wärme der Empfindung abzusprechen. 
Das letzte Echo der patriotischen Begeifte* 
rung des Dichters klingt in dem Büchlein 
»Sliwnitza« (1885) wider. Dieses befteht 
aus Gedichten, die zumeift auf dem 
Kriegsschauplatz, unter dem Eindruck des 
frisch vergossenen Blutes und der sausenden 
Granaten geschrieben wurden. Die schönften 
Gedichte dieser Sammlung, in welchen die 
vaterländischen Gefühle in rührendfte Re* 
gungen allgemein menschlicher Art über* 
gehen, lassen den künftlerisch gereiften 
Dichter erkennen. Schon vor »Sliwnitza« 
hatte sich Wasoff tieferen poetischen Mo* 
tiven zugewendet. So war »Italien« (1884) 
das erfte Gedichtbuch unserer Literatur, in 
welchem ein Dichter von seinem inneren 
Leben, seinen intimften Gefühlen zu uns 
sprach. Später hat der Dichter in einem 
größeren Band (»Klänge«, 1893) das Be* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





117 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


ns 


deutendfte aus seiner Lyrik, das bis dahin 
in Zeitschriften zerftreut war, gesammelt und 
damit nicht nur ein wichtiges Dokument für 
sein Gemütsleben, sondern auch ein Werk 
voll größter Bedeutung für die Weiterent* 
Wickelung unserer lyrischen Poesie geschaffen. 
Leider hat sich der Dichter aus Ursachen, 
die teils in unseren politischen Wirren, teils 
auch in Umffänden persönlicher Art liegen 
mögen, allzubald von der Poesie des in* 
timften Seelenlebens abgewendet, um in 
größeren Prosawerken die Zeit der Aufftände 
zu schildern. Schon 1889—90 erschien sein 
berühmter hiftorischer Roman »Unter dem 
Joche«, in welchem Wasoff ein umfassendes 
Bild des Lebens unserer Gesellschaft am 
Vorabend der Befreiung zu entwerfen unter*« 
nahm. Den Kern des Romans bildet Vor*« 
bereitung, Ausbruch und brutales Nieder* 
treten des Aufwandes von 1876. Wenn 
auch in der psychologischen Analyse nicht 
immer tief gehend, so hat der Dichter 
dennoch mit diesem für unsere Literatur 
epochemachenden Werk einen meifterhaften 
roman de moeurs und eine bewunderungs* 
würdige Schilderung der geiftigen und po* 
litischen Gärung der Zeit geschaffen. Diesem 
Umftand hat wohl Wasoffs Roman seine 
große Beliebtheit bei uns, wie die bemerkens* 
werte Beachtung, die ihm im Auslande zu* 
teil wurde, zu verdanken. Denn, wie bekannt, 
ifi »Unter dem Joche« in alle slawischen 
und faft in alle anderen wefteuropäischen 
Sprachen übersetzt worden. Weniger glücklich 
war der Dichter in seinen Versuchen, das 
geiftige Leben unserer Gesellschaft nach der 
Befreiung zu erfassen. Freilich ift dem 
Dichter eine feine Beobachtungsgabe nicht 
abzusprechen, wohl aber gebricht es ihm an 
der nötigen Geftaltungskraft. Dieser Mangel 
hat es wohl verschuldet, daß Wasoff in 
seinen Werken zwar faft alle sozialen Typen, 
die unser Leben in den letzten dreißig Jahren 
des verflossenen Jahrhunderts hervorbrachte, 
geftreift, keine dieser Typen jedoch zu 
einer lebenswahren Geftalt, einem psycho* 
logisch vertieften Charakter herausgearbeitet 
hat, ausgenommen einige Nebenfiguren von 
primitivftem Seelengehalt. Die Charakter* 
darfiellung ift immer Wasoffs schwächfte 
Seite gewesen. Dagegen übertrifft er faft 
alle seine Rivalen in der Fähigkeit, den 
äußeren Habitus, das Sichtbare der Geftalt in 
plaftischem Relief wiederzugeben, überhaupt 

Digitized by Google 


hervorftechende physische oder psychische 
Einzelheiten der Phantasie des Lesers ein* 
zuprägen. Dieser Vorzug macht seine Skizzen 
und kleineren Erzählungen in vieler Beziehung 
schätzenswert, ja, mehrere von ihnen sind 
geradezu meifterhaft in ihrer Art zu 
nennen. 

Aus dem Angeführten ift ersichtlich, daß 
Wasoff als Dramatiker nicht die Bedeutung 
erlangen konnte, die ihm als lyrischem 
Dichter und teilweise auch als Romanschrift* 
fteller zukommt. Da er kein Seelenbildner 
war, konnte er über effektvolle Einzelheiten 
und traditionelle Konflikte nicht hinaus* 
kommen. In seinem populärften Stück — 
»Die Freischärler« (1894) — begnügt er sich 
sogar nur mit lose aneinander gereihten 
Szenen. Allerdings hat er mit den »Frei* 
schärlem« kein eigentliches Drama geben 
wollen, sondern bloß so realiftisch wie möglich 
gezeichnete Bilder aus dem Leben, das 
die nach Rumänien geflüchteten bulgarischen 
Revolutionäre zwischen Hunger, patriotischen 
Streichen und todesmutigen Entschlüssen 
führten. Als Zeitgemälde ift es sehr wert* 
voll und bildet ein wichtiges Gegenftück 
zu dem in seinem hiftorischen Roman ge* 
schilderten Leben. Den bedeutendften Versuch 
machte Wasoff erft 1907 mit seinem hifto* 
rischen Drama »Über dem Abgrund«, einem 
Tendenzftück höheren Stils, nicht frei von 
Anspielungen auf zeitgeschichtliche Zuftände. 
Die vaterländische Gesinnung des Dichters 
hat in diesem Drama einen schönen und 
maßvollen Ausdruck gefunden. Das Stück 
wurde mit großem Erfolg im Nationaltheater 
in Sofia aufgeführt; die wirkungsvollen dra* 
matischen Situationen sowie das farbenreiche 
Bild aus dem letzten Jahrhundert des alten 
bulgarischen Königreichs wird ihm wohl, 
trotz mancher Schwächen im inneren Auf* 
bau und in der Charakterzeichnung, die 
Sympathien des großen Publikums auf die 
Dauer sichern können. 

In Wasoffs Werken haben die geiftigen 
und sozialen Beftrebungen der erften zehn 
Jahre nach der Gründung des Fürftentums 
ihren künftlerisch vielleicht nicht vollwertigen, 
wohl aber umfassendften und für den Geilt 
der Zeit charakteriftischften Ausdruck ge* 
funden. Die Lebensanschauung der Über* 
gangsepoche mit ihrer etwas lärmenden pa* 
triotischen Begeifterung, ihrer romantischen 
Sehnsucht nach der guten alten Zeit hat uns 

Original frorn 

CORNELL UNIVER5ITY 







119 


120 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


niemand in so beredten, so überzeugungs* 
ftarken Worten geschildert. Die bewegten 
Zeiten, in denen er die für seine dichterische 
Entwicklung wichtigften Jahre verlebte, 
machten eine künftlerische Abklärung und 
das ftille Ausreifen seines Talents unmöglich. 
Aber obwohl er Werke von klassischer 
Schönheit und Tiefe nicht geschaffen hat, 
bleibt er dennoch wegen der Frische seiner 
Darftellung und der Feinfühligkeit, mit der 
er allen bedeutsameren Erscheinungen des 
Lebens zu folgen vermochte, der gelesenße 
und einflußreichffe Schriftfteller der zwei 
letzten Dezennien des Jahrhunderts. Die 
Geltung, die sich unsere Literatur schon zu 
einer Zeit, als die geiftigen Werte noch 
wenig zu bedeuten hatten, eroberte, wie auch 
die geachtete Stellung, der sie sich im Aus* 
land erfreut, verdanken wir faft ausschließlich 
ihm und seinem unabänderlichem Fefthalten 
am schriftftellerischen Beruf, trotz aller Un* 
gunft der Zeitverhältnisse. 

Bevor Wasoff zum Roman überging, 
hatte ein ganz junger Mann, Th. Wlaikoff* 
Wessel in (geb. 1865) unsere Kunffnovelle 
geschaffen und sie zu einer hohen Ent* 
wicklung geführt. Wlaikoffs Verdienfte um 
die Novelle beftehen hauptsächlich darin, daß 
er, auf die Beftrebungen Karaweloffis zurück* 
greifend, seine Geschichten nicht, wie das 
meift bei Wasoff der Fall war, auf äußeren 
Zufällen aufbaute, sondern jedesmal sich ein 
psychologisches Problem (teilte und darauf 
einen Charakter schuf, wie er nur aus unserem 
eigentümlichen Milieu hatte hervorwachsen 
können. Seine Stoffe mußte Wlaikoff aus 
dem Dorfleben entnehmen, da unser Stadt* 
leben in den achtziger Jahren, wie teilweise 
auch jetzt, nichts Feftumrissenes und typisch 
Nationales ihm bieten konnte. Auf diese 
Weise hat er eine Reihe volkstümlicher 
Charaktere geschaffen, wie sie weder bei 
Wasoff noch bei Karaweloff anzutreffen sind. 
Gleich in seinem erften Werk »Die Enkelin« 
(1887), einer höchff naiv gehaltenen Idylle, 
entwickelte er den Typus der bulgarischen 
Jungfrau. Schon in dieser Jugendarbeit bewies 
Wlaikoff eine nicht geringe Fähigkeit des 
Einlebens in die Seele des einfachen Mannes 
aus dem Volke. Durch reifere Kunft in der 
Charakteriftik und größere Ökonomie zeichnet 
sich seine »Tante Gena« (1890) aus, wo er 
den Nationaltypus des Weibes schuf, wie er 
in unseren Volksliedern, also auch im Bewußt* 


sein des Volks selbft lebt: die treu ergebene 
Ehefrau, deren Anhänglichkeit so groß ift r 
daß sie auch der Härte und Lieblosigkeit des 
schlimmften Haustyrannen ftandhalten kann. 
Im »Knecht« (1892), als Seelenmalerei das 
befte was wir haben, machte Wlaikoff einen 
Versuch, den Verfall der alten wirtschaftlichen 
Verhältnisse als künftlerisches Motiv zu ver* 
werten. Den Höhepunkt seines Schaffens 
bildet jedoch »Der Offiziersbursche« (1896). 
In dieser Novelle wagte sich Wlaikoff zum 
erftenmal an Verhältnisse des neuen Lebens 
heran. Den engen Horizont seiner Helden 
verlassend, sucht er mit dem weiten Blicke 
eines modernen Menschen seine naiven Dorf* 
menschen in ihren Konflikten mit den neuen 
Lebensformen zu schildern. Als besonders 
gelungene Geftalten wären in diesem Werke 
zu verzeichnen: die alte Soldatenmutter, die 
in ihrem Kämmerlein sitzt und es nicht fassen 
kann, wie man ihren armen Sohn, der schon 
genug hat leiden müssen, zu nichts besserem als 
zum Offiziersburschen hat gut finden können; 
der treuherzige, aber auch scheue und auf* 
geschreckte Soldat selber, der faft unfähig ift, 
sich in seine neue Lebenslage hineinzufinden, 
und so den Versuchungen derselben und der 
Verftiegenheit seines Offiziers zum Opfer fällt; 
die freche, pfiffige Magd, die das neue, un* 
gebundene Leben gleich erfaßt und ausgenutzt 
hat; und schließlich auch die scharf umrissenen 
Silhouetten der Offiziersfamilie, bei welcher 
der Soldat dient, und wo die Frau Hauptmann 
den Offizier spielt. 

Die späteren Werke Wlaikoffs waren 
leider zu sehr von volkswirtschaftlichen 
und politischen Tendenzen durchsetzt, so daß 
ihr künftlerischer Wert den bisher genannten 
Novellen nicht gleich zu achten ift. Es war 
demnach nur folgerichtig, als der Dichter 
einige Jahre später der literarischen Arbeit 
entsagte, um sich ganz öffentlicher Tätigkeit 
widmen zu können. 

Eine eigentümliche Sonderftellung nimmt 
in unserer Literatur Stojan Michailowski 
(geb. 1856) ein, ein widerspruchsvoller Geift, 
mehr Denker, Moralift und politischer Prophet 
als Dichter, in der Wahl seiner Stoffe, wie 
auch in der dichterischen Form und Sprache 
eigene Wege gehend, die sich weit von dem 
naturgemäßen Gang unserer Literatur ent* 
fernen. Ein in seinem Wesen an Milton 
erinnernder Geift, ift er in seiner Entwicklung 
den entgegengesetzten Weg gegangen. So 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




121 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur I. 


122 


debütierte er mit einer dramatisierten Dichtung 
vom Sündenfalle »Das Lied vom Bösen« 
(1882) — ein Werk voll tiefsinniger, wenn 
auch zuweilen unklarer Reflexionen über das 
Geschick des Menschengeschlechts. Gleich* 
zeitig mit diesem Werk veröffentlichte 
Michailowski ein größeres Gedicht, betitelt 
»Suspiria de Profundis«, ein düfteres, 
myßisch angehauchtes Bild von der Zukunft 
des Slawentums, das großen Eindruck machte. 

Nach ftürmischer, politischer Tätigkeit in 
den Jahren 1884—87 wendet sich Michailowski 
wieder der Literatur zu, aber erft nach 
einigen verfehlten Versuchen findet er in 
der Satire eine seiner Geiftesart ent* 
sprechende Gattung, um seine politischen 
und literarischen Ideen, die sich zwischen 
extremem Arifiokratismus und Radikalismus 
bewegen, auszusprechen. Sein umfängreichfies 
und wertvollfies nach Form und Inhalt ein* 
heitliches Werk in dieser Gattung ift »Das 
Buch für das bulgarische Volk« (1897), in 
welchem unter der Maske türkischer Staats* 
Verhältnisse gutbekannte bulgarische Zufiände 
aus den erften Regierungsjahren des Fürften 
Ferdinand während Stamboloffs Minifierschaft 
durchscheinen. Ein großer Gegner des 
Regimes des Terrors und der Korruption, 
das von der Thronbefteigung des Fürften bis 
zum Sturze Stamboloffs (1894) währte, ver* 
faßte Michailowski dieses Werk in der aus* 
drücklichen Absicht, dem allgemeinen Un* 
willen fiärkften Ausdruck zu geben. Jedoch 
würde man irren, wenn man in Michailowski 
nur einen Satiriker und Verftandesmenschen 
erkennen wollte. Sein tiefes und eigenartiges 
Seelenleben hat er uns aber nicht in den 
lyrischen Gedichten, auch nicht in seinen 
vortrefflichen »Philosophischen und sati* 
rischen Sonetten« (1896) enthüllt, sondern 
in den Prosafragmenten, die er in den letzten 
Jahren unter verschiedenen Titeln (»Apho* 
rismen«, »Aus dem Tagebuche eines Ein* 
samen«, »Verschwiegene Gedanken« u. a.) 
drucken ließ. Aus diesen Fragmenten und 
einigen gleichzeitig mit ihnen erschienenen 
Gedichten persönlichfter Art spricht ein von 
entgegengesetzten Denkmotiven bewegter 
Geift, ein von den Rätseln des Daseins und 
dem Widersinn irdischer Beftrebungen ge* 
quälter Mensch. 

Unter den jetzt lebenden bulgarischen 
Schriftftellem von Bedeutung ift Michailowski 
der einzige, der die literarische Arbeit mit 

Digitized by Google 


reger Anteilnahme an das politische Leben 
vereinigte, der in den wichtigften Ereignissen 
der letzten fünfundzwanzig Jahre eine nennens* 
werte Rolle gespielt hat und doch immer bloß 
Schriftfieller und Denker geblieben ift. Da 
er sich nach und nach ganz den politischen 
Problemen der Zeit widmete, so hat ihm 
dieser Umftand eine sehr geachtete Stellung 
in der Meinung aller Parteien gesichert. 
Leider erlag er vor ein paar Jahren einer 
schweren seelischen Krisis, die auf seinen 
Namen zeitweilig einen Schatten warf, deren 
tiefere Ursache jedoch in unseren troftlosen 
politischen Verhältnissen und spezieller in 
der alle tiefer Denkenden peinigenden Er* 
kenntnis zu suchen ift, daß alle Beftrebungen 
unserer beften Männer, normale verfassungs* 
gemäße Zufiände möglich zu machen, an den 
Wirren, die unsere höhere Politik immer 
wieder zu schaffen wußte, zuschanden wurden. 

Das Gemeinsame, das trotz individueller 
Verschiedenheiten bei jedem der drei be* 
deutendften Dichter nach der Befreiung deut* 
lieh hervortritt, bei Wasoff sogar den be* 
ftimmenden Grundzug bildet, ift wohl dies, 
daß sie mit ihrer Lebensauffassung der 
Vergangenheit angehören. In der Lebens* 
anschauung, den Idealen und Beftrebungen 
der Bürgerschaft aus den letzten Dezennien 
vor der Befreiung wurzelnd, konnten sie nur 
das Seelenleben jener älteren Generation 
widerspiegeln, die die Freiheitskämpfe erlebt 
und mitgemacht hatte. Den Forderungen 
des neuen Lebens, die sich schon am Aus* 
gange der 80er Jahre geltend zu machen 
begannen, konnten sie nicht gerecht werden; 
dazu waren Dichter von ganz anderer Geiftes* 
art nötig. Die Ubergangsepoche, in welcher 
die Dichter alleinige Führer in den nationalen 
Kämpfen sein konnten, wie das vor der Be* 
freiung der Fall war, oder sich nach der 
Befreiung vom Strom der Zeit beherrschen 
ließen, war zu Ende. Und da die Kämpfe 
für die Sicherung eines menschenwürdigen 
sozialen und geiftigen Seins glücklich ausge* 
kämpft waren, konnte eine neue Zeit be* 
ginnen, in welcher auch die idealen Lebens* 
werte ihre Pflege voll finden sollten — konnten 
Dichter erscheinen, die, den unmittelbaren 
Tagesinteressen frei gegenüberftehend, in 
ihren Werken eine höhere, von künftlerischen 
Gesichtspunkten beftimmte Weltanschauung 
zu verkörpern beftrebt sind. 

Original frorn 

CORNELl UNIVERSITY 





123 


Nachrichten und Mitteilungen. 


124 


Diese neue Dichtung, die sich schon zu 
Anfang der 90er Jahre zu regen begann, und 
deren befte Schöpfungen zu derselben Zeit 
erschienen, als die Dichter der älteren Gene* 


ration noch ungeschwächt fortarbeiteten, soll 
den Gegenftand unseres zweiten Aufsatzes 
bilden. 

(Schluß folgt.) 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Bochum. 

Die WettbewerbsverhSItnisse zwischen der nordwest¬ 
lieben und der südwestlichen Eisenindustrie 1902—1907. 

Die hervorragende Rolle, die in unserer heutigen 
Volkswirtschaft die Eisenindußrie spielt, läßt es ans 
gebracht erscheinen, von Zeit zu Zeit einen kurzen 
prüfenden Blick auf ihre wirtschaftliche Entwicklung 
zu werfen, denn nur so iß es möglich, feftzuftellen, 
ob alle Bedingungen fiir die vollftändige Entfaltung 
ihrer Leißungsfähigkeit gegeben sind, oder ob hem* 
mende Momente ihr entgegenwirken. Denn nichts 
iß empfindlicher als diese Riesenkolosse mit ihrem 
Millionenumsatz, bei denen jede Vernachlässigung 
oder Veränderung auf dem Gebiete des Transport* 
Wesens, des technischen Ausbaues und zahlreicher 
sonftiger Ponderabilien und Imponderabilien oft eine 
immense Schädigung, ja manchmal eine Lähmung 
der Mitbewerbsfähigkeit des betreffenden Gebietes 
zur Folge haben kann. — Mit berechtigtem Staunen 
konnte man von 1897-1902 in der südweftdeutsch* 
luxemburgischen Eisenindußrie eine rasche und un* 
unterbrochene Aufwärtsbewegung beobachten, die 
so ßark war, daß sie in dieser kurzen Periode ihre 
Roheisenproduktion um 1,026,764 t ßeigerte und 
einen Vorsprung von 86,643 t vor der nordwefi* 
liehen Eisenindußrie gewann, hinter der sie 1S97 
noch um 342,458 t zurückßand. In der Thomas* 
roheisenerzeugung allein hatte der Südweßen sogar 
für dieselbe Wirtschaftsperiode eine Steigerung von 
1,023,497 t erzielt und den Nordweften 1902 um 
617,588 t geschlagen. Eine Reihe ßaatlicher Maß* 
nahmen, insbesondere der Bau großer Wasserftraßen 
und Häfen auf Staatskoften verbilligten alsdann der 
nordweftlichen Indußrie ihre Frachten. Diese ver* 
legte nun natürlich ihren Schwerpunkt an die Wasser* 
ßraßen, und so begann im Nordweßen seit 1903 
ein gewaltiger Aufschwung, der noch gefördert 
wurde durch die Verschwifierung der nordweßlichen 
Eisenindußrie mit der nordweßlichen Kohleninduftrie 
und die Fusionierung zahlreicher kleinerer Hütten* 
werke zu großen Hüttenkomplexen. Gleichzeitig 
wurden die Verhältnisse, namentlich auch die all* 
gemeinen Grundlagen der Roheisenerzeugung im Süd* 
weften immer schlechter, und es geßaltete sich für die 
nun folgende Periode ein vollftändig verändertes Bild. 

Südweftdeutschland*Luxemburg, das 1902 noch 
86,644 t Roheisen mehr als Niederrheinland*Weß* 
falen erzeugte, produzierte danach 1907: 505,756 t 
weniger. NiederrheinlandsWeftfalen rückte in dieser 
Zeit um 592,400 t schneller vor als Südweftdeutsch* 
landsLuxemburg. Ein genaues Bild gibt die nach 
der Statiftik des Vereins deutscher Eisen* und Stahl* 



Deutsches 

Südwes’deutsch- 


Niederrhein- 



Zollgebiet 

1 

land-Luxemburg 

t 

% 

land-Westl. 

% 

1902 

8,479,653 

3,367,844 

39.72 

3,281.200 

38.69 

1903 

10,085,634 

3,953.269 

39.20 

4,009,227 

39.75 

1904 

10,103,942 

4,020,646 

39.79 

4,015,821 

39.94 

1905 

10,987,623 

4,335,007 

39.45 

4,367,640 

39.83 

1906 

12,478,067 

4,788,852 

38.38 

5,142,783 

41.21 

1907 

13,045,760 

4,940,368 

37.87 

5,446,124 

41.75 


indußrieller aufgeftellte Tabelle über die Roheisen* 
erzeugung beider Gebiete seit 1902 am Kopf 
dieser Spalte. In Prozenten der Gesamterzeugung 
des deutschen Zollgebietes hat der Südweßen 
um 1.85 % abgenommen, und der Nordweften hat 
um 3.06% zugenommen; es war mithin in diesen 
5 Jahren eine Verschiebung der Wettbewerbsverhält* 
nisse zuungunßen des Südweftens von 4.91 %, also 
faß 5 % entftanden. Aber nicht nur in der all* 
gemeinen Roheisenerzeugung, sondern auch in der 
Erzeugung von Thomasroheisen hat Südweftdeutsch* 
land*Luxemburg 1907 nicht diejenige Stellung be* 
hauptet, die es 1902 in der deutschen Erzeugung 
inne hatte; dagegen hat Niederrheinland*Weftfalen 
wie in der Roheisenerzeugung überhaupt, so auch 
in der Thomasroheisenerzeugung seine Stellung im 
Deutschen Reiche wesentlich gehoben. Im Jahre 
1902 betrug die Thomasroheisenerzeugung im Süd* 
weßen 2,711,015 t und im Jahre 1907: 4,219,476 t 
oder in Prozenten der Gesamterzeugung des deut* 
sehen Zollgebietes 1902: 52,3 % und 1907 nur mehr 
49,67. Dagegen betrug die Produktion an Thomas* 
roheisen im Nordweften 1902: 2,037,847 t und 
1907: 3,480,915 t, oder in Prozenten der Er* 
Zeugung des deutschen Zollgebietes 1902: 39,2 % 
und 1907: 40,98%. Also einerseits ein Rückgang 
von 2,63 %, andrerseits ein Aufßieg von 1,78 %, 
mithin wiederum eine Verschiebung der Wettbe* 
werbsverhältnisse von 4,41 % zuungunßen des 
Südweftens. Da das Bessemerroheisen sowie das 
Stahl* und Spiegeleisen nur im Nordweßen hergeßellt 
wird, so scheidet es aus dieser Betrachtung aus; 
desgleichen das Puddeleisen, das in beiden Gebieten 
nur in geringer Menge produziert wird und dazu 
noch in rapidem Rückgänge begriffen iß. Von 
größerer Bedeutung aber iß die Entwicklung des 
Gießereiroheisens mit Einschluß von Gußwaren 
erßer Schmelzung. Im Jahre 1902 betrug die Pro* 
duktion im Südweßen 465,130 t oder 28.7 % der 
deutschen Erzeugung, und im Jahre 1907: 546,510 t 
oder nur mehr 24.2 %; dagegen im Nordweßen 
1902: 755,173 t oder 46.6%, und 1907; 1,116,862 t 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






125 


Nachrichten und Mitteilungen. 


126 


oder 49.4 %. Also der Nordweßen hatte um 280,3091 
schneller zugenommen als der Südweßen, und es 
hatte wiederum eine Verschiebung der Verhältnisse 
von 7.3 % zuungunßen des Südweßens ßattgefunden. 
Jedoch nicht allein in der allgemeinen Roheisen« 
Produktion und in den verschiedenen Roheisensorten 
haben sich die Wettbewerbsverhältnisse des Süd« 
weßens so ungünßig geßaltet, sondern auch in der 
Weiterverarbeitung von Roheisen, in der Herßellung 
von Gußwaren zweiter Schmelzung, in der Her« 
ßellung von Halbzeug, in der Herßellung von 
Stahlfertigerzeugnissen und schließlich in der Her« 
ßellung aller Hüttenerzeugnisse. Die Produktion 
von Gußwaren zweiter Schmelzung nahm von 1902 
bis 1906 im Südweßen um 40,918 t und im Nord« 
weßen um 354,995.3 t zu. In Prozenten der Er« 
zeugung des deutschen Zollgebiets sank der Süd« 
weßen von 9.97 % im Jahre 1902 auf 7.93 % im 
Jahre 1906, und der Nordweften ßieg von 33.30 % 
auf 35.29 %; die Verhältnisse haben sich also um 
4.02 % zuungunßen des Südweßens verschoben. 
Interessanter haben sich die Wettbewerbsverhältnisse 
für Halbzeug in den beiden Gebieten geßaltet. 
Während die Produktion des Südweßens von 1902 
bis 1906 um 38,603.4 t zunahm, nahm die des Nord« 
weßens um 421,358.1 t zu. Und während der Süd« 
weßen von 35.18 % der Gesamterzeugung auf 29.09 % 
heruntersank, ßieg der Nordweßen von 51.01 % auf 
58.27 %. Also hier hat sich eine Verschiebung des 
Verhältnisses der beiderseitigen Erzeugung um 
13.35 % zuungunßen des Südweßens vollzogen. In 
den Stahlfertigerzeugnissen iß das Resultat ebenfalls 
ungünßig für den Südweßen, obwohl es aus dem 
ßatißischen Zahlenmaterial nicht sofort hervor« 
leuchtet; denn die aufßeigende Bewegung setzt für 
den Nordweften erß 1904 und die niedergehende 
Bewegung für den Südweßen erß 1905 ein. Der 
Nordweften fteigt von 1904 bis 1906 von 55.82 % 
der Gesamterzeugung auf 56.60 %, während der Süd« 
weßen von 1905 auf 1906 von 24.44 % auf 24.19 % 
heruntersinkt Nachdem so feßgeßellt worden 
iß, daß der Südweßen sowohl in Gußwaren zweiter 
Schmelzung wie in sämtlichen Stahlerzeugnissen 
1902—1906 in seiner Stellung in der Erzeugung des 
deutschen Zollgebietes zurückgegangen iß, erübrigt 
nur noch, einen Blick auf die sämtlichen Eisen« 
hüttenerzeugnisse zu werfen und ihre Entwicklung 
in den beiden Gebieten für die Periode von 
1902—1906 zu prüfen. Der Südweßen ftieg von 
2,242,343 t im Jahre 1902 auf 3,094,989.1 t im Jahre 
1907, vermehrte sich also um 852,646.1 t, während 
der Nordweften von 5,332,154.1 t auf 7,746,061.4 t 
flieg, sich also um 2,413,907.3 t vermehrte. Der 
Nordweften hat also eine um 1,561,261.2 t ftärkere 
Vermehrung als der Südweßen aufzuweisen. In 
Prozenten der deutschen Herßellung von Hütten« 
erzeugnissen iß ein Rückgang des Südweßens von 
22.67% auf 21.65% und ein Auffiieg des Nordwefiens 
von 53.93 % auf 54.18 %, mithin eine Verschiebung 
zuungunßen des Südweßens von 1.27 % zu ver« 
zeichnen. 

Die Erzeugungsverhältnisse der beiden Bezirke 
haben sich auch 1908 nicht wesentlich geändert: 
Die Roheisenerzeugung von Rheinland «Weftfaien 
fiellte sich in diesem Jahre auf 5,446,124 t und die« 
jenige Südweftdeutschlands auf 4,940,368 t, Sodaß 


der Unterschied zuungunßen des letztgenannten 
Gebietes 505.756 t betrug. Es iß danach zwar auch 
im Nordweften eine beträchtliche Verminderung der 
Roheisenerzeugung eingetreten; zum Teil rührt sie 
aber daher, daß in der Statiftik des Jahres 1907 das 
Hochofenwerk Lübeck bei diesen Werken, in der« 
jenigen des Jahres 1908 aber bei den mittel« und 
oßdeutschen Werken mitgezählt wurde. Infolge« 
dessen erscheint bei den rheinisch«weßfälischen 
Werken der Rückgang in der Erzeugung größer, 
bei den ofi« und mitteldeutschen aber kleiner, als 
er in Wirklichkeit war. 

Die ftarken Rückgangsziffern in der südwefi« 
deutsch«luxemburgischen Eisenindußrie müssen ernße 
und schwere Bedenken erwecken. Bis 1902 war 
ein Vorsprung in den Erzeugungskoßen von Roh« 
eisen von mindeßens 12 Mark vor der nordwefi* 
liehen Eisenindußrie eine Lebensfrage der südweß« 
liehen Eisenwerke; denn bei der ungünftigen Fracht« 
läge des Südweßens mußten sie diesen haben, um 
auf dem deutschen Markte wie auf dem Weltmärkte 
den Wettbewerb mit dem Nordweften aushalten zu 
können. Dieser Vorsprung in den Erzeugungskoßen 
für Roheisen iß aber den südlichen Werken seit 
1902 verloren gegangen, und die Folgen dieses Um« 
ftandes treten klar zutage. Der Ruf aller maß« 
gebenden Kreise des Südweßens geht daher nach 
der Kanalisierung der Mosel und Saar, die allein 
geeignet wäre, den Niedergang aufzuhalten oder 
doch zu mildern. Man darf nach den obigen Aus« 
führungen wohl die Behauptung aufftellen, daß die 
Mosel« und Saarkanalisierung heute die dringlichfie 
Aufgabe der preußischen Verkehrspolitik ist. Denn 
erhält der Nordwesten unter den eben geschilderten 
Umfiänden auch noch den Rhein«Weserkanal, ohne 
daß dem Südwesten durch die Mosel« und Saar« 
Kanalisierung ein Ausgleichsabschlag geboten wird,, 
so muß die Mitbewerbsfähigkeit des Südwestens den 
schwersten Schlag erleiden, und eine Wirtschafls* 
krisis erscheint unvermeidlich. 


Mitteilungen. 

In der letzten Jahresversammlung des Gymnasial« 
Vereins teilte u. a. Geh. Hofrat Prof. Dr. G. Uhlig 
(Heidelberg) Beobachtungen und Erkundigungen 
über die Ergebnisse der Koedukation in ver~ 
schiedenen Ländern mit Sie betrafen Deutschland, 
die deutsche Schweiz, Italien, Norwegen und 
Schweden, England und Amerika. Nach dem Be« 
richte in dem soeben erschienenen Schlußheße des- 
Jahrgangs 1908 des »Humanißischcn Gymnasiums« 
faßte der Redner das Ergebnis aller bisherigen Er¬ 
fahrungen über die gemeinsame Erziehung beider 
Geschlechter in folgenden Sätzen zusammen: Die 
Beteiligung einer Anzahl von Mädchen am Unter« 
rieht auch in höheren Klassen einer Knabenschule 
hat sich jedenfalls an vielen Anftalten verschiedener 
Länder nicht bloß als ungefährlich, sondern auch in 
manchem Betracht als vorteilhafi für beide Ge« 
schlechter erwiesen. Es iß deswegen ein durch 
keinen ßichhaltigen Grund gerechtfertigtes Fefthalten 
am Gewohnten, wenn man solche Unterrichts* 
gemeinschafr ganz und gar verwirft Und wenn 
den Mädchen an ihrem Wohnort nicht die 
Möglichkeit gegeben iß, einen dem Unterricht von. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






127 


Nachrichten und Mitteilungen. 


128 


Knaben und Jünglingen entsprechenden in einem 
höheren Mädcheninftitut zu empfangen, erscheint 
es geradezu als Unrecht, ihnen die Tore des Gym* 
nasiums (oder einer realiftischen höheren Lehr# 
anßalt) zu verschließen. Sie sind ihnen ohne 
Ängftlichkeit zu öffnen, vorausgesetzt, daß die An* 
gemeldeten körperlich und intellektuell zur Teil* 
nähme an den Kursen der Anftalt geeignet 
erscheinen, und unter den Bedingungen, daß das 
Unterrichtsprogramm der Schule nicht etwa wegen 
der hinzugetretenen Schülerinnen irgendwie ver* 
ändert wird, und daß deren Zahl, wie es in der 
Verordnung des Badischen Oberschulrats heißt, nie 
einen mäßigen Prozentsatz überschreitet. Das Streben 
aber, die Koedukation als das Normale ganz durch* 
zuführen, so daß die höheren Mädchenschulen 
allmählich immer mehr verschwänden, ift durchaus 
verfehlt. Man verkennt dabei, wie für Unterricht 
und Erziehung unzähliger Mädchen und gerade 
auch vieler sehr begabter der Besuch einer Anftalt 
mit dem Programm der höheren Mädchenschulen 
ungleich geeigneter ift, als der einer Schule für die 
männliche Jugend — verkennt, meinen wir, zugleich 
die großen Fortschritte, die in den letzten Jahr* 
zehnten besonders durch die Bemühungen des 
Deutschen Vereins für das höhere Mädchenschul* 
wesen in dessen Geftaltung gemacht worden sind, 
und man bedenkt nicht, daß bei Durchführung der 
Koedukation (falls sie überhaupt möglich wäre) 
zweifellos Wirkungen hervortreten würden, die, sehr 
verschieden von den erfreulichen bei der Zulassung 
einiger Mädchen beobachteten, die Wieder* 
sonderung der Geschlechter gebieterisch 
fordern würden. 

* 

Die Gesamtzahl der Besucher des Seminars 
für orientalische Sprachen in Berlin betrug 
in diesem Wintersemefter 314. Von ihnen sind 
291 Seminariften und 23 Hospitanten Von den 
Seminariften sind 99 Assessoren, Referendare und 
Angehörige der juriftischen Fakultät (48 Drago* 
manatsaspiranten), 50 Lehrer, Gelehrte und Ange* 
hörige der philosophischen Fakultät, 51 Kaufleute 
und Beamte, 16 Angehörige derReichspoftverwaltung, 
45 Offiziere, 3 Mediziner, 7 Theologen und 12 Tech* 
niker. Chinesisch ftudieren 28, Japanisch 20, Ara* 
bisch 32, Amharisch 1, Äthiopisch 1, Persisch 9, 
Türkisch 19, Suaheli 64, Hinduftani 2, Guzerati 2, 
Haussa 8, Fulbe 4, Ewe 9, Herero 3, Ovambo, das 
in diesem Semefter zum erftenmal gelehrt wird, 5, 
Phonetik afrikanischer Sprachen 10, Englisch 151, 
Französisch 61, Neugriechisch 9, Russisch 27, Spa* 
nisch 15, Realien 276. Die Zahl der Ausländer am 
Seminar beträgt 14, die der Frauen 9. Zu den 
Lehrkräften sind im letzten Semefter der Missionar 
Herman Tönjes für Ovambo und Dr. Max Krause 
für Chemie und chemische Technologie hinzuge* 
kommen. Ihre Gesamtzahl ift jetzt 46. 


Das 39. Heft der Mitteilungen der Deutschen 
Orient*Gesellschaft, das dem 38. nach ganz kurzer 
Pause gefolgt ift, bringt unter Beifügung von Karten 
und zahlreichen Abbildungen einen eingehenden 
Bericht über die Ausgrabung von Jericho. 
An der Spitze des Unternehmens ftand der Wiener 
(jetzt Roftocker) Professor für alttcftamentliche 
Theologie Dr. Emft Sellin, die archäologischen 
Aufgaben lagen in den Händen des Professors 
Dr. Watzinger (Roftock), während Dr. Langen* 
egg er an der Expedition ab Architekt beteiligt 
war. Die Grabung dauerte vom Januar bis zum 
April 1908; nur an wenigen Tagen mußte die 
Arbeit infolge von Wetterunbilden unterbrochen 
werden, die Zahl der bei dem Werke beschäftigten 
Arbeiter belief sich auf rund 200. Vor allem 
erwecken die Mitteilungen über die Mauern von 
Jericho ein lebhaftes Interesse. Die Außenmauer ift 
an mehreren Stellen auf beträchtliche Strecken hin 
genau untersucht worden, und Dr. Langenegger gibt 
von ihr eine anschauliche Schilderung. In dieser 
heißt es, daß »im Gewirre der Fugung keine Stelle 
bleibt, an der ein Inftrument der Zerftörung 
wirkungsvoll einsetzen könnte«, und L. versagt dem 
hohen technischen Wissen und Können der Bau* 
meifter nirgends seine Bewunderung, die in grauer 
Vorzeit dies gewaltige Werk in so vollkommener 
Weise errichtet haben. Innerhalb dieser mächtigen 
und weithin sichtbaren Ummauerung erhob sich 
dann noch eine von einer Doppelmauer mit ftarken 
Ecktürmen umgebene Zitadelle, die ebenfalls zu 
einem beträchtlichen Teile freigelegt worden ift und 
von Langenegger inbezug auf ihre interessante archi* 
tektonische Struktur eingehend gewürdigt wird. Die 
wirkliche Zugehörigkeit dieser gesamten imposanten 
Befeftigungswerke zur älteften Zeit der Geschichte 
Paläftinas, die man als die kanaanitische zu bezeichnen 
sich gewöhnt hat, beweisen ganz unwiderleglich die 
bei der Ausgrabung gemachten keramischen Funde. 
Über sie erftattet Professor Watzinger einen 
interessanten Bericht Die kanaanitischen Gefäße 
und Gefäßbruchftücke scheiden sich aufs deutlichfte 
von den Kannen, Schalen und Henkelkrügen aus 
der sehr viel später, erft nach einem langen Zeit* 
raum, während dessen die dem Fluche verfallene 
Stadt als Acker* und Gartenland dagelegen hatte, 
einsetzenden israelitischen Besiedelung. Wiederum 
durch Jahrhunderte von dieser getrennt ift dann 
die oberfte, frühbyzantinische Schicht die durch 
große Amphoren, kleine Glasgefaße, Lampen, sowie 
durch allerhand Geräte aus Stein, Eisen, Bronze, 
Bein und Holz gekennzeichnet ift. Dieser archäo* 
logische Bericht ift, wie schon bemerkt, ebenso wie 
der topographische durch eine Reihe inftruktiver 
Abbildungen erläutert. Das Grabungsunternehmen 
Sellins tritt den erfolgreichen Grabungen, die die 
Deutsche Orient*Gesellschaft in Assur und Babylon 
hat auslühren lassen, würdig zur Seite. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







Internationale Wochenschrift 

furWissensdiaft Kunst undTedinik 


tieraiRqegeben von Prof DrPaul Hinnebera.Berlin.5(hellinastr-16 


Geschäftliche Administration: August Scherl Gjn.bJi 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen 
Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. 


30. Januar 1909 


hneraten-Annahme bei den Annoneen-Expeditfonea 
von August Scherl G.m. b. H., Berlin und Daube&Co. 
G. m. b. H„ Berlin and deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Gradiewt woebentlicb (Sonnabend) ala Beigabe zor Jdunebener Allge m e i nen Zeitung*. — Inneratenpreia die drcigespaltene NonpareiUezeiln 50Pff. 


INHALT 

A. van Gennep: Über den hifiorischen. Wert der Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Volkskunde Wien usw. 

K. Krste&Miroljuboft: Die neue bulgarische Literatur 
(Schluß) 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Ueber den historischen Wert der Volkskunde. 

Von Professor Dr. A. van Gennep, Herausgeber der Revue des Etudes Ethno* 

graphiques et Sociologiques, Paris. 


Die Kluft, die zwischen den Hiftorikern 
und den Ethnologen im Laufe des 19. Jahr* 
hunderts beftand, verkleinert sich allmählich 
unter dem Einfluß der biologischen Methode. 
Nicht nur Formen, sondern auch Funktionen 
und Mechanismen sind jetzt Objekte der 
wissenschaftlichen Forschung geworden. 

Freilich sind die Berührungen zwischen 
Hiftorikern und Ethnologen in germanischen 
und slavischen Ländern viel inniger als in 
romanischen. Bei uns bürgerte sich die 
klassische Kultur so ein, daß die früheren 
Kulturen, obwohl sie seit vielen Jahrtausenden 
beftanden, faft ganz verschwunden sind; nur 
einige spärliche Refte blieben übrig, die sich 
■oft bis zur Gegenwart erhielten, u. a. die söge* 
nannten »megalithischen Kulte«. Die Mehrheit 
der Überlebsei gingen im Mittelalter unter, 
und von der Renaissance an baute sich eine 
Geschichtschreibung auf, die einfach von 
Griechenland und Rom ausging, das alte 
Frankreich aber so gut wie ganz ignorierte. 

In germanischen und noch mehr in sla* 
vischen Ländern wurde die klassische Kultur 
später und oberflächlicher angenommen. Ein* 
heimische Sitten, Anschauungen, Glauben, 
Trachten, Wohnungen erhielten sich unge* 
ftörter, und als in der erften Mitte des 
19. Jahrhunderts die Germaniften ihre ver* 
schiedenen Wissenschaftszweige ausgebaut 


hatten, fanden sie gleich Anerkennung von 
Seite der Hiftoriker. 

Um diese Zeit betrieb man mehr das 
Sammeln der Objekte, als die selbftändige 
Bildung neuer Methoden. Die hiftorische 
Methode wurde einfach auf andere Fächer 
übertragen, und so entftanden eine germani* 
sehe Mythologie, eine germanische Philologie 
(im weiteren Sinne), endlich eine deutsche 
Volkskunde, welche aber als Hilfswissenschaft 
offiziell älterer Wissenschaften zu keiner 
Selbftändigkeit berechtigt erschien. 

Heute haben sich wohl die Anschauungen 
etwas verändert, wenn man auch zugeben 
muß, daß die Wissenschaften vom Menschen 
in Deutschland wie in Frankreich, die phy* 
sische Anthropologie ausgenommen, noch wie 
Aschenbrödel behandelt werden. Wenn in 
Frankreich, wo doch eine wundervolle prä* 
hiftorische Kultur mehrere Jahrtausende fort* 
dauerte, die Prähiftorie noch nicht an den 
Universitäten vertreten ift, so darf man sich 
nicht wundern, daß in Deutschland, wo auch, 
wenn nicht so alte, aber doch bedeutende 
Kulturen (besonders protohiftorische) Jahr* 
hunderte fortlebten, Prä* und Protohiftorie 
im Lehrkursus ‘ vernachlässigt werden. In 
England, wo diese Probleme ein nicht so 
nationales Interesse haben, sind die anthro* 
pologischen Wissenschaften doch offiziell in 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








131 


A. van Gennep: Über den hiftorischen Wert der Volkskunde. 


132 


London, Cambridge und Oxford vertreten, 
allerdings erß seit drei oder vier Jahren. 

Sogar innerhalb der Geschichte befteht 
eine Trennung: nur die Archäologie der 
klassischen Länder, aber nicht die unserer 
Länder gilt offiziell als unentbehrlich für 
jeden gebildeten Menschen. 

Sobald aber Germanen und, bei uns, 
Gallier in Frage kommen, fteht die Sache 
anders: dann fängt an, was man in Frankreich 
die »Antiquites Nationales« nennt. Der alte 
Mortillet, dann Bertrand, und jetzt noch 
J. Reinach brauchten schon genug Diplomatie, 
um allmählich dem Worte eine weitere Be* 
deutung zu verleihen, so daß das Musee de 
St. Germain nicht nur die galloromanischen, 
sondern auch die neolithischen und paläo* 
lithischen Kulturen zur Schau ftellen durfte. 
In Berlin ift das Prähiftorische Museum eine 
Abteilung des Museums für Völkerkunde, 
und nur in den Rheinlanden (Mainz usw.) 
haben die älteren einheimischen Kulturen 
einige Anerkennung gefunden, dank übrigens 
der Tatsache, daß da Prähiftorie, Protohiftorie 
und Romanische Kultur eng verbunden in 
gleichen Lokalitäten Vorkommen. 

Wo aber die klassische Kultur nicht allge* 
mein die Oberhand gewann, wie z. B. in den 
slavischen Ländern, da gab es nie eine solche 
Differenzierung. Hätte in Rußland Graf 
Tolftoi nicht von oben her einen pädagogischen 
Klassizismus eingeführt, so würden jetzt die 
russischen Universitäten, dank den slavophilen 
Tendenzen, Stätten einer nur nationalen (im 
Rassen* und Sprachensinn) Tätigkeit sein. 
Obwohl Südrußland früher das Zentrum einer 
reichen und weitherrschenden Kultur war, 
werden doch an den Universitäten die 
nationalen Altertümer vernachlässigt, im beften 
Falle als nebensächlich betrachtet. 

In Deutschland, Frankreich und England 
fteht es noch schlimmer mit der Wissenschaft, 
die sich mit dem psychischen Leben der 
Massen beschäftigt, der Volkskunde oder 
Folklore. Was je ein Schreiberlein in Griechen* 
land oder Rom erdachte, gilt für vornehm; 
aber was unsere Vorfahren als Volk ersannen, 
das ... So sieht man auch, daß die Folk* 
loriften im Leben die sonderbarffen Stellungen 
einnehmen. 

Hierin kommt eine zentraleuropäische An* 
schauung zum Ausdruck. Die intellektuelle 
Produktion des Volkes erscheint als minder* 
wertig, obgleich jeder von uns doch im Volks* 


leben seine Wurzeln hat; auf diesem ererbten 
Gut baut dann jeder weiter in der Richtung, 
die ihm sein Temperament zeigt; die Schule 
verhüllt den Körper in schöne, klassische 
Gewänder. Aber daß diese Gewänder, 
griechisch oder römisch, einen höheren Lebens* 
wert haben, wer würde das annehmen, der 
auch im Leben lebt und das von den früher 
Lebenden Geschaffene anerkennt! 

In den europäischen Kulturländern, haupt* 
sächlich in Frankreich, hat man mehr und 
mehr erkannt, daß das Individuum ursprüng* 
lieh von ganz beschränkten Verhältnissen ab* 
hängt, daß die Temperamente der Individuen 
von dem Milieu der Ahnen tief beeinflußt 
sind, in dem Maße, daß das spätere Leben 
diese Dominanten noch erkennen läßt. So 
kam man allmählich zu der Anerkennung der 
Wichtigkeit der vorrömischen Territorialbe* 
Zeichnungen zurück, die in römischer Zeit 
den Namen pagus erhielten, das heutige 
pays. Nach einer Theorie R. deFourmonts, 
die sich auf viele Tatsachen ftützt, scheinen 
sogar die Lokalvarietäten der französischen 
Temperamente einigermaßen im Verhältnis zu 
der geologischen Beschaffenheit Frankreichs 
zu ftehen. 

Sicher aber hat in jedem pays das Volks* 
leben seine Eigentümlichkeiten, die sich dann 
in den Auswanderern verschiedenartig aus* 
drücken. Es ift also nötig, um sich im wirren 
Durcheinander der französischen Tendenzen 
herauszufinden, alle diese lokalen Verhältnisse 
genau zu kennen. Das ift das wichtigfte 
Ziel der Volkskunde: die psychologischen 
Eigenheiten der kleineren Gruppen zu 
beschreiben und so die Vorarbeit zu liefern 
für eine wissenschaftlich begründete Völker* 
Psychologie. 

Volkskunde heißt also, alle kollektiven 
Lebensausdrücke beobachten: lokale Sprach* 
eigentümlichkeiten, alltägliches Leben (Haus, 
Hausrat, Familienbetrieb, Tracht), psycho* 
physische Tendenzen (Temperament, Nuancen 
der Empfindung, der Einbildungskraft, des 
Nachahmungstriebes etc.) und deren Ausdrücke 
(Volksdichtung, Märchen, Lieder, Tänze, 
Zeremonien, sog. Überlebsel früherer Kulturen 
oder Anschauungen etc.). Leider begann 
diese Wissenschaft viel zu spät, gerade zu 
einer Zeit der Uniformierung. Nur in 
slavischen Ländern ift die lokale Differenzierung 
noch heute lebenskräftig genug, um die Ent* 
Wicklungsprozesse der Untersuchung leicht 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






133 


A. van Gennep: Über den hiftorischen Wert der Volkskunde. 


134 


darzubieten. Daß aber sogar noch in Frank* 
reich (in der Bretagne, im Morvan, im Perigord, 
in den Alpen* und Pyrenäengegenden) das 
lokale Volksleben nicht erloschen ift, das 
zeigen die Publikationen der französischen 
Folkloriften. ln England sind die Varianten 
nicht so breit, in Deutschland aber breiter 
und nuancierter. 

Würde jetzt die Volkskunde zu einer an* 
erkannten Wissenschaft, so würde auf diesem 
Gebiete eine rege Tätigkeit rasch hervor* 
treten und Monographien würden erscheinen, 
die mehrere Zentren des Volkslebens be* 
handeln würden, wie Richard Andree 
Braunschweig, Wuttke und seine Mit* 
arbeiter einige Gegenden von Sachsen, 
Tetzner die slavischen Inseln im Deutsch* 
turne, Fr. S. Krauß mehrere südslavische 
Völkerschaften bearbeitet haben. 

Allerdings hat wohl* die Opposition 
der Geschichtsschreiber einen Grund: am 
Anfang hat man dem volkskundlichen Ma* 
terial einen zu hohen Wert zugeschrieben. 
So wollten die Germaniften in den meiften 
Volksgenien oder Volksheiligen geradezu 
Elemente der alten germanischen Mytho* 
logie erkennen. St. Leonhard wurde mit Fro 
identifiziert, und Donar wollte man noch 
lebend in allerlei verehrten Gegenftänden 
und Volksmächten wiederfinden. Anderer* 
seits sollten die Elfen, Kobolde und bei uns 
die Feen, in Belgien die Nuttons nicht als 
fabelhafte kleinere Naturgottheiten gelten, 
sondern als richtige Nachklänge aus früheren 
Pygmäenrassen. 

Solcher Übertreibungen gab es eine Fülle 
in der volkskundlichen Ltteratur, mehr oder 
weniger mit Phantasie vergoldet. Heute sind 
die Folkloriften viel nüchterner, zu nüchtern 
sogar, da sie sich vor synthetisierenden 
Tendenzen scheuen. 

Daß geschehene Tatsachen im Volke fort* 
leben, als Tradition, wird wohl von niemand 
beftritten: das heißt, die Volkskunde hat im 
allgemeinen einen hiftorischen Wert. Wie 
lange aber dauert dieses kollektive Gedächtnis? 
Darüber ift man sehr wenig im Klaren. Im 
vierten Bande seiner Folk*lore de France 
(19C7) hat P. Febillot ein ganzes Kapitel der 
Hiftoire de France populaire gewidmet. Ob* 
wohl hier die Schrift zugesetzt haben könnte, 
so muß man doch, wohl mit einigem Er* 
staunen, geftehen, daß bedeutende hiftorische 
Geftalten und Ereignisse (Schlachten usw.) 


keineswegs im Volke traditionell besprochen 
werden. Wohl findet man den Namen 
Cäsar oder Charlemagne an alte Feftungen ge* 
heftet, aber nicht mehr als den Namen des 
phantastischen Gargantua. Der hundertjährige 
Krieg mit den Engländern hat nur einen 
Eindruck der Macht und des Reichtums dieser 
Feinde hinterlassen, so daß Megalithe oder 
Tumuli ihnen zugeschrieben werden. Im 
pays von Bauge, wo eine große Schlacht 
1421 ftattfand, erzählt man sich darüber Ge* 
schichten, welche aber mit ganz gewöhnlichen 
Dichtungen verwoben sind: ein Loch in einem 
Stein rührt von dem Fuße des Pferdes her, 
auf welchem sich »die Königin von England« 
davonrettete. Mit Jeanne d’Arc ftehts noch 
schlimmer: »De nos jours on n’a recueilli ni 
chanson ni legende qui s’applique sü^ement 
ä eile«. Von der Bartholomäusnacht und den 
Religionskriegen bleibt auch nichts übrig. 
Weiter brauchen wir nicht zu gehen, da im 
XVII. Jahrhundert schon die Literatur die 
Volksdichtung in Frankreich verdrängte, ohne 
ihr übrigens neues Material für weitere Be* 
arbeitung zu überliefern. Also scheint die 
Volksdichtung nicht aus der hiftorischen 
Quelle, sondern aus einem ihr eigenen Borne 
zu schöpfen. 

In England hat George Laurence Gomme 
Untersuchungen angeftellt über das Fortdauern 
früherer Tatsachen und Verhältnisse im 
Volke. Obwohl man nach dem Titel seines 
Buches (Folk*lore as an hiftorical Science, 
1908) hoffen konnte, darüber von ihm positive 
Antworten zu bekommen, so ift er hier bei 
Allgemeinheiten geblieben und hat vorwiegend 
die kulturellen und sitdichen Überlebsei 
untersucht. Übrigens hat er klar be* 
wiesen, daß jetzige Inftitutionen und An* 
schauungen schon vor Jahrhunderten in den 
gleichen Lokalitäten exiftierten. Aus einigen 
seiner Zitate könnte man schließen, daß hier 
und da in England Traditionen im Volke 
leben, die von Tatsachen berichten, welche 
vor fünft bis sechshundert Jahren vor* 
gingen. 

Da die Schrift nun heutzutage für das Volk 
eine unentbehrliche Lebensbedingung ift, so 
darf man wohl für die zu beftimmende Frage 
die Naturvölker heranziehen. R. Lasch hat 
darüber im G1 o b u s, 1908, einen interessanten 
Aufsatz geschrieben. Aus hiftorischen Doku* 
menten (Tagebüchern usw.) kennen wir die 
Daten der Landung von mehreren Entdeckern 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





135 


A. van Gennep: Über den hißorischen Wert der Volkskunde. 


136 


an Küßen, wo heutzutage noch die Nach# 
kommen der damaligen Eingeborenen wohnen. 
So hat sich die Erinnerung an Cook (1778) 
und Bararon (1793—1799) bei den Tlinkit 
(British Columbia), an Quimpers Ansiedlung 
(1792) bei den Makah*Indianem von Cape 
Flattery, der Schiffbruch von Laperouse (1788) 
bei den Eingeborenen von Santa Cruz (Neu# 
Hebriden), die Ankunft von Tasman (1643) 
bei den Tonganem erhalten. Das ergibt aber 
nur ein kollektives Gedächtnis von etwa 
100 bis 150 Jahren, bei dem Tasman*Fall von 
etwa 250, bei den Eskimo von Süd#Grön# 
land sogar von ungefähr 4C0—450 Jahren, da 
bei ihnen die Erinnerung an die Kämpfe 
zwischen ihren Vorfahren und den Nor# 
mannen (1379 und 1456) noch heute leben# 
dig iß. In anderen von Lasch zitierten 
Fällen sind aber hißorische Ereignisse (bei 
Mokis, Außraliern usw.) schon nach 60 bis 
150 Jahren ganz in Vergessenheit geraten. 

Um die gleiche Frage zu beantworten, 
habe ich mehrere Genealogien von Königs# 
familien bei Naturvölkern verglichen und 
gefunden, daß diese Genealogien höchstens 
sechs bis zehn Generationen genau geben, 
und von dann an nur als mythisch von den 
Eingeborenen selbft gedeutet werden. Die 
von Holley (Ealtern Uganda, 1902) bei 
den Awa#Kisesa in Britisch Ost#Afrika auf* 
gezeichnete Tabelle gibt: Netia, welcher 
vom Itahakolande - mit seinen Leuten floh, 
als Gründer der Dynaßie; dann kommen 
mehrere Könige, deren Namen unbekannt; 
dann Chewi und Sundwa, dann deren Söhne 
Kwehu und Mkoya, Sakwa, Kwehus Sohn, 
Tomia, Sakwas Sohn, und andererseits Sundu, 
Mkoyas Sohn, und Mumia, Sundus Sohn, 
das heißt: fünf beßätigte Generationen, eine 
unbekannte Periode und der halb*mythische, 
halb hißorische Gründer der Awa*Kisesa* 
Familie, also, zu 30 bis 40 Jahren jede Gene# 
ration, = 150 bis 200 Jahre. 

Bei den Siciatl von British Columbia be# 
kam Hill*Tout (Journal of the Anthro# 
pologial Inßitute, 1904, 22 und 24) 
mehrere genealogische Tabellen. Die erfte 
(Könige von Tsonai) hat fünf Generationen; 
die zweite (der Squaiaqos) auch fünf Gene* 
rationen, darunter Könige Lamquatici I, II 
und III, aber sieben Könige (zweimal zwei 
Brüder); die dritte Tabelle, mit sieben Königen, 
hat ebenfalls nur fünf Generationen. Diese 
Übereinftimmung der SiciathTabellen unter# 


einander und mit der Awa#Kisesa#Tabe!le hat 
wohl eine weittragende Bedeutung. Auf an* 
deren, von weit entfernten Naturvölkern 
herrührend, fand ich eine Schwankung von 
vier bis zwölf und sogar 15 Generationen; 
aber dann iß das Sagenhafte auch als 
solches für die meiften Generationen aner# 
kannt. 

Es scheint mir, sicher seien nur fünf bis 
acht oder zehn Generationen, was also in 
den günftigßen Fällen (es handelt sich ja 
meißens um Herrscherfamilien) ein be* 
schränktes Kollektivgedächtnis von 150 bis 
200, bis 300, bis 400 Jahre ergeben würde. 
Wie könnten dann die Folklorißen und 
Ethnologen frühere Völkerwanderungen bloß 
auf traditionelle Überlieferungen begründen 1 
Aber in diesem Rahmen besitzt die Volks# 
künde ohne Zweifel einen wirklich hißorischen 
Wert. Bei uns machen zwei bis fünf Jahr# 
hunderte nicht so viel aus, da wir ja in 
dieser Periode in unseren Ländern seßhaft 
blieben. Aber in Ozeanien, Zentral#, Weß# 
Oß# und Südafrika, und sogar in Zentral# 
Asien und Süd*Sibirien gab es in den letzten 
Jahrhunderten ununterbrochene Verschie# 
bungen bald größerer bald kleinerer Gruppen. 
Und da könnte uns eine syßematische Studie 
<ier Traditionen und der genealogischen 
Tabellen wohl viel Klarheit bringen. 

Das gilt alles aber nur für mündliche 
Überlieferungen: für sachliche können wir 
eine größere Zähigkeit annehmen. Technik, 
Handlungen, Ritus gehen automatisch von 
Generation zu Generation fort, obwohl die 
Ideen, die man als ihren Untergrund annimmt, 
von Generation zu Generation wechseln 
können. Hier besitzt die Volkskunde einen 
weniger beschränkten Wert, hauptsächlich in 
alltäglichen oder religiösen Richtungen. In 
Savoyen konnte man in jedem Bauernhaus 
noch vor der Benutzung der Wasserfälle für 
elektrisches Licht Öllampen sehen, die crueju 
(sprich kruedhü, mit eng. dh), welche der 
Form nach den römischen glatten Lämpchen 
ganz identisch waren. Parallelen dieser Art 
sind unzählig. 

In jedem einzelnen Falle muß man aber 
mit der Deutungsmethode wohl behutsam 
sein, da doch auf diesem Gebiete gewisse 
Schranken beßehen müssen. Um diese 
Schranken zu beftimmen, fehlte uns bisher 
jedes feße Kriterium. Da könnte vielleicht 
die experimentelle Psychophysiologie helfen. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






137 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


138 


Die neue bulgarische Literatur. 

Von Dr. K. Krsteff * Miroljuboff, ordentlichem Professor der Ästhetik an der 

Universität Sofia. 

(Schluß.) 


Als Haupt der modernen bulgarischen 
Literatur und Träger einer neuen und höheren 
Lebensanschauung ift Pentscho Slaweykoff, 
der Sohn und Erbe des poetischen Genies des 
älteren Slaweykoff, anzuerkennen. Pentscho 
Slaweykoff hat zwar seine schriftftellerische 
Tätigkeit früher als alle anderen Dichter der 
neueren Generation begonnen, da aber seine 
Entwicklung sehr langsam fortgeschritten ift, 
kam er verhältnismäßig spät zur Entfaltung 
seiner künftlerischen Gaben. So geschah es, 
daß an Jahren jüngere Dichter mit ihren 
modernen Begebungen bedeutend früher 
die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich 
lenkten. Als solche sind der Humorift 
Aleko Konstantinoff, der Lyriker Kyril 
Chriftoff und der Novellift Anton 
Straschimiroff zu nennen. Ohne an 
Slaweykoffs dichterische Größe heranzu* 
reichen, haben sie sich ein Verdienft da* 
durch erworben, daß sie der lesenden Welt 
einen Weg zu Slaweykoff bahnten und sie 
für das Verftändnis der tiefen psychologischen 
und künftlerischen Offenbarungen dieses 
einzigartigen, über alle unsere Verhältnisse 
hinausragenden Künftlers und Menschen 
empfänglicher machten. 

Der erfte moderne Geilt unserer Literatur, 
zu gleicher Zeit der erfte, aus dessen Werken 
uns eine mächtige Persönlichkeit entgegen* 
tritt, war Aleko Konftantinoff (1863 
Bis 1897). Er war kein eigentlicher Roman* 
schriftfteller, sondern bloß ein genialer 
Feuilletonift — geiftreich, witzig und in 
höchftem Grade suggeftiv. Bezeichnend für 
sein ganzes Wesen ift es, daß er Schrift* 
fteller wurde, ohne dazu einen inneren An* 
trieb gefühlt, ohne es je als Zweck seines 
Lebens angeftrebt zu haben. In seinem 
erften Werk, dem ausgezeichnete Ober* 
Setzungen mancher Dichtungen Puschkins, 
Lermontoffs und Nekrassoffs, sowie des 
Moliereschen »Tartuffe«, alle in Versen, 
vorangegangen waren, und das Konftan* 
tinoff unter dem Titel »Bis Chicago und 
zurück« (1893) erscheinen ließ, schildert er 
die Eindrücke seiner Amerikareise, die er im 
selben Jahre machte. Diese Reise bildete 

Digitized by Gooole 


nach der Verinnerlichung, die seine zu großer 
Lebensfreudigkeit neigende Natur durch den 
jähen Tod seiner Mutter, einer rührenden 
Leidensgeftalt, wie seiner zwei Schweftem, 
an welchen er mit gleicher Liebe hing, er* 
fuhr, den erften Anftoß, den er brauchte, 
um wieder aus sich herauszutreten und 
das Leben lieb zu gewinnen. An Eindrucks* 
fähigkeit unseren gefühlvollften Dichtem, 
Kyril Chriftoff und Peju Jaworoff 
gleich ftehend, übertrifft er sie durch die 
Wärme und Unmittelbarkeit seines Stils. 
Denn niemand hatte bis dahin in einem so 
persönlichen Stil geschrieben — so unge* 
zwungen, so frisch von der Leber, und dabei 
so intim. Schon dieses sein Erftlingswerk 
war so glänzend geschrieben, daß Konftan* 
tinoff sich sogleich einen ehrenvollen Platz 
unter unseren beften und anerkannten Schrift* 
ftellem eroberte. Zur Charakteriftik dieses 
Werkes wäre hervorzuheben, daß der Dichter 
darin nirgends eigentliche Beschreibungen 
gibt, sondern die Dinge selbft vor unseren 
Augen entftehen läßt, indem er mit suggesti* 
ver Kraft die Gefühle nacherzählt, die er 
erlebt hat. 

Aber während »Bis Chicago und zurück« 
bloß eine literarische Tat war, ift sein be* 
rühmter »Baj Ganju Balkanski« (1894) ein 
Ereignis der Zeit geworden, und nach Boteffs 
Revolutionsliedem hat wohl kein anderes 
Werk unserer Literatur ähnliche Popularität 
im Volke erlangt. In der Person seines 
Baj Ganju wollte Konftantinoff den Typus 
des halbzivilisierten Bulgaren der älteren 
Generation zeichnen, wie er noch unter uns 
wandelt: ohne höhere Schulbildung und 
ohne eigentliche Kultur, mit seinen harm* 
losen Lächerlichkeiten und Naivetäten, aber 
auch mit seinen verwerflichen Eigenschaften: 
Prahlerei, Anmaßung, Geiz, Kleinlichkeit und 
auch etwas Unreinlichkeit an Körper und 
Seele. Künftlerisch ift »Baj Ganju« aller* 
dings kein vollendetes Werk, aber lebens* 
wahr, aus dem vollen frischen Leben ge* 
griffen und mit unverwüftlichem Humor ge* 
zeichnet. Das Lachen, das gesunde be* 
freiende Lachen, das wir unter dem Emft 

Original from 

CORNELl UNIVERSUM 




139 


K. Krsteff«Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


140 


des Lebens und den blutigen Kämpfen der 
letzten 15 Jahre ganz verlernt hatten, zog 
wieder in die Gemüter ein. Noch wichtiger 
ift die kulturhiftorische Bedeutung dieses 
Werkes. Es war das erftemal, daß ein 
Dichter einen Charakter dem un mittel* 
barften Leben entnahm und ihn so ge« 
ftaltete, daß er sogleich in das wirkliche 
Leben zurückwandern und darauf wirken 
konnte, — daß man ihn gleich als reale 
Lebensmacht in den Kämpfen des Tages 
empfand. Wie glücklich der Dichter ge¬ 
griffen hatte, zeigte sich bald, — als seine 
Schöpfung die Fähigkeit bewies, mit dem 
Leben zu wachsen und sich zu entwickeln. 
Denn in den erften Kapiteln des Werkes 
(»Baj Ganju geht nach Europa«), die vor 
dem Sturze Stamboloffs (30. Mai 1894) 
geschrieben waren, wird Baj Ganju als 
Privatmann geschildert; in den späteren 
jedoch, als die Schreckensherrschaft zu Ende 
war, als der Alp, der auf die Gemüter drückte 
und jede freiere Regung unmöglich machte, 
sich löfte und alle Welt Politik zu treiben 
begann, da trat auch Konftantinoffs Held als 
Mann der Politik, als Zeitungsschreiber, 
Parteihäuptling und Deputierter auf. Der 
Individualtypus verwandelte sich auf diese 
Weise in einen sozialen, in eine beißende 
Satire auf unser politisches und soziales 
Leben nach der Befreiung. Doch bevor 
dies geschehen konnte, mußte der Dichter 
selber eine wichtige Entwicklungsphase durch« 
machen: er mußte aus seiner politischen 
Indolenz gerissen und in die großen poli« 
tischen Kämpfe der Zeit hineingeworfen 
werden. Das geschah auch bald genug: als 
Kandidat für die Kammerwahlen im Sep« 
tember desselben Jahres hat es Konftantinoff 
mit eigenen Augen sehen können, daß sein 
Baj Ganju nicht bloß frech und anmaßend 
und würdelos, sondern auch verbrecherisch 
und niederträchtig und ehrlos sein konnte. 
So hat er ihn später auch dargeftellt 
und alle seine Kräfte im Kampf gegen ihn 
mit Wort und Tat eingesetzt. 

Nach diesem wichtigften Ereignis seines 
Lebens war Konftantinoff wie umgewandelt: 
ohne äußerer Antriebe zu bedürfen, schafft 
er nun ein Feuilleton nach dem andern — 
zündend, hinreißend, vernichtend. Den In* 
halt dieser Feuilletons bilden die unschein« 
barften Erscheinungen des Lebens, doch hat 
Konftantinoff es verftanden, auch das Per« 


sönlichffe und Zufälligfte in das Allgemein« 
Menschliche zu erheben. Seine Sprache er* 
langte jetzt große Kraft und Präzision, so 
daß die beften seiner Feuilletons wie Kampf« 
lieder wirkten. Über zwei Jahre hat er die 
lesende Welt in Atem gehalten — bis zu 
dem Augenblick, als der verhängnisvolle 
Schuß, fehlgehend, sein Herz traf und seinem 
Leben ein jähes Ende setzte. Der blinde 
Zufall bekam wieder einmal in unserem 
Leben die Bedeutung einer symbolischen 
Tat. Denn Konftantinoff fiel als Opfer ge* 
rade jener politischenUnsitte, die er am fiärk« 
ften bekämpfte. Der Baj Ganju, der von 
ihm verlachte und verhöhnte Baj Ganju, war 
es, der sich rächte und ihn da traf, wo er 
einzig verwundbar war. Denn mit dem 
Herzen allein lebte Konftantinoff, und mit 
dem Blute seines Herzens schrieb er. Jedoch 
hatte Baj Ganju bloß die Macht, ihn zu 
töten, nicht aber die Macht, ihn aus unsern 
Herzen zu reißen. Denn wir, die wir 
ebensowenig zu lieben, wie zu hassen wissen, 
ihn lieben wir mit der ganzen Kraft unserer 
Seele, — zu ihm allein ftehen wir in einem 
warmen menschlichen Verhältnis. 

Obwohl der Lyriker Kyril Chriftoff 
(geb. 1875) viele Jahre nach Slaweykoff 
auftrat, ift er doch von ihm wenig beeinflußt 
worden und fteht Wasoff bedeutend näher 
als ihm, ja er bildet den eigentlichen Über« 
gang von der Poesie Wasoffs zu der Sla« 
weykoffs. Mit dem erften verbindet ihn die 
Behandlung der künftlerischen Form, der 
höhere Anforderungen noch fremd geblieben 
sind, mit dem zweiten die innere Un« 
ruhe, der Drang nach dem Ausleben der 
Individualität. Nur trat dies bei ihm nicht im 
Geifte unserer Volkslieder in die Erscheinung, 
sondern unter dem alleinigen Einflüsse einer 
fremden — der italienischen — Poesie, die 
der Dichter noch als ganz junger Mann 
kennen lernte. Daraus ift zum großen Teil 
auch zu erklären, daß Chriftoff schon in 
seinen früheften Gedichten als begeifterter 
Sänger des Fleisches auf trat (in den Gedicht¬ 
sammlungen »Lebenschauer«, 1896, und 
»Abendschatten«, 1899). Jedoch beschränkte 
er sich nicht, vom Wein und Weib zu 
singen. Mit gleich großer Kraft schildert er 
auch die nach ungebundenem Leben lechzende, 
aber noch von keiner höheren Sehnsucht be« 
unruhigte Seele. Mit Recht nennt ihn 
G. Adam (in der »Gesellschaft«, XVI. Jahrg., 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





141 


K. Krsteff#Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


142 


zweites Januar#Heft) »den Vertreter wild«* 
{türmender Jugendluft, dessen ganze Philo# 
sophie ein leidenschaftlich unbändiges Ver# 
langen nach Leben, nur Leben bildet«. Den 
schönften Ausdruck fand diese Jugendluft 
Chriftoffs in dem folgenden Lied, das uns in 
einer dem Original vollkommen ebenbürtigen 
deutschen Übersetzung Adams vorliegt, der 
um unsere Literatur sich sehr verdient ge# 
macht hat. 

In weiter Welt. 

Gleichwie im Traum die Tage ihm verflogen — 
Fort in die Welt beim erlten Tagesgraunl 
Denn jung war er. Des Meeres Sturm und Wogen 
Vermocht’ er nicht vom Ufer nur zu schau’n. 

Er eilte fort, hinaus in wilder Fahrt 
Zu unbekannten Landen und Geftaden, 

Wo ftets ein froher Kreis sich um ihn schart. 

Und lockend immer Wein und Weiber laden. 

Und Jahr auf Jahr entflieht in tollem Jagen. 

Ein Traum war es, ein Traum aus Märchenland — 
Und Leben doch. Und ohne Geiz und Zagen 
Gibt seine Jugend er mit voller Hand. 

Nie kann Genügen ihm das Leben schaffen, 

Denn an die Erde klammert sich sein Sinn. 

— Da plötzlich fühlt er seinen Arm erschlaffen, 
Und drohend tritt das Alter vor ihn hin. 

Es kommt ein Tag — verwundert sucht sein Blick: 
Was will mir dieses unbekannte Land? 

Das Schiff macht halt — die Alten läßt’s zurück — 
Und weiter fliegt’s, der Ferne zugewandt. 

Da erft wird sich sein trunkner Sinn bewußt, 

Die Wirklichkeit erkennt des Greises Blick — 

Doch nicht reut ihn der Jugend wilde Luft, 

Und ohne Klage trägt er sein Geschick. 

(»Die Gesellschaft«, XVI, S. 111.) 

Gegen 1901 scheint der Dichter jedoch 
seiner erotischen Motive überdrüssig ge# 
worden zu sein: die Sammlung »Am Kreuz«» 
weg« (1901) enthält mehrere tiefempfundene, 
symboliftisch ausgeführte Gedichte, die von 
einer Verinnerlichung des Dichters sprechen. 
Leider hielten diese Stimmungen nicht lange 
an. Infolge seines unheilvollen Naturells 
und unter dem Einflüsse unserer für die 
ruhige Entwicklung des dichterischen Genies 
wenig günftigen sozialen Verhältnisse verfiel 
Chriftoff bald einer Verbitterung, die auf 
seine schönen Gaben nur verheerend wirken 
konnte. Andererseits hat ihn die Leichtig* 
keit, mit der er die klangvollften Verse 
zuftande brachte, dazu verleitet, in dem 
mühelosen Produzieren ein Verdienft zu 
sehen. Darin ift auch wohl der Grund 
zu suchen, warum er bisher sich weder 
zu einer ausgereiften künftlerischen Form 
noch zu einer präzisen und nuancenreichen 
Sprache hat durcharbeiten können. Indem 

Digltized by Gooole 


Chriftoff auf diese Weise von der poetischen 
Sprache des jüngeren Slaweykoff faft un¬ 
berührt blieb und sich mit der noch 
harten, bewegungslosen und ausdrucksarmen 
Sprache Wasoffs begnügte, repräsentiert er 
nach dieser Seite hin einen Rückschritt in 
der Entwicklung unserer Poesie. Seine Be# 
deutung liegt demnach hauptsächlich in dem 
Schwung und der inneren Bewegung, die er 
in seine Stimmungsbilder hineinbrachte, dann 
auch in der Kraft, mit der er den wenigen 
elementaren Gefühlen seiner Seele Ausdruck 
zu geben vermochte. 

Chriftoff hat sich mehrmals auch im 
Drama versucht, jedoch bis jetzt ohne 
nennenswerten Erfolg: nur einzelne kraft# 
vollere Stellen in diesen Dramen erinnern an 
den schwungvollen Lyriker. So hat man den 
Reinertrag seiner bisherigen Tätigkeit nur in 
dem ftattlichen Band »Ausgewählter Ge# 
dichte«, den er 1903 erscheinen ließ, zu 
sehen. Seit der Zeit hat er sich auch in 
seinem Dichten und Trachten viel zu sehr 
von den Erscheinungen des Tageslebens be# 
einflussen lassen. Jedoch ist seine poetische 
Kraft sicherlich nicht erlahmt und die Hoff# 
nung auf ein neues Aufblühen seines Talents 
wohl gerechtfertigt. 

Die von Wlaikoff* Wesselin in den achtziger 
Jahren geschaffene Novelle aus dem Dorf# 
leben fand in Anton Straschimiroff (geb. 
1875) einen ausgezeichneten Fortsetzer, da# 
bei einen modern angehauchten Menschen, 
der für das Werdende Interesse und Ver# 
ftändnis besaß. Straschimiroff trat um die* 
selbe Zeit wie Aleko Konftantinoff auf, mit 
einigen kleineren, impressioniftisch geschrie# 
benen Skizzen, die trotz einer gewissen Weit# 
schweifigkeit als höchft gelungen angesehen 
werden müssen: schlicht, kunftlos, plaftisch 
in den Situationen, mit warmer Sympathie 
das Leben mit seinen kleinen Sorgen und 
Leidenschaften umfassend, doch ohne jede 
Spur von Sentimentalität. Sowohl in diesen 
Skizzen als auch in den zwei später erschie* 
nenen umfangreichen Novellen (»Herbfttage«, 
1901 und »Kreuzweg«, 1904), die in Cha# 
rakterzeichnung und Milieudarftellung her# 
vorragen, schildert Straschimiroff das Dorf* 
leben nicht in seinen patriarchalischen For* 
men, wie das bei Wlaikoff der Fall war, 
sondern in den Kämpfen und Beftrebungen, 
die die neuen politischen und sozialenVerhält# 
nisse mit sich brachten. Wir lernen bei ihm 

Original frorn 

CORNELL UNIVERSUM 






143 


K. KrsteffsMiroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


144 


die von den Versuchungen zur Macht und 
zu leichtem Gewinn entfesselten Kräfte und 
Leidenschaften, aber auch die kampffreudigen, 
in Freiheit erwachsenen Dorfkinder kennen. 
Dieses Leben ift Straschimiroff aus eigener 
Anschauung bekannt, jedoch bleibt er als 
Künftler und Mensch in der nötigen Ent* 
fernung von ihm, um es mit Ruhe und Ob* 
jektivität darftellen zu können. Auch ift 
nicht zu vergessen, daß Karaweloff und 
Wlaikoff ihm in dieser Richtung viel vorge* 
arbeitet haben. Unbehilflicher fteht Stra* 
schimiroff dem Leben der Intelligenz gegen* 
über (das er in zwei großen Romanen dar* 
zuftellen versuchte), da auf diesem Gebiete 
ihm so gut wie niemand vorangegangen war. 
Außerdem fteht er selber, als Mitkämpfer, 
mit seinen eigenen, etwas verschwommenen 
sozialen Ideen und Beftrebungen, mitten im 
Gewühl dieses Lebens, dessen Verhältnisse 
auch selbftverftändlich bedeutend verwickelter 
sind, — lauter Umftände, die ihm den freien 
Blick erschweren mußten. Infolgedessen 
kommen Straschimiroffs Romane als Kunft* 
werke kaum in Betracht, wie das wohl 
am beften an ihrer Sprache zu erkennen ift, 
— um die weiteren Mängel seiner Darftel* 
lung gar nicht zu berühren. Denn während 
Straschimiroffs Novellen sich durch eine 
schöne und bewegte Sprache auszeichnen, 
die sich in den Gesprächen zur Schlichtheit 
und Präzision der Volksrede erhebt, ift die 
Sprache seiner Romane ausdruckslos und 
monoton, dabei ohne jeden individuellen 
Akzent. 

In den letzten Jahren widmete sich 
Straschimiroff faft ausschließlich dem Drama. 
Leider haben seine Dramen nicht bloß viele 
der Vorzüge seiner Novellen, sondern auch 
die meiften der Schwächen, die seine Romane 
so unerquicklich machen. Straschimiroff über* 
trifft zwar an Kenntnis des Lebens, gleichsam 
an Besitz von dichterischem Rohmaterial, die 
meiften unserer Dichter; dennoch hat er bis 
jetzt kein Drama schaffen können, das 
ftrengeren Forderungen genügte. Als der be* 
deutendfte unter allen seinen dramatischen 
Versuchen ift ohne Zweifel sein Märchen* 
drama »Über kreuzlosen Gräbern» (1906) 
anzusehen — ein in symbolischen Bildern sich 
bewegendes, in einer schönen, wenn auch 
etwas überladenen Sprache geschriebenes 
Stück. Es spielt am Schwarzen Meer 
und ift von einer herrlichen Poesie des 


Meeres und vom Zauber der Volkslegenden 
durchtränkt. 

Mit Pentscho Slaweykoff (geb. 1866) 
tritt in unsere Literatur eine höhere geiftige 
Macht, etwas ganz Neues und bis dahin Un* 
geahntes, das im Laufe der Zeit unsere 
Poesie und unser gesamtes Leben befruchten 
und umgeftalten muß. Während unsere 
Dichter vor ihm ihr Interesse vornehmlich dem 
äußeren Menschen, dem Menschen in seinen 
Beziehungen zu einem sozialen Ganzen zu* 
wendeten, machte Slaweykoff das Seelenleben 
zum eigentlichen Objekt seiner Darftellung. 
Ebenso wurde vor ihm die künftlerische Form 
wenig beachtet, wogegen Slaweykoff in ihrer 
Pflege seine höchfte und wichtigfte Aufgabe 
sah. So ift Slaweykoff unser erfter Dichter, 
für den die Poesie innerßes Bedürfnis war, 
— der er tieffte Geheimnisse seiner Seele zu 
vertrauen hatte. 

Die Früchte der zwanzigjährigen dichten* 
sehen Arbeit Slaweykoffs sind in den zwei 
Büchern niedergelegt: »DerTraum vom Glück« 
(1907), einem Buch Lyrik, und »Epische Lieder« 
(1908), die ihrerseits größtenteils neue, in 
künftlerischer Hinsicht den erften weit über* 
legene Fassungen von Dichtungen geben, 
welche schon früher in Zeitschriften und in 
den älteren Werken des Dichters — den 
»Epischen Liedern« von 1896 und den »Wahn* 
gebilden« von 1898 — veröffentlicht waren. 
Seine größte und umfangreichfte Schöpfung 
jedoch, sein eigentliches Lebenswerk, ift das 
noch unvollendete Epos in acht Gesängen, 
betitelt »Das blutige Lied«. 

Zur Würdigung Slaweykoffs möge gleich 
hervorgehoben werden, daß sein gesamtes 
Schaffen ein in sich geschlossenes Ganzes 
bildet, in das sich seine einzelnen Schöpfungen 
organisch einfügen. Bezeichnend für die 
Lebensanschauung, welche Slaweykoffs Dich* 
tungen durchdringt, ift sein Gedicht »Des 
Dichters Psalm«, das in dem folgenden Bilde des 
sich nach Leben im Tode sehnenden Dichtern 
gipfelt: 

»Aus dem Grabe — nicht in der Erde einge* 
mauert, noch vom Lärm des Lebens abgetrennt, 
sondern auf hohem Hügel gebaut, da wo das 
Schweigen sein hehres Lied anftimmt, ringsum von 
Fenftern umgeben — zu lauschen, wie die Erde 
freudetrunken ihren Hymnus zum Himmel empor 
mit dem feierlichem Psalm des Dichters zusammen* 
klingen lä 5t.« 

Um die Bedeutung Slaweykoffs für die 
Entwicklung unserer Literatur zu ermessen. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



145 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


146 


ift es wichtig hervorzuheben, daß seine Poesie 
in unserer Volksdichtung ihre tiefen Wurzeln 
hat, ja, daß sie, genau genommen, eine Weiter* 
entwickelung der Motive derselben ins All* 
gemein * Menschliche darftellt. So ftammt 
beispielsweise das oben angeführte Bild von 
dem mitten im Gewühl des Lebens Gehenden 
Grabe aus einem bulgarischen Volksliede; 
aber erft Slaweykoff hat aus ihm den 
Gedanken eines Fortlebens im Tode heraus* 
entwickelt. Wir können somit erft seit dem 
Auftreten Pentscho Slaweykoffs mit vollem 
Rechte von bulgarischer Nationaldich* 
tung sprechen, wenn auch die erften deut* 
liehen Ansätze dazu sich in den Dichtungen 
des älteren Slaweykoff und Boteffs finden. 
Wie tief Slaweykoffs ganzes Schaffen von dem 
Beftreben durchdrungen war, nationalbulgari* 
sehe Züge zu verkörpern, ift daraus zu ersehen, 
daß er dies nicht nur in Dichtungen, die 
unserem Volksleben entnommen sind (»Ralitza«, 
»Boiko«, »Der Pferdeknecht«), zu verwirk* 
liehen suchte, sondern auch in solchen, die 
inaividuellfte Seelenprobleme aus dem Leben 
großer Geiftesheroen der Menschheit behandeln: 

— »Beethoven«, »Lenau«, »Shelley«, »Michel* 
angelo«, »Nietzsche«, »Prometheus«. — Am 
glänzendften hat er es jedoch in einer seiner 
früheften und herrlich ften Schöpfungen 

— »Weihnachtssänger« (1892) — und dann 
in seinem großen Nationalepos »Das blutige 
Lied« getan, einem Werk, das in der äußeren 
Form dem Mickiewiczschen »Pan Tadeusz« 
verwandt ift, in der Kunft der epischen Dar* 
ftellung jedoch sich glücklich an die »Ilias« 
anlehnt. Freilich sind die großen technischen 
Vorzüge, die seinem Epos daraus erwachsen, 
für die Bedeutung eines Kunßwerks im Kultur* 
leben des Volkes nicht entscheidend: sie 
kommen für das große Publikum ja kaum in 
Betracht. Entscheidend ift vielmehr, inwie* 
fern der Dichter es vermocht hat, die charak* 
teriftischften Eigentümlichkeiten seines Volks 
zu verkörpern; dann auch die Tiefe der Kon* 
zeption selbft. In Slaweykoffs Epos wird, 
was die Charakterdarftellung betrifft, jede 
Person in der ganzen Fülle ihres inneren 
und äußeren Daseins, ihrer Lebensgeschichte 
und individuellen Lebensanschauung geschil* 
dert. Doch ift damit Slaweykoffs große 
Dichtung in ihrer künftlerischen und kultur* 
geschichtlichen Bedeutung bei weiten nicht 
charakterisiert. Es bleibt noch ein letztes und 
höchftes hervorzuheben, nämlich daß er die 

Digitized by Gooole 


Einheit und die geiftige Macht des Volks in 
einer Weise versinnlicht hat, wie sie poetischer 
und tiefer nicht gedacht werden könnte: der 
eigentliche Held und Träger der Grundidee 
von Slaweykoffs Dichtung ift der Vater 
Balkan, und zwar nicht etwa bloß als deko* 
rative Figur, noch als abftraktes Sinnbild, 
sondern als lebendiges Wesen, das mitfühlend 
an den Geschicken des Volkes teilnimmt. In 
dieser dichterischen Behandlung des Balkans, 
wie in mehreren anderen Punkten, erscheint 
Slaweykoff als ein Vollender Boteffs, des 
einzigen Dichters, bei dem wir tiefere künft* 
lerische Ahnungen von weittragender Bedeu* 
tung finden, und der den Balkan zuerft in 
die Kunftpoesie einfiihrte, ganz im Geifte 
unserer Volkslieder. Doch ift deswegen 
Slaweykoffs Verdienft durchaus nicht gering 
zu achten, denn erft bei ihm wird der Balkan 
zu der Geftalt eines Trägers und Symbols 
des Nationalgenies. 

Gleich groß als Künftler, Schriftfteller und 
Mensch, an sich und andere die höchften 
Forderungen (teilend, bietet Slaweykoff in 
unserer Literatur das erfte Beispiel seelischer 
Reinheit und reftloser Hingabe an seinen 
inneren Beruf. Stillschweigend als Größter 
anerkannt, bleibt er dennoch von der großen 
Masse der Leser wie der Schreibenden völlig 
ungekannt und unverftanden in seinen eigenften 
und tieflten Beftrebungen. Sein Einfluß hat 
kaum begonnen und beschränkt sich noch 
auf den engen Kreis der ihm naheftehenden 
Mitftrebenden. Eine Goethische Natur — in 
der Ruhe und Milde seines Geiftes, der 
Plaftik seiner Schöpfungen, dem tiefdringenden 
Kunftverftändnis und dem weisheitsvollen 
Verhalten dem Leben und der Kunft gegen* 
über — wandelt Slaweykoff wie ein Wesen 
aus einer anderen Welt unter uns. 

Der erfte, der nach manchen Irrungen 
Slaweykoffs Beftrebungen sich zu eigen machte 
und ihnen größere Ausdehnung gab, war 
Petko Thodoroff (geb. 1879) — der 

Modernfte unter den Modernen, was die 
Motive seines dichterischen Schaffens betrifft. 
Die Frucht der bisherigen poetischen Tätigkeit 
Thodoroffs sind: ein Band Prosadichtungen,, 
entftanden 1898—1906 und unter dem Titel 
»Idyllen« in Buchform 1908 erschienen, 
und vier Dramen, zumeift in den Jahren 
1903 bis 1906 geschrieben. 

Das Leitmotiv von Thodoroffs »Idyllen« 
bildet eine ftarke Sehnsucht nach Unerreich* 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






147 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


148 


barem. Bald schildert er den Drang nach 
ungekanntem Glück — sei es in den zaghaften 
Regungen der erften Liebe, sei es in ftürmischer 
Kraft des Verlangens — bald Menschen, die 
im Drange nach freiem Ausleben ihrer 
Individualität von der Poesie des Wanderns 
mächtig ergriffen werden. Ein anderes Mal 
sind es Unglücksmenschen, die der Weichheit 
und Einfalt ihrer Natur zum Opfer fallen; 
aber auch ftolze Einsame, die niemand ihr 
Herz gönnen mögen. Von den Idyllen 
sind folgende drei besonders erwähnens* 
wert: »Unglücksmensch«, »Schatten« und 
»Die Heirat der Sonne«. In der erften, 
seiner wohl am zarteften empfundenen Idylle 
(deutsch von Dr. G. Adam unter dem Titel 
»Unftet«, in der »Kölnischen Zeitung« 
vom 7., 8., 9. und 10. März 1905), gibt 
Thodoroff die innere Geschichte seiner eige* 
nen Seele, die, weich und mild, hartnäckiger 
Selbftbehauptung unfähig, ihre Beruhigung 
im Gefühl hingebender Resignation findet, 
darin ein Beugen vor dem höheren Gesetz 
seiner Natur sehend. Die »Schatten« bilden 
ein ergreifendes Klagelied des Moslims, der 
nach dem russisch*türkischen Kriege seine 
Geburtsftätte verläßt, da er es ohne größten 
Schmerz nicht sehen kann, wie die Ungläubigen 
in Eintracht herrschen da, wo fünf Jahr* 
hunderte lang seine Ahnen in königlicher 
Pracht als freie M ' nner gelebt und großes 
gewirkt haben. Viele Fäden aus den Idyllen 
und Dramen Thodoroffs Enden ihren Ab* 
Schluß in der »Heirat der Sonne«, dieser 
großartigften Konzeption des Dichters, die 
mit der »Symphonie« Slaweykoffs als Welt* 
anschauung das Höchfte bildet, zu dem sich 
unsere Poesie aufgeschwungen hat. Diese 
Prosadichtung Thodoroffs schließt sich der 
langen Reihe wefteuropäischer Dichtungen an, 
welche die menschliche Tragik des Künftler* 
daseins behandeln. 

Während Thodoroff in seinen »Idyllen« 
mehr einzelne Ausschnitte des Lebens schildert, 
sehen wir ihn in seinen Dramen als Schilderer 
des Lebens in der ganzen Fülle seiner 
treibenden Kräfte. In seinem erften Drama 
— »Kirchenbau« — schildert er, wie mit dem 
Erwachen eines auf nationalem Boden 
flehenden religiösen Bewußtseins auch das 
Nationalgefühl selbft zu erftarken beginnt. 
»Kirchenbau« bietet ein Bild des bulgarischen 
Volkslebens aus dem ausgehenden 17. Jahr* 
hundert — der von unserer Poesie noch 


ganz unberührten Epoche des erften Er* 
Wachens des Nationalbewußtseins in den 
breiten Volksschichten bald nach der Ab* 
fassung und dem Bekanntwerden von 
Paissijs »Bulgarischer Geschichte«. Dieser 
Umftand verleiht dem erften Drama 
Thodoroffs, das ein ftändiges Repertoireftück 
des Nationaltheaters in Sofia ift, ein überaus 
großes Interesse. 

Den Höhepunkt des bisherigen Schaffens 
Thodoroffs sehen wir in seinem Märchen* 
drama »Samodiva« (»Die Bergfee«, 190f) — 
dem Drama der unbesiegbaren Sehnsucht der 
Seele nach einem Leben in ewiger Jugend 
und Schönheit — ein Werk hoher intuitiver 
Inspiration, von zartefter Poesie umflossen. 
Wieder war es Boteff, der diese Schöpfungen 
der Volksphantasie in die Poesie einführte. 
Doch erft bei Thodoroff wachsen sie zu 
individuellen Trägern moderner geifiiger In* 
halte empor und werden zum unverlierbaren 
Besitz unserer Literatur. 

Eng an die »Samodiva« schließt sich der 
Einakter »Strahil«, in welchem das Grund* 
motiv der »Samodiva« in interessanter Weise 
variiert wird. »Strahil«, die populärfte Geftalt 
unserer Haidukenlieder, ftellt eine höhere 
Entwicklungsftufe des Typus der Bergfee dar. 
Was bei dieser nur dunkler Naturdrang war, 
wird bei »Strahil« zur Bewußtheit geifiiger Er* 
leuchtung gehoben. 

An »Kirchenbau« anknüpfend, wendet sich 
Thodoroff in seinem bislang letzten Drama 
»Die Erften« wieder sozialen Motiven zu. 
Diesmal rollt er vor unseren Augen den 
zweiten Wendepunkt unserer Wiedergeburt, 
die 50er Jahre des verflossenen Jahrhunderts, 
auf. Es ift dies die Zeit des Erwachens des 
arbeitenden Mittelftandes und seines Aufleh* 
nens gegen die gewissermaßen feudale Klasse 
der Begüterten, der sogenannten Tschorbadji, 
der Notabein. Als Unterftrömung wird in 
diesem Drama das Abwenden der Bulgaren von 
griechischer Bildung und das erfte Hervor* 
treten russischer Kulturtendenzen flüchtig an* 
gedeutet. 

Wie das poetische Werk Slaweykoffs, so 
bildet auch das bisherige Schaffen Thodoroffs 
ein in sich geschlossenes Ganzes. Den ideellen 
Gipfelpunkt seiner Schöpfungen haben wir 
in der »Heirat der Sonne« zu sehen, wo er 
das schaffende Genie sein wahres Glück und 
die höchfte Befriedigung seiner Natur in dem 
Erfüllen seiner sozialen Beftimmung finden 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






149 


K. Krsteff*Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


150 


■f— —^———i 

läßt. Damit gibt er dem Problem des Indi* 
vidualismus eine andere und höhere Lösung, 
als in seinen übrigen Werken. Bei der 
Bergfee hatte das volle Ausleben der Per* 
sönlichkeit ein Entfremden von der natür* 
liehen Beßimmung des Weibes zur Folge; 
beim Strahil führte die höchße Betätigung 
•der individuellen Eigenart zum Abßerben 
jeder Lebens* und Schaffensfreudigkeit, zum 
Verschmelzen des Individuums mit dem All* 
leben. Erß bei dem schaßenden Genius iß 
die höchße Entfaltung der eigenen Natur mit 
höchßer sozialer Betätigung identisch. Nur 
indem der Künßler sein eigenßes Ich zur 
Geltung bringt, erfüllt er auch seine große 
Weltmission. 

Ein großes Rätsel der bulgarischen Lite* 
ratur der Gegenwart bildet Peju Jaworoff 
(geb. 1877), das glänzendße lyrische Form* 
talent, das wir besessen haben. Ohne eigent* 
liehe Schulbildung, aber auch ohne Belesen* 
heit zeichnet er sich schon in seinen früheßen 
Gedichten durch eine sehr gewählte Form 
aus. Drei Grundthemata sind in dem erßen 
Buch Jaworoffs, »Verse« (1902), zu unter* 
scheiden: von tiefem Mitgefühl beseelte 
Schilderungen der Leiden und Mühen des 
Bauemdaseins, individuellfie ineinander ver* 
schmelzende Seelen* und Naturßimmungen, 
Revolutionsmotive, seinem eigenen Innern 
entwachsen. Jaworofi war auch praktischer 
Revolutionär und hat zweimal, 1902 und 1903, 
als Freischärler Mazedonien durchkreuzt. (Seine 
Erinnerungen an diesen wiederholten Auf* 
enthalt, kürzlich in Buchform erschienen — 
»Haidukensehnsüchte«, 1909 — sind teilweise 
auch in deutscher Sprache veröffentlicht worden, 
in einer meißerhaften Übersetzung des Herrn 
Dr. G. Adam im Berliner Tageblatt, Oktober 
und November 1908.) Der Dichter hat die 
•drei Themata seines Buches mit gleich ßarker 
Kraft des Ausdrucks behandelt. Aber während 
er mit der Knappheit und Plaßik seiner lyri* 
sehen Stimmungen die Kenner für sich gewann, 
wirkte er auf die große Masse der Leser vor* 
wiegend durch seine sozialen und Revolutions* 
tendenzen. 

Ein wesentlich verschiedenes Bild bietet 
das zweite Buch Jaworoffs, »Schlaflosigkeiten« 
betitelt (1907), wo an Stelle der klar um* 
rissenen Stimmungen des erßen Buches 
heftiges Drängen, unfaßbares Verlangen nach 
Überirdischem und Unerreichbarem getreten 
sind. Der Dichter eröffnet die »Schlaf* 

Digltized by Goosle 


losigkeiten« mit einem herrlichen, in kräftigßen 
Ausdrücken verfaßten Gedichte — »Das Lied 
meines Liedes« — einer schonungslosen Ab* 
rechnung mit seiner dichterischen Ver* 
gangenheit, begleitet von ßolzeßem Bewußt* 
sein eines neu aufgehenden Dichterlebens. 
Sein Lied (bulgarisch pessen, fern.) sei bis 
jetzt eine unglückselige Sünderin gewesen, 
die den zerlumpten Arbeiter wie den rohen 
Bauern aufgesucht und in den düßeren 
Heimatbergen Zuflucht gesucht hat; die vor 
der Verkommenen um Blick und Lächeln 
gebettelt und schamlos Worte der Verführung 
und der Unschuld geflüfiert hat, und nun 
komme es, »müde, verzagt, gebrochen, mit 
gesenktem Haupt«, in die freudlose Einsam* 
keit des Dichters. »Von jetzt an«, fahrt der 
Dichter fort, »exifiiere für dich, mein Lied, 
nichts außer dem Tiefinnerfien meiner Seele — 
nicht Häßlichkeit, nicht Sünde, nicht Lüge.« 
In der Tat iß das Buch lediglich erfüllt von 
der unsagbaren Unruhe seiner aufgewühlten, 
von aller Tradition und vom Glauben der 
Väter losgerissenen Seele. Darin befieht 
auch die große Kluft, die ihn, trotz gemein* 
samer künftlerischer Beßrebungen, von 
Pentscho Slaweykoff und Petko Thodoroff 
trennt, die für die Ideale und Kämpfe der 
Menschheit sich begeißern, von den poetischen 
Schöpfungen und dem innerften Wesen ihres 
Volkes durchdrungen sind und seine Be* 
ßrebungen als ihre eigenen empflnden. 

In dem »Lied des Menschen« versuchte 
der Dichter seine Gesamtanschauung vom 
Menschen in einem poesievollen Bilde feß* 
zuhalten. Im Wirbelfturm des Seins sauß 
schwindelnd schnell der Geiß aus dem ufer* 
losen Ozean der Finßemis, von keinerlei 
Träumen vom Tagesleuchten aufgeschreckt, 
keinen Augenblick innehaltend in seinem 
einsamen Fluge nach vorwärts; Leben und 
Tod sind ihm seine urewigen Flügel; von 
ihnen getragen, sieht er nirgends Grenzen. 
Wo geht er hin? Zum Licht? Zur Liebe? 
Einen Augenblick scheint es ihm, daß 
aus dem Chaos ein geschwißerlicher Ruf 
ihm entgegentönt, doch iß das nur ein 
Wahngebilde: nicht Ruf einer Schwefter* 
seele — nur ein Echo seines eigenen Rufes 
dringt in sein Ohr — mitten in dem rings* 
um verschlossenen Kerker des Erdendaseins. 

So lebt der Dichter dahin, alle Lebens* 
lügen und alle Ideale von sich abwerfend, 
nichts liebend, an nichts glaubend. .. Alle 

Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 






151 


K. Krsteff#Miroljuboff: Die neue bulgarische Literatur (Schluß). 


152 


Höhlen der Nacht hat er durchwandert, hat 
mit teuflischer Freude alles Hohe und Hehre 
ins troftlos Gemeine hinabgezerrt, und wie 
er in sich hineingeschaut hat, schaudert er 
vor sich selber grauenvoll zurück. Nun 
kommt der Tag, und das Leben naht sich ihm 
in Karnevalsmaske, und schaudervoll hört 
er’s zu ihm sprechen: 

»Du, Tod, gieb dem Leben Weg!« 

Aus seinem Traum aufgeschreckt, fährt 
der Dichter nun fort: 

»Von unfaßbarer Kraft getrieben, rannte ich 
außer mir durch das Menschengewühl ihm nach, 
schluchzend: Ich vergehe — du haft die Wahrheit 
gesprochen: — früh ift mein Herz zu Eis erfiarrt... 
Tag war’s, die Maske riß ich ihm vom Gesicht, 
und Nacht tat sich vor mir auf, und nie wurde 
es wieder Tag für mich.« 


»Jung — der Jugend Glut empfand ich nie. 
Warum hältft du, o süßes Leben, liebkosend, nicht 
bei mir an?« 

Die Tragödie des Unglaubens hat ihren 
Höhepunkt erreicht, und es hat die Stunde 
der Umkehr geschlagen: neues, wärmendes 
Lebensgefühl ift in seine Seele gezogen. Nun 
wird der Dichter, um das Leben in Wahrheit 
zu überwinden, zum Leben seines Volkes 
»müde, gebrochen, zerknickt, mit gesenktem 
Haupt« flüchten müssen, wie sein Lied zu 

ihm flüchtete. . . 

* * * 

Indem wir in obiger Darftellung nur die 
Grundlinien der Entwicklung unserer Literatur 
aufzuzeigen versuchten, haben wir uns auf 
ihre Hauptvertreter beschränkt und viele an 
sich nicht unbedeutende Talente unerwähnt 
gelassen. 

Den hervorftechendften Zug dieser fünfzig# 
jährigen Entwicklung erkennen wir in dem 
vollfiändigen Fehlen klassischer Tradition, in 
dem Hervorwachsen unserer Literatur aus den 
Kämpfen des neu erwachenden geiftigen 
Lebens der Nation. Diesem bedeutsamen 
Umftand verdanken wir die wichtigften Cha# 
rakterzüge unserer Dichtung und unseres ge# 
samten Lebens. An erfter Stelle ift hier an die 
große Rolle zu erinnern, die unsere Poesie in den 
folgenschweren nationalen Kämpfen unserer 
Wiedergeburt gespielt, und an das innige Ver# 
hältnis, in dem sie mit den höchften Be# 
ftrebungen der Zeit geltenden hat, so daß 
die Dichter als die eigentlichen Führer des 
zum nationalen Bewußtsein erwachenden Vol# 
kes auftreten konnten. Aber auch nach der 
Befreiung, als die führende Rolle im öffent# 


liehen Leben den Politikern von Fach zuflel, 
haben sich die Dichter dem Leben nicht 
entfremdet, sondern folgten ihm wie sein 
Gewissen nach, ihm die Ideale der jüngften 
Vergangenheit wie im Spiegel vorhaltend. 
Mit Pentscho Slaweykoff zog in unsere Lite# 
ratur auch das Beftreben ein, zur Darftellung 
tieferliegender Züge der bulgarischen natio# 
nalen Eigenart durchzudringen. Doch hat 
damit Slaweykoff bloß zur Bewußtheit er# 
hoben, was in naiver Weise schon die Ge# 
dichte seinesVaters und Boteffs enthielten. Aber 
auch die anderen Dichter, denen ein solches 
Beftreben nicht zugesprochen werden kann, 
ermangeln keineswegs einer gewissen Volks? 
tümlichkeit, da sie die Gegenftände ihrer 
Darftellung immer dem unmittelbarften Leben 
entnahmen. Und wenn ihnen auch die 
Fähigkeit abging, ihre Schöpfungen über das 
zeitlich Zufällige hinauszuerheben, so hat sie 
dieser Umftand der Masse des Volks wie 
den Gebildeten ihrer Zeit nicht nur nicht 
entfremdet, sondern um so näher gebracht. 
Michailowski, ein Schüler und unbedingter 
Verehrer der Franzosen des 17. Jahr# 
hunderts, war, wie wir gesehen haben, der 
einzige Dichter von Bedeutung, der andere 
Wege zu gehen versuchte, jedoch ohne Erfolg 
und ohne den mindeften Anklang zu finden. 

Aber freilich ift dieser große Vorzug, 
nämlich das Wurzeln unserer Dichtung aus# 
schließlich im nationalen Leben, auch von 
einem nicht zu verkennenden Nachteil be# 
gleitet gewesen. Denn das Fehlen jeder 
klassischen Tradition hat es wiederum auch 
verschuldet, daß unsere allgemeine literarische 
Kultur sich immer noch auf einer Verhältnis# 
mäßig niedrigen Stufe befindet, was sowohl 
in der Geringschätzung der künftlerischen 
Form seitens der Dichter, als auch in der 
Verftändnislosigkeit des Publikums für die 
feineren Regungen der Kunft und Poesie 
genugsam zum Vorschein kommt. In der 
Tat haftet ein gewisser Dilettantismus vielen 
unserer Schriftfteller an. Auch von einer 
gewissen publiziftischen Manier sind die 
Schöpfungen unserer älteren Dichter, die 
größten nicht ausgenommen, nicht ganz frei# 
zusprechen. Die großen, noch ungelöften 
nationalen Probleme, die auf uns schwer 
laften, das -zum Teil darauf zurückzuführende 
Überwuchern der Politik in unserem öffent# 
liehen Leben, schließlich aber auch der immer 
noch fortdauernde Einfluß des russischen 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





153 


Nachrichten und Mitteilungen. 


154 


Tendenzromans haben die Heilung dieses 
Übels verhindert. Es ift nur als eine 
Folge von alledem anzusehen, daß die Bub 
garen, die sich in der Politik die großen 
Errungenschaften der Kulturvölker so leicht 
und schnell aneigneten, nicht nur den 
großen Dichtem des Auslandes, sondern auch 
dem Größten, was die Dichter ihres eigenen 


Volkes hervorgebracht haben, ein sehr geringes 
Verftändnis entgegenbringen konnten. Der 
Aufgabe, mit der Sorge um den politischen 
und wirtschaftlichen Aufschwung auch die 
Pflege der höchften geiftigen Güter der Nation 
zu verbinden, dieser Aufgabe des modernen 
Kulturftaates, waren unsere Staatsmänner leider 
nicht gewachsen. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Wien. 

Die Thermopenetration, eine neue elektrisch; 

Hei Imethode. 

Es ift zweifellos etwas Schönes um die Inter* 
Nationalität der Wissenschaft Sie verhindert eine 
Zentralisation, die zur Hegemonie eines besonders 
begabten Volkes führen würde, dem im Kampf 
ums Dasein alle anderen unterliegen müßten. 
Sowie durch irgendeine geniale Erfindung ein neuer 
Weg sich auf tut, so kann man sicher sein, daß sich 
an seinem Ende ein oder mehrere Ziele zeigen, 
welche zu erreichen von allen Kulturnationen ein 
Wettlaufen veranftaltet wird. 

Von allen modernen Erfindungen profitiert auch 
die ärztliche Wissenschaft ein wenig, besonders an 
denen der Elektrotechnik ift sie sehr interessiert 
Gar viele Zweige der ärztlichen Kunft haben die 
Elektrizität schon in ihren Dienft gelteilt und haben 
zum Belten der leidenden Menschheit Vorteile dar* 
aus gezogen. Nun haben neuerdings zwei Wiener 
Ärzte, Dr. von Preys und Dr. von Bernd, ein neues 
medizinisches Anwendungsgebiet gefunden, für das 
sie sich der ungedämpften elektrischen Schwingungen 
bedienen, die vom Dänen Poulsen in die drahtlose 
Telegraphie eingeführt wurden, und das für medi* 
zinische Zwecke von Professor von Zeynek durch* 
gebildet ift. 

Es ift schon lange bekannt, welch vorteilhaften 
Einfluß genügende Wärmezufuhr für die physio* 
logischen Vorgänge hat doch war bis jetzt kein 
Mittel bekannt, den menschlichen Körper in 
genügender Weise zu erwärmen. Alle gebräueh* 
liehen Mittel wirkten ausschließlich auf dessen Ober* 
fläche, denn, wie sich zeigte, gibt selbft längerer 
Aufenthalt in Heißluftbädern und Kesselräumen 
kaum eine größere Erwärmung von Blut und 
innerem Gewebe als um höchftens V 2 Grad. Der 
.automatische Wärmeausgleich des Körpers, der jede 
Überhitzung reguliert, verhindert dies. Trotzdem 
muß man sich der moderneren Ansicht zuwenden, 
nach der das Fieber an sich weniger etwas Schäd* 
liches ift, als vielmehr günfiig mitwirkt um die 
eigentliche Krankheit, deren Begleiterscheinung 
es ift, zu überwinden. Die Steigerung der Blut* 
fülle, die eine Folge der Fiebertemperatur ift, gibt 
aber gerade all die Vorbedingungen zur Heilung, 
wie Entspannung, Schmerzltillung, Zerftörung und 
Ausscheidung der Mikroorganismen usw. Um hier, 
die Natur unteritützend, miteingreifen zu können. 


fehlte bisher die Möglichkeit den Körper in ge* 
nügender Weise zu überhitzen. 

Im elektrischen Strom ift ein Mittel gegeben, den 
durchflossenen Leiter einer Erwärmung zu unter* 
ziehen, wie dies in der elektrischen Glühlampe be* 
reits praktisch seit langer Zeit geschieht. Dies rührt 
daher, daß der Strom im Leiter bei seinem Durch* 
fließen einen Widerftand findet den er zu über* 
winden hat. Er reibt sich gleichsam an den Wänden 
des Kanals, den der Leiter für ihn bedeutet und 
erwärmt ihn dabei. Je größer nun das Mißverhältnis 
zwischen Querschnitt und Stromftärke ift, defto 
wärmer muß der Leiter werden. Beim Kohlenfaden 
unserer Glühlampen ift dieses so groß, daß derselbe 
zum hellen Glühen kommt und uns das schöne 
Licht spendet. Die auftretende Erwärmung hängt 
nun von zwei Faktoren ab, sie ift dem Widerftand 
direkt und der Stromftärke quadratisch proportional. 

Auch der menschliche Körper ift ein Leiter der 
Elektrizität aber ein solcher, bei dem der Strom 
nicht nur Wärme, sondern auch physiologische 
Wirkungen hervorbringt die eine Schädigung der 
Gesundheit zur Folge haben können. Im Staate 
New York werden ja bekanntlich die Verbrecher 
aut elektrischem Wege hingerichtet, doch verträgt 
der eine manchmal wesentlich größere Ströme als 
der andere, so daß eine solche elektrische Hin* 
richtung, weil mit großen Qualen verbunden, als 
durchaus barbarisch angesehen werden muß. Der 
elektrische Gleichftrom bringt außer einer Reihe 
anderer, auch chemische Wirkungen hervor, d. h. in 
Wasser, Säuren oder Salzlösungen u. dgl. eingeleitet, 
bedingt er deren chemische Zersetzung. Aus dem 
Wasser z. B. scheidet er dessen beide Beftandteile 
Wasserftoff und SauerftofF aus. Auch die tierischen 
Gewebezellen halten vor ihm nicht ftand; die ge* 
ringe Stromftärke von Vio Ampere pflegt schon 
tötliche Wirkungen hervorzubringen. Der elek* 
trische Gleichftrom eignet sich also nicht eine Er* 
wärmung der Körperteile zu Heilzwecken herbei* 
zuführen, wenn er theoretisch dazu sonft auch als 
geeignet bezeichnet werden müßte. Anders liegen 
die Verhältnisse beim elektrischen Wechselftrom, 
bei dem man nicht von einem kontinuierlichen 
Fließen in immer derselben Richtung sprechen kann. 
Der Wechselftrom hat seinen Namen daher, daß er 
seine Richtung beftändig wechselt. Fließt er also 
in einem Leiter für einen Augenblick von links 
nach rechts, so kehrt er im nächften Moment seine 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









155 


Nachrichten und Mitteilungen. 


156 


Richtung um und ftrömt nun von rechts nach links. 
Die Zahl, wie oft er in der Sekunde seine Richtung 
wechselt, heißt die Frequenz des Wechselftromes. 
Diese hängt, bei dem durch Maschinen erzeugten, von 
deren Konftruktion ab, welche derart ift, daß die 
Frequenz meift 50 beträgt. Da es bei den chemi* 
sehen Wirkungen Fets darauf ankommt welches die 
Eintrittsftelle des Stromes ift — bei der Wasserzer* 
Setzung tritt z. B. dort ftets der Sauerftoff auf —, 
erkennt man, daß nur der Gleichftrom Effekte her* 
Vorbringen kann. Tatsächlich bringt der Wechsel* 
ftrom mit seiner beftändigen Vertauschung von 
Eintrittsftelle mit Austrittsltelle keine chemischen 
Wirkungen hervor, wirkt darum auch auf einen 
animalischen Leiter nicht zersetzend. Aber die 
Gefährlichkeit desselben ift trotzdem vorhanden, ja 
sie ift sogar noch größer als beim Gleichftrom. Die 
Ursache hiervoq ift zwar nicht bekannt, doch weiß 
man, daß 500 Volt Gleichftrom hinsichtlich ihrer 
Gefährlichkeit ungefähr 200 Volt bei Wechselftrom 
gleichkommen. Nun ift man beim Wechselftrom 
aber durchaus nicht auf die niedere Frequenz von 
50 angewiesen. Allerdings mit Maschinen kommt 
man nur wenig höher. Aber in den Kondensator* 
entlad ungen, wie sie die Funkentelegraphie an* 
wendet, ift uns ein Mittel in die Hand gegeben, 
Frequenzen von einer Million und mehr zu erhalten. 
Hierbei zeigt sich nun für die Empfindlichkeit 
unseres Körpers etwas, das in der Akuftik wie in 
der Optik ein Analogon findet. Unser Ohr hört 
Töne nur, wenn dieselben mit einer Frequenz von 
ca. 16—40,000 Schwingungen pro Sekunde erfolgen. 
Für darüber und darunter liegende Töne sind wir 
taub. Unser Auge ift auch nur für Lichtfirahlen von 
4C0—1000 Billionen Schwingungen empfindlich, ob* 
wohl dies nur ein außerordentlich kleines Gebiet 
der Aetherschwingungen bedeutet, wie wir auf 
andere, indirekte, Weise leicht erkennen können. 
Auch unser Gefühl ift an eine ganz beftimmte 
Grenze von Impulsen pro Sekunde gebunden und 
empfindet einen elektrischen Wechselftrom nur so 
lange, als dessen Frequenz eine relativ niedere ift. 
Einen Wechselftrom von der Frequenz einer Million 
fühlen wir nicht mehr, während eine geringere 
Frequenz noch schädlich ift. Mit einem solchen 
Strom iß uns also die Möglichkeit gegeben, eine 
Erwärmung des Körpers herbeizuführen, ohne Ge* 
fahren damit in den Kauf zu nehmen. 

Daß ein Wechselftrom von so hoher Frequenz 
für den Körper unschädlich ift, ift schon längere 
Zeit bekannt Nicola Tesla war der erfte, der mit 
einem solchen brillanten Experimente anftellte und 
auf seine Ungefährlichkeit hin wies. Er lud Leydener 
Flaschen mit hochgespannter Elektrizität und ge* 
ftattete ihnen die Entladung über eine Funkenftrecke 
und die Primärspule eines Transformators ohne 
Eisen, der nach ihm Teslatransformator genannt 
wurde. Solche Kondensatorentladungen haben 
genau den Wechselftromcharakter der Maschinen* 
ftröme mit dem einen Unterschied, daß bei ihnen 
der elektrische Strom nicht beftändig dieselbe Stärke 
behält, sondern von seinem Höchftwert beim Ein* 
setzen sehr bald bis zu Null abnimmt. Dann ift 
eine lange Pause, während der der Schwingungskreis 
ftromlos ift, bis mit der nächften Aufladung der 
Leydener Flaschen eine neue Entladung einsetzt, die 


aber wieder bei weitem nicht solange dauert als die 
Schwingung selbft. Die letztere mit dejn ab kl in* 
genden Wechselftrom hat nun eine Frequenz, die 
nur von der Größe der Aufnahmefähigkeit der 
Leydener Flaschen und von der des Transformators 
abhängt. Man erreicht leicht die Größenordnung 
der Million, die gewünscht wird. Leider hat man 
hierbei noch mit einer anderen Frequenz zu rechnen, 
die wesentlich langsamer erfolgt und darum auf das 
Gefühl des animalischen Leiters wirken kann. Die 
Schwingungsimpulse mit ihrer hohen Frequenz 
folgen sich relativ langsam, etwa 20—100 mal pro- 
Sekunde, ähnlich, wie bei einem Zahnrad mit 
20 Zähnen, jeder derselben wieder mit einer Reihe 
von Einkerbungen versehen sein kann. Sind letztere 
wegen der großen Anzahl, die unseren Finger bei 
der Rotation berühren, weniger fühlbar, so sind 
erßere mit ihren 20 Impulsen per Umdrehung, also 
etwa pro Sekunde, deutlicher merkbar. Mit anderen 
Worten: ein Tesla*Transformator muß, soll er zur 
Erwärmung des menschlichen Körpers dienen, noch 
etwas umgeformt werden, damit er garnicht mehr 
als unangenehm empfunden wird. Hierzu kommt 
noch, daß zwischen den freien Enden der Sekundär* 
spule des Transformators eine außerordentlich hohe 
Spannung auftritt, die sich in prachtvollen Ent* 
ladungen durch die Luft kundgibt. Wenn man 
diese auch unbeschadet in den Körper eintreten 
lassen kann — man muß nur die Vorsicht gebrauchen, 
die Entladungen auf Metallelektroden überschlagen 
zu lassen, die man in der Hand hält — so ift die* 
selbe doch überflüssig. Sie wäre zu ver* 
meiden, wenn man die Erregerspannung, die den 
Funken gibt, und deren Betrag kaum unter 
30,000 Volt liegt, verringern könnte. Dies wurdr 
durch die Entdeckung PouIsens möglich gemacht, 
bei der dieselbe auf nur 200—400 Volt reduziert 
wird, und man trotzdem den Vorzug mit in den 
Kauf bekommt, nun völlig kontinuierliche, sogenannte 
ungedämpfte, Schwingungen zu erhalten, bei denen 
es gar keine Pausen gibt Es sind dies Schwingungen 
ganz genau, wie sie von Maschinen hervorgebracht 
würden, wenn es gelänge solche zu bauen. Dies 
scheiterte indeß bis jetzt an der enormen Tourenzahl, 
die für dieselben nötig wäre, um auf die verlangte 
Frequenz zu kommen, welche sich mit der dabei 
auftretenden Fliehkraft nicht verträgt Poulsen 
benutzte einfach eine Bogenlampe anftelle des- 
Funkens, welche er an ein Gleichltromnetz legte. 
Dadurch, daß die Leydener Flaschen bis zu ihrem 
elektrischen Überlauten von der Stromquelle geladen 
werden, entziehen sie dem Bogen seinen zum 
Brennen nötigen Strom. Er droht auszulöschen 
und lockt dabei die Ladung der Flaschen über ihn 
hinweg zu einem Ausgleich. Dieser erfolgt kam* 
aber wegen der elaltizitätähnlichen Eigenschaften 
eines solchen Schwingungssyftemes nicht plötzlich 
wieder zur Ruhe kommen, sondern leitet einen 
Schwingungsvorgang ein, der den erwähnten Wechsel* 
ftromcharakter besitzt 

Solcher Hochfrequenzftrom, wie ihn die Poulsen* 
sehe Anordnung, die, wie man erfährt, auch in der 
drahtlosen Telegraphie gute Erfolge erzielte, liefert, 
hat die merkwürdige Eigenschaft, bei guten Leitern 
nur auf deren Oberfläche zu verlaufen, d. h. nicht 
ins Innere einzudringen. Erft wenn man Verhältnis* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





157 


.Nachrichten und Mitteilungen. 


158 


mäßig schlechte Leiter, wie Kohle. Flüssigkeiten oder 
animalische Körperteile verwendet, wird der Quer* 
schnitt gleichmäßig von der Strömung ausgetüllt. 
Wegen der Erwärmung eines jeden Widerftandes 
führt somit ein solcher Poulsen-Strom jene medi* 
zinische Wirkung herbei, die wir eingangs als zweck* 
mäßig bezeichneten. Durch die verhältnismäßig 
niedere Spannung an den Enden der Sekundärspule 
des Tesla*Transformators, die von der geringeren 
Erregungsspannung herrührt, erhält man einen Strom, 
mit dem bequem zu operieren ift. Durch die Aus* 
füllung der Pausen beim gedämpft schwingenden 
Tcslaftrom erhält man eine größere Kontinuität oder, 
mit anderen Worten, einen ftärkeren Strom. Wohl 
war bei den Funkenentladungen die Anfangsftrom* 
ftärke der beftändig gleichen bei der Poulsen*Er* 
regung wesentlich überlegen. Doch bewirkten die 
großen Pausen mit ihrer Strom!osigkeit, daß der in 
Frage kommende Mittelwert des Stromes dennoch 
wenig bedeutend war. Steter Tropfen höhlt den 
Stein, wie das Sprichwort sagt. Die Stromftärke bei 
Poulsen*Erregung ift also nicht nur konftanter, son* 
dern auch höher. Ihre Wärmfähigkeit ift somit auch 
bedeutender. 

Bei völligem Mangel eines schmerzhaften Gefühls 
kann man nach dieser Methode wesentlich höhere 
Ströme bis zu V* Amp&re unschädlich durch den 
Körper senden und diesen bedeutend erwärmen. 
Der Patient empfindet nichts wie wohltuende Wärme, 
die ein schmerzftillendes Mittel ohnegleichen ift, und 
die nach der Ertragmöglichkeit reguliert werden 
muß. Die Haut selbft, die nur ungefähr 50° C ver* 
trägt, gibt das Maß des Zulässigen. Durch Heraus* 
rückung der Sekundärspule des Transformators kann 
die Wirkung in einfachfter Weise reduziert werden. 
Rheumatismen, Neuralgieen und ähnliche Erschei* 
nungen können durch diese Methode, die in sehr 
zutreffender Weise Thermopenetration, d. i. Wärme* 
durchdringung, genannt wird, mit großem Vorteil 
behandelt werden. Eine ftattliche Reihe überzeugender 
Heilerfolge liegen bereits vor, und die Möglichkeit 
einer wirksamen Anwendung auf andere Krank¬ 
heiten scheint nichts weniger als ausgeschlossen. Es 
fleht in Aussicht, das die Bedeutung dieser Thermo* 
Penetration für die Theraphie vielleicht noch wesent* 
lieber sein wird, als die Entdeckung der Roentgen* 
ftrahlen für die Diagnoftik war. Die Elektrizität, 
deren Anwendungsgebiete heute schon Legion sind, 
hat damit ein neues gefunden, bei dem sie noch 
mehr als sonft ihren segensreichen Wirkungen freie 
Bahn lassen kann. 


Mitteilungen. 

Das Internationale bibliographische Inftitut hatte 
im vorigen Jahr zur Herbeiführung eines Meinungs* 
austausches bezüglich der gegenwärtig in Aus* 
führung begriffenen bibliographischen Arbeiten 
sowie der Vereinheitlichung der Methoden und der 
Zusammenarbeit eine internationale Konferenz 
für Bibliographie und Dokumentation ein* 
berufen, die am 10. und 11. Juli in Brüssel ftatt* 
gefunden hat. Als seine 101. Publikation veröffent* 


licht es jetzt einen vorläufigen Bericht. Wir ent* 
nehmen ihm den Wortlaut der Resolutionen, 
die inbetreff des wichtigen Punktes der Tages* 
Ordnung, der Prüfung der geeigneten Mittel 
für die Herbeiführung internationaler Ver* 
einbarungen und für die Organisation der inter* 
nationalen Zusammenarbeit auf bibliographischem 
Gebiet gefaßt wurden. Die erfte betraf den 
internationalen Kongreß für Bibliographie und 
Dokumentation. Die Konferenz spricht sich für 
die Einberufung eines solchen Kongresses aus. 
Dieser Kongreß, der als ein dauernder gedacht ift, 
soll zum erften Male im Jahre 1910 zusammentreten. 
Ohne persönliche Teilnehmer auszuschließen, soll 
er hauptsächlich aus den Vertretern von Vereini* 
gungen und Anftalten beftehen, welche sich mit 
Bibliographie und mit Dokumentation befassen, so 
daß er befähigt und berechtigt erscheint, alle auf 
diesem Gebiet zu erfüllenden Anforderungen zu 
erörtern und feftzulegen und dann auch für 
die Erfüllung derselben die erforderlichen Maß* 
nahmen zu treffen. Die Art und Weise der 
Vertretung beim Kongreß geschieht nach Ländern 
und nach wissenschaftlichen, bzw. technischen 
Fächern. Es ergeht daher ein Aufruf an alle 
internationalen Vereinigungen, Kongresse und An* 
Aalten, deren organisatorische Tätigkeit sich natur* 
notwendig aut Bibliographie und Dokumentation 
erftreckt Nationale Ausschüsse mögen es sich an* 
gelegen sein lassen, in jedem Lande Vertreter der 
großen Bibliotheken, der Bibliothekar*Vereine, der 
Bibliographen sowie der Verleger und endlich aller 
Anftalten, welche das Buch angeht, zur Mitwirkung 
zu veranlassen. 

Die Vorbereitung des erften Kongresses wird 
dem Internationalen bibliographischen Inftitut an* 
vertraut, welches zu diesem Zweck einen Haupt* 
organisations*Ausschuß bildet, beftehend aus Ver* 
tretern der nationalen Ausschüsse sowie der in Be* 
tracht kommenden internationalen Vereinigungen. 
Das Programm des Kongresses soll einmal dieselben 
Fragen umfassen, welche auch aut der jetzigen Kon* 
ierenz zur Erörterung geftanden haben; ferner alle 
verwandten Fragen, deren Besprechung sich bis da* 
hin als nützlich herausßellen wird: kritische Be* 
sprechung der geleißeten Arbeiten, Vereinheitlichung 
der Methoden, Organisation der internationalen Zu* 
sammenarbeit auf allen Gebieten der Bibliographie 
und Dokumentation, mit Einschluß der Dokumen* 
tation durch die Photographie, der Dokumentation 
für die Zwecke der Verwaltung und auf dem Ge* 
biete der Erfindungspatente. Ferner soll ein Ehren* 
ausschuß für diesen Kongreß gebildet werden. Als 
Zeichen der Anerkennung seiner großen Leiitungen 
für die Bibliotheken sowohl als für die Sache des 
Friedens, der unerläßlichen Vorbedingung lür jede 
internationale Zusammenarbeit, beschloßt die Kon* 
ierenz, den Vorsitz in diesem Ausschuß Herrn 
Andrew Carnegie anzutragen. 

Die II. Resolution beschäftigt sich mit der 
Internationalen Vereinigung für Dokumentation, 
ln Anbetracht dessen, daß es angezeigt erscheint, 
die Bibliographie auf einer mehr und mehr inter* 
nationalen Grundlage aufzubauen; daß es ferner 
angezeigt erscheint, zu diesem Zwecke National*, 
bzw. RegionabBureaus zu gründen oder bereits be* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




*59 


Nachrichten und Mitteilungen. 


160 


ftehende zu erweitern und für einen dauernden I 
Verkehr zwischen diesen Bureaus zu sorgen, der 
keine Landesgrenze kennt; daß es angezeigt er* 
scheint, den Austausch der Neuerscheinungen weiter ! 
auszukauen und einen internationalen Leihverkehr 
für Veröffentlichungen aller Art ins Leben zu 
rufen, gibt die Konferenz der belgischen Regierung 
Kenntnis von dem ihr vom Inftitut vorgelegten 
Plane zur Schaffung einer »Internationalen Ver* 
einigung für Bibliographie und Dokumentation«. 
Sie spricht den Wunsch aus, die belgische Re* 
gierung möge die geeigneten Schritte unternehmen, 
um die übrigen Regierungen für die Sache zu ge* 
*winnen. 

* 

Von den Abhandlungen, die in den letzten 
Sitzungen der Königlich Preußischen Aka* 
demie der Wissenschaften vorgelegt worden 
sind, düif en die o genden auch einen weiteren K eis 
interessieren. Am 17. Dezember legte Professor 
Dr. G von Schmoller eine Kritik der Unter* 
Dachungen über das ältere Gilde wesen in Skandi* 
navien, England, Nordffankreich, den Niederlanden 
und Deutschland vor, die in den letzten 30 Jahren 
zutage traten. Es wurden in erfter Linie die 
•englischen und niederländischen Untersuchungen 
besprochen, die in der Hauptsache die Annahme 
von Nitzsch betätigen, welche neuerdings auch bei 
seinen Gegnern Beifall gefunden hat, nämlich daß 
die Kaufmannsgilde die der Rats* und Stadtver* 
fassung vorausgehende, vornehmlich dem 11. und 
12. Jahrhundert angehörige Organisation für die 
Anfänge des Handels und des Rohftoffe kaufenden 
und verarbeitenden Handwerks war. — Am 7. Januar 
legte Geh. Bergrat Professor Dr. Branca 
eine Arbeit des Professors Dr. A. Tornquift in 
Königsberg i. Pr. vor über die Annahme der sub* 
marinen Erhebung des Alpenzuges und über 
Versuche, Vorftellungen über submarine Gebirgs* 
bildung zu erlangen. Eine Anzahl von Erschei* 
nungen spricht dafür, daß die erften Phasen der 
Erhebung der Alpen submarin erfolgt sind. Der 
Verfasser macht wahrscheinlich, daß fefte mesozoische 
Kalke submarin mit noch weichen tertiären Sedi* 
menten (Flysch) in Berührung gekommen sind. Ur* 
sprünglich lagen diese kantigen, feften Kalkmassen 
in groben Trümmerschichten über dem Flysch; von 
dort aus sind sie submarin in die liegenden weichen 
Flyschsedimente hineingesunken, so daß sie nun 
sogar den Anschein eines glazialen Transportes 
•erwecken konnten. Eine Reihe von Versuchen, 
welche noch weiter fortgesetzt werden sollen, beftätigt 
die Möglichkeit eines solchen Vorganges. — Am 
14. Januar las Wirkl. Geheimer Oberregierungsrat 
Professor Dr. A, Harnack eine Abhandlung: Der 
•erite Klemensbrief, eine Studie zur Beftimmung 
des Charakters des älteften Heidenchriftentums. Da 


dieser Brief ein offizielles Gemeindeschreiben der 
hervorragendften Kirche des Weftens an die bedeu* 
tendfte Gemeinde Griechenlands (am Ende des 
I. Jahrhunderts) ift und alle Hauptpunkte des 
Glaubens und der Frömmigkeit berührt, so ift er 
besonders geeignet, darüber aufzuklären, welches 
die charaktei iftischen Züge des damaligen Chriften* 
tums gewesen sind. Diese werden nachgewiesen 
und unrichtigen Vorftellungen entgegengeftellt. Bei* 
gegeben iß ein Exkurs über die Zusammenhänge 
des Briefes mit der antiken Literatur und Kultur. 


Die Gesellschaft der Bibliophilen hatte 
es, nach dem Bericht, der auf der letzten 
Generalversammlung zu Ende November in Leipzig 
erltattet worden ift, 1907 auf eine Mitglieder* 
zahl von 873 gebracht und hat 1908 die End* 
zahl 900 erreicht; für 1909 sind durch Tod und 
Ausscheiden bisheriger Mitglieder 14 Stellen frei¬ 
geworden, die nach Beschluß der Generalversamm* 
lung von 1907 neu zu besetzen sind. Als Publi* 
kationen für das Geschäftsjahr 1908 sind versendet 
worden: Schillers Persönlichkeit, Band II, heraus« 
gegeben von Julius Petersen, und Goethes Parodie 
auf Fritz Jacobis Wolde mar, herausgegeben von 
Carl Schüddekopf. Ferner kamen die erften Exem« 
plare vom Nürnbergischen Schönbartbuch, nach der 
Hamburger Handschrift herausgegeben von Karl 
Drescher (mit 97 Abbildungen auf 78 handkolo« 
rierten Tafeln), zur Verteilung. Die durch Baurat 
H. Weisftein zur Verfügung geheilte außeretat« 
mäßige Gabe, der Katalog der Privatbibliothek 
seines Bruders Gotthilf Weisftein, ift in der 
Handschrift dem Abschlüsse nah und wird vor« 
aussichtlich 1910 zur Verteilung gelangen. — 
Als Publikationen für 19C9 wurden angekündigt: 
Band V des Deutschen Anonymen?Lexikons, her* 
ausgegeben von M. Holzmann und H. Bohatta, die 
Jahre 1850—1908 umfassend, und der III. (Schluß*) 
Band von Schillers Persönlichkeit, herausgegeben 
von J. Petersen. Das IX. Jahrbuch (1907 08) er* 
scheint im kommenden Frühjahr. Als nächfterVer* 
sammlungsort wurde München gewählt. Als Zeit* 
punkt der Generalversammlung wurde der bchluß 
der Reisezeit, also voraussichtlich Ende September 
1909, angesetzt. Darauf hielt Dr. Ludwig Volk* 
mann (Leipzig) den Feftvortrag über »Musikalische 
Bibliophilie«, der an der Hand einer Sammlung 
von seltenen Musikalien, zum Teil aus dem Archiv 
der Verlagshandlung Breitkopf &. Härtel, der Musik* 
bibliothek Peters und des Buchgewerkemuseums 
flammend, eine Übersicht dieses bisher wenig be* 
achteten Gebietes der Bibliophilie gab. Nachmit* 
tags fanden sich zahlreiche Mitglieder in der Leip* 
ziger Universitätsbibliothek zur Besichtigung einer 
wertvollen Ausstellung ein, die Direktor Dr. ßoysen 
und Oberbibliothekar Dr. Günther erläuterten. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 


i 






Internationale Wochenschrift 

furWissenschafr KunsTundTedinik 


heramqegeben von Prof Dr Paul Hinnebero.Berlin.Sdiellingstr-16 


Geschäftliche Administration: August Scherl Gjn.b.H. . — . . nA _ iwersten-Annahme bei den Annoneen-ExpeditioM« 

Berlin SW. - Druck und Verlag der Bayerischen fk r e Ottlar 1^0^ croo August Scherl G.m.b.H„ Berlin und Daube ftCtt. 
Druckerei und Ver lagen ns tat t G. m. b. H. in bi uneben. * G. m. b. H. t Berlin und deren sämtlichen Filiale n 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (honnabend) als Beigabe zur .Münchener Allgemeinen Zeitung*. — lnaeratenpreia die dreigespaltene Nonpareillezatte 50Pfg. 


INHALT 

Otto Gierke: Die Steirische Städteordnung I I Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 

Felix Adler: Emerson | Mailand 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache» englische und fransosisdis auf Wonach der Autoren im Urtext 


Die Steinsche Städteordnung. 

Rede zur Feier des Geburtstages Seiner Majeftät des Kaisers und Königs 
gehalten in der Aula der Königlichen Friedrich*Wilhelms*Universität zu Berlin 

am 27. Januar 1909 

von Geheimem Juftizrat Dr. jur. Otto Gierke, ordentlichem Professor des 
deutschen Privat* und Staatsrechts an der Universität Berlin. 


Hochansehnliche Versammlung! 

Werte Amtsgenossen 1 
Liebe Kommilitonen! 

Seine Majeftät, unser Kaiser und König, 
vollendet heute sein fünfzigftes Lebensjahr. 
In alter Ehrfurcht und Treue begrüßen wir, 
wie alljährlich an diesem feftlichen Tage, den 
Herrscher Preußens, das Haupt des Reiches. 
Mit besonders bewegtem Herzen aber sprechen 
wir heute, da ein halbes Jahrhundert seines 
Lebens sich rundet, unsere heißen Wünsche 
für das Glück seiner künftigen Jahre aus. 

Wünsche richten sich an die ungewisse 
Zukunft, deren Schleier wir nicht heben 
können. Hoffnungsfreudige Zuversicht, daß 
Erfüllung winke, schöpfen wir vor allem aus 
der Vergangenheit. Darum blicken wir bei 
den Wendepunkten des Daseins gern zurück. 
Wir erinnern uns, wie das Große und Echte, 
was wir besitzen, dereinft geworden ift, und 
wir erheben und ftärken uns durch die Er* 
kenntnis, wie auch widrigem Schicksal gegen* 
über das wahrhaft Wertvolle sich siegreich 
behauptet hat. 

Die Berliner Universität hat bei ihren 
Feiern sich ftets mit Vorliebe in die schwere 
und doch so gewaltige Zeit vertieft, aus deren 


Digltized by Goosle 


Ringen sie geboren ift. Je näher ihr Säkular* 
feft rückt, defto anziehender erscheint es ihr, 
gerade ein Jahrhundert zurückzuschauen. 
Heute vor einem Jahre ließ der Feftredner 
Fichtes Reden an die deutsche Nation, die 
vom 13. Dezember 1807 bis zum 20. März 
1808 getönt hatten, vor uns wieder lebendig 
werden. So mag es auch mir vergönnt sein, 
auf das wichtigfte Ereignis zurückzugreifen, 
dessen hundertfter Jahrestag seitdem in den 
Schoß der Zeit versunken ift. 

Wer wollte daran zweifeln, daß dies der 
Erlaß der Preußischen Städteordnung vom 
19. November 1808 war? Hat doch unser 
Kaiser selbft mit hohen Worten zweimal da* 
für gezeugt: in der Thronrede bei der Er* 
Öffnung des gegenwärtigen preußischen Land* 
tags und in der Ansprache bei der Säkular* 
feier der Städteordnung im Berliner Rathause! 
In unzähligen Feftreden und Feftartikeln, in 
mancher gediegenen Feftschrift ift mit seltener 
Einmütigkeit verkündigt worden, daß jener 
Novembertag ein Frühlingstag für das öffent* 
liehe Leben des deutschen Volkes war. Die 
wissenschaftliche Forschung, die sich mit ver* 
doppeltem Eifer der Vorgeschichte des Ge* 
setzes, den bei seinem Zuftandekommen wirk* 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







163 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


16* 


samen persönlichen und sachlichen Kräften, 
der Durchführung der Reform in einzelnen 
Städten zugewandt hat, hat manches in neues 
Licht gerückt, manches auch neuem Zweifel 
unterteilt, an der Auffassung jedoch, daß der 
Erlaß der Städteordnung ein epochemachendes 
Ereignis war, hat sie nicht gerüttelt. 

Warum aber erblicken wir denn in der 
Verkündigung dieses Gesetzes eine solche 
bahnbrechende Tat? Staatliche Gemeinde* 
Ordnungen gab es doch vorher wie nachher! 
Was verschafft gerade dieser Gemeinde* 
Ordnung ihren unvergleichlichen Glanz? Galt 
sie doch nur für die öfflichen Provinzen, die 
der Tilsiter Friede dem verftümmelten preußi* 
sehen Staat belassen hatte, und nur für die 
mit Stadtrecht ausgerüfieten Gemeinden, die 
meiff tief daniederlagen und gegenüber dem 
flachen Lande nicht entfernt die heutige 
Stellung einnahmen. Was ift das Große, das 
Fern wirkende, das Unvergängliche, das hier 
geschah? 

Im allgemeinen ift man auch hierüber 
einig. Die Städteordnung von 1808 hat zum 
erften Male in deutschen Landen die ver* 
lorene ftädtische Selbftverwaltung auf mo* 
demer Grundlage wiederhergeftellt. Sie hat 
Anftoß und Beispiel für die Erneuerung des 
selbffändigen Gemeindelebens überhaupt ge* 
geben. Sie hat darüber hinaus für das ge* 
samte Staatsleben jenen tiefgreifenden Um* 
bildungsprozeß eingeleitet, dessen Ziel die 
Zurückverlegung des Staates in das Volk, 
die Wandlung des anffaltlichen Staates in den 
genossenschaftlichen Staat war. 

Das sind vielsagende, aber es sind auch 
vieldeutige Worte. Sie bezeichnen gewisser* 
maßen nur den Rahmen des Geschichtsbildes, 
das sich dem heutigen Beschauer bietet. 
Wollen wir Form und Farbe des Bildes selbft, 
wollen wir vor allem dessen inneren geiftigen 
Gehalt erkennen, so müssen wir konkretere 
Fragen ftellen und lösen. Es gilt, das Wie 
der Neugeftaltung in seiner Besonderheit, in 
seiner zeitlichen Bedingtheit, in seinem ge* 
schichtlichen Zusammenhänge zu begreifen. 
Hier aber können wir uns nicht mehr auf 
das übereinftimmende Urteil der Kundigen 
berufen. Hier ffoßen wir vielmehr auf alte 
Meinungsverschiedenheiten und auf einen 
gerade in jüngfter Zeit mit besonderer Heftig* 
keit entbrannten Streit. — 

Den Ausgangspunkt aller Betrachtungen 
über die Städteordnung wird notwendig ftets 


der Versuch bilden, die Persönlichkeit ihres 
großen Schöpfers, des Freiherrn vom Stein, 
zu verliehen. Denn die Städteordnung ift 
sein persönlichftes Werk. Mit vollem Recht 
sprechen wir von der Steinschen Städte* 
Ordnung. So wenig man das Verdienft seiner 
Mitarbeiter, insbesondere des lange verkannten 
Frey, verkleinern darf, so unumftößlich fteht 
es doch feit, daß das Gesetz als Ganzes Steins 
eigenfte Schöpfung ift. Aus seinem erlauchten 
Geifte ift die Reform geboren, und sein 
ffaatsmännischer Genius hat ihr alle ihre 
charakteriftischen Züge aufgeprägt. 

Steins Persönlichkeit aber ift einzigartig. 
Mit einer vom Durchschnitt der Menschen 
abgezogenen Formel läßt sie sich nicht er* 
fassen. Hierin eben zeigt es sich, daß dieser 
Mann zu der Gemeinschaft der Größten gehört, 
die auf Erden gewandelt sind. Seine gewaltige 
Individualität, die scheinbar Widersprechendes 
harmonisch eint, läßt sich erschauen, aber 
niemals reftlos erklären. Kein Wunder daher,, 
daß nicht nur von der Parteien Haß und 
Gunft sein Charakterbild entftellt ward, 
sondern daß auch besonnen abwägende 
Forscher, indem ihnen die eine oder die 
andere Seite seiner Denkungsart vorzugsweise 
ins Auge fiel, zu sehr voneinander ab* 
weichenden Gesamturteilen über den Kern 
seines Wesens gelangt sind. Und hierbei 
hat zum Teil gerade die Städteordnung eine 
maßgebende Rolle gespielt. 

So fteht insbesondere die Städteordnung 
im Zentrum der Aufsehen erregenden lite* 
rarischen Fehde, die in jüngfter Zeit über die 
Frage geführt ift, ob und inwieweit die Ideen 
der französischen Revolution auf Stein 
eingewirkt haben. Der Verfasser der schönen 
neuen Biographie des Freiherrn vom Stein, 
Max Lehmann, hat den Einfluß der revo* 
lutionären Gedankenwelt auf das Reformwerk 
seines Helden ungleich höher eingeschätzt, 
als dies seitens der ernften Geschichtsforschung 
bisher zu geschehen pflegte. Eine seiner 
Hauptftützen bildet dabei der Nachweis, daß 
in der Städteordnung nicht bloß Anklänge 
an die französische Gesetzgebung begegnen, 
sondern einige Stellen unmittelbar französi* 
sehen Gesetzen entlehnt sind. Demgegen* 
über hat einer der beften Kenner der Stein* 
Hardenbergschen Reformgesetzgebung, Ernft 
von Meier, den zweiten Band seines Werkes 
über französische Einflüsse auf die Staats* und 
Rechtsentwicklung Preußens im 19. Jahrhun* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





165 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung 1. 


166 


dert faß ausschließlich der Widerlegung Leh* 
manns gewidmet. Eine fiark persönlich zu* 
gespitzte weitere Polemik hat sich angeschlossen. 
Von dieser will ich hier nicht reden. Zur Sache 
muß ich einiges bemerken. 

Die Vorfiellung, daß die Reform Steins 
im Grunde darauf abgezielt habe, durch eine 
Aktion von oben das Programm der Revo* 
lution zu verwirklichen, iß früh aufgetaucht 
und von entgegengesetzten Standpunkten aus 
ins Treffen geführt. Bekanntlich schmiedeten 
schon zeitgenössische Gegner, die das ganze 
Reformwerk verwarfen, gegen Stein die An* 
klage des Jakobinertums. Die Städteordnung 
verdächtigten sie als Auflösung des Staates in 
Republiken. Andererseits setzten liberale 
Verehrer Steins oß sein höchfies Verdienß 
darin, daß er unter Überwindung eingewur* 
zelter Vorurteile sich mit den Ideen von 1789 
erfüllt und so die wertvollßen Errungen* 
schaßen der Revolution für Preußen nutzbar 
gemacht habe. Von dieser Seite aus suchte 
man den großen Staatsmann womöglich zum 
waschechten Liberalen zu ßempeln. In solche 
Übertreibungen iß Lehmann nicht zurück* 
gefallen. Der gegen ihn erhobene Vorwurf, 
daß er Stein zum Nachahmer Frankreichs 
mache, iß nicht ganz gerecht. Allein auch 
mir will es scheinen, als ob Lehmann den 
Einfluß französischer Ideen auf Stein weitaus 
zu hoch bewerte und infolge hiervon gerade 
die Städteordnung in falsche Beleuchtung 
rücke. 

Stein war, wie aus sicheren Zeugnissen 
erhellt, ein abgesagter Feind der ßanzösischen 
Revolution. Zu keiner Zeit hat er ihr Sym* 
pathien gezollt. Seit der grauenvollen Wen* 
düng, die die Umwälzung nahm, und mehr 
noch seit der furchtbaren Kataßrophe, die sie 
für unser Vaterland herbeifühxte, kehrte Steins 
unversöhnlicher Haß sich gegen die ßanzö* 
sische Nation selbß. Der Kampf gegen alles 
welsche Wesen wurde ihm zum Lebensziel. 
Nun kann man ja auch vom Feinde lernen. 
Allein alles, was den revolutionären Neu* 
bildungen ihr typisches Gepräge verlieh, fiand 
m grellem Widerspruch mit dem innerßen 
Wesen des deutschen Reichsßeiherrn. Fremd 
war seiner arißokratisch geßimmten Seele das 
demokratische Ideal. Seine Denkungsart war 
geschichtlich, nicht radikal. Wohl entsprangen 
in jener Zeit des allgemeinen Umßurzes auch 
seinem Feuergeifie radikale Gedanken, wo es 
dem patriotischen Aufschwünge Bahn zu 

Digitized by Goosle 


brechen und Hemmnisse der Abschüttelung 
des Fremdjoches zu vernichten galt. Allein, 
wo er auf baute, knüpße er an das geschieht* 
lieh Gegebene an. Jeder rationalißischen 
Weltanschauung war er abhold. Durch und 
durch war er Germane, und es fehlte ihm 
nicht ein ßarker romantischer Zug. Unzer* 
reißbare innere Bande verknüpßen ihn mit 
der ßändischen deutschen Vergangenheit. 
Konnte er da sich mit den Ideen der Revo* 
lution durchtränken und spezifisch Französi* 
sches sich aneignen? 

Gleichwohl wird kein Unbefangener 
leugnen, daß die ßanzösischen und die preu* 
ßischen Neuschöpfungen in wichtigen Punkten 
gemeinsame Grundgedanken aufweisen. Nur 
handelt es sich hier um Ausflüsse europäischer, 
nicht bloß ßanzösischer Geifiesentwicklung. 
Die sogenannten Ideen von 1789 sind ja 
sämtlich älter, als diese Jahreszahl besagt. Sie 
entßammen der ungeheuren geißigen Bewe* 
gung, die durch die Namen Aufklärung, 
Humanität, Vemunfirecht gekennzeichnet 
wird. Vieles, was sie pofiulierten, war schon 
in England oder Amerika verwirklicht. Man* 
ches hatte der aufgeklärte Absolutismus durch* 
zuführen begonnen. Die französische Revo* 
lution war nur die ge waltätige Vollfireckerin. 
Indem sie das Erträumte mit einem Schlage 
in Tatsächliches umzusetzen unternahm, un* 
barmherzig das Alte zerfiörend, blindlings zu 
den äußerßen Konsequenzen ßürmend, in 
zügelloser Neuerungssucht sich überßürzend, 
bereitete sie dem Naturrecht unmittelbar in 
seinem Siege zugleich seine nie überwundene 
Niederlage. Aber der Zusammenbruch des 
naturrechtlichen Gedankensyßems bedeutete 
keineswegs die Ertötung der mit seiner Hilfe 
erarbeiteten lebensvollen positiven Gedanken. 
Ihnen sich verschließen konnte nur, wer 
lediglich die Vergangenheit, nicht auch die 
Zukunß verßand. Das aber war nicht Steins 
Art. 

Stein dachte geschichtlich. Aber er ge* 
hörte nicht zu den rückwärts gerichteten 
Geißern, denen die Gegenwart nur das Ge* 
wordene iß. Er blickte vorwärts, ihm war 
die Gegenwart vor allem das Werdende, er 
hatte das volle Gefühl für die geschichtliche 
Gefialtungskraß der eigenen Tat. An der 
Grenze zweier Zeitalter war er einer der 
seltenen Männer, denen Vergangenheit und 
Zukunß gleichmäßig Heimat sind. Darum 
durchdrang er sein Reformwerk mit den fort* 

Original frorn 

CORNELL UNIVERSUM 






167 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


168 


schriftlichen Ideen, die das Jahrhundert be* 
herrschen sollten. Aus Frankreich brauchte 
er sie nicht zu holen. Sie lagen in der Luft. 
Wenn er in die Städteordnung für den Aus* 
druck eines modernen Gedankens, der nicht 
spezifisch französisch war, eine in einem 
französischen Gesetz geprägte Formel aufnahm 
oder vielmehr deren Aufnahme durch Frey 
guthieß, so verschlägt dies wenig zur Sache. 
Auch aus der Kenntnis englischer Verhältnisse 
empfing er wichtige Anregungen. Vorbild 
war ihm weder französisches noch englisches 
Recht. Was er schuf, war deutsches Urbild. 

Im deutschen Geilte also haben wir die 
wahre Quelle der Steinschen Gesetzestaten 
zu suchen. Aus der Tiefe des deutschen 
Staats* und Rechtsbewußtseins schöpfte er 
seine großen legislatorischen Gedanken. 

Dabei ging er als preußischer Staats* 
mann von den gegebenen preußischen Zu* 
ftänden aus. Der Reorganisation des preußi* 
sehen Staatswesens widmete er seine volle 
Kraft. Und gemäß seiner geschichtlichen 
Denkungsart faßte er seine Aufgabe dahin 
auf, die vorhandenen preußischen Inftitutionen 
organisch fortzubilden. Aber aus dem preu* 
ßischen Wesen allein konnte er sein Werk 
nicht herausholen. Die in manchen Geschichts* 
werken herrschende Vorftellung, als habe es 
sich im Grunde nur um die Entfaltung alt* 
preußischer Keime, um die Fortführung einer 
im Gange befindlichen und nur vielleicht 
zeitweise etwas ins Stocken geratenen Ent* 
wicklung gehandelt, ift unhaltbar. Solche 
einseitig borussische Betrachtungsweise, die 
auch bei Ernft von Meier sich geltend macht, 
und in manchen Punkten seiner Polemik gegen 
Max Lehmann zugrunde liegt, verfärbt das 
Bild der hiftorischen Wirklichkeit. 

Nicht spezifisch preußisch, sondern ledig* 
lieh deutsch war Steins innerftes Empfinden. 
Er war und blieb immer der deutsche Reichs* 
fEeiherr. Niemals wurde er ganz heimisch 
im preußischen Beamtentum. Die Bureau* 
kratie bildete ftets den Gegenftand seiner 
intensiven Abneigung. So hoch er vom 
Beruf des Adels dachte, so fremd waren ihm 
doch in vielen Punkten die Anschauungen 
des oftelbischen Junkertums. Zu keiner Zeit 
ftreifte er die Gesinnungen ab, die ihm auf 
dem Boden seiner weltlichen Heimat er* 
wachsen waren. Die »alte deutsche Ver* 
gangenheit« in verjüngter Form wiederherzu* 
ftellen, erschien ihm, wie er mehrfach aus* 


drücklich betonte, als das zu erftrebende Ziel. 
Der preußische Staat selbft war ihm zuletzt 
nicht Selbftzweck, sondern Mittel zu höherem 
Zweck. Dessen Umbildung zum ftarken 
Volks ftaat sollte der Abschüttelung der Fremd* 
herrschaft in allen deutschen Landen, der 
Verwirklichung der inneren Freiheit des ganzen 
deutschen Volkes und der Wiedervereinigung 
aller deutschen Stämme die Wege bereiten. 
Kein anderer Abschluß der großen Erneuerung 
schwebte ihm jemals vor als die Wiedergeburt 
des alten Reichs. Nur dadurch aber, daß 
er in erfter Linie Deutscher war, wurde er 
befähigt, das zu vollbringen, was ein aus dem 
damaligen preußischen Beamtentum hervor* 
gegangener Staatsmann zu vollbringen schwer* 
lieh vermocht hätte. Die Befruchtung des 
preußischen Wesens durch reichsdeutsche 
Gedanken verlieh seiner Reform den hin* 
reißenden Schwung und die fernhin wirkende 
Kraft. Wie ja auch in der Folgezeit immer 
aus der Vermählung des spezifischen Preußen* 
tums mit dem außerpreußischen Deutschtum 
das Köstlichfte geboren wurde, was unsere 
Nation gewann. 

Gerade die Städteordnung offenbart mit 
besonderer Deutlichkeit den deutschen Ur* 
Sprung ihrer wesentlichen Beftimmungen. 

Der sie beherrschende Grundgedanke ift 
doch unzweifelhaft die Organisation der 
Stadt im Sinne eines selbftändigen Ge* 
meinwesens. Als ein mit eigenem Leben 
begabtes, der vereinigten Gesamtheit der 
Bürger immanentes, durch gewählte Organe 
sich betätigendes Gemeinwesen soll die Stadt 
ihre Angelegenheiten selbftändig verwalten. 
Dieser Gedanke kommt in dem berühmten 
Eingänge der Städteordnung zum Ausdruck, 
wie er schon in der Nassauischen Denk* 
schrift Steins von 1807 sich ankündigt und 
bei der Beratung der Städteordnung mit 
elementarer Gewalt zum Durchbruch gelangt. 

Fragen wir aber, woher er geschöpft ift, 
so müssen wir antworten: aus der deutschen 
Vergangenheit. Mit Bewußtsein griff man 
auf sie zurück. Von einer Wiederherfteilung 
der ftädtischen Freiheit, von einer Wieder* 
beseitigung der ftaatlichen Bevormundung, 
von einer Rückgabe usurpierter Rechte an 
die Bürgerschaft ift in der Begründung des 
Freyschen Entwurfes die Rede. 

In der Tat darf man den Einfluß nicht 
unterschätzen, den bei der Reform der Stadt* 
Verfassung die Erinnerung an die ehemalige 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





169 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


170 


Städte freiheit ausübte. Unauslöschlich lebte 
im Herzen der Nation das Gedächtnis der 
Blütezeit des deutschen Städtewesens fort. 
Schon die herrlichen Denkmäler mittelalter* 
licher Kunft, von denen man umgeben war, 
mußten es wachhalten. Im verklärenden 
Lichte der Überlieferung sah man die sich 
selbft regierenden bürgerlichen Gemeinwesen 
der Vorzeit. An ihrem Beispiel richtete man 
sich auf und nährte man die Überzeugung, 
daß das deutsche Volk zu bürgerlicher 
Freiheit befähigt und zu ihrer Wieder* 
erringung berufen sei. Sicherlich fand 
Fichte begeifterten Widerhall, als er in den 
Reden an die deutsche Nation die deutschen 
Städte des Mittelalters gegenüber den fremden 
Städten feierte. Besonders auch in Italien, 
sagt er, entftanden freie Städte. Aber, so 
fährt er fort: »Man vergleiche die Geschichte 
beider; man halte die fortwährenden Un* 
ruhen, die inneren Zwiße, ja Kriege, den 
beftändigen Wechsel der Verfassungen und 
Herrscher gegen die friedliche Ruhe und 
Eintracht in den letzteren. Wie konnte 
klarer sich aussprechen, daß ein innerlicher 
Unterschied in den Gemütern der beiden 
Nationen gewesen sein müsse? Die deutsche 
Nation ift die einzige unter den neu* 
europäischen Nationen, die es an ihrem 
Bürgerftande schon seit Jahrhunderten durch 
die Tat gezeigt hat, daß sie die republika* 
nische Verfassung zu ertragen vermöge.« 
So sprach Fichte. Und er sprach diese 
Worte in der preußischen Hauptftadt ein 
Jahr vor Erlaß der Städteordnung. 

Die Vorftellungen, die man sich von der 
Vergangenheit machte, mochten in vielen 
Punkten schief oder unklar sein. Darin aber, 
daß man der mittelalterlichen Stadt die erfte 
Verwirklichung des Gedankens eines freien 
ftaatlichen Gemeinwesens auf deutschem 
Boden nachrühmte, traf man das Richtige. 

In der Stadt zuerft wurde die altgerma* 
nische Genossenschaft zur Körperschaft 
verdichtet. Als selbftändige Person trat die 
Stadt in ihrer unsichtbaren, dauernden Einheit 
der Vielheit der in ihr verbundenen Per* 
sonen gegenüber. Aber diese Körperschaft 
war nicht die Negation, sondern die Fort* 
bildung der Genossenschaft. Sie wahrte die 
genossenschaftliche Struktur. Ihre Per* 
sönlichkeit war und blieb die der verbundenen 
Gesamtheit immanente Einheit. So eben 
erwuchs die Stadt zum freien, durch seine 


Organe sich selbft regierenden Gemeinwesen. 

Das ftädtische Gemeinwesen schob sich 
zersetzend in die herrschaftliche Ordnung des 
Feudalftaats ein. Gegenüber der vom Lehns* 
wesen untrennbaren patrimonialen Ausge* 
ftaltung aller Herrschafts* und Unterwerfungs* 
Verhältnisse entfaltete es in seinem Macht* 
bereich eine wahrhaft öffentlichrechtliche Ge* 
walt. Legen wir den Maßftab des heutigen 
Staatsbegriffes an, so war überhaupt die 
deutsche Stadt der ältefte deutsche Staat. 
In den ftädtischen Gemeinwesen zuerft sind 
bei uns alle jene Umbildungen vollzogen, 
die das Wesen des modernen Staats gegen* 
über der mittelalterlichen Gesellschaftsordnung 
konftituieren. 

Nur konnte jede Stadt eben nur inner* 
halb des von ihr errungenen Machtbereiches 
die neue Staatsidee durchführen. Der Um* 
fang dieses Machtbereiches aber war manchem 
Wechsel unterworfen und blieb in den ver* 
schiedenen einzelnen Städten überaus ungleich. 

Betrachten wir das deutsche Städtewesen 
im ganzen, so springt sofort in die Augen, 
daß ihm in der ftaatlichen Gesamtentwicklung 
eine um vieles bedeutungsvollere Rolle be* 
schieden war als dem Städtewesen Frankreichs 
oder Englands. Dagegen drängt sich bei 
der Vergleichung mit dem früher und 
mächtiger entwickelten Städtewesen Ober* 
und Mittelitaliens ein tiefgreifender doppelter 
Unterschied auf. 

Erftens haben die deutschen Städte mit 
wenigen Ausnahmen nur geringfügige Land* 
gebiete erworben, während die italienischen 
Städterepubliken sich zu Flächenftaaten aus* 
wuchsen. Darum konnte sich in Deutsch* 
land nicht, wie in Italien, die antike Unter* 
jochung des flachen Landes durch die Stadt 
wiederholen. Vielmehr blieb unser öffent* 
liches Recht wie unsere Kultur auf die ge* 
sonderte Ausgeftaltung und ebenbürtige 
Stellung ländlicher und ftädtischer Daseins* 
Ordnungen gegründet. 

Zweitens erftrebten die deutschen Städte 
niemals, wie die italienischen Stadtftaaten, 
ftaatliche Souveränetät. In der Zeit ihres 
Aufltieges galt ihr Kampf der werdenden 
Landeshoheit. Ihrer sich zu erwehren oder 
wieder zu entziehen, war ihr höchftes Ziel. 
Zu keiner Zeit dagegen widersetzten sie sich 
der Reichsgewalt. In ihnen hatte die mon* 
archische Gewalt des Kaisets ihre treuefte, in 
entscheidender Stunde freilich verschmähte 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






171 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


172 


Stütze. Und auch bei der mehr und mehr 
eintretenden föderativen Umwandlung des 
Reiches wollten sie zwar als selbftändige 
Mächte neben die Landesherren treten, mit 
den Landesherren aber die Glieder eines 
höheren Verbandes bilden, dessen Einheit 
und Feftigkeit sie am wenigften in Frage 
ftellten. Nur eine Minderheit unter den 
ftädtischen Gemeinwesen behauptete oder 
errang die ersehnte Reichsfreiheit. Sie wurden 
als Reichsftädte zu Mitträgem der Reichs* 
gewalt, zugleich aber in ihrem Gebiet nun 
selbft zu Subjekten der Landeshoheit. Die 
überwiegende Mehrzahl der Städte unterlag 
einem Landesherm. Auch die Landftädte 
wahrten zum Teil in außerordentlichem, alle 
in irgendeinem Umfange eine eigne öffentlich* 
rechtliche Gewalt ftaatlicher Art. Aber dem 
emporwachsenden Landesftaat gegenüber 
konnten sie von vornherein an die Durch* 
Setzung ftaatlicher Unabhängigkeit nicht 
denken. In Frage ftand nur, was sie in der 
Stellung kommunaler Verbände an selb* 
ftändigen Machtbefugnissen feftzuhalten im* 
ftande sein würden. 

War so die ftaatliche Entfaltung des 
ftädtischen Gemeinwesens in örtliche und 
sachliche Schranken gebannt, so war auch 
die Mission die ihm bei der Bildung des 
modernen deutschen Staates zufiel, vorüber* 
gehender Art. Mit dem scheidenden Mittel* 
alter trat die siegreiche Landeshoheit auf den 
Plan und nahm die Lösung der Aufgabe in 
ihre ftärkere, Stadt und Land umspannende 
Hand. An den neuen Territorialftaat mußte 
die Stadt nun abgeben, was sie an Staatlichem 
erarbeitet hatte. In Vielem wurden ihre 
Einrichtungen, insbesondere das von ihr ge* 
schaffene Verwaltungsrecht, das unmittelbare 
Vorbild der landesherrlichen Schöpfungen. 
Bedeutungsvoller noch wurde die Übernahme 
der veränderten Grundauffassung des öffent* 
liehen Rechts, die in ihr das Feudalsyftem 
überwunden hatte. 

Eines aber übertrug sie nicht auf das 
Territorium. Das war der Gedanke des ftaat* 
liehen Gemeinwesens! Der Territorialftaat 
kam vielmehr in Geftalt des rein anftaltlichen 
Obrigkeitsftaates zum Durchbruch. Zwar hatte 
es an Ansätzen zu einer anderen Entwicklung 
nicht gefehlt. In der Blütezeit des land* 
ftändischen Wesens schien es, als solle aus 
dem Dualismus der Landesherrschaft und der 
Ständekörperschaft ein Landesgemeinwesen 


hervorwachsen, in dem ein monarchisches 
Haupt und eine körperschaftlich organisierte 
Landesgemeinde sich zu höherer Einheit ver* 
bänden. Allein seitdem die Landftände, vor 
allem wegen der regelmäßigen Ausschließung 
des Bauemftandes, zu privilegierten Korpora* 
tionen erftarrten, büßten sie die Kraft zu 
gemeinheitlicher Mitdarftellung des werdenden 
Staates ein. Mehr und mehr wurde gerade 
das Maß, in dem es den Landesherren größerer 
Territorien gelang, die Stände aus ihrer ftaat* 
liehen Position zu verdrängen, entscheidend 
fiir die Intensivität der modern ftaatlichen 
Entwicklung. Der Landesherr mit seinen 
Beamten wurde zum alleinigen Vollftrecker 
der neuen Ideen. Die absolute Monarchie 
trat ihren Siegeslauf an. Sie aber verlieh 
dem obrigkeitlichen Gedanken die schrofHte 
Prägung. 

Der Staat erscheint nunmehr als eine von 
oben und außen in das Volk hineingebaute 
Anftalt. Sie ift zum Wohle des Volkes be* 
ftimmt, aber sie entftammt nicht dem Volke. 
Ihre jeweilige Verkörperung findet sie in der 
von Gott verordneten Obrigkeit. Die Person* 
licheit des Staates geht nach der vergeiftigten 
Auffassung des aufgeklärten deutschen Ab* 
solutismus nicht in der Persönlichkeit des 
Herrschers auf, wird aber vom Herrscher voll 
repräsentiert. Wenn Friedrich der Große 
sich den erften Diener des Staates nennt, so 
ift ihm der Staat das unfterbliche Wesen, als 
dessen Werkzeug er sich fühlt. Allein die 
lebendige Einheit diesesWesens, seine Aktivität 
und Wirkungsmacht kommt ausschließlich im 
Könige und den von ihm als sekundäre Werk* 
zeuge verwandten Dienern des Staates, den 
Beamten, zur Erscheinung. Diese Staats* 
Persönlichkeit ift der verbundenen Gesamtheit 
transzendent, nicht immanent. Der Obrigkeit 
gegenüber gibt es nur Untertanen, nicht 
Bürger. 

Der anftaltliche Gedanke ergriff allmählich 
mit solcher Gewalt die Geifter, daß er auch 
in den Städten den genossenschaftlichen 
Gedanken zurückdrängte. Selbft in den 
Reichsftädten verblaßte die Idee des bürger* 
liehen Gemeinwesens. Das Subjekt der Landes* 
hoheit ift hier ausnahmsweise eine Korporation. 
Aber der zur Ausübung der Landeshoheit 
berufene Rat tritt auch hier als Obrigkeit 
kraft eignen Rechts außer und über die Ge* 
samtheit und setzt die Bürger zu bloßen 
Untertanen herab. Der einft so lebendige 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




173 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


174 


Fluß der von innen und unten vordringenden 
Verfassungsemeuerung gerät ins Stocken, und 
vielfach, wenn auch nicht überall, kommt es 
2U einer oligarchischen Entartung des Stadt# 
regiments. In den Landffädten bietet sich 
uns, soweit ihnen öffentliche Gewalt verbleibt, 
dasselbe Bild in meiff noch grelleren Farben 
dar. Verknöcherung der Ratsverfassung wie 
der Verfassung der einzelnen Gilden und 
fünfte. Selbffergänzung ftatt freier Wahl. 
Heimlichkeit ftatt Öffentlichkeit. Wegfall der 
Bürgerversammlungen und an ihrer Stelle 
keine oder bloß scheinbare Bürgervertretungen. 
Wachsende Verengerung und Abschließung 
des Kreises der Bevorrechteten gegen die von 
der Aktivbeteiligung an den städtischen 
Korporationsrechten ausgeschlossene gemeine 
Menge. Mit dem Verfall der Form des 
Gemeinwesens aber vollzog sich zugleich in 
notwendiger Wechselwirkung der Niedergang 
des Geiftes, der einft die Form geschaffen 
und beseelt hatte. Spießbürgerliche Gesinnung, 
selbffische Privilegiensucht, engherziger Zunft# 
geilt drohten den lebendigen bürgerlichen 
Gemeinsinn zu erlticken. 

Solche inneren Wandlungen im Verein 
mit den völlig veränderten äußeren Macht# 
Verhältnissen lähmten die Widerftandskraff 
der Städte, als nunmehr die zur Staatsgewalt 
erffarkte Landeshoheit der vom Mittelalter 
überkommenen fiädtischen Selbffändigkeit den 
Krieg erklärte. 

Die moderne Staatsidee verlangte gebiete# 
risch den Abbau der eigenen ftaatlichen Macht 
aller engeren Verbände. Staaten im Staat 
konnte sie nicht dulden. Das Ziel aber, das 
sich der obrigkeitliche Staat im Kampfe gegen 
die Selbffherrlichkeit der mittelalterlichen 
Körperschaft ffeckte und dessen Erreichung 
er sich im Ringen von Jahrhunderten schritt# 
weise näherte, lag jenseits der hiermit be# 
zeichneten Grenzen. Der obrigkeitliche Staat 
nahm für sich das Monopol der Verbands# 
gewalt überhaupt in Anspruch. Damit war 
ein als genossenschaftliches Gemeinwesen in 
sich selbff beruhender engerer Verband un# 
vereinbar. Korporationsgewalt konnte nur 
verliehene ffaatliche Zuffändigkeit sein. Es 
galt zuletzt, jede öffentlichrechtliche Körper# 
schaff in eine Staatsanftalt umzuwandeln, 
deren Leben aus ffaatlicher Beseelung ffammte 
und beffändiger ffaatlicher Leitung unterlag. 
Nur für den Privatrechtsbereich durfte sie 
sich eigner Persönlichkeit erfreuen. Auch diese 


ihre juriffische Persönlichkeit aber beruhte auf 
ffaatlichem Privileg, das ihr von außen her 
eine künffliche Einheit anschuf. Und indem 
sich der Staat über sein scheinlebendiges und 
ewig unmündiges Geschöpf die Obervormund# 
schaff vorbehielt, schnürte er auch auf diesem 
Gebiet das eigne Leben der Korporation in 
enge Fesseln. 

Das war das Schema, in das auch die 
Städte sich fügen sollten. Staatsanffalten mit 
juriffischer Persönlichkeit. Autonomie und 
Selbff Verwaltung kraff ftaatlichen Auftrags, 
von einer ffaatlich beftellten Lokalobrigkeit 
geübte Funktionen. Ernannte oder mindeffens 
erft kraff ffaatlicher Beffätigung autorisierte 
Magiffrate. Der Kreis der eignen Gemeinde# 
angelegenheiten auf Vermögensverwaltung be¬ 
schränkt. Auch hier aber alle kommunale 
Lebensbetätigung ununterbrochener ffaatlicher 
Kontrolle unterworfen, jeder irgend erhebliche 
Beschluß an ffaatliche Genehmigung gebunden 
und schließlich gar das Gemeindevermögen 
als mittelbares Staatsgut willkürlichem ffaat# 
liehen Eingriff preisgegeben. 

Nicht überall gleichmäßig und kaum je 
in voller Reinheit wurde dieses bureaukratische 
Ideal verwirklicht. Bekannt aber iff, wie nahe 
man ihm gerade in Preußen kam. Von ihrem 
Einzuge an hatten die Hohenzollem mit be# 
sonderer Energie die ffädtische wie alle ffän# 
dische Libertät bekämpft. Seit den großartigen 
Organisationen Friedrich Wilhelms des 
Erffen blieb von ffädtischer Selbff Verwaltung 
wenig übrig. Seine einschneidenden Reformen 
der ffädtischen Verfassung und Verwaltung 
räumten mit zahlreichen Mißffänden auf, 
führten Zucht und Ordnung zurück und 
wirkten wohltätig zugunffen der unteren 
Klassen. Der Gedanke des genossenschaff# 
liehen Gemeinwesens aber schien in den 
preußischen Städten für immer zu Grabe ge# 
tragen zu sein. 

Und nun erweckte ihn gerade in Preußen 
die Steinsche Städteordnung von den Toten! 
Man muß sich die damaligen Zustände ver# 
gegenwärtigen, um die Kühnheit der Tat zu 
würdigen. 

Das Ausland bot kein Vorbild. Am 
wenigffen die revolutionäre französische Ge# 
setzgebung. In unversöhnlichem Gegensatz 
vielmehr fiand ihre Grundauffassung vom 
Wesen der Gemeinden mit der das preußische 
Gesetz durchdringenden Idee. Es gehörte zu 
den erffen Gewaltakten der französischen Re# 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





175 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


176 


volution, daß sie die vom ancien regime ent* 
mündigten, aber immerhin erhaltenen Korpora* 
tionen und unter ihnen auch die alten Mu* 
nizipalitäten zertrümmerte. An die Stelle 
setzte sie die Neueinteilung von Land und 
Volk in mathematisch errechnete Teileinheiten. 
Unter völliger Aufhebung des Unterschiedes 
zwischen Land* und Stadtgemeinden schuf sie 
Departements, Diftrikte, Kantone und Muni* 
zipalitäten. Die Munizipalitäten waren, wenn 
sie sich auch äußerlich mit den bisherigen 
Stadt* und Landgemeinden deckten, so gut 
wie die Departements Neubildungen, die des 
inneren Zusammenhanges mit den früheren 
Gemeindekörpern entbehrten. Sie waren nur 
die unterfte Stufe der von oben beliebten 
Zerlegung der Nation. Die Verfassung von 
1795 entzog sogar den kleineren Gemeinden 
überhaupt das ihnen dann von Napoleon 
zurückgeschenkte Sonderdasein und vereinigte 
sie in Kantonalmunizipalitäten. 

Den neugeschaffenen Kommunalverbänden 
verlieh nun freilich die revolutionäre Gesetz* 
gebung der erften Jahre eine faft unbe* 
schränkte Selbftregicrung durch gewählte 
Kollegien. Allein zu lebendigen Gemein* 
wesen wurden sie damit keineswegs erhoben. 
Sie blieben geographische Abschnitte des 
Staatsgebiets und mechanische Abteilungen 
der Staatsbürgerschaft. Es wurde nur das 
Prinzip der Volkssouveränetät dahin entfaltet, 
daß den Volksteilen eine entsprechende Teil* 
souveränctät zukommen sollte. Hier paßt 
das Wort von der Auflösung des Staats in 
lokale Republiken. So scheiterte denn auch 
dieser Versuch an den anarchischen Zu* 
ffänden, die er herauf beschwor. Eine gründ* 
liehe Reaktion trat ein. Ihr Vollender war* 
Napoleon. Er reorganisierte das Staats* 
wesen im Sinne schrofffter Zentralisation und 
schuf in der Konsulatsverfassung von 1799 
und vor allem im Gesetz vom 17. Februar 1800 
jene Munizipalverfassung, die auf lange Zeit 
hinaus in Frankreich unverändert galt und in 
ihren Grundzügen sich bis in unsere Tage 
behauptete. 

Die Kommunen, Städte wie Landgemeinden, 
wurden nun als reine fiaatliche Verwaltungs* 
bezirke eingerichtet. Ihre korporative Ge* 
ftaltung diente nur dem Zweck, die Koften 
der örtlichen Verwaltung aufzubringen. An 
der Spitze der Gemeinde ftand ein ftaatlich 
ernannter Maire, unterftützt von gleichfalls 
ernannten Adjunkten. Als beratendes Organ 


trat ihm ein wiederum aus ernannten Mit* 
gliedern zusammengesetzter Gemeinderat mit 
äußerft beschränkter Kompetenz zur Seite. 
Die Oberleitung der Gemeindeverwaltung, 
die faft nur Vermögensverwaltung war, lag 
in der Hand des Präfekten. Er konnte den 
Maire, die Adjunkten und die Gemeinderäte 
auch ihres Amtes entsetzen und in die Rege* 
lung des Gemeindehaushalts mit Zwangs* 
befehl eingreifen. Das Gemeinde vermögen 
war eben auch nur ein Teil des Staats* 
Vermögens. 

Diese Gemeindeverfassung wurde auch 
auf deutschen Boden verpflanzt. Sie trat 
selbftverftändlich in den Frankreich einver* 
leibten deutschen Gebietsteilen in Geltung. 
Sie wurde aber auch in den französischen 
Vasallenftaaten in Kraft gesetzt und in den 
Rheinbundftaaten nachgeahmt Es ift be* 
sonders bemerkenswert, daß in demselben 
Jahre, in dessen Novembertagen die preußi* 
sehe Städteordnung erging, das Königreich 
Weftfalen am 11. Januar die französische 
Munizipalverfassung eingefuhrt und das 
Königreich Bayern das durchaus nach franzö* 
sischem Mufter gearbeitete Gemeindeedikt 
vom 24. September erlassen hatte. 

Das waren die aus Frankreich herüber* 
flutenden Wogen, von denen umbrandet, die 
preußischen Staatsmänner den Plan faßten 
und durchführten, die Städte in sich selbft 
verwaltende Gemeinwesen umzugeftalten. 
Und sie hätten die leitende Idee aus der 
fremden Quelle geschöpft? Sie taten ja in 
allem das Gegenteil von dem, wodurch die 
revolutionäre Gemeindegesetzgebung sich von 
Anfang an kennzeichnete. Den geschieht* 
liehen Unterschied zwischen Städten und 
Landgemeinden hielten sie aufrecht. Die 
überkommenen Stadtkorporationen zerschlugen 
sie nicht. Im möglichften Anschluß an das 
Beftehende suchten sie die besonderen ftädti* 
sehen Einrichtungen nicht zu zerftören, son* 
dem um* und fortzubilden. Die alte Kor* 
poration mit neuem Leben zu erfüllen und 
von drückenden Fesseln zu befreien, war ihr 
Ziel. Die reorganisierte Stadtgemeinde aber 
sollte nichts weniger als eine bloße ftaatliche 
Verwaltungsinftitution sein, sondern als leben* 
diges Gemeinwesen ein auch dem Staate 
gegenüber selbftändiges Dasein führen. 

Schwieriger ift die Frage zu beantworten, 
inwieweit naturrechtliche Anschauungen un* 
abhängig von ihrer spezifisch französischen 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





177 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


178 


Ausprägung auf den Grundgedanken der 
Steinschen Städteordnung beftimmend einge* 
wirkt haben. 

Die herrschende Naturrechtslehre war 
allen Zwischenverbänden Zwischen Staat und 
Individuum feindlich gesonnen. Staatsabso* 
lutismus und Individualismus waren die Pole, 
um die sich der innere Streit und die fort* 
schreitende Bewegung der Geifter drehte. Den 
Zwischeneinheiten zwischen der souveränen 
Allgemeinheit und dem souveränen Individuum 
erklärten beide Richtungen übereinftimmend 
den Krieg. Besonders in Frankreich ftieg die 
korporationsfeindliche Theorie zur Alleinherr* 
schaft empor. Turgot in seinem berühmten 
Enzyklopädie*Artikel von 1757, Rousseau 
im contrat social sprachen der Korporation 
das Todesurteil, das die Revolution vollftreckte. 

Allein in Deutschland erftand daneben 
eine allgemeine naturrechtliche Gesellschafts* 
lehre, die den sozialen Körper durch eine 
Stufenreihe von Sozietäten von unten nach 
oben auf baute, den engeren Verbänden und 
namentlich den Gemeinden ein aus einem 
besonderen Sozialvertrage Rammendes eigenes 
Leben zuteilte und den Staat nur als die alles 
überwölbende höchfte Sozietät auffaßte. Einft 
von Althusius zu einem großartigen Syftem 
entfaltet, drang diese Betrachtungsweise im 
achtzehnten Jahrhundert wieder vor. Es ift 
dieselbe Richtung, der das kirchliche Kollegial* 
syftem entsprang. Sie beeinflußte die theore* 
tischen Konftruktionen von Just Henning 
Boehmer, Chriftian Wolff und anderen 
und fand ihren folgerichtigften Ausbau in 
der Gesellschaftslehre von Daniel Nettei* 
blad. Unverkennbar liegt sie auch dem von 
unten nach oben auffteigenden Gesellschaftsbau 
zugrunde, den das Preußische Allgemeine 
Landrecht unter Benutzung von Nettelblads 
Schriften in seinem zweiten Teil aufrichtete. 

Nun konnte freilich diese naturrechtliche 
Gesellschaftslehre mit ihren individualiftischen 
Ausgangspunkten, ihrer Zurückfuhrung aller 
Verbände auf Sozietätsverträge und ihrer 
Umdeutung der Gesamtpersonen in bloß 
kollektive Einheiten den Begriff eines leben* 
digen Gemeinwesens nicht hervorbringen. 
Auch nahm sie meift den engeren Verbänden, 
was sie ihnen mit der einen Hand als Sozie* 
täten gegeben hatte, mit der anderen Hand 
wieder weg, indem sie das Imperium und damit 
alle wirkliche Gewalt allein dem Staate zuschrieb. 
So brach ja auch das preußische Landrecht 

Digltized by Goosle 


seiner freisinnig angelegten Körperschaftslehre 
die praktische Spitze schließlich immer wieder 
ab. Insbesondere änderte seine subsidiäre 
Städteordnung, die zum erften Male in Preußen 
gleichmäßige Vorschriften für alle Städte 
brachte, nichts an der ftaatsanftaltlichen Be* 
handlung der Städte und an dem absoluti* 
ftischen Bevormundungssyftem. 

Allein gleichwohl war es für die Wieder* 
erftehung der deutschen Gemeindefreiheit 
keineswegs bedeutungslos, daß die Natur* 
rechtslehre in Deutschland diese Wendung 
nahm. Die Körperschaft empfing damit die 
ihr in Frankreich versagte vemunftrechdiche 
Sanktion. Die genossenschaftliche Auffassung 
gewann der anftaldichen Korporationstheorie 
gegenüber an Boden. Eine zukünftige orga* 
nische Gesellschaftslehre wurde vorbereitet. 
Die germanische Vergangenheit mit ihrem 
kraftvoll blühenden Genossenschaftswesen 
rückte in veränderte Beleuchtung. 

Unverkennbar wirkten die von dieser 
naturrechtlichen Gesellschaftslehre entwickel* 
ten Gedanken auch auf die geschichtlich 
denkenden Gegner des Naturrechts unmittel* 
bar oder mittelbar ein. Vor allem war trotz 
alles Kampfes gegen die uniformierenden 
und nivellierenden Tendenzen des Natur* 
rechts Juftus Möser von ihnen befruchtet, 
als er für die Erneuerung der korporativen 
Idee im modernen Geifte in die Schranken 
trat und nicht nur die autonome und selb* 
ftändige Organisation aller Lebenskreise zum 
Fundament des Staats machen wollte, son* 
dem auch seinem Glauben an die Macht der 
freien Assoziation in oft prophetischer Weise 
Ausdruck lieh. 

Gerade Juftus Möser aber war unter 
allen älteren Zeitgenossen vielleicht der 
nächfte Geiftesverwandte des Freiherm vom 
Stein und in der Geschichtsauffassung sein 
Lehrmeifter. Aus Mösers Werken vor* 
nehmlich ftammte das Bild, das sich Stein 
von der deutschen Vergangenheit machte. 
Und aus den »patriotischen Phantasien« des 
Osnabrücker advocatus patriae mochte der 
Reformator den Glauben an die unversieg* 
liehe Kraft des germanischen Genossenschafts* 
geiftes und den Mut zu dessen Wieder* 
belebung zunächft in den ftädtischen Ver* 
bänden schöpfen. 

In der Tat war in aller inneren Ent* 
artung und äußeren Umklammerung das alte 
bürgerliche Gemeinwesen nicht ganz er* 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



179 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung I. 


180 


Itorben. Es schlummerte nur. Wenn daher 
als Ziel der Städteordnung verkündet wurde, 
»den Städten eine selbftändigere und bessere 
Verfassung zu geben, in der Bürgergemeine 
einen feiten Vereinigungspunkt gesetzlich zu 
bilden, ihnen eine tätige Einwirkung auf die 
Verwaltung des Gemeinwesens beizulegen 
und durch diese Teilnahme Gemeinsinn zu 
erregen und zu erhalten«, so erschien als 
der geeignetfte Weg dahin die Umbildung 
der begehenden Stadtkorporationen im Geilte 
der Überlieferungen der ftädtischen Blüte* 
zeit. 

Aus der deutschen Vergangenheit daher 
schöpfte man nicht nur den das Ganze 
durchdringenden Gedanken des sich selbft 
verwaltenden bürgerlichen Gemeinwesens, 
sondern auch die Grundzüge der neuen 
Verfassung. Die geschlossene Bürgerschaft 
mit förmlicher Aufnahme ins Bürgerrecht, 
Leiftung des Bürgereides und dem alten In* 
halt des Bürgerrechts hielt man feit. Da* 
neben gab es nach wie vor bloße Schutz* 
verwandte. Innerhalb der Bürgerschaft aber 
hob man alle Klassenunterschiede und Vor* 
rechte auf. Der deutschen Ratsverfassung 
blieb man treu. An der Spitze der Stadt 
iteht der Magi (trat als nach außen ver* 
tretende und nach innen regierende Obrig* 
keit. Er ilt ein Kollegium, in dem der 
Bürgermeifter (in den großen Städten Ober* 
bürgermeilter genannt) nur das Vorsitzende 
Mitglied ilt, während ihm außerdem der 
Kämmerer und in großen Städten zwei ge* 
lehrte Stadträte, ein Baurat, ein Syndikus 
und 12—15 unbesoldete Stadträte, in mitt* 
leren Städten ein Syndikus und 7—12 Rats* 
herren, in kleinen Städten 4—6 Ratsmannen 
angehören. In Wiederanknüpfung an die 
alten Traditionen erfolgt die Berufung aller 
Magiftratsmitglieder durch Wahl, die namens 
der Bürgerschaft von der Stadtverordneten* 
Versammlung vollzogen wird; nur die Ober* 
bürgermeilter der großen Städte werden 
bloß zu königlicher Ernennung präsentiert. 
Anltatt der Lebenslänglichkeit wird wieder 
das Prinzip der periodischen Erneuerung 
durchgefuhrt; die Amtsperiode beträgt 6, nur 
bei den Syndici und gelehrten Stadträten 
12 Jahre. Dem Magiftrat gegenüber aber wird 
die eigentliche Trägerschaft des genossenschaft* 
liehen Gemeinwesens in die Gesamtheit der 
Bürger zurück verlegt. Doch wird unter Weg* 
fall der Reite der Bürgerversammlung die 


Gesamtheit unmittelbar nur bei der Wahl 
ihrer Repräsentanten tätig. Im übrigen wird 
sie durch die in großen Städten aus 60 bis 
102, in mittleren aus 36—60, in kleinen aus 
24—36 Mitgliedern befiehende Stadtverord* 
netenversammlung repräsentiert, die als Be* 
Schluß* und Kontrollorgan des Gemeinwesens 
eine sehr umfassende und selbltändige Zu* 
ftändigkeit empfängt. Sie geht aus allgemeinen, 
direkten und geheimen Wahlen hervor. Daß 
der Wahlakt mit gottesdienftlicher Handlung 
beginnt, entspricht Steins tief religiösem Sinn. 
In der Beftimmung, daß zwei Drittel der 
Gewählten Hausbesitzer sein müssen, spie* 
gelt sich die aus Möser geschöpfte Ge* 
schichtsauffassung Steins, die in dem Grund* 
eigentum die Basis der alten deutschen Frei* 
heit erblickte. Für die Bildung einer den 
Magiftrat beschränkenden und bindenden 
Bürgervertretung bot die deutsche Stadtge* 
schichte mancherlei Anknüpfungspunkte, ins* 
besondere in der Unterscheidung von en* 
gerem und weiterem Rat. Neu aber war 
die scharfe äußere Sonderung und funktio* 
nelle Trennung der beiden Kollegien. Nur 
die aus Magiftratsmitgliedern und Bürgern 
gemischten Deputationen und Kommissionen 
für einzelne Verwaltungszweige, vor allem 
für Kirchen«, Schul* und Armenwesen, hatten 
im alten deutschen Stadtrecht ihr Vorbild. 

In der Bildung und Stellung der Stadt* 
verordnetenversammlung also kamen vor* 
nehmlich die Ideen zum Durchbruch, die 
nicht aus verjüngtem Geilte der deutschen 
Vergangenheit, sondern aus einer ganz neuen 
Gedankenwelt entltammten. Hier öffnete 
sich das Tor, durch das die naturrechtlichen 
Ideen, die sogenannten Ideen von 1789, in 
die Städteordnung einftrömten. In bewußtem 
Gegensatz zu der ftändisch*korporativen Re* 
Präsentation der Vorzeit wurde mit einem 
Schlage das moderne Repräsentativsyftem in 
voller Reinheit verwirklicht. Der genossen* 
schaftlichen Gliederung der Bürgerschaft, 
diesem Hauptmerkmal der alten deutschen 
Stadt, wird jede politische Bedeutung ent* 
zogen. »Das jetzt sich nach Klassen und 
Zünften teilende Interesse der Bürger«, das 
im Eingänge des Gesetzes beklagt wird, soll 
durch einheitlichen bürgerlichen Gemeinsinn 
überwunden werden. Lediglich nach Be* 
zirken wird auf Grund des allgemeinen und 
gleichen Stimmrechts der Bürger gewählt. 

(Schluß folgt.) 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





181 


Felix Adler: Emerson. 


182 


9 


Emerson. 

Auszug aus einer Vorlesung. 

Von Dr. Felix Adler, Professor für Ethik an der Columbia*Universität in New 
York, 3. Roosevelt*Professor an der Universität Berlin Winter*Semefter 1908/9. 


Ein kurzes Wort der Einleitung über 
Emersons Persönlichkeit. 

Es gibt Menschen, deren Einfluß auf Mit* 
und Nachwelt man schlechterdings nicht be* 
greifen kann, wenn man sich in Wissenschaft* 
licher Weise bloß an den logischen Wert 
ihrer Gedanken hält, wenn man ihre Lehre 
auf die Apothekerwage legt und nun zusieht, 
inwiefern dieselbe ftichhaltig ift. Es tritt 
bei ihnen der Zauber einer Persönlichkeit 
hinzu, der die Lehre durchdringt und durch* 
ftrahlt. Es ift sogar beinahe gleichgültig, ob 
man ihnen beiftimmt oder nicht, in betreff 
dessen, was sie behaupten; man kann von 
ihrem Denken abweichen und dennoch dank* 
bar ihre Lehre oder das, was hinter ihrer 
Lehre fteht, auf sich wirken lassen. Dies 
trifft allerdings in den exakten Wissenschaften 
nicht zu; denn da sucht man im Gegenteil 
die Einwirkung der Persönlichkeit, als einer 
Fehlerquelle, möglichft zu entfernen. Es trifft 
überall zu, wo es sich um Werte handelt, 
also in der Kunff, in der Religion usw. Da 
redet z. B. einer von der Schönheit in trockener, 
schulmeifterlicher Weise, er trägt ein äftheti* 
sches Syftem vor, das vielleicht durchaus 
zusammenhängend und logisch wohlgefügt 
ift, aber er läßt uns dennoch vollkommen 
kalt. Ein anderer redet von der Schönheit, 
und man hat sofort die Empfindung: dieser 
Mensch hat das, wovon er spricht, erlebt, ihn 
hat die ewige Schönheit ergriffen und durch* 
zuckt; und mag nun auch sein Gedankengang 
vielleicht fehlerhaft, die Art und Weise, wie 
«r sein Erlebnis ausdrückt, ungenügend sein» 
er vermittelt uns dennoch die Wahrheit, den 
Wert, den er in sich erfahren hat. Das 
gleiche gilt im Gebiete der Religion. 

Emerson war einer von den Menschen, 
die das, wovon sie reden, erfahren haben. 
Wie die Zeitgenossen Dantes auf ihn deuteten 
und sagten: »Sehet den Menschen, der die 
Hölle durchwandelt hat«, so wiesen die 
Amerikaner auf Emerson, als auf einen, der 
in lichten Sphären heimisch war. 

Auch der Alltagsmensch an einem Sonn* 
4age oder sonft in einer Mußeftunde schlägt 
einmal seine Dichter auf, und zieht die dichte* 
rische Stimmung wie ein Feierkleid an. Die 


Dichtkunft erhebt ihn, wie man sagt, über die 
Wirklichkeit, sie beschäftigt angenehm seine 
Phantasie. Dem echten Dichter ift die Dich* 
tung kein Spiel. Der Emft der Dichtung aber 
befteht gerade in der Beziehung auf die Wirk* 
lichkeit. Das, was der Dichter ausspricht, ift 
Wirklichkeit, allerdings Wirklichkeit anderer 
Art als die, die uns die Erscheinungswelt 
aufdrängt; es ift eine, die er aus sich selbft 
erzeugt, die aus dem Geilte geboren ift, die 
aber deshalb dennoch nicht minder, son* 
dem in höherem Grade wirklich ift. Das 
gleiche gilt von dem religiös geftimmten 
Menschen; die Gebilde, die er erzeugt, sind 
ihm nicht Phantasiegebilde, sondern haben 
Beziehung auf die Wirklichkeit. Die Vor* 
fiellung, als ob Werte bloß subjektive 
Schätzungen seien, ift nicht aufrecht zu er* 
halten; der Wertbegriflf ift im Gegenteil der 
Ausdruck der tieffien Wirklichkeit. In 
diesem Sinne war Emerson Lehrer der Wahr* 
heit. Dichter und Religionslehrer zugleich. 

Er gehört seiner Blüte nach der erften 
Hälfte des 19. Jahrhunderts an. Er war als 
Mensch ausgezeichnet durch große Be* 
scheidenheit und zugleich von seltener Hoheit 
und Würde; der Eindruck, den er auf alle, 
die mit ihm in Berührung kamen, machte, ift 
denselben unauslöschlich geblieben. 

Ich fasse ihn hier als Repräsentanten des 
Freiheitsbegriffes, wie er sich namentlich in 
der erften Hälfte des 19. Jahrhunderts in 
Amerika ausgebildet hat; er ift der leib* 
haftige Vertreter desselben; seine Bedeutung 
liegt in diesem repräsentativen Charakter 
seiner Essays und seiner Gedichte. Der 
amerikanische Freiheitsbegriflf ift individu* 
aliftisch, und Emerson ift ein individualiftischer 
Denker. Was er über die sozialen Gebiete 
zu sagen hat, über den Beruf, über die 
Freundschaft, über den Staat, leidet an diesem 
Gebrechen. Wir haben uns hier mit dieser 
Seite seiner Lehre nicht zu beschäftigen. In* 
wiefern die individualiftische Freiheitsrichtung 
der Amerikaner in ihm zum Ausdruck kam, 
will ich in einigen Stücken kurz nachweisen. 

Erftens repräsentiert er die Frömmigkeit 
des amerikanischen Volkes (vergl. Vor* 
lesung über die Puritaner). Der Amerikaner 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






183 


Felix Adler: Emerson. 


184 


erblickt den höchften Wert des Lebens in der 
freien Willensbetätigung: der Mensch soll sich 
äußern» sich auswirken» vornehmlich nach 
der Seite des Willens. Aber gerade der 
willensfreudige und kräftige Mensch ftößt 
auf die Grenzen seiner Macht und wird 
sich dadurch bewußt, daß über ihm ein Wille 
waltet, der dem seinigen überlegen ift. Be»* 
zeichnend für die amerikanische Auffassung 
ift diese Doppelrichtung der Denkweise: 
einmal soll der Mensch nach außen tätig 
sein, also praktisch*ethisch wirken, dann aber 
sich bewußt werden, daß er einer höheren 
Macht unterliegt, die ihn durchflutet und 
bezwingt. Nach dieser Seite hin ift die 
Myftik vorbereitet. Emerson ift Praktiker 
und Myftiker zugleich; seine Schriften sind 
durchzogen von diesen beiden Strömungen, 
von diesen beiden Goldfäden, vom Faden 
der Myftik und dem der praktischen 
ethischen Gesinnung. Er übersetzt die alte 
puritanische Auffassung in die Sprache des 
19. Jahrhunderts. Die dogmatischen Lehren 
der Puritaner hat er vollkommen abgeftreift: 
den Glauben an Himmel und Hölle, die 
Rechtfertigungslehre, die Ansicht, daß die 
Heilige Schrift die einzige Urkunde sei, in 
der der Weg des Heils vorgezeichnet ift, all 
dieses fällt weg; aber die puritanische 
Grundftimmung ift bei ihm geblieben. Lange 
bevor Nietzsche das Wort vom Über* 
menschen in Gang brachte, hat Emerson den 
Ausdruck »Übergeift« geprägt; denn so ift 
der englische Ausdruck »Oversoul« wiederzu* 
geben, und nicht etwa mit »Allseele« zu 
übertragen, wie er unrichtig in der deutschen 
Übersetzung der Werke lautet. 

Myftik und Ethik sind im Grunde un* 
vereinbar; daher ftammen die Widersprüche 
bei Emerson. Sie haften den Wurzeln 
seines Denkens an. Es diene dies als Finger* 
zeig für die, die sich mit der Lektüre der 
Essays beschäftigen wollen. 

Zweitens ift Emerson Ausdruck der 
amerikanischen Denkweise durch seine 
Lehre vom Selbftvertrauen. Dieses Selbft* 
vertrauen ift durchaus ein amerikanischer 
Charakterzug. Nur tritt es bei Emerson in 
verklärter und vergeiftigter Geftalt auf. Selbft* 
vertrauen heißt für den bloßen Alltags* 
menschen: »baue auf dich selbft, setze durch, 
was du dir vorgenommen halt!« — du willft 
Reichtümer erwerben, nun denn, erwirb sie, 
du willft zu Macht und Ehren gelangen, be* 


harre auf deinen Zwecken, führe sie durch, 
aber all dies ohne rechte Prüfung der 
Zwecke selbft. Emerson dringt vor allem 
auf die rechte Wahl des Lebenszwecks. 
Die Rücksicht auf dein eigenftes Selbft, sagt 
er, soll die Auswahl beftimmen; diejenige 
Anlage, dasjenige Talent, das dir die Natur 
geschenkt hat, beftrebe dich zu entwickeln. 
Sei kein Nachäffer, laß dich nicht durch Be* 
wunderung großer Menschen verleiten, nun 
auch diese Menschen reproduzieren zu 
wollen, begnüge dich mit dem dir anver* 
trauten Pfund: sei echt! 

Drittens kommt für Emerson die An* 
schauung in Betracht, daß der Wert des 
Menschen nicht in dem befteht, was er bereits 
geleiftet hat, sondern in der in ihm vor* 
handenen potentiellen durch keine Leiftungen 
vollftändig darzuftellenden Menschennatur. 
Diese Lehre ift namentlich von der Jugend 
mit Enthusiasmus aufgenomroen worden. 
Emerson ift der liebe Lehrer junger Menschen: 
er spricht zu jungen Menschen und zu einem 
jungen Volke, einem Volke, das sich bewußt 
ift, bisher sein Beftes noch nicht an den Tag 
gelegt zu haben, dem »Joseph« unter den 
Völkern. Zu diesem jungen Volke, und zu 
den jungen Männern redet Emerson und 
ftärkt in ihnen das Zutrauen zu sich selbft. 
Jeder Mensch, lehrt er, hat schon an sich, 
schon jetzt einen Wert; er braucht gar nicht 
erft zu warten, bis er etwa als Kaufmann 
reich geworden ift, oder als Gelehrter sein 
Magnum Opus verfaßt hat; denn schon jetzt 
kommt ihm ein unaussprechlicher Wert zu, 
insofern er durch sein Verhalten die mensch* 
liehe Würde in seiner eigenen Person zu 
achten verfteht und namentlich diese Würde 
auch in anderen Menschen achtet und ehrt. 

Emerson ift des Weiteren der Verkünder 
der Unabhängigkeit. Jefferson hat die »Un* 
abhängigkeitserklärung« entworfen; Emerson 
ift der Apoftel einer neuen Declaration of 
independence. »Unabhängig soll der Mensch 
sein«, auch von der Vergangenheit verkündet 
er. Goethe in den bekannten Versen »Amerika 
du halt es besser« preift die neue Welt, weil das 
unnütze Erinnern sie nicht ftöre: »Dich ftört 
nicht im Inneren zu lebendiger Zeit unnützes Er* 
innern«. Emerson will das unnütze Erinnern 
vermieden wissen. Warum erft nachlesen, 
was alle anderen, die über einen Gegenftand 
geschrieben, gedacht haben, ehe man den 
Mut faßt, einen eigenen Gedanken zu haben? 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





185 


Felix Adler: Emerson. 


186 


Warum auf dem Gebiete der Politik erft den 
ganzen Bücherßaub aufwühlen, um in allen 
Einzelheiten zu begreifen, wie die Gegenwart 
aus der Vergangenheit geworden ift. Bei 
diesen Studien kommt man nicht vorwärts, 
und wenn es gilt zu handeln, versagt die Kraft. 
Namentlich aber auf dem Gebiet der Religion 
will er den Zauber, den die großen Religions* 
lehrer der Vergangenheit ausüben, brechen. 

Er sieht es als ein Unglück an, daß die 
heutige Welt vor jenen großen Geißern der 
Vergangenheit in ftaunender Bewunderung 
verloren daßeht und dabei ihrer eigenen 
Aufgaben vergißt. Jene großen Menschen 
waren groß, weil sie die Anforderungen, die 
ihre Zeit an sie fiellte, in großem Stile er# 
füllten. Wir sollen den großen Stil von 
ihnen lernen, aber andererseits den Bedürfe 
nissen unserer eigenen Zeit, dem Fortschritt 
der Wissenschaß, der veränderten Weltlage 
gemäß, gerecht werden. So klein unsere 
Leißungen verglichen mit den ihrigen auch 
ausfallen mögen, auf den Anspruch, echtes, 
in der Gegenwart wurzelndes zu leißen» 
dürfen auch wir nicht verzichten. 

Emerson war ferner ein glaubensßarker 
Demokrat. Er iß einer der wenigen be# 
deutenden Schriftfieller, die auf Seite der 
Demokratie ausgeharrt haben, und zwar 
nicht etwa deshalb, weil er, ein blinder 
Optimiß, die Schäden der Demokratie über# 
sieht. Gerade im Gegenteil, er geißelt mit 
herber Rüge die Dinge, wie sie in Amerika 
liegen, er kennt die Mängel, die Gebrechen. 
Aber er iß dennoch der Demokratie treu, 
weil er von dem Entwicklungsgedanken er# 
griffen iß. Er iß der Meinung, daß die 
großen Männer der Vergangenheit verblassen 
werden vor den noch größeren, die einß auf 
Erden auferfiehen werden. Er h^ißt die 
Demokratie deshalb gut, weil er in ihr die# 
jenige Regierungsform sieht, die am meißen 
geeignet iß, die höchfie Entwicklung der 
Menschennatur zu fördern, den Menschensohn 
der Zukunft erßehen zu lassen. Die höchße 
Entwicklung kann aber nur dadurch kommen, 
daß die Fähigkeiten, die in allen Menschen 
vorhanden sind, entwickelt werden. Während 
nun nach arißokratischer Auffassung die 
edleren Fähigkeiten nur in den oberen 
Schichten der Gesellschafi zu finden sind, iß 
es das Grundprinzip der Demokratie, daß 
das Gold der Menschennatur in allen 
Schichten anzutreffen sei, ja daß in jedem 

Digltized by Goosle 


Menschen, auch dem Niedrigßßehenden, 
mindeßens ein Körnchen dieses Edelmetalls 
zu finden sei. Und um den ganzen Schatz 
der Menschheit zu heben, darf auch das 
kleinße Körnchen nicht vernachlässigt 
werden. Damit das hellße Licht einß 
leuchte, muß auch der kleinße Funke ent# 
zündet werden. 

Und nun schließlich noch ein Wort über 
Emerson als Dichter, und hier will ich nament# 
lieh auf seine Naturbetrachtung hinweisen. 
Nach Emersons Auffassung iß die Natur die 
kryptische Hieroglyphenschrift, in der der 
Übergeiß seine Weisheit niedergeschrieben 
hat. Verßänden wir diese Hieroglyphen, so 
wären alle Rätsel offenbar. Die Natur iß 
für ihn die Duplik des Geißes. Die Natur 
iß uns aber auch insofern nahe, als sie in 
uns Stimmungen anregt, die uns für das 
Erhabenße und Befie vorbereiten. In der 
Auswahl nun der besonderen Stimmungen, 
die die Naturbetrachtung in uns anregen soll, 
iß Emerson wieder in charakterißischer Weise 
Amerikaner. Gewisse Erscheinungen der 
Natur hat er mit besonderer Vorliebe in 
seinen Schriften hervorgehoben, und die Stirn# 
mungen, die von diesen Erscheinungen aus# 
gehen, sind die ihm wünschenswerteßen. 
Ruskin sagt einmal in einem seiner Essays, 
die Schönheit der amerikanischen Landschaft 
leide an einem Mangel, es fehlen ihr die 
Ruinen und damit der Hinweis auf die Ver# 
gangenheit. Der Anblick von Ruinen hebt 
.den Alltagsmenschen hinaus über das All# 
tägliche, versetzt ihn zurück in vergangene 
Pracht und Herrlichkeit und erweckt in ihm 
das Pathos der Endlichkeit menschlichen 
Daseins. Emerson leugnet diese Wirkung 
des Hinweises auf die Vergangenheit nicht; 
aber sie ift ihm minderwertig im Vergleich 
mit derjenigen Wirkung, die die Natur aus# 
übt, insofern sie reine Natur ift. Und diese 
Wirkung der Natur an sich auf den Menschen 
ift ihm deshalb die höhere, weil sie den 
Schaffenstrieb und die Richtung auf die 
Zukunft zu erregen geeignet ift. Männliches 
Kraftbewußtsein und der Hinweis auf das, 
was einß werden soll, nicht die Erinnerung 
an das, was einß war, sind ihm das Wesent# 
liehe. Emerson führt uns in seinen Werken 
in die Berglandschaft seines heimatlichen 
Neuenglands und auch in jene Wildnis an 
der Grenze von Kanada und den Vereinigten 
Staaten, wo es noch heute große Strecken 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





187 


Nachrichten und Mitteilungen. 


188 


gibt, die ein menschliches Wesen selten 
berührt. Da rieseln tausend Bäche unter 
unseren Füßen, da ftürzen von tausend Felsen 
die Wasserfalle herab, da türmt sich undurch* 
dringliches Geftrüpp auf und hält den Fuß des 
Wanderers zurück; da hausen noch reißende 
Tiere, da kreift der Adler in den Lüften, da 
enthüllt sich die Natur in ihrer wildeften 
Schönheit, in ihrer ganzen schöpferischen 
Fülle. Diese Wildnis schildert uns Emerson 
in seinen Gedichten, und er erweckt in uns 
das Gefühl der unendlichen Schaffenskraft, 
die auch uns innewohnt. Er lenkt auch 
unsem Blick auf das Erhabene, er schärft 
unser Verftändnis für die Schönheit, die den ge* 
wöhnlichften Naturerscheinungen innewohnt. 
Auch hier ift er echter Vertreter der Demo* 
kratie. 


Läßt du dein Ruder in die Lüfte (teigen. 

Taucht sich dein Steuer in die Flut hinab, 

Es wird dein Ruder dir den Schönheitsbogen' 

zeigen. 

Und rhythmisch flieht die Welle deinen Stab. 

Endlich liebt er es, uns auf diejenigen 
Naturerscheinungen aufmerksam zu machen, 
in denen die Ahnungen eines Größeren und 
Besseren, das da werden soll, gleichsam ver* 
sinnbildlicht sind. Er schildert den Effekt 
des Lichtes, das durch Wolken dringt, das 
gleichsam innerhalb der Wolken brütet, sie 
verklärt 1 Alles das zeichnet er aus, was der 
Stimmung entspricht, die in dem deutschen 
Liede ausgesprochen ift: »Es fliüftert dunkel 
die Ferne wie von einem großen unendlichen 
Glück«; nur daß es bei Emerson anftatt 
»Glück« heißen muß: »Gut, Schönheit, Wahr* 
heit, Klarheit, Geift«! 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Mailand. 

WirtschaftsverhSItnisse und Wirtschafts¬ 
beziehungen Italiens. 

Der Umfang, der durch die Erdbebenkata? 
ftrophe in unserem Lande hervorgerufenen finan? 
ziehen und wirtschaftlichen Schäden läßt sich na? 
turgemäß im Augenblick noch nicht schätzungs? 
weise ermessen; soviel ift aber gewiß, daß die wirt? 
schaftlichen Verhältnisse nicht nur der betroffenen 
Gebiete, sondern mehr oder weniger des ganzen 
Landes und weiterhin auch seine Wirtschaftsbe? 
Ziehungen zum Ausland für lange Zeit erheblich 
davon beeinflußt werden. Zunächft wird die Eins 
fuhr norditalienischer Induftrieerzeugnisse nach 
Kalabrien und Sizilien, die man auf 80 Millionen 
Lire jährlich veranschlagt, einen beträchtlichen 
Rückgang erfahren. Die Bevölkerung der heimge? 
suchten Bezirke lebt vorzugsweise von der Land? 
Wirtschaft, ein kleiner Teil von der Fischerei, vom 
Fremdenverkehr und vom Handel. Die. Bedürft 
nisse der süditalienischen und sizilischen Bevölke* 
rung sind nur gering. Infolgedessen findet dort 
eine ausgedehnte induftrielle Tätigkeit keinen 
Boden, sondern nur eine mit der Beschäftigung 
der Bewohner zusammenhängende gewerb? 
liehe Betätigung von mehr handwerksmäßigem 
Charakter. Was diese Landftriche an Rohftoffen 
und Erzeugnissen einfuhren müssen, beziehen sie 
hauptsächlich aus Oberitalien, Griechenland und 
teilweise auch aus Deutschland, und zwar ift für 
diesen Handel — ebenso wie für die Ausfuhr — 
Messina der Hauptplatz, mehr noch als Palermo; 
daher wird gerade durch die Zerftörung Messinas 
der auswärtige Handel bedeutend eingeschränkt 
werden; insbesondere dürfte auch der deutsche 
Handel mit Sizilien auf geraume Zeit hinaus lahm 
gelegt sein. Die Einfuhr Siziliens aus Deutschland 
ift allerdingt nicht sehr bedeutend, in relativ 
größeren Mengen werden namentlich für landwirt? 


schaftliche Zwecke chemische Erzeugnisse nach 
Sizilien ausgeführt 

Den erften Rang unter den Gewerbszweigen 
Italiens nimmt die Gewinnung und Verarbeitung 
von Seide ein, und Italien rivalisiert darin mit 
China und Japan. Die südlichen Abhänge und 
Ausläufer der Alpen vom Comosee bis zum Adria* 
tischen Meere, mit Como, Bergamo, Brescia als- 
Mittelpunkten, sind die Produktionsftätten der Roh? 
seide, unsere Stadt ift das Zentrum des Handels 
mit Rohseide und Seidenwaren. Außer in der 
Lombardei wird noch Seidenbau, wenn auch in 
weit geringerem Umfange, in Toscana, Kalabrien 
und an der Nordoftküfte Siziliens betrieben. Von 
der Seidenkultur Italiens ift nur noch Verhältnis? 
mäßig wenig vorhanden: der Ertrag im Jahre 1905, 
dem letzten, für das eine Statiftik vorliegt, war in 
den südlichen Mittelmeerprovinzen nach den Mel* 
düngen der Gemeinden 171,000 kg. Die Beftre* 
bungen Italiens, das noch etwa ein Fünftel seines 
Bedarfes an Rohmaterial —im Jahre 1907 für 60 Mil? 
lionen Lire — einfuhrt, gehen dahin, sich hinsicht? 
lieh der Beschaffung desselben vom Auslande un* 
abhängig zu machen, zuihal man hofft, der italie? 
nischen Seideninduftrie durch die Zolltarifpolitik 
auf Jahre hinaus ftändige Absatzgebiete gesichert 
und sie in die Lage versetzt zu haben, als zuver? 
lässige Abnehmerin der heimischen Kokons auf?- 
zutreten. 

Besonders metallreich ist die Apenninische 
Halbinsel nicht; außer Zinkerzen wird Eisenerz 
zwar in nicht unbedeutenden Mengen gewonnen, 
aber die italienische Hütteninduftrie hat es noch zu 
keiner nennenswerten Entwicklung gebracht, weil 
bei dem Mangel fossiler Brennftoffe in Italien keine 
ausreichende wirtschaftliche und technische Grund? 
läge für den Hüttenbetrieb zu schaffen ift. In den 
letzten Jahren waren acht Hochöfen im Betriebe 
mit einer Roheisenerzeugung von 40 bis 50,000 t 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





189 


Nachrichten und Mitteilungen. 


190 


jährlich; 75,000 t war die bisher erzielte höchfte 
Menge. Italien vermag den Bedarf an Roheisen 
selbft nicht zu decken und fuhrt erhebliche Mengen 
davon ein; in den Jahren 1905/06 betrug der Roh# 
eisen verbrauch 279,156 t bzw. 260,510 t und die 
Roheiseneinfuhr 136,077 und 125,214 t Diese er# 
folgt zum großen Teil aus England mit etwa 
100,000 t jährlich; daneben ift noch öfterreich# 
Ungarn mit 15,000 t und Deutschland mit 4000 t 
durchschnittlich jährlich beteiligt Frankreich liefert 
etwas mehr als Deutschland. Während England 
die Hauptroheisenmenge liefert, gehen andererseits 
auch viel elbanische Eisenerze nach England, was 
vielfach darauf zurückzuführen ift, daß die mit 
Kohlenladungen von England nach Italien unter« 
wegs befindlichen Schifte auf der Rückfahrt die 
italienischen Erze befördern, wodurch sich die 
sonft hohen Frachtsätze für beide Teile Wirtschaft« 
lieh günftig geftalten. Die italienische Eisen# 
induftrie verarbeitet auch noch amerikanisches 
Roheisen, das gegenüber dem englischen lediglich 
dadurch wettbewerbsfähig ill, daß die ameri« 
kanischen Baumwoll# und Tabakschifte Ballaß 
brauchen, wofür das Roheisen sehr erwünscht 
ift; infolgedessen ftellt sich oft die Fracht« 
rate für Roheisen von Amerika nach Italien billiger 
als von England aus. Die in bescheidenen Grenzen 
gehaltene Entwicklung der italienischen Eisen« 
induftrie ift wirtschaftlich gesund, und die Zukunft 
dürfte ihr wohl eine größere Entfaltung und 
Ausdehnung bringen; aber einftweilen bleibt 
Italien auf den Eisenbezug aus dem Auslande 
angewiesen. 

Die Hauptausfuhrartikel Italiens sind öle, Wein 
und Weinftein, Hanf, Agrumen und andere Süd¬ 
früchte, Eier, Schwefel, Marmor, Korallen und 
Korallenarbeiten usw. Die letzte Olivenemte 
Italiens ift nicht günftig ausgefallen und jedenfalls 
beträchtlich unter dem Durchschnitt früherer Jahre 
geblieben. Auch die letzte italienische Weinernte 
ift nicht so reichlich ausgefallen, wie man ursprüng# 
lieh annahm, während die Qualität über Erwarten 
befriedigt hat. Das Anrufen der Staatshilfe für den 
Weinbau ift mehr und mehr verftummt, es drängt 
sich nach und nach die Überzeugung auf, daß 
Italien zu viele Weinberge und zu wenig Getreide« 
bau hat Seit Jahren hört man die Klagen über 
ungenügende Weinausfuhr, und seit Jahren führt 
Italien große Mengen von Weizen und Mais ein. 

Die letzte Getreideernte Italiens hatte nach den 
vom Landwirtschaftsminifterium veranftalteten Er# 
hebungen ein Ergebnis von 53,138,700 hl gegenüber 
62,565,800 hl im Jahre 1907 und 58,827,300 hl im 
Durchschnitt der Jahre 1901/07; freilich war die 
Ernte des Jahres 1907 besonders reichlich und hat 
dazu beigetragen, die Durchschnittszahl wesentlich 
zu erhöhen. Daher hat sich die italienische Re« 
gierung gegenüber den auf Aufhebung oder Er« 
mäßigung der Getreidezölle gerichteten Wünschen 
ablehnend verhalten. 

Von der mit Reis bebauten Fläche entfallen 
sechs Siebentel auf die Lombardei und Piemont, 
das letzte Siebentel verteilt sich auf Venetien, 
Emilia, Toscana, Unter« und Mittelitalien und 
Sizilien. Im Durchschnitt der Periode 1901/05 
ftellte sich die Jahreserzeugung auf 9,049,900 hl und 


blieb damit um 700,000 hl hinter dem Ertrage der 
Periode 1870/74 zurück, besonders infolge der 
Trockenlegung früherer Sumpfgegenden, der 
Auslandskonkurrenz und der geßeigerten Ansprüche 
der Reisbauern. 1908 hatte man eine recht gute 
Mittelernte. 

Die Nachrichten über die letzte Zuckerkampagne 
Italiens lauteten allgemein günftig, und die bisher 
bekannt gewordenen Ziffern lassen erkennen, daß 
dieser Gewerbezweig trotz großer Schwierigkeiten, 
die ihm aus der Preisfteigerung der Zuckerrüben 
und der Erhöhung der Arbeitslöhne erwachsen 
sind, gute Fortschritte gemacht hat Die mit Rüben 
bebaute Bodenfläche hat in dem Zeitraum von 
1904 ; 05 bis 1908/09 von etwa 32,000 ha auf etwa 
44,000 ha an Umfang zugenommen. Auch die Ver# 
mehrung der Produktion ift erheblich; während sie 
im Betriebsjahr 1907/08 die Höchftziffer von 
1,300,000 dz erreichte, wird sie für die letzte Kam# 
pagne auf mindeftens 1,600,000 dz angegeben und 
die höchfte Leiftungsfähigkeit der zur Zeit beftehen* 
den Fabriken auf mehr als 2 Millionen dz veran# 
schlagt Dieser Aufschwung würde an sich begrüßt 
werden, wenn Italien einen Abgang von Zucker 
nach dem Auslande finden könnte, da ihm aber 
vorläufig noch die Ausfuhr verschlossen ift, so ift 
man zur Vermeidung einer Übererzeugung darauf 
angewiesen, lediglich für den Inlandsverbrauch zu 
arbeiten. Auf den Kopf der Bevölkerung berechnet 
man den Verbrauch auf 3.4 kg und somit den Ge# 
samtverbrauch auf 1,115,000 dz; der Unterschied 
zwischen Verbrauch und Produktionsmöglichkeit ift 
somit erheblich und dürfte schwerlich durch eine 
entsprechende Hebung des Verbrauches ausge* 
glichen werden. Über die Marktlage verlautet, daß 
der Lagerbeftand, der am 1. Auguft vorigen Jahres 
auf 130,000 bis 150,000 dz veranschlagt wurde, am 
1. Auguft 1909 sich voraussichtlich auf 350,000 bis 
400,000 dz ftellen wird. 

Der Bienenzucht wird von den landwirtschaft¬ 
lichen Betrieben wachsendes Interesse entgegenge« 
bracht, und ein erheblicher Teil Schleuderhonig 
geht alljährlich nach Oberitalien, wo der Verbrauch 
in den Haushaltungen nach dem Beispiel der im 
Lande wohnenden Fremden und auch wohl infolge 
der höheren Zuckerpreise immer mehr Fuß faßt. 
Ein erheblicher Prozentsatz kommt auch zu Wasser 
und zu Lande nach Deutschland, wo dieses Pro« 
dukt zuerft Mißtrau« n erweckte, später aber immer 
mehr Anerkennung gefunden hat. 

Daß die Apenninen die Fundftätten von vor# 
trefflichem Marmor sind, ift bekannt, ebenso, daß 
Sizilien und die Umgebung des Vesuvs reiche 
Schwefellager birgt. Die Marmorwarenerzeugung 
hat sich in dem wichtigen Marmorproduktionsgebiet 
von Carrara in den letzten fünf Jahren von 216,890 t 
auf 231,6741 gefteigert und die Ausfuhr von un* 
bearbeitetem Marmor von 132,765 t auf 164,525 t 
(dem Werte nach von 8,629,729 Lire auf 10,694,122 L.). 
Die Schwefelproduktion Siziliens ift dagegen von 
536,044 t im Jahre 1903 auf etwa 410,000 t im Jahre 
1907 gefallen und die Gesamtausfuhr Siziliens von 
475,508 t auf 334,014 t (dem Werte nach von 
46,362,000 Lire auf 31,731,330 Lire). Infolgedessen 
hat sich der Vorrat an Schwefel in ganz Sizilien 
von 361,220 t Ende 1903 auf 576,377 t Ende 1907 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






191 


Nachrichten und Mitteilungen. 


192 


erhöht, und zwar verteilt er sich auf die Lager in 
Palermo*Termini, Girgenti, Licata und Catania. 

Unter den Einfuhrartikeln Italiens ftehen obenan 
Weizen, Genußmittel (Kaffee, Zucker, Tabak) und 
die Rohftoffe für die wichtigften italienischen In* 
duftrien, Baumwolle, Wolle, Häute und Felle, Holz 
und Holzmasse, Steinkohlen, Metalle und Metall* 
waren aller Art. Bezüglich der Einfuhrmengen 
fteht Großbritannien mit seinen Fabrikerzeugnissen, 
Kohlen, Kolonialwaren und Drogen obenan, darauf 
folgen Frankreich, Deutschland, öfterreich»Ungarn 
und die Vereinigten Staaten. Deutschland ift da* 
gegen der befte Abnehmer italienischer Erzeugnisse. 

An der Einfuhr Italiens, die sich mit Ausschluß 
der Edelmetalle im Jahre 1905 auf über 2013 Milli* 
onen Lire und im Jahre 1907 auf über 2761 Millionen 
Lire belief, war Deutschland 1907 mit 507 Millionen 
Lire beteiligt — gegen 291 Millionen Lire im Jahre 
1905. Unter den übrigen Ländern entfielen von 
der Gesamteinfuhr auf Großbritannien 1905 : 348; 
1907 : 490, auf öfterreich * Ungarn 1905: 196; 1907: 
240, auf Frankreich 1905: 224; 1907 : 244 und auf 
die Vereinigten Staaten von Amerika 1905: 288; 
1907: 376 Millionen Lire. 

Der Wert der in den Jahren 1905 und 1907 aus* 
geführten Waren im Gesamtbeträge von 1694 und 
1851 Millionen Lire Ausfuhrwert verteilte sich 
wie folgt: Deutschland 224; 282, öfterreich * Un* 
gam 144; 151, Frankreich 194; 185, Großbritannien 
129; 148, Schweiz 332; 324, Vereinigte Staaten von 
Amerika 226; 221. 

Die Verschiebungen in der kommerziellen Lage 
des nahen Orients, die sich im Gefolge der Ereignisse 
der letzten Monate vollzogen haben, bildeten auch 
für Italien einen Ansporn, den wirtschaftlichen 
Beziehungen namentlich mit der Türkei erhöhte 
Aufmerksamkeit zuzuwenden, umsomehr, als die 
inneren Absatzverhältnisse Italiens gegenwärtig wenig 
zufriedenftellend sind. Bezeichnend ift unter anderem, 
daß letzhin ein Poften von 100,000 Stück Fez über 
Genua zur Verschiffung nach der Türkei gegangen 
ift. Die kommerziellen Beziehungen des nahen 
Orients gravitieren namentlich als Ausfuhrländer 
landwirtschaftlicher Erzeugnisse geographisch nach 
Italien. 

Die Staatsfinanzen Italiens haben sich im letzten 
Jahrzehnt wesentlich gebessert, so daß schon 1906 
die Umwandlung der 4°/ 0 igen Staatsschuld von 
8 Milliarden Lire in eine 3 3 / 4 %ige und später eine 
3V 2 °/pige Anleihe in die Wege geleitet werden 
konnte, wodurch der Staatshaushalt um 20 bezw. 
40 Millionen Lire jährlich entlaftet wurde. Ein 
weiteres günftiges Zeichen ift, daß Italien seit einer 
Reihe von Jahren seine Staatsschuld nicht mehr 
vermehrt hat und seine früher im Auslande unter* 
gebrachten Werte zum größten Teil in das Heimat¬ 
land zurückkehren lassen konnte. Das Rechnungs* 
jahr 1906 07 schloß mit einem effektiven Über* 
schuß von 67 Millionen Lire, und das Jahr 1907/08 
sollte mit einem Überschuß von 51 Millionen Lire 
und das Budget 1908/09 mit einem solchen von 
43 Millionen Lire abschließcn. Der Schatz wies nach 
Angabe des Schatzminifters am Ende des Fiskaljahres 


1906/07 einen Beftand von 478 Millionen Lire au£ 
davon 322 Millionen Lire in Gold. Im Hinblick 
auf eine solche Besserung der Staatsfinanzen glaubte 
man eine schrittweise Reform der Steuergesetzgebung 
und eine Herabsetzung der Steuern auf Verbrauchs* 
gegenftände in Aussicht ftellen zu können, wovon 
indeß bei der jetzigen Lage der Verhältnisse abge* 
sehen werden dürfte. Vielfach hat man die alljähr* 
lieh wesentlich (Zeigenden Einnahmen des Staates 
aus den Fabrikationsfteuem als einen sprechenden 
Beweis für den induftriellen Fortschritt Italiens an* 
gesehen. Diese Steuern ergaben dem Staate im 
Finanzjahre 1906/7 zusammen 145 Millionen Lire 
und haben den betreffenden Voranschlag um 
3,6 Millionen Lire übertroffen, in Wirklichkeit aber 
gegenüber der gleichen vorangegangenen Periode 
um 10,1 Millionen Lire zugenommen. An diesen 
Fabrikationsfteuem nehmen der Wichtigkeit nach 
teil: Zucker mit 76,4 Millionen Lire, Sprit mit 38,9* 
Gas und elektrische Kraft mit 9,3, Zündhölzchen 
mit 8,9, Schießpulver mit 2,4 Millionen Lire, der Rcft 
von 9,2 Millionen entfällt auf Bier, Mineralwasser 
und Zichorien usw. Der italienische Nationalöko* 
nom Professor Nitti hat vor nicht allzulanger Zeit 
noch sehr ftark vor einer Überschätzung der wirt* 
schaftlichen und fiskalischen Fortschritte Italiens 
gewarnt und diese Warnung mit Vergleichen der 
Außenhandelszahlen anderer Länder (Frankreich, 
Deutschland, England) begründet; er hat auch auf 
die relativ geringen Fortschritte der italienischen 
Technik hingewiesen, auf die geradezu unmäßig 
hohen Steuerquoten gegenüber anderen Ländern. 
Ein großer Teil Italiens ift jedenfalls von den wirt* 
schaftlichen Fortschritten faft ganz unberührt ge* 
blieben, und was in anderen Ländern durch allge* 
meine Maßnahmen zur Förderung der lnduftrie 
angeftrebt wird, versuchen neuerdings einzelne Ge* 
meinden dadurch zu erreichen, daß sie durch 
Barsubvention und Begünftigungen Induftrien 
heranziehen. Auf den Erfolg derartiger Maßregeln 
wird man keine allzu weitgehenden Erwartungen 
setzen dürfen; größere Aussichten bietet dagegen 
die Tatsache, daß die gebirgige Beschaffenheit 
Italiens es geftattet, die zahlreichen Wasserfälle zur 
Krafterzeugung in großem Maßftabe auszunutzen. 
Hieraus erklärt sich die Entwicklung, welche die 
elektrotechnische lnduftrie im Lande genommen 
hat, und hierdurch wird die Kohlenarmut im ge* 
wissen Sinne ausgeglichen; man hat berechnet, daß 
der Verbrauch elektrischer Kraft von 161,067,304 Kw. 
im Jahre 1896 97 auf 866,234,110 Kw. im Jahre 
1906/07 geftiegen ift, und die Zahl der elektro* 
technischen Fabriken hat in dem Jahrzehnt von 
2032 sich auf 5876 gefteigert. 

Immerhin kann man sagen, daß Italien ein Land 
ift, dem zahlreiche wirtschaftliche Kräfte innewohnen, 
durch die es inftand gesetzt wird, den schweren 
Schicksalsschlag, von dem das Land betroffen wor* 
den ift, schließlich zu überwinden; aber es wäre 
verfehlt, anzunehmen, daß nur äußerliche Spuren 
der furchtbaren Verwüftung, nicht aber auch im 
Innern des Staatskörpers und im Wirtschaftsleben 
klaffende Wunden auf lange Zeit Zurückbleiben 
werden. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





Internationale Wochenschrift 


fürWissensdiafif KunsT undTedinik 

herausqegeben von Prof Or Poul Hfnnebera. Bert in. Schellinosfe 16 



niiiavvi V 

BW 

Geschäftliche Administration: August Scherl G.m.bü. 
Berlin SW. Druck und Verlag der Bayerischen 

Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. 

13. Februar 1909 

Inseraten-Annahme bei den Annoncen-Expeditione« 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G. n. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Encteu.: wocbeoUicb Ck.rm.b«,<0 d. Hrigd» » .MBimW AI1*«ü*. Zdb««*. - Inmk.pd. «. dra^dt«. N-,-»p*. 

INH A 

Oscar Hertwig: Zur Erinnerung an Charles Darwin 
Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung (Schluß) 
Emtt Lommatzsch: Vom Thesaurus linguae Latinae 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englisch; 

LT 

Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Rom etc. 

s nnd franzSsisiie auf Wtuueh der Autoren im Urtext 


Zur Erinnerung an Charles Darwin. 

Von Geheimem Medizinalrat Dr. med. et phil. Oscar Hertwig, 
ordentlichem Professor für vergleichende Anatomie und Direktor des 
anatomisch*biologischen Inftituts der Universität Berlin. 


Am 12. Februar feiert die Wissenschaft 
den Tag, an dem vor 100 Jahren einer der 
bedeutendften Biologen des 19. Jahrhunderts, 
Charles Darwin, zu Shrewsbury in England 
geboren wurde. Auch die »Internationale 
Wochenschrift« will diesen Tag nicht vor* 
übergehen lassen, ohne der unfterblichen 
Verdienfte des großen Forschers zu gedenken, 
dem wir das Buch ȟber die Entftehung der 
Arten« verdanken. 

Charles Darwin entftammte einer Familie 
von Ärzten, unter denen sein Großvater 
Erasmus nicht nur als Arzt hochgeschätzt 
wurde, sondern sich auch als Dichter, noch 
mehr aber als Naturforscher auszeichnete. 
Hat er doch schon ähnliche Lehren wie sein 

citn seiner »Zoonomie« 1794 veröffentlicht. 
Auch Charles Darwin beabsichtigte ursprüng* 
lieh den ärztlichen Beruf zu ergreifen und 
bezog zu dem Zwecke die Universität Edin* 
burgh, wurde aber von den anatomischen 
Vorlesungen und Leichensektionen so abge* 
ftoßen, daß er bald das medizinische Studium 
aufgab und sich lieber mit Botanik und dem 
Sammeln anderer, ihn interessierender Natur* 
objekte beschäftigte. 1828 verließ er Edin* 
burgh und trat in der Absicht, jetzt Theologie 
zu ftudieren, in das Chrift College zu Cam* 
bridge ein; hier fand er in dem Professor 


der Botanik Henslow einen Lehrer, der die 
in ihm schlummernde Neigung zum Studium 
der Natur zu beleben und in die richtigen 
Bahnen zu lenken wußte. 

Große Anregung gab ihm auch die Lektüre 
von Humboldts Reisen und rief in ihm den 
feiten Entschluß wach, mit einigen Freunden 
eine gemeinsame Reise nach den Kanarischen 
Inseln zu unternehmen. Bevor aber dieser 
Entschluß zur Tat wurde, trat ein Ereignis 
ein, welches entscheidend in die weitere Ent* 
wicklung Darwins eingegriffen und ihn in 
seine spätere wissenschaftliche Laufbahn 
gleichsam hineingedrängt hat. Auf Rat seines 
Lehrers Henslow ließ er sich, obwohl erft 
22 Jahre alt, beftimmen, als Biologe an 
einer Weltumseglung teilzunehmen, für welche 
die englische Regierung das Segelschiff»Beagle« 
zur Vornahme geographischer Aufnahmen 
ausgerüftet hatte. Für die projektierten Auf* 
gaben war Darwin beim Antritt der Reise 
in jeder Beziehung wissenschaftlich schlecht 
vorbereitet, ohne Kenntnis von Anatomie 
und von der Handhabung des Mikroskops, 
auch in der Syftematik der Tiere noch wenig 
bewandert. Durch eisernen Fleiß gelang es 
ihm aber, das Versäumte auf der Fahrt noch 
nachzuholen; es ift dies um so mehr zu be* 
wundern, als häufige Anfälle von Seekrank* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








195 


Oscar Hertwig: Zur Erinnerung an Charles Darwin. 


196 


heit ihm die geiftige Arbeit außerordentlich 
erschwerten; Im übrigen hat das lebhafte 
Interesse an der ihm entgegentretenden fremd* 
artigen Natur und ein damit verbundenes aus* 
gezeichnetes Beobachtungstalent und Sammler* 
genie den Mangel an schulmäßig erworbenen 
Kenntnissen mehr als ersetzt. 

Während seiner fünfjährigen Reise gewann 
Darwin eine lebhafte Vorftellung von dem 
verschiedenen Charakter der Pflanzen* und 
Tierwelt in den einzelnen Kontinenten 
und isoliert gelegenen Inselgruppen und 
sammelte das reiche Beobachtungsmaterial, 
welches ihm die Anregung für seine Lehre 
von der Entftehung der Arten und für die 
Selektionstheorie gab. Besonders waren es, 
wie Darwin selbft in einem an Haeckel ge* 
richteten Schreiben kurz zusammenfassend 
mitteilt, drei Klassen von Erscheinungen, 
welche beim Besuch von Südamerika einen 
tiefen Eindruck aut ihn machten: erftens die 
Art und Weise, in welcher nahe verwandte 
Spezies einander vertreten und ersetzen, wenn 
man von Norden nach Süden geht; zweitens 
die nahe Verwandtschaft derjenigen Spezies, 
welche die Südamerika nahe gelegenen Inseln 
bewohnen, und derjenigen Spezies, welche 
diesem Feftland eigentümlich sind; namentlich 
fiel ihm hierbei auf, daß die Lebewelt der 
kleinen Inseln des Galapagos*Archipels zwar 
in ihrem allgemeinen Grundcharakter mit 
derjenigen Südamerikas übereinftimmt, aber 
doch ein durchaus eigenartiges Lokalgepräge 
trägt und außerdem auch von Insel zu Insel 
lokale Modifikationen erkennen läßt. Drittens 
setzte ihn bei Durchforschung der Pampas von 
Südamerika die nahe Beziehung der lebenden 
Edentaten zu den ausgeftorbenen Arten in 
Erftaunen. 

»Als ich über diese Tatsachen nach* 
dachte und einige ähnliche Erscheinungen 
damit verglich«, heißt es in dem erwähnten 
Brief, »schien es mir wahrscheinlich, daß 
nahe verwandte Spezies von einer gemein* 
samen Stammform abftammen könnten. Aber 
einige Jahre lang konnte ich nicht begreifen, 
wie eine jede Form so ausgezeichnet ihren 
besonderen Lebensverhältnissen angepaßt 
werden konnte.« Über diesen entscheidenden 
Punkt wurde sich Darwin erft allmählich 
klar, als er nach seiner Rückkehr nach Eng* 
land die empfangenen Reiseeindrücke syfte* 
matisch zu verarbeiten, Lücken durch neue 
Beobachtungen und durch umfangreiche 


Literaturftudien auszufüllen und ihn be* 
schädigende Probleme durch Experimente zu 
lösen versuchte. Mit ungeteilter Kraft konnte 
er sich diesen Aufgaben unterziehen, da er 
in Anbetracht seiner günftigen Vermögens* 
läge, frei von beruflichen Pflichten, nur der 
Wissenschaft leben konnte. 1839 verheiratete 
er sich mit seiner Cousine Emma Wedgewood, 
und da seine Gesundheit durch die Strapazen 
der Reise, durch die häufigen Anfälle von 
Seekrankheit tief und dauernd gelitten hatte, 
erwarb er sich ein kleines Landgut bei dem 
Dorfe Down, von wo sich London in ein* 
ftündiger Eisenbahnfahrt erreichen läßt. In 
ländlicher Zurückgezogenheit hat er hier von 
1842 bis zu seinem Tode, mit seinen wissen* 
schädlichen Aufgaben unermüdlich beschäftigt, 
beglückt durch seine Familie, ein wahrhaft 
ideales Gelehrtenleben geführt. 

Um die vorher aufgeworfene Frage, warum 
jeder Organismus seinen besonderen Lebens* 
Verhältnissen so vollkommen angepaßt werden 
konnte, zu beantworten, begann Darwin 
syftematisch die Haustiere und die Garten* 
pflanzen zu ftudieren, wozu sich ihm ja auf 
seinem Landgut die befte Gelegenheit dar* 
bot; auch setzte er sich mit berühmten und 
erfahrenen Tier* und Pflanzenzüchtern in 
Verbindung, mit denen er eine ausgedehnte 
Korrespondenz unterhielt; namentlich ver* 
tiefte er sich in das Studium der zahlreichen 
und durch auffallende Merkmale voneinander 
unterscheidbaren Taubenrassen. Auf diesem 
Wege befeftigte sich in ihm nicht nur die 
schon auf der Reise gewonnene Erkenntnis, 
daß die Individuen einer Art zuweilen in 
sehr weiten Grenzen voneinander variieren 
können, sondern er bildete sich auch — was 
noch wichtiger ift — eine Vorftellung von 
dem Verfahren, durch welches der geschickte 
Züchter eine Art in eine Anzahl von scharf 
gesonderten Varietäten zerlegen kann.’ 

Darwin nannte das vom Züchter einge* 
schlagene Verfahren die künftliche Zucht* 
wähl. Sie befteht in folgendem: Der Züchter, 
der Erfahrung und einen geübten Blick be* 
sitzen muß, wählt von einer etwas variieren* 
den Pflanzen* oder Tierart diejenigen Indi* 
viduen aus, welche ein besonders auffallendes 
Merkmal darbieten. Er trennt sie von den 
übrigen und sucht sie durch Inzucht zu ver* 
mehren, damit ihre besondere Eigenschaft 
nicht durch Vermischung mit anderen, nicht 
abgeänderten Individuen wieder verloren geht. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



197 


Oscar Hertwig: Zur Erinnerung an Charles Darwin. 


198 


Unter den Nachkommen der erften und ebenso 
der nächftfolgenden Generationen wählt er 
zum Fortzüchten nur immer diejenigen Indi? 
viduen aus, welche das ihn interessierende 
Merkmal infolge fortschreitender Variation 
in noch besser ausgeprägter Weise zeigen. 
Im Laufe mehrerer Generationen läßt sich so 
oft schon in kurzer Zeit eine auch dem Laien 
in die Augen springende Verschiedenheit 
zwischen der ursprünglichen Stammart und 
der von ihr durch künftliche Zuchtwahl ab? 
geleiteten Varietät erreichen. Wie uns Darwin 
berichtet, konnte der englische Züchter Sir 
John Sebright sich rühmen: »er wolle eine 
ihm aufgegebene Feder in drei Jahren hervor? 
bringen, er bedürfe aber sechs Jahre, um 
eine gewünschte Form des Kopfes und Schna? 
bels zu erlangen.« 

Der Unterschied zwischen Stammart und 
Varietät wird um so auffallender in die Er? 
scheinung treten, wenn die beide verbindenden 
Zwischenformen ausgemerzt werden. Bei der 
künftlichen Zuchtwahl geschieht dies meift 
von selbft, weil der Züchter nur an der Fort? 
zucht der von ihm ausgewählten Individuen 
ein Interesse hat. Also sind es zwei Mo? 
mente, die bei der künftlichen Zuchtwahl 
zwecks Erzeugung scharf von einander unter? 
schiedener Varietäten • in Frage kommen: 
1) die bewußte und konsequent durch? 
geführte Auswahl der für die Zwecke des 
Züchters passenden Individuen und 2) die 
Vernichtung der weniger passenden Über? 
gangsformen. 

Von derartigen Erfahrungen ausgehend 
legte sich Darwin die weitere Frage vor, 
ob nicht auch in der Natur sich ein der 
künftlichen Zuchtwahl vergleichbarer Vor? 
gang nachweisen lasse, der vielleicht die Ur? 
sache für die Bildung der »natürlichen Arten« 
von Pflanzen und Tieren sei. Den Schlüssel 
zur L-iung dieser Frage fand er bei der 
Lektüre eines schon 1798 erschienenen Buches 
des englischen Nationälökonomen Malthus: 
»Essay on the principle of population«, in 
welchem ausgeführt wurde, daß die mensch? 
liehe Bevölkerung sich rascher als die zu 
ihrer Erhaltung erforderlichen Nahrungsmittel 
vermehre, daß dadurch zwischen den Menschen 
ein Kampf um die Exiftenz entftehe, aus 
welchem die fähigeren siegreich hervorgehen. 

Ausgerüftet mit unvergleichlichen Kennt? 
nissen biologischerVethältnisse, war sich Darwin 
sofort klar, daß von den meiften Lebewesen 


in noch viel höherem Grade als beim Menschen 
Keimzellen produziert werden, von denen 
nur der allerkleinfte Teil, von tausend oder 
Millionen Eiern zuweilen nur ein einziges, 
zur vollen Ausbildung gelangt. Alle übrigen 
werden durch die Ungunft der Verhältnisse, 
durch das Fehlen dieser oder jener geeigneten 
Exiftenzbedingung, auf den verschiedenen 
Stadien ihrer Entwicklung fortwährend ver? 
nichtet. Ferner glaubte Darwin beweisen zu 
können, daß unter so beschaffenen Exiftenz? 
bedingungen in der Natur diejenigen Indi? 
viduen, welche irgendeinen, wenn auch noch 
so geringen Vorteil vor anderen voraus be? 
sitzen, die meifte Wahrscheinlichkeit haben, 
die anderen zu überdauern und wieder ihres? 
gleichen hervorzubringen. Ebenso sicher hielt 
er es, »daß eine im geringften Grade nach? 
teilige Abänderung unnachsichtlich der Zer? 
ftörung anheimfällt«. 

Das Ringen der Organismen nach gün? 
ftigen Exiftenzbedingungen nannte Darwin, 
indem er das Wort in einem sehr weiten 
Sinne gebrauchte, »den Kampf um das 
Dasein«, »the struggle for life«, und schuf 
damit ein Schlagwort, welches bald auch in 
anderen Wissenschaften, zumal in der Na? 
tionalökonomie, sich einbürgerte und über? 
haupt in unserem Zeitalter eines überaus ge- 
fteigerten Wettbewerbes in der Laienwelt eine 
Modephrase des Tages wurde. Ferner be? 
zeichnete er als natürliche Zuchtwahl oder 
Überleben des Passenden die beim Kampf 
um das Dasein eintretende Erhaltung günftiger 
individueller Verschiedenheiten und Abände? 
rungen und die Zerftörung jener, welche 
nachteilig sind. Er nahm an, daß sich gün? 
ftige individuelle Verschiedenheiten zu jeder 
Zeit und überall neu bilden können, da jede 
Veränderung in den Lebensbedingungen eine 
Neigung zu vermehrter Variabilität in den 
Organismen hervorruft. 

Mit diesen Sätzen glaubte Darwin in der 
Natur einen der künftlichen Zuchtwahl des 
Menschen entsprechenden Faktor entdeckt zu 
haben, welcher die Entftehung der Arten und 
ihre wunderbare Anpassung an ihre speziellen 
Exiftenzbedingungen dem Forscher wissen? 
schaftlich verftändlich macht. Und diesen 
Faktor hält er der künftlichen Zuchtwahl un? 
endlich überlegen. »Wenn schon der Mensch«, 
bemerkt Darwin in seinem »Origin of species«, 
»große Erfolge bei seinen domestizierten Tieren 
und Pflanzen durch Häufung bloß indivi- 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





199 


Oscar Hertwig: Zur Erinnerung an Charles Darwin. 


2C0 


dueller Verschiedenheiten in einer und der# 
selben Richtung erzielen kann, so vermag es 
die natürliche Zuchtwahl noch viel leichter, 
da ihr unvergleichlich längere Zeiträume für 
ihre Wirkungen zu Gebote flehen.« »Der 
Mensch kann nur auf äußerliche und sicht* 
bare Charaktere wirken; die Natur (wenn 
es geftattet ift, so die natürliche Erhal* 
tung oder das Überleben des Passendften 
zu personifizieren) fragt nicht nach dem 
Aussehen, außer wo es irgendeinem Wesen 
nützlich sein kann. Sie kann auf jedes innere 
Organ, auf jede Schattierung einer konftitu* 
tionellen Verschiedenheit, auf die ganze Ma* 
schinerie des Lebens wirken. Der Mensch 
wählt nur zu seinem eigenen Nutzen; die 
Natur nur zum Nutzen des Wesens, das sie 
erzieht. Man kann figürlich sagen, - die 
natürliche Zuchtwahl sei täglich und fiünd* 
lieh durch die ganze Welt beschäftigt, eine 
jede, auch die geringfte Abänderung zu 
prüfen, sie zu verwerfen, wenn sie schlecht, 
und sie zu erhalten und zu vermehren, wenn 
sie gut ift. Still und unmerkbar ift sie über* 
all und allezeit, wo sich die Gelegenheit 
darbietet, mit der Vervollkommnung eines 
jeden organischen Wesens in bezug auf 
dessen organische und unorganische Lebens* 
bedingungen beschäftigt. Wir sehen nichts 
von diesen langsam fortschreitenden Verän» 
derungen, bis die Hand der Zeit auf eine 
abgelaufene Weltperiode hindeutet, und dann 
ift unsere Einsicht in die längft verflossenen 
geologischen Zeiten so unvollkommen, daß 
wir nur noch das eine wahrnehmen, daß die 
Lebensformen jetzt andere sind, als sie früher 
gewesen.« 

Trotzdem sich Darwin über die leitenden 
Gesichtspunkte seiner Theorie schon jahre* 
lang klar geworden war und zu ihren 
Gunften ein großes Material von Tatsachen 
gesammelt hatte, konnte er sich bei seiner 
übergroßen Gewissenhaftigkeit zu einer Ver* 
öffentlichung nicht entschließen; es bedurfte 
der dringenden Mahnungen seiner Freunde 
Lyell und Hooker, welche in seine Unter* 
suchungen eingeweiht waren, besonders aber 
noch eines äußeren Anftoßes, welchen das 
Erscheinen einer Schrift von Wallace über 
das gleiche Thema gab, daß er 1859 sein 
epochemachendes Werk »Uber die Ent* 
ftehung der Arten durch natürliche Zucht* 
wähl oder die Erhaltung der begünftigten 
Rassen im Kampfe ums Dasein« herausgab. 


Gleich bei seinem Erscheinen erregte das 
Buch ein so großes Aufsehen, daß es in zwei 
Jahren drei Auflagen erlebte und bald in alle 
Kultursprachen übersetzt wurde. Mit ihm 
war Darwins Weltruf als eines der führen* 
den Geifter des Jahrhunderts begründet. Es 
entftand eine geiftige Bewegung, welche sich 
bald noch auf andere Wissensgebiete aus* 
dehnte und nach ihrem erften Urheber als 
der Darwinismus bezeichnet wurde; in keinem 
Lande aber machte sie sich mehr geltend als 
in Deutschland, gefördert und fortgebildet 
durch zwei so hervorragende Forscher und 
ausgezeichnete Schriftfteller wie Haeckel und 
Weismann. Der Darwinismus wurde eine 
wichtige, mit Leidenschaft diskutierte Tages* 
frage. 

Während viele Forscher faft bedingungslos 
den Darwinschen Prinzipien Beifall zollten 
und das Problem der Entftehung der Arten 
durch sie für vollkommen gelöft hielten, 
nahmen andere, wenn wir von dem Häuflein 
einer blindlings feindlichen Opposition ab* 
sehen, nur einen teilweise zuftimmenden 
Standpunkt ein, wie C. E. von Baer, Nägeli, 
der Philosoph E. von Hartmann und andere; 
sie bezeichneten die natürliche Zuchtwahl als 
eine Zufallstheorie, die in Wirklichkeit nicht 
imftande sei, ursächlich zu erklären, wie die 
Einrichtung zusammengesetzter Organe wie 
eines Auges, das in so wunderbarer Weise 
für seine Aufgabe eingerichtet ift, durch kleine, 
vom Zufall beherrschte Variationen sich habe 
entwickeln können; sie sahen in der Selektion 
nur einen Faktor neben vielen anderen, die 
bei der Entwicklung der Organismen aus 
natürlichen Ursachen eine Rolle gespielt 
haben. Weis mann selbft hat sich in einer 
seiner Schriften zu dem offenen Geftändnis 
bekannt: »Wir können den Beweis, daß eine 
beftimmte Anpassung durch Naturzüchtung 
entftanden ift, für gewöhnlich nicht leiften« 
das heißt nichts anderes als: Wir wissen in 
Wahrheit nichts von dem Ursachenkomplex, 
welcher die beftimmte Erscheinung hervor* 
gerufen hat. Wenn trotzdem Weismann, 
eine extremere Stellung einnehmend als Darwin 
selbft, der sich ftets über die Allgemein* 
gültigkeit seines Prinzips sehr vorsichtig ge* 
äußert hat, gelegentlich in einer Schrift die 
»Allmacht der Naturzüchtung« verkündete, 
so konnte ihm mit gutem Recht Herbert 
Spencer »die Unzulänglichkeit (die Ohnmacht) 
der natürlichen Zuchtwahl« entgegenhalten^ 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




201 


Oscar Hertwig: Zur Erinnerung an Charles Darwin. 


202 


Nachdem jahrzehntelang die durch Darwins 
Entftehung der Arten hervorgerufene Bewe* 
gung sehr hohe Wellenberge hervorgerufen 
hatte, ift sie jetzt unverkennbar in ein ruhi* 
geres Stadium eingetreten. In den Kreisen 
der Biologen macht sich eine große Emüch* 
terung und eine kritischere Richtung geltend. 
Nicht selten hört man daher, gewiß nicht 
mit Unrecht, von einer Krisis reden, in 
welcher sich Darwins Lehre in der Gegenwart 
befände.*) 

Doch es kann nicht unsere Aufgabe sein, 
an einem Tage, an welchem es das An* 
denken Darwins zu ehren gilt, in kritische 
Erörterungen über die Tragweite der von 
ihm aufgeftellten Prinzipien einzugehen. Bei 
geeigneterer Gelegenheit denke ich hierzu 
einmal das Wort zu ergreifen. Aber das 
eine muß wohl an dieser Stelle gesagt sein : 
Die Entftehung der Organismenwelt aus 
natürlichen Ursachen ift eine so verwickelte 
und so außerordentlich schwierige Aufgabe, 
daß sie überhaupt weder von einem 
Forscher, selbft einem Forscher allererften 
Ranges, noch von einem Jahrhundert gelöft 
werden kann; sif wird die Wissenschaft noch 
jahrhundertelang beschäftigen. Wir ftehen so 
sehr am Anfang planmäßig und methodisch 
durchgefiihrter Erforschung der Organismen* 
weit, daß sie noch eine unerschöpfliche Quelle 
vertiefter biologischer Erkenntnis in ferner 
Zukunft bilden wird. 

Dem Ruhme Darwins als eines unserer 
größten Forscher wird nichts genommen, 
wenn seine Theorie auch nicht alle Hoff* 
nungen, die man an sie knüpfte, erfüllt und 
wenn er selbft in der Fassung einzelner 
seiner Lehren geirrt hat. Durch sein Buch 
über die Entftehung der Arten hat Darwin 
eine solche Fülle von Anregungen, wie sie 
nur von einem der großen führenden Geifter 
ausgehen, gegeben, hat neue Forschungs* 
bahnen eröffnet und einer großen Epoche 
der Biologie den Stempel seines Geiftes auf* 
gedrückt. Niemals vorher hat ein Biologe 
in dem Maße wie er die Aufmerksamkeit 
auf die wichtigen und interessanten Er* 
scheinungen der Anpassung gelenkt, in 
welcher Pflanzen und Tiere zur umgebenden 

*) Siehe O. Hertwig: Die Entwicklung der Bio*» 
logie im 19. Jahrhundert. Zweite Auflage (1908), 
mit einem Zusatz: Über den gegenwärtigen Stand 
des Darwinismus und das biogenetische Grund« 
gesetz. 

Digitized by Goosle 


Welt und zueinander ftehen. Dazu gehört 
ein so feines Beobachtungstalent, ein so leb* 
haftes Interesse an der umgebenden Natur, 
ein so liebevolles und ruhiges Versenken in 
dieselbe, wie es Darwin besaß. 

Groß fleht er auf dem umfangreichen Ge* 
biet pflanzlicher und tierischer Biologie auch 
als erfolgreicher, gewissenhafter, unermüdlicher 
Experimentator da, welcher jahrzehntelang 
mit bewundernswerter Geduld eine Reihe 
umfassender und bedeutungsvoller Versuche 
durchgeführt hat. Zahlreich sind daher die 
von ihm gemachten biologischen Entdeckungen, 
welche die verschiedenften Gebiete betreffen 
und in vielen wichtigen Schriften veröffent* 
licht worden sind. 1868 erschien das große 
Werk über »Das Variieren der Tiere und 
Pflanzen im Zuftande der Domeftikation«. 
Es brachte in zwei Bänden das in vielen Jahren 
gesammelte Beweismaterial für die Entftehung 
der Arten. 1871 und 72 wurden »Die Ab* 
ftammung des Menschen und die geschlecht* 
liehe Zuchtwahl« sowie »Der Ausdruck der 
Gemütsbewegungen bei den Menschen und 
Tieren« herausgegeben. Einige Jahre später 
folgten Schriften botanischen Inhalts: »Die 
insektenfressenden Pflanzen« 1875, »Die 
Wirkungen der Kreuz* und Selbftbefruchtung 
im Pflanzenreich« 1876 und »Das Bewegungs* % 
vermögen der Pflanzen« 1880. Den Ab* 
Schluß seines arbeitsreichen Lebens endlich 
bildete das 1881 veröffendichte Buch über 
»Die Bildung der Ackererde durch die Tätig* 
keit der Regenwürmer mit Beobachtungen 
über deren Lebensweise«. 

Wer Darwins Gelehrtenleben überblickt, 
wird es gewiß als ein selten glückliches bezeichnen 
müssen. Wenn er auch von manchen Seiten 
heftig angefeindet wurde, so war doch noch 
größer die Anerkennung, welche seinen 
wissenschafdichen Leitungen von den her* 
vorragendften Männern der Wissenschaft in 
reichftem Maße entgegengebracht wurde. Wie 
es nur wenig Auserlesenen vergönnt ift, sah 
Darwin seinen Ruhm in allen Kulturländern 
von Jahr zu Jahr sich mehr ausbreiten, sah 
er sich mit zunehmendem Alter mit zahlreichen 
Ehrenbezeugungen überhäuft, wurde er 
Mitglied faft aller Akademien der Wissen* 
schäften, erhielt er von der Royal Society in 
London die höchfte von ihr zu verleihende 
Auszeichnung, die Copley*Medaille, und von 
Preußen den Orden pour le merite. Er ftand 
auf dem Gipfel seines Ruhmes, als er mitten 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






203 


Otto Gierke: Die Steirische Städteordnung (Schluß). 


204 


aus seiner Arbeit heraus im Alter von 
73 Jahren am 19. April 1882 aus dem Leben 
schied. Und auch dem Toten wurde noch 
die höchfte Ehrung zuteil, durch welche 
England seine größten Staatsmänner, Forscher 
und Künftler auszeichnet. Das Begräbnis 
erfolgte in der nationalen Ruhmeshalle der 
Weftminfterabtei; sein Sarg wurde in der 
Nähe von Newton und Herschel beigesetzt. 
Als ein Fürft der Wissenschaft ift Darwin 
unter Beteiligung der höchften Würdenträger 


des Staates, der Botschafter zahlreicher Länder, 
der größten Gelehrten — Huxley, Wallace, 
Lubbock und Hooker trugen die Zipfel des 
Leichentuches — am 26. April zu seiner 
Ruheftätte in Weftminfter geleitet worden. 
Sein größtes Lebens werk aber, »die Ent# 
ftehung der Arten«, und die in ihm so 
meifterhaft erörterten Probleme werden noch 
in ferner Zukunft die Wissenschaft be* 
schäftigen und seinem Namen die Unfterb# 
lichkeit verleihen. 


Die Steinsche Städteordnung. 

Rede zur Feier des Geburtstages Seiner Majeftät des Kaisers und Königs 
gehalten in der Aula der Königlichen Friedrich#Wilhelms#Universität zu Berlin 

am 27. Januar 1909 

von Geheimem Juftizrat Dr. jur. Otto Gierke, ordentlichem Professor des 
deutschen Privat# und Staatsrechts an der Universität Berlin. 

(Schluß) 


In § 73 der Städteordnung heißt es: 
»Die Wahl der Stadtverordneten nach Ord# 
nungen, Zünften und Korporationen in den 
Bürgerschaften wird . . . völlig aufgehoben; es 
nehmen an den Wahlen alle ftimmfähigen 
Bürger Anteil, und es wirkt jeder lediglich 
als Mitglied der Stadtgemeinde ohne alle 
Beziehung auf Zünfte, Stand, Korporation 
und Sekte.« Und in § 110 folgen die 
berühmten Sätze, die den Stadtverord* 
neten die Unabhängigkeit von jeder In# 
ftruktion und die Freiheit von jeder 
Rechenschaftspflicht ihren Wählern gegen# 
über zusichern und mit den Worten fort# 
fahren: »Das Gesetz und ihre Wahl sind 
ihre Vollmacht, ihre Überzeugung und ihre 
Ansicht vom allgemeinen Beften der Stadt 
ihre Inftruktion, ihr Gewissen aber die Be# 
hörde, der sie deshalb Rechenschaft zu geben 
haben. Sie sind im vollsten Sinne Vertreter 
der ganzen Bürgerschaft, mithin so wenig 
Vertreter des einzelnen Bezirks, der sie ge* 
wählt hat, noch einer Korporation, Zunft 
usw., zu der sie zufällig gehören.« Diese 
Sätze, abgesehen von dem Tribunal des Ge# 
wissens, sind den Beftimmungen französischer 
Gesetze, des Gesetzes vom 22. Dezember 
1789 und den Konftitutionen von 1791 und 
1795, für die Nationalvertretung nachgebildet 

Digltized by Google 


und auf die Stadtvertretung übertragen. Auf 
deutschem Boden begegnen sie in der Städte* 
Ordnung zum erften Male. Doch sind sie 
nur Ausdruck der allgemeinen Ideen, die 
der auf das moderne Repräsentativsyftem 
hinarbeitenden Bewegung der Geifter ent# 
Sprüngen waren. Sie verliehen der Stadt# 
verordnetenversammlung die Merkmale des 
erften modernen Parlaments, das in Deutsch* 
land das Licht erblickte. 

Man könnte die Frage aufwerfen, ob 
nicht auch in diesem Punkte eine Fortbildung 
des ererbten Rechts möglich und vielleicht 
dem Bruch mit der Geschichte vorzuziehen 
gewesen wäre. Ließ sich nicht auch der 
korporative Aufbau des Gemeinwesens in 
genossenschaftlichem Geifte verjüngen? Und 
hat nicht die rauhe Wirklichkeit den idealen 
Satz, daß jeder Volksvertreter Vertreter des 
ganzen Volkes und lediglich zur Wahr* 
nehmung des Gesamtinteresses berufen ift, 
mehr und mehr faft zur Fiktion gefiempelt? 
Doch ift es müßig, solche Fragen aufzuwerfen. 
Mit unwiderftehlicher Gewalt trieb der Strom 
der Zeit in der Richtung des modernen 
Repräsentativsyftems vorwärts. Was die 
Städteordnung brachte, entsprach dem allge# 
meinen Bewußtsein der vorgeschrittenen Geifter. 
Genug, daß sie auch hier Gedanken Bahn 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







205 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung (Schluß). 


206 


gekrochen hat, die siegreich das öffentliche 
Leben sich unterworfen und alle freien Ver# 
fassungen geftaltgebend durchdrungen haben. 

Auf die Einwirkung des Vorbildes der 
englischen Selbftverwaltung ift in der Städte# 
Ordnung vor allem wohl die ftarke Vorliebe 
für unentgeltliche Ehrenämter, die umfassende 
Heranziehung des Laienelements zu aktiver 
Betätigung im Dienfte des Gemeinwesens, die 
energische und durch Androhung empfind# 
licher Nachteile geftützte Betonung der Bürger# 
pflicht zur Übernahme ftädtischer Funktionen 
einschließlich der Wahlpflicht zurückzuführen. 

Von selbft endlich verlieht es sich, daß 
die Städteordnung dem modernen Staats# 
gedanken, der die Eingliederung der Ge# 
meinden wie aller anderen öffentlichen Körper# 
schäften in den ftaatlichen Organismus fordert, 
Rechnung tragen mußte. Bei aller Freiheit 
der von ihr den Städten gewährten Selbft# 
Verwaltung und bei noch so völliger Abkehr 
vom bisherigen Bevormundungssyftem konnte 
sie doch auf die »oberfte Aufsicht des Staates« 
über die Städte nicht verzichten. Sie widmete 
ihr den erften Titel. Aber auffallend gering# 
fügig sind die den Staatsbehörden vor# 
behaltenen Aufsichtsrechte. Sie beschränken 
sich auf die Betätigung neuer Statuten, die 
Genehmigung der Magiftratswahlen, die Ent# 
Scheidung auf Beschwerden einzelner Bürger 
oder ganzer Abteilungen über das Gemein# 
wesen und in finanzieller Hinsicht auf bloße 
Einsichtnahme in die gedruckten Rechnungs# 
extrakte oder die öffentlich darzulegenden 
Rechnungen über die Verwaltung des Ge# 
meindevermögens. Welche ungeheure Ver# 
änderung des beftehenden Zuftandes! Aber 
freilich 1 In Ansehung der Finanzverwaltung, 
der Feftftellung des Etats, der Aufnahme von 
Anleihen, der Veräußerung und Beladung 
von Grundvermögen eine auf die Dauer nicht 
haltbare Auslieferung der Gesamtinteressen 
an die souveräne Willkür der Stadtverord# 
netenversammlung, die auf diesem Gebiet 
auch durch den Magiftrat nicht beschränkt 
werden konnte. 

Auf der anderen Seite mußte die Städte# 
Ordnung infolge der sie durchdringenden 
modernen Staatsauffassung dem neuen Gemein# 
wesen die den Städten noch verbliebenen 
Rechte ftaatlicher Natur notwendig überhaupt 
entziehen. Die Stadt sollte nicht wieder zum 
Staat im Staat werden, sondern dem Staat als 
eine von ihm wesensverschiedene Gemeinde 


gegenübertreten. Ihr sollte ein eigner, aber auf 
die durch den örtlichen Gemeinschaftszweck 
beftimmten Angelegenheiten beschränkter 
Wirkungskreis zuftehen. So nahm man den 
Städten, was man als ftaatliches Hoheitsrecht 
ansah, insbesondere die Gerichtsbarkeit und 
die Polizei. Daß man auch die Ortspolizei 
aus dem kommunalen Wirkungskreise aus# 
schied und nur ihre Ausübung kraft ftaat# 
liehen Auftrages an Gemeindeorgane übertrug, 
während doch die Aufbringung der Koften 
Gemeindesache blieb, widersprach freilich der 
deutschen Rechtsauffassung und eigentlich 
auch dem Grundgedanken der Städteordnung. 
Doch ift es in Preußen bis heute dabei ver# 
blieben. 

Die geniale Gesetzesschöpfung Steins 
beftand glänzend die Probe der Überführung 
in reales Sein. Der Glaube an die unverwüft# 
liehe Zeugungskraft des deutschen Genossen# 
schaftsgeiftes, an die Möglichkeit der Wieder# 
erweckung des bürgerlichen Gemeinsinnes, an 
die Befähigung der deutschen Bürgerschaften 
zur Selbftverwaltung hatte nicht getrogen. 
Die neue Verfassung bewährte sich als frucht# 
barer Boden für ein schnell emporwachsendes 
und kräftig aufblühendes ftädtisches Gemein# 
leben. 

So wurde denn auch die preußische Städte# 
Ordnung von 1808 zum Vorbilde für die 
Reorganisation der ftädtischen Gemeinwesen 
in ganz Deutschland. Vielfach freilich folgte 
man erft spät und zögernd ihrem Beispiel. 
Auch nach Abschüttelung der Fremdherrschaft 
blieb längere Zeit hindurch in den zurück# 
gewonnenen oder neu erworbenen weltlichen 
Landesteilen Preußens wie in den ehemaligen 
Rheinbundftaaten die französische Munizipal# 
Verfassung oder eine ihr nachgeahmte 
Gemeinde Verfassung in Kraft. Vollftändig 
ausgetilgt wurden die .Spuren der fremden 
Einwirkung zum Teil bis heute nicht. Allein 
im ganzen siegte zuletzt überall das verjüngte 
vaterländische Stadtrecht Steinscher Prägung. 
Von den zahllosen in der Folgezeit erlassenen 
Städteordnungen oder die Städte einschließen# 
den Gemeindeordnungen atmet keine den 
gleichen freien Geift, wie er aus der Städte# 
Ordnung von 1808 uns entgegenweht. Keine 
kann sich mit ihr an schöpferischer Bildungs# 
kraft messen. Keine auch redet die schöne 
schwungvolle Sprache, die den an modernes 
Gesetzesdeutsch gewöhnten heutigen Leser 
des hundertjährigen Gesetzes so eigenartig 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




207 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung (Schluß). 


208 


anmutet und so mächtig ergreift. Alle aber 
haben sie ihr Beltes unmittelbar oder mittelbar 
*aus der sprudelnden Quelle geschöpft, die 
Stein aus dem Felsen schlug. 

Im Laufe des seither verflossenen Jahr* 
hunderts haben sich gewaltige Veränderungen 
im äußeren und inneren Leben der Städte 
vollzogen, von denen auch ihre Verfassung 
nicht unberührt blieb. Die Städteordnung 
von 1808 gilt nicht mehr. Auch in den 
alten Provinzen Preußens ift sie durch neue 
Ordnungen verdrängt. Dabei ift nicht nur 
Einzelnes geändert. Die Grundlage des ftädti* 
sehen Gemeinwesens ift im Zusammenhänge 
mit der Durchführung der Gewerbefreiheit, 
der Freiheit des Bodenerwerbes und der Frei* 
Zügigkeit verschoben. Das Bürgerrecht hat 
seinen einftigen ökonomischen Inhalt ein* 
gebüßt. An Stelle der geschlossenen Bürger* 
gemeinde ift die offene Einwohnergemeinde 
getreten. Die außerordentliche Erweiterung 
des Kreises der ftimmberechtigten Bürger hat 
ihr Gegengewicht in der Abschaffung des 
gleichen Wahlrechts zugunften des Dreiklassen* 
syftems gefunden. Die Wahlpflicht ift be* 
seitigt, die Amtsperioden sind verlängert, die 
ftädtischen Kollegien sind verkleinert. Das 
Verhältnis zwischen beiden Kollegien ift durch 
Stärkung der Stellung des Magiftrats gegen* 
über der Stadtverordnetenversammlung ab* 
gewandelt. Sehr verschärft ift, insbesondere 
hinsichtlich der Verwaltung des Gemeinde? 
Vermögens, die ftaatliche Aufsicht. Es ift 
hier nicht der Ort, zu prüfen, inwieweit die 
Reformen nur Notwendiges getan oder das 
Maß des Notwendigen überschritten, inwieweit 
sie Segen oder Unsegen gebracht haben. Eins 
jedenfalls springt bei einem Vergleich mit der 
Steinschen Städteordnung in die Augen: unsere 
heutige Stadtverfassung trägt einerseits kapi* 
taliftischere, anderseits»bureaukratischere Züge. 

Unverkennbar türmen sich ja auch vor 
allem in den modernen Großftädten mit ihrer 
riesenhaft angewachsenen fluktuierenden Be* 
völkerung der kommunalen Selbftverwaltung 
Schwierigkeiten entgegen, von denen vor 
hundert Jahren niemand etwas ahnen konnte. 
Man erwäge nur, daß nach der Städteordnung 
von 1808 eine Stadt mit 10,000 Seelen schon 
als »große«, eine Stadt mit 3500 Seelen als 
»mittlere« Stadt gilt, während heute die Bevöl* 
kerung Berlins die eines jeden deutschen 
Einzelftaates mit Ausnahme der Königreiche, 
die mancher anderen Stadt die manches Klein* 


ftaates übertrifft. Die Verwaltung aber dieser 
großen Gemeinwesen ift ftreng zentralisiert. 
In ihrer Gliederung ift man über die schon 
in der Städteordnung von 1808 vorgesehene 
geographische Zerlegung in Stadtbezirke mit 
ihren von den ftädtischen Zentralorganen 
beftellten Bezirksvorftehem nicht hinaus* 
gekommen. Da wird die lebendige Teil* 
nähme aller Bürger am Gemeinleben nur 
allzuleicht zur Fiktion. Die erzieherische 
Wirkung der Selbftverwaltung kann nicht ins 
Breite dringen. Eine Fülle von Gemein* 
Schaftskräften liegt brach. Wer wollte leugnen, 
daß mehr und mehr eine ftädtische Bureau* 
kratie emporgediehen ift, die sich von der 
ftaatlichen Bureaukratie nur in der Farbe 
unterscheidet? Dazu aber sind die Aufgaben 
des ftädtischen Gemeinwesens umfangreicher 
und verwickelter geworden, während ihre 
Lösung durch die Steigerung der Interessen* 
gegensätze und des Klassenzwiftes erschwert 
wird. Nach langer Versäumnis ift man sich 
des sozialpolitischen Berufes der Gemeinde 
bewußt geworden und hat — hier zögernd, 
dort mit energischem Griff — seine, Erfüllung 
in die Hand genommen. Durchweg ringt 
man nach neuen Zielen, deren Erreichung 
schwerlich ohne einschneidende Änderungen 
des ftädtischen Verfassungs* und Verwaltungs* 
rechts gelingen wird. 

Wenn aber trotz aller Hindernisse die 
ftädtische Selbftverwaltung sich kraftvoll be* 
hauptet hat, wenn sie in ihrem Kern gesund 
geblieben ift und uns auch heute als koft* 
bares Besitztum gilt, so verdankt sie das in 
erfter Linie dem Umftand, daß die Grund* 
züge des großen Emeuerungswerkes von 
1808 durch alle späteren Ordnungen nicht 
verwischt sind. Und je mehr die unerläß* 
liehen Reformen der geltenden Städteord* 
nungen sich mit dem Geilte erfüllen werden, 
der das alte Gesetz beseelt, desto Zuversicht* 
licher dürfen wir hoffen, daß die Selbft* 
Verwaltung der bürgerlichen Gemeinwesen 
auch in Zukunft alle Schwierigkeiten und 
Gefahren siegreich überwinden wird. 

Nach mehr als 70 Jahren können wir so 
auch heute getroft die bekannten Worte 
wiederholen, die einft Dahlmann in seiner 
Politik schrieb: »Der Freiherr vom Stein ift, 
indem er hier den Grund zu Preußens 
Rettung legte, in tieferem Sinne als König 
Heinrich, der bloß Feftungen bauen konnte, 
der Städteerbauer Deutschlands geworden.« 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







209 


Otto Gierke: Die Steinsche Städteordnung (Schluß). 


210 


Wir müssen aber auf Grund der seit# 
herigen geschichtlichen Erfahrung die Fern# 
Wirkung der wahrhaft königlichen That, durch 
die Friedrich Wilhelm III. Steins Entwurf 
zum Gesetze erhob, noch um vieles höher 
einschätzen. 

Die Städteordnung wurde der Ausgangs# 
punkt für die Erneuerung der körperschaft# 
liehen Selbftverwaltung überhaupt. Langsam 
und nicht ohne Rückschläge vollzog sich die 
Entwicklung. Zuletzt aber setzte sich der 
Gedanke des sich selbfi verwaltenden 
Gemeinwesens in allen Gliedverbänden des 
Staates durch. Er befiimmte die Neu# 
gefialtung der Landgemeinden, er durch# 
waltete die Organisation der weiteren 
Kommunalverbände, der Kreise, der Provinzen, 
er erweckte die unendliche Fülle von Sonder# 
leben in verjüngten oder neu geschaffenen 
Genossenschaften des öffentlichen Rechts. 

Aber damit nicht genug! Die Städte# 
Ordnung entzündete auch die Flamme, in 
deren Glut der Staat selbft seine Um# 
Schmelzung zum genossenschaftlichen Gemein# 
wesen erfuhr. 

Der Freiherr vom Stein erblickte die 
Vollendung der nationalen Wiedergeburt, für 
die er sich mit so herrlichem Erfolge ein# 
setzte, immer in der volkstümlichen Aus# 
gefialtung von Staat und Reich. Als Krönung 
des Gebäudes, das aufzurichten er mit der 
Städteordnung begonnen hatte, dachte und 
erftrebte er die Schaffung einer Volksver# 
tretung. Das Geschick mißgönnte ihm die 
Weiterführung seines Werkes. Das empor# 
fieigende Jahrhundert aber hat den Volksfiaat 
gebracht. Erft nach seiner Umbildung zum 
Volksfiaat konnte Preußen seinen geschieht* 
liehen Beruf zur Führung Deutschlands in 
die Hand nehmen. Und als die Zeit erfüllt 
war und die Zauberformel »Kaiser und 
Reich«, die in der deutschen Seele den Ein* 
heitsgedanken wach hielt, Fleisch und Blut 
gewann, da erfiand auch der neue deutsche 
Gesamtfiaat als ein zugleich auf die Einzel# 
fiaaten und auf die Volksgesamtheit ge# 
gründetes genossenschaftliches Gemeinwesen. 
Der große Baumeifier des Reiches, der ein# 
zige Staatsmann des Jahrhunderts, der Ge# 
waltigeres als Stein vollbrachte, entlockte mit 
genialer Sicherheit der Idee des Volksftaates 
ihre werbende Kraft. 

So ifi der anfialtliche Staat des absoluti# 
ftischen Zeitalters in den genossenschaftlichen 


Staat der Gegenwart übergeführt. Der Staat 
als Träger der höchfien irdischen Macht ifi 
uns das lebendige Gemeinwesen, dessen kraft# 
volle Einheit aus der organischen Zusammen# 
fassung der gesamten Volkskraft fiammt. In 
ihm wird das Volk selbfi Person. Seine Per# 
sönlichkeit ifi immanente Gesamtpersönlichkeit. 
Sie lebt in allen Gliedern des großen Körpers, 
sie heischt von ihnen allen Hingabe und 
pflichtmäßigen Di*nft, sie gewährt aber auch 
ihnen allen Anteilsrecht an ihrem unfierblichen 
Sein. Nicht bloß in der entscheidenden Mit# 
Wirkung einer gewählten Volksvertretung bei 
Ausübung der oberfien Funktionen der Staats# 
gewalt, auch in der Mitbetätigung nicht be# 
amteter Volksgenossen bei der Rechtsprechung 
und im Bereiche der fiaatlichen Selbftver# 
waltung bei der Verwaltung kommt die aktive 
Wiederbeteiligung des Volkes am Staatsleben 
zum Ausdruck. 

Aufrecht aber, in unvermindeter Bedeutung 
und Kraft, fieht im deutschen Volksfiaate der 
Gegenwart die deutsche Monarchie. In dem 
Verzicht auf ihr Alleinrecht hat sie ihre 
Weisheit, in der Behauptung ihrer über* 
ragenden Stellung ihre Stärke bewährt. In 
ihr hat der anfialtliche Staat unserer Nation 
ein Vermächtnis von unvergleichlichem Wert 
hinterlassen. Aus ihren tief in die Geschichte 
eingesenkten Wurzeln saugt sie immer wieder 
frischen Lebenssaft Sie vor allem ifi die 
lebendige Infiitution, die uns mit den ver# 
gangenen Geschlechtern verbindet und die 
Geifiesschätze hütet, die einfi erleuchtete 
Fürfien, die in vorderfter Reihe die großen 
Hohenzollemkönige der Staatsseele eingefiiftet 
haben. So ifi sie auch heute unserem Volks# 
bewußtsein das teuerfie nationale Gut. In 
der erhabenen Person des Monarchen wird 
ihm die unsichtbare Staatspersönlichkeit sicht# 
bar. Ehrfurcht, Vertrauen und Liebe bringt 
das Volk, soweit es deutsch empfindet, seinem 
Monarchen entgegen. 

Darin aber gerade beruht die Stärke unserer 
Monarchie, daß sie nicht mehr über und 
außer dem Gemeinwesen fieht, sondern sich 
dem genossenschaftlichen Staate als anfialtliche 
Spitze einfügt. Der Monarch ifi nicht mehr 
der Staat, auch nicht mehr das einzige 
selbfiändige und unmittelbare, sondern nur 
das oberfte und zentrale Organ des Staats. 

Doch ifi er nicht bloß, wie auch der 
Präsident der Republik, das Oberhaupt des 
Staats, sondern zugleich das fiaatsrechtliche 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 









211 


Ernft Lommatzsch: Vom Thesaurus linguae Latinae. 


212 


Haupt des Volkes. Denn als geborener 
Repräsentant der Volkseinheit tritt er aus der 
Reihe der Staatsbürger heraus. Seine Person 
ift unverletzlich. Er ift daher, obschon das 
Recht auch ihn bindet, doch dem Rechts# 
zwange nicht unterworfen. Weder das Volk 
noch die Volksvertretung kann im Rahmen 
der Verfassung ihn zwingen. Andererseits 
ift auch die Volksgesamtheit und ihre Ver# 
tretung jedem äußeren Rechtszwange entrückt. 
So beruht nunmehr alle Sicherheit und Stetig# 
keit, alle Harmonie und Kraft des Staatslebens 
auf der unerzwingbaren freien Einigkeit von 
Fürft und Volk. 

Unser Kaiser und König ift sich dessen 
bewußt. Mit hoher Auflassung seines 
monarchischen Herrscherrechts verbindet er 
eine aus tiefem sittlichen Ernft geborene 
selbftlose Hingabe an seine Herrscherpflicht. 


So hat er denn auch klar erkannt, daß nichts 
anderes das Heil des großen Ganzen gewähr* 
leiftet, als die innere Einigkeit von Fürft und 
Volk. In freier, hochherziger Entschließung 
hat er jüngft durch offenes Bekenntnis zu 
solcher Überzeugung dunkles Gewölk, das 
sich angesammelt hatte, lichtend zerftreut. 
Mit um so freudigerem Herzen erneuern wir 
ihm heute das alte Gelöbnis unverbrüchlicher 
Treue. Und mit um so froherer Zuversicht 
schöpfen wir an dem Tage, an dem ihn ein 
halbes Jahrhundert auf der Höhe des Lebens 
grüßt, aus der Rückschau auf das ganze 
Jahrhundert die Hoffnung, daß unseren 
innigen Wünschen für sein und des Vater# 
landes untrennbar verwobenes Glück in den 
kommenden Jahren Erfüllung beschieden sein 
wird. Gott erhalte, Gott schütze, Gott segne 
auch fortan unseres Kaisers Majeftät! 


Vom Thesaurus linguae Latinae. 

Von Dr. Ernft Lommatzsch, ordentlichem Honorarprofessor an der Universität, 
Generalredaktor des Thesaurus linguae Latinae, München. 


Als kürzlich die Nachricht durch die 
Blätter ging, daß das Volk der Hellenen 
beschlossen habe, als Denkmal der vor 100 
Jahren erkämpften Freiheit einen Thesaurus 
linguae Graecae zu schaffen, wandte sich 
naturgemäß das Interesse nicht nur der Ge# 
lehrten, sondern auch der Gebildeten in 
weiten Kreisen, dem Unternehmen zu, wel# 
ches eben das, was dort erftrebt wird, für 
einen anderen Kultur# und Sprachkreis zu 
schaffen bereits am Werke ift. Der The# 
saurus linguae Latinae mußte lehren, wie ein 
so gigantisches Werk ausgeführt werden 
könne, mußte auch den Maßftab an die Hand 
geben, welche Grenzen an Zeit und Geld 
dem neuen Unternehmen gefteckt werden 
müssen. Der berühmte Vertreter mittel# und 
neugriechischer Studien in Deutschland hat 
denn auch bei seiner Besprechung jenes Pro# 
jektes wiederholt Gelegenheit genommen, auf 
den lateinischen Thesaurus als auf das gege# 
bene Mufter hinzuweisen.*) Denn der latei# 
nische Thesaurus hat den Beweis erbracht, 


*) K. Krumbacher in dieser Wochenschrift 
vom 19. Dez. 1908. 


daß eine solche Organisation — fabrikmäßig 
(in gutem Sinne) nennt sie Krumbacher —, auf 
wissenschaftliche Produktion übertragen, nicht 
nur Ersprießliches leiftet, sondern daß sie für 
ein derartiges, die Kräfte des einzelnen über# 
fteigendes Unternehmen die einzig richtige 
ift, soll das Werk nicht über Gebühr hinaus# 
gezogen werden oder die — bei aller indivi* 
duellen Verschiedenheit im einzelnen — 
erforderliche allgemeine Gleichmäßigkeit all» 
zusehr vermissen lassen. 

Der Thesaurus war der erfte Versuch 
einer derartigen Zentralisierung, aber ein 
Versuch, der, in allen Einzelheiten durchdacht 
und vorbereitet, gelingen mußte und gelungen 
ift. In den 10 Jahren seines Beftehens hat 
sich das Thesaurusbureau eine sichere Stellung 
in der wissenschaftlichen Welt errungen; nicht 
nur durch die unmittelbare Leiftung — die 
Hefte, welche alljährlich in regelmäßigen 
Zwischenräumen erscheinend von dem Fort# 
schritt der Arbeit Zeugnis ablegen —, auch 
die mannigfachen Anfragen (die, soweit 
möglich, immer gern beantwortet werden) 
beweisen, daß man sich gewöhnt hat, ihn 
als eine Zentrale für alles, was mit lateinischer 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






213 


Ernfi Lommatzsch: Vom Thesaurus linguae Latinae. 


214 


Sprache und Literatur zusammenhängt, zu 
betrachten. 

Denn die Bedeutung des Thesaurus liegt 
nicht nur in dem, was momentan geleiltet 
wird, sie reicht weit über die gedruckten 
oder noch zu druckenden Bände hinaus. Die 
Baußeine, aus denen das Werk entßanden iß, 
auch die, welche die Bauleute verworfen haben, 
werden geordnet und aufbewahrt als ein 
wirkliches Schatzhaus der lateinischen Sprache, 
das auch nach Vollendung des Werkes 
einem jeden offenßeht. Denn es iß schlechter* 
dings unmöglich, alle Stellen, an denen ein 
Wort vorkommt, in dem Thesaurus zu ver* 
zeichnen. Damit wäre, ganz abgesehen von 
der ins Ungemessene wachsenden Raum* und 
Zeitverschwendung, der Wissenschaß ein 
schlechter Dienß erwiesen. Sie braucht eine 
Geschichte jedes Wortes: dafür sind aber 
20 Stellen, richtig ausgewählt, wertvoller als 
100 in sich gleichartige aus einem Schrift» 
ßeller oder einer Zeitepoche. Sonfi ver* 
schwindet das Wichtige, Charakterißische 
unter der Masse des Gleichgültigen. Sichtung 
des Materials iß daher neben übersichtlicher 
Disposition eine der Hauptaufgaben bei der 
Ausarbeitung. Jedes nur einigermaßen häufig 
vorkommende Wort fiellt in dieser Beziehung 
nicht geringe Anforderungen an die wissen» 
schaßliche Kenntnis und den Takt des Be* 
arbeiters. Da diejenigen Artikel, die das 
Material nur in Auswahl geben, besonders 
markiert sind (durch X), weiß der Benutzer 
sofort, daß die vorhandene Zettelmasse er* 
heblich größer iß als die Auswahl; er weiß 
aber auch, daß, falls er für Spezialunter* 
suchungen das gesamte Material benötigt, 
dieses im Thesaurusbureau jedem Interessenten 
zur Verfügung fieht. Denn sobald der Druck 
eines Abschnitts beendet iß, werden durch 
Hilfsarbeiter (deren das Bureau durchschnitt* 
lieh fünf beschäßigt) die Zettel genau in die 
ursprüngliche Reihenfolge zurückgeordnet, 
d. h. die Artikel alphabetisch, innerhalb jedes 
Artikels die Schriftfteller chronologisch, inner¬ 
halb des Schriftßellers nach der Folge der 
Schriften und Bücher. So iß jetzt bis Mitte 
des Buchßabens C die definitive Ordnung 
hergeßellt. Damit wird ein Archiv der 
lateinischen Sprache geschaffen, wie es in 
dieser Urkundlichkeit und Vollßändigkeit 
nie und nirgends exißiert hat, dessen ideeller 
Wert noch gar nicht abzusehen iß, das aber 
auch rein materiell betrachtet, einen unschätz* 

Digit ?d by Goosle 


baren, jedenfalls nicht zu ersetzenden Wert 
repräsentiert. Dieses Archiv wird auch 
künßig leicht erweitert werden können, in* 
dem neues Material eingefügt, das alte durch 
Anlegung vollßändiger Wörtersammlungen 
von bisher nur in Exzerpten vorliegenden 
Schrißfiellern ergänzt wird: so daß es sich 
immer mehr dem Ideal eines vollßändigen 
Thesaurus linguae Latinae nähert, der neben 
dem gedruckt vorliegenden, nur einen Aus* 
schnitt des Wichtigen und Wichtigßen 
gebenden fiets einen selbßändigen Wert, und 
zwar von immer ßeigender Bedeutung be* 
halten wird. Schon jetzt beßeht das Material 
aus ca. 5000 Käßen mit weit über 5 Mil* 
Honen Zetteln und füllt vier Zimmer und 
einen Teil des Korridors in den neuen, 
schönen Räumen, welche die Munifizenz der 
K. bayrischen Regierung, die Bedeutung des 
Werkes anerkennend, vor einem Jahre ßir 
die Zwecke des Thesaurus angewiesen hat. 

Früher in niedrigen, engen und dunklen 
Räumen untergebracht, beßeht jetzt das 
Bureau aus zehn freundlich hellen Arbeits* 
und einem Bibliotheksraum. Freilich iß der 
Betrieb in dieser Zeit auch entsprechend ge* 
wachsen: nicht nur das Material hat sich 
faß verdoppelt (die erße Statißik im Jahre 
1899 ergab ca. 3000 Käßen), sondern auch 
die Anzahl der Mitarbeiter iß gefiiegen: 
ursprünglich außer dem Generalredaktor zehn 
Assifienten, waren es 1908 im ganzen 
15 wissenschaftliche Mitarbeiter, und von 
1909 ab iß eine weitere, hoffentlich dauernde, 
Steigerung auf 18 eingetreten. Dies Wachs* 
tum war nicht möglich ohne das wohl* 
wollendße Entgegenkommen der beteiligten 
Akademien und der deutschen und ößer* 
reichischen Regierungen, die durch Extra* 
Zuschüsse und Stipendien und durch Beur* 
laubung von wissenschaftlich für die Arbeit 
qualifizierten Oberlehrern dem Werke neue 
Mittel und neue Hilfskräfte zuführten, nicht 
zu vergessen der über das Geschäftliche hin* 
ausgehenden Förderung, welche die Firma 
B. G. Teubner und ihre Inhaber ihrer Tra* 
dition gemäß dem Unternehmen auch 
finanziell zuteil werden lassen. 

Freilich schreitet der Thesaurus nicht in 
dem Maße voran, wie es gehofft und ge* 
wünscht wurde. Er teilt das Los faß aller 
solcher Unternehmungen, daß der Voranschlag 
überschritten wird, nicht im Raum, aber in 
der Zeit, die auch iq diesem Falle Geld 

Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




215 


Ernft Lommatzsch: Vom Thesaurus linguae Latinae. 


216 


bedeutet. Aber bei einem solchen erften 
Versuche konnte es wohl nicht anders sein. 
Es fehlte der Maßftab, nach dem sich der 
Umfang der durchschnittlich möglichen 
Leiftung berechnen ließ. Es war ein Irrtum, 
anzunehmen, es könnten jährlich 100 Bogen 
fertiggeftellt werden: die Erfahrung hat ge* 
lehrt, daß 60 Bogen die Maximalzahl ift. 
Dazu kommt der nicht zu vermeidende 
Wechsel der Mitarbeiter; es kommt hinzu 
die ftetige Vermehrung des Materials durch 
neue Funde, Inschriften und Papyri, durch 
neue Ausgaben und nachträgliche Exzerption. 
Es hat sich ferner im Lauf der Arbeit heraus* 
geftellt, daß die Eigennamen besser in einem 
gesonderten Onomasticon gegeben werden. 
Ein Blick z. B. in den Buchftaben B zeigt, 
wie die Masse derselben die Bearbeitung der 
Appellativa, die doch den eigentlichen Zweck 
des Thesaurus bildet, überwuchert und auf* 
gehalten hat. Dank dem Entgegenkommen 
der Verlagsfirma erscheinen die Nomina 
propria vom Buchltaben C ab gesondert als 
Supplement; das 1. Heft wird in diesen 
Tagen ausgegeben: auch diese Abteilung des 
Thesaurus wird an Fülle des Gebotenen alle 
bisherigen Onomastica weit übertreffen und 
für die hifiorische Forschung des Altertums 
ein Quellenwerk erften Ranges bilden. 

Wenn also auch nicht so früh wie gehofft, 
so werden wir doch der jetzigen Philologen* 
generation das Werk vollendet vorlegen 
können: vollendet natürlich nicht in dem 
Sinne, als wäre dann in der Erforschung der 
lateinischen Sprache nichts mehr zu tun; im 
Gegenteil, mit diesem Hilfsmittel ausgerüftet 
wird die Forschung erff recht fruchtbar sein, 
und ihre Wirkung wird weit über die Grenzen 
der klassischen Philologie reichen. Schon 
jetzt zeigt die große Zahl derer, die durch 
die Schule des Thesaurus gegangen sind, in 
ihren Leitungen, daß die Thesaurusarbeit 
auch auf andere Gebiete nur befruchtend 
wirkt. Denn wie das Thesaurusbureau 
schon in seiner Zusammensetzung die 
Intemationalität der Wissenschaft repräsentiert 
— neben Vertretern aller deutscher Staaten 
und Gaue einschließlich Öfterreichs fehlt 
auch das Ausland nicht —, so sind es nicht 
nur Latinifien, die hier zu gemeinsamer 
Arbeit vereint sind, auch solche, deren spe* 
zielles Arbeitsgebiet nicht die lateinische 
Sprache ifi, die sich mit alter Geschichte, 
mit Alt* und Mittelgriechisch, mit Sprach* 


Vergleichung beschäftigen, zählte und zählt 
der Thesaurus zu seinen Mitarbeitern. Ich 
betrachte es als einen Vorteil, daß dem so* 
ift: je mehr der Thesaurus durch die zentrali* 
sierte Arbeit in sich geschlossen und für sich 
beftehend ift, eine xohg aötaoxrig , umso wert* 
voller und notwendiger ift der gegenseitige 
Ideenaustausch, der über die Grenzen dieses 
speziellen Arbeitsgebietes hinausführt und 
eine alle Lebensäußerungen des Altertums 
umfassende Studiengemeinschaft geschaffen 
hat, die auch außerhalb der Stunden gemein* 
samer Arbeit anregend wirkt. Wer wissen* 
schaftlich zu arbeiten gelernt hat, wird sich 
leicht in die besonderen Anforderungen der 
Thesaurusarbeit hineinfinden und diese Arbeit 
auch liebgewinnen. Es hat’s, glaub ich, noch 
keiner bereut, der dem Thesaurus seine Kraft 
und seine Zeit gewidmet hat. Crescit tractatu 
ipso admiratio antiquitatis , das gilt auch für 
diesen, Fernerfiehenden leicht spröde und 
uninteressant scheinenden Stoff. Aber wer 
sich mit dem Wesen und Werden der eigenen, 
Sprache denkend beschäftigt hat, der wird 
den Reiz begreifen, den der Einblick in eine 
abgeschlossene Entwicklung gewährt, und 
wird wünschen, das Werk, welches das- 
Material dazu handlich zubereitet zur Ver* 
fügung ftellt, möglich!! bald vollendet zu 
sehen: ift es doch die Sprache, in der mit 
dem ganzen Wefien Europas auch uns 
Deutschen alle Kultur zugekommen ift. 

Je klarer dieser Zusammenhang erkannt 
und anerkannt wird, je mehr Aufschlüsse 
der Thesaurus über den Ursprung dieser 
Entwicklung gibt, umso größeren Dank wird 
nicht nur die lateinische Sprachwissenschaft, 
wird auch jeder, dem geschichtliche Erkennt* 
nis am Herzen liegt, den Männern wissen, 
die dem Unternehmen den Weg gebahnt, 
die Vorbereitungen geleitet, die Hindernisse 
hinweggeräumt und dem werdenden Werk 
allezeit mit Rat und Tat beigefianden haben: 
Eduard v. Wölfflin, der den Thesaurus* 
gedanken in unablässiger Arbeit und zäher 
Ausdauer der wissenschaftlichen Welt ver* 
traut gemacht hat, dafür geworben und 
Opfer gebracht, der dem Unternehmen auch 
übers Grab hinaus Treue gehalten hat* 
Wilhelm v. Hartei, der auch auf dem 
Miniftersessel der Philologie und den Philo* 
logen ftets ein warmes Herz bewahrt hat, 
der durch die von Althoff und Mommsen 
geplante, von ihm und Sueß ins Leben ge* 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




217 


Nachrichten und Mitteilungen. 


218 


rufene Verbindung der deutschen Akademien 
erft die Möglichkeit für ein so gewaltiges 
Unternehmen geschaffen hat, der langjährige 
Vorsitzende der Thesauruskommission; end# 
lieh Franz Bücheier, der, schon als Jüng# 
ling zum Leiter des damals geplanten The# 
saurus beftimmt, als Greis den Beginn der 
Arbeit gesehen und aufs wirksamfte mitge# 
fördert hat, dem der Thesaurus auch die 
monumentale Vorrede des I. Bandes ver# 
dankt, ein Mann, groß wie wenige als Mensch 
zugleich und als Gelehrter; innerhalb zweier 
Jahre sind diese Männer dahingegangen, uns 
ihr Andenken als Ansporn und Mahnung 
zurücklassend. Und neben und nach ihnen 
schulden wir Dank all den unzähligen, die 
um der Sache willen ohne klingenden Lohn 
bei den Vorbereitungen geholfen haben oder 
noch jetzt die Arbeit mit ihrem Rat begleiten. 
Aber nur durch solche selbftlose, entsagungs# 
volle Arbeit konnte das Werk gelingen. 

Als der Thesaurusgedanke im Jahre 1891 
von Martin Hertz mit beftimmten Vorschlägen 
(er hatte auch bereits den Gedanken eines 
Zusammenwirkens der deutschen Akademien 


erwogen) der Königlich Preußischen Akademie 
unterbreitet wurde, sprach diese durch 
Mommsens Mund mit gerechtem Selbft# 
bewußtsein: »Kann ein solcher Wortschatz 
überhaupt geschaffen werden, so wird er in 
Deutschland geschaffen, und dieses Vorrecht 
schließt eine Pflicht ein.« Wir können hin# 
zufügen: eine Pflicht, deren sich nicht nur 
die deutsche Wissenschaft und deren Ver# 
körperung, die deutschen Akademien, fiets 
bewußt gewesen ift, sondern auch die 
deutschen Regierungen. Und auch darum 
wird der Thesaurus ein monumentum aere 
perennius werden: er wird nicht nur in der 
Geschichte der lateinischen Studien Epoche 
machen, seine Bedeutung liegt ebensosehr, 
und vielleicht in noch höherem Maße, darin, 
daß er zuftande kommt nicht durch einen 
einzelnen oder ein einzelnes Inftitut, sondern 
durch das Zusammenarbeiten vieler mit ge# 
meinsamem Plane und nach gemeinsamem 
Ziele. Die Geschichte der Organisation 
wissenschaftlicher Arbeit ift um ein wichtiges 
Kapitel bereichert, das, so schwer jeder 
Anfang ift, nicht das einzige bleiben wird. 


Nachrichten ond Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Rom. 

Archäologische Jahresbilanz. 

Rodolfo Lanciani hat kürzlich im Athenaeum 
.eine Übersicht über die archäologische Arbeit in 
Rom während des verflossenen Jahres gegeben, 
wobei er einen Ausblick auf das wirft, was infolge 
der neuen »Legge sulle Antichitä«, die jetzt im 
Senat zur Diskussion fteht, während die Deputierten» 
kammer sie bereits angenommen hat, zu erwarten 
ift. Er glaubt, daß die gewaltigen Rechte, die sich 
der Staat bei Privatausgrabungen Vorbehalten hat, 
es in Zukunft dahin bringen, daß der Staat sich 
von offiziellen Ausgrabungen drücken kann; aber 
er hofft, daß sich die Privaten durch die konfiska* 
torischen Abgaben an den Staat doch nicht von 
archäologischen Unternehmungen abhalten lassen, 
da mit wenigen richtig angewandten Tausenden 
Francs ein kompetenter Mann manches wichtige 
Problem lösen könne. Das Lupercal, das Senats» 
haus, den Altar der Roma quadrata, die Porta 
Carmentalis bezeichnet er als solche eventuelle 
Probleme flir Private, namentlich aber das Gebiet 
der Via und Piazza Montanara, der Via della Bufala 
und der Piazza della Consolazione, wo die von dem 
Tempel des Capitolinischen Jupiter heruntergerollten 
Trümmer eine tiefe Bodenlage bilden, in der der 
Zufall schon oft für die Geschichte der Welt wich» 
tige Dokumente hat finden lassen. 


Aus diesen letztgenannten Gebieten flammt auch 
nach Lanciani das prächtige Dokument, das den 
Bürgerkrieg betrifft, und von dem er bereits vor der 
— im nächften Heft des Bulletino arch. municipale 
erscheinenden — Abhandlung des Prof. Gatti einiges 
Interessante mitteilt. Es ift eine Bronzeinschrift, die, 
wie auch die Tabulae Honestae Missionis, wohl im 
Capitol selbft aufgehängt gewesen war. Auf dieser 
Bronzetafel ift eine der interessanteften Seiten in 
der Geschichte des Bürgerkrieges und aus dem 
Leben des Cnaeus Pompeius Strabo, des Vaters des 
großen Pompeius, eingegraben. Die Bronzeinschrift 
spricht von einer bei Ascoli Piceno abgehaltenen 
Revue und von den den Fußsoldaten und Reiter» 
korps zugesagten Belohnungen, von welchen Truppen 
die meiften spanischer Herkunft waren. Auch von 
anderen unpublizierten hiftorischen Details aus 
des Pompeius Feldzug ift darin die Rede. 

Unbekannt ift auch bis jetzt der von Professor 
Alfonso Bartoli beim Studium der Strukturen der 
Cäsaren»Paläfte unter dem Kasino der Villa Milk 
entdeckte geschichtliche Zwischenfall über die 
Chrißianisierung des Augufteischen Palaltes. Man 
wußte schon längft, daß irgendwo auf dem Palatin 
ein kaiserliches, chriftliches Oratorium, dem 
St. Cesarius geweiht, an die Stelle des Larariums 
der klassischen Zeit getreten war. Ferner wußte 
man, daß der Name des ziemlich unbekannten 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



219 


Nachrichten und Mitteilungen. 


220 * 


Märtyrers von Terracina Rir die Stätte gewählt 
worden war, gerade so wie er auch für das Ora« 
torium in der Villa des Augußus zu Velletri, in der 
Villa des Maxentius ad Statuas und für das in dem 
Mutatorium Caesaris angenommen worden war. In 
diesem Oratorium des hl. Cesarius ftanden die 
Bilder der byzantinischen Kaiser als ein Zeichen 
der Macht, die sie noch über Rom beanspruchten; 
und griechische Mönche, die man nach ihrem weiten, 
sackartigen Gewand Saccitae nannte, hatten die 
Aufsicht darüber, was bis in das 14. Jahrhundert 
nachzuweisen iß. Prof. Bartoli hat nunmehr aus 
den Frescospuren, die sonderbare Heilige darficllen, 
in verschiedenen Sälen des Augufieischen Palaßes 
und aus der Anpassung verschiedener Gemächer 
an klöfterliche Anforderungen folgende Schlüsse 
gezogen: 1. daß die materielle Chrißianisierung des 
palatinischen Hügels nur schrittweise und sehr spät 
im 5. und 6. Jahrhundert vor sich ging; 2. daß das 
ursprürgliche Oratorium des hl. Cesarius von ge« 
ringem Umfang und nicht leicht zugänglich war, 
da es im 1. Stockwerk in dem Nordoßflügel des 
Palaßes lag, und 3. daß in späterer Zeit eine Kirche 
an Stelle des Oratoriums trat, die gerade in die 
Cella des Apollotempels gelegt wurde. Ein merk« 
würdiges Zusammentreffen, daß die monotonen 
Psalmodien dieser unwissenden Öftlichen Mönche 
in den Hallen und in dem Tempel ertönten, von 
dessen Mauern die Klänge von Horazens Carmen 
saeculare widergehallt hatten 1 

Nunmehr iß auch das Rätsel der Entßehung des 
abgetragenen Monte Citorio zu lösen. Die Auf« 
häufung von Erde und Schmutzhaufen in diesem 
speziellen Teil des Campus Martius ßammt aus der 
Zeit des Niedergangs des Kaiserreichs. Es war die 
Ablage für die zerbrochenen Krüge des naheliegenden 
Portus Vinarius. Ehe der Boden durch diese Auf« 
Schüttungen wuchs, lag da ein großer, von Pappeln 
und Cypressen umgebener Altar, der auf einer 
Plattform ftand, die von einem eisernen Gitter um« 
geben und von Steinpilaftern getragen war. Von 
dem Gitter wurde noch ein Teil in situ gefunden, 
und es iß kaum begreiflich, wieso die Alten so 
geschmacklos sein konnten, den schönen Altar mit 
einem solchen geringwertigen Gitter zu umgeben. 
Über die Beßimmung des Platzes kann man ver« 
schiedener Ansicht sein. Es kann ebensogut ein 
Uftrium (vielleicht die Verbrennungsftälte für 
Marcus Aurelius — da die des Antoninus Pius ganz 
in der Nähe gefunden worden iß — es kann aber 
auch sonft ein Gedächtnismonument gewesen sein). 
Ein innerhalb des Gitters gefundenes Relieffragment 
zeigt einen barbarischen Gefangenen, der in gleicher 
Weise gekleidet iß, und die gleiche Mütze und den 
gleichen Bart trägt wie die Markomannen der 
Markussäule. 

Außerhalb der Porta Portese, am Fuß der Hügel 
von Monte Verde, innerhalb der Vigna Jacobini 
w'urden drei Altäre in situ gefunden, der eine den 
Lares viales, den Beschützern der Landßraße, der 
andere den Lares Semitales, den Beschützern der 
von der Via Campana führenden Straße, der dritte 

den Lares _uriales geweiht. Lanciani glaubt, 

daß es sich hier um die Lares curiales handelt, und 
daß eine volkstümliche Curia in der Nähe geltenden 
hat, in der jährlich zum Feft der Fors Fortuna große 


Mengen zusammenkamen. Handwerker, Sklaven,, 
kleine Geschäftsleute und ähnliche Römer pflegten 
am 24. Juni zu diesem vorßädtischen Heiligtum teils 
zu Wagen, teils in Booten auf dem Tiber zu wall« 
fahren, um dann in einer der unzähligen bei dieser 
Gelegenheit an den Ufern des Flusses errichteten 
Buden sich Essen und Trinken hinzugeben. Dieses- 
Volksfeft iß in Rom noch immer üblich, und merk« 
würdigerweise fällt es auf das gleiche Datum, an 
dem das Feft der Fors Fortuna gefeiert wurde: die 
berühmten »Notte delle Streghe oder di San Gio« 
vanni« am 24. Juni. Noch heute hört man dasselbe 
Gejohle, dasselbe Schreien, noch heute herrscht die« 
selbe trunkene Heiterkeit an dieser Stelle, wie in der 
Kaiserzeit; und vielleicht aß man am 24. Juni in 
der altrömischen Zeit gleichfalls in derselben Nacht 
vom 24. Juni Weinbergschnecken, wie es heutzutage 
Sitte iß. 

Von kunftarchäologischen Entdeckungen, wie dem 
Antinous des Antonianos, dem Sarkophag aus der 
Via Collatina, den sieben tanzenden Horen der Via 
Labicana, dem Sarkophag der afrikanischen Städte 
und anderen koftbaren Funden will der berühmte 
Topograph Roms das nächfte Mal erzählen. M. 


Mitteilungen. 

Der 7. internationale Kongreß für ange« 
wandte Chemie wird unter den Vorsitz Sir 
William Ramsays vom 27. Mai bis 2. Juni in London 
abgehalten werden. Die Deutsche Chemische Ge« 
sellschaß wird ihr Vorsitzender, Geheimer Regierungs« 
rat Professor Dr. Otto N. Witt, vertreten. 

* 

Am 1. Februar iß der internationale Opium« 
kongreß in Shanghai eröffnet worden. Auf ihm 
sind Deutschland, England, Amerika, Frankreich, 
Rußland, die Türkei, China, Japan, Holland, Por* 
tugal, Siam und Persien vertreten. Der General« 
gouverneur Tuan«fang wies in einer längeren 
Ansprache darauf hin, daß die Unterdrückung des 
Opiumgenusses schon bemerkenswerte Fortschritte 
gemacht habe. Die Einführung eines Regierungs« 
monopols erklärte er für durchaus notwendig. 

» 

Der Studiendirektor Hofrat Professor Dr. Edmund 
Goetze in Dresden hat nach einer Mitteilung der 
»Frankfurter Zeitung« in der Gultav«Freytag* 
Sammlung der Frankfurter Stadtbibliothek unter 
den fünfzig Hans*Sachs*Drucken dieser Samm« 
lung nicht weniger als zehn Stück entdeckt, die 
bisher als verschollen galten, weil sie in älteren 
Bücherverzeichnissen zwar aufgeführt, in keiner 
öffentlichen Bibliothek aber zu finden waren. Es^ 
sind Nürnberger Einzeldrucke von Spruchgedichten 
Hans Sachsens, zwei auf einzelnen Blättern, die 
übrigen acht in Büchlein von acht bis sechzehn 
Seiten, mit Titelholzschnitten geziert. Darunter 
befindet sich der einzige bekannt gewordene Einzel« 
druck des Klaggesprächs über das schwere Alter, 
der am Schluß das Datum trägt: Anno salutis 1558. 
Am 5. Tag November. An meinem geburts tag. 
Eine ausführliche Beschreibung der Drucke gibt 
Goetze in dem soeben erschienenen 26. Bande seiner 
Hans«Sachs* Ausgabe. 


□ igitiied by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






I ntemalionale Wochenschrift 

fQr Wissenschaft KunsT undTedinik 

herausqegeben von ProfDr- tal Hinneberq. Berlin. 5<hellingsfr-16 


Geschäftliche Administration: August Scherl G.m.b.H. 
Berlin SW. — Drude und Verlag der Bayerische!» 
Druckerei und Vcrlagsanstalt G. m. b. H. in München. 


20. Februar 1909 


hneraten-Annahme bei den Annoneen-Expedltionen 
von August Scherl G. m. b. H.. Berlin und Daube & Ce. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


För die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe nr .Münchener Allgemeinen Zeitung*. — Inseratenpreis die dreigespeltene NonpereiUeeeOe 50 Pf». 


INHALT 


Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
New York etc. 


Erich Schmidt: Aus Eduard Zellers »Erinnerungen 
eines Neunzigjährigen« 

Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des 
Menschen 1 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englisohe nad französische auf Wunsch der Autoren ia Urtext 


Aus Eduard Zellers „Erinnerungen eines Neunzigjährigen“. 

Von Geheimem Regierungsrat Dr. Erich Schmidt, ordentlichem Professor für 
deutsche Sprache und Literatur an der Universität Berlin. 


Nach Vollendung des achtzigften Lebens# 
jahres ift der Geschichtschreiber der griechi# 
sehen Philosophie von unserer Universität ge# 
schieden, der er nach spätem Eintritt mehr 
als zwei Dezennien lang angehört hatte, ein 
Forscher erften Ranges, ein-allverehrter Lehrer, 
ein gutes Gewissen der philosophischen Fa# 
kultät, ein maßgebendes Haupt der Akademie, 
jedem seines Umgangs Gewürdigten ein edles 
Mufter reinen Wesens und Wirkens. Noch 
vierzehn Jahre waren dem Sproß eines lang# 
lebigen Geschlechts in der lieben schwäbischen 
Heimat vergönnt, bis ihn am 19. März 1908 
ein sanfter Tod hinwegnahm, nachdem er 
wie. Neftor drei Menschenalter gesehn und 
sich völlig ausgelebt hatte. In nachher Nähe 
des einzigen Sohnes angesiedelt, war er nach 
seinem neunzigßen, erftaunlich frisch be# 
gangenen Geburtstag der treuen Gefährtin 
beraubt worden, einer Frau von leidenschaft# 
lichem, seiner eigenen Fassung entgegen# 
gesetztem Temperament, von großer Warm# 
herzigkeit und gleich ihm von unbedingter 
Wahrhaftigkeit, die alles heilig hielt, was ihr 
Vater Baur upd was »der Zeller« geleiftet 
und verfochten hatten. Ein paar Monate 
vor seinem Hingang hab* ich ihn noch einmal 
in der Stuttgarter Reipsburgftraße besucht 
und aufs tieffte gerührt nicht nur die klag# 


lose Milde ehrfürchtig empfunden, mit welcher 
der nunmehr Erblindete die trübe Neige des 
Bechers leerte, sondern auch das sichere und 
warme Gedächtnis bewundert, das ihm wie 
vor alters von Platons Symposion und von 
Juftinus Kerners Bilderbuch, von Tübinger 
Jugendgenossen und von Berliner Freunden 
zu plaudern erlaubte. In die schwäbische 
Greisenmuße war ihm der dringende Wunsch 
gefolgt, er möchte als berufenfter. und ein# 
geweihtefter . Vertreter der Tübinger Schule 
ihr Oberhaupt Ferdinand Chriftian Baur aut 
Grund des gesamten Briefwechsels darftellen 
und all die an Strauß* und Baurs Namen ge# 
knüpften theologischen Umwälzungen er# 
läutern, quarum pars magna fuit. Dazu hat 
es das hohe Alter, besonders die zunehmende 
Schwäche des Gesichts nicht mehr kommen 
lassen, so hell sein Geilt auch bis ans Ende 
blieb. Neben der fortgesetzten kritischen 
Mufterung aller neuen Beiträge zur Geschichte 
der griechischen Philosophie begnügte Zeller 
sich, seine länglt durch eine Ausgabe und 
ein Lebensbild erwiesene Pietät für Strauß 
zu krönen, indem er 1895 »Ausgewählte 
Briefe« dieses trotz Nietzsche und flachen 
Nachbetern großen Kritikers und Schriftftellers 
darbrachte und mit Anmerkungen versah, 
wie sie nur der intime Freund und ein all# 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 









223 Erich Schmidt: Aus Eduard Zellers »Erinnerungen eines Neunzigjährigen«. 224 


kundiger Schwabe liefern konnte. Nicht sein 
wissenschaftliches, aber sein menschliches 
Verhältnis zu Strauß, dessen Entwurzelung 
aus dem Lehrberuf durch nichts gut zu 
machen war, hat keine Wandlung erfahren; 
auch das letzte Notdach des »alten und des 
neuen Glaubens« sah er schonend an, 
während der geniale, hitzige Vischer, der 
einft den prachtvollen Aufsatz »Strauß und 
die Wirtemberger« geschrieben, darob mit 
diesem Bekenner zerfiel. Als eine »angelische 
Natur« hat Strauß, zumal seit der unseligen 
Ehe, die er nichtritterlich Iöfte und schalt, 
unsem Zeller innig geliebt, obwohl dieser 
durchaus kein sanfter Ireniker war trotz dem 
Tropfen Melanchthonschen Blutes in seiner 
mütterlichen Familie. Wen manches Wort 
der Literarischen Denkwürdigkeiten unsym# 
pathisch anmutet, der lege Zellers Briefspende 
daneben, und er wird diese Urkunden eines 
gebrochenen Lebens, diese Freundesblätter an 
die guten Rapp und Käferle als Rettung 
begrüßen. 

Ich möchte als anspruchsloser Referent 
vor ein paar Auszügen aus den einem 
engeren Kreis vorbehaltenen Gedenkblättern 
an Urteile erinnern, die Strauß so liebevoll 
wie triftig über Zeller gefällt hat. In der 
letzten Krankheit (Briefe S. 550) freut er 
sich an Zellers Vorträgen über Staat und 
Kirche — es war seine liberale Lebens# 
erfahrung, ausgesprochen im erften Berliner 
Jahr — als an einem »reinen Lichtkörper, 
der nichts als Klarheit und Vernunft aus# 
ftrömt . . . doppelt wirksam, wo es sich ein# 
mal zu einigem Pathos erwärmt«. Jawohl ift 
Zeller nie ein Pathetiker gewesen, und wie 
er auf dem Katheder, faßliche Sätze dik* 
tierend und ruhig, nüchtern, sauber er# 
örternd, den größten Gegensatz zu Kuno 
Fischers bis auf jeden Ton und Geftus ein# 
ftudiertem, künftlerisch rundendem, keine 
Schwierigkeit komplizierter Entwicklung an# 
deutendem Virtuosenvortrag verkörperte, so 
ift er auch als Schriftfteller ohne Rhetorik, 
ohne Bilderschmuck jederzeit durchaus 
schlicht und klar geblieben. Er hat in Theo* 
!ogie und Geschichte schon als Student den 
feften Stand gefunden, auf dem er wesentlich 
verharren konnte; nur auf welchen Pfaden 
und in welchen Zeiträumen er von den 
crßen Hegelschen Einflüssen zu dem Heidel* 
berger Programm eines erneuten Kantianis# 
mus kam, bedarf noch der Auseinander# 


Setzung, die nicht schwer fallen wird. Zeller 
besetzte nach und nach bisher von ihm un# 
betretene Gebiete, doch manche Aufsätze 
seines Alters hätte er inhaltlich und formal 
genau so ein paar Jahrzehnte früher schreiben 
können. Und so ift für diesen mit sich 
selbft einigen unermüdlichen Gelehrten ein 
anderes Urteil Straußens ganz begreiflich 
(Ges. Schriften 1,6): »Ich habe meinen 
lieben, vortrefflichen Freund Zeller zwar um 
mancher Eigenschaften willen stets bewun* 
dert, die mir abgehen; ganz besonders aber 
um der Meifterschaft willen, die er bei Ver# 
anftaltung neuer Auflagen seiner Werke ent# 
wickelt, das schon ursprünglich gut Ge* 
wesene durch wiederholte Sorgfalt zum 
Besseren und Beften zu machen.« Die dritte 
Auflage seines Lebens Jesu als eine Frucht 
übler Stimmung preisgebend, fragt Strauß, 
ob ein Gelehrter denn überhaupt Stirn# 
mungen, Launen Einfluß auf seine Forschung 
verftatten dürfe: »Daß es der echte, ganze 
Gelehrte, der rein wissenschaftliche Denker 
nicht tut, sehe ich an Zeller, den ich als 
das lebendige Mufterbild eines solchen mit 
neidloser Bewunderung betrachte.« 

Wer in Zellers »Vorträgen und Abhand* 
lungen« die beiden großen Aufsätze über 
»Die Tübinger Schule« und über »Ferdinand 
Chriftian Baur«, — das Wärmfte, was er je 
geschrieben hat — dazu den Nachruf auf 
Schwegler wieder lieft, sagt sich, daß der 
Verfasser nicht als bequemer Erbe, sondern 
als ein von der Sicherheit des Bodens über* 
zeugter, sich selbft getreuer Forscher daran 
in aller Zukunft nichts irgend Wesentliches 
mehr geändert haben würde. Auf diesen 
Blättern war von ihm gebucht, was er selbft 
Baur und Strauß, was er in seinen ent* 
scheidenden Tübinger Semeftern drei ver* 
schiedenen Großmächten verdanke: der 
hiftorischen Wissenschaft seit Wolf und 
Niebuhr, der über den in Schwaben nie 
recht heimischen Rationalismus und den dort 
sehr heimischen Supranaturalismus hinaus* 
führenden Theologie Schleiermachers, der 
Philosophie Hegels. Zellers Meinung, wie 
Baur auf Strauß, Strauß dann auf Baur, der 
eine negative Kritik durch positive Unter# 
suchung der urchriftlichen Schriften aus 
ihren Zeiten und aus Parteiungen heraus er# 
gänzte und überholte, gewirkt habe, diese 
Meinung ftand feft. Sein eigenes Werk 
über die Apoftelgeschichte oder des jüngeren. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




225 Erich Schmidt: Aus Eduard Zellers »Erinnerungen eines Neunzigjährigen«. 226 


in leidenschaftlicher Arbeit sich früh ver* 
zehrenden Freundes Schwegler Nach* 
apoftolisches Zeitalter war von ihm in die 
Entwickung der großen, durch Baur ange* 
führten Tätigkeit eingereiht worden. Auch 
mußte jedem nur etwas näher Zuschauenden 
klar sein, daß Schleiermacher nicht bloß als 
Theolog, sondern als Neubegründer des 
Platonftudiums den jungen Verfasser der 
Platonischen Studien und künftigen Werk* 
melfter einer philologisch*hiftorisch exakten 
Geschichte der griechischen Philosophie in 
demselben Stift angeregt habe, wo einft 
Hegel und Schelling symphilosophierten und 
Hölderlin sich elegisch in die Akademie 
Athens zurückträumte. Das ging nun ohne 
jede trunkene Schwärmerei zu. . . . Also Zeller 
hatte die Voraussetzungen seiner wissen* 
schaftlichen Lebensarbeit im Zusammenhang 
der Tübinger Schule sattsam dargetan und 
fand geraume Zeit vor dem Tode seine 
Jugendjahre gerade von dieser Seite her in 
einem schönen Aufsatz der Deutschen 
Rundschau von Wilhelm Dilthey beleuchtet. 
Derselbe Meifter hat darauf auch in seinem 
hoffentlich nicht mehr lange nur in einer 
Tageszeitung verborgenen Nachruf (Neue 
Freie Presse, 5. April 1908) den Haupt* 
accent gelegt, ein anderer Kollege und 
Freund, Hermann Diels, mit vertrautefter 
Kenntnis den ganzen weiten Lebensweg und 
die gesamte Schriftftellerei, auch die zerftreuten 
politischen u. a. Artikel Zellers in seiner in* 
haltschweren Gedenkrede am vorjährigen 
Leibniz'Tag der Akademie überschauen lassen. 
Er und Karl Holl, als Theolog und Schwabe 
doppelt zur Hilfe gerüftet, haben bereits mit 
Professor Dr. Albert Zeller eine Sammlung 
kleiner Schriften verabredet, die über ftreng* 
wissenschaftliche Stücke hinausgreifen muß. 

Diels konnte sich schon nicht bloß auf eine 
langverschollene gedruckte Autobiographie 
des Marburger Professors berufen, sondern 
auch dank dem Sohn auf die handschrift* 
liehen »Erinnerungen eines Neunzigjährigen« 
ftützen, die jetzt als ein schlichter Privat* 
druck von nicht ganz zweihundert Seiten 
Zellers »Angehörigen« beschert worden sind. 
Faßt man, wie die Hinterbliebenen, neben 
dem Hüter des Nachlasses auch die in viel* 
jährigem Zusammenleben verbundene Schwä* 
gerin, es freundlich getan haben, den Aus* 
druck »Angehörige« weitherzig auf, so bleibt 
es doch dabei, daß Zeller keine Veröffent* 


lichung wünschte. Ich erachte solche halben 
Gebote nicht für schlechterdings unverbrüch* 
lieh, billige aber gleich Näherftehenden die 
Zurückhaltung in diesem Falle. Zeller hat 
keine künftlerische Vita schreiben wollen, 
sondern anspruchslose Memorabilien für Ver* 
wandte und Freunde, so wie das zuverlässige 
Gedächtnis sie hergab, denn Briefe, Tage* 
bücher und andere sorgsam bewahrte Nieder* 
Schriften zu nutzen, litt die Augenschwäche 
nicht. 

Ein ergreifender Anblick, wie die zittrige 
Hand des Erblindenden oft Zeilen durchein* 
anderwirrte oder auf dem Papier noch kritzelte, 
wenn keine Tinte mehr der Feder entquoll; 
und als es schließlich an das ungewohnte 
Diktieren ging, kam mancher Satz aus den 
Fugen. Solchen Mängeln zwar konnte eine be* 
scheidene Redaktion meift unschwer abhelfen, 
aber so frisch viele Seiten sich lesen, es ift 
als ganzes keine runde schriftftellerische Lei* 
ftung, will es nicht sein, und der Torso 
bricht in Berlin, abgesehn von einem zu* 
sammenhängenden liebenswürdigen Abschnitt 
über die Kronprinzessin Viktoria, mit losen 
Bemerkungen ab. Die Geschichte seiner 
wissenschaftlichen Lebensarbeit deutet Zeller 
faft nur in äußeren Daten an und verweilt 
plaudernd manchmal bei Anekdoten, wie 
wir sie gern von ihm vernahmen, lieber 
als bei entscheidenden Fragen, bedeutenden 
Persönlichkeiten. Hält etwa Strauß sich in 
dem der öflentlichkeit gewidmeten »Märk* 
lin« für die Blaubeurer Seminarjahre haupt* 
sächlich an eine Charakteriftik der dann so 
verschieden als Tübinger Professoren wieder* 
kehrenden Lehrer Baur und Kern, so be* 
richtet Zeller den ärgerlichen Handel eines 
Vorgesetzten Eiferers, der eine »Magd sich 
angetan«, viel eingehender als das imponie* 
rende Gaftspiel, das der junge Repetent Strauß 
in diesem Maulbronn gab. Ja, von Vischer 
ift mehrmals nur ganz flüchtig die Rede; 
nicht mehr ergibt sich später etwa für den 
bedeutsamen Verkehr mit Helmholtz in 
Heidelberg und Berlin. Aber ein Netz weit* 
verzweigter Verwandtschaft und Kompromo* 
tionalität sieht man auch hier über Württem* 
berg gespreitet. 

Andächtig verweilen wir im Kleinbott* 
warer Amtshause der lieben, durchaus tüch* 
tigen Eltern und sehen den Vater mit seinem 
Eduard die Elemente des Griechischen er* 
obern. Das rühmliche schwäbische Schul* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






227 Erich Schmidt: Aus Eduard Zellers »Erinnerurgen eines Neunzigjährigen«. 228 i 


wesen tritt auf Unter* und Oberftufen auch 
hier in ein helles Licht, bis der mit behen* 
den geiftigen Organen und ehernem Fleiß 
ausgeftattete, dabei gar nicht schulfiichsische 
Maulbronner Seminarift neben seinem un* 
gleichen Kameraden Hermann Kurz, dem 
hochbegabten Genossen neusprachlicher Stu* 
dien und poetischer Übersetzungen, 1831 das 
Tübinger Stift bezieht, trotz der sehr bedenk* 
liehen Propädeutik des Herrn Ephorus auch 
philosophisch gut vorgebildet. Wie hat er 
fortan gearbeitet, ohne sich bei weiser Zeit* 
einteilung und Enthaltung von gefährlicher 
»Lukubration« zu übernehmen I Fußreisen 
und bescheidene Geselligkeit linderten der 
Betrachtung ftrenge Luft. Der Student be* 
wältigte Preisschriften, der Vikar exzerpierte 
in einem halben Jahr den ganzen Ariftoteles, 
der Privatdozent sah sich plötzlich zum 
siebenftündigen Dogmatikkolleg gezwungen 
und entfaltete in seinen Theologischen Jahr* 
büchem eine wunderbare Produktivität, auch 
als Nothelfer, wenn es galt, binnen einer 
Woche den ausgebliebenen großen Literatur¬ 
bericht selbftändig zu ersetzen. Dann regte 
sich in den von Schwegler jugendfrisch ge¬ 
leiteten Jahrbüchern der Gegenwart und weiter¬ 
hin in anderen Blättern Zellers populärerer 
Journalismus mit edlem wissenschaftlichem 
und politischem Freimut, und gegen bös¬ 
willige Widersacher schlug der junge Gelehrte 
eine scharfe Klinge. Es sei erlaubt, aus den 
Tübinger Kapiteln einige Abschnitte hier ein- 
zurücken. 

Von Eschenmayers noch im »Münchhausen« 
breitspurig verhöhnten naturphilosophischen 
Faseleien kommt Zeller auf Uhlands um so 
wertvollere sagengeschichtliche Vorlesungen 
und auf die Stilübungen zu sprechen, die 
uns W. L. Hollands schönes Gedenkbüchlein 
1866 vergegenwärtigt hat. »Auch Uhlands 
Kolleg war eine wirkliche Vorlesung, die sich, 
soweit ich bemerken konnte, genau an das 
Heft hielt, aber sie hatte doch nicht allein 
durch ihren belehrenden Inhalt und ihre 
klare, vollendete Darßellung eine ftarke An* 
ziehungskraft für zahlreiche, einen der größten 
Säle füllende Zuhörer, sondern der Dichter 
legte auch ungesucht so viel von seiner Per* 
sönlichkeit in den Vortrag, daß man unwill* 
kürlich in das ihn erfüllende Interesse an 
seinem Gegenftand hineingezogen und für 
deutsche Sage und Sagenforschung begeiftert 
wurde. In den Stilübungen, deren Leitung 


während Uhlands Abwesenheit beim Landtag 
Guftav Pfizer, damals Repetent, übernahm, 
ließ Uhland die ihm übergebenen Aufsätze 
und Gedichte von den Verfassern vorlesen 
oder verlas sie auch selbft, wenn jemand un* 
genannt bleiben wollte, wie das bei den 
Dichtem meift der Fall war, und knüpfte 
daran kurze und treffende Urteile, die auch 
schwächere Leiftungen immer so behandelten, 
daß ihre Verfasser dadurch nicht von der 
Teilnahme zurückgeschreckt werden konnten. 
Mir kamen diese Übungen nicht nur für die 
Ausbildung meines Stils zugute, sondern sie 
leifteten mir auch den unschätzbaren Dienft, 
mich mit dem Dichter und seiner Gaftin in 
eine persönliche Verbindung zu bringen, die 
mir als ein hohes Gut bis zu ihrem Tod 
erhalten worden ift. Uhland lud die eifri* 
geren und begabteren Schüler in sein Haus 
ein und erlaubte ihnen, ihn zu besuchen; 
wir lernten ihn bei diesen Besuchen von 
einer so liebenswürdigen Seite kennen, wie 
wir es dem sonft so wortkargen und trutzig 
dreinschauenden Manne kaum zugetraut 
hätten. Er hatte Freude an jungen Leuten, 
gab sich uns gegenüber ganz schlicht und 
ungezwungen und ließ uns auch an mancher* 
lei heiteren kleinen Vorfällen teilnehmen, die 
ihm da und dort begegnet, und die er mit 
jenem herzlichen Lachen zu erzählen pflegte, 
das ihm so wohl anftand und besonders von 
Äußerungen des Volkshumors und von der 
aus volkstümlicher Naivität entsprungenen 
Komik erregt wurde. Auch Frau Uhland, 
eine muntere, verftändige, gebildete Dame, 
die ihr ganzes Glück und den Ersatz für 
ihre Kinderlosigkeit in ihrem Gatten fand, 
kam uns jungen Leuten immer aufs liebens* 
würdigfte entgegen. Wir verehrten aber in 
Uhland nicht bloß den Dichter und den 
geiftvollen Lehrer, sondern vor allem auch 
den gediegenen, in seiner Gewissenhaftigkeit, 
Anspruchslosigkeit und Menschenfreundlich* 
keit vorbildlichen Charakter, den Mann, der 
seine Würde und die Unabhängigkeit seines 
Urteils und Verhaltens mit echtem Bürger* 
ftolz wahrte, der sich aber auch keiner 
Menschen* und Bürgerpflicht entzog, überall, 
wo man seiner bedurfte, hilfreich zur Stelle 
war und z. B. noch in reiferen Jahren bei 
jeder Feuersbrunft herbeieilte, um bei den 
Löscharbeiten mitzuhelfen. Damit verband 
sich unsere Begeifterung für den Freiheits* 
mann, den gefeiertften Führer der Opposition 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






229 Erich Schmidt: Aus Eduard Zellers »Erinnerungen eines Neunzigjährigen«. 230 


im Württemberg]sehen Landtag. Wie unreif 
auch unsere Vorftellungen über das Wesen 
des Staates und die Aufgaben der Staatskunft 
noch sein mochten, wie viel auch das ganze 
deutsche Volk noch durchmachen und lernen 
mußte, ehe es ihm gelingen konnte, sich aus 
seiner ftaatlichen Zersplitterung und politischen 
Unmacht herauszuarbeiten, immerhin hat der 
süd* und mitteldeutsche Liberalismus daran mit* 
gewirkt, und für die Jüngeren war es von hohem 
Wert, so edle Persönlichkeiten wie Uhland 
und die beiden Pfizer zu Vorbildern wählen 
zu können. Im Sommer 1833 wurde Uh* 
land der Urlaub für den Landtag, dessen 
damals die Professoren wie alle Staatsdiener 
bedurften, verweigert, und er antwortete dar* 
auf mit der Niederlegung seiner Professur. 
Da man dies mit Sicherheit voraussehen und 
er auch wirklich nicht anders handeln konnte, 
ohne seiner Unabhängigkeit und der Freiheit 
des Wahlrechts etwas zu vergeben, ließ sich 
die Urlaubsverweigerung nur auf die Absicht 
zurückführen, den Dichter für seine unbequeme 
politische Opposition durch Entziehung des 
Lehramts zu (traten, wie es dem rachsüchtigen 
Charakter des Königs und dem bureau* 
kratischen Absolutismus des Minifters Schlayer 
entsprach. Aber das unwürdige und klein* 
liehe Verfahren bedeutete zugleich eine schwere 
Schädigung der Universität, die durch Uhlands 
Rücktritt einen ihrer beliebteften Lehrer ein* 
büßte. In Tübingen empfand man die ge* 
hässige Behandlung des Dichters als persön* 
liehe Kränkung seiner Verehrer, und in der 
Studentenschaft tauchte sofort der Plan auf, 
dem scheidenden Lehrer zum Andenken, wie 
es damals eine beliebte Form politischer 
Ovation war, einen Ehrenbecher zu widmen. 
Wir brachten auch die erforderlichen Mittel 
auf; an der Sammlung hatte sich neben den 
Überbleibseln und Freunden der zersprengten 
Burschenschaft und dem evangelischen Se* 
minar auch das katholische Wilhelmftift leb* 
halt beteiligt. Der Pokal selbft war für einen 
damaligen Tübinger Goldschmied gut genug 
ausgefallen, hatte über dreihundert Gulden 
gekoftet und trug eine kurze Inschrift, deren 
Formulierung Kurz und mir übertragen worden 
war. Zur Überreichung wurden ein evan* 
gelischer, ein katholischer Theolog und ein 
Mediziner beftimmt; wie es aber kam, daß 
ich, und nicht ein älterer evangelischer Theolog 
gewählt wurde, weiß ich nicht mehr zu sagen. 
Es verlief auch alles recht hübsch: die De* 


putation wählte mich zum Sprecher, und der 
Dichter schenkte jedem von uns die eben 
erschienene neue Auflage seiner Gedichte.« 

Dasselbe Jahr war für den genialen 
Repetenten am Stift David Friedrich Strauß 
entscheidend und bereitete die akademische 
Verbannung dieses kühnften Jüngers der 
Schule Baurs vor: »Seit dem Herbft 1833 
zog sich Strauß vom Katheder zurück und 
widmete seine ganze Zeit der Ausarbeitung 
des Lebens Jesu. Uns tat dies leid, denn er 
war ein ungemein beliebter Lehrer, dessen 
Vorlesungen nicht bloß von Philosophen und 
Theologen, sondern von Studierenden aller 
Fakultäten zahlreich besucht wurden. War 
auch der freie Vortrag dem von Natur 
schüchternen jungen Mann, den selbft die 
einfachfte Tischrede sein Leben lang eine 
gewisse Überwindung koftete, ebenso fremd 
wie damals noch allen oder faft allen Tübinger 
Dozenten, so wußte er die aufs Nachschreiben 
eingerichtete Vorlesung seines Manuskripts 
derartig zu beleben, daß sie ähnlich wirkte 
wie eine Mitteilung frisch erzeugter Gedanken, 
und seine Darftellung war so lichtvoll an* 
sprechend und geordnet, daß auch die 
schwierigften Materien dem Verftändnis mög* 
lichft nahe gebracht wurden. Der Standpunkt 
des Vortragenden war allerdings durchaus 
der des Hegelschen Syftems, und namentlich 
die Vorlesung über Logik und Metaphysik 
ihrem Inhalt nach nichts anderes als ein Ab* 
riß der Hegelschen Logik, ohne daß auf die 
Lücken und Mängel ihrerBegriffskonftruktionen 
aufmerksam gemacht oder gar die prinzipielle 
Frage nach der allgemeinen Zulässigkeit dieses 
konftruktiven Verfahrens und nach der Her* 
kunft der Begriffe aufgeworfen worden wäre, 
mit denen es wie mit Münzen von unver* 
änderlichem Werte und eindeutigem Gepräge 
rechnete. Unser junger, erft vierundzwanzig* 
jähriger Lehrer war eben nicht Hegels 
Kritiker, sondern sein Apoftel, und gerade 
als solcher uns willkommen. Wir bedurften 
zunächft einer Philosophie, für die wir uns 
begeiftem, einer Gedankenwelt, in die wir 
uns einleben konnten; die Frage, ob wir uns 
bei ihr beruhigen könnten, ob und inwieweit 
sie zu ergänzen und zu verbessern sei* konnte 
naturgemäß erft später aufgeworfen werden. 
Der Zeitpunkt zur selbftändigen Prüfung des 
Hegelschen Syftems war nicht allein für uns, 
sondern auch für Strauß noch nicht gekommen. 
Anders verhielt es sich mit den hiftorisch* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




231 Erich Schmidt: Aus Eduard Zellers »Erinnerungen eines Neunzigjährigen«. 232 


exegetischen Vorlesungen der folgenden 
Semeßer, bei denen der fördernde Einfluß, 
den Hegels geißvolle Geschichtsbehandlung 
auf die hißorischen Studien ausgeübt hat, 
sich geltend machen konnte, ohne seiner 
eigenen Selbftändigkeit Abbruch zu tun; als 
der Höhepunkt der philosophischen Ent* 
Wicklung erschien Hegel natürlich auch hier.« 

Und nachdem Zeller seihe theologischen 
Studien, die sich von Baur auch dem be* 
deutenden katholischen Gegner Möhler mit 
Gewinn und ftarkem Zweifel zuwandten, bis 
zur Examensnote Ia hin auserzählt hat, fährt 
er fort: »Im Sommer 1835 hatte sich inzwischen 
ein epochemachendes wissenschaftliches Er* 
eignis vollzogen, von dem auch ich aufs 
tieffte berührt wurde, obgleich der Sturm, 
den es in der proteßantischen Theologie ent* 
fesselte, erft etwas später in meinen Lebens* 
gang eingriff: das Erscheinen von Strauß* 
Leben Jesu. Man muß es miterlebt haben, 
um sich eine ausreichende Vorftellung von 
dem Eindruck zu machen, den dieses Werk 
auf die Zeitgenossen, besonders auf die 
Theologen, hervorbrachte, unter die es wie 
eine Bombe fiel, sie für immer aus der Sorg* 
losigkeit und Vertrauensseligkeit aufschreckend, 
mit der Männer aller Parteien, Rationaliften 
wie Supranaturalifien und nicht zum wenigften 
die Schüler Schleiermachers und Hegels, faß 
ohne Ausnahme die evangelischen Erzählungen 
behandelten. Wir jungen Leute, soweit wir 
auf der Seite des wissenschaftlichen Fortschritts 
ftanden, nahmen für Strauß sofort entschieden 
Partei; nicht bloß die Kühnheit des jugend* 
liehen Kritikers riß uns mit sich fort, auch 
die Beweisführung schien uns unwiderleglich, 
und von der bis dahin in wissenschaftlichen 
Werken Deutschlands einzig daftehenden 
Eleganz und Durchsichtigkeit seiner Darftellung 
waren wir entzückt. Länger bedachte sich 
allerdings unser Lehrer Baur, ehe er sich für 
Strauß aussprach oder überhaupt zu seiner 
Kritik der evangelischen Geschichte eine be* 
ftimmte Stellung einnahm«, was Zeller nun in 
bekannter Weise erörtert. 

Wie das Liedchen Marlborough den 
reisenden Briten, so verfolgte der Name 
Strauß den rasch promovierten Dr. phil., 
nachdem er eine arbeitsame Vikariatzeit in 
Nellingen zurückgelegt, auf der Bildungs* 
reise, die er mit seinem liebften Jugend* 
freunde Bockshammer 1836 an trat und dem 
vorgefaßten Plan gemäß zäh durchführte, 


als der Vater tödlich erkrankt und eilige 
Heimkehr an sein Lager aussichtslos war. 
Wie unterwegs, in Berlin, Halle, Göttingen 
usw., das Handwerk gegrüßt und welche An* 
regungen gesammelt wurden, iß eiliger 
erwähnt als die Abenteuer auf der winter* 
liehen Fahrt gen Hamburg, aber wir sehen 
keinen weltfremden, scheuen Stiftler vor uns 
und erkennen auch mit frohem Ausblick in 
die Zukunft, daß dieser Schwabe sich gegen 
Norddeutschland, Preußen zumal und seine 
Hauptßadt nirgend verßoekt, ein Gesinnungs* 
genösse der beiden Pfizer, Strauß’, Rümelins. 

Der Tübinger Vikar kommt als Repetent 
in das herrlich gelegene Urach und wieder 
nach Tübingen, wo ihm dann durch reaktio* 
näre Gewalten ein siebenjähriges, aussichts* 
loses Privatdozententum beschieden iß, seine 
Arbeitsfreudigkeit aber und natürlich seine 
tapfere Gesinnung unerschüttert bleiben, bis 
1847 die Berufung nach Bern dieser mißlichen 
Lage ein Ende schafft, zugleich jedoch einen 
der hervorragendßen Schwaben für immer 
dem Lehrkörper Württembergs entführt und 
die Baursche Gruppe der freien Theologie 
in ihrem heimatlichen Beßande schwer trifft. 
Zellers Darßellung gewinnt Schwung und 
Wärme, wenn sie sich der Braut Emilie 
Baur widmet, sowie später durch die Kunde 
vom Verluß mehrerer Knaben ein tiefer 
Schmerz nachzittert. Der Berner »Zeller* 
lärm«, den orthodoxe Fanatiker in und außer* 
halb der Schweiz sehr gern zu einem wirk* 
samen Nachspiel des Züricher »Strusse* 
putsches« gemacht hätten, wird mit guter 
Laune, die schon nach zwei Jahren erfolgte 
Übersiedlung nach Marburg mit unver* 
hohlenem Ingrimm gegen den auch sonß 
triftig ins übelße Licht geßellten Kurfürßen 
erzählt. Aber kirchliche Zeloten von Vilmars 
Richtung hatten neben Dietrichs Willkür 
gewiß ihre Hand fiärker im Spiel, als Zeller 
aus dem ordo venerabilis in den minder 
gefährlichen philosophischen geschoben wurde. 
Er iß darum der Theologie keineswegs ganz 
entzogen worden, war für eine philosophische 
Professur aufs beße legitimiert, und seine 
beiderseitigen Arbeiten sind einer und der* 
selben Staude entsprossen. Wie eng es an 
der hessischen Hochschule zuging, wird emft 
und humorißisch vergegenwärtigt. Die von 
Zeller mit großem praktischem Geschick und 
humanem Sinn erwirkte Gründung eines noch 
heute segensreichen Armenvereins macht das 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







233 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


234 


Ende dieses dreizehnjährigen Marburger 
Lebensabschnittes, dem ein zehnjähriger in 
Heidelberg folgte. Fortan begnügen sich die 
»Erinnerungen«, außer einer unbefangenen 
Zusammenfassung des öden Professorenkrieges 
zwischen Minorität und Majorität am Neckar 
und einem Bericht über Zellers wirklich 
finanzreformatorische Tätigkeit in der erften 
badischen Kammer, mit lockern Hinweisen 
auf einzelne Begebenheiten und, wie dann 
für Berlin, auf die vielen Freundschaften, die 
dem allverehrten Paar zum Heil gereichten. 

Was ihm an schweren Prüfungen beschieden 
war, das hat Zeller ftets »menschlich übers» 
nommen, aber männlich auch«. Blicken wir von 
dem Tübinger jugendbildnis auf die meifterhafte 


Radierung, die Graf Leopold Kalckreuth für 
uns von dem Urgreis geschaffen hat, so er* 
kennen wir denselben Mann. Er hat sich 
in der überaus hageren Geftalt »Freund 
Heins«, dem sowohl an Kant als auch an alt* 
römische Bülten mahnenden Antlitz mit 
den schönen braunen Augen trotz seinen 
neunzig Jahren auch äußerlich viel weniger 
verändert, als man es sonft beim Wandel 
durch beinah ein Säkulum wahrnimmt. Er 
war innerlich in seinem Denken und Em* 
pfinden früh ausgebildet und geleitet. Ein 
praktischer Philosoph im vollen Sinn und Maß 
ftand schlicht und groß vor uns, »gelassen«, 
um dieses seltene, ehrfurchtgebietende Wesen 
mit Goethes Lieblingswort zu bezeichnen. 


Veber die Krebsgeschwulst des Menschen. 

Von Geheimem Medizinalrat Dr. Johannes Orth, ordentlichem Professor der 
pathologischen Anatomie an der Universität Berlin. 


Unter den Fragen, welche in unserer Zeit 
die medizinische Wissenschaft und Praxis in 
hervorragendem Maße beschäftigen, Iteht das 
Krebsproblem mit in der vorderften Reihe. 
Bei allen Kulturvölkern ift man aufs eifrigfte 
beftrebt, die Morphologie, die Biologie, den 
Chemismus der Krebsgeschwüllte und vor 
allem ihre Ätiologie immer besser zu er* 
forschen, und gerade das vergangene Jahr 
ftellt insofern einen Markftein in der Ge* 
schichte der Krebsforschung dar, als in mei* 
nem I n ft i tut Vertreter faft aller Kulturnationen 
unter der Ägide der Königlichen Staats* 
regierung und des Reiches eine internationale 
Vereinigung für Krebsforschung begründet 
haben, um in engfter Fühlung untereinander 
und mit vereinten Kräften für die Erforschung 
und Bekämpfung der Krebskrankheit zu 
wirken. So mag es denn nicht unangebracht 
erscheinen, hier einige Fragen aus dem Ge* 
biete der Krebspathologie kurz zur Besprechung 
zu bringen und darauf hinzuweisen, wie 
manches zwar schon feftgeftellt worden ift, 
wie vieles aber noch aufzuklären übrigbleibt. 
Wenn ich mich dabei hauptsächlich mit 
morphologischen Fragen beschäftige, so 
möge man das meiner Stellung als Piofessor 
der pathologischen Morphologie zugute 
halten. 


Digltized by Goosle 


Die Geschichte der Krebskrankheit reicht 
bis in die fernften Zeiten der Geschichte der 
Medizin überhaupt zurück, und auch die zu* 
nächft unverftändliche Bezeichnung »Krebs« 
ift beinahe zwei und ein halbes Jahrtausend 
alt, denn die entsprechende griechische Be* 
Zeichnung xaQxivog findet sich schon in den 
hippokratischen Schriften ebenso wie diejenige 
Bezeichnung, welche heutzutage in Deutsch* 
land wenigftens die einzige technische Be* 
Zeichnung ift, Carcinoma, das latinisierte 
griechische xaQy.ivo^a. In der römischen 
Medizin wurde außer diesen griechischen 
Bezeichnungen auch noch das lateinische 
Wort für Krebs, Cancer, und die davon ab* 
geleitete Bezeichnung Canceroma oder Can* 
croma gebraucht. Die letzte Wortbildung hat 
sich in der wissenschaftlichen Sprache nicht er* 
halten, das Wort Cancer ift bereits im vorigen 
Jahrhundert in Deutschland außer Gebrauch ge* 
kommen. Johannes Müller, der im Jahre 1836 in 
der Berliner Akademie einen berühmt gewor* 
denen Vortraf» über den feineren Bau der Ge* 
sch wülfte gehalten hat, bediente sich ausschließ* 
lieh desWc rtes Carcinoma, und Rudolf Virchow 
ift ihm darin gefolgt. Dagegen ift in anderen 
Ländern das Wort Cancer auch heute noch 
in Gebrauch neben dem Wort Carcinoma, 
aber nicht mit diesem gleichbedeutend. 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





235 


Johannes Orth: Ober die Krebsgeschwulß des Menschen I. 


236 


Im Laufe der Zeiten wurden mit den 
Worten Carcinoma, Cancer, Krebs sehr ver* 
schiedenartige Dinge bezeichnet, aber mehr 
und mehr beschränkte sich der Begriff aut 
bösartige Neubildungen, und in solchem 
Sinne wird z. B. in Frankreich vielfach auch 
heute noch das Wort Cancer in Anwendung 
gebracht. Das Carcinom iß dann nur eine 
Unterabteilung des Cancer, aber es be* 
zeichnet diejenige bösartige Geschwulß, welche 
wir in Deutschland heutzutage allein mit 
dem Worte Krebs belegen. 

Woher kommt diese merkwürdige Be* 
Zeichnung? Wenn wir in der Volkssprache 
von Krebsen reden, so meinen wir in erßer 
Linie den Flußkrebs, den Afiacus der Zoo* 
logen, und auch in wissenschaftlichen Werken 
iß bei der Bezeichnung Krebsgeschwulß der 
geschwänzte Flußkrebs als der Namenspender 
angesehen worden, aber mit Unrecht, denn 
nicht an ihn, sondern an Seekrebse hat man 
zu denken, die sicher den Inselgriechen, 
welche den Namen in die Medizin einge* 
führt haben, näherliegen als die Flußkrebse; 
man hat an die Krabben, unter denen heute 
noch die zoologische Bezeichnung Carcinus 
vorkommt, und an den Taschenkrebs, den 
Cancer der Zoologen, zu denken. Was die 
alten griechischen Ärzte veranlaßt hat, die 
bösartige Geschwulß mit einem Taschenkrebs 
zu vergleichen, haben sie selbß uns nicht 
verraten, aber ein Grieche der römischen 
Zeit, der im 2. Jahrhundert nach Chrißus 
lebende Claudius Galenos, jener Mann, der 
weit über ein Jahrtausend die ganze Medizin 
des Abendlandes beherrschte, er hat uns die 
Erklärung gegeben: wie bei dem Krebse die 
Füße aus beiden Seiten des Körpers hervor* 
kämen, so erzeugten bei dieser Geschwulß 
die erweiterten Venen ein dem Krebstier 
durchaus ähnliches Bild. Diese Angabe be* 
zieht sich offenbar auf die bösartige Ge* 
schwulß der Milchdrüse, bei welcher die 
eigentliche Geschwulß dem Körper des 
Taschenkrebses, die erweiterten Blutadern den 
Füßen entsprechen sollen. 

Der Vergleich iß offensichtlich ein rein 
äußerlicher und besagt über das Wesen der 
Krebsgeschwulß gar nichts; wenn wir aber 
fragen, ob wir denn heute mit dem Worte 
die nötigen Begriffe verbunden haben, so 
müssen wir antworten, daß wir auch heute 
noch, obwohl wir manches gelernt haben, 
und obwohl wir insbesondere durch unsere 


Mikroskope hundert* und tausendmal näher 
an die Dinge herangekommen sind, doch eine 
vollbefriedigende Antwort auf die Frage 
nach dem Wesen des Krebses noch nicht zu 
geben vermögen. 

Immerhin verdankt die Krebslehre dem 
Mikroskope ganz gewaltige Fortschritte, denn 
erß durch das Mikroskop konnte der feinere 
Bau auch der Geschwülfie enthüllt werden, 
und erß an der Hand der Kenntnisse des 
feineren Baues konnte eine Sonderung der 
Neubildungen vorgenommen, konnte die 
Krebsgeschwulß von den übrigen abgetrennt 
werden. Das geschah in dem mittleren 
Drittel des vorigen Jahrhunderts, und es 
haben sich bei diesen Untersuchungen Mit* 
glieder der Berliner Akademie ganz besondere 
Verdienße erworben, zunächß Johannes Müller, 
dann Rudolf Virchow. Ihnen vor allen 
Dingen iß die Kenntnis zu verdanken, daß 
auch die bösartigßen Krebse oder Carcinome 
aus zellenhaltigem Gewebe zusammengesetzt 
sind, welches im wesentlichen nicht abweicht 
von dem Grundplan der normalen Gewebe 
des menschlichen Körpers. 

Wie in bezug auf andere Neubildungen, 
z. B. die tuberkulösen, war auch in bezug auf 
die Krebse vielfach zunächß die Neigung 
vorhanden, in ihnen ganz besondere, fremd* 
artige Zellen anzunehmen, Krebszellen, an 
deren ganz besonderer Art man die Krebs* 
natur des sie beherbergenden Gebildes er* 
kennen könnte. Die geschwänzte Krebszelle 
spielte lange Zeit eine nicht unbedeutende 
Rolle in der Krebslehre. Virchow machte in 
bezug auf sie die bittere Bemerkung: Da die 
Krebse der Zoologen Schwänze haben, so, 
scheint es, hat man geglaubt, müßten auch 
die Krebse der Pathologen durch derartige 
Anhänge ausgezeichnet sein. Es war aber 
nichts mit den geschwänzten Zellen, denn 
solche Gebilde gibt es auch im normalen 
Körper, und sie kommen keineswegs in allen 
krebsigen Neubildungen vor. Wohl aber 
konnte Virchow zeigen, daß die eigentlichen 
Krebszellen den sogenannten Epithelzellen 
gleichen, d. h. jenen Zellen, welche die Haut, 
die Schleimhäute und die drüsigen Hohl* 
räume überziehen. 

Diese Zellen bilden für gewöhnlich nicht 
für sich allem die Krebsgeschwulß, sondern 
sie werden eingeschlossen von einem Blut* 
gefäße enthaltenden Stützgewebe, dem Gerüß 
oder Stroma der Krebsgeschwulß, welches 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





237 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


238 


häufig einen Bau zeigt wie das Gerüft der 
Lunge mit seinen Bläschen, den Alveolen, so 
daß man von einem alveolären Bau der 
Carcinome gesprochen hat. Es ift dadurch 
in dem Krebsgewebe ein Gebilde gegeben, 
welches in hohem Maße Ähnlichkeit hat mit 
einem drüsigen Organ, dessen Parenchym, 
die Drüsenepithelien, ebenfalls von einem 
gefaßhaltigen bindegewebigen Gerüftgewebe 
getragen wird; der Krebs ift also in der 
Regel eine organähnliche, eine organoide 
Bildung, aber ein Afterorgan, welches sich 
nicht in den typischen Bau des Körpers ein* 
ordnet und sich nicht in zweckmäßiger Weise 
an den Funktionen der Körperorgane beteiligt. 

Manche Forscher haben auf die Anwesen* 
heit dieses alveolären Stromas einen ganz 
besonderen Wert gelegt, es als etwas zum 
Wesen des Krebses Gehöriges angesehen, 
aber trotzdem ift doch ftets den in den 
Gerüfthohlräumen enthaltenen Zellen der erfte 
Platz zugewiesen und ihnen der besondere 
Name der Krebszellen zuerkannt worden. 
Und mit Recht, denn sowohl die hiftologischen 
als auch die in neuerer Zeit in erfolgreichfter 
Weise betriebenen experimentellenForschungen 
haben darüber keinen Zweifel gelassen, daß 
das Stroma nicht zum Wesen des Krebses 
hinzugehört, daß es nur eine nebensächliche 
Bedeutung in Anspruch nehmen kann. Das 
Wesen des Krebses liegt in den Krebszellen 
verborgen, das Krebsproblem ift in erfter 
Linie ein zellulares Problem. 

Nachdem feftgeftellt war, daß die Krebs* 
zellen epithelartige Zellen sind, mußte ganz 
von selbft die Frage auftauchen, in welcher 
Beziehung sie zu den normal vorkommenden 
Epithelzellen ftehen, ob sie ihnen nur gleichen, 
oder ob sie etwa in einem inneren Zusammen* 
hang zu ihnen ftehen, ob sie mit anderen 
Worten unabhängig von vorgebildeten Epithel* 
zellen entftanden oder als legitime Nach* 
kommen solcher Zellen zu betrachten sind. 

Virchow und mit ihm viele andere 
Forscher erklärten sich für die erfte Möglich* 
keit: für sie war die Krebszelle gewissermaßen 
eine illegitime Epithelzelle, ein, als Epithel* 
zelle, absolutes Neugebilde, das aus einem 
ganz andersartigen Vorfahren hervorgegangen 
war, nämlich aus einer Bindegewebszelle, einer 
Zelle des im ganzen Körper verbreiteten 
gefäßführenden Stützgewebes. Comil er* 
klärte es deshalb für notwendig, daß Binde* 
gewebe da exiftiere, wo Krebsgewebe im 

Dlgltized by Goosle 


Begriffe sei, sich zu bilden, und wenn das 
Carcinom an einer Stelle des Organismus sich 
entwickele, wo es normalerweise kein Binde* 
gewebe gibt, so sehe man zuerft dieses Gewebe 
sich bilden, um sich schließlich in Krebs* 
gewebe umzuwandeln. Man wird ohn. 
weiteres verliehen, wie diese Vorftellung ge* 
eigneter erscheinen konnte, das Abweichende, 
das Bösartige bei der Carcinombildung dem 
Verftändnis näher zu bringen, als wenn man 
die zweite Möglichkeit, daß das Krebsepithel 
von vorgebildetem Epithel in ununterbrochener 
Generationsfolge abftamme, hätte anerkennen 
müssen. 

Und doch wurde auch dieser Gedanke 
verfolgt und bereits in den 50er Jahren des 
vorigen Jahrhunderts wenigftens für einen Teil 
der Krebse die Behauptung verfochten, daß 
die Krebszellen nicht nur epithelähnliche seien, 
sondern direkt von präformiertem Epithel 
abftammten. Man nannte deshalb diese Gruppe 
von Krebsen Epithelkrebse oder Epitheliome; 
aber das war nur ein Teil der Wahrheit, 
denn im Fortgange der hiftologischen For* 
schung hat sich immer mehr und mehr die 
Ansicht Geltung verschafft, daß nicht nur ein 
Teil, sondern daß alle Krebse aus vorher 
vorhandenem Epithel hervorgegangen seien, 
also Anspruch auf die Bezeichnung Epithel* 
iome hätten. Sie sind nicht nur nach dem 
Aussehen ihrer Hauptzellen, sondern auch 
nach deren Abftammung epitheliale Ge* 
schwülfte. Der Ausspruch Comils, es müsse 
Bindegewebe da exiftieren, wo Krebsgewebe 
sich bilden solle, mußte dahin abgeändert 
werden, daß die Anwesenheit von Epithel* 
zellen die notwendige Vorbedingung für die 
Entwicklung eines Krebses sei. Wiederum 
war es ein Mitglied der Berliner Akademie, 
Herr Waldeyer, dessen Name mit dieser Phase 
der Krebslehre für immer verknüpft bleiben 
wird. 

Wie sieht es nun aber mit den Beweisen 
für diese Anschauung aus? 

Die Krebse, die bösartigen Epitheliome, 
sind besonders dadurch als bösartige Neu* 
bildungen gekennzeichnet, daß es sehr häufig 
nicht bei der einen, der erften Geschwulft* 
bildung bleibt, sondern daß an mehr oder 
weniger entfernten Orten neue, sekundäre 
Geschwülfte gleicher Art entliehen. Die 
Bezeichnung Muttergeschwulft und Tochter* 
geschwulft kennzeichnet die angenommene 
Beziehung zwischen beiden. Auch von den 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




239 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


240 


Tochtergeschwülften nahm man an, daß sie 
aus dem Bindegewebe an Ort und Stelle ent** 
Bünden, welches durch eine myftische Ein# 
Wirkung seitens des Mutterknotens zur Krebs** 
bildung veranlaßt werde. Nachdem aber die 
epitheliale Genese der Krebszellen feftgefiellt 
war, mußte auch diese Annahme fallen gelassen 
und zwischen zwei sich bietenden Möglich# 
keiten die Wahl getroffen werden: entweder 
mußten die Tochterknoten aus den am Orte 
ihres Vorkommens etwa vorhandenen Epithel# 
zellen hervorgegangen sein, die durch irgend*» 
eine, wiederum kann man nur sagen myfti# 
sehe, Einwirkung seitens der Muttergeschwulft 
zu der krebsigen Entartung angeregt wurden 
— oder es mußten aus der Muttergeschwulft 
verschleppte Geschwulftteilchen sein, welche 
den Ausgangspunkt der neuen Geschwulft 
bildeten. 

Die erfte der gegebenen Möglichkeiten 
konnte leicht als unzutreffend erkannt werden, 
denn einmal kommen die Tochtergeschwülfte 
an Körperftellen vor, wo es normalerweise 
überhaupt keine Epithelzellen gibt, und zum 
zweiten ließ sich unschwer feftftellen, daß an 
Orten, wo Epithelzellen Vorkommen, z. B. 
in der Leber, die epithelialen Lebcrzellen 
niemals an der Bildung der Krebszellen sich 
beteiligen, sondern im Gegenteil durch den 
wachsenden Krebs beiseite gedrängt, zu** 
sammengedrückt, zum Schwund gebracht 
werden. Es bleibt also gar nichts anderes 
übrig, als daß die Tochterknoten aus einem 
Gewebssamen hervorgehen, welcher aus der 
Muttergeschwulft ftammt und auf dem Lymph#, 
dem Blut# oder einem anderen Wege an den 
Ort der Entwicklung der Tochtergeschwulft 
verschleppt worden ift. Das verschleppte 
Geschwulftteilchen muß wachsen, aus sich 
selbft heraus sich immer mehr vergrößern, 
und daß es dies wirklich tut, dafür bietet 
uns nicht nur die mechanische Verdrängung 
des örtlichen Gewebes den Beweis, sondern 
auch die Tatsache, daß man an den Krebs# 
zellen der Tochterknoten zahlreiche Kern# 
teilungsfiguren nachweisen kann, um so zahl# 
reichere, je schneller die Geschwulft gewachsen 
ift. Da nun diese Zellen nicht aus dem 
Gewebe an Ort und Stelle hervorgegangen 
sein können, so müssen sie Abkömmlinge 
verschleppter Zellen der Muttergeschwulft 
sein, wobei zu bemerken ift, daß selbftver# 
ftändlich auch Tochterknoten wieder die 
Mutter von Tochterknoten zweiter Ordnung 

Digltized by Goosle 


werden können, diese solche dritter Ord# 
nung usw. 

Nun können allerdings größere Stückchen 
des krebsigen Organoids mit allen seinen 
Beftandteilen, den Krebszellen und dem 
bindegewebigen Stroma, verschleppt werden, 
aber schon der Sitz vieler Tochterknoten 
schließt es aus anatomischen Gründen völlig 
aus, daß allen Tochterknoten solche relativ 
größere Geschwulftpartikelchen zugrunde 
liegen könnten, vielmehr kann es sich in der 
überwiegenden Mehrzahl der Fälle nur um 
Verschleppung allerkleinfter Teilchen handeln, 
und da wir durchaus epitheliale Krebszellen 
nötig haben zur Erklärung des Auftretens 
und Wuchems von Krebszellen in den 
Tochtergeschwülften, so können es nur 
Krebszellen sein, welche aus der Mutter# 
geschwulft verschleppt werden, und aus denen 
— vielleicht war es nur eine einzige — durch 
fortgesetzte Teilung immer neue Generationen 
von Krebszellen hervorgehen, welche sämtlich 
ohne Ausnahme Nachkommen jener ver# 
schleppten Zellen sind. Als Beweis fiir 
solche Verschleppung hat man auch in der 
Lymphe, im Blute, in den Lymphräumen von 
Lymphdrüsen, in den Gefäßen der Lungen 
freie, nicht in Stroma liegende Krebszellen 
gefunden, und die Untersuchung junger 
Tochterkrebse in Lymphdrüsen, Leber, Lunge 
hat Befunde ergeben, welche nur durch die 
Annahme einer Entwicklung der Tochter# 
knoten aus verschleppten Krebszellen eine 
befriedigende Erklärung finden können. 

Nun ift auch verftändlich, warum Krebse 
mit kleinen Zellen, Krebse mit Zellen, welche 
nur in einem losen Verbände ftehen, früher 
und häufiger sekundäre Knoten erzeugen als 
andere; es ift aber so auch noch eine andere 
wichtige Tatsache ohne weiteres erklärt, nämlich 
die, daß im großen und ganzen die Tochter# 
knoten denselben Charakter, denselben 
feineren Bau besitzen wie die Mutter# 
knoten. 

Wie es normal verschiedene Epithelarten 
und verschiedene Arten der gegenseitigen 
Anordnung der Epithelzellen gibt, so gibt es 
auch verschiedene Arten von Krebsen, z. B. 
solche mit Zellen, welche in bezug auf 
Geftalt, Verwandlung, Schichtung der Ober# 
haut gleichen, solche mit Zellen, welche an 
Geftalt und Anordnung Drüsen mit Zylinder# 
zellen entsprechen, und in der Regel geben 
die Tochtergeschwülfte den Bau der Mutter# 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






241 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


242 


geschwulft wieder. Jene sind eben nichts 
anderes als Ableger von dieser. 

Diese Tatsache der Entftehung der Tochter* 
knoten aus verschleppten Krebszellen ift für 
die Beurteilung des Wesens der Krebse von 
der allergrößten Bedeutung. 

Sie zeigt uns, daß trotz der organoiden 
Bildung der Krebsgeschwülfte doch ihre 
Epithelzellen in viel loserem Verbände liehen 
als die Zellen der normalen epithelialen 
Organe, bei denen eine ähnliche Verschleppung 
anzunehmen wir keinen Grund haben. Daß 
junge Krebszellen Bewegungsfähigkeit besitzen, 
hat man direkt unter dem Mikroskop ge* 
sehen, daß solche sich von den Geschwülften 
aus in der Nachbarschaft verbreitet haben 
können, hat gleichfalls in zahlreichen Fällen 
die Untersuchung ergeben. Sie sind die 
Grundlage der Rezidive, weiche nach unvoll* 
ftändiger Entfernung alles Krebsigen früher 
oder später auftreten. 

Aber auch in einer anderen Beziehung 
ift die feftgeftellte Tatsache wichtig. Wenn 
Krebszellen allein imftande sind, eine neue 
Tochterkrebsgeschwulft hervorzurufen, dann 
können nur sie allein ein wesentlicher Be* 
ftandteil oder vielmehr der wesentliche Be* 
ftandteil des Krebses sein, das Stroma ift 
etwas Accessorisches, etwas Nebensächliches, 
etwas, was nicht beftimmend für das Wesen 
des Krebses sein kann, es ift abhängig von 
den epithelialen Krebszellen, die allein für 
den organoiden Aufbau der Krebsgeschwulft 
maßgebend sind. Das Problem des Krebses 
ift ein zellulares; eine Erklärung der Krebs* 
zellen geben, heißt das Wesen des Krebses 
feftftellen. 

Daß wirklich das KrebsTtroma in den 
Tochterknoten etwas durchaus Untergeord* 
netes, unter der Herrschaft der epithelialen 
Krebszellen Stehendes ift, geht daraus hervor, 
daß es ganz fehlen kann (z. B. in Lymph* 
gefäßkrebsen), daß es durch das unveränderte 
örtliche Gewebe gebildet werden kann 
(z. B. in der Lunge), daß es endlich unter 
der Einwirkung der Krebszellen durch 
Wucherung des Stützgewebes am Orte der 
Krebsbildung sekundär sich bilden kann. 
Dieses Stroma ift also ein rein örtliches Pro* 
dukt, es hat mit der Muttergeschwulft keinerlei 
geweblichen Zusammenhang, es ift kein pri* 
märes, den Krebszellen etwa gleichwertig zur 
Seite flehendes Gebilde, sondern es ift völlig 
abhängig von den Krebszellen, welche allein 

Digitized by Goosle 


das Maß* und Formgewebe darftellen; der 
organoide Bau der Tochterknoten ift gewisser* 
maßen eine Funktion der Krebszellen. 

Diese wichtigen Tatsachen sind durch 
die Untersuchung menschlicher Krebsge* 
schwülfte feftgeftellt worden; sie haben in 
jüngfter Zeit eine erfreuliche Beftätigung er* 
fahren durch die experimentellen Unter* 
suchungen an Tieren, vor allem an Mäusen. 

Es gibt bei Mäusen Geschwülfte, welche 
zwar nicht in allen Eigenschaften mit den 
menschlichen Krebsen übereinftimmen, welche 
aber immerhin so viel Ähnlichkeit mit diesen 
aufweisen, daß es berechtigt erscheint, sie 
als Mäusekrebse zu bezeichnen und die an 
ihnen angeftellten Beobachtungen mit der 
bei allen experimentellen und vergleichend* 
pathologischen Forschungen gebotenen Vor* 
sicht für die menschliche Pathologie zu ver* 
werten. 

Das erfte interessante Resultat der Mäuse* 
krebsforschung ift das, daß die Geschwülfte 
auf gesunde Tiere übertragen werden können. 
Nicht jede Übertragung gelingt; die eine 
Geschwulft läßt sich leichter und sicherer 
übertragen als eine andere, aber die Über* 
tragbarkeit überhaupt ift durch Tausende von 
Versuchen sichergestellt, und dabei hat sich 
die wichtige Tatsache ergeben, daß für die 
Morphologie der Impfgeschwülfte genau das* 
selbe gilt, was für die metaftatischen Ge* 
schwülfte des Menschen feftgeftellt worden 
ift: die neue Geschwulft geht aus den über* 
tragenen Krebszellen hervor, es gibt über* 
haupt nur dann eine Geschwulft, wenn 
lebende Krebszellen überpflanzt werden; das 
Stroma der neuen Geschwulft mit seinen Ge* 
fäßen gehört der Impfmaus an, mitüber* 
pflanztes Stroma der Geschwulftmaus geht 
sogar in der Impfmaus zugrunde. Die Impf* 
geschwulft ift also in ihrem wesentlichen Be* 
ftandteil gar nicht ein Produkt des Impf* 
tiers, sie ift wie ein Parasit, der nur von 
seinem Wohntier sich ernähren läßt, oder 
— dieser Vergleich scheint mir noch viel 
besser zu sein — sie ift wie eine Knospe, 
welche auf eine andere verwandte Pflanze 
übertragen wurde, welche nur aus sich heraus 
weiterwächft, aber ihre Nahrung aus der 
Impfpflanze bezieht. Nicht ein Krebs der 
Impfmaus ift, ftreng genommen, entftanden, 
sondern ein AUeger des Krebses der Ge* 
schwulftmaus ift überpflanzt und angewachsen. 
Diese Überpflanzung muß künftlich vor* 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 






243 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


244 


genommen werden; spontan scheint bei den 
Mäusen eine solche Transplantation nicht 
vorzukommen, d. h. der Mäusekrebs ift nicht 
direkt anfteckend. 

Auch beim Menschen finden ähnliche 
Vorgänge ftatt, welche leicht durch die An* 
nähme einer Übertragung von Krebszellen 
erklärt werden können, nur daß es sich da* 
bei um Übertragung auf Teile desselben 
Individuums, also gewissermaßen um die 
Bildung künftlicher Metaftasen handelt. Ich 
meine die Bildung von Krebsknoten aus 
Nahtftichkanälen, aus Verletzungen durch 
Hakenpinzetten und ähnliche Erscheinungen 
nach Operation von Krebsen. Auch für 
spontane Transplantation von einer Ober* 
fläche auf eine anftoßende andere, wodurch 
sogenannte Abklatschkrebse entliehen, sind 
Beispiele beigebracht worden. 

Ein anderes ift freilich die Übertragung 
von Mensch zu Mensch. Daß ein Arzt sich 
an einem tuberkulösen, an einem syphilitischen 
Menschen mit Tuberkulose, mit Syphilis in* 
fiziert hat, dafür gibt es Beispiele genug, mir 
ift dagegen kein Fall bekannt, daß bei den 
Hunderten und Tausenden von Krebsopera* 
tionen, welche zu einer Zeit ausgeführt wurden, 
als die Operateure noch keine Gummihand* 
schuhe trugen, je eine Krebsübertragung ftatt* 
gefunden habe. Es wird zwar in neuerer 
Zeit viel von der Anfteckungsfähigkeit der 
Krebse gesprochen, aber schon der Umftand, 
daß es sich bei den angeblich durch Anfteckung 
entftandenen sekundären Krebsen meiftens um 
Krebse innerer Organe handelt, spricht ebenso 
deutlich gegen eine Transplantation wie der 
andere Umftand, daß hiftologisch ganz ver* 
schiedenartige Krebse in Abhängigkeit zuein* 
ander gesetzt worden sind, während wir doch 
gesehen haben, daß die sekundären Krebse im 
wesentlichen den Charakter der primären bei* 
behalten. Aus einem epidermoidalen Krebs 
der Haut oder des Kehlkopfes kann unmöglich 
durch Transplantation von Krebszellen ein ge* 
wohnlicher Bruftdrüsen* oder Magenkrebs 
hervorgerufen werden, sondern wenn solche 
Krebse in der Familie oder bei der Umgebung 
eines Krebskranken auftreten sollten, könnte 
es sich nicht um Ableger des Krebses des 
zuerft Erkrankten, sondern nur um neue, selbft* 
ftändige, primäre Krebsbildungen handeln. 

Damit gelangen wir zu einer der Haupt* 
ftreitfragen im Gebiete der Krebslehre, zu 
der Frage nach der Herkunft der Krebszellen 

Digltized by Goosle 


einer Primärgeschwulft und zu der Frage nach 
der Entftehung von Primärkrebsen überhaupt. 

Ich habe vorher dargelegt, daß man auf 
Grund hiftologischer Untersuchungen zu der 
Anschauung gelangt ift, die epithelartigen 
Zellen der Krebse ftammten von präformierten 
Epithelzellen ab. Für die sekundären Krebse 
aller Art, die Rezidive, die Metaftasen, die 
Transplantationskrebse, habe ich gezeigt, daß 
sie alle aus präformierten Krebszellen hervor* 
gehen, die am letzten Ende von den Zellen 
des Primärtumors herzuleiten sind, aber die 
Abftammung dieser Zellen des Primärtumors 
selbft ift sehr viel schwieriger feftzuftellen, 
und es ftehen in dieser Beziehung die An* 
schauungen verschiedener Gruppen von For* 
schern einander schroff gegenüber. 

Stammen denn die Zellen primärer Krebse 
wirklich von präformierten Epithelzellen des* 
selben Individuums ab oder von überpflanzten, 
nicht krebsigen, epithelialen Zellen eines 
anderen Individuums? Sind sie überhaupt 
menschliche Zellen? 

Einen Fall gibt es, bei dem Zellen eines 
anderen Individuums, in einen menschlichen 
Körper eindringend, einen Krebs mit allen 
seinen bösartigen Eigenschaften erzeugen, 
nämlich das sogenannte Chorionepitheliom, 
welches auf einem krebsigen Einwachsen des 
epithelialen Überzuges der Zotten des Mutter* 
kuchens in den Körper der Mutter beruht. 

Noch ift der Streit, welcher Herkunft, ob 
mütterlicher oder fötaler, diese Zellen sind, 
nicht geschlichtet; aber darin ftimmt doch 
jetzt die große Majorität der Forscher über* 
ein, daß die unterfte der doppelschichtigen 
Zelllage fötalen Ursprungs ift — und auch 
sie ift bei der Bildung des Chorioncarcinoms 
beteiligt, d. h. bei diesem sind wirklich Zellen 
der Frucht zerftörend in den mütterlichen 
Körper eingedrungen. Freilich ein ganz 
eigenartig liegender Fall, bei dem an den 
Satz der alten Arzte erinnert werden darf: 
foetus pars viscerum matris, die Frucht ift 
ein Teil der Eingeweide der Mutter. Sollte 
sich als richtig herausftellen, daß auch die 
oberfte Zellschicht, das Syncytium der Zotten, 
fötalen Ursprungs ift, so wäre das ganz be* 
sonders wichtig, weil auch in den Chorion* 
carcinomen, und nicht nur in den Primär* 
geschwülften, sondern auch in den Metaftasen 
die ganz eigenartige Erscheinungsform dieser 
Zellen, die syncytiale Bildung, wiederkehrt, 
so daß gerade hier, wenn man nicht künftlich 

Original from 

CORNELl UNIVERSITY 




245 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


246 


Schwierigkeiten schaffen will, das Hervor* 
gehen der Krebszellen aus präformierten 
menschlichen Epithelzellen nicht wohl be* 
zweifelt werden kann. 

Aber für andere Krebse ift schon früher 
und neuerdings besonders von Kelling das 
Gegenteil behauptet worden. Nach diesem 
sollen die Zellen der menschlichen Krebse 
nicht menschliche, sondern embryonale tierische, 
Hühner* oder Schweinezellen sein, welche mit 
der Nahrung oder durch Insektenftiche in den 
menschlichen Körper hineingekommen seien 
und in ihm sich angesiedelt hätten. Er ftützt 
seine Theorie auf zwei Gründe: einmal auf 
die spezifische Präzipitinreaktion des Blut* 
serums, welche er bei Krebskranken feftgeftellt 
hat, und zweitens auf experimentelle Unter* 
suchungen, zwar nicht am Menschen, aber 
doch bei Tieren. Kellings Erklärung über 
die Art und Weise, wie solche tierische em* 
bryonale Zellen in den menschlichen Körper 
hineingelangen sollen, z. B.: junge Embryonen 
von geschlachteten Schweinen werden von 
den Fleischern mit denselben Inftrumenten 
zu Hundefutter zerkleinert, mit welchen auch 
das zur menschlichen Nahrung beftimmte 
Fleisch bearbeitet wird, ift so abenteuerlich, 
daß man schon deswegen erft weitere Beweise 
für die Richtigkeit dieser Übertragungstheorie 
abwarten darf, aber seine anderen Angaben 
können auch jetzt schon beurteilt werden. 
-Seine Präzipitinreaktion hat er selbft nicht 
in allen Fällen feftftellen können, und auch 
abgesehen davon würde sie allein nicht aus* 
Teichend sein können, um alle diejenigen 
Gründe, welche gegen seine Annahme sprechen, 
zu widerlegen. 

Die Krebszellen tragen freilich ebenso* 
wenig wie die normalen Epithelzellen untrüg* 
liehe Zeichen ihrer menschlichen Natur an 
sich, aber sie gleichen durchaus menschlichen 
Epithelzellen nicht nur in morphologischer, 
sondern auch in funktioneller Hinsicht. Es 
wäre sicherlich unbillig zu verlangen, daß die 
Krebszellen in allen Stücken und überall ge* 
sunden Epithelzellen gleichen müßten, zeigen 
sie doch durch ihr Verhalten gegenüber dem 
übrigen Körper aufs deutlichfte, daß sie ab* 
norme, gewissermaßen pathologische Epithel* 
zellen sind. Der Abweichungen von der Norm 
lassen sich eine große Zahl aufzählen, aber 
^rotz aller sind die Krebszellen weder Urzellen 
noch embryonale Zellen im allgemeinen, noch 
embryonale Epithelzellen, sondern sie sind 

Digitized by Goosle 


und bleiben, mag ihre Abweichung noch so 
groß sein, differenzierte Epithelzellen; niemals 
geht aus einem drüsig gebauten Zylinder* 
zellenkrebs eine Metaftase von Plattenepithel* 
krebs oder aus einem Plattenepithelkrebs eine 
Metaftase von drüsigem Zylinderepithelkrebs 
hervor. Wohl kann die typische Anordnung 
der Zellen in beiden Fällen mehr und mehr 
verloren gehen, es kann aus dem Krebs mit 
typischer Zellanordnung ein solcher mit aty* 
pischer, völlig regelloser Aneinanderlagerung 
der Krebszellen entftehen, aber es kann auch 
wieder aus Knoten mit atypischer Lagerung, 
Wie besonders neuere Beobachtungen bei 
Mäusekrebsen gezeigt haben, in Metaftasen* 
oder Transplantationskrebsen eine Geschwulft 
mit typischer Zellenlagerung sich ent* 
wickeln. 

Es ift sehr wohl möglich, daß der Grad 
der Abweichung auch ein Gradmesser für die 
Malignität der Geschwülfte ift, doch liegt zur 
sicheren Beantwortung dieser Frage bei weitem 
noch nicht genügendes Tatsachenmaterial vor, 
insbesondere auch nicht darüber, inwieweit 
die Erscheinungen der Malignität von dem 
Gewebe außerhalb des Krebses, inwieweit sie 
von der Qualität der Krebszellen abhängig 
sind. Auf jeden Fall muß scharf betont werden, 
daß es sehr bösartige Krebse gibt, bei denen 
die Abweichung der Krebszellen von den 
normalen Epithelzellen eine geringe ift, denn 
gerade solche Fälle sind ganz besonders ge* 
eignet, Anhaltspunkte für die Ableitung der 
Krebszellen von präformierten menschlichen 
Epithelzellen zu gewähren. 

Je eigentümlicher der Bau der normalen 
Epithelzellen ift, um so auffallender kann die 
Ähnlichkeit auch an den Krebszellen hervor* 
treten, darum sind die reinen drüsigen zy* 
linderzelligen und die Plattenepithelkrebse 
(mit Zellfaserung, Stachelung, Interzellular¬ 
lücken) so wichtig, die außerdem auch die 
funktionelle Übereinftimmung (Hornbildung, 
Keratohyalin*, Schleimbildung) besonders 
deutlich hervortreten lassen. Als seltenere 
Beweise einer typischen Funktion kann auf 
die bei Leberkrebsen auch in Metaftasen be¬ 
obachtete Gallenbildung, sowie auf einen Fall 
von bösartiger Schilddrüsengeschwulft hinge* 
wiesen werden, bei dem anscheinend eine 
Metaftase so viel brauchbares Sekret geliefert 
hat, daß der durch Operation bewirkte Aus* 
fall der Sekretion des typischen Organes 
kompensiert worden ift. 

Original frorn 

CORNELL UNIVER5ITY 




247 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen I. 


24S 


Von besonderer Bedeutung für die Her* 
leitung der Krebszellen von präformierten 
menschlichen Epithelzellen ift der Umftand, 
daß, wiederum als Regel, die Krebse da ent* 
flehen, wo Epithel vorkommt, und daß der 
Charakter der Krebszellen dem Charakter 
der an jenen Stellen präformiert Vorkommen* 
den Epithelzellen entspricht. Wenn Ab* 
weichungen von dieser letzten Regel vor* 
kommen, so lassen sie sich mit mehr oder 
weniger großer Sicherheit auf Abweichungen 
des präformierten Epithels von dem gewöhn* 
lieh am Orte vorkommenden zurückführen. 
Wenn anscheinend primäre Krebse an Orten 
sich finden, wo Epithelzellen normal nicht 
Vorkommen, z. B. in Knochen, in Lymph* 
drüsen, so kann der Primärherd, z. B. in der 
Proftata, wegen seiner Kleinheit übersehen 
worden sein, es kann eine Heterotopie von 
Epithel vorhanden gewesen sein, wie solche 
z. B. in Lymphdrüsen an verschiedenen Orten 
Vorkommen, es kann endlich sich um eine 
Geschwulft handeln, welche zwar epithelähn* 
liehe Zellen enthält, aber Zellen, welche von 
den die Blut* und Lymphgefäße auskleiden* 
den Endothelzellen herftammen, um eine Ge* 
schwulft also, welche von den Krebsen ge* 
trennt werden muß. 

Zu allen diesen sicher schon gewichtigen 
Gründen kommt nun noch die direkte Beob* 
achtung hinzu. Freilich sehen wir nur fertige 
Zuftände, nicht die Vorgänge selbft, aber die 
Bilder, welche bei jungen Krebsen gewonnen 
worden sind, vor allem bei Plattenepithel* 
krebsen der Haut und zylinderzelligen Drüsen* 
epithelkrebsen des Magendarmkanals, sprechen 
doch eine sehr deutliche Sprache. Bei den 
letzten insbesondere kann zuweilen der Zu* 
sammenhang von Krebsen mit oberflächlichen, 
zweifellos aus den typischen Schleimhaut* 
epithelien hervorgegangenen sogenannten Po* 
lypen mit großer Sicherheit geschlossen werden. 
Gerade bei diesen ift auch die Möglichkeit, 
daß der Zusammenhang von krebsigen Bil* 
düngen mit typisch gelagertem Epithel erft 
ein sekundärer, durch nachträgliche Ver* 
wachsung entftandener sei, kaum zulässig, 
wie denn überhaupt mit einer solchen An* 
nähme Ribbert und seine Schule meines Er* 
achtens viel zu weit gegangen sind. Ich kann 
nicht die Ansicht für widerlegt halten, daß 
Primärkrebse auf zweierlei Weise durch Ap* 
Position wachsen können, einmal dadurch, 
daß neue Knoten in der Nachbarschaft ent* 


flehen, welche mit dem erften sich vereinigen, 
zweitens aber auch dadurch, daß am Rande 
der Krebse immer neue Abschnitte des vor* 
handenen Epithels kontinuierlich in die kreb* 
sige Umwandlung hineingezogen werden. Es 
gibt zwar in der Umgebung von allerhand 
chronischen krankhaften Vorgängen eine Art 
hypertrophischer Wucherung des Epithels, 
und man könnte auch hier an eine solche 
denken, wenn nicht der Übergang ein so 
allmählicher und kontinuierlicher wäre, und 
wenn es nicht Fälle gäbe, bei welchen dieser 
Übergang fehlt, vielmehr Krebs und Epithel 
in scharfer Grenze aneinanderftoßen. Hier 
kann kein appositioneiles Wachstum vor* 
handen gewesen sein; in jenem Falle es an* 
zunehmen, erscheint mir auch deshalb erlaubt, 
weil ich nicht einsehen kann, warum nicht 
die Ursache, welche einmal zur Krebsbildung 
geführt hat, längere Zeit anhaltend wirken 
und am Rande der zuerft veränderten Stelle 
immer neue Transformation von präformierten 
Epithelzellen in Krebszellen bewirken können 
sollte. 

Zu den morphologischen Gründen für 
die Ableitung der Krebszellen von präfor* 
mierten menschlichen Epithelzellen kommen 
nun noch solche experimenteller Natur, 
welche zunächft selbftverftändlich nur für die. 
Versuchstiere Beweiskraft haben, aber nach 
Analogie doch auch für den Menschen. 

Auf keine Weise ift es bisher gelungen, 
durch Übertragung von nichtkrebsigen Zellen 
irgendwelcher Art auf andere Tiere einen 
Krebs zu erzeugen; viele Tausende von Ver* 
suchen, menschliche Krebse auf Tiere zu 
übertragen, sind mißglückt; die wenigen Ver* 
suche, bei denen die Übertragung ge* 
glückt sein soll, halten einer eingehen* 
den Kritik nicht fiand; auf keine Weise 
ift es der neuen experimentellen Arbeit mit 
Tierkrebsen gelungen, Krebse der einen Tier* 
art auf Individuen einer anderen Art, z. B. 
von Mäusen auf Ratten, dauernd zu über* 
tragen, ja selbft bei derselben Tierart, z. B. 
Mäusen, können die Resultate durch Ver* 
schiedenheit der Rasse, der Herkunft aufs 
schwerfte beeinträchtigt werden. Warum ? 
Krebszellen sind eben nicht artfremde, son* 
dem artgleiche Zellen, die nur im Körper 
ihrer Art gedeihen können, menschliche 
Krebszellen müssen deshalb menschliche 
Zellen sein. 

(Schluß folgt./ 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






249 


250 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus New York. 

Beut«ch-amerikanisch Literatur in der öffentlichen 
Bibliothek. — Der neue Harvard~Pr3sident. 

Der Charakterzug in der modernen Geifteskultur, 
den wir als Internationalismus zu bezeichnen uns 
gewöhnt haben, tritt besonders deutlich in dem 
Verhältnis der Vereinigten Staaten zu Deutschland 
zutage. Die Amerikaner, und vor allem wir Deutsch» 
Amerikaner, haben mit Befriedigung bemerkt, daß 
Ihre Zeitschrift, die sich ja die publiziftische Ver» 
tretung des Gedankens ‘ geifiiger Fühlungnahme 
zwischen den großen Kulturvölkern zur Aufgabe 
gemacht hat, nicht selten Gelegenheit nimmt, aut 
den deutsch»amerikanischen Internationalismus hin» 
zuweisen. Sie haben unseren nach Berlin gesandten 
Professoren bereitwillig ihre Spalten geöffnet; John 
W. Burgess z. B. hat hier einem engeren kulturellen 
Zusammengehen der Vereinigten Staaten mit Deutsch» 
land und England das Wort reden können, und 
noch vor kurzem hat der dritte Roosevelt* Professor 
Felix Adler die Grundlagen des freundschaftlichen 
Verhältnisses zwischen Deutschland und den Ver» 
einigten Staaten auseinandergesetzt. Auch an 
Kuno Franckes Aufsätze über ein künftlerisches 
Kartell mit Amerika und über die Aufgaben und 
Ziele des Germanischen Museums der Harvard- 
Universität möchten wir erinnern. Dieses Museum 
— es dürfte wohl auch in absehbarer Zeit in einem 
geeigneten Gebäude untergebracht werden; hat 
doch, wie unser Botschafter in Berlin zu Kaiser 
Wilhelms Geburtstag mitteilen konnte, Herr 
Adolphus Busch seine zu diesem Zwecke gezeichnete 
Spende von 50,OCX) auf 100,000 Dollars erhöht — 
ift wohl eines der Anzeichen, daß die Deutsch» 
Amerikaner sich ihres Deutschtums zu erinnern 
beginnen, und die Pflichten, die dieses ihnen auf» 
legt, zu erfüllen beftrebt sind, eine Erscheinung, 
die man mit Freude begrüßen muß, da die Liebe 
zur alten Heimat oder der Heimat der Vorfahren 
die Liebe zur neuen Heimat nicht zu verringern 
braucht, da sich Kosmopolitismus und Nationalismus 
nicht auszuschließen brauchen, sondern sich zu voll» 
kommener Humanität durchdringen sollen. Darum 
erscheint uns auch das in den letzten Jahren er» 
gangene Preisausschreiben über die Bedeutung des 
deutschen Elementes in den Vereinigten Staaten 
durchaus angebracht. Einen Einblick in die Art 
und das Maaß, in dem sich die deutschen Ein» 
Wanderer in den früheren Jahrhunderten mit den 
öffentlichen Angelegenheiten in ihrer neuen Heimat 
beschäftigt haben, gewährt die deutsch«amerikanische 
Presse, zum Teil auch die Kalender (s. die Prelimi» 
nary Check List of American Almanacs, 1639—1800, 
die die Verwaltung der Kongreßbibliothek ver» 
öffentlieht hat). Der erfte deutsche Kalender: Der 
Teutsche Pilgrim ift im Jahre 1731 in Philadelphia 
erschienen. 

Doch kann die Berücksichtigung, die das 
deutsche Element bei uns m Geschichte und Lite« 
ratur bisher gefunden hat, noch nicht genügend 
genannt werden; die Mittel, über dieses sich zu 
unterrichten, waren nicht eben bequem zur Hand. 
Diesem Übelftand soll die deutsch*amerikanische 


Sammlung der hiesigen öffentlichen Bibliothek 
abhelfen, über die der Hilfsbibliothkar an der Lenox 
Library, Richard E. Helbig, vor kurzem in den 
»Deutsch»amerikanischen Forschungen« und den 
»German American Annals« berichtet hat. Unsere 
öffentliche Bibliothek ift 1895 durch die Ver» 
bindung der Aftor», der Lenox» und zahlreicher 
anderer Bibliotheken gebildet worden. Die beiden 
Hauptbibliotheken werden demnächft in einem 
neuen Pau untergebracht werden, der zu den 
größten Bibliotheksgebäuden der Welt zählen wird. 
Die Beftrebungen, eine deutsch»amerikanische 
Sammlung zu begründen, zu organisieren und zu 
vermehren, gehen in das Jahr 1903 zurück. Die 
Sammlung, die übrigens nicht offiziell eine besondere 
Abteilung der Bibliothek ift, umfaßt handschrift» 
liebes Material, Bücher, Broschüren, Zeitschriften, 
Zeitungen usw. zur Geschichte, Biographie und 
Genealogie des deutschen Elementes in Amerika, 
literarische und wissenschaftliche deutsch oder 
englisch geschriebene Arbeiten von Deutsch»Ameri* 
kanern, sowie deutsche Werke über die Vereinigten 
Staaten und alles über die verschiedenen Wechsel» 
beziehungen zwischen Deutschland und Amerika. 
Unsere öffentliche Bibliothek ift Präsenzbibliothek, 
die Beftände der Sammlung ftchen also jederzeit zur 
Verfügung der Interessenten. Als Grundftock dieser 
Sammlung kann ein erheblicher Teil der Bibliothek 
und Handschriftensammlung George Bancrofts an» 
gesehen werden, die die Lenox>Bib!iothek im Jahre 
1893 angekauft hatte. Bisher haben sich nach 
Helbigs Mitteilungen an der Ausgeftaltung der 
Sammlung etwa 500 Personen, Inftitute, Ver» 
waltungen und Vereine in über 160 Städten der 
Vereinigten Staaten, Canadas und Europas beteiligt. 
Da der Sammlung kein Spezialfond zur Verfügung 
fteht, ift sie natürlich in hohem Grade auf 
Schenkungen angewiesen, 1906 7 erhielt sie 3864 
Bände und Broschüren als Geschenk, Helbig er» 
wähnt die hervorragendfien Gönner und bedeutende 
Gaben. Besonders interessant ift, was in dem 
Aufsatz über die wissenschaftliche Benutzung der 
Sammlung fteht, die auch von den amerikanischen 
Universitäten wertgeschätzt wird. Im Oktober 1907 
hat der Deutsch»amerikanische Nationalbund in 
New York beschlossen, das Publikum und die Presse 
zu bitten, die Sammlung zu unterftützen, und ebenso 
auch aut die Staats», Lokal» und sonitigen Verbände 
einzuwirken. Mit Recht sagt Helbig, jeder intelligente 
Deutsch»Amerikaner sollte Hand anlegen auch ohne 
direkte persönliche Aufforderung. Er betont aber 
auch, daß jedes gemeinnützige Streben zu gedeih» 
lichem Fortschritt des Wohlwollens der Presse bedarf; 
er weift auf die Zeitungen und Zeitschriften als 
Geschichtsquellen hin, und er kann auch von der 
Unterltützung der Presse durch Aufnahme von 
Artikeln und 5pcndung von Freiexemplaren erzählen. 
In der Überzeugung, daß auch die »Internationale 
Wochenschrift« die Nützlichkeit des Unternehmens 
anerkennen wird, übersende ich Ihnen diesen 
kurzen Auszug aus Helbigs Werbeaufsatz. 

ln unserem Universitätsleben darf als das wich» 
tigfte Ereignis der Rücktritt Charles William Eliots, 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




251 


Nachrichten und Mitteilungen. 


252 


der im nächften Monat sein 75. Lebensjahr vollendet, 
von dem Amt als Präsident der Harvard»Universität 
gelten, das er 40 Jahre verwaltet, und in dem er 
alle pädagogischen Methoden in allen Universitäts* 
abteilungen umgeftaltet hat. Ihre Zeitschrift hat 
gleich in ihrem erften Jahrgang die Verdienfte des 
bedeutenden Mannes gewürdigt. In dem Aufsatze, 
der aus der Feder des damaligen Austauschprofessors 
an der Berliner Universität, Dr. Theodore William 
Richards, des Chemie »Professors an Harvard, her» 
rührt, heißt es: »Die Stellung eines Präsidenten an 
einer amerikanischen Universität ift ein sehr wichtiger 
und einflußreicher Poften, und seine Handlungen 
können über das Wohl und Wehe des Inftituts ent« 
scheiden. Es ift seine Aufgabe, mit jedem Teil dieses 
komplizierten Organismus in Fühlung zu bleiben 
und der Körperschaft oder dem Verwaltungsrat jede 
Berufung zu einem Lehrftuhl und jede Neuerung 
in der Organisation, die die verschiedenen Fakultäten 
vorschlagen, zu empfehlen. Da die Korporation, 
welche die Entscheidung in Händen hat, gewöhnlich 
weniger gut als er über die Einzelheiten informiert 
ift, so verläßt sie sich auf sein Urteil und stimmt 
gewöhnlich nach seinen Vorschlägen.« Und zum 
Schluß weift Richards auf Eliots »Vielseitigkeit und 
seinen ungeheuren Einfluß« hin, sowie auf den 
»vollftändigen Wandel, den er in dem geiftigen 
Leben Amerikas herbeigeführt hat«, und nennt ihn 
»einen der größten unter Amerikas großen Männern«. 
Welche Schwierigkeit es ift, für einen solchen Mann 
nach so langer Amtszeit einen würdigen Nachfolger 
zu finden, braucht nicht erft erwähnt zu werden, 
und man mußte mit der größten Spannung der 
Wahl entgegensehen, die die Körperschaften der 
Harvard»Universität treffen würden. Am 13. Januar 
hat nun die Harvard «Korporation den Eaton» 
Professor der Staatswissenschaften Abbott Lawrence 
Lowell zum Präsidenten gewählt, und der Aufi 
sichtsrat hat diese Wahl beftätigt. Der Name 
Lowell ift in der Geschichte unserer berühmteften 
Hochschule schon einmal von Bedeutung gewesen. 
Im Jahre 1869 hat John Amory Lowell, der 
Großvater des neuen Präsidenten, dazu beige» 
tragen, daß mit der Tradition gebrochen und anftatt 
eines älteren Predigers ein junger Naturwissen» 
schaftler, Eliot, zum Präsidenten gewählt wurde. Seit 
1720 begegnet man ftets Mitgliedern der Familie in 
Harvard. Der Ahnherr der Familie, Percival Lowell, 
war im Jahre 1639 aus Briftol nach Newbury aus» 
gewandert Abbott Lawrence Lowell, dessen Präsi» 
dentschaft mit dem 19. Mai beginnt, ift — ebenso 
wie Eliot — in Bofton am 13. Dezember 1856 ge» 
boren; er ift 52 Jahre alt und gelangt also zur 
Würde des Präsidenten erheblich später als Eliot, 
der sein Amt als Fünfunddreißigjähriger angetreten 
hat. Einen Teil seiner Kindheit verlebte er in 
Frankreich; darauf wurde er in Boftoner Schulen 
fiir die Universität vorbereitet, bezog 1873 
Harvard und wurde 1877 graduiert mit beson« 
derer Auszeichnung in Mathematik. Dann trat 
er in die Rechtsschule der Universität ein. 
1880 wurde er Baccalaureus der Rechte und 
erhielt die Zulassung zur Advokatur in Massachu» 
sctts. Bis zum Jahre 1897 ift er als Rechtsanwalt 
in Bofton tätig gewesen. Weiterhin beschäftigte er 
sich mehr mit der Staatswissenschaft. 1889 ver« 


öffentlichte er »Essays on Government« und 1896 
ein zweibändiges Werk »Government and Parties in 
Continental Europe«, eine Studie über die gegen» 
wärtige politische Organisation Deutschlands, öfter» 
reich»Ungams, Frankreichs, Italiens und der Schweiz. 
Er erkannte als einer der erften die Wichtigkeit des 
Studiums der politischen Parteien und der Partei» 
Organisation für eine folgende wissenschaftliche 
Untersuchung der Verwaltung. Dies Werk insbe» 
sondere begründete seinen Ruf in der Wissenschaft* 
liehen Welt. Im nächften Jahre wurde Lowell 
Lektor für Staats Wissenschaften an der Harvard* 
Universität; nach drei Jahren wurde er zum Eaton* 
Professor of the Science ernannt, der erfte Inhaber 
dieses von Dorman B. Eaton begründeten Lehrftuhls. 
1908 erschien seine Schrift »The Government of 
England«, die in Amerika und England beifällig 
aufgenommen wurde. Von seinen Arbeiten seien 
noch erwähnt das zusammen mit H. M. Stephens 
herausgegebene Büchlein über Kolonial»Zivildienft 
und die Schrift über den Einfluß der Parteien auf 
die Gesetzgebung in England und Amerika. Seit 
einer Reihe von Jahren ift Lowell ein hervorragen« 
des Mitglied des Arbeitsauschusses des Massachusetts» 
Inftituts für Technologie, zugleich auch Mitglied der 
Boftoner Schulkommision gewesen und hat bei 
seinen mannigfaltigen Tätigkeiten vielfache und sehr 
verschiedenartige Erfahrungen gesammelt. Lebendig» 
keit, Schnelligkeit und Beweglichkeit sind die geiftigen 
Eigenschaften, die einem bei ihm zuerft auffallen; er 
ift witzig im Gespräch und interessiert sich für alle 
möglichen Themen. Seine Schriften zeigen einen zu* 
verlässigen und scharfsinnigen Arbeiter; seine Vor» 
lesungen zeichnen sich durch absolute Klarheit aus 
und zwingen die Zuhörer in seinen Bann. Er ift bei 
den Studenten, die er auch gern in sein Haus in 
Bofton einladet, sehr beliebt. Als sie seine Wahl 
zum Präsidenten erfuhren, empfingen sie ihn mit 
lautem Jubel. Lowell antwortete hierauf, wie das 
Harvard Bulletin berichtet, folgendes: »Wir alle 
arbeiten für Harvard, nicht nur für das gegen» 
wärtige, sondern auch für das zukünftige. Ich habe 
Sie gelehrt, daß die menschlichen Einrichtungen 
lange, nachdem ihre Begründer dahin gegangen 
sind, weiterwirken. Wir bauen hier an einer der 
größten Einrichtungen und müssen so leben und 
arbeiten, daß unsere Enkel und Urenkel dadurch 
! bessere Männer werden.« 


Mitteilungen. 

Vom automobiltechnischen Verein in 
Wien ift ein Preis von 1000 Kronen fiir einen 
Geschwindigkeitsbegrenzer ausgeschrieben, 
der verhindern soll, daß, unabhängig vom 
Willen des Lenkers, die Geschwindigkeit von 
25 Kilometern in der Stunde überschritten wird. 
An dem Preisbewerb können sich sowohl Inländer, 
als auch Ausländer beteiligen. Der Anlaß zu 
diesem Preisausschreiben ift die Beftimmung des 
neuen Öfterreichischen Haftpflichtgesetzes, daß alle 
Automobile außer Haftpflicht geftellt werden, die 
auf guter, ebener Straße eine Höchftgeschwindigkeit 
von 25 Stundenkilometern nicht überschreiten 
können. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



Internationale Wochenschrift 

für Wissenschaft KunsTundTedinik 


heraiwiegeben von Prof Dr-Paul Hlnnebero.BerIin.5diellingstr-16 


Gctcbiftliche Administration: August Scherl G.m.bJ-L 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerisches 
Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. H. in taünchen. 


27. Februar 1909 


faeeraten- An nähme bd den Annoneen-ExpeditioMS 
von Auguat Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube ft Ca. 
G. m. b. H., Berlin und deren sämtlichen Fil ia le n 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 


Erscheint wöchentlich (Sonnabend) ala Beigabe xor »Münchener Allgemeioeo Zeitung*. — Inseratenpreis die dreigespaltene Noopareilleseile 50 Pf». 


INHALT 

Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Reform des preußischen Staates I Berlin etc. 

Johannes Ortn: Über die Krebsgeschwulit des 
Menschen (Schluß) 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wuaseh der Autoren im Urtext 


Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates. 

Von Dr. phil. Georg Kaufmann, 

ordentlichem Professor der Geschichte an der Universität Breslau. 


Das Arbeitsfeld der Hiftoriker ift wieder 
einmal zum Kampfplatz geworden. »Hie 
Meier, hie Lehmann« geht es zurzeit in pein* 
*licher Wiederholung durch unsere geschichts* 
wissenschaftlichen Zeitschriften. Diese per* 
sönliche Behandlung sachlicher Probleme sollte 
gerade auf dem hiftorischen Arbeitsgebiete ver* 
mieden werden. Müssen wir Geschichtsforscher 
uns doch beftändig in anderer Menschen Sinn 
und Gedankenreihen versetzen und erfahren 
auch bei jeder tiefer dringenden Untersuchung, 
daß in allem Lebendigen Kräfte wirksam sind, 
die sich nicht reftlos auf eine Formel bringen 
lassen. Verschiedene Auffassungen der Tat* 
Sachen und abweichende Interpretationen der 
Überlieferung wird es deshalb in der hifto* 
rischen Arbeit immer geben und geben 
müssen. Aber von dem persönlichen Gezänk 
könnten und sollten wir frei bleiben. Das 
ift nun leider nicht so. Kirchliche und 
politische Gegensätze, noch mehr aber 
Unklarheit in der Stellung der Fragen und 
die Wirkung an sich wohlberechtigter 
Traditionen, endlich auch Prioritätsbedürfnis, 
Rechthaberei und was dergleichen mehr ift, 
trüben die Augen und lassen auch die 
Hiftoriker persönliche Schlachten schlagen, 
die dann meift unfruchtbar im Sande ver* 
laufen. Die Wissenschaft hat selten auch nur 


entfernt den Gewinn davon, den ihr eine 
sachliche Erörterung der entgegenftehenden 
Meinungen gebracht hätte. Die wenigften 
Leser prüfen die Argumente, die in solchen 
Fehden mit nebensächlichen und fremdartigen 
Dingen vermischt oder ganz verkehrt zu 
werden pflegen. Ich konnte erft kürzlich bei 
einem verbreiteten Handbuch der Geschichte 
beobachten, daß der durch die politische Be* 
deutung der Gegensätze und die Wissenschaft* 
liehe Größe der Gegner gleich hervorragende 
Streit zwischen Sybel und Ficker um die 
hiftorische Bedeutung des Kaisertums der 
deutschen Könige darin kaum verftanden war. 
Und nun gar die meiften anderen Fehden. 
Aus meiner Jugendzeit gedenke ich des 
Streites zwischen Waitz und Roth über die 
Leudes und die Anfänge der Vasallität, der 
sich jedoch nach kurzem persönlichen 
Geplänkel in den Schranken der Untersuchung 
hielt. Oder der Beschuldigungen, die Denifle, 
zugleich mit Angriffen gegen mich, gegen 
Döllinger und Savigny erhob. Döllinger sollte 
einen seiner schönften Aufsätze durch ein 
Plagiat an der Schrift eines Kandidaten her* 
geftellt und Savigny sollte in einem be* 
deutenden Abschnitte seiner Geschichte des 
römischen Rechts im Mittelalter die Haupt* 
quellen vernachlässigt haben. Es waren ganz 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 









255 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 256 


sinnlose, von mir in den Göttingischen 
Gelehrten Anzeigen 1886 Nr. 3 und in der 
Zeitschrift der Savigny*Stiftung German. Abt. 
Bd. 7, 1886, durch jedem leicht zugängliche 
Tatsachen widerlegte Beschuldigungen. Aber 
weil Denifle sie in Schriften aussprach, die 
sonft viel Bedeutendes boten, so wurden sie 
doch von all den Vielen für mehr oder 
weniger begründet gehalten, die sich durch 
eigene Arbeiten oder gottselige Trägheit ab* 
halten ließen, nachzusehen und trotzdem nicht 
verzichten wollten mitzusprechen. Dann bin 
ich einer von den Schiedsrichtern gewesen 
in dem Streite Below*Lamprecht, wurde auch 
in den Kampf Treitschke* Baumgarten und 
manch anderen hineingezogen und besitze so, 
abgesehen von Fehden in eigener Sache, eine 
recht ansehnliche und mit manch verlorener 
Stunde belaftete Erfahrung in solchen Streitig* 
keiten. 

Aber kaum jemals bin ich so betrübt 
und verärgert worden durch gelehrten Streit 
wie durch das Werk des von mir ganz 
besonders hochgeschätzten Forschers Ernft 
von Meier: »Französische Einflüsse auf die 
Staats* und Rechtsentwicklung Preußens im 
19. Jahrhundert«. (1. Band 1907. 2. Band 

1908. Leipzig, Duncker u. Humblot.) Wir 
verehren in Meier den zuverlässigen Durch* 
forscher der Archive, den scharfsinnigen und 
im eigenen Beamtenleben geübten Interpreten 
der Gesetze und Verordnungen, der zugleich 
weitblickend die Analogien anderer Staaten 
und Zeiten zur Erklärung heranzuziehen weiß. 
Sein Buch über die Reform der Verwaltungs* 
Organisation unterStein und Hardenberg (1881) 
wie seine Hannoversche Verfassungs* und Ver* 
waltungsgeschichte (1898 und 1899) hatten 
Meiers Ruf als Forscher auf diesen Gebieten so 
feft begründet, daß es großes Aufsehen machte, 
als er in seinem neuen Werke sich nicht nur 
schroff gegen Max Lehmanns Biographie des 
Freiherrn vom Stein (3 Bde. Leipzig, Hirzel, 
1902, 1903, 1905) erklärte, sondern seinen 
zweiten Band faft ganz zu einer Gegenschrift 
gegen Lehmanns Stein geftaltete. »Ursprüng* 
lieh schwebte mir nur die Notwendigkeit 
vor«, sagt er in der Vorrede des 2. Bandes, 
»die Beeinflussung der Hardenbergischen 
Gesetzgebung durch die Napoleonisch*Weft* 
fälische«, die im allgemeinen niemals bezweifelt 
worden ift, im einzelnen darzulegen.« In* 
zwischen aber habe Max Lehmann in seinem 
»Stein« die Auffassung vertreten, daß auchSteins 


Gesetzgebung in der Hauptsache eine Nach* 
ahmung Frankreichs, eine N achahmung der ff an* 
zösischen Revolution, insbesondere der Gesetz* 
gebung der Constituante gewesen sei, ja, man 
müsse sogar sagen, das sei der Grundgedanke, 
der durch alle drei Bände Lehmanns sich hin* 
durchziehe. Diese Auffassung erscheint Meier 
als »der volle Gegensatz zur geschichtlichen 
Wahrheit«. Deshalb, erklärt er, habe er im erften 
Bande seines Werkes den Inhalt der französi* 
sehen Revolutionsgesetze, namentlich auch der 
Gesetze der Constituante, ausführlicher darge* 
legt, als es bisher in Deutschland und Frankreich 
geschehen sei. Dieser Widerftreit gegen Leh* 
manns Auffassung wird dann von Meier 
durch den größten Teil des zweiten Bandes 
fortgesetzt und außerdem das angeblich »grau 
in grau gemalte Bild« Lehmanns von dem 
preußischen Staat des 18. Jahrhunderts und 
also von den Zuftänden, die Stein vorgefunden 
und zu ändern unternommen habe, bekämpft. 

Ich habe Meiers Buch zugleich mit Leh* 
manns »Stein« gelesen, desgleichen Hintzes 
sehr geschickten und in gewisser Weise ver* 
mittelnden, aber die Hauptfragen nicht lösen* 
den Aufsatz (in den Forschungen zur branden* 
burgisch*preußischen Geschichte, 1908), ferner 
den Artikel von F. Thimme in der Deutschen. 
Literaturzeitung, aus dem ein ftarker persön* 
licher Gegensatz gegen Lehmann heraus spricht, 
und endlich auch die Streitschrift, die Meier 
unter dem Titel »Der Minifter von Stein, die 
französische Revolution und der preußische 
Adel« Leipzig 1908 gegen einen die Meier* 
sehe Auffassung zurückweisenden Abwehr* 
aufsatz Lehmanns gerichtet hat. Die Abwehr 
Lehmanns führt den Titel »Die preußische 
Reform von 1808 und die französische 
Revolution« und ift im Maiheft der Preußi* 
sehen Jahrbücher 1908 erschienen. Ich habe 
diesen Aufsatz bisher nicht gelesen, ab* 
sichtlich nicht. Ich kenne Lehmanns böse 
Reizbarkeit, und da ihn Meier in überaus 
kränkender Weise angegriffen hatte, so konnte 
ich in der Entgegnung nur heftige Rede 
erwarten. Aber darauf kommt es doch nicht 
an, was sich die Gegner hinterher vorwerfen, 
oder wer nachträglich die Fehde geschickter 
führt, sondern, um bei dem vorliegenden Fall 
zu bleiben, allein darauf: ob Meier ein rieh* 
tiges Bild von Lehmanns Buch und Meinung 
gegeben und gegen diese richtig aufgefaßte 
Meinung begründete Einrede erhoben hat. 
Ich entschloß mich deshalb, erft nachdem 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





257 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 258 


ich mir diese Frage beantwortet habe, 
Lehmanns Entgegnung und auch Delbrücks 
Aufsatz, der gegen Meiers Streitschrift ge* 
richtet ift, zu lesen, und es mit den letzten 
Äußerungen von Hintze und Meier im 
neueften Heft der Forschungen zur branden* 
burgisch*preußischen Geschichte ebenso zu 
halten. 

Das Lesen der drei Bände »Stein« wurde 
nun freilich aus einem Genuß zur Plage durch 
das befiändige Zurückgreifen auf den zweiten 
Band von Meier oder auf dessen Streitschrift. 
Der Gesamteindruck aber, den mir die 
Lektüre Meiers machte, war der, daß ich trotz 
aller Förderung durch einzelnes mich im ganzen 
nicht nur nicht überzeugt, sondern geradezu ab* 
geftoßen fühlte. Ausdrücke und Sätze, in denen 
Lehmann Übereinftimmung Steins mit den in 
der französischen Revolution kulminierenden 
Ideen des Jahrhunderts, die man die Ideen 
von 1789 zu nennen pflegt, oder Nach* 
ahmung einzelner Einrichtungen oder Gesetze 
des revolutionären Frankreichs behauptet, sucht 
Meier so zu deuten, als behaupte Lehmann, 
die ganze Reform Steins sei eine Nachahmung 
der Franzosen, und als sei Stein kein Gegner, 
sondern ein Bewunderer der französischen 
Revolution. Gleich als könnte ein Staatsmann 
nicht an einer solchen Erscheinung vieles an* 
erkennen oder bewundern und sie doch im 
ganzen verwerfen und bekämpfen, und als 
könnte er ferner nicht manchen Bauftein ent* 
lehnen und doch ein Gebäude ganz anderer 
Form und anderen Geiftes aufführen. 

Ich würde den Leser nur verwirren, wenn 
ich diesen Kommentar Meiers wieder fort* 
laufend kommentieren wollte; ich werde des* 
halb nur mein Ergebnis aussprechen. Dies 
geht dahin, daß Meier den Gegensatz 
seiner Auffassung von Stein und Steins 
Reform zu Lehmanns Auffassung weit 
größer erscheinen läßt, als er tatsäch* 
lieh ifi, und daß der wirkliche Gegen* 
satz meifi jenseits der Grenze liegt, die der 
hifiorischen Forschung gezogen ifi. In bezug 
auf die Persönlichkeit Steins, die Entfiehung 
der Reformgesetze und den Anteil, den Stein 
persönlich oder seine Mitarbeiter daran hatten, 
befieht in allen Hauptsachen überhaupt kein 
Unterschied zwischen beiden Forschem, ab* 
gesehen von Einzelheiten wie Steins Stellung 
zu Goethe, die unten erörtert werden soll. 
Wesentlich ifi aber der Gegensatz 
zwischen ihnen in bezug auf die Be* 

Digitized by Goosle 


urteilung der Zuftände Preußens vor 
Jena. Ich will dies Ergebnis im Folgenden 
an einigen wichtigen Punkten erweisen. 

1. Jena. NachMeier erscheint Steins Reform 
nur als eine Fortführung der längft geplanten 
und begonnenen Reform. Der Staat Preußen 
war nach Meier gesund, die Bevölkerung befand 
sich wohl, der Verluft von Jena war nichts 
als ein Schlachtenunglück. »Die Niederlage 
bei Jena hat mit den inneren Zuftänden 
Preußens gar nichts zu tun« sagt Meier 2, 199. 
Nach Lehmann sei die Unfähigkeit der ab* 
soluten Monarchie und des adligen Offizier* 
korps an der Niederlage schuld gewesen. 
Das sei falsch. Denn die Kommandierenden 
bei Jena und bei Auerftädt sowie ihre General* 
ftabschefs seien keine geborenen Preußen 
gewesen. Dagegen sei die große Zahl von 
gefallenen Offizieren ein Beweis für die Tapfer* 
keit, mit der die preußischen Junker gefochten 
hätten. Endlich habe das OfiBzierkorps zu 
drei Vierteilen aus denselben Personen be* 
ftanden, die sieben Jahre später in den 
Schlachten des Befreiungskrieges den Befehl 
geführt haben. 

Ich will von jeder Erörterung über die 
Schlacht von Jena und die Leiftung des 
preußischen Heeres in der Schlacht absehen, 
um jeden nebensächlichen Streit auszuschalten, 
betone dagegen, daß von Jena der ganze Kreis 
von Kataftrophen nicht getrennt werden kann, 
die auf die Schlacht folgten, die Ratlosigkeiten 
und Feigheiten, welche große Massen des 
Heeres und die ftärkften Feltungen Preußens 
den Franzosen auslieferten, sowie die Er* 
bärmlichkeit der hohen Beamten, die beim 
Herannahen der Franzosen nur predigen 
konnten, daß Ruhe die erfte Bürgerpflicht sei, 
und die dann ohne weiteres in den Dienfi 
Napoleons traten. Das alles ifi in dem Worte 
und der Kataftrophe von Jena mit umschlossen, 
die Schlacht selber bildet nur den erschüttern* 
den Mittelpunkt. Und wer kann dann heute 
noch leugnen, daß der innere Zuftand des 
Staates, daß die Erniedrigung der Beamten zu 
Maschinen, daß die Erdrückung der Bürger zu 
nichts als Untertanen, daß die Art der Re* 
krutierung und die brutale Disziplin des 
Heeres ein erheblich Teil mit Schuld trugen 
an der Kataftrophe, die den Staat Friedrichs 
des Großen zu vernichten schien? Gewiß 
haben die Junker bei Jena tapfer gefochten, 
und mit Recht weift Meier darauf hin, daß 

Original from 

CORNELl UNIVERSUM 








259 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 260 


dieselben Männer sieben Jahr später den Befehl 
in dem preußischen Heere von 1813—15 ge** 
führt haben: aber da zeigt sich ja gerade, daß 
es die Verfassung des alten Preußens, daß 
es der Geiß und die Einrichtungen des nur 
durch so außerordentliche Herrscher wie 
Friedrich den Großen zu belebenden Regiments 
der absoluten Monarchie waren, die dieselben 
Männer, die 1813—15 Napoleon schlugen, 
im Jahre 1806 gehindert haben, ihre Kraß 
zu entfalten. 

2. Das Religionsedikt. Um seinen 
Satz zu begründen, daß der preußische 
Staat 1786—1806 in einem befriedigenden 
Zufiande und in einer verhältnismäßig 
gesunden Entwicklung gewesen sei, so 
daß Steins Reform keinen Einfluß der Ideen von 
1789 und keinen Bruch mit der alten Verfassung 
darßellte oder einleitete, sondern nur die Ent** 
Wicklung weiter führte, sucht Meier 2, 134f. 
auch das Religionsedikt vom Sommer 1788 
in ein günstiges Licht zu ftellen. Es sei eine 
berechtigte Reaktion gegen »das Syßem 
Friedrichs des Großen« und gegen die »Will** 
kür«, mit der sich manche Geifiliche von dem 
Bekenntnisse und von vorgeschriebenen Ord# 
nungen der Kirche losgesagt hatten. Man kann 
das rein formal betrachtet zugeben, wie es denn 
schon oft behauptet iß; aber richtet man den 
Blick auf die Ausführung, dann sieht es 
anders aus. Es genügt, an die Tatsache zu 
erinnern, daß dem von der Welt bewunderten 
Kant von diesem Regiment verboten wurde, 
nach seiner Überzeugung zu lehren. Ein 
Wöllner befahl im Namen des Königs dem 
Manne des kategorischen Imperativs, sich 
»künftighin nichts dergleichen zuschulden kom** 
men zu lassen, sondern vielmehr Eurer Pflicht 
gemäß Euer Ansehen und Eure Talente dazu 
zu verwenden, daß unsere landesväterliche 
Intention je mehr und mehr erreicht werde, 
widrigenfalls Ihr Euch bei fortgesetzter Reni** 
tenz unfehlbar unangenehmer Verfügungen 
zu gewärtigen habt«. Das war die Vorfiellung 
des Königs Friedrich Wilhelm II. von seiner 
Gewalt über seine Untertanen, daß alle, auch 
die vornehmften Geißer, ihr Denken »nach 
den Intentionen des Königs« zu richten 
hätten. Und dieser Erlaß fiand nicht 
allein, er war keine einzelne Verirrung. 
Als fünf der angesehenßen Geißlichen 
Berlins sich zur Hebung ihrer Gewissens** 
bedenken Belehrung über den Sinn des Edikts 


erbaten, wurden sie bedeutet, daß dergleichen 
Eingaben gegen die Subordination seien. 
Weiter: Die Professoren der theologischen 
Fakultät der Universität Halle wurden von 
den eigenartigen Zionswächtem des lüder# 
liehen Berliner Hofes auf Grund des Ediktes 
wie Schulbuben behandelt. Dem Professor, 
späterem Kanzler Niemeyer, einem ganz aus# 
gezeichneten Manne, wurde 1791 verboten, 
bei den Vorlesungen über populäre und 
praktische Theologie sein eigenes Handbuch 
zu gebrauchen, und als er nach Berlin fuhr, 
um in mündlicher Verhandlung die Zurück# 
nähme des Befehls zu erwirken, wurde er 
von dem Minifier Wöllner nicht einmal vor# 
gelassen. Freilich gibt Meier Wöllner auch 
preis; aber damit iß er dann fertig und 
will uns glauben machen, in dem Religions# 
edikt sei keine Signatura temporis gegeben, 
welche uns erkennen lehrt, daß in Preußen 
damals grundsätzlich eine Verfassung herrschte, 
die unvereinbar war mit dem geißigen Leben 
und mit dem sitdichen Selbfibewußtsein der 
Nation. Das Volk, das sich unter der Führung 
von Lessing, Goethe und Schiller, vonWolff und 
Kant in freiefier Weise mit den Problemen des 
Daseins zu beschäftigen gewöhnt hatte, das war 
durch die Verfassung des Staats von dem 
Zufall abhängig, ob ein Freigeifi oder ein 
Frömmler sich in die Äußerung seiner hei# 
ligfien und persönlichften Empfindungen 
diktatorisch einmischte. Wöllner und Ge# 
nossen konnten in Preußen von dem Könige 
das Recht und die Gewalt erhalten, den 
Gemeinden ihre Geißlichen zu nehmen, 
Philosophen wie Kant und Theologen wie 
Niemeyer zu befehlen, wie sie philosophieren 
und wie sie die jungen Theologen anleiten 
sollten. Ich kenne nichts, was die Unhalt# 
barkeit des alten Absolutismus, die Not# 
wendigkeit einer grundsätzlichen Änderung 
der Verfassung Preußens deutlicher macht 
als dies Religionsedikt und seine Handhabung. 
Steins Reform hat diese Not nicht beseitigt, 
aber mit ihr begann doch in den preußischen 
Staat ein neuer Geiß einzuziehen, der dann, 
freilich langsam, diesem Notfiand immer 
engere Schranken gezogen hat. Steins Reform 
war von dem Gedanken erfüllt, daß das 
Volk, und zwar auch die Bürger und 
Bauern, sich als Träger des Staates fühlen 
sollten, und eben darin vollzog er einen 
Bruch mit dem Staate des 18. Jahrhunderts, 
und zwar auf allen Gebieten des Lebens. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








_ 261 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 262 


3. Stein und die französische Revo* 
lution. Lehmann geht Band I, 136 ff., davon 
aus, »daß Stein der französischen Nation und 
Kultur viel verdankte«, daß er von Kindes* 
Beinen an gelehrt wurde, sich in ihrer Sprache 
auszudrücken, daß er Turgot ehrte, mit ihm 
in der Wertschätzung ftändischer Selbft* 
Verwaltung übereinftimmte, daß er noch nach 
Jahren Meunier und Bailly, die in den An* 
fangen der Revolution zu deren Führern 
zählten, »unter die tugendhafteften und auf* 
geklärteften Männer« rechnete. Aus alledem 
zieht Lehmann I, 136, den Schluß: »Man 
sollte meinen, daß Stein den Anfängen dieser 
Bewegung (der französischen Revolution) 
nicht feindlich gegenüber geftanden habe.« 
Meier bemängelt das, aber Lehmanns Meinung 
ift sicher berechtigt. Denn ganz allgemein 
waren die lebhafteren Geifter damals von 
jenen Ideen ergriffen, die 1789 in der franzö* 
sischen Revolution eine so gewaltige Wirkung 
erlangten, auch die, welche sie später — 
namentlich seit 1792 — leidenschaftlich be* 
kämpften. So schrieb selbft Friedrich Gentz 
noch im Dezember 1790: Ȇberhaupt bin ich 
noch nichts weniger als geneigt, an der guten 
Sache zu verzweifeln. Das Scheitern dieser 
Revolution würde ich für einen der härteften 
Unfälle halten, die je das menschliche Ge* 
schlecht betroffen haben. Sie ift der erfte 
praktische Triumph der Philosophie, das erfte 
Beispiel einer Regierungsform, die auf Prin* 
zipien und auf ein zusammenhängendes, 
konsequentes Syftem gegründet wird. Sie ift 
die Hoffnung und der Troft für so viele 
alte Übel, unter denen die Menschheit seufzt.« 
Auch im April 1791 war Gentz noch ein 
begeifteter Bewunderer der Revolution. Erft 
1792 schlug seine Stimmung um, aber da 
klagte er, daß die Schaar der Revolutions* 
freunde noch »unübersehlich« sei. »Soll 
denn die Grille einer allein selig machenden 
Kirche, nachdem man sie in der Religion 
von der Erde vertrieben hat, in der Politik 
wieder aufftehen und alle Kraft eines freien 
Ideenganges lähmen?« Wenn man sich dieser 
und ähnlicher Zeugnisse für die Verbreitung 
der sogenannten Ideen von 1789 erinnert, 
ift es da nicht schon ohne jedes direkte 
Zeugnis als wahrscheinlich zu vermuten, daß 
auch Stein den Anfängen der Revolution 
nicht feindlich gegenüberftand? Überdies 
haben wir aber aus dem Jahre 1781 einen 
amtlichen Bericht Steins, der ihn mit ähn¬ 


lichen Gedanken beschäftigt zeigt, und zwar 
im Anschluß an Beobachtungen auf einer 
Reise in Polen. Meier spöttelt 2, 232 dar* 
über, daß Lehmann Stein auf Grund einer 
Kritik der polnischen Leibeigenschaft, die er 
8 Jahre vor der Revolution schrieb, zu einem 
Anhänger der französischen Revolution 
machen wolle. Aber der Spott fällt auf ihn 
selbft zurück. Erging sich Stein bereits 1781 in 
Gedanken, die an die in der Revolution von 
1789 herrschenden Ideen anklingen, so ift 
das doch ein erhebliches Moment für die 
Frage, ob man bei dem Mangel unmittelbarer 
Äußerungen Steins aus jenen Jahren ver* 
muten darf, daß er ähnlich wie Gentz und 
andere spätere Gegner der Revolution dieser 
Bewegung anfangs nicht feindlich gegenüber* 
geftanden habe. Die sogenannten Ideen von 
1789 waren lange vor 1789 verbreitet. Meier 
hat das selbft im erften Bande seines Werkes 
lehrreich ausgeführt. 

Nach jenen mehr nur .einleitenden Be* 
merkungen über Steins mutmaßliche Stellung 
zu den Anfängen der französischen Revo* 
lution zeigt Lehmann durch eine Reihe 
unzweideutiger Belege, daß Stein mindeftens 
seit Anfang 1793 über die Franzosen und 
ihre Revolution durchaus hart und ab* 
lehnend urteilte. Aus einem Briefe Steins 
vom März 1793 teilt Lehmann I, 154 
folgende Äußerungen mit: »Französische 
Anarchie und Sittenlosigkeit wird für den 
ruhigen, sittlichen Deutschen nicht anfteckend 
sein.« Er hoffe, der Krieg werde »die Ab* 
neigung gegen die scheußliche Nation der 
Franzosen vermehren«. Er weise ferner hin 
auf die Greuel, welche die Franzosen be* 
gehen, auf das Elend, welches Adel und 
Klerus, »zwei zahlreiche und glänzende Stände 
dieser Nation«, leiden, und spreche die Hoff* 
nung aus, »daß dies Beispiel manches Vor* 
urteil vernichten und manches Gute be* 
schleunigen wird«. Lehmann bringt dann auf 
den nächften Seiten ähnliche Äußerungen 
Steins. Wir hören, daß er Robespierre ein 
Ungeheuer nannte, dessen Herrschaft den 
hingerichteten König »an seinen Verfolgern 
und an der verderbten Nation durch Ströme 
von Blut rächte, bis er selbft, der Hölle ge* 
reift, ein scheußliches Ende nahm«. Weiter 
spricht Lehmann von Steins Bewunderung 
für die Vendee, von seiner Fürsorge für die 
Emigranten und fuhrt S. 162 aus einem Be* 
richte Steins von 1794 folgenden Satz an: 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 









263 

»Die Grundsätze, nach denen die französische 
Nation das Innere ihres Staates verwaltet und 
die eroberten Provinzen behandelt, haben 
alle rechtlichen und vernünftigen Menschen 
aller Stände überzeugt . . daß durch Ein* 
Verleihung einer Provinz in den französischen 
Staat alle Sicherheit des Eigentums und der 
Person vernichtet und alle bürgerliche und 
religiöse Verfassung aufgehoben wird.« 

In der Schilderung der Verwaltung und 
der Gesetzgebung Steins hat Lehmann sich 
bemüht nachzuweisen, daß Stein trotz dieses 
Gegensatzes gewisse Grundgedanken vertrat, 
die auch in den Männern der französischen 
Bewegung lebendig waren, und daß er von 
den französischen Inftitutionen und Gesetzen 
mannigfache Anregung empfing, sie auch als 
Vorbild benutzte. Man mag über einzelne 
dieser Annahmen Lehmanns ftreiten, aber 
im ganzen ift nicht zu bezweifeln, daß sich 
Stein und seine Mitarbeiter diese Quelle der 
Belehrung nicht entgehen ließen. Der un* 
befangene Leser wird indes trotz dieser zahl* 
reich wiederkehrenden Nachweise aus der 
Darftellung Lehmanns doch den Eindruck 
erhalten, daß er Stein nicht als einen Nach* 
ahmer der französischen Revolution im Sinne 
der Vorwürfe Meiers schildert, sondern so, 
daß man in Steins Gesetzgebung auch trotz 
der Anklänge an französische Vorbilder 
einen anderen Geift wirksam sieht. Als 
Beispiel mag die Schilderung der Kirchen* 
politik Steins bei Lehmann 2, 527 ff., besonders 
529 f. dienen. Lehmann betont auch hier 
eine gewisse Ubereinfiimmung Steins mit 
den Revolutionären des 18. Jahrhunderts,aber 
Bd. 2, 529 sagt er: »Trotz der Säkularisations* 
pläne wich die Steinsche Kirchenpolitik auf 
das ftärkfte von der französisch*revolutionären 
ab: die Franzosen hatten die Kirche ebenso 
gering geschätzt wie sie Stein hoch hielt. 
Dazu gesellten sich sofort andere Divergenzen.« 
Die Assemblee Constituante »geftattete die 
Bildung von Vereinen und entfesselte die 
Presse. Auch hierin folgte ihr Stein nicht.« 
Und nun gibt Lehmann eine Schilderung, 
wie ängftlich zögernd Stein sich zur Ge* 
nehmigung des Tugendbundes verftand, ob* 
wohl er die Ziele des Vereins vollftändig 
billigte und so hervorragende, durch Kraft 
und Reinheit des Charakters ausgezeichnete 
Männer wie Boyen, Grolman, Eichhorn, 
Thile dem Bunde angehörten und selbft 
Gneisenau für die von dem Bunde heraus* 


264 


gegebene Zeitung, den Volksfreund, schrieb. 
Man gewinnt den gleichen Eindruck, wenn 
man etwa 2, 504 ff. die Darftellung Lehmanns 
von Steins Plänen und Maßregeln für die 
Reform der Landgemeinden, der Kreise, der 
Stellung des Adels, der Zünfte, des Mühlen* 
Zwangs lieft, oder rückwärts greift in den 
Abschnitt über die Agrarreform, etwa auf 
2, 298 ff. und dazu 3, 74 ff, oder auf 
die Verhandlung über die Domänen 2, 173 ff. 
und über die Einkommenßeuer 2, 188 ff. 
Es ift für alle diese und andere Abschnitte 
charakteriftisch, wenn Lehmann 2, 188 die 
Verhandlungen über die Einkommenfteuer 
mit dem Satze einleitet: »Der Gedanke der 
Einkommenfteuer war infolge der franzö* 
sischen, englischen und öfterreichischen Ge* 
setzgebung der letzten Jahre den Politikern 
so geläufig geworden, daß er gleich nach 
dem Tilsiter Frieden in Oftpreußen auftauchte, 
zunächft freilich nur, um abgelehnt zu werden.« 

In gleicher Weise zeigt uns Lehmann 
seinen Helden bei anderen Aufgaben der 
Reformgesetzgebung inmitten der Anregungen, 
die ihm durch die Denkschriften, Entwürfe 
und Kritiken von Entwürfen zukamen, welche 
er sich von den verschiedenften Seiten geben 
zu lassen pflegte und wodurch ihm Vorbilder, 
Warnungen und Ermunterungen aus den Ge* 
danken und Erfahrungen der vorgeschrittenen 
Völker und ihrer erleuchtetften Köpfe zu* 
geführt wurden. Dazu kam die teilweise 
sehr leidenschaftliche und jeden Vorwand 
ausnützende Opposition der Personen und 
Stände, die durch die Reform in ihren Inter* 
essen geschädigt zu werden glaubten. Stein 
bewährt bei Lehmann in diesem Gedränge 
der Meinungen den in der preußischen Ver* 
waltung geschulten Blick und die Feftigkeit 
des geborenen Führers. Namentlich ließ er 
sich durch Tagesmeinungen und Autoritäten 
nicht irre machen in seiner Wertschätzung 
mancher auch von nahen Freunden ver* 
worfenen alten Traditionen und Einrichtungen. 
So hielt er feft an seiner Überzeugung von 
dem Wert eines hinreichend begüterten Adels 
für den Staat (2, 513 f.) und an dem alten 
Landratsamt. Lieft man die betreffenden 
Abschnitte bei Lehmann 2, 505—510 oder 
die folgenden Seiten (510 ff.) über Steins 
Ideen betreffend die Einrichtung der Exekutive 
in den Kreisen und Landgemeinden und die 
Reform der Stände, so erkennt man, daß 
Lehmann Stein in keiner Weise als einen 


Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






265 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 266 


Nachahmer der französischen Revolution ge* 
schildert hat in dem Sinne, wie es Meier 
von ihm behauptet. Der Abschnitt bei 
Lehmann S. 513 schließt mit den Worten: 
»Sein (Steins) Ideal einer Provinzialverfassung 
war die oltfriesische. Sie beruht, schrieb er, 
auf richtigen Basen: Wähler alle freien 
Eigentümer von einem gewissen Vermögen; 
Gewählte etwas Wohlhabendere.« 

Wohl begegnen Wendungen, in denen 
Lehmann den Einfluß, den die französische 
Revolution auf Steins Gedanken und Tätig* 
keit übte, flark hervorhebt. So schreibt er 
2, 85 f.: »Stein verwarf dies (das Syftem 
Napoleons) durchaus; ihm war die neue 
französisch*rheinbündische Bureaukratie so 
viel wert wie die alte friderizianisch*preußi* 
sehe. Entschlossen, aus der modernen fran* 
zösischen Entwicklung zu lernen, hielt er sich 
im Zweifelsfalle an die Zeit vor dem Empor* 
kommen Bonapartes. Spuren dieser Ent* 
wicklung gewahrten wir schon früher; jetzt, 
nach der Niederlage, erscheint sie mächtig 
verftärkt. Er folgte den Franzosen in mehr 
als einer Benennung (wie z. B. Cultus* 
Minifierium, Section, Municipalität, Commu* 
nität), er folgte ihnen aber auch in den Ideen, 
Prinzipien und Inftitutionen. Er {teilte zwar 
kein wohlgeordnetes Verzeichnis der Menschen* 
und Bürgerrechte auf, aber das von ihm mit 
solchem Nachdruck für die Nation geforderte 
Recht, ihre Angelegenheiten selbft zu ver* 
walten, schloß eben so sehr das ganze patri* 
archalische und patrimoniale Syftem des alten 
Preußens aus, wie es im Grunde alle Bürger* 
rechte enthielt.« Wer bloß diese Sätze lieft und 
die ähnlichen folgenden bis gegen den Schluß 
dieses Absatzes, der die Spuren des französi* 
sehen Einflusses auf Stein nachdrücklich zu* 
sammenfaßt, der könnte vielleicht zu Meiers 
Auffassung gelangen. Aber dagegen spricht 
schon der Schluß des Absatzes S. 87: »So 
ift es bewiesen: auch Stein war ergriffen von 
den Ideen, die man herkömmlich nach dem 
Jahre 1789 benennt. Freilich, er gab sich 
ihnen nicht hin. Er wollte sie sozusagen 
ermäßigen, er wollte eine Kombination zwischen 
ihnen einerseits, den überlieferten Zuftänden 
Preußens und den proteftantischen Idealen 
Deutschlands andererseits.« Und nun zeigt 
Lehmann im einzelnen die mannigfaltigen 
Gegensätze zwischen Steins Reform und den 
französischen Einrichtungen. Wer das lieft 
und die S. 85 jenen eben zitierten Sätzen 


vorausgehende Ausführung Lehmanns über 
den Einfluß englischer Vorbilder auf Stein, 
und wer vor allem das Bild des ganzen Mannes 
nicht vergißt, das Lehmann entwirft, der kann 
auch jene Stelle S. 85 nicht in Meiers Sinn 
verliehen. 

Das gleiche Ergebnis zeigt die Erörterung 
Meiers über Steins Verhältnis zu Rousseau. 
Meier behauptet 2, 236, Lehmann bemühe 
sich, »Stein und Rousseau nach Möglich* 
keit oder vielmehr über jede Möglichkeit 
hinaus unter einen Hut zu bringen.« Was 
aber lieht bei Lehmann 1, 136 f.? Zunächft 
teilt er mit, Stein habe 1788 das scharfe Ur* 
teil seines Freundes Rehberg über Rousseau 
»für das Befte erklärt, was über Rousseau ge* 
schrieben« sei. Er (Stein) selbft nannte 
Rousseau den »Mann mit einem kranken Her* 
zen und einer irritablen, aber in sich gekehrten 
Einbildungskraft, der das höchlie Erdenglück 
im Hinschlummern und Hinträumen sähe 
und alles, was ihn in diesen Genüssen ftöre, 
verabscheute«. Lehmann vermutet dann aber, 
daß Rousseau, dessen Darftellungskraft auch 
Rehberg gepriesen hatte, trotzdem auf Stein 
nicht ohne Einfluß gewesen sei. Er Endet 
bei ihm Annäherungen an die Grundgedanken 
von Rousseau und ftützt diese Vermutung mit 
einigen Erwägungen. Man kann einiges 
davon anders beurteilen; aber an und für sich 
ift es doch höchft wahrscheinlich und bis auf 
den Gegenbeweis selbftverftändlich, daß 
Rousseau auf Stein ebenso wie auf alle em* 
pfanglicheren Gemüter jener Tage einen Ein* 
fluß geübt hat. Wenn Meier aber von dieser 
Stelle sagt, Lehmann habe Stein und Rousseau 
unter einen Hut zu bringen gesucht, so iß 
das ein Ausdruck, der den Leser über Leh* 
manns Darftellung falsch unterrichtet. Die 
ganze Auffassung Steins bei Lehmann ift der* 
art, daß kein unbefangener Leser den von 
Meier gewonnenen Eindruck gewinnen wird. 

Nicht anders fteht es mit der Frage, wie 
weit bei der Reorganisation Preußens auf 
das revolutionäre Frankreich Bezug genommen 
worden sei. Meier ftützt seine Auffassung 
von Lehmanns Stellung zu dieser Frage auf 
dessen Darftellung 2, 552: Stein, Gneisenau 
undScharnhorft hätten sich zusammengefunden 
»in dem Entschluß, das Vaterland zu befreien« 
und auch »in der Wahl des wichtigßen der 
Mittel, die dies bewirken sollten: in der 
Nachahmung des revolutionären Frankreichs«. 
Die gesamte Darftellung der Reform des 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







267 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 26$ 


Heeres und der Verfassung in Lehmanns Buch I 
zeigt dem unbefangenen Leser, daß diese ! 
Wendung nur ganz allgemein zu verliehen 
ift. Die Nachahmung ift gedacht als Be* 
seitigung der Privilegien, als Weckung des 
Nationalgefühls und rücksichtsloses Aufbieten 
aller Kräfte. Das Gleiche gilt von dem Satze 
Lehmanns 3, 5£: »Stein wollte, ohne die 
Eigenart des preußischen Staates ganz pieis* 
zugeben, ihn so weit umgeftalten, daß er 
einer der Träger des deutschnationalen Ge* 
dankens werden konnte, und dies meinte er 
am sicherten zu bewirken, wenn er ihm jene 
von Napoleon als ideologisch und jakobinisch 
verworfenen Inftitutionen französischen Ur* 
Sprungs oder Gepräges einbildete.« Zur Er* 
läuterung dient ein unmittelbar vorhergehen* 
der Satz, der den gleichen Gedanken so aus* 
drückt: »Stein war auch entschlossen, den 
Kampf mit dem Kaiserreich bei der erften 
Gelegenheit aufzunehmen; noch wichtiger 
war, daß er dabei diejenigen Mittel anwenden 
wollte, die den Sieg auf dem Schlachtfelde 
bedingten und dem napoleonischen Regime 
überhaupt von Grund aus feindlich waren: 
die populären und die nationalen, wie sie in 
den Ideen von 1789 ruhten.« Alle diese 
und ähnliche Sätze sagen nicht mehr als was 
z. B. Treitschke in der Deutschen Geschichte 
1, 273 mit g 2 nz ähnlichen Worten ausdrückt: 
»Er (Stein) dachte die Revolution mit ihren 
eigenen Waffen zu bekämpfen.« 

Ich untersuche nicht, ob einzelne Be* 
hauptungen Lehmanns über französische Ein* 
flüsse zu weit gehen; im ganzen zeigt uns 
Lehmann jedenfalls ganz unzweideutig Stein 
als einen schroffen Gegner der französischen 
Revolutionäre und ihres Treibens. Wenn 
Stein mit ihnen gleichwohl in gewissen Grund* 
gedanken übereinftimmte, so lag das in der 
Zeit, und wenn er von ihnen lernte, so war 
er sich bewußt, vom Gegner zu lernen und 
von einem Gegner, dessen Natur und Treiben 
ihm zuwider war. Lehmann hat das in den 
obenangeführten Äußerungen Steins aus der 
früheren Zeit klar ausgesprochen für jeden, 
der die Augen nicht verschließt, und im 
dritten Bande teilt er dann ähnliche Äuße* 
rangen aus den späteren Jahren mit, die da 
zeigen, daß Stein dieses Urteil auch fefthielt, 
als er die populären und nationalen Kräfte 
des deutschen Volkes gegen Napoleon mobil 
machen wollte. So berichtet er 3, 150, daß 
Stein 1812 Burke’s leidenschaftliche Gegen* 


schrift gegen die Revolution »ein bewunde* 
rangswürdiges Werk« nannte und 3, 99, daß 
Stein 1811—1812 eine im Manuskript erhaltene 
Geschichte des Zeitraums von 1789 bis 1799 
geschrieben habe, die folgende Charakteriffik 
der Revolution enthalte: 

»Die Revolution brach aus, ohne eine vom 
Könige gegebene Veranlassung, der vielmehr 
längft besessene Vorrechte freiwillig aufgab: die 
Nation war leichtsinnig, unsittlich, irreligiös. 
Parteihäupter suchten die Monarchie in ein eitles 
Luftgebildc zu verwandeln, sie verfolgten mit un» 
wissender Neuerungssucht, ohne Schonung der 
Rechte oder Gefühle ihrer Mitbürger, den ver* 
ruchten Zweck durch noch verruchtere Mittel, 
durch Aufruhr, Plünderung, Mord und Ver* 
fuhrung. Sie wurden durch verwegenere Ehr« 
geizige verdrängt, die auf Leichen, Raub und 
Gottesverleugnung ihre Herrschaft gründeten; auch 
diese fielen unter dem Stahl ihrer Gesellen. 
Sie ersetzte eine Direktorial« Regierung, die 
zwischen Tyrannei und gesetzlichem Schein 
schwankte, sich durch Unsittlichkeit und Hab« 
sucht verächtlich machte und zuletzt von einem 
kühnen Feldherm mit Hohn und ohne Wider« 
ftand verjagt wurde, der eine vollkommene 
Alleinherrschaft ftiftcte.« 

Ähnlich wie hier urteilte Stein auch 1811 
in einer für den König Friedrich Wilhelm III. 
beftimmten Denkschrift (bei Lehmann 3, 116) 
über das Wesen der Revolution: »So verab* 
scheuenswürdig der revolutionäre Wohlfahrts* 
ausschuß war, so sehr verdient er Nach* 
ahmung und Bewunderung bei seiner Auf* 
ftellung und Entwicklung der Streitkräfte der 
Nation.« Das ift der treffende Ausdruck für 
die Stellung Steins zu der Revolution. Meier 
macht es Lehmann zum Vorwurf, daß er 
aus Steins Aufzeichnungen nicht noch mehr 
ablehnende Urteile über die Franzosen zu* 
sammengeftellt habe (Streitschrift S. 15 f.); 
er sieht darin die Absicht, die Tatsache, 
daß Stein ein Gegner der französischen 
Revolution war, zu verdunkeln. Aber was 
Lehmann mitteilte, reicht völlig hin, um 
daran keinen Zweifel auf kommen zu lassen, 
zumal er Stein als den Träger alter Tra* 
ditionen schildert, als den Ariftokraten, 
den Freund ftändischer Gliederung, den Ver* 
ehrer der deutschen Vergangenheit, der in 
dem Feudalftaat des Mittelalters, in der Zeit 
der Könige aus dem Hause der Sachsen, 
Salier und Staufer die große und glückliche 
Zeit deutscher Nation sah, und endlich be* 
tont, daß Stein ein religiöser Mensch war, 
ein Proteftant lebendigen Glaubens und ein 
Mann fefter Ordnung und Autorität. Es 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







269 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates I. 270 


- gehört, muß ich sagen, ein energischer Wille i 
oder eine herrische Phantasie dazu, aus diesen 
Tatsachen das Bild herzußellen, das Meier 
von Lehmanns Buch entworfen hat. 

3. Die Städteordnung. Von Steins 
Städteordnung hatte Meier in seinem früheren 
Werke »Die Reform der Verwaltungsorgan^ 
sation unter Stein und Hardenberg 1881« 
S. 292 mit vollem Recht gesagt: »Den Aus* 
gangspunkt für alles Spätere bildet der auf 
Steins Anregung ausgearbeitete, aus 74 Num# 
mem beftehende Aufsatz des Geheimen 
Kriegsrats und Polizeidirektors Frey . . . 
Auf diesen Aufsatz beziehen sich auch 
die ins Einzelne gehenden von Pertz (Pertz, 
Leben Steins 2, 680 ff.) bereits mitge* 

teilten Bemerkungen Steins, die ohne den 
Freyschen Aufsatz bisher ebensowenig voll* 
ftändig zu vergehen waren wie ohne die 
Altenfteinsche Denkschrift das darauf bezüg* 
liehe Promemoria, übrigens aber das Aus* 
fuhrlichfte sind, was Stein überhaupt über 
die Städteordnung geschrieben hat. In diesem 
Aufsatz erkannte Stein mit Recht die Aus* 
führung seiner eigenften Gedanken.« Lehmann 
ifi der gleichen Ansicht wie Meier, ift aber 
der Entftehung der Städteordnung näher nach* 
gegangen und hat außer anderen Anklängen, 
die ich beiseite lasse, wörtliche Überein* 
ftimmung zweier Paragraphen der Städteord* 
nung mit französischen Gesetzen nachgewiesen. 
Meier gefteht (2, 315) zunächft unumwunden 
zu, »daß der Artikel 110 der Städteordnung die 
wörtliche Übersetzung aus zwei französischen 
Revolutionsgesetzen« von 1789 und 1791 
sei. Dieser Artikel enthält die bis dahin in 
Frankreich und in Deutschland unbekannte 
Beftimmung, daß die Stadtverordneten Ver* 
treter der ganzen Bürgerschaft sein sollen, 
nicht aber »Vertreter des einzelnen Bezirks, 
der sie gewählt hat, noch einer Korporation, 
Zunft etc., zu der sie zufällig gehören«. Nach 
jenem Zugeftändnis aber bemüht sich Meier 
seitenlang auszufiihren, daß eine solche Beftim* 
mung ziemlich wertlos sei, ein »Phrasenartikel«, 
wie Bismarck dergleichen nenne. Tatsächlich 


vertrete jeder Abgeordnete »nur denjenigen 
Interessentenkreis, der bei der Wahl gesiegt 
hat«. Das gelte besonders für die Stadtver* 
ordneten. Nun, so schlimm fteht es in 
Wirklichkeit doch nicht. Aus meiner Tätig* 
keit als Stadtverordneter in Breslau weiß ich, 
daß hier sich die weit überwiegende Mehrzahl 
der Stadtverordneten wirklich in erfter Linie 
als Vertreter der Stadt und nicht einer ein* 
zelnen Wählergruppe fühlt. Und was für 
Breslau gilt, wird auch für alle gesunden Städte 
zutreffen. 

Meiers Erörterung zeigt nur, wie sehr 
ihn der Wunsch beherrscht, den Einfluß 
der französischen Gesetzgebung da, wo er 
ihn nicht leugnen kann, als sachlich 
unbedeutend hinzuftellen. Aber der unbe* 
fangene Leser wird ihm darin nicht folgen. 
Gerade in diesem aus der französischen Ge* 
setzgebung übernommenen Grundsätze kommt 
der Bruch der Steinschen Reform mit dem 
alten Staate scharf zum Ausdruck. Man er* 
innere sich, mit welcher Leidenschaft noch 
Friedrich Wilhelm IV. in seinen Reden an 
den Vereinigten Landtag den einft in Preußen 
in den ftändischen Vertretungen geltenden 
Grundsatz betont, daß die Abgeordneten 
nicht Vertreter des ganzen Volkes, sondern 
nur Vertreter ihrer eigenen Interessen und 
der Interessen ihrer Wähler seien. Es heißt 
die Macht der idealen Kräfte des öffentlichen 
Lebens und die Macht des Pflichtbewußtseins 
verkennen, wenn man es für unbedeutend 
erklärt, ob der Abgeordnete sich von Rechts 
wegen als Vertreter der allgemeinen Interessen 
zu fühlen verpflichtet ift oder als Vertreter von 
Sonderinteressen. Ohne den Eifer des Kampfes 
hätte sich Meier zu solchen Behauptungen sicher 
auch nicht verirrt. Die Städteordnung von 1808 
hat in diesem Prinzip eine ihrer wichtigften 
Grundlagen gewonnen, und daß für dieses 
Prinzip die französische Gesetzgebung das Vor* 
bild und die Quelle war, das ift ein wichtiges 
Zeugnis für den Einfluß, den die französische 
Gesetzgebung auf Stein und seine Freunde 
hatte, mag es Meier (Streitschrift S. 25) auch 
ein »Kuriosum« nennen. (Schluß folgt.) 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







271 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen (Schluß). 


2 72 


9 


Ueber die Krebsgeschwulst des Menschen. 

Von Geheimem Medizinalrat Dr. Johannes Orth, ordentlichem Professor der 
pathologischen Anatomie an der Universität Berlin. 

(Schluß) 


In der seitherigen Darftellung ist schon 
-ein gut Teil dessen enthalten, was über die 
Entftehung des Krebses zu sagen ift, aber 
noch nicht alles. Man muß wohl ausein* 
.anderhalten die formale und die kausale 
Genese. Wenn wir feftftellen, was es für 
Zellen sind, aus welchen die Krebse hervor# 
gehen, und wenn wir feftftellen, wie mor# 
phologisch aus diesen Zellen der Krebs sich 
herausbildet, so ift damit noch lange nicht 
feftgeftellt, warum diese Umbildung ftatt* 
findet, welche Bedingungen erfüllt, welche 
Umftände vorhanden sein müssen, damit 
diese krebsige Umwandlung vor sich geht. 

Für die formale Genese hat die Cohn# 
he im sehe Hypothese, daß alle Krebse aus 
embryonalen Keimanlagen hervorgingen, vielen 
Anklang gefunden; in neuerer Zeit hat die 
Ribbertsche Theorie, wonach die Krebse aus 
Epithelzellen entftünden, welche aus ihrem 
Verbände abgesprengt seien, den Anspruch 
erhoben, das Krebsproblem gelöft zu haben. 
Es sollen einzelne Zellen oder Zellgruppen 
durch eine primäre entzündliche Veränderung 
des Bindegewebes aus ihrem Verbände gelöft 
und damit befähigt werden, in krebsiges 
Wachstum zu geraten. Damit wäre also die 
Krebsgenese von dem Epithel wieder, wenn 
auch in ganz anderer Weise als früher, nach 
dem Bindegewebe verlegt: dieses wäre das 
Aktive, jenes das Passive, die Krebsgenese 
wäre kein epitheliozellulares, sondern ein 
desmozellulares Problem. 

Ich kann die Richtigkeit der Ribbertschen 
Hypothese weder in bezug auf die krebsige 
Umwandlung der abgesprengten Epithelzellen 
noch in bezug auf die Rolle, welche dem 
Bindegewebe zugeteilt worden ift, anerkennen. 
Mag auch durch die Absprengung eine 
Spannungsänderung entfranden sein: warum 
die Epithelzellen nicht nur weiterwachsen, 
sondern auch dasselbe Bindegewebe, durch 
das sie erft zu Krebszellen gemacht worden 
sein sollen, sich dienfibar machen zur Organoid# 
bildung, warum sie Metaftasen bilden und 
wiederum das Bindegewebe zu ihrem Dienfte 
zwingen, das bleibt alles unerklärt. Und dies 


Bindegewebe, das überall im Krebs als der 
Diener der Epithelzellen erscheint, das soll 
nun gerade im erften Beginn des Krebses den 
Herrn gespielt und die passiv sich verhaltenden 
Epithelzellen aus ihrem Verbände gelöft haben? 
Nicht nur im Krebs, sondern bei allen papil# 
lären epithelialen Bildungen ift das. Epithel 
das Formgebende, nicht das Bindegewebe; 
bei allen embryonalen Organbildungen ift 
mindeftens das Epithel dem Bindegewebe 
gleichwertig — und nur allein bei der Krebs# 
genese soll das Umgekehrte ftatthaben? Aber 
wenn auch, ift damit die Frage nach dem 
Warum gelöft? 

Sie ift überhaupt noch nicht gelöft. 

An Beantwortungsversuchen hat es nicht 
gefehlt, aber ihre Zahl beweift schon, daß 
eine allgemein befriedigende Erklärung noch 
nicht gefunden ift. Sicherlich haben Tatsachen, 
welche theoretisch nicht verarbeitet werden, 
nur bedingten Wert; aber sicher haben bloße 
Spekulationen, die nicht an eine genügende 
Zahl feftftehender Tatsachen anknüpfen 
können, noch viel weniger Wert. Ehe wir 
nicht über mehr sichere Tatsachen, welche 
uns die eigentümliche Umänderung von 
Epithelzellen in Krebszellen erklären könnten, 
verfügen, dürfte es besser und ehrlicher sein, 
unser Nichtwissen einzugeftehen und zu ver# 
suchen, erft eine bessere tatsächliche Grund# 
läge für spätere Theorien zu beschaffen. Da 
hat man von Zellkopulationen, von einer 
Art Befruchtungsvorgang gesprochen, von 
einer Vereinigung von Epithelzellen mit 
anderen Körperzellen oder mit Zellen eines 
anderen menschlichen Individuums, von 
Rückkehr in embryonalen oder gar Urzellen# 
zuftand, von embryonalen Keimftörungen, 
nicht bloß im Sinne einer Verlagerung oder 
unvollständigen Differenzierung, sondern auch 
im Sinne einer primär abnormen Beschaffenheit, 
von Übergang vom organotypischen zum 
zytotypischen Wachstum, von Verringerung 
der Regulationskraft und dadurch Entftehung 
von Zellen mit verminderter Funktions#, aber 
erhöhter Wachstumsenergie, von allerhand 
chronischen Reizen, welche allmählich durch 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





273 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen (Schluß). 


274 


Selektion eine abnorme Zellgeneration ent* 
ftehen lassen, von chemischen Subftanzen, 
welche vom Gefäßbindegewebe aus durch 
Chemotropismus die Epithelzellen anlocken, 
so daß sie in das anftoßende Gewebe hinein* 
wachsen, von einem Schwund der Widerftands* 
fähigkeit des Bindegewebes bei erhaltener 
Wachstumsfähigkeit der Epithelzellen, von 
mangelhafter Bildung eines fermentartig 
wirkenden Stoffes, den der Gesunde besitzt, 
und anderen Dingen mehr. Am meiften iff 
eine Zeitlang die parasitäre Theorie vertreten 
worden; aber alle Bemühungen, einen Para* 
siten, der nicht nur ein zufälliger Bewohner 
von Krebsgeschwülffen wäre, aufzufinden, 
sind bis heute völlig fehlgeschlagen, alles, was 
man als Krebsparasiten beschrieben hat, das 
hat sich als etwas anderes, größtenteils als 
irgendein Degenerationsprodukt des Zell* 
leibes, der Zellkerne, eingedrungener Wander* 
zellen usw. ergeben. Und das konnte gar 
nicht anders sein, da viele der Krebsparasiten* 
sucher von vornherein den Krebszellen nicht 
Rechnung getragen haben. Das Krebsproblem 
ift ein epitheliozellulares Problem, und Krebs* 
Parasiten sind nur denkbar in innigfter und 
untrennbarer Verbindung mit den Krebszellen. 
Ich meinerseits gehe nicht so weit, es für 
unmöglich zu erklären, daß einmal ein Krebs* 
parasit entdeckt werden wird; aber ich muß 
mich denjenigen anschließen, welche erklären, 
der Parasit ift nicht nur noch nicht entdeckt, 
sondern wir kennen auch bis heutigentags 
keine Form von Parasitismus, welche für den 
menschlichen Krebs zutreffen könnte, und 
endlich ift ein Parasit auch keineswegs ein 
logisches und unbedingtes Erfordernis. 

Wohl gibt es allerhand auffällige Be* 
obachtungen von gehäuftem Vorkommen von 
Krebs, von wiederholten Krebserkrankungen 
in derselben Straße, in demselben Hause; es 
gibt Käfige, in welchen immer wieder gesunde 
Mäuse krebsig werden, und dergleichen mehr. 
Das sind nicht zu vernachlässigende und 
nicht leicht zu erklärende Beobachtungen. 
Aber die nackten, unverftandenen Tatsachen 
an sich können unmöglich als genügende 
Beweise dafür angesehen werden, daß der 
Krebs eine parasitäre Krankheit sein müsse. 
Man hat den Krebs in neuerer Zeit nicht 
selten infektiös, die Krebskrankheit eine 
Infektionskrankheit genannt; aber mit völligem 
Unrecht. Der Krebs unterscheidet sich in 
seinen wesentlichften Eigenschaften von den 

Digitized by Google 


Infektionskrankheiten mit Gewebsneubildung, 
z. B. der Tuberkulose, vor allem durch die 
Rolle, welche die Krebszelle bei ihm spielt. 
In mancher Beziehung könnte man wohl die 
Krebszelle mit dem Tuberkelbazillus ver* 
gleichen, denn auch sie verhält sich dem 
übrigen Körper gegenüber ähnlich einem 
Parasiten; aber sie ift kein und kann kein 
echter Parasit sein, denn sie ift im Körper 
des krebskranken Menschen nichts Artfremdes, 
sondern, wie wir gesehen haben, mit den 
übrigen Zellen artgleich, während der echte 
Parasit ein artfremdes Wesen darftellt. 

Mag man nun Parasiten oder andere Ur* 
Sachen für die Umwandlung von Epithel* 
zellen in Krebszellen in Anspruch nehmen 
wollen, eines ift unbedingt notwendig: es 
muß sich um örtlich wirkende Ursachen 
handeln. Jeder Primärkrebs ift das Resultat 
örtlicher Störungen; mit seiner Entfernung 
kann der Prozeß sein Ende erreicht haben, 
wie die Erfolge der Chirurgen beweisen, die 
um so bessere sind, je früher der Krebs ent* 
fernt wurde, je weniger er Gelegenheit hatte, 
Ableger in die Umgebung oder an entferntere 
Stellen zu schicken. 

Für die örtliche Entftehung spricht auch 
die Tatsache, daß so häufig erkennbare ört* 
liehe Veränderungen der Krebsbildung vor* 
ausgehen: Narbenbildung, mechanische und 
chemische Verletzungen, chronische Ent* 
zündungszuftände verschiedener Art. Zu* 
reichende Gründe für die Krebsentwicklung 
können darin kaum gesehen werden, aber 
jede Theorie über das Wesen der Krebs* 
bildung wird auch mit ihnen rechnen müssen. 

Mindeftens ein Teil von ihnen mag da* 
dutch Bedeutung gewinnen, daß durch sie 
der Gewebswiderftand verringert wird. Also 
mit der Erklärung der Krebszelle allein ift 
noch nicht alle Arbeit getan, sondern es 
muß auch feftgeftellt werden, inwieweit die 
Umgebung im engeren und im weiteren 
Sinne, d. h. inwieweit das anftoßende Ge* 
webe und der ganze Körper den umgewan* 
delten Epithelzellen die Betätigung ihrer neuen 
Eigenschaften geftatten. Die Krebszelle liegt 
zweifellos im Kampfe mit dem übrigen 
Körper; sie hat den ihr zukommenden Al* 
truismus eingebüßt und ift dem schnödeften 
Egoismus verfallen; sie reißt mit großer 
Avidität die Nahrung an sich, unangepaßt 
dem ganzen Organisationsplan. Aber die 
übrigen Zellen wehren sich, und sicherlich 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





275 


Johannes Orth: Über die Krebsgeschwulft des Menschen (Schluß). 


276 


gehen zahllose verschleppte Krebszellen bei 
diesem Kampf im Körper zugrunde; nur 
relativ wenigen ift es gegeben, obzusiegen 
und eine neue Krebszellenkolonie anzulegen. 
Beides, das Zugrundegehen und das Weiter# 
wachsen, muß örtliche Ursachen haben, die 
weniger mechanischer als chemischer Natur 
sein müssen. Das gilt für die sekundären 
Krebse; aber das gleiche hat sicherlich auch 
für die Primärgesch wülfte Geltung. 

Dieser Kampf wird aber nicht nur von 
dem örtlichen Gewebe geführt, sondern es 
ift sehr wahrscheinlich, daß für beide Krebs# 
formen auch noch allgemeine, überall im 
Körper wirksame Umftände beftehen können, 
welche einerseits hemmend, andererseits för# 
demd auf die Krebsbildung wirken. Indessen 
muß man auch hier vorsichtig sein, damit 
man nicht außerhalb der Krebszelle sucht, 
was in ihrem Innern gelegen ift; denn man 
muß damit rechnen, daß die Aggressivkraft 
der Krebszellen eine verschiedene ift, und daß 
sie, wenigftens was die Mäusekrebse betrifft, 
künftlich gefteigert werden kann, so daß bei 
einem Krebs, bei dem anfänglich nur ein 
geringerer Prozentsatz von positiven Trans# 
plantationsresultaten erzielt wurde, allmählich 
immer mehr, ja schließlich alle Übertragungen 
Erfolg haben. Hier hat sich nicht die 
Widerftandsfähigkeit der Impftiere geändert; 
es kann sich nur die Aggressivkraft, sozu# 
sagen die Virulenz der Krebszellen, erhöht 
haben. Umgekehrt hat aber die Mäusekrebs# 
forschung auch gelehrt, daß das Gegenteil 
ftatthaben kann, daß bei gleichgebliebener 
Virulenz der Krebszellen die Widerßands# 
kraft des Tierkörpers erhöht werden kann, 
so daß nunmehr die Wirksamkeit, die Wachs# 
tumsfähigkeit der Krebszellen eine be# 
schränktere ift. Inwieweit bei der nicht ganz 
abzuleugnenden neuerlichen Zunahme der 
Krebse beim Menschen die Qualität der 
Epithelzellen oder die Qualität des Körpers, 
oder inwieweit beides oder noch etwas anderes 
eine Rolle spielt, wissen wir ebensowenig, 
wie wir wissen, welche Rolle der nicht zu 
verkennenden Altersdisposition zukommt. 
Beim Menschen macht es den Eindruck, als 
ob das Geschlecht einen Einfluß auf die 
Häufigkeit der Krebsbildung habe, denn es 
erkranken sehr viel mehr Frauen an Krebs 
als Männer. Indes rührt das nur daher, daß 
der Krebs an den weiblichen Geschlechts# 
Organen sehr viel häufiger als an den männ# 


liehen vorkommt. Sieht man von den Ge# 
schlechtsorganen ab, so ift das Weib erheblich 
günftiger geftellt als der Mann, aber auch 
wieder nur im allgemeinen, nicht in bezug 
auf die einzelnen Organe. Speiseröhrenkrebse, 
Lippenkrebse kommen faft nur bei Männern, 
Gallenblasen# und Gallengangskrebse über# 
wiegend bei Frauen vor, so daß offenbar 
auch hier nicht generelle, sondern örtliche 
Ursachen maßgebend sind. 

Also die örtlichen Verhältnisse, darauf 
kommen wir immer wieder zurück, müssen 
ftudiert werden, und es muß immer wieder 
und auf immer breiterer Grundlage derVer# 
such gemacht werden, künftlich die für Krebs# 
entwicklung günftigen örtlichen Verhältnisse 
herzuftellen, durch örtliche Einwirkungen 
willkürlich einen primären Krebs zu er# 
zeugen. 

Die Mäusekrebsforschung hat in dieser 
Beziehung bisher nichts Wesentliches geleiftet, 
aber auch alle sonftigen Bemühungen, primäre 
Krebse experimentell zu erzeugen, waren 
erfolglos. Erft aus allemeuefter Zeit liegt 
eine Anzahl von Angaben vor, welche uns 
die Hoffnung geben, daß wir an einem 
Erfolg nicht von vornherein zu verzweifeln 
brauchen. 

Die Übertragungen fremd# oder gleich# 
artiger embryonaler Zellen haben freilich in 
bezug auf Krebsbildung bis jetzt noch keinen 
Erfolg gehabt; immerhin gibt es auch dabei 
noch manches zu ftudieren, was für die 
Kenntnis der immanenten Wachstums# und 
Geftaltungsfähigkeit der Zellen einerseits, des 
Widerftandes des neuen Nachbargewebes und 
des neuen Nährwirtes andererseits von großer 
Wichtigkeit sein kann. 

Die Hauptaufgabe aber wird sein, durch 
örtliche Einwirkungen Epithelzellen am Orte 
zu pathologischer Wucherung und womöglich 
zur Krebsbildung zu bringen. Erfolg ver# 
sprechende Anfänge sind gemacht. B. Fi sc h e r 
ift es gelungen, durch subkutane Injektion 
von Olivenöl, dem gewisse Farbftoffe zugesetzt 
waren, am Kaninchenohr zwar keine krebsige, 
aber doch eine abnorme und in ihrer Er# 
scheinung an gewisse Krebse erinnernde 
Oberhautwucherung zu erzielen. Reinke 
hat nicht nur durch Einspritzung von Äther 
(4prozentig) in die Augen von erwachsenen 
Feuersalamandern eine atypische Wucherung 
des Linsenepithels erzielt, sondern es ift ihm 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






277 


Nachrichten und Mitteilungen. 


278 


auch gelungen, dieses gewucherte Epithel in 
die Bauchhöhle anderer Tiere mit Glück zu 
transplantieren, wo es weiter wucherte, aber 
nicht wie normales sich verhielt, sondern mit 
Gefäßbindegewebe organoide Bildungen er* 
zeugte, welche mit Krebsgewebe die größte 
Ähnlichkeit gehabt haben sollen. Freilich 
handelt es sich hier ja um sehr niedrigftehende 
Wirbeltiere, bei denen, wie die Regenerationen 
ganzer Glieder zeigen, doch ganz andere 
Wachstumsbedingungen beftehen wie bei den 
Säugetieren; allein man kann nicht vorher 
wissen, ob nicht ähnliche Erscheinungen und 
vielleicht noch weitergehende Änderungen an 
Epithelzellen auch bei höheren Wirbeltieren 
zu erzielen sind. 

Inwieweit die Beobachtung Lew ins bei 
einer Ratte, daß neben einem transplantabien 
Drüsenkrebs nach mehreren Transplantations* 
generationen ein ebenfalls transplantabler 
Plattenepithelkrehs sich entwickelte, für die 
Erzeugung primärer Krebse verwertet werden 
kann, bedarf der weiteren Prüfung. 


Ganz besonders wichtig wäre es, wenn 
die Angabe sich als (tichhaltig erwiese, daß 
durch Radiumbeftrahlung der Haut beim 
Menschen Krebse entliehen könnten, eine 
Angabe, die um so bemerkenswerter ift, als 
sich bei der Beltrahlung von Krebsen gezeigt 
hat, daß die Krebszellen bei weitem empfind* 
licher gegen Röntgen* und Radiumftrahlen 
sind als die normalen Gewebszellen. 

Hier hat jetzt meines Erachtens die 
Forschung über die Genese des Krebses mit 
aller Macht einzusetzen, denn, wenn es erft 
gelingt, sichere krebsige Neubildungen will* 
kürlich, und ohne an einen vorhandenen 
Krebs gebunden zu sein, zu erzeugen, dann, 
aber auch nur dann werden wir hoffen dürfen, 
über all die Zweifel und Unsicherheiten, 
welche uns heute noch plagen, hinauszu* 
kommen und auch für die Genese der Primär* 
krebse eine so fefte Grundlage zu erlangen, 
wie wir sie schon heute aus der Forschung 
an Menschen und Tieren für die sekundären 
Krebse erlangt haben. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Berlin. 

Beeinflussung des Pflanzenwachstums durch 
Elektrizität. 

Wie die Erscheinungen der Wärme und des 
Lichts nach der Anschauung der modernen Physik 
nur Sonder Wirkungen der elektrischen Kraft sind, 
so scheint auch noch eine ganze Reihe anderer 
Wirkungen in dieser ihre Ursache zu haben. 
Überhaupt ift die Elektrizität mit den Fähigkeiten 
des Universums in einer Weise verwoben, welche 
die Auffassung, in ihr etwas Fundamentales zu 
sehen, immer mehr betätigt. Die umfassende Ans 
Wendung der elektrischen Kraft, die auf allen Ge* 
bieten des menschlichen Waltens immer mehr an 
Ausdehnung gewinnt, erftreckt sich neuerdings^ in 
ganz besonders interessanter Weise auch auf die 
Landwirtschaft. Zum Antrieb der landwirtschaft* 
liehen Maschinen, wie zum Pflügen und zu ähnlichen 
Arbeiten bedient man sich zwar der Elektrizität, als 
der dienftbereiteften Naturkraft, schon längere Zeit 
mit beftem Erfolg. Die ftändige Zunahme der 
elektrischen Zentralen auf dem Lande wird die An* 
wendung der Elektrizität in absehbarer Zeit immer 
weiteren Kreisen zugänglich machen. Der Vorteil 
des elektrischen Betriebes, gegenüber jenem mit 
Dampf, befteht unter anderem in den geringeren 
Anschaffungskoften und dementsprechend größerer 
Wirtschaftlichkeit, da in den Arbeitspausen auch 
keine Koften verursacht werden, während anderer* 
seits größere Zentralen an sich ökonomischer 
arbeiten als die kleinen Lokomobilftationen der 


einzelnen Güter. Aber von der mechanischen An* 
wendung ganz abgesehen, ftellt sich die Elektrizität 
neuerdings dadurch in den Dienft der Landwirtschaft, 
daß sie das Wachstum der Pflanzen vorteilhaft 
beeinflußt. 

Man hatte schon lange nach der geheimnisvollen 
Ursache geforscht, welche den relativ schnellen und 
fruchtbaren Pflanzenwuchs in den Polarregionen 
bedingt. Die mangelnde Wärme und Sonnen* 
beftrahlung muß dort durch einen anderen Einfluß 
ersetzt sein. Die Tatsache hiervon ift ia seit langer 
Zeit bekannt, die richtig vermutete Erklärung reicht 
auch schon ein Menschenalter zurück, aber die 
Nutzanwendung, für uns praktisch denkende 
Menschen das wichtigfte, ift völlig neu. Der vor 
drei Jahren verftorbene Helsingforser Professor 
Lemftröm vermutete die Ursache der relativ üppigen 
Polarvegetation in den ftarken Entladungen der 
Atmosphäre, die nirgends so zahlreich sind wie 
gerade in jenen Regionen. 

Jedermann erkennt heute in den Polarlichtern 
elektrische Erscheinungen prachtvollfter Natur, über 
deren Zuftandekommen eine Reihe von Theorien 
aufgeftellt ift Der Umftand, daß sie sich immer 
nach den magnetischen Polen unserer Erde richte* 
und deren magnetische Kraft in ftörender Weise 
beeinflussen (magnetische Gewitter), beweift auch 
hier wieder den engen Zusammenhang zwischen 
Elektrizität und Magnetismus, der uns die Maschinen* 
elektrizität, die Elektrotechnik, liefert Da in auf* 
fälliger Weise die Polarlichter und magnetischen 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



279 


Nachrichten und Mitteilungen. 


280 


Gewitter eine 26tägige Periode erkennen lassen, ver» 
mutet man die treibende Kraft in der Sonnen» 
tätigkeit, denn die Umdrehungszeit unseres Zentral» 
geftims ftimmt mit dieser Periode überein. 

Wie bei den vulkanischen Ausbrüchen auf der 
Erde, entftehen, wie angenommen werden kann, 
auch auf der Sonne Elektrizitätsentwicklungen und 
Entladungen, jedoch zweifellos in viel gewaltigerem 
Maßftab. Dabei treten aber (nach Arrhenius) auch 
noch durch Kondensation in der äußerft verdünnten 
Gasschicht der Corona kleine, flüssige und feite 
Partikelchen von ungefähr fünfmillionitel Millimeter 
Dicke auf, welche wahrscheinlich negativ geladen 
sind (Elektronen) und von den Sonnenftrahlen mit 
einer solchen Kraft abgeftoßen werden, daß sie der 
Schwere entgegen in den Weltenraum fliegen. 
Unterschreiten nämlich die Teilchen eine gewisse 
Größe, so überwiegt der Strahlungsdruck des Lichtes 
die Gravitation der Sonne, so daß sie diese mit un* 
geheurer Geschwindigkeit verlassen. Wahrscheinlich 
haben sie einige Ähnlichkeit mit den Teilchen, aus 
welchen die Kometenschweife beftehen, die übrigens 
ebenfalls, wenn die Erde durch sie hindurchgeht, 
Polarlichter auslösen können. 

Die negativ geladenen Teilchen, welche Vorzugs» 
weise zwischen den Wendekreisen auf die Erde 
treffen, werden, sowie sie in unsere Atmosphäre ge¬ 
langen, verzögert. Sie laden deren höchlte Schichten, 
und Winde sorgen für die Entführung nach höheren 
Breiten. Am Äquator werden sie infolge ihrer 
Tendenz, parallel den Kraftlinien zu verlaufen, in 
der Höhe bleiben, in den Polargegenden aber die 
Erde berühren. 

So wie in den Geißlerschen Röhren die ver» 
dünnten Gase bei einem ganz beftimmten Druck, 
für den ihre Leitfähigkeit am größten ift, unter dem 
Einfluß elektrischer Ladungen zum Leuchten ge» 
langen, so tut dies auch unsere Atmosphäre, deren 
Druck ja mit der Entfernung von der Erde abnimmt. 
Wenn er auf der Oberfläche 760 mm Quecksilber» 
säule beträgt, so sinkt er in 100 km sogar bis 
0,02 mm. Dies ift ein Druck, bei welchem in 
günftig gewählten Glasgefäßen die Leitfähigkeit so 
groß ift, daß bereits Kathodenftrahlen auftreten 
können. Sinkt der Druck noch weiter, so nimmt 
die Leitfähigkeit wieder ab, um im Weltenäther den 
Wert Null zu erreichen. 

Es wären demnach die Polarlichter Kathoden» 
ftrahlen, also negativ elektrisch geladene kleinfte 
Partikel, die vorzugsweise von den Sonnenflecken 
ausgehen, ähnlich jenen, die in beftimmten luft» 
verdünnten Gefäßen unter dem Einfluß hoher elek* 
trischer Spannungen auftreten. Wenn nämlich der 
Druck der atmosphärischen Luft in einem Gefäße 
vom üblichen Wert von 760 mm bis auf weniger 
als Viooo mm Quecksilbersäule sinkt, und man fuhrt 
in das Innere zwei an eine Hochspannungsquelle 
gelegte Elektroden, so geht von der negativen ein 
unsichtbarer Strahl aus, der merkwürdige Eigen» 
schäften aufweift. Zunächft wird er sichtbar, wenn 
er auf einen fluoreszierenden Stoff, wie das von den 
Röntgenftrahlen her bekannte Bariumplatincyanür» 
präparat, fallt. Er bringt dieses, wie in geringem 
Maße auch die Glaswand selbft, zum Leuchten, 
etwa in der Form eines kreisrunden Fleckes, wenn 
eine aus Glas hergeftellte Blende mit kleiner, kreis» 


runder Öffnung in den Weg des Strahls gebracht 
wird. (Durch das Glas tritt der Kathodenftrahl nur 
äußerft geschwächt hindurch). Dieser Strahl befteht 
nun aus nichts anderem als aus elektrisch geladenen, 
winzigen Massenteilchen, die ihrerseits vom Elek» 
trodenmatcrial herrühren. Daß es sich wirklich 
um Massenteilchen handelt, beweift das Glühend¬ 
werden einer Metallwand, die von dem Bombarde* 
ment getroffen wird, oder das Hervorrufen einer 
Bewegung an leichten Flügelrädchen. Daß es sich 
gleichzeitig um den Transport elektrischer Ladung 
handelt, beweift die Abgabe derselben an getroffene 
Leiter, welche von den Kathodenftrahlen, die von der 
negativen Kathode ausgehen, auch negativ geladen 
werden. Der Kathodenftrahl ift also nichts anderes 
als ein Strom negativer Elektrizität; dies läßt sich 
wieder damit beweisen, daß der Strahl unter dem 
Einfluß magnetischer Kräfte bewegt wird. 

Der Vorliebe hochgespannter Elektrizität für 
Spitzen soll nach Lemftröm in den nordischen 
Regionen auch durch das Vorherrschen der Nadel» 
hölzer sowie durch die Ausbildung des Bartes an 
den Ähren der meilten Getreidearten Rechnung 
getragen werden, so daß diese von der Natur direkt 
für die Aufsaugung der Elektrizität konftruiert 
wären. Lemftröm begnügte sich aber nicht allein 
mit der Aufhellung dieser Theorie, nach welcher 
die Elektrizität einen entscheidenden Anteil am 
Pflanzenwachstum haben soll, sondern (teilte zuerft 
Versuche im kleinen an, die nach ihm auch im 
großen gute Resultate zeitigten und die Richtigkeit 
seiner Anschauung bewiesen. 

Nachdem sich Lemftröm erft mit Töpfen begnügt 
hatte, überspannte er später selbft eine Fläche von 
3V 2 ha mit einem Drahtnetz, welches mit dem positiven 
Pol einer Influenzmaschine verbunden wurde, deren 
negativer Pol mit der Erde in Verbindung ftand. 
Hierdurch entitand eine dunkle Entladung zwischen 
beiden Polen unter Benutzung der Pflanzen in der 
Art, wie man sie in^den Polarregionen auch dann 
vermutet, wenn kein Polarlicht sichtbar ift. Daß 
übrigens die Polarität bei Lemftröms Versuchen eine 
andere sein muß, als wie man nach der oben er» 
wähnten Theorie der Kathodenftrahlen vermuten 
möchte, beweift unsere derzeitige Unkenntnis der 
Vorgänge in glänzender Weise. 

Obwohl die Versuche unter verschiedenen Breite» 
graden angeftellt wurden, ergaben sie doch dasselbe 
Resultat gegenüber einem nicht beeinflußten Kon* 
trollfelde: eine Vermehrung des Ernteertrages 
von 30—100 %, eine wesentliche Verbesse* 
rung der Qualität und eine Abkürzung der 
Reifungsdauer. 

Die Resultate sind um so verwunderlicher, als 
die Art der Erregung durch eine Influenzmaschine 
unpraktisch genannt werden muß. Diese liefert 
zwar kontinuierlich hochgespannte Elektrizität der* 
selben Art, aber von zu geringer Menge, während 
die sonft beliebte übliche Hochspannungserregung^ 
mittels Transformators hier nicht ohne weiteres zum 
Ziele fuhrt. Es handelt sich nämlich darum, dem 
Drahtnetze ebenso wie der Erde selbft ftets dieselbe 
Ladung zuzuführen, dem erfteren also nur positive. 
Ein Transformator dagegen, der nur durch Wechsel» 
ftrom gespeift werden kann, würde dem Netz eine 
pulsierende Spannung zuführen, die abwechselnd 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





281 


Nachrichten und Mitteilungen. 


282 


positiv und negativ wäre. Die Entladung durch 
die Luft und die Pflanzen müßte dementsprechend 
fortgesetzt ihre Richtung wechseln, wäre also nicht 
kontinuierlich positiv nach der Erde zu. 

Diese Schwierigkeit der Erregung vermochte in* 
dessen Sir Oliver Lodge zu beseitigen, welcher 
nach Lemftröms Tode seitens einiger englischer 
Herren für derartige Experimente interessiert wurde, 
die in großem Maßftab angeftellt werden sollten. 
Lodge verwarf die zu wenig leiftungsfähige Influenz* 
maschine und griff zum Transformator, dessen 
Wechselspannung von 100,OCX) Volt er durch einen 
besonderen Gleichrichter in eine kontinuierliche 
Hochspannung umwandelte. Er konnte dadurch 
mit größeren Energiemengen arbeiten und das Draht* 
netz in größerem Abftand vom Boden ausspannen 
als Lemltröm (bei dem derselbe nur V 2 m betrug), 
um so die Begehung und Bearbeitung der beftrahlten 
Felder nicht zu ftören. Der Abftand von 5 m, der 
das Befahren mit beladenen Erntewagen auch wäh* 
rend der Entladungen zuläßt, hat sich bei den zwei* 
jährigen Versuchen nicht als schädlich herausgcftellt; 
Lodge erreichte die Lemftrömschen Resultate. Die 
Isolierung des Netzes läßt sich ebenfalls bei größerem 
Abftand besser erzielen, sie versagt höchitens bei 
feuchtem Wetter, doch hat sich gezeigt, daß bei 
solchem ohne Nachteil mit der Beftrahlung ausgesetzt 
werden kann. 

Lemftröm beftrahlte 3V 2 ha mit einem Energie* 
aufwand von nur Vio PS, und auch Lodge benötigt 
bei 10 ha nur geringer Leiftungen, so dass die auf* 
gewendeten Koften in günftigem Verhältnis zur 
Steigerung des Ertrages ltehen. 

Eine kleine Demonftrationsanlage dieser Art ift 
gegenwärtig unter Leitung von Herrn Dr. M. Br cs* 
lauer in der Nähe von Berlin im Bau. 

So ergeben sich für die Landwirtschaft unter 
Verwendung der elektrischen Kraft, die sich ohne* 
dies schon vielfach als schätzenswert für diese 
erwies, neue vorteilhafte Aussichten. Die Landwirte 
tun gut, sich recht bald des neuen Fortschritts 
zu bemächtigen. Vielleicht ergibt sich dann 
auch für die übrige Menschheit ein Vorteil in 
Geftalt verbilligter Lebensmittel. Könnte uns die 
Elektrizität hierzu verhelfen, so würden wir ihre 
Bedeutung für die Kultur noch um viele Stufen 
höher (teilen müssen als bisher. 


Mitteilungen. 

Zur Erinnerung an die vor 50 Jahren dem berühmten 
Afrikaforscher Captain Speke gelungene Entdeckung 
der Quellen des weißen Nils hat Sir William Garftin 
jüngit einen Vortrag über 50 Jahre Nilforschung 
und einige ihrer Resultate in der englischen Geo* 
graphischen Gesellschaft gehalten, der in d<vn 
Februarheft des »Geographical Journal« im Wort* 
laut und von Karten begleitet erschienen ift. Garftin 
begann mit den Nachrichten der Alten über den 
oberen Nil, um bis zu den neuelten Forschungen 
von Speke, Baker, Gordon, Stanley über die Nil* 
quellen fortzuschreiten. Wir können ihm hier nicht 
folgen. Aber seine Schlußfolgerungen über das, 
was die Nilquellen und die Hydrographie des 
großen Stromes für das moderne Ägypten leiften 


und noch zu leiften haben, mögen hier kurz 
wiederholt werden. Im Einzelnen sagte der Vor* 
tragende: Die Wasser des Nils haben alles dazu 
getan, um den auf dem Ackerbau beruhenden 
Wohlftand des Landes wachsen zu machen, und Be* 
wässerungswerke sind ausgeführt worden, die in be* 
deutender Weise zu dem phänomenalen, jetzt 
emittierenden Wohlftand beigetragen haben. Vor 
ungefähr achtzehn Jahren wurde das Deltaftauwerk 
wieder hergeftellt und hat einen wichtigen Anteil 
an dem Reichtum der ägyptischen Landeigentümer. 
Seit dieser Zeit sind drei ähnliche Stauwerke an 
verschiedenen Teilen des Niltales erbaut worden. 
Der große Damm von Assuan, der sich schon mehr 
als einmal bezahlt gemacht hat, ift, wie bekannt ift, 
noch einmal erhöht worden. Wenn dieses Werk 
ganz fertiggeftellt ift, wird eine 2V 4 mal so große 
Wassermenge wie die frühere oberhalb der Werke 
gefaßt werden können, die imltande ift, eine weitere 
Million Acres Land, die im nördlichen Agygten 
jetzt unbebaut liegen, zu bewässern. Am blauen 
und am weißen Nil sind Projekte in Vorbereitung, 
die für den Sudan und Ägypten einen weiteren 
Fortschritt des agrikulturellcn Reichtums bedeuten. 
Hat man aus politischen Gründen auch die Be* 
nützung des Tsana*Sees als eines Reservoirs für den 
blauen Nil aufgeben müssen, so hat man nunmehr 
das Projekt, innerhalb des Sudans einen regulieren* 
den Damm ipi blauen Nil zu erbauen, vorgeschlagen, 
der imltande ift, dem reichen Alluvialgebiet, das als 
»Ghezira« bekannt ift, im Herbft und im Winter 
Wasser zuzuführen. Ein zu erbauender Kanal wird 
imltande sein, drei Millionen Acres für Weizen* und 
Baumwollbau zu bewässern. 

Am weißen Nil handelt es sich um das Problem, 
dem Wasserverluft durch die Sümpfe abzuhelfen, 
damit das von dem Albertsee ausltrömende Wasser 
Ägypten in unverminderter Menge im Sommer er* 
reicht Der ganze Bahr*el*Gebel ift allerdings jetzt 
für die Schiffahrt frei. Aber der Wasserverluft durch 
die Sümpfe ift noch ebenso groß wie früher. Auch 
dafür werden Projekte zurzeit ftudiert, und einlt* 
weilen sind mächtige Baggermaschinen beftellt worden, 
um die befte Methode zur Vermehrung des Wasser* 

! wegs herauszufinden. Haben diese Vorarbeiten ein 
günltiges Ergebnis, so kann das ganze in Ägypten 
jetzt unter der Bassin*Bewässerung ftehende Gebiet 
den Segen ftändiger Bewässerung empfangen. Und 
| endlich soll der Gash*Fluß, dieser wilde, aber ebenso 
I oft austrocknende Wildftrom des öftlichen Sudans, 

I durch eine Reihe von Werken reguliert werden, 
damit die fruchtbare Kassalba*Provinz den vollen 
Vorteil aus seinen Fluten ziehen kann. 

Der Redner schloß mit einer Erinnerung an die 
ungeheuren Fortschritte, die die englische Verwaltung 
im Nilbecken für die Fortbewegung von Menschen 
und Waren zuwege gebracht hat Noch vor zehn 
Jahren hatte der Reisende im Sudan oder in Uganda 
nur das Kamel, den Esel, den eingeborenen Träger 
oder das Canoe zur Verfügung. Reift man jetzt in 
diesen Gegenden, so hat man zu Land durch große 
gewaltige Gebiete einen Luxuszug zur Verfügung 
und zu Wasser einen nach den moderntten Prinzipien 
eingerichteten Dampfer. Die Poft nach Khartum 
läuft jetzt von London aus in acht Tagen; bis an 
den Ausfluss des Nils aus dem Viktoria *Njanza 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








283 


Nachrichten und Mitteilungen. 


284 


kann man in dreißig Tagen gelangen. Ein ähnlicher 
Fortschritt in Kultur iß noch niemals gesehen 
worden. So schloß der Redner. 

Und ich möchte noch hinzufugen, daß an der 
Stelle, wo wir noch die Kämpfe des Mahdi und 
Gordon Paschas erlebt haben, in Khartum, heute 
ein Museum fteht, das hervorragende Schätze der 
Architektur und Skulptur und wichtige noch der 
Erklärung harrende Inschriften und Sprachdenkmäler 
birgt, so daß wir bald erleben können, daß be» 
deutende wissenschaftliche Arbeiten aus der Stadt, 
in der Gordon Pascha vor kaum einem Vierteljahr« 
hundert die berühmte Verteidigung geführt und 
sein Ende gefunden hat, herauskommen. M. 

* 

In dem letzten Hefte des Römisch»germanischen 
Korrespondenzblattes berichtet Dr. G. Kropatscheck 
von der römisch » germanischen Kommission des 
KaiserL Deutschen Archäologischen Instituts über 
die Ausgrabungen im Römerlager in Ober« 
aden, die vom Anhing Auguft bis Ende Oktober 
1908 unter seiner und des Museumsdirektors Baum 
(Dortmund) Leitung mit Mitteln der StadtDortmund 
und der römisch«germanischen Kommission vorge« 
nommen worden sind. Eine der wichtigften Auf« 
gaben der Grabung war die Feftftellung der Haupt« 
ftraßenzüge und damit auch der Lage des Prätoriums. 
Das Hauptergebnis war die Auffindung eines großen 
Mittelbaues. Er ifi nach Süden hin orientiert Der Ein« 
gang (30 Fuß breit) springt wie bei dem Römerlager in 
Haltern, das man bisher für das Kaftell Aliso angesehen 
hatte, während Prein für Oberaden diesen Anspruch 
erhob, beim Prätorium in die Hauptftraße hinein 
vor. Von ihm aus hat man dann nach links und 
rechts je 100 römische Fuß gemessen, so daß eine 
Gesamtbreite der Nord« und Südfront von 230 Fuß 
entftand. Die Nord«Südseite maß genau 200 Fuß. 
Die Entfernung von der Weft» und Oftseite des 
Baues bis zu den Nord«Südftraßen beträgt wieder 
genau je 100 Fuß. Der Fundbeftand läßt sich 
vorläufig noch nicht reftlos erklären. Ohne weiteres 
ergibt sich aber fiir den großen Mittelbau der 
Name Prätorium. Der Bau liegt genau in der Mitte 
des Lagers, und sein Eingang springt wie in 
Haltern in die via principalis vor. Denn der von 
Offen nach Welten durchlaufenden, am Mittelbau 
vorbeiführenden Hauptftraße muß man diesen 
Namen geben, seitdem feftgeftellt ift, daß das Prä« 
torium nach Süden hin orientiert ift. Das ganze 
Lager ift ein Achteck, und zwar ein ziemlich regel« 
mäßiges, das sich dem Terrain möglichft anpaßt. 
Weitere Grabungen müssen vor allem Aufklärung 
über das Innere mit seinen Lagerbauten bringen. 
Da Oberaden nach den bisherigen Funden voll« 
kommen einheitlich ift und keine Umbauten durch« 
gemacht hat, läßt sich dies um so eher hoften. 
Kropatscheck spricht dann von den Münzen und 
keramischen Funden, die in ihrer Einheitlichkeit 
schon jetzt zu chronologischen Schlüssen be« 
rechtigen, und schließt seinen Bericht mit dem Satze: 
Bleiben diese Funde so einheitlich und geschlossen, 
so bedarf es auch keiner weiteren Erwähnung mehr, 


daß trotz des auffälligen Namensanklanges (Elsey« 
Aliso) Oberadens Ansprüche auf den Namen des 
berühmten Kaftells hinfällig werden. Halterns drei 
große Lager bilden die Fortsetzung des Oberadener 
Legionslagers, neben dem aber gleichzeitig schon 
das Annabergkaftell und der Anlegeplatz in Haltern 
beftand. Wir haben also nach den bisherigen 
Grabungsergebnissen in Oberaden ein Legionslager 
aus der Zeit des Drusus vor uns, von dem die 
Überlieferung uns gar nichts verrät 
• 

Eine Gcrmanisch«Romanische Monats« 
schrift, die in Verbindung mit den Professoren 
Holthausen in Kiel, Meyer»Lübke inWien, Michels in 
Jena und Streitberg in Münfter von Dr. Heinrich 
Schröder in Kiel im Verlag von Carl Winter in 
Heidelberg herausgegeben wird, hat soeben zu er« 
scheinen begonnen. Der Herausgeber weift auf den 
Obelftand hin, daß es den im praktischen Schuldienfte 
Behenden Philologen sehr schwer, ja faft unmöglich 
ift, dem Fortschreiten ihrer Wissenschaft zu folgen. 
Dem wollen die Fortbildungskurse an den Hoch« 
schulen abhelfen, aber sie können nur als eine ge« 
legentliche Anregung verhältnismäßig weniger und 
immer auch nur auf einzelnen Gebieten gelten. Die 
neue Zeitschrift (teilt sich die Aufgabe, die im Schul« 
dienfte Behende Philologenschaft auf dem Gesamt« 
gebiete ihrer Wissenschaft fortgesetzt auf dem laufen« 
den zu erhalten, ohne den Fortbildungskursen noch 
den übrigen Zeitschriften Abbruch zu tun. Sie will 
nicht wie die übrigen Zeitschriften Einzelforschungen 
bringen, sondern vor allem abgerundete kritisch 
orientierende Aufsätze über die Fortschritte der 
Forschung auf allen Einzelgebieten der germanischen 
und romanischen Philologie. Diese Aufsätze sollen 
alle irgendwie nennenswerten Einzeluntersuchungen 
kritisch verarbeiten, durch ausreichende Literatur» 
nachweise einem eindringenderen Studium den Weg 
ebnen und zur Mitarbeit an den noch zu lösenden 
Fragen anregen. Die Zeitschrift wird auch die Poetik, 
Metrik und Phonetik, die Mundartenforschung und 
Volkskunde, die Theater», Kultur« und KunA» 
geschichte, die Ethnologie und Paläographie, ferner 
die bez. Ergebnisse der indogermanischen Sprach* 
und Kulturforschung, sowie allgemein»sprachwissen» 
schaftliche, sprachpsychologische und sprachphilo« 
sophische Probleme berücksichtigen. Auch Einzel« 
besprechungen der wichtigeren Werke auf den be« 
zeichneten Gebieten wird sie bringen. Den Schluß 
der Hefte bilden »Kleine Beiträge« (Etymologien, 
wort« und literaturgeschichtliche Datierungen und 
ähnl.), »Sprechsaal« (Fragen und Wünsche zur Hoch» 
schulpädagogik, Prüfungsordnungen, Studiengang, 
Bibliothekswesen usw.), »Vereine und Versamm« 
lungen«, »Zeitschriftenrundschau«, »Neu erschienene 
Bücher« und »Hochschul» und Personalnachrichten«. 
Der Preis des Jahrganges beträgt 6 Mark. 

• 

Das Deutsche Zentralkomitee für Krebsforschung 
hat nach den Berl. Akad. Nachr. der Ernft von 
Leyden»Stiftung 3000 Mark als erfte Spende 
überwiesen. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



Internationale Wochenschrift 

furWissensüiafiTKunsTund Tedi ni K 


heramgegeben von ProfDrPaul Hinnebero.Berlin.5d)ellingsfr-16 


Geschäftliche Administration i Anfust Scherl Gjn.bK 
Brrlin SW. — Druck und Verlag der Bayerische« 
Drudwrei und Verlagsanstalt G. m. b. H. io t nnrhsa 


6. März 1909 


^=5as—a-asHf 
beersten-Annahme bei den Annoncen-Expeditione» 
roo August Scherl G. m. b. H. f Berlin und Daube &C» 
G. m. b. FL« Berlin und deren sämtlichen Filiale» 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 


Erauiemt wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe rar •Münchener Allgemeinen Zeitung*. — liwarntsupiois die dreigespaltene Nonpereilieaeile 50 F%. 


INHALT 


Hermann Wevcr und Guftav v. Schmollcr: Worte 
der Erinnerung an Friedrich Althoff 
Oscar Hertwig: Karl Emft von Baer (I) 


Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die 
Reform des preußischen Staates (Schluß) 
Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Kairo etc. 


Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische and frnnsactsdie auf Wonach der Autoren im Urtext 


Worte der Erinnerung an Friedrich Althoff. 

An seinem 70. Geburtstag, 19. Februar 1909, bei Enthüllung der Marmorbfifte 
von Schaper in der Nationalgalerie gesprochen von Unterftaatssekretär 
Dr. Hermann Wever, Exzellenz, und Professor Dr. Guftav v. Schmoller. 


I. 

(Hermann Wever.) 

Hochverehrte Anwesende! 

Zu kurzer, ernfter Feier ^ creint, wollen wir 
an dieser Stätte des Kollegen und Freundes 
gedenken, der heute das Alter des 90. Psalms 
erreicht haben würde, zu unserm Schmerze 
aber wenige Monate vorher unserm Kreise 
und seiner irdischen Wirksamkeit entrissen ift. 

Seine Majeftät der Kaiser, der in dem 
Dahingeschiedenen einen vertrauten Freund 
schätzte, hat noch zu Althoffs Lebzeiten be* 
ftimmt, daß dessen Abbild mit dem seines 
pietätvoll verehrten Lehrers Hinzpeter und 
seines langjährigen Kabinettschefs von Lucanus 
in der Nationalgalerie Platz finde. Seine 
Majeftät Allerhöchftselbft hat auch das fertige 
Bildwerk in Augenschein zu nehmen geruht 
und dem hochverehrten Meifter freudige An*» 
erkennung für dessen lebensvolle Geftaltung 
gezollt. Wenn wir die seltene Ehrung, die 
unser Allergnädigfter Herr damit einem Mit* 
gliede des Kultusminifteriums erwiesen hat, 
zugleich als eine hohe Auszeichnung unserer 
Behörde empfinden, so sind wir uns bewußt, 
daß Althoff diese besondere Schätzung, unab* 

Digitized by Google 


hängig von dem äußeren Rang seiner Stellung, 
ungewöhnlichen Geiftesgaben und Leiftungen 
verdankte. Darauf einzugehen, was Althoff 
auf dem Gebiete der Universitäten und der 
Wissenschaftspflege wie des höheren Unter* 
richts geschaffen hat, muß ich mir versagen. 
Man muß schon auf die großen Organisatoren 
unserer Unterrichtsverwaltung wie Wilhelm 
v. Humboldt und Altenftein zurückgehen, um 
die Männer zu suchen, mit denen seine weit 
über das engere Fachgebiet hinausgreifende 
Geftaltungskraft verglichen werden kann. 
Wie die unerschöpfliche Fülle der Ideen ihn 
gelegentlich mit sich fortzureißen schien, 
so wird es uns nicht minder denkwürdig 
bleiben, wie er aus dem Meere der Er« 
wägungen doch schließlich die praktischen 
Gesichtspunkte zu entnehmen und ihnen, 
allen Widerftänden zum Trutz, Geltung zu 
schaffen wußte. Aber mehr als das haben 
wir an ihm bewundern gelernt, wie sein 
ganzes Wirken nicht der Person, sondern 
der Sache galt, und wie er sich für das als 
recht Erkannte mit seinem ganzen Können 
furchtlos und freudig einsetzte. Gerade 
darin war er allen, die mit ihm gearbeitet 

Original from 

C0RNELL UNIVERSUM 







287 H. Wever und G. v. Schmoller: Worte der Erinnerung an Friedrich Althoß. 288 


haben, ein Vorbild, das, auch nachdem er 
von uns geschieden iß, unverlierbar in uns 
fortwirkt. Nicht minder gilt das von seiner 
Herzensgüte, die sich nicht genug tun konnte, 
Tränen zu trocknen und Not zu lindem, 
und die nach seinem Tode als ein lebendiger 
Widerhall aus Tausenden von Herzen Aus* 
druck gefunden hat. Neben seinen über* 
ragenden Geißesfahigkeiten sind es gerade 
die sittlichen Eigenschaften und die Gaben 
des Herzens, deren Gedenken uns heute in 
der Trauer um seinen Verluft mit seiner unter 
uns weilenden Witwe vereint. 

So lebt sein Bild in uns fort als das 
eines Helden der Arbeit, als eines hohen 
Zielen nachftrebenden und von Idealen er* 
füllten Charakters und eines grundgütigen 
Menschen. Wir danken es dem Künftler, 
daß er auch sein Äußeres, das Spiegelbild 
seines Wesens, das Abbild seiner ursprüng* 
liehen, jeder ßureaukratie fremden Kraftnatur 
lebenswarm und treu feftzuhalten und so der 
Nachwelt zu überliefern gewußt hat. 

Mit dem Ausdrucke dieses Dankes über* 
gebe ich namens des Herrn Kultusminifters 
die Büße dieser nationalen, auch zur Pflege 
der Erinnerung an hervorragende Männer 
Preußens berufenen Kunßanßalt zum dauernden 
Eigentum. 


II. 

(Guftav v. Schmoller.) 

Verehrte Versammlung! 

Man hat mich aufgefordert, heute an dieser 
Stätte noch einige Worte als naher Freund 
des Verewigten über sein Wesen, seinen 
Charakter, seine Eigentümlichkeiten zu sagen. 
Ich tue es gern, weil ich ihm seit 1872, seit 
36 Jahren nahe ftand, manch Leid und 
Freud* mit ihm erlebte, Gelegenheit hatte, 
ihn kennen zu lernen, wie wenige. 

Als ich ihn 1872 zum erfien Male sah, war 
er eben vom Assessor zum außerordentlichen 
Professor befördert worden. Er war der 
Spiritus im Oberpräsidium des Herrn 
von Möller gewesen, blieb das auch als 
Professor, wurde aber zugleich rasch einer 
der beliebteßen Rechtslehrer und zugleich 

Digltized by Go de 


eine maßgebende Persönlichkeit an der Uni* 
versität und — ich möchte sagen — der all* 
beliebte Studentenvater. 

Als ich Frühjahr 1882 nach Berlin kam, 
handelte es sich wenige Monate nachher 
darum, Althoff als Nachfolger des plötzlich 
gefiorbenen Universitätsreferenten Göppert 
hierherzuziehen. Da es bekannt war, daß 
ich Althoff gut kenne, bat mich Herr 
von Goßler um ein Gutachten über die 
Persönlichkeit. Und vieles, was ich damals 
von ihm sagte, könnte ich heute noch hier 
wiederholen. 

Soll ich ihn nun schildern, wie er vor 
meinem Innern ßeht, so möchte ich von 
seiner äußeren Erscheinung ausgehen. Blicken 
Sie auf die schöne Schapersche Büße, wie 
sie hier vor unsem Augen ßeht. Sehen 
Sie sich diese hohe Stirn, diesen mächtigen 
Kopf, dieses energische Kinn an, und denken 
Sie sich dazu den breiten Nacken, den 
mächtigen Körper, die ganze schwere Geßalt, 
so werden Sie mir wohl nicht unrecht geben, 
wenn ich sage, er sei mir immer wie ein 
niederdeutscher Schiffskapitän oder wie ein 
niedersächsischer Dorfschulze erschienen, der 
sein Schiff oder seinen Hof mit wuchtiger 
Entschlossenheit regierte. In seiner äußeren 
Erscheinung, die an seine Heimat gemahnte, 
war alles feße Energie, Wagemut, Einfachheit 
mit Güte gepaart: ein wetterfefier Steuermann 
auf dem Meere der parlamentarischen, der 
Universitäts* und Unterrichtskämpfe. AlthofF 
hatte eine ausgezeichnete jurißische und all* 
gemeine Bildung; aber das Hervorßechende 
an ihm war seine Natürlichkeit, sein gesunder 
Menschenverßand, seine frische, rasche Schlag* 
fertigkeit. Seine ungeschminkte, Zuversicht* 
liehe Natürlichkeit verließ ihn nie, ob er ver 
Fürßen und Minifiem, vor Parlamenten und 
Parteien, vor Freunden oder Feinden ßancl. 
Überall überschaute und durchschaute er die 
Menschen und die Situation und fand er da s 
rechte Wort. Humor und Emß, ruhiges 
Zureden und leidenschaftliches Anpacken de s 
Menschen ßanden ihm gleichmäßig zur Vei'* 
fügung. Im Parlament hatte er immer die 
Lacher auf seiner Seite; wer ihn heftig angrifF, 
erhielt scheinbar die höflichße Antwort, aber 
mit so vernichtender Ironie gewürzt, daß der 

Original ffom 

CORNELL UNIVER5ITY 






289 H. Wever und G. v. Schmoller: Worte der Erinnerung an Friedrich Althoff. 290 


Angreifer wohl dachte: si tacuissem, philo»« 
sophus mansissem. 

Als wir in den zehn erften Jahren der 
Straßburger Universität zusammen wirkten, 
oft gemeinsam, zeitweise auch gegeneinander 
kämpften, da war Althoff noch der allbe# 
liebte Gesellschafter und Zecher, der oft der 
letzte beim Nachhausegehen war. Aber er 
war auch schon wie später ein unermüd# 
licher, raftloser Arbeiter. Er schrieb damals 
wie bis zuletzt die schöne, klare Hand# 
Schrift, aus der jeder Handschriftenleser Mut 
der eigenen Überzeugung, Klarheit der Ge# 
danken, ernfte Tiefe und Durchdringung 
großer Pläne herauslesen wird. Daß er nicht 
Straßburger Professor des französischen 
Rechtes blieb, war ein Glück, für ihn und 
das Vaterland. Er war doch nicht zur ge# 
wohnlichen Lehrtätigkeit, zu Theorie und 
Bücherschreiben geboren. Sein Beruf war, 
auf größerer Bühne praktisch zu handeln, 
dem Staate zu dienen; das preußische Kultus# 
minifterium, die Verwaltung der preußischen 
Universitäten, das war der rechte Lebens# 
beruf für ihn. 

Persönlich war und blieb Althoff schlicht, 
von einfachffer Lebensführung, selbfflos, ein 
Verächter aller gewöhnlichen bureaukratischen 
Eitelkeiten; er wollte nie etwas für sich er# 
reichen, nur der Sache dienen. Ja, er ftrebte 
danach, nie vor der Welt als der Urheber 
seiner Pläne zu erscheinen. Neidlos sprach er 
häufig sie andern zu; er glaubte, man besäße 
und übte die Macht viel besser, wenn man nicht 
vor der Öffentlichkeit als ihr Träger erscheine. 
Und doch besaß er eine große Macht; er 
war einer der mächtigffen und einflußreichffen 
Männer im preußischen Staate und in ganz 
Deutschland. Er ftrebte nach dem Wesen 
der Macht, weil er Gutes tun wollte, weil er 
im Reichtum seines Geiftes und seiner Er# 
fahrungen das Rüffzeug fand, um seinem 
Staate und seinem Könige zu dienen. Die 
Hingabe an den Staat, sein Gedeihen, seine 
großen Inftitutionen, das war der Inhalt seines 
Lebens. Ein edler, großer Patriotismus erfüllte 
vor allem sein Herz. 

Unerschöpflich war die Produktivität seiner 
geffaltenden, auf Reformen sinnenden Phantasie. 
Er konnte sich mit keiner großen öffentlichen 

Digitized by Goosle 


Angelegenheit beschäftigen, ohne daß sofort 
ein klares und lebendiges Bild vor ihm ffand, 
was zu tun sei. Und dabei beschäftigten ihn 
nicht etwa bloß die Unterrichts# und Univer# 
sitätsfragen, nein faft ebensosehr Rechtsein# 
richtungen, Finanzfragen, Steuerprojekte, 
Ressortfragen, SelbftVerwaltungsprobleme. Die 
wichtigeren seiner Pläne hat er jahrelang feft# 
gehalten, sie mit allen bedeutenden Männern, 
denen er begegnete, durchgesprochen, um sie 
zu vollendeter Reife zu bringen. Oft hat er 
auch rasch seine bisherigen Pläne, die schon 
zu einem gewissen Stadium der Reife gelangt 
waren, wieder umgeworfen und dadurch bei 
seinen Mitarbeitern, in anderen Minifterien, 
bei den Professoren den Schein der Unftetig# 
keit erweckt Aber er tat dies nur, wo ihm 
die Projekte eben doch zuletzt nicht reif zu 
sein schienen; es war die ffrenge Selbftkritik, 
die Freiheit seines Geiftes, die ihm nie ge# 
ffatteten, sich auf einmal Beschlossenes zu 
verbeißen. Er hatte immer den Mut, an 
Stelle des Guten das noch Bessere setzen zu 
wollen. 

Seine große Produktivität und seine enorme 
Leiftungsfahigkeit hing zusammen mit seiner 
seltenen körperlichen und geiffigen Kraft, mit 
seinem außerordentlichen Fleiß, vor allem 
aber auch mit dem Reichtum und der Zart# 
heit seines Gemütslebens. Alle großen po# 
litischen Schicksale, aber auch die kleinen 
Vorkommnisse im täglichen Leben bewegten 
die zarten Saiten seines Gemütes. In der 
Tiefe und Größe des Gemütes liegt zuletzt 
alle Menschengröße, alle Produktivität; das 
besonders feine Nerven# und Gemütsleben 
löft bei edlen und kräftigen Naturen auch 
die ftärkfte Willensbetätigung aus. Jedem 
Kinde gegenüber, das Althoff begegnete, war 
er gütig, wollte es beschenken; jedem Un# 
glück, das er sah, von dem er hörte, wandte 
er die helfende, rettende Hand zu. Er hat 
unglaublich viel Gutes im stillen getan. Aber 
seine leichte Erregbarkeit war auch die Ur# 
sache, daß er öfters heftig werden konnte 
und dann unduldsam, verletzend wurde. Dabei 
hat er es fiets geduldet, daß man ihm eben# 
falls deutlich seine Überzeugung sagte, und hat, 
wo er glaubte, in der Leidenschaft oder Un# 
geduld verletzt zu haben, wo er fand, daß 

Original from 

CORNELl UNIVERSUM 






291 H. Wever und G. v. Schmollen Worte der Erinnerung an Friedrich Althoff. 292 


er sich über Menschen geirrt habe, alles daran 
gesetzt, es wieder gut zu machen. Ein erheb* 
licher Teil der bei seinen Lebzeiten vorhan* 
denen Mißftimmung deutscher Dozenten gegen 
ihn rührt von einzelnen Ausbrüchen seines 
lebendigen Gemütslebens her; ein anderer 
erheblicher Teil ist die Folge davon, daß die 
Neulinge nicht wissen, daß man in den Vor* 
zimmern aller Minifterien und hohen Be* 
hörden lange warten muß. Ein Teil auch 
davon, daß Althoff in seiner Weichherzigkeit 
manches versprach, was ihm im Augenblick 
emft war, was er aber nachher nicht durch* 
setzen konnte. Der weitaus größte Teil der 
Mißftimmung hatte seine Ursache in der Un* 
möglichkeit für die Scharen der Petenten, die 
ihn sprechen wollten, ihn kennen zu lernen; 
neunzig Prozent derer, welche tadelten, fehlten 
die psychologischen und realen Elemente zu 
einem gerechten Urteil. Wer Großes in 
leitender ftaatlicher Stellung leiften will, muß 
den Mut haben, viel Mißftimmung und Tadel 
mit Gleichmut auf sich zu nehmen. 

Und eine bequeme Natur war Althoff 
für die Dozenten so wenig als für seine Vor* 
gesetzten und Mitarbeiter. Nur für seine 
Untergebenen in der Kanzlei, für seine Unter* 
beamten war er ftets der Gütige, der Helfer 
und Berater; sie gingen für ihn durchs Feuer. 
Althoff war in mancher Beziehung das Gegen* 
teil des formvollendeten, korrekten preußischen 
Geheiir.rax Ich schrieb schon 1832 an Herrn 
von GoCler, er werde in alle Sitzungen zehn 
Mi nute i bis eine Stunde zu spät kommen. 
Der auf die Formen allen Nachdruck legende 
Geheimrat sagt, die Höflichkeit der Könige 
sei Präzision, und kommt also auf die 
Sekunde präzis. Aber Althoff hatte vor allen 
Sitzungen schon so viel Geschäfte zu erledigen, 
so viei Personen zu sprechen, daß er eben 
zuspät kommen mußte. Die Sache ging ihm 
auch hier über die Form. 

Das eigentliche Geheimnis der Größe 
seiner Wirksamkeit liegt nach meiner Ansicht 
in drei Punkten: 1. in seiner seltenen 
Menschenkenntnis, 2. in seiner großen Geiftes* 
freiheit und 3. in seinem Fernblick, mit dem er 
neben den nächftliegenden Folgen die großen 
künftigen Resultate veränderter Schul* und 
Staatsemrichtungen voraussah. 

Digltized by Goosle 


1. Menschenkenntnis ift vor allem eine 
angeborene Gabe scharfer Beobachtung; die 
bedeutenden Menschenkenner sind scharf* 
sinnige, feinfühlige Seelenleser. Aber diese 
angeborene Befähigung kann durch sorgfältige 
Pflege sehr gefteigert werden. Man muß 
die großen Materialien und Gutachten, die 
Althoff über einzelne Personen von überall 
her sammelte, ab und zu gesehen haben, um 
zu verftehen, warum er so überwiegend die 
rechten Leute auf die rechten Stellen brachte, 
warum er häufig besser über die zu Be* 
rufenden orientiert war als die Fachleute der 
Fakultäten. 

2. Unter der Freiheit des Geiftes, die 
Althoff auszeichnete, verftehe ich das Nicht* 
beherrschtwerden bei aller Personenauswahl 
und bei aller Neugeftaltung von Inhibitionen, 
von den Schulmeinungen, von der her* 
kömmlichen Schablonenbeurteilung, von den 
Modetheorien des Tages, von den Vorurteilen 
der oberen Klassen, der politisch, kirchlich, 
sozial im Augenblick Herrschenden, der 
Parteien. Ich denke dabei vor allem auch 
an die freie Beurteilung neuer Richtungen 
in der Wissenschaft; endlich an die Unab* 
hängig 1 :eit, die ein Minilterialdirektor sich 
gegenüber seinen ja notwendigen wissen* 
schaftlichen Vertrauensleuten bewahren muß. 
All das hat Althoff im höchften Maße ver* 
ftanden und geübt. Er hat von solcher 
Freiheit nicht viel geredet; das wäre in den 
meiften Fällen falsch und schädlich gewesen; 
aber er hat sie betätigt. Und vor allem des* 
wegen haben die Universitäten unter ihm 
geblüht. Er hat, wenn die herrschenden 
Gewalten, vor allem auch die politischen 
Parteien, es mal nicht anders taten, einen 
Strafprofessor berufen; aber er war innerlich 
ftets ein Verteidiger der freien Wissenschaft; 
er wußte, daß freie Forschung die Lebens* 
luft der Universitäten sei. Soweit er Ver* 
trauensleute benutzte, suchte er sie faft ftets 
unter den charaktervollften Gelehrten, unter 
den erften Zierden der Wissenschaft; ich 
nenne nur Mommsen und Virchow. 
Aber nie hat ihn einer dieser Männer be* 
herrscht. Wenn er mich über eine Berufung 
befragte, so sagte ich häufig: »Zu was fragen 
Sie mich? Sie nehmen nachher doch sicher 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





293 


Oscar Hertwig: Karl Ernft von Baer I. 


294 


einen Andern«. Natürlich hatte er ganz 
Recht, daß er Niemandem ganz folgte. 

3. Ich habe drittens seinen Fernblick ge# 
nannt. Ranke rühmt einmal an dem großen 
Kurfürften, daß er vor dem scheinbar Un# 
möglichen niemals sofort zurückschreckte. 
Die Männer mit weitem Blick sehen in künf# 
tige Zeiten hinein. Wenn nicht ein ftarker 
Wirklichkeitssinn dieses Fernsehen beherrscht, 
so kann aus zu lebendiger Zukunftsphantasie 
die Phantafterei entftehen. 

Auch Althoff ift von den nüchternen 
Alltagsmenschen oft skeptisch lächelnd an# 
gesehen worden, wenn er von dem künftigen 
Zeitalter der Luftschifff eisen und der Schlachten 
in den Lüften sprach, wenn er den Sieg über 
die großen Volkskrankheiten kommen sah, 
wenn er auf eine viel bessere künftige Lage 
.der unteren Klassen hoffte. Aber all das 
gab eben seiner Tätigkeit einen gewissen 
Zug der Großartigkeit. Wie er im 
praktischen Leben ffets den Mut große 
Verantwortungen zu tragen hatte, so beseelte 
ihn dieser Mut auch bei seiner Förderung 
wissenschaftlicher Pläne. Und da sein prak# 
tisch#realiftischer Sinn eben so ftark ausge# 
bildet war, als seine weit ausgreifende Phan# 
tasie, so mußten auch seine vorsichtigen 
Freunde wie seine Feinde, die ihn ab und 
zu von solchen Zukunftsplänen schwärmen 
hörten und ihn dann einen Phantaffen schalten, 
im ganzen doch sagen: solche Naturen ge# 
hören an die leitende Stelle. 

Heute segnen und preisen ihn voll und 
ganz nur die Wenigen, welche ihn wirklich 
kannten. Aber da vor allem die bedeutenden 


Menschen ihren Zeitgenossen faft nie ganz 
und voll bekannt sind und bekannt sein 
können, s<"» 'ird erft eine spätere Zeit ihm ganz 
gerecht weiven. Erft eine Darftellung aus den 
Akten, wie sie sein bedeutender Vorgänger 
Johannes Schulze in Varrentrapp fand, wird 
sein Bild einft ganz wahrheitsgetreu zeichnen 
können. Ich und viele von uns werden das 
wohl nicht erleben, nicht blos, weil es eine 
Arbeit von Jahren ift, sondern auch, weil die 
Kämpfe, in denen Althoff und seine Zeit 
ftanden, dann vorbei sein müssen, wenn man 
das letzte gerechte Urteil über ihn sprechen wird. 

Und wenn Sie mich zum Schluß fragen, 
was ich glaube, daß in diesem Buch ftehen 
wird, so antworte ich folgendes: 

Das Buch wird auseinandersetzen, daß 
die Pflege der Volks#, der Mittel» und der 
Hochschulen, wie alles wissenschaftlichen • 
Lebens durch den preußischen Staat von 1810 
bis heute eine der größten Kulturtaten aller 
Zeiten und Völker sei, und daß diese große 
Tat, soweit sie sich auf die letzten fünfund# 
zwanzig Jahre erftreckt, mehr oder weniger 
die Signatur durch Friedrich Althoff erhalten 
habe. Dieser Nachweis wird ein Monu# 
mentum aere perennius für unsern Freund 
sein. Die Welt wird ihn dann zu den 
größten preußischen Beamten des letzten Jahr# 
hunderts rechnen. 

Aber wer dieses Buch gelesen hat, der 
wird dann gern an diese Stelle pilgern, wo 
wir heute ftehen, und er wird dann im An# 
blick dieses Kunftwerkes den Mann, zu dessen 
Ehre wir uns heute hier versammelt haben, 
erft recht verliehen. 


Karl Ernst ran Baer. 

Von Geheimem Medizinalrat Dr. med. et phil. Oscar Hertwig, ordentlichem 
Professor für vergleichende Anatomie und Direktor des anatomisch#biologischen 

Inftituts der Universität Berlin. 


Der wahre und bleibende Wert großer 
Forscher wird von der Nachwelt nicht selten 
besser erkannt und richtiger gewürdigt, als 
von ihren Zeitgenossen. Während der Ruhm 
von Tagesgrößen mit ihrem Tode rasch ab# 


nimmt, beginnt das wahre Verdienft, das auf 
bleibenden großen Entdeckungen und auf 
tieferem Einblick in die Naturvorgänge be# 
ruht, auf dem dunklen Hintergrund der 
Vergangenheit, in dem die Sterne zweiter 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



295 


Oskar Hertwig: Karl Ernfi von Baer I. 


296 


und dritter Größe verblaßt oder ganz er** 
loschen sind, mit seinem echten Schein um 
so leuchtender hervorzutreten. 

Zu den Forschern, deren Licht durch 
Jahrhunderte hindurchleuchtet, gehört Karl 
Ernfi von Baer. Schon von seinen Zeit** 
genossen als einer der erfolgreichfien und 
verdientefien Embryologen geschätzt, hat er 
über das Wesen der Entwicklung Gedanken 
geäußert, die durch die von Darwin aus* 
gegangene Bewegung eine Zeitlang in den 
Hintergrund gedrängt, sich wieder Geltung 
verschaffen und nach ihrem echten Gehalt, 
der die Tagesmeinungen überdauert, gewür* 
digt zu werden beginnen. Groß als einer 
der zuverlässigsten Beobachter, hat er sich 
auch als klarblickender und vorurteilsloser 
Denker bewährt. »Beobachtung und Re* 
flexion« — welche Worte er einß in be* 
zeichnender Weise als Nebentitel seinem 
Werk über Entwicklungsgeschichte der Tiere 
hinzufügte — hat er wie kein anderer in 
meißerhafter Weise miteinander zu verbinden 
gewußt. 

Ehe ich auf die Forschertätigkeit von 
Karl Ernfi von Baer und auf seine Stellung 
zu Hauptfragen der Biologie, die auch für 
die Gegenwart noch aktuell sind, näher ein* 
gehe, will ich zuvor in aller Kürze einen 
kleinen Abriß von dem Lebensgang dieses 
seltenen und auch als Mensch sympathischen 
Mannes vorausschicken. 

Karl Ernfi von Baer wurde 1792 auf dem 
Familiengut Piep in Esthland geboren. Der 
Jugendunterricht wurde ihm mit seinen Ge* 
schwißern, wie dies auf dem Lande häufig 
geschieht, durch einen Privaterzieher gegeben. 
Da dieser die Neigung zum Sammeln und 
Beßimmen von Pflanzen besaß, wurde auch 
in seinem Zögling die Liebe zur Natur und 
zu botanischen Studien geweckt. Von 1810 
bis 1814 besuchte Baer die Landesuniversität 
Dorpat, wo er Naturwissenschaft und Medizin 
fiudierte, aber bitter empfand, daß der 
Unterricht in manchen Fächern, wie besoiv 
ders in der Anatomie, äußerfi mangelhaft 
war. Er entschloß sich daher, trotzdem seine 
Eltern in nur bescheidenen Verhältnissen 
lebten, zu einer Reise nach Deutschland 
behufs einer besseren wissenschaftlichen Aus* 
bildung; von hier wandte er sich nach Wien, 
das in damaliger Zeit von Ärzten viel be* 
sucht wurde, um daselbß sich in den be* 
rühmten Krankenhäusern für die medizi* 


□ igitiied by Gooole 


nische Praxis gründlicher vorzubereiten. Der 
klinische Unterricht und die Beschäftigung 
in den Krankensälen verschaffte ihm indessen 
keine Befriedigung, seine Neigung war mehr 
den theoretischen Wissenschaften, besonders 
der Botanik und der vergleichenden Anatomie, 
zugewandt. So verließ er denn, unsicher, 
wie er sein Lebensschiff weiter fieuem solle, 
die Universität Wien und wanderte durch 
das Salzkammergut nach Deutschland zurück. 
Auf dieser Fußreise sollte, wie Baer in seiner 
Selbßbiographie ausführlich erzählt, durch 
einen glücklichen Zufall die Entscheidung 
seines Schicksals eingeleitet werden, ohne 
daß er es ahnte. Während seiner Wanderung 
traf er mit zwei Männern zusammen, von denen 
der eine der Botaniker Hoppe, der andere 
der bekannte Forschungsreisende Dr. Martius 
war. Kaum daß er mit beiden die erfie 
Bekanntschaft angeknüpß hatte, richtete Baer 
an sie —* ich gebrauche seine eigenen Worte — 
fiehenden Fußes die Frage, ob die Herren 
nicht wüßten, wo man vergleichende Anatomie 
treiben könne? »Gehen Sie zu Döllinger 
nach Würzburg« sagte Martius. »Wenn Sie 
mich in München aufsuchen wollen, werde 
ich Ihnen ein Päckchen Moose mitgeben; 
der alte Herr liebt es, mit diesen in Muße* 
ßunden sich zu beschäftigen.« 

Der rasch erteilte Rat wurde ebenso rasch 
befolgt; das kleine Päckchen Moose vermittelte 
und erleichterte die Bekanntschaft mit dem 
Anatomen Döllinger, welchen Baer dankbaren 
Gedenkens imVorwort zu seinem Fundamental* 
werk der Entwicklungsgeschichte »seinen 
Herrn und Meißer« nennt, in dessen Hause 
jeder angehende Naturforscher Anregung, 
Unterfiützung und Belehrung jeglicher Art 
fand. Erfi durch Döllinger wurde seiner 
weiteren wissenschaßlichen Laufbahn die ent* 
scheidende Richtung gegeben; nicht nur 
wurde er durch ihn in die vergleichende 
Anatomie der Tiere eingeführt, indem er sich 
durch Zergliederung von Vertretern der ver* 
schiedenßen Tierklassen mit dem Bau ihrer 
Organe und mit ihrer Untersuchungsmethode 
bekannt machte, sondern er wurde, was für 
seinen späteren Ruhm noch entscheidender 
wurde, auf das Feld der Entwicklungsgeschichte 
hingewiesen. 

Döllinger hatte »den Wunsch, daß ein 
junger Mann sich finden möge, der unter 
seiner Leitung die Entwicklung des Hühnchens 
im Ei ausführlicher, als es früher geschehen 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




297 


Oskar Hertwig: Karl Ernft von Baer I. 


298 


war, anhaltend untersuche, aber auch die nicht 
unbedeutenden Koften der Untersuchung be* 
Itreiten könne«. Baer schlug hierfür seinen 
Jugendfreund Pan der vor, der auf seinen 
Rat von Göttingen ebenfalls nach Würzburg 
gekommen war, um in Döllingers Schule zu 
lernen. Pander ging auf das Anerbieten ein, 
und da es notwendig erschien, daß die 
einzelnen Entwicklungsftadien des Hühnchens 
bei der Untersuchung von geübter Hand 
gezeichnet wurden, wurde zugleich noch als 
Zeichner und Kupferßecher der Künftler 
d*Alton gewonnen. So entftand »jene fiir 
die Naturwissenschaft ewig denkwürdige Ver* 
bindung, in welcher ein in physiologischen 
Forschungen ergrauter Veteran, ein von Eifer 
für die Wissenschaft glühender Jüngling und 
ein unvergleichlicher Künftler sich verbanden, 
um durch vereinte Kräfte eine fefte Grundlage 
für die Entwicklungsgeschichte des tierischen 
Organismus zu gewinnen«. 

Als eine weitere Folge und Frucht dieser 
Verbindung bezeichnet Baer seine eigenen 
Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte, 
die er freilich erft einige Jahre später (von 
1819 ab) in Angriff nehmen konnte, und 
durch die er seinen unvergänglichen Ruhm 
als großer Naturforscher begründet hat. Zu* 
nächft entschloß er sich, nachdem er am 
Beginn der Pandersehen Studien noch teil* 
genommen hatte, nach Königsberg zu gehen. 
Der ihm bekannte Physiologe Burdach hatte 
ihm dort eine Stellung als Prosektor der 
Anatomie angeboten. Bald wurde er auch 
Privatdozent in Königsberg, und schon 1822 
erhielt er eine fefte wissenschaftliche Lebens* 
ftellung als ordentlicher Professor der Zoologie. 

Die 17 Jahre, während derer K. E. v. Baer 
in Königsberg als Lehrer und Forscher wirkte 
(1817—1834) und bald auch eine eigene 
Familie begründete, bilden die arbeitsreichfte 
und durch wissenschaftliche Erfolge glänzendfte 
Periode seines Lebens. Der in Würzburg er* 
haltenen Anregung folgend, welche noch 
verftärkt wurde, als er Panders Dissertations* 
Schrift: »Beiträge zur Entwicklung des 

Hühnchens im Ei« erhielt, begann er sich in 
das Studium der tierischen Entwicklung zu 
versenken; er beschränkte sich aber nicht auf 
die Untersuchung des Hühnereies allein, wenn 
er es auch zum Ausgangs* und Mittel* 
punkt seiner Arbeiten machte, sondern nahm 
zugleich noch die Entwicklung der Amphibien, 
der Fische, der Reptilien und der Säugetiere 


in Angriff. Seine umfassenden Ergebnisse 
veröffentlichte er in den Jahren 1828 und 
1837 in zwei Büchern, von denen er dem 
erften den bekannten Titel Ȇber Ent* 
Wicklungsgeschichte der Tiere. Beobachtung 
und Reflexion« gab. Kölliker, ein gewiß 
kompetenter Richter, hat es »als das befte 
bezeichnet, was die embryologische Lite* 
ratur aller Zeiten und Völker hervorgebracht 
hat«. 

In Königsberg machte Baer auch eine 
der wichtigften anatomischen Entdeckungen. 
Bei der genauen Untersuchung des frischen 
Eierstocks einer Hündin fand er als erfter das 
wirkliche Ei der Säugetiere auf, fiir das man 
vor ihm fälschlicherweise die außerordentlich 
viel größeren Graafschen Bläschen gehalten 
hatte. Hören wir, wie Baer in seiner Selbft* 
biographie den Moment dieser denkwürdigen 
Entdeckung beschreibt. Von dem Wunsch 
erfüllt, das wirkliche Ei der Säugetiere im 
Eierftock zu entdecken, tötete er eine Hündin 
auf einem ihm geeignet erscheinenden Stadium. 
»Als ich sie öffnete,« erzählt er, »fand ich 
einige Graafsche Bläschen geborften, keine 
dem Beriten sehr nahe. Indem ich nieder* 
geschlagen, daß die Hoffnung wieder nicht 
erfüllt sei, den Eierftock betrachtete, bemerkte 
ich ein gelbes Fleckchen in einem Bläschen, 
sodann auch in mehreren andern, ja in den 
meiften, und immer nur e i n Fleckchen. Son* 
derbar, dachte ich, was muß das seinl Ich 
öffnete ein Bläschen und hob vorsichtig das 
Fleckchen mit dem Messer in ein mit Wasser 
gefülltes Uhrglas, das ich unter das Mikroskop 
brachte! Als ich in dieses einen Blick ge* 
worfen hatte, fuhr ich, wie vom Blitz getroffen, 
zurück, denn ich sah deutlich eine sehr kleine, 
scharf ausgebildete Dotterkugel. Ich mußte 
mich erholen, ehe ich den Mut hatte, wieder 
hinzusehen, da ich besorgte, ein Phantom 
habe mich betrogen. Es scheint sonderbar, 
daß ein Anblick, den man erwartet und er* 
sehnt hat, erschrecken kann, wenn er da ift. 
Allerdings war aber doch etwas Unerwartetes 
dabei. Ich hätte mir nicht gedacht, daß der 
Inhalt des Eies der Säugetiere dem Dotter 
der Vögel so ähnlich aussehen würde.« Baer 
veröffentlichte seine Entdeckung 1827 in der 
kleinen Schrift: »De ovi mammalium et ho* 
minis genesi epistola«. 

In seine entwicklungsgeschichtlichen Stu* 
dien hatte sich Baer mit solcher Leidenschaft* 
lichkeit vertieft, daß seine Gesundheit unter 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








299 


Oskar Hertwig: Karl Ernft von Baer I. 


300 


den ohne Unterbrechung fortgesetzten Arbeiten 
erschüttert wurde und er infolge des über# 
reizten Nervensyftems trotz aller Wissenschaft# 
liehen Erfolge in Mutlosigkeit verfiel. »So 
kam es,« erzählt er, »daß ich in einem 
Jahre mich in meinem Gehäuse eingesperrt 
hatte, als noch Schnee lag, und daß ich, zum 
erften Male über den nur einige hundert 
Schritt von mir entfernten Wall schreitend, 
das Korn in Ähren fand, die schon der Reife 
entgegengingen. Dieser Anblick erschütterte 
mich so tief, daß ich mich hinwarf und mir 
die Torheit meines Verhaltens vorhielt. Die 
Bildungsgesetze der Natur werden gefunden 
werden, sagte ich epikurisch oder mephifto# 
phelisch zu mir selbft, ob es durch dich 
oder durch andere, ob es in diesem Jahre 
oder im künftigen geschieht, ift ziemlich gleich# 
.gültig, und es ift nur Torheit, des eigenen 
Daseins Freudigkeit, die niemand ersetzen 
kann, dafür zu opfern.« 

Diese und andere Verstimmungen wurden 
ein Grund, daß Baer die Stätte seiner glück# 
liehen 17jährigen Tätigkeit verließ, um einem 
ehrenvollen Ruf als Mitglied an die Peters# 
burger Akademie, zu der er als geborener 
Deutschrusse mancherlei Beziehungen hatte, 
zu folgen. Der Schritt griff tiefer in seine 
wissenschaftliche Tätigkeit ein, als er von 
vornherein erwartet hatte. In der so anders 
gearteten Umgebung wurde er aus seinen 
entwicklungsgeschichtlichen Forschungen, die 
er anfangs in Petersburg fortzusetzen hoffte, 
bald ganz herausgerissen. Noch einmal er# 
wachte die alte Liebe zu ihnen, als er auf 
einer Reise an das Adriatische Meer in Trieft 
mit dem Ei der Seeigel bekannt wurde, dem 
jetzt so viel ftudierten Objekt, an welchem 
es dem Verfasser dieser Zeilen 1875 glückte, 
den Reifungs# und Befruchtungsprozeß zu 
entdecken. Aber auch hier kam Baer trotz 
des lebhafteften Interesses an dem pracht# 
vollen Untersuchungsgegenftand über eine 
kurze Mitteilung nicht hinaus. Dagegen 
gewannen in Petersburg anthropologische und 
geographische Studien über ihn die Oberhand. 
Im Auftrag der russischen Regierung unter# 
nahm Baer mehrere ausgedehnte Reisen an 
die Küsten von Finnland und Lappland, an 
die Wolga und ans Kaspische Meer, haupt# 
sächlich um die Fischzucht zu ftudieren und 
auf Grund seiner Forschungen Vorschläge für 
einen rationelleren Betrieb derselben zu er# 
ftatten. 


Zu verschiedenen Zeiten seines Lebens, 
sowohl in der Königsberger wie in der Peters# 
burger Periode, hat K. E. von Baer Gelegen# 
heit genommen, sich über seine allgemeinen 
wissenschaftlichen Anschauungen in öffent# 
liehen Vorträgen auszusprechen. Dieselben 
sind wahre Mufterftücke populärer Darftellung 
und zeigen zugleich, wie Baer nicht nur ein 
gelehrter Naturforscher, sondern eine har# 
monische,tief innerliche und edle Persönlichkeit 
war. Seine Sprache gewinnt hier an manchen 
Stellen einen höheren dichterischen Schwung 
so daß manche seiner Aussprüche als wahre 
Perlen populärer Beredsamkeit bezeichnet zu 
werden verdienen. Einige von ihnen mögen 
daher hier noch eine Stelle finden, um das 
Charakterbild von Baer zu vervollftändigen. 

In seinen »Blicken auf die Entwicklung 
der Wissenschaft« wendet er sich gegen die 
Besorgnis, daß der Umfang unserer Kenntnisse 
bald vollendet sein werde, mit den Worten: 
»Kleinlicher Gedanke, unwürdig der unend# 
liehen Produktivität des menschlichen Geiftes! 
Die Erfahrung lehrt vielmehr, daß die Quellen 
um so reichlicher fließen, je mehr man aus 
ihnen schöpft. Jede gemachte Beobachtung 
erzeugt neue Aufgaben. Jeder Gedanke 
gebiert neue Gedanken. Der Gang der 
Wissenschaft beschleunigt sich, je weiter er 
vorrückt; und je mehr in der letzten Zeit 
geleiftet ift, um so sicherer darf man erwarten, 
daß die folgende noch mehr leiften nicht 
bloß kann, sondern auch muß.« So kommt 
er denn zu dem Ergebnis, das als Motto 
unter einem seiner Bilder fteht: »Die Wissen# 
schaft ift ewig in ihrem Quell, nicht begrenzt 
in Zeit und Raum in ihrer Wirksamkeit, un# 
ermeßlich in ihrem Umfang, endlos in ihrer 
Aufgabe, unerreichbar in ihrem Ziele.« 

Das Wesen des Menschen, durch das er 
sich über das Tier erhebt, wird in folgenden 
Aussprüchen gekennzeichnet: »Eine vierfache 
Sehnsucht, die er dem Tiere verweigerte, legte 
der gütige Schöpfer in die Bruft des Menschen 
zur Beherrschung seiner tierischen Natur: 
die Sehnsucht nach dem Heiligen, die wir 
Glauben, die Forderung der Pflicht, die wir 
Gewissen, die Luft an der Erkenntnis, die 
wir Wißbegierde, und die Freude an dem 
Schönen, die wir Kunftsinn nennen.« »Jene 
vierfache Sehnsucht ift der Magnet, der un# 
sichtbar die Menschheit in ihrer Entwicklung 
leitet und sie notwendig in ihrer Gesittung 
weiter fortführen muß; denn er zieht sie nach 


Digitiied by 


Google 


Original from 

CORNEtl UNIVERSUM 






301 


Oskar Hcrtwig: Karl Ernft von Bacr I. 


302 


ihren vier ewigen Interessen: der Religion, 
Tugend, Wissenschaft und Kunß.« »Die 
Weltgeschichte ift nichts als die Entwicklung 
der ewigen Interessen der Menschheit«, oder 
wie es an einer anderen Stelle heißt: »Die 
Geschichte der Natur ift nur die Geschichte 
fortschreitender Siege des Geiftes über den 
Stoff. Das ift der Grundgedanke der Schöpfung, 
dem zu Gefallen, nein, zu dessen Erreichung 
sie Individuen und Zeugungsreihen schwinden 
läßt und die Gegenwart auf dem Gerüße 
einer unermeßlichen Vergangenheit erhebt.« 
Indem Baer in dem religiösen Bedürfnis eine 
der höchften Ausftattungen der Menschen 
erblickt, bezeichnet er es »als ein wahrhaft 
klägliches Geschäft, selbft die rohen erften 
Formen, in denen das religiöse Bedürfnis 
nach Befriedigung suchte, zu bespötteln«, und 
er empfiehlt jedem, um Achtung vor diesem 
inneren Bedürfnisse zu gewinnen, »eine wür# 
dige Religionsphilosophie zu ftudieren und 
sich dabei zu erinnern, wie gewaltig die 
religiösen Überzeugungen auf die Geschichte 
der Menschheit gewirkt haben«. (»Uber Dar# 
wins Lehre.«) 

Über die letzten Lebensschicksale von Baer 
können wir uns kurz fassen. Von 1834—1866 
dauerte die Petersburger Periode. Da entschied 
sich Baer in Anbetracht seines vorgerückten 
Alters, seine Stellung an der Akademie auf# 
zugeben und seinen Lebensabend in seiner 
livländischen Heimat zu beschließen. Wo er 
als Student begonnen, wo er als Professor 
öfters zu lehren gewünscht hatte, nach der 
Universität Dorpat kehrte er als greiser 
Forscher wieder heim. Umgeben von einem 
Kreis von Verehrern, hochgefeiert, endete er 
im Alter von 84 Jahren sein arbeitsreiches 
Leben. 

Wenn ich nach dieser biographischen 
Skizze zu einer kurzen Darftellung und 
Würdigung der wissenschaftlichen Verdienfte 
Baers übergehe, so kann es sich in einer 
Schrift, die über den Kreis der Fachgelehrten 
hinaus für weitere Leserkreise berechnet ift, 
nur darum handeln, den weittragenden, re# 
formatorischen Einfluß dieses Forschers auf 
die großen allgemeinen Fragen der Biologie 
und Entwicklungslehre zu beleuchten. Es 
soll dies geschehen, indem ich vier Punkte 
erörtere: 

1. Baers Reform der ganzen tierischen 
Syftematik auf der Grundlage der Ent# 


Wicklungsgeschichte und vergleichenden 
Anatomie. 

2. Seine vertiefte Auffassung vom Wesen 
des Entwicklungsprozesses. 

3. Seine Stellung zu einer Lehre, die 
schon in der erften Hälfte des neunzehnten 
Jahrhunderts sich großer Beliebtheit erfreute, 
und die in unseren Tagen in modifizierter 
Form als »biogenetisches Grundgesetz« sich 
wiederum faft allgemeine Geltung ver# 
schafft hat. 

4. Seine Stellung zu Darwins Lehre, 
deren Auftreten und weitere Entwicklung er 
noch in den letzten Jahrzehnten seines Lebens 
mit verfolgen konnte. 

Als Reformator der Syftematik wandte 
sich Baer gegen die am Anfang des neun# 
zehnten Jahrhunderts vorherrschende Ansicht, 
daß sich alle Tiere nach dem Grade ihrer 
Organisation in einer einzigen, einreihigen 
Stufenleiter oder Formenkette anordnen lassen, 
die mit dem Infusor als dem einfachften 
Geschöpf beginnt und durch Ueber# 
gangsformen bis zu dem Menschen, als der 
Krone der Schöpfung, hinaufführt. Auf 
Grund seiner ausgebreiteten und gründlichen, 
vergleichend anatomischen und entwicklungs# 
geschichtlichen Kenntnisse legte er in un# 
widerleglicher Weise das Irrtümliche dieser 
alten Auffassung dar und teilte anftatt dessen 
alle Tiere in vier große Haupttypen oder, 
wie man jetzt gewöhnlich sagt, in vier 
Hauptftämme ein. Diese sind 1. der ftrahlige 
Typus (Radiata), 2. der gegliederte oder 
Längentypus (Gliedertiere, Articulata), 3. der 
massige oder der Molluskentypus (Molluska) 
und 4. der Wirbeltiertypus (Vertebrata). 
Die vier Typen unterschied Baer nach den 
grundverschiedenen Lagerungsverhältnissen 
der wichtigften Organe zueinander; zugleich 
wies er nach, daß diese morphologisch 
wichtigften Unterschiede in der Entwicklung 
der einzelnen Lebewesen mit am früh* 
zeitigften angelegt werden, daß daher der 
Embryologe bei seinen Untersuchungen schon 
auf den früheften Stadien der Entwicklung 
beftimmen kann, welchem Typus der 
werdende Keim angehört. 

Eine entsprechende Reform der Syftematik 
hatte schon einige Jahre vor K. E. v. Baer 
George Cuvier, der berühmte vergleichende 
Anatom, der seine Zeitgenossen durch weit# 
gehende Beherrschung der vergleichend ana# 
tomischen Tatsachen weit überragte, in einer 


Digitized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




303 


Oscar Hertwig: Karl Emft von Baer I. 


304 


kleinen, 1812 veröffentlichten Schrift durch* 
geführt. Dieselbe war aber in Deutschland 
bei ihrem Erscheinen nur wenig beachtet 
und auch von Baer eine Zeitlang übersehen 
worden. Beide großen Forscher waren also 
unabhängig voneinander und auch auf ver* 
schiedenen Wegen, der eine ausschließlich 
von vergleichend anatomischen Gesichts* 
punkten ausgehend, der andere dabei auch 
entwicklungsgeschichtliche Momente berück* 
sichtigend, zu entsprechenden, überaus wich* 
tigen Ergebnissen geführt worden. Es ift 
dies ein schönes Beispiel ftir die vielfach zu 
beftätigende Erscheinung, daß die Entwicklung 
der Wissenschaft mit Notwendigkeit perioden* 
weise Entdeckungen vorbereitet, die dann 
häufig, weil sie gleichsam in der Luft liegen, 
gleichzeitig von mehreren Forschem erfaßt 
und zum allgemeinen Bewußtsein der Mensch* 
heit gebracht werden. 

Baer selbft hat in einem seiner so lesens* 
werten populären Vorträge, »Blicke auf die 
Entwicklung der Wissenschaft« (1835), dieser 
Erscheinung einen schönen Ausdruck ver* 
liehen, wenn er sagt: »Die Erfahrungen 
lehren, daß in der Entwicklung der mensch* 
liehen Erkenntnis ein selbftändiges Leben ift, 
das nach eigenen, ihm innewohnenden Ge* 
setzen sich bildet und die einzelnen Be* 
arbeiter nur als dienende Organe gebraucht. 
Daher das häufige gleichzeitige Finden durch 
mehrere Forscher. Was vorbereitet ift, das 
wird entwickelt, und wer zur rechten Stunde 
in die Schmelze tritt, wo das edle Metall 
geschieden wird, der mag sich glücklich 
schätzen, wenn man seinen Dienften den 
Silberblick zuschreibt und darnach benennt.« 

Weiterhin hat Baer auch für die Klassi* 
fizierung der verschiedenen Tierformen inner* 
halb eines jeden der vier Typen einige wich* 
tige allgemeine Lehrsätze aufgeftellt, denen 
Haeckel den Namen des »Baerschen Gesetzes« 
gegeben hat. Er unterscheidet als etwas von 
dem Typus der Organisation Verschiedenes 
den Grad der Ausbildung des tierischen 
Körpers und läßt denselben durch zwei 
Verhältnisse beftimmt werden, einmal durch 
die geringere oder größere Heterogenität der 
Elementarteile, oder wie man sich jetzt gewöhn* 
lieh ausdrückt, durch das Maß der hifto* 
logischen Differenzierung, zweitens durch die 
morphologische Sonderung, das heißt: durch 
verschiedene Ausbildung und Modifikation 
der einzelnen Abschnitte zusammengesetzter 


Organsyfteme. »Je gleichmäßiger die ganze 
Masse des Leibes ift, defto geringer die Stufe 
der Ausbildung«; je verschiedener die einzelnen 
Gewebe und Teile eines Organsyftems sind, 
»defto entwickelter ift das tierische Leben in 
seinen verschiedenen Richtungen, oder richtiger 
umgekehrt, je mehr das tierische Leben in 
seinen einzelnen Richtungen ausgebildet ift, 
defto heterogener sind die Elementarteile, die 
dieses Leben in die Erscheinung treten lassen 
sollen«. Da der Typus von der Stufe der 
Ausbildung durchaus verschieden ift, kann 
derselbe Typus in mehreren Stufen der Aus* 
bildung beftehen und umgekehrt dieselbe 
Stufe der Ausbildung in mehreren Typen 
erreicht werden. »Das Produkt aus der Stufe 
der Ausbildung mit dem Typus gibt erft die 
einzelnen größeren Gruppen von Tieren, die 
man Klassen genannt hat.« So läßt Baer zum 
Beispiel die Biene als Vertreter des Stammes 
der Gliedertiere höher organisiert sein als den 
Fisch, welcher im Typus der Wirbeltiere auf 
einer tieferen Stufe morphologischer und hifto* 
logischer Sonderung ftehen geblieben ift. 

Noch wichtiger als die hier kurz skizzierte 
Reform der Syftematik ift die Auffassung, 
welche sich Baer von dem Wesen des Ent* 
Wicklungsprozesses gebildet hat. Um das 
Folgende recht zu verftehen, haben wir davon 
auszugehen, daß in der Geschichte der Bio* 
logie zwei wichtige Entwicklungstheorien eine 
führende Rolle gespielt und in längeren Zeit* 
räumen die Naturforscher in ihrem Bann 
gehalten haben. Die eine ift die Theorie der 
Praeformation oder Evolution. Sie hat wie 
ein Dogma das 17. und 18. Jahrhundert be* 
herrscht; ihr hingen Haller, Leibniz, Leeuwen* 
hoek, Spallanzani, Bonnet und viele andere 
an. Die andere Theorie ift die Epigenese; 
von Caspar Friedrich Wolflf zuerft begründet, 
verschaffte sie sich vom Ende des 18. Jahr* 
hunderts an immer allgemeinere Geltung und 
zählt noch in unseren Tagen ihre An* 
hänger. 

Nach der Theorie der Praeformation iß 
das spätere Geschöpf schon als Miniaturgebilde 
mit allen seinen Organen ganz unendlich 
klein in dem Ei enthalten; also befteht die 
Entwicklung nur in einem Auswachsen der 
wegen ihrer Kleinheit für uns unsichtbaren 
Organe zu immer größer und daher sichtbar 
werdenden Massen. Dagegen ift das Bi nach 
der Theorie der Epigenese von Wolff genau 
das Gegenteil von dem, was die Evolutioniften 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




305 


Oscar Hertwig: Karl Emft von Baer I. 


306 


in ihm erblicken wollten; es befteht wie ein 
Flüssigkeitstropfen aus einer ganz unorgani* 
sierten und daher noch leblosen Subßanz, 
die erft auf dem Wege der Epigenese nach 
und nach, wie Wolff sich ausdrückt, »organisch 
gemacht oder mit Organisation versehen wird 
dadurch, daß die ausgeschiedene Flüssigkeit 
sich allmählich verändert, zäher, fefter und 
solider wird und zugleich Bläschen und Gefäße 
erhält«. 

Als klarer Denker hat Baer auf Grund 
seiner scharfen Beobachtung des Entwicklungs* 
geschehens weder die eine noch die andere 
Theorie als richtig anerkennen können. 
Während er auf der einen Seite Wolff zwar 
darin zuftimmt, daß im Ei das spätere 
Geschöpf nicht schon en miniature vorhanden 
ift, blieb er sich auf der anderen Seite doch 
darüber nicht im unklaren, daß die Ent* 
Wicklung nicht im Sinne von Wolff als 
Epigenese gedeutet und bezeichnet werden 
könne. Denn es handle sich bei ihr nicht 
um eine wirkliche, sondern nur um eine 
scheinbare Neubildung. 

Nach der auf exakte Beobachtung ge* 
gründeten Erkenntnis von Baer bildet sich 
während der Entwicklung »nirgends ein 
Neues, das mit einem schon früher gebildeten 
nicht zusammenhinge«. Ein jedes Organ 
entfteht als ein modifizierter Teil eines all* 
gemeineren Organs«, es ift, wie man in dieser 
Hinsicht sagen kann, von Anfang an schon 
in den Fundamentalorganen mit enthalten, 
und zwar mit seinem ganzen Umfange. So 
ift das Auge, ehe es für uns erkennbar wird, 
schon als ein Beftandteil im Hirnrohr mit 
angelegt, wie dieses wieder, ehe es als Hirn* 
rohr abgegliedert wird, als ein Bezirk im 
äußeren Keimblatt mit eingeschlossen ift. In 
dieser Weise lehrt ihn die Beobachtung, 
daß alles Einzelne früher Teil eines All* 
gemeinen war; als letzte Konsequenz zieht 
er hieraus den folgerichtigen Schluß: »Selbft 
die Dotterkugel vor der Befruchtung ift 
nichts als die niedrigfte Form des Tieres, 
aber eine so niedrige Form, daß das Tier 


(solange das Ei noch im Eierftock der Mutter 
eingeschlossen ift) noch gar keine Selbft* 
ftändigkeit hat, sondern nur ein Teil des 
mütterlichen Körpers ift.« In der Fort* 
pflanzung erblickt daher Baer, wenn wir 
seine eigenen Worte gebrauchen, »nur ein 
Fortwachsen des Individuums über sich 
selbft.« Also befteht das Wesen der Ent* 
wicklung nach ihm nicht in einer Neubildung, 
nicht in Epigenese, sondern in einer wirklichen 
Kontinuität des Lebensprozesses, welcher sich 
in der unendlichen Reihe der einander fol* 
genden Generationen von einem Geschlecht 
auf das andere ohne Unterbrechung überträgt. 
Alle Entwicklung beruht auf der Umgeftaltung 
oder Umbildung von schon früher Beftehen* 
dem; sie kann aber weder als Präformation 
im Sinne der Alten noch als Epigenese im 
Sinne Wolffs und seiner Anhänger be* 
zeichnet werden. 

Mit der Ausführung dieser Gedanken ift 
Baer tiefer in das Entwicklungsproblem als 
alle Forscher vor ihm eingedrungen und hat 
Wahrheiten ausgesprochen, die auch in der 
Gegenwart von vielen, die sich mit Ent* 
wicklung beschäftigen, beherzigt zu werden 
verdienen. Ich selbft habe mich, geftützt auf 
die modernen Untersuchungen über die Zelle, 
in eingehender Weise über die gleichen Fra* 
gen in mehreren Schriften und zuletzt in einer 
soeben erschienenen Broschüre: »Der Kampf 
um Kernfragen der Entwicklungs* und Ver* 
erbungslehre« ausgesprochen. Zur Unter* 
Scheidung von der Theorie der Präformation 
und der Epigenese, die beide neben richtigen 
Ideengängen Grundirrtümer darbieten, habe 
ich die schon als Keim bei Baer angelegte, 
von Nägeli und mir umfassender ausge* 
arbeitete Theorie der Entwicklung als 
Biogenesis bezeichnet. Sie trägt den 
großen Fortschlitten der modernen Biologie 
Rechnung, die durch die Zellentheorie und 
durch die Erforschung des Baues und des 
Lebens der Zelle hei beigefuhrt worden sind, 

(Schluß folgt.) 


Digltized by 


Google 


Original frarn 

CORNEll UNIVERSUM 





307 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preuß.Staates (Schluß). 30S 


Der Streit um Stein und die Reform des preußischen Staates. 

Von Dr. phil. Georg Kaufmann» 

ordentlichem Professor der Geschichte an der Universität Breslau. 

(Schluß) 


4. Die allgemeine Wehrpflicht. Meier 
schreibt 2, 389: »Selbft die Einführung der 
allgemeinen Wehrpflicht in Preußen ift nach 
Lehmann eine Nachahmung der französischen 
Revolution.« Er läßt (2, 545) seinen Gegner 
sagen, am 3. Auguft 1808 sei eine Konskription 
»nach dem Beispiel des revolutionären, dies* 
mal sogar des jacobinischen Frankreichs an* 
gekündigt worden; »von den Breschen, die in 
den friderizianischen Staat gelegt wurden, 
eine der breiteften und tiefften«. Dieses Zitat 
ift irrig. Denn Lehmann bezeichnet hier nicht 
schon jene Ankündigung einer geplanten Kon* 
skription als eine der breiteften und tiefften 
Breschen in das alte Preußen. Dies Urteil be* 
zieht sich vielmehr auf die von ihm an jener 
Stelle ebenfalls erwähnte Aufhebung des 
adligen Offizierprivilegs, wie der Zusammen* 
hang deutlich zeigt. Ferner: Lehmann sieht 
allerdings in jener Ankündigung des Prinzips 
der allgemeinen Wehrpflicht einen Einfluß 
des französischen Beispiels; wie groß er aber 
diesen französischen Einfluß auf die hier nur 
angekündigte Reform des preußischen Heer* 
wesens wertet, das ergibt sich erft aus der 
übrigen Darftellung Lehmanns 2, 541 — 547. 
Hier spielt das französische Vorbild deutlich 
nur die Rolle der Anregung: die Erneuerung 
des preußischen Heeres durch Schamhorft 
wird als etwas ganz anderes geschildert als die 
levee en masse der Franzosen. Jene Anregung 
war jedoch nicht wertlos. Ohne das Vorbild 
der Franzosen würde damals in Preußen 
vermutlich weder der Gedanke der allgemeinen 
Wehrpflicht durchgeführt, noch die rohe Prügel* 
disziplin beseitigt worden sein. Das zeigt 
der Widerftand des Königs und einflußreicher 
Kreise. Lehmann hat vollkommen recht, wenn 
er jenen Einfluß betont. Meier sucht dagegen 
selbft die Tatsache des französischen Vorbildes 
zu beftreiten, indem er2,389f.zunächft ausführt, 
wie hartnäckig sich das französische Volk gegen 
die allgemeine Wehrpflicht gefträubt habe, 
wie das Gesetz, das sie anordnete, nur für kurze 
Zeit volle Geltung hatte, und wie bald ftatt 
dessen die Stellvertretung eingeführt worden 
sei. Allein, kommt es denn darauf an, ob 
sich dieser Grundsatz in Frankreichs Gesetzen 


rein und dauernd behauptete? Es genügte 
doch, daß Frankreich in der Not den Ge* 
danken erfaßte und, wenn auch nur vorüber* 
gehend, so verwirklichte, daß die Welt er* 
griffen wurde von dem ungeheuren Eindruck 
dieses Grundsatzes. Lehmann hatte schon früher 
(Schamhorft I, 218f.) den Eindruck geschildert, 
den Schamhorft davon empfing, und im Stein 
(2, 541 ff.) sehen wir 1808 den ganzen Kreis der 
Reformer von ähnlichen Vorftellungen erfüllt. 

Meier sucht ferner zu beweisen, daß der 
Grundsatz der allgemeinen Wehrpflicht nicht 
erft 1808 aus Frankreich nach Preußen im* 
portiert werden konnte, weil er bereits in 
dem Kantonreglement von 1733 zum Grund* 
satz der Rekrutierung erhoben sei. Das habe 
Lehmann einft selbft anerkannt, namentlich in 
seinem Schamhorft. Gewiß hat Lehmann die 
Bedeutung jenes Kantonreglements für die 
Entwicklung der Idee der allgemeinen Wehr* 
pflicht in seinem Werke über Schamhorft voll* 
auf gewürdigt, aber er hat doch auch im Scham* 
horft nicht unterlassen, die Beschränkungen 
anzudeuten, mit denen der Gedanke in dem 
Kantonreglement auftrat, und weiter die Tat* 
sache, daß im Laufe des 18. Jahrhunderts 
wiederholte neue Exemtionen diesen Gedanken 
immer ftärker verdunkelten. Dieser Zuftand 
wurde auch tatsächlich nicht anders, als in dem 
Kantonreglement von 1792 der Grundsatz der 
allgemeinen Wehrpflicht klarer ausgesprochen 
wurde. Der unbefangene Leser kann wirk* 
lieh in dieser Frage keinen großen Unter* 
schied finden zwischen den Darftellungen 
Lehmanns im Stein und im Schamhorft. 
Die Bedeutung der Maßregeln Friedrich 
Wilhelms I. ift auch im Stein nicht beftritten, 
es wird aber trotzdem hier wie im Schamhorft 
mit Recht behauptet, daß die von Stein und 
Schamhorft 1808 dem Könige vorgeschlagene 
Reform des Heeres nicht eine Fortbildung 
des Kantonreglements, sondern eine Neu* 
bildung gewesen sei, in neuen Formen und 
in einem neuen Geifte. Meier behauptet da* 
gegen, Lehmann ftimme im Schamhorft mit 
ihm (Meier) überein und ftelle erft im Stein 
die irrige Ansicht auf. Er schließt seine Er* 
örterung 2, 394 f. mit folgendem Satz, der 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




309 Georg Kaufmann: Der Streit um Stein und die Reform des preuß. Staates (Schluß). 310 


die ganze Argumentation krönen soll: »Es 
wird Lehmann niemals gelingen, die weit« 
geschichtliche Bedeutung der Maßnahmen 
Friedrich Wilhelms I., die er früher selbft 
im vollften Maße anerkannt hat, hinweg zu 
deuten und die durchaus sachgemäßen Dar« 
legungen Scham horfts als eine Finte hinzu« 
ftel’en, um den auf diesem Gebiete sehr 
sachkundigen und mit der Aufhebung der 
Exemtionen ganz einverftandenen König hin« 
ters Licht zu führen.« 

Also Scharnhorft hat dem Könige 1808 
eine sachgemäße Darlegung darüber gemacht, 
daß das Kantonreglement schon die allgemeine 
Wehrpflicht enthalte, und Lehmann hat dies 
für eine Finte Schamhorfts erklärt. Wo hat 
Lehmann das getan? Man sollte glauben, im 
Stein. Denn im Scharnhorft hat er ja nach 
Meier die richtige Anschauung vertreten. 
Allein die von Meier angezogene Stelle 
Lehmanns fteht nicht im Stein, sondern im 
Scharnhorft. Sie heißt dort 2, 95: 

»Meifterhafter hat Scharnhorft die hiftorische 
Beweismethode, die ihm Clausewitz nachrühmt, 
wohl nie geübt als in der Denkschrift, welche 
dem Könige seinen Plan annehmbar machen 
sollte. Er ftellte die Sache so dar, als wenn 
Preußen im Grunde ftets die allgemeine Wehr« 
pflicht gehabt hätte und es sich jetzt nur darum 
handle, die altbewährte Inftitution etwas zu mo« 
difizieren und zweckmäßiger zu geftalten. Lag 
hierin eine gewisse Wahrheit, insofern als 
Friedrich Wilhelm I. den großen Gedanken des 
ftaatlichen Anrechts an die Wehrkraft der Unter« 
tanen gefaßt hatte, so ift doch klar, wie fern 
derselbe auch in der reinften Ausgeftaltung, die 
er bisher erhalten, dem Kantonreglement von 
1733 und seinen Vorläufern, von der allgemeinen 
Wehrpflicht geblieben war; und wie sehr war er 
seitdem verkümmert: nicht um eine Weiter« 
bildung, sondern um eine Umwälzung handelte 
es sich in Wahrheit.« 

Diese Stelle ftützt also nicht Meiers Be« 
hauptung, Lehmann lehre im Stein das Gegen« 
teil wie im Scharnhorft, sondern sie widerlegt 
sie. Sodann: Meier nennt Friedrich Wilhelm III. 
mit Recht in diesen Dingen sachverftändig, 
und der König ließ sich denn auch von Scham« 
horfts »meifterhaftem Versuch«, die allgemeine 
Wehrpflicht als bloße Konsequenz des Kan« 
tonreglements darzuftellen, nicht überzeugen. 
Er sah den großen Unterschied, und wenn er 
trotzdem mit halbem Fuß auf die Seite der 
Reformer trat, indem er für eine freilich un« 
beftimmte Zukunft die Einführung der all« 
gemeinen Wehrpflicht in Aussicht ftellte, so 
konnte er sich doch nicht ganz los machen 


von dem Einfluß der Partei des alten Syftems, 
die um dieser Pläne willen in Scharnhorft und 
Stein Schüler der Jakobiner sah. 

Zum Schluß aber ift wieder feftzuftellen, 
daß auch nach Lehmanns Darftellung Stein die 
französische Anregung mit großer Selbft« 
ftändigkeit und nach Maßgabe der preußischen 
Verhältnisse verarbeitete. Man lese nur 
folgende Ausführung Lehmanns: 

»Zwar billigte er (Stein) das von Scharnhorft 
aufgeftellte neue Grundgesetz des Heeres: »alle 
Bewohner des Staats sind seine geborenen Ver« 
teidiger«, aber er wollte zwischen den Exemtionen, 
wie sie bisher galten, unterschieden sehen. Die* 
jenigen, welche zugunften von Städten, Diftrikten 
und Ständen ergangen seien, sollten ohne weiteres 
fallen, diejenigen aber, welche einzelne Gewerbe 
besäßen, möge man von neuem und ftrenger als 
bisher prüfen, dann sollten alle Bewohner des 
Staates zwischen 18 und 25 Jahren nach Maßgabe 
des Loses in der Armee dienen, mit Ausnahme 
der eximiert bleibenden Gewerbe; diese, die 
Freigeloften und die älteren Leute würden zur 
Landwehr gekommen sein.« Wir hören weiter, daß 
Stein diese Reform durch Ausbildung der in den 
meiften Städten vorhandenen Schützengilden und 
durch gymnaftischc Übungen der Jugend, wie er 
sie aus Schnepfenthal kannte, fördern wollte, 
daß er sich anfangs gegen die Abschaffung der 
Prügelftrafe im Heere ßräubte, sich aber von 
Scharnhorft und Gneisenau überzeugen ließ, sie 
müsse beseitigt werden, und daß er den König 
überzeugte, in dem Soldateneide die Worte 
»König und Vaterland« anftatt »Kriegsherr« zu 
setzen. »Denn der Idee des Kriegsherrn, er« 
örterte er, habe die des Söldners entsprochen; 
jetzt aber werde die Leiftung des Kriegsdienftes 
als eine Folge des Verhältnisses zwischen Bürger 
und Staat angesehen; so erscheine der König ab 
Oberhaupt des Staates, nicht als Kriegsherr, und 
der Soldat habe ihm in dieser Eigenschaft, außer« 
dem aber seinem Vaterlande Treue zu geloben.« 
2, 546. 

Bedürfte es noch eines Beweises, daß 
Stein die Reform damals als einen Bruch mit 
dem bisherigen Syftem des preußischen Heeres 
angesehen hat, und daß der König selbft 
diese Änderung des Rekrutierungssyftems 
ebenso beurteilte, so wäre sie in dieser amt« 
liehen Ausführung Steins gegeben, die das 
alte Heer als ein Heer von Söldnern, das 
neue Heer als ein Heer von Bürgern be« 
zeichnet, und ebenso in dem Beschluß des 
Königs, den Eid in diesem Sinne zu ändern. 

5. Stein und Goethe. »In einem 
Punkte hat Lehmann aber recht«, sagt 
Meier am Schluß seiner Streitschrift S. 71 f. 
»Ich hatte behauptet, daß Stein für die 
Humanitätsideale der großen Dichter und 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





311 


Nachrichten und Mitteilungen. 


312 


Denker kein Verftändnis gehabt habe, daß 
Geliert sein Mann gewesen sei. . . In 
diesem Zusammenhänge hatte ich auf die 
bekannte Erzählung Schöns verwiesen, wo* 
nach dessen Versuch, Stein für den Fault 
zu interessieren, kläglich gescheitert sei, so 
gut auch die Beziehungen zu Goethe ge* 
wesen seien...« Lehmann habe dem gegen* 
über in den Preußischen Jahrbüchern auf eine 
Anmerkung in seinem Stein (3,458, Anmerk. 2) 
hingewiesen, welche jene Anekdote als Fabel 
beseitige und aus einem Briefe Steins eine 
Stelle mitteile, die da zeige, wie sehr Stein 
von dem Fault bei seinem Erscheinen er* 
griffen worden war. »Die Stelle«, schließt 
Meier, »iß für die Erkenntnis von Steins 
innerßem Wesen in hohem Grade interessant. 
Das hatte ich übersehen.« Was hatte Meier 
hier übersehen? Wie es scheint, nur eine 
Notiz aus einem Briefe in einer Anmerkung 
des dreibändigen Lehmannschen Werkes. In 
Wirklichkeit unendlich viel mehr, denn es \ 
erweckt doch eine falsche Vorftellung von 
unseren Quellen, wenn man sagt, wir hätten 
erfi jener an sich allerdings sehr lehrreichen 
Briefßelle bedurft, um zu wissen, daß Steins 
Mann nicht bloß Geliert gewesen sein kann, 
und daß er für Goethes Genius vollßes Ver* 
ßändnis gehabt hat. Dazu bedürften wir 
überhaupt keines besonderen Zeugnisses; das 


fühlt man dem ganzen Manne an. Wer 
aber ein Zeugnis sucht, der lese in Emß 
Moritz Arndts »Wanderungen und Wand*^ 
lungen« den Bericht, wie Stein mit Goethe 
1815 den Kölner Dom besichtigte und Stein 
zu den Begleitern sagte: »Liebe Kinder, fiill, 
fiill, nur nichts Politisches! Das mag er 
nicht; wir können ihn da freilich nicht lobenr 
aber er ilt doch zu groß.« 

Fassen wir am Schluß unser Urteil über 
die neuefie literarische Kontroverse zusammen! 
Meier endet 2, 395 seine Polemik gegen 
Lehmann mit den Sätzen: »Für Stein hätte 
es bei allen seinen Reformmaßregeln gar 
keine französische Revolution zu geben 
brauchen. . . . Wirkliche Nachahmungen der 
französischen Revolution waren zuerfi bei der 
Armee, dann aber auch beim Zivil die Ab* 
Schaffung von Zopf und Puder sowie der 
Ersatz der Kniehosen (culottes) durch lange 
Hosen.« 

Ich meine, in diesen Sätzen hat Meier die 
Kritik seines Unternehmens selbft geschrieben. 
Der unbefangene Leser aber wird bei 
der durch Lehmann begründeten Auffassung 
bleiben, daß Stein zwar ein heftiger Gegner 
der Franzosen und ihrer Revolution war, daß 
er aber frei und groß genug dachte, um auch 
von diesem Gegner zu lernen. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Kairo. 

Das Hussein-Fest. 

Die größeren Städte des Orients gliedern sich 
mellt in fireng voneinander geschiedene Stadtteile, 
die nur von Angehörigen beftimmter Nationalitäten, 
Rassen, Reügions* und Sprachgemeinschaften bewohnt 
werden. So finden wir armenische, griechische, 
jüdische, türkische, arabische Stadtviertel, die bald 
ihren altorientalischen Charakter treu bewahrt haben, 
bald einen moderneren, ja zuweilen einen in viel* 
facher Beziehung durchaus europäischen Eindruck 
machen. Häufig aber lieht ein eigentliches Europäer* 
viertel in ausgesprochen kulturellem Gegensatz zu 
all den orientalischen. Diese Verhältnisse haben 
nun gerade in Ägypten, speziell in unserer Stadt 
um so krassere Formen annehmen müssen, als das 
1 Land seit der englischen Okkupation einen rapiden 
wirtschaftlichen Aufschwung genommen hat So 
sind dicht neben den echt orientalischen Stadtteilen 


mit ihren reichen Basaren und kümmerlichen Kauf* 
buden, den prächtigen Gräbern der Kalifen und 
den elenden Hütten der Araber großftädtische. 
Viertel mit ausgesuchter Eleganz und raffiniertem 
europäischem Luxus entftanden. 

Hier fieht hohe welteuropäische Kultur mit uralter 
asiatischer Tradition in engfier örtlicher Berührung. 
Und so ilt es verftändlich, daß man noch heute in 
dem Weichbild der eleganten Weltftadt Kairo ein 
Hussein*Feß miterleben kann, ein Bußfeft, das dem 
Zuschauer eine ungefähre Vorftellung von dem 
wilden Fanatismus zu geben vermag, den der Islam 
in seinen Anhängern ein Jahrtausend lang wach* 
gehalten hat 

Nur selten freilich bietet sich dem Europäer 
Gelegenheit, diese wüften Szenen aus nächfter Nähe 
mitanzuschauen. 

Das Hussein*Fefi wird zur Erinnerung an das- 
traurige Geschick Husseins, des Sohnes Alis, voi* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



313 


Nachrichten und Mitteilungen. 


314 


den in Kairo wohnenden Schiiten, zumeift Persern, 
begangen. Die Perser, die ureingeborenen wie die 
zugewanderten Stämme — faft durchweg Mohamme* 
daner — gehören zu den Schiiten, die aber nur 
einen verschwindenden Bruchteil aller Bekenner des 
Islams darftellen, da mehr als 90 Prozent aller Mo* 
hammedaner Sunniten sind. Während die Sunniten 
in dem zurzeit herrschenden Kalifen ihr geiftiges 
Oberhaupt sahen, betrachteten die Schiiten nur Ali, 
Mohammeds treuen Genossen und Schwiegersohn, 
und seine Nachkommen als die wahren Nachfolger 
des Propheten. Die schiitische Tradition hat die 
Person Alis und seiner Nachkommen mit einem 
Kranz von Legenden umsponnen; das unselige 
Geschick von Alis Familie aber wurde die Veran* 
lassung zur Einführung großer Buß* und Trauerfefte. 
Uber Alis und seiner Söhne Schicksal waltete ein 
böser Stern. Nachdem er gegen des Propheten 
Witwe Aischa schwere Kämpfe geführt, mußte er 
gegen Muawijah, den seine Anhänger in Syrien zum 
Kalifen ausgerufen hatten, zu Felde ziehen, ohne 
die langwierigen Kämpfe zu Ende führen zu können. 
Nach seiner Ermordung und nach dem Tode seines 
Sohnes Hassan wurde sein zweiter Sohn Hussein 
der Erbe des unseligen Geschicks. Er mußte gegen 
Muawijahs Nachfolger, den Kalifen Jezid von 
Damaskus, von Mekka aus unter bösen Auspizien 
zu Felde ziehen, wurde mit seinen wenigen Getreuen 
von Jezid in der Nähe des alten Babylon, bei 
Kerbela, umzingelt und fand nach vielen Qualen 
den Tod (680). 

Um die furchtbare Erregung zu begreifen, die 
bei den Schiiten durch die Erinnerung an den 
Märtyrertod Husseins ausgelöft wird, und die auch 
nicht in irgend hervorragenden Eigenschaften oder 
Leitungen Hassans und Husseins ihre Erklärung 
finden kann, muß man außer dem religiösen Fana* 
tismus der Schiiten noch in Betracht ziehen, daß 
die Person des Kalifen Ali nach der schiitischen 
Lehre tatsächlich göttliche Autorität beansprucht 
und somit in ihrer religiösen Bedeutung an die 
Person Mohammeds heran — und über sie hinaus* 
ragt Überhaupt zeichnen sich die persischen 
Schiiten durch ihre myftischen Neigungen aus. 
Ganz entgegen dem Geilte der von Mohammed 
verkündeten Lehre haben sie die 12 Imame, die 
Abkömmlinge Alis, mit beinahe göttlicher Autorität 
ausgeftattet. Das Herrschergeschlecht der Fatimiden, 
die wahren Nachfolger des Propheten, iß nicht 
ausgeftorben: am Ende der Tage wird einft der 
Mehdi erscheinen, der letzte Nachkomme Alis, der 
sich bis dahin verborgen hält. 

Die Trauerfefte werden in ganz Persien mit 
großer Inbrunft gefeiert, aber auch in Kairo, obwohl 
diese Stadt, in der sich die große sunnitisch*theo* 
logische Universität EbAzhar befindet heute eher 
als ein geiftiger Mittelpunkt des sunnitischen Islams 
bezeichnet werden kann. Andererseits war aber 
Kairo einft die Residenz der Fatimiden und als solche 
ein Zentrum schütischer Herrschaft. In Kairo soll 
auch das Haupt Husseins beftattet sein. Husseins 
Körper aber soll in Kerbela selbft in einer Moschee 
beftattet sein, und alljährlich pilgern große Scharen 
gläubiger Perser zu dem Märtyrergrabe. 

Die hiesige minaretgcschmückte Moschee, in 
der sich die feftlichen Szenen abspielen, führt den 


Namen Gama el Hasanen. In einer Marmorsäule 
soll sich Husseins Kopf befinden. Die Moschee 
wird Donnerstags besonders von Männern, Samstags 
von Frauen besucht. 

Der große Buß* und Trauertag, der nun be* 
sonders dem Andenken Alis und seiner Söhne ge* 
weiht ift, ift der Feiertag Aschura, der eine inter* 
essante Vorgeschichte hat. Dieser Tag, der 10. des 
erften mohammedanischen Monats Moharrem, war 
ursprünglich von Mohammed in Analogie zu dem 
jüdischen Versöhnungstag, der ja ebenfalls am 10. 
des erften jüdischen Kalendermonats gefeiert wird, 
als großer Feiertag eingesetzt worden. Als sich die 
Kluft zwischen Mohammed und den Juden späterhin 
vergrößerte, ließ der Prophet diesen Fefttag, der 
seitdem bei den Sunniten nur ein kümmerliches 
Dasein getriftet hat, fallen und setzte an Stelle des 
Moharrem den Ramadhan als den großen, heiligen 
Faftenmonat ein. Die Schiiten aber hielten, um 
ihren abweichenden Standpunkt zum Ausdruck zu 
bringen, an dem Aschuratage feft ab dem Tage, an 
dem mancherlei, hauptsächlich traurige Begeben* 
heiten, besonders der Untergang der Herrschaft von 
Alis Nachkommen und der Tod Hassans und 
Husseins, sich ereignet hätten. Die Legende hat 
für weitere Ausschmückung der Bedeutung dieses 
Tages gesorgt Der französische Reisende Chardin, 
der um 1680 Persien besuchte, erzählt daß nach 
Ansicht persischer Schriftfteller am Aschuratage die 
Sintflut begonnen habe, Sodom und Gomorra 
vernichtet worden seien, daß König David an diesem 
Tage gefiorben und der Prophet Jonas ins Meer 
geworfen worden sei; aber andererseits habe auch 
Pharao an diesem Tage den Tod in den Wogen 
des Roten Meeres gefunden, ja der Aschuratag sei 
auch der Geburtstag der Welt. 

In Persien werden während der neun Fefttage 
des Trauermonats Fefrspiele aufgeführt Ihr Text 
behandelt das Martyrium Husseins; es gelangen all 
die Begebenheiten zur Darftellung, die zum Unter* 
gange Husseins führten. Der zehnte Tag ift der 
Haupttrauertag. Die Menge bricht in laute Klagen 
aus und bezeugt ihren Schmerz und ihre Zerknir* 
schung durch Tränen und durch ein wütendes Ge* 
baren: sie zerkratzen sich das Gesicht mit den 
Nägeln und ritzen und frechen die Haut mit 
Dolchen. 

Das Aussehen des europäischen Kairo ift an dem 
Abend des großen Fefres unverändert Aber in der 
Nähe der Hussein*Moschee beginnt das Drängen 
und Schieben der Massen. Nicht lange, und wir 
sind in einer johlenden Menge von Mohammedanern 
fefrgekeilt. Hin und her fliegen Rufe und mitunter 
witzige Bemerkungen, ertönt Pfeifen und Heulen, 
die Straße ift abgesperrt von einer Kette berittener 
Schutzleute im Fez, die keinen Fußbreit Erde frei* 
geben. Hat aber ein einzelner die Kette durch* 
brochen, so wird er von Schutzleuten zu Fuß gefaßt 
und zurückgebracht. 

Unter heftigen Püffen und Quetschungen und 
mit Hilfe einiger in Arabisch vorgebrachter Lügen 
gelingt es uns, durch die Kette der Berittenen hin« 
durchzuschlüpfen, und ein junger, höchft eleganter 
ägyptischer Polizeileutnant geftattet uns, in der 
schmalen Seitengasse, die der Feftzug passieren soll, 
Aufteilung zu nehmen. Neben uns ftehen zwei 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




315 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Herren vom englischen Konsulat. Wir drücken 
uns an die Pfofien eines breiten Torweges. 

Jetzt werden in der Feme eintönige, sich rhyth» 
misch wiederholende Rufe hörbar, immer lauter und 
lauter dringt der fanatische Schrei zu uns: »Hassan- 
Hussein! Hassan—Hussein!« Jetzt biegt der Zug um 
die Ecke und dringt in greller Fackelbeleuchtung in 
unsere enge Gasse ein. Voran die Fahnen» und 
Standartenträger, dazwischen Beamte und Poliziften 
und bald auch das erße Bild islamischen Fanatismus. 
Zwei kräftige, halb entkleidete Männer schlagen mit 
den geballten Fäußen aus voller Kraft aufeinander 
ein, mit feuerrotem Rücken, schreiend, heulend — 
und nur von Zeit zu Zeit, wenn die Wahnsinnigen 
allzu sinnlos aufeinander losschlagen, tritt ein Beamter 
trennend dazwischen. Dann folgen Sänger und 
Fackelträger, und nun naht ein entsetzliches Bild: 
in zwei lange Reihen geordnet, die mit den Ge¬ 
sichtern einander zugewandt sind, ein jeder mit 
einem Arm an den Nebenmann geklammert, zieht 
nach dem Takte des im Chore rhythmisch wieder» 
holten »Hassan—Hussein!« eine große Zahl von 
Männern verschiedenßen Alters, meift Jünglingen, 
am Ende der Reihen auch ein paar Knaben, vorüber, 
die Bruß entblößt, das weiße Gewand mit Blut be¬ 
spritzt, in der Linken eine Fackel und in der Rechten 
einen gezückten Krummsäbel, einen Dolch oder ein 
langes Messer haltend, unaufhörlich im Takt 
»Hassan—Hussein« schreiend und bei dem Worte 
»Hussein« jedesmal die Stirn gegen die Schneide 
des Säbels ftoßend. Rollende Augen, verzerrte Ge» 
sichter, heisere Stimmen, der Schweiß von der 
blutigen Stirn träufelnd. Ein widerliches Bild, ge» 
taucht in den gespenfterhaften Schein zahllosser 
Fackeln. So bewegt sich der Zug nach der Moschee. 

Nach einer Viertelftunde folgen wir den Spuren 
des Zuges. Eine Kette Schutzleute, die die Gasse 
zur Moschee absperren, betrachten die wenigen, die 
um Zutritt bitten, mit prüfenden Augen. Wir beiden 
— ein befreundeter Kairener Arzt und ich — finden 
Gnade in ihren Augen, und wir betreten die Moschee. 
Die Wildheit, der Wahnsinn, das Toben hat sich in 
Jammern, Klagen und Schluchzen verwandelt Auf 
erhöhtem Stuhl, zu dem eine Anzahl Stuten hinauf» 
führen, sitzt der Vorsänger, ein rassiger Orientale 
mit schwarzem Turban, und trägt in klagender 
Melodie die Geschichte von Husseins Märtyrertod 
vor. Vor dem Stuhle haben sich ein paar besonders 
eifrige Perser im Kreise aufgeßellt, die bei den 
markanteßen Stellen des Vortrages in heftiges 
Schluchzen ausbrechen. Nach Beendigung des Vor» 
träges erhebt sich ein junger Geißlicher mit grünem 
Turban von der Stufe des Vorbeterftuhles, auf der 
er bisher gesessen — man sieht ihm auf dem erßen 
Blick den Glaubenseiterer an — und spricht ein 
langes Gebet, das eine große Anzahl von Glaubens» 
Sätzen enthält; nach jedem Satze spricht die fromme 
Menge: »Amin!« Ein ägyptischer Poliziß, der säbel» 
rasselnd am Eingang der Moschee für Ordnung 
sorgt, faßt einen neben mir ftehenden Ägypter, der 
sich laut mit seinem Nachbar unterhält, am Arm 


5io 


und macht ihm heftige Vorwürfe, daß er nicht das 
»Amin!« mitspreche. Darauf — wie im Orient all» 
gemein üblich — laute Replik und Duplik mit viel 
Augenrollen, Schreien und Geßikulieren. . . . Nach 
dem Sprechen des Glaubensbekenntnisses wendet 
sich der junge Prießer nach Often und spricht das 
Gebet für den Propheten; die Feier iß beendet. 

Nachdem wir die Moschee verlassen haben, 
gehen wir durch die dunklen Gassen des mohamme« 
dänischen Viertels. Da führt uns der Weg an 
einem Kaffeehaus vorüber, dessen Gäfte, da das 
Innere des Raumes gefüllt iß, noch einen großen 
Teil der Straße besetzt haben, auf niedrigen Stühl» 
eben hockend, Kaffe schlürfend und gespannt den 
Gesängen des blinden Erzählers lauschend, der auf 
erhöhtem Sitz Legenden und Märchen mit halb 
sineender, halb sprechender Stimme vorträgt, wäh» 
rend er zwischen den einzelnen Sätzen, oft schon 
nach einzelnen Worten, ein paar melancholische 
Töne auf seinem Inftrument anschlägt. Er spricht 
in einem Dialekt, der den meißen Gäßen unver» 
ßändlich iß, aber sie lauschen unverwandt wie wir, 
gebannt durch die Hingebung, die Innigkeit und 
Liebe, mit der der Sänger seine Erzählung vorträgt 
Und wir wandern weiter und weiter, bis uns der 
Weg in das Frankenviertel führt. Wir befinden 
uns wieder mitten in dem Treiben einer europäischen 
Großßadt, in ihrem Licht und ihrer Eleganz. Wir 
sind in eine andere Welt in ein anderes Jahrhundert 
Jahrtausend versetzt. A. S. 


Mitteilungen. 

Vom 7.-22. April wird der zweite inter» 
nationale Archäologen»Kongreß in Kairo 
abgehalten werden. Die Einladung zur Teilnahme 
geht von der ägyptischen Regierung aus, das Pro* 
tektorat über den Kongreß hat der Khedive über» 
nommen. Die Geschäftsleitung ruht in den Händen 
des Generaldirektors der Altertümer Ägyptens Gaßon 
Maspero. Von den wissenschaftlichen Darbietungen, 
die der Kongreß verspricht, nennen wir eine Dar» 
ftellung der archäologischen Forschungs» und 
Grabungsergebnisse der letzten Jahre, die von den 
Leitern der Expeditionen dem Kongreß bekannt 
gegeben werden sollen. 

• 

Die Generalverwaltung der preußischen Museen 
und die Deutsche sowie die Berliner Gesellschaft 
für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte 
haben beschlossen, ein Zentralorgan für Vorgeschichte 
herauszugeben. Es soll den Titel »Prähißorische 
Zeitschrift« führen. Die Redaktion werden der 
Direktor der vorgeschichtlichen Abteilung des Mu» 
seums für Völkerkunde in Berlin Professor Dr. Carl 
Schuchhardt, der Direktor des Römisch »germanischen 
Zentralmuseums in Mainz Professor Dr. Karl Schu» 
macher und der II. Direktor des Schlesischen Mu» 
seums für Kunftgewerbe und Altertümer in Breslau 
Professor Dr. Hans Seger übernehmen. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





Internationale Wochenschrift 

für Wissenschaft Kunst und Tedinik 


herqusqegeben von Prof Pr-Raul Hinneberg.Berlin.5diellingstr-16 


Geschäftliche Administration: August Scherl G.m.bü 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen 
Druckerei und Verlagsanstalt G. m. b. H. in München. 


13. März 1909 


lus r i aten-Annahme bei den Annoncen-Expeditionau 
von August Scherl G. m. b. H., Berlin und Daube & Co. 
G m. b. H., Berlin und deren aimtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe cur „Münchener Allgemeinen Zeitung". — Inseratenpreis die dreigeapaltene Nonpareillezeile 50 Pfg. 


INHALT 

Josef Köhler: Straf* und Prozeßrecht bei den Natur* I Auguft Messer: Philosophie und Wirklichkeit 
Völkern . Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 

Oscar Hertwig: Karl Ernft von Baer (Schluß) | Washington usw. 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunsch der Autoren im Urtext 


Straf- und Prozeßrecht bei den Naturvölhern. 

Von Geheimem Juftizrat Dr. Josef Köhler, ordentlichem Professor für Rechts* 
Philosophie, Zivilprozeß und französisches Zivilrecht und Strafprozeß an der 

Universität Berlin. 


Das Strafrecht aller Naturvölker zeigt das 
seelische Bedürfnis nach jener Vergeltung, 
auf dem auch noch unser heutiges Strafrecht 
fteht, und die Notwendigkeit, die uns durch 
Eingriff in die menschlichen Lebensgüter ver* 
letzenden Lebensäußerungen zu brandmarken 
und ihre Wirkung durch eine Leidenswirkung 
wieder gut zu machen. Dieser Gedanke hat 
allerdings eine lange Zeit der Entwicklung 
und kann sich erft bei einer beftimmten Be* 
feftigung des Staatslebens klar entwickeln, 
nimmermehr iß eine klare Geßaltung möglich, 
sobald nur einzelne kleine Totem* und 
Eamiliengemeinschaßen einander gegenüber* 
ftehen. Hier tritt allüberall das Strafrecht 
in doppelter Form ein, als äußeres und 
inneres Strafrecht: als äußeres Strafrecht, 
wenn von einem Kreis in den anderen hinein 
gefrevelt wird und der verletzte Kreis gegen 
den Verletzer zurückwirkt, und als inneres, 
wenn im eigenen Kreise das eine Mitglied 
das andere verletzt. Dies mußte von jeher 
verschieden behandelt werden, denn im 
erßeren Falle beginnt die verletzte Einheit 
einen wahren Krieg, und es entspinnen sich 
die Familienfehden, welche oft zur Vernich* 
tung von Geschlechtern führen. Dieser Krieg 
aber geht nicht hervor aus dem reinen Be* 
ftreben, eine sittliche Versündigung in ihrer 

Digitized by Goosle 


Wirkung aufzuheben, sondern aus dem Be* 
ftreben der einen Familieneinheit, sich gegen* 
über der anderen aufrecht zu erhalten und 
dadurch das Gleichgewicht zu wahren. An 
Stelle des sittlichen Gleichgewichts, das die 
Strafe in späteren Zeiten zu erftreben sucht, 
tritt das Machtgleichgewicht der Familien* 
kreise. Fs handelt sich um die Lebensfrage 
der einzelnen sozialen Einheit, es handelt 
sich darum, ob diese gegenüber den anderen 
beftehen bleibt oder nicht. 

Auf diese Weise entwickelt sich das* 
jenige, was man Blutrache nennt. Diesen 
Begriff hat man vielfach verkannt. Man hat 
angenommen, er erwachse aus dem natür* 
liehen Rachegefiihl und richte sich demgemäß 
gegen den Täter, der zu dem beleidigenden 
Gefühl Anlaß gegeben hat. 

Das ift völlig unhaltbar und widerspricht 
vollkommen der Geschichte des Inftituts in 
der Entwicklung der Völker. Allüberall 
finden wir die Blutrache als soziale Finrich* 
tung, nicht von Menschen gegen Menschen, 
sondern von Geschlecht gegen Geschlecht. 
Was das eine Geschlecht eingebüßt hat, soll 
das andere ebenfalls dulden, damit nicht 
durch diesen Verluft eine Ungleichheit ein* 
tritt, welche ein schließliches Unterliegen des 
verletzten Geschlechts zur Folge hätte. Darum 

Original frorn 

CORNELL UNIVER5ITY 






319 


Josef Köhler: Straf# und Prozeßrecht bei den Naturvölkern. 


320 


auch der Satz, daß die Blutrache so viel wie 
möglich eine ebenso große Lücke reißen 
solle, als der Täter in der verletzten Familie 
bewirkt hat. Daher die Folge, daß für einen 
Mann ein Mann, für ein Weib ein Weib, 
für ein Kind ein Kind fallen solle. Daher 
der Gedanke, daß die Blutrache unbedingt 
einzutreten hat, mag auch der Täter durch 
Tod dem Rächer entzogen sein, und alles, 
was in dem Gebiete des anderen Geschlechts 
ift, unterliegt dem Geilte der Rache. 

Auf die Weise verfolgt das eine Ge# 
schlecht das andere, Blut will wieder Blut, 
und anftatt daß dadurch eine sittliche 
Läuterung und eine soziale Verbesserung 
eintritt, zerfleischt sich die Menschheit, und 
nicht selten sinken ganze Geschlechter ins 
Grab. 

Dieser Blutrache fleht gegenüber das 
interne Strafrecht, welches eintritt, wenn im 
eigenen Kreise eine Verletzung begangen ift. 
Hier kann von einem Familienkriege keine 
Rede sein, und wollte man im eigenen 
Fleische wüten, so würde damit gegen den 
Grundgedanken gefehlt werden, daß die 
Blutrache das Gleichgewicht des einen Ge# 
schlechtes gegenüber anderen wahren soll. 
Eifersüchtig wacht ein jedes Geschlecht in 
Sorge für das Gedeihen seiner Gesamtheit, 
und darum kann von einem bluträcherischen 
Innenleben und Innenwirken keine Rede 
sein. Allerdings muß das Geschlecht dafür 
sorgen, daß es gegen derartige gefährliche 
Einzelindividuen gesichert ift, und es hilft 
sich damit, daß es solche aus dem Kreise 
ausftößt, für friedlos erklärt und ihnen den 
Schutz des Ganzen entzieht. In gelinderen 
Fällen tritt an Stelle dessen eine Buße, und 
mitunter kann auch der Ausgeftoßene den 
Wiedereintritt in das Geschlecht sich durch 
büßende Unterwerfung wieder ermöglichen. 
Eine solche Behandlung muß sich den Völkern 
umsomehr aufdrängen, als nicht blos bei 
Verbrechen in unserem Sinne eine derartige 
Ausftoßung fiattfindet: sie erfolgt vor allem 
dann, wenn sich ein Mitglied gegen die 
Heiligtümer des Geschlechts verfehlt hat, 
denn das ganze Geschlecht ift in seinem 
Beftand gebunden an die Gottheit, die in 
ihm waltet, und wer der Gottheit wider# 
ftrebt, kann nicht mehr im Geschlecht weiter 
leben, dieses würde sonft entgöttert werden. 
Daher die Ausftoßung bei Verletzung der 
Kaftengebote und bei Einbruch in das 


Heiligtum, und nur ein weiteres Verfolgen 
dieses Gedankens ift die Ausftoßung des 
Verbrechers. Denn hierbei muß man berück# 
sichtigen, daß der Verbrecher sich zugleich 
gegen die Göttlichkeit des Geschlechts ge# 
wandt hat, und daß daher schon vom Stand# 
punkt des Gottesrechts aus diese Ausftoßung 
oder Sühnung geboten ift. 

Auf die Weise entwickelt sich das innere 
Strafrecht und zwar im nächften Zusammen¬ 
hang mit der Religion. 

Dies innere Strafrecht wird eine immer 
größere Bedeutung gewinnen, je mehr die 
einzelnen Familiengemeinschaften sich zu 
größeren Verbänden zusammentun und zwar 
zu Verbänden, die nicht bloß des äußerlichen 
Schutzes wegen sich zeitweise aneinander an# 
schließen, sondern mit gemeinsamen Heilig' 
tümem eine gemeinsame Gottesverehrung 
pflegen und auch die Gesamtheit gegen 
innere und äußere Feinde ftändig zu sichern 
suchen. Hier hatte die Blutrache keine Be# 
rechtigung mehr, und man sollte erwarten, 
daß sie sofort vom Erdboden verschwände. 

Allein die Entwicklung vollzieht sich in 
der Menschheit immer nur langsam und 
ftückweise, und eingepflanzte Sitten und Ge# 
bräuche lassen sich nicht auf einen Ruck 
ausreuten. Daher befteht auch nach Bildung 
des Staatswesens die Blutrache noch Jahr# 
hunderte lang als eine Blutrache von Ge# 
schlecht zu Geschlecht, von Familien zu Fa# 
milien, allmählich endlich als eine Blutrache 
von dem einen Einzelwesen gegen das andere 
fort, indem sie sich mehr und mehr ver# 
einzelt und die allgemeineren Seiten abwirft. 

Auf dem Stande der Blutrache ftehen alle 
Naturvölker. Entweder sind sie nicht zu 
geschlossenen ftaatlichen Bildungen gelangt 
und üben die Blutrache noch in der alten 
naiven Form, oder sie sind bereits ftaaten* 
bildend gewesen, aber die Blutrache hat sich 
aus alter Zeit noch in mehr oder minder 
reger Kraft erhalten. 

Dieser Fortbeftand der Blutrache wird 
durch verschiedene Umftände gefteigert, einmal 
durch die dabei sich entwickelnde Rache# 
leidenschaft, die zwar nicht der ursprüng# 
liehe Beweggrund, wohl aber ein ftändiger 
Begleiter der Blutrache gewesen ift, nun aber 
vielfach zum treibenden Nerv des Inftituts 
wird; allerdings eine Racheleidenschaft, die 
ftets einen familiären Charakter an sich trägt; 
denn der einzelne ift mit seiner Familie so 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





321 


Josef Köhler: Straf* und Prozeßrecht bei den Naturvölkern. 


322 


verwachsen, daß, was seine Familie schädigt, 
ihn selbft trifft; die Glut der Rache entflammt 
ihn, weil seiner Familie eine Unbill geschehen 
ift, und was er tut, tut er für die Seinigen: 
er und die Familie sind eins, und so ift es 
zugleich seine persönliche Racheglut, die sich 
entfaltet. Rache aber ift das Beftreben, gegen 
eine beftimmte Seite hin grausam zu sein, von 
der man eine Kränkung erfahren hat. Sie 
ift in der natürlichen Grausamkeit des mensch* 
liehen Geschlechts begründet, die, wenn sie 
sonft auch zurückgedrängt ift, in diesem Falle 
noch aufflammt und selbft noch in den Zeiten 
der menschlichen Kultur in diesem Zusammen* 
hang fortbefteht. 

Ein weiteres und zwar sehr nachhaltiges 
Element ift die Geifterverehrung. Der Ge« 
danke, daß der Geift des Erschlagenen die 
Unbill im Jenseits fühlt und sich so lange 
nicht beruhigen kann, bis die Rache geübt 
ift, durchdringt die Völker viele Jahrhunderte 
hindurch. Der Glaube an das Fortleben des 
Menschen mit allen Erscheinungen des Dies* 
seits, mit Liebe und Haß, führt naturgemäß 
zu dieser Vorftellung, und wenn man auch 
von sich aus die Racheleidenschaft bekämpfen 
wollte, so fühlt man in sich die Pflicht, dem 
Toten Ruhe zu verschaffen und ihm den 
Frieden des Jenseits zu gewähren. 

Alles dies sind seelische Elemente genug, 
um die Blutrache noch auf Jahrhunderte fort* 
beftehen zu lassen, und so kommt es, daß 
erft in den Zeiten, die wir Kulturzeiten zu 
nennen pflegen, allmählich die Blutrache aus* 
ftirbt. Die Naturvölker haben sie alle noch, 
allerdings auch hier in den verschiedenften 
Spielarten; nicht als ob es an mäßigenden 
und lindernden Einflüssen fehlte. Zwei 
wichtige Elemente treten hier hervor, einmal 
die Begütigung des verletzten Geschlechtes 
durch Kompensation oder Wergeid, auf der 
anderen Seite die Begütigung des Toten durch 
Opfer und religiöse Sühnung. Die Geschichte 
der Blutrache zeigt uns das Aufkommen 
dieser Elemente, die vor allem dahin ab* 
zielen, das furchtbare Inftitut aus dem Leben 
zu verdrängen oder wenigßens während seines 
Beftehens einige Lichtpunkte zu werfen in 
die Nacht der grausigen Verwirrung. 

Der Gedanke, daß durch Sühne, Feierlich* 
keit die ungeheure Kluft, die zwischen zwei 
Familien gähnt, ausgefullt und die heftigen 
Rachemotive vernichtet werden, ift äußerft 
fruchtbar, denn das ift das einzige Mittel, um 

Digitized by Goosle 


die endlose Kette der Blutrachetätigkeit zu 
zerreißen und Frieden zwischen den Familien 
herbeizuführen. Natürlich kommen hier alle 
heiligenden Weihelemente in Betracht, die 
das Volkstum kennt: Eide, Opfer, Weihe* 
tätigkeiten, gottesdienftliche Uebungen, Ver* 
bindungen der Familien durch ein versöhnen* 
des Mahl und schließlich das Band der Ver* 
schwägerung und zwar meift in der Art, daß 
die Täterfamilie der Rachefamilie eine Tochter 
zur Ehe unentgeltlich ausliefert. Das ift ur* 
sprünglich auch eine Art von Geldsühne, 
denn die ohne Frauenpreis gegebene Tochter 
ift Geldes wert. Aber damit verknüpft sich 
der andere Gedanke: die verketteten Familien 
können nun nicht mehr einander feindselig 
entgegentreten, und an Stelle der äußerlichen 
Verbindung tritt eine innerliche Verschmelzung 
und Vereinigung. Auf die Weise triumphiert 
dann der göttliche Vereinigungsgedanke über 
die Geschlechtermoral, welche zu einer Zer* 
klüftung der Familien führte. Und wenn 
nun noch der Tote durch Opfer begütigt ift, 
dann ift der Nerv der Blutrache durch* 
schnitten. 

Im übrigen hat das innere Strafrecht das 
äußere und das äußere das innere wesentlich 
beeinflußt. Dem äußeren Strafrecht eignet 
der Satz, daß auf die Schuld keine Rücksicht 
genommen wird, sondern nur auf die Folgen 
der Tat, und daß daher überall, wo durch 
die Einwirkung der einen Gemeinschaft die 
andere verletzt worden ift, eine entsprechende 
Gegenwirkung ftattfindet. Das Gesetz der 
Blutrache kennt daher keinen Unterschied 
zwischen Vorsatz und Zufall, und wenn immer 
eine Verletzung ftattgefunden hat, tritt eine 
Gegenwirkung ein. Zu ganz anderen Er* 
gebnissen muß das innere Strafrecht führen. 
Dies ift sichernder, schützender und er* 
ziehender Art und wird darum wesentlich in 
Betracht ziehen, ob böser Wille oder eine 
andere seelische Verfassung bei der Tat vor* 
handen war, und so wird der Unterschied 
zwischen dem vorsätzlichen und nicht vor* 
sätzüchen Vergehen hervortreten, dies nament* 
lieh auch mit Rücksicht auf das göttliche 
Recht, denn auch die Gottheit wird sich 
gegenüber dem bösen Willen anders verhalten 
als gegenüber dem Zufall. Beim Zufall 
schließt man zwar die religiöse Einwirkung 
nicht aus, aber ihr Erfolg wird abgeftumpft 
und der unschuldigeren Gemütsverfassung an* 
gepaßt. Anftatt einer wirklichen Züchtigung 

Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 







323 


Josef Köhler: Straf* und Prozeßrecht bei den Naturvölkern. 


324 


tritt eine Scheinzüchtigung ein, und eine 
Läuterung führt den Täter wieder völlig in 
den Kreis der Genossen ein. Diese An* 
schauungen werden allmählich auch in das 
äußere Strafrecht eingreifen, und man wird 
auch im Fall der Blutrache sich anders ver* 
halten, wenn der Täter aus bösem Willen 
gehandelt hat, als wenn der Zufall in ihm 
mächtig gewesen ift. Namentlich wird man 
in letzterem Falle viel leichter zu einer Ab* 
lösung und Sühnung gelangen, und die Frage, 
ob die Blutrache wirklich durchgeführt oder 
durch Gegenwerte ersetzt wird, löft sich immer 
mehr nach dieser Richtung hin und mit dieser 
Unterscheidung. 

Aber auch das innere Strafrecht wird viel* 
fach durch das äußere beeinflußt. Ift das 
äußere Strafrecht wesentlich ein Geschlechter* 
ftrafrecht, so ift das innere von Anfang an 
individuell, nur daß man mitunter Personen, 
deren Verpflichtung es ift, Ordnung und 
Ruhe zu halten, mit in die Verantwortung 
zieht, aber nicht eigentlich wegen ihrer fremden 
Schuld, sondern wegen ihrer eigenen. Aber 
hier ift der Einfluß des äußeren Strafrechts 
vielfach erkennbar, denn auch das innere 
Strafrecht nimmt mitunter den Satz auf, daß 
die Strafe über den Täter hinausgreift und 
die ganze Familie mehr oder minder umfaßt. 
Das gilt insbesondere, wo es ein Verbrechen 
betrifft, das von jeher dem inneren Strafrecht 
angehört, nämlich den Hochverrat. Hier 
kam schon frühzeitig der Satz des äußeren 
Strafrechts zur Geltung, daß die ganze Familie 
mit in die Strafe hineingezogen wurde, was 
allerdings auch auf dem Grund beruhte, daß 
man annahm, der Hochverrat gehe regel* 
mäßig nicht von dem einzelnen, sondern von 
der ganzen Familie aus. Und auch sonft 
wurde vielfach eine Familienhaftung ange* 
nommen, darauf begründet, daß man die 
Familie als die Quelle betrachtete, aus der 
das Vergehen des einzelnen hervorging und 
auch in Betracht zog, daß die Früchte 
des Vergehens vielfach an die Familie 
fielen und in der Familie zur Verwendung 
kamen. 

Keine Einrichtung hat auf das Blutrache* 
recht einen so nachhaltigen Einfluß ausgeübt 
wie die Einrichtung des Asyls. Früher 
sprach man nur von einem örtlichen Asyl, 
was völlig ungenügend ift, denn der Asyl* 
gedanke zeigt sich auch zeitlich und persönlich. 
Er beruht auf dem Gedanken, daß eine 


gewisse Heiligung eintritt und eine gewisse 
Beziehung zu Gottheiten, sei es nun des 
ganzen Volkes, sei es einer beftimmten 
Familie, sodaß eine Verletzung des in diese 
Beziehung Getretenen die Gottheit selbft 
antaftet und darum ein folgenschwerer Frevel 
ift. Dieser Ursprung des Asylrechts macht 
es auch klar, daß der Asylgedanke nicht nur 
im Strafrecht hervortritt, sondern auch auf 
anderen Gebieten, denn nicht nur der in 
Blutrache Verfolgte, sondern auch ein anderer 
kann zur Gottheit in solche Beziehung treten; 
und ift er so geheiligt, so ift er unverletzlich. 
Das gilt insbesondere vom Sklaven und gilt 
vom Fremden. Wie der Sklave rechtlos ift, 
so ift es ursprünglich der Fremde, und erft 
dadurch, daß er in irgend eine Göttlich# 
keit aufgenommen ift, wird ihm Schutz ge* 
währt. 

Ift daher das Asylinftitut von Anfang an 
ein religiöses, so hat es später eine sehr 
große juriftische und wirtschaftliche Bedeutung 
und wird zu einem mächtigen Faktor der 
Entwicklung von Wirtschaft und Recht, und 
nach dieser Seite hin ift die Einrichtung für 
uns bedeutsam. 

Das Verbrecherasyl gibt dem kraft Blut* 
rache Verfolgten Schutz und macht ihn heilig 
und unverletzlich, und zwar tritt die Asyl* 
beziehung ein erftens kraft der Beziehung zur 
Örtlichkeit. Gewisse Orte sind so sehr Sitz 
der Gottheit, daß der Mensch, der in sie ein* 
tritt, von der Gottheit mit erfaßt wird, und 
wer ihn verletzt, der taftet die Gottheit an. 
Der Gedanke ift derselbe, wie beim ganzen 
Fetischwesen, indem angenommen wird, daß 
der göttliche Geift sich an beftimmten Orten 
besonders konzentriert und den ganzen Ort 
durchdringt und erfüllt. Solche Asylftätten 
gibt es auf der ganzen Erde, es sind Stätten, 
wo die Heiligtümer aufbewahrt werden, so 
das Ertnagulungu bei den Auftralnegem, wo 
die Churingas, die Steine und Hölzer, welche 
als Sitz der Geifter gelten, aufbewahrt werden. 
So die Dubus bei den Papuas und so ins# 
besondere die heiligen Haine, Pohanuas, bei 
den Polynesiern. Wie gewaltig hier die 
heiligende Kraft ift, geht auch daraus hervor, 
daß auch verfolgte Kriegsfeinde, wenn sie an 
den Ort kommen, geschont werden müssen. 
Natürlich sind es auch Altäre und Begräbnis* 
ßätten, welche auf solche Weise den Schutz 
bieten, bei Bantuftämmen hauptsächlich die 
Geifterhäuschen und andere. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



325 


Josef Köhler: Straf* und Prozeßrecht bei den Naturvölkern. 


326 


Eine zweite Art des Asyls ift das zeit* 
liehe, wenn bei gewissen Gelegenheiten, bei 
Feiten, auf den Märkten, bei Gerichts* 
Sitzungen, Volksversammlungen usw. keine 
Gewalttätigkeiten, auch keine gerechten Ge* 
walttätigkeiten begangen werden dürfen. Hier 
hat die Notwendigkeit des friedlichen Tuns 
von selber dazu geführt, die Kraft der in* 
dividuellen Rechtsbeftrebung einzuengen. Eine 
dritte Art des Asyls ift das persönliche 
Asyl, dasjenige, das ich nach dem Rechte 
der Kabylen das Anayarecht genannt habe. 
Jemand, der zu einer Persönlichkeit in nähere 
Beziehung tritt, nimmt an dem Frieden der 
Persönlichkeit teil und darf nicht verletzt 
werden. 

Von der Selbfthilfe zum Prozeß ift ein 
wichtiger Kulturschritt, der sich teilweise 
schon in den Zeiten der Naturvölker voll* 
zogen hat, teilweise unter dem Einfluß der 
Totemverbindungen, unter dem Einfluß der 
Geschlechter, die eine beftimmte Kontrolle 
über ihre eigenen Leute übten und darum 
auch im Interesse des Ganzen die Aufgabe 
erfüllten, friedliche Verhältnisse zu den an* 
deren Geschlechtern zu erhalten. Eine be* 
sondere Gewähr friedlicher Verhältnisse war 
das Beftreben, die Selbfthilfe möglichft zu 
vermeiden und damit eine Quelle von 
Streitigkeiten und Reibungen zu verftopfen. 
Die mächtigfte Federkraft aber, welche den 
Prozeß emporgeschnellt hat, ift das Häuptling* 
tum gewesen. Es hat hier bildend gewirkt, 
ebenso wie auf dem Gebiet des Staatsrechts 
und der Staatsrechtsverwirklichung. 

Eine Art der Selbfthilfe hat sich bis in 
spätere Zeit erhalten, allerdings geweiht und 
geheiligt durch Bräuche und Normen, die 
sogenannte Spurfolge. Wo überall wir 
Hirtenvölker finden, wo überall es Rinder* 
und Schafdiebe gibt, allüberall gibt es ein 
beftimmtes Mittel, um der Spur des 
geftohlenen Tieres nachzugehen. Man 
kennt die von den Tieren eingeprägten 
Spuren, denn jedes Tier mit allen Eigenheiten 
ift dem Hirten individuell bekannt, und wo 
die Spur aufhört, da ift das Tier weg* 
gekommen, mindeftens hat man allen Grund, 
es hier zu suchen. Man findet es vielleicht 
nicht mehr lebend, aber man kennt es auch 
noch an den Häuten und Überreifen, sie 
werden zum Verräter. Für die Spurfolge 
hat sich nun längft die Form herausgeftellt, 
daß nicht der Beftohlene allein, sondern eine 


ganze Schar sich auf den Weg begibt, daß 
sodann der Beftohlene in gewisser feierlicher 
Weise unter den Schutz der Gottheit in die 
Hütte des Verdächtigen eintritt und die ge ? 
ftohlenene Sache sucht. Darum gilt in 
späterer Zeit noch der Satz, daß der Spur* 
folger die Nachsuchung im Hause nackt vor* 
nehmen muß, denn die Nacktheit ift heilig. 
In gewissen Fällen kann sich der Inhaber 
entschuldigen und braucht ihm gewisse 
Räume nicht offen zu legen, wenn er die 
feierliche Versicherung gibt, daß die ge* 
ftohlene Sache sich hier nicht befinde, wie 
in dem Falle der Rachel, welche sich auf 
den Sattel setzte, unter welchem die ge* 
ftohlenen Hausgötzen verborgen waren, und 
dem Spurfolger Laban versicherte, nicht auf* 
ftehen zu können, weil sie in anderen Um* 
ftänden sei. Wird das Tier gefunden, dann 
tritt die Diebftahlsftrafe ein, meift ein mehr* 
faches, das zwei*, drei*, vierfache des 
Geftohlenen. 

Von dem Einfluß der Religion auf das 
Recht ift bereits oben die Rede gewesen. 
Ganz übermäßig aber ift die Wirkung der 
in der Religion waltenden seelischen Regun* 
gen auf die Verwirklichung des Rechtes. 
Als man annahm, daß die Gottheit die Ver* 
wirklichung des Rechtes wolle, war es der 
Gotteszauber, der angerufen wurde, und so 
bildete sich ein besonderes Mittel, kraft 
höheren Zwanges dasjenige ins Leben zu 
rufen, was das Recht verlangt. Später hat 
sich der Zauber abgeftreift, und es blieb noch 
der Prozeß übrig, allerdings entbehrend des 
Glanzes und der Heiligkeit, des ehemaligen 
göttlichen Gedankens, aber auf der anderen 
Seite unter dem Fittich der Hoheit der 
Rechtsordnung, welche die Göttlichkeit in 
sich aufnahm und die Verwirklichung des 
Rechtes als eine Sache höherer Beftimmung 
erklärte. Aus diesem Umftande aber, daß 
der Prozeß zuerft religiöses Inftitut war, er* 
klären sich eine Menge von Erscheinungen, 
so insbesondere die rituellen Formen des 
Prozesses und namentlich die Art des Be* 
weises. Der Beweis war göttlicher Beweis, 
und die Gottheit war es, welche entschied, 
was recht und unrecht sei und welcher Partei 
der Sieg im Prozesse zukomme. 

Die Art und Weise nun, diese Entscheid 
l düng der Gottheit zu erlangen, ift so ver* 
schieden, als überhaupt die religiösen Formen 
der Gottesverbindung verschieden sind. Sie 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






327 


Josef Köhler: Straf# und Prozeßrecht bei den Naturvölkern. 


328 


lassen sich einteilen in vergeiftigte Vorgänge, 
und in solche Vorgänge, welche davon- aus# 
gehen, daß die Gottheit an beftimmten Stellen 
verwirklicht ift, und daß die Verbindung mit 
solchen Örtlichkeiten eine innige Verbindung 
zur Gottheit herbeiführe. 

Das Hauptbeispiel der vergeiftigten Vor# 
gänge ift das Los#Ordal, indem der Ausgang 
des Loses die Entscheidung gibt; dazu kommt 
eine Reihe sonftiger Zufälligkeits#Veranftal# 
tungen, z. B. wenn man zwei Hühner 
schlachtet und es darauf ankommt, welches 
zuerft tot niederftürzt. Viel häufiger ift die 
zweite Art von Ordalien, in welcher die be# 
treffende Person mit einem gotterfüllten 
Gegenftand in Verbindung gesetzt wird. Eine 
der wesentlichften Arten dieses Gottesordals 
ift die sogenannte Bahrprobe: Man nimmt 
an, daß der Geift des Verftorbenen noch in 
dem Körper waltet, und sucht nun den Leich* 
nam in der einen oder anderen Weise mit 
verschiedenen Personen in Verbindung zu 
bringen, im Glauben, daß der Geift des 
Toten sich sicher zeigt und den Täter ent# 
larvt. So der häufige Brauch, daß der Leich# 
nam getragen wird, bis die Träger bei Be# I 
nennung des Täters ftarren und nicht mehr 
weiter können; oder der Brauch, daß jemand 
über dem Leichnam schläft, wobei ihm der 
Traum die Erleuchtung bringt. Eine Bahr# 
probe dieser Art findet sich bei den malay# 
ischen Stämmen ebenso wie in Afrika. Noch 
weiter greifen einzelne Ordalien der Auftral* 
neger, wo die Richtung des Rauchs, der auf 
dem Grabe sich erhebt, oder die Richtung 
der Käfer, die aus dem Grabe hervorkriechen, 
kundgeben soll, wo der Mörder sich befindet. 

Eine zweite sehr häufige Art dieses Gottes# 
urteilsbeftehtdarin,daß dieGottheitmitgewissen ; 
Naturgegenftanden, sogenannten Elementen, in j 
besondere Verbindung gesetzt wird, und der i 
Verdächtige sich diesen Elementen unterwerfen j 
muß; so das auf der ganzen Erde nach# 
weisbare Ordal des Feuers und das Ordal 
des Wassers: bei beiden kommt es darauf 
an, daß, wer sich der zerftörenden Macht 
des Elementes unterwirft, möglichft mit heiler 
Haut davon kommt. Ein anderes, äußerft 
verbreitetes Ordal dieser Art ift das Gift» 
ordal, das sich namentlich viel in Afrika 
findet. Aber auch weitere Gottesordale der 
Art sind vertreten, z. B. das Schlangenordal, 
Krokodilordal usw., welche von demselben 
Grundgedanken ausgehen. i 


Diese Natur#Ordalien können einseitig und 
zweiseitig sein, indem entweder bloß der 
Angeklagte oder der Kläger und der Ange# 
klagte der Gefahr unterworfen werden. In 
letzterem Falle kommt es darauf an, ob der 
eine die Gefahr besser befteht als der andere. 
Beftehen sie beide gleich gut, oder gleich 
schlecht, dann ift das Ordal ergebnislos. 

Von da ift nur ein Schritt zu den# 
jenigen Ordalien, bei denen das seelische 
Verhalten einer Person gegenüber einer be* 
ftimmten Erscheinung in Betracht kommt; 
ob sie erzittert, ob sie es vermag, sich so 
ruhig zu verhalten, daß ein auf sie gelegter 
Gegenftand nicht herunterfällt usw. Ein an* 
deres Ordal, bei welchem die Persönlichkeit 
sehr ftark in Betracht kam, spielte bei den 
Germanen die allergrößte Rolle, findet sich 
aber sonft ziemlich selten, nämlich der 
Zweikampf, der seiner Natur nach immer 
zweiseitig ift. 

Bei diesen Ordalien wird vorher regel¬ 
mäßig die Gottheit angerufen und Ver* 
wünschung gegen den ausgesprochen, der 
unrecht hat. 

Von da ift nur ein Schritt zu den Ver* 
wünschungsordalien, bei welchen die Ver# 
wünschung die Hauptsache bildete und die 
Folgen der Verwünschung erft einer späteren 
Zeit überlassen bleiben. Z. B. wenn der 
Angeklagte erklärt, wenn er unrecht habe, 
wolle er durch das Schwert, durch die 
Schlange, durch die Bärentatze oder in an* 
derer Weise umkommen, oder sein Kind 
solle erkranken usw. Man setzte hier eine 
beftimmte gesetzliche Frift, und wenn in 
dieser Zeit ein solches Unheil eintraf, dann 
galt der Angeklagte als überführt; wenn 
nicht, war er gerechtfertigt. Später hat man 
auf diese Verwünschung so sehr den Nach* 
druck gelegt, daß man die Folgen nicht 
mehr erwartete, sondern einfach nach Maß* 
gäbe der Verwünschung entschied und den* 
jenigen, der sie über ihn brachte, einfach als 
gerechtfertigt erklärte. Es beruht dies auf 
der seelischen Vorftellung, daß der Ange# 
klagte sich regelmäßig den furchtbaren 
Folgen des Fluches nicht unterwerfen wolle 
und er eher geftehen werde, als daß er die 
Verwünschung ausspreche, oder, wie man zu 
sagen pflegt, diesen Eid leifte, insbesondere 
da diese Verwünschung auch noch durch 
andere Mittel, wie z. B. durch das Fetisch* 
essen einen besonders feierlichen Charakter 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







329 


Oscar Hertwig: Karl Emft von Baer (Schluß). 


330 


annahm. Und als man die Folgen des 
falschen Eides hauptsächlich ins Jenseits ver* 
legte, blieb nichts anderes übrig, als diesen 
Gedanken weiter auszubauen und den Eid 
allein schon als maßgebend zu erachten. Auf 
diese Weise hat sich der Prozeßeid, ins* 
besondere der Reinigungseid, entwickelt, der 
noch bis in die heutige Zeit eine große 
Rolle spielt. 

Zum Eid trat hinzu die Eideshilfe, d. h. 
die Erscheinung, daß dem Schwörenden eine 
Reihe von Personen helfend hinzutraten und 
seinen Eid ftützten. Diese Einrichtung hat 
verschiedene Gründe : 

Einmal kam es vor, daß man wegen der 
Gesamthaftung nicht nur den Reinigungs* 
eid des angeblichen Täters, sondern den 
Reinigungseid der ganzen Familie verlangte; 
sodann verlangte man, daß der Täter das 


Urteil der Familie für sich habe und die 
ganze Familie für ihn auftrete, wenn er der 
Allgemeinheit gegenüber gerechtfertigt sein 
sollte. Später hat sich das Inftitut verall* 
gemeinert: Die Eideshelfer brauchen nicht 
mehr Familiengenossen zu sein, und es 
werden auch fremde, vertrauenswürdige Per* 
sonen zugelassen : es handelt sich jetzt 
darum, daß eine Reihe von angesehenen 
und geschätzten Personen sich um den An* 
geklagten scharen und ihn durch ihre Aus* 
sage decken. 

Diese Eideshilfe findet sich bei ver* 
schiedenen Naturvölkern, doch kaum je so 
mächtig entwickelt, wie bei den Germanen, 
bei denen verschiedene Umftände zusammen* 
kamen, um der Einrichtung eine ganz 
besonders hervorragende Stellung einzu* 
räumen. 


Karl Ernst von Baer. 

Von Geheimem Medizinalrat Dr. med. et phil. Oscar Hertwig, ordentlichem 
Professor für vergleichende Anatomie und Direktor des anatomisch*biologischen 

Inftituts der Universität Berlin. 

(Schluß) 


Als dritten Punkt bespreche ich die Stel* 
lung Baers zum biogenetischen Grundgesetz. 
Wie schon in der »Internationalen Wochen* 
schrift« Bd. I Heft 2 in einem beson* 
deren Aufsatz über das biogenetische Grund* 
gesetz hervorgehoben worden ift, war von 
Anfang bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts 
unter den Anatomen die Ansicht weit ver* 
breitet, daß die höheren Tiere in ihrer Ent* 
Wicklung die unter ihnen flehenden, einfacher 
gebauten Formen der Tierreihe durchlaufen, 
daß also der Mensch in seiner Entwicklung 
nacheinander Infusorium, Insekt, Fisch, Am* 
phibium, niederes Säugetier und zuletzt erft 
Mensch sei. Gegen diese durch Meckels 
Autorität geftützte Lehre sprach sich Baer mit 
aller Entschiedenheit und mit noch jetzt zu* 
treffenden Gründen aus. Die . Ähnlichkeit 
zwischen den Embryonen höherer Tiere und 
manchen niederen Tierformen erklärte er da* 
raus, daß diese wie jene nur wenig morpho* 
logisch und hiftologisch gesondert sind. 
»Wenn wir uns die niederen Tiere«, bemerkt 
Baer, »nach dem niederen und höheren Grad 
ihrer morphologischen und hiftologischen 


Differenzierung in eine Reihe ftellen oder 
auseinander entwickelt uns denken, so ift es 
notwendig, daß wir in der einen wirklich 
hiftorisch begründeten Folge und in der 
anderen genetisch gedachten Reihe eine Uber* 
einftimmung eben in dieser fortgehenden 
inneren Sonderung finden, und es lassen sich 
also eine Menge Ubereinftimmungen zwischen 
dem Embryo höherer Tiere und der bleiben* 
den Form niederer Tiere riachweisen. In 
Wirklichkeit aber durchlaufen die Embryonen 
der Wirbeltiere gar keine (bekannten) bleiben* 
den Tierformen.« 

Baer hat seine Anschauungen hierüber 
in vier Thesen zusammengefaßt, die er als 
Gesetz der individuellen Entwicklung be* 
zeichnet: »1. Das Gemeinsame einer größeren 
Tiergruppe bildet sich früher im Embryo 
aus als das Besondere. 2. Aus dem All* 
gemeinen der Formverhältnisse bildet sich 
das weniger Allgemeine und so fort, bis end* 
lieh das Speziellfte auftritt. 3. Jeder Embryo 
einer beftimmten Tierform, anftatt die andern 
beftimmten Formen zu durchlaufen, scheidet 
sich vielmehr von ihnen. 4. Im Grunde ift 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






331 


Oscar Hertwig: Karl Ernft von Baer (Schluß). 


332 


also nie der Embryo einer höheren Tierform 
einer andern Tierform gleich.« Nur dadurch, 
daß die am wenigften ausgebildeten Tier# 
formen vom Embryonenzuftande sich wenig 
entfernen, behalten sie einige Ähnlichkeit 
mit den Embryonen höherer Tierformen. Der 
Embryo geht nie durch eine andere Tierform 
hindurch, sondern nur durch den Indifferenz# 
zuftand zwischen seiner Form und einer 
andern, und je weiter er rückt, defto geringer 
ift der Unterschied der Formen, zwischen 
welchen die Indifferenz liegt. 

Baer exemplifiziert seine Auffassung an 
einem Vergleich zwischen einem Fische und 
einem Säugetierembryo, indem er bemerkt: 
»Die Fische sind weniger vom Grundtypus 
entfernt als die Säugetiere und besonders 
der großhimige Mensch. Sehr natürlich also, 
daß der Embryo der Säugetiere dem Fische 
ähnlicher ift als der Embryo des Fisches dem 
Säugetier. Wenn man nun im Fische nichts 
erkennt als das wenig ausgebildete Wirbeltier 
(und das ift die unbegründete Annahme), 
so muß man das Säugetier für einen höher 
ausgebildeten Fisch halten, und dann ift es 
ganz konsequent zu sagen, der Embryo des 
Menschen sei anfangs ein Fisch. Nun ift 
aber der Fisch nicht bloß ein unvollkommenes 
Wirbeltier, sondern hat außerdem noch den 
Fischcharakter, wie die Entwicklungsgeschichte 
deutlich nachweift.« 

Als die Aufgabe der vergleichenden 
Morphologie betrachtet Baer die Erkenntnis 
der Bildungsgesetze der Organismen* 
weit. 

Von höchftem Interesse für weitere Bil# 
dungskreise scheint mir endlich der vierte 
Punkt zu sein, den ich mir zu besprechen 
vorgenommen hatte: die Stellung nämlich, 
welche ein Naturforscher von so allgemein 
anerkannter Bedeutung zu der Darwinschen 
Bewegung eingenommen hat. Erft nach 
langem Zaudern hat sich Baer entschlossen, 
in einer größeren Schrift »Über Darwins 
Lehre« Stellung zu ihr zu nehmen. 

Ich gehe zunächft auf solche Ansichten 
und Lehren ein, in denen Baer mit den Dar* 
winiften im allgemeinen übereinftimmt. Nach* 
driicklich ift hier hervorzuheben, daß er sich 
offen für Transformation und Deszendenz 
der verschiedenen Organismen erklärt, ob* 
wohl er der Art, wie Darwin sich dieselbe 
denkt, entschieden widerspricht. Er nimmt 
eine Transmutation an, hauptsächlich aus 


dem Grunde, weil der Naturforscher als sol# 
eher nicht an Wunder, d. h. an Aufhebung 
der Naturgesetze glauben darf; denn seine 
Aufgabe erblickt er gerade darin, die Natur# 
gesetze aufzusuchen: was also außer ihnen 
liegt, exiftiert für ihn gar nicht. Aus diesem 
Grunde spricht sich Baer auch zugunften der 
Lehre von der Urzeugung aus, fugt aber 
hinzu, daß wir gegenwärtig die Art des Vor* 
gangs nicht verftehen und von dem Werden 
des Lebens außerordentlich wenig oder gar 
nichts wissen. 

Anftatt einer einmaligen Urzeugung hält 
er das häufigere Vorkommen von Urzeu# 
gungen an mehreren Orten und zu verschieb 
denen Zeiten für wissenschaftlich wahrschein* 
licher; er findet daher auch keinen Grund, 
eine einzige Entwicklungsreihe anzunehmen, 
selbft wenn die Transmutation allein mög# 
lieh wäre. 

Zugunften einer gewissen Art von Trans* 
mutation, die ja am Anfang des 19. Jahr* 
hunderts schon von vielen Forschern ange^ 
nommen wurde, hat sich übrigens Baer auch 
schon vor der Veröffentlichung von Darwins 
Lehre in seiner Entwicklungsgeschichte der 
Tiere 1827 ausgesprochen; so bezeichnet er 
daselbft die einfache Blasenform tierischer 
Keime als die gemeinschaftliche Grundform, 
aus der sich alle Tiere nicht nur der Idee 
nach, sondern hiftorisch entwickeln. 

Von derartigen Übereinftimmungen abge# 
sehen, ift Baer der Forschungsweise und den 
aus ihr gewonnenen Lehren der Darwiniften 
in vieler Hinsicht scharf entgegengetreten. 
Unter keinen Umftänden will er das von 
den Nach'Darwinianern aufgeftellte biogene# 
tische Grundgesetz gelten lassen, daß die 
Entwicklung des Einzelwesens (Ontogenie) 
die Reihenfolge seiner Vorgänger (Phylo- 
genie) wiederholt. Denn die Ontogenie 
weift nach seiner schon früher besprochenen 
Ansicht nur den Übergang aus allgemeineren 
Verhältnissen in speziellere nach, nicht aber 
den Übergang aus einzelnen speziellen Tier* 
formen in andere. Er tadelt daher auch die 
Darwiniften, welche die Aufftellung und den 
Nachweis von Entwicklungsreihen für die 
wahre und einzig würdige Aufgabe der 
Naturwissenschaften halten. Er kann in 
diesen Entwicklungsreihen durchaus nichts 
anderes als nur Vermutungen erblicken, da die 
Beobachtung der Vorgänge in einer entfernten 
Vergangenheit uns völlig unmöglich ift. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 








333 


Oscar Hertwig: Karl Ernft von Baer (Schluß). 


334 


Nach seiner Meinung, die auch vom Bo» 
taniker Braun geteilt wird, kann nur die 
morphologische Ähnlichkeit der Lebewesen, 
nicht aber ihre genealogische Verwandtschaft 
Aufgabe wissenschaftlicher Untersuchungen 
sein. 

Gegen die Selektionstheorie von Darwin 
erhebt Baer eine Reihe ähnlicher Einwände, 
wie sie zu verschiedenen Zeiten und von 
mancher Seite vorgebracht worden sind und 
auch jetzt noch vorgebracht werden. Kleinen 
Variationen, die durch Zufall bei einzelnen 
Individuen hie und da auftreten, kann er auf 
die Aribildung keinen Einfluß einräumen, 
weil sie infolge der freien Paarung bei ge* 
schlechtlicher Zeugung bald wieder aufge* 
hoben werden und verloren gehen. Ferner 
sind viele Unterschiede von naheftehenden 
Arten nach seiner Meinung der Art, daß man 
ihnen gar keinen Vorteil im Kampf um das 
Dasein zuschreiben kann. Auch müßte man 
nur ein Chaos von Übergängem ohne konftante 
Formen, die wir Arten nennen, beobachten, 
wenn die verschiedenen Arten der organischen 
Körper ununterbrochen variierten und dieses 
Variieren in verschiedenen Richtungen ftatt* 
fände. Im Gegenteil lasse sich durch Be* 
obachtung feftftellen, daß die Varietäten, wie 
wir sie jetzt kennen, sämtlich in die Stamm* 
form zurückfallen, wenn die besonderen Ein* 
flösse, die sie erzeugt haben, aufhören; das aber 
hält Baer für unmöglich, wenn nach Darwins 
Ansicht die ganze Artbildung nur eine flüssige, 
immerfort zu Übergängen geneigte ift. 

Als einen Grundirrtum der Darwiniften 
bezeichnet Baer die Rolle, welche in ihrer 
Hypothese dem Wirken des Zufalls beige* 
messen wird. Nach seinem Urteil, das 
von vielen Forschem, wie Fechner, Nägeli, 
Ed. von Hartmann usw., geteilt wird, »kann 
der Zufall nichts Fortgehendes schaffen, 
sondern nur zerftören«. »Ein Werden ohne 
Ziele ift ihm überhaupt gar nicht denkbar. 
Wie die Töne nur dann miteinander eine 
Harmonie geben, wenn sie nach gewissen 
Regeln verbunden werden, so können auch in 
der Gesamtheit der Natur die einzelnen Vor* 
gänge nur beftehen und fortgehen, wenn sie zu* 
einander in einem geregeltenVerhältnis ftehen.« 

(»Uber die Zielftrebigkeit in den an* 
organischen Körpern« pag. 228). 


Baer wendet sich daher auch gegen den 
öfters gemachten Vergleich zwischen Newton 
und Darwin. Nach seinem Urteil ift die 
Darwinsche Hypothese, da sie die Ent* 
ftehung des Lebens nicht nach weisen kann, 
weit davon entfernt, das Geheimnis des 
Lebens so zu lösen, wie Newton die Be* 
wegung der himmlischen Körper erklärt hat. 
Von Newton ift »diese Bewegung als die 
Arbeit eines mathematisch * physikalischen 
Gesetzes oder, da das Mathematische daran 
nur das Maß der physikalischen Wirksam* 
keit ift, als die Wirksamkeit eines physi* 
kalischen Gesetzes nachgewiesen worden. 
Ganz anders bei Darwin. Des Lebens An* 
fang ift ein Rätsel, die Umänderung der 
Lebensformen sucht die Hypothese zu er* 
klären, aber die Erklärungen sind nichts 
weniger als physikalische oder mechanische, 
wie man jetzt zu sagen beliebt.« »Sind 
etwa«, bemerkt Baer, »Vorftellungen 
Erblichkeit, Anpassung Ausdrücke physi* 
kalisch*chemischer Gesetze? Sind sie nicht 
vielmehr das Gegenteil davon ? Physikalisch* 
chemische Gesetze können nur beftehen mit 
Angabe von Maßen für Kräfte und Stoffe. 
Vage Vorftellungen von Erblichkeit schließen 
jedes Maß aus.« 

Das Schlußergebniss seiner Betrachtungen 
über Darwins Lehre faßt Baer in einige 
Sätze zusammen, die ich der gegenwärtigen 
Generation wieder in das Gedächtnis zurück* 
rufen möchte, gleichsam als ein Ver* 
mächtnis eines unserer gründlichften und ge-- 
wissenhafteften, auf dem Gebiete ftrenger 
Beobachtung wie wissenschaftlicher Reflexion 
gleich ausgezeichneten und im Dienfte der 
wissenschaftlichen Wahrheit ergrauten For* 
schers: »Den Männern der Wissenschaft 
möchte ich nur sagen, daß eine Hypothese 
wohl berechtigt und wertvoll sein kann, 
wenn wir sie als Hypothese behandeln, d. h. 
wenn wir ihr Gesichtspunkte für die spezielle 
Untersuchung entnehmen, daß es aber für 
die Wissenschaft schädlich und entehrend ift, 
eine Hypothese, die der Beweismittel ent* 
behrt, als den Gipfel der Wissenschaft zu 
betrachten. Unser Wissen ist Stückwerk. 
Das Stückwerk durch Vermutungen zu er¬ 
gänzen, mag dem einzelnen Beruhigung ge¬ 
währen, ift aber nicht Wissenschaft.« 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




335 


Auguft Messer: Philosophie und Wirklichkeit. 


336 


Philosophie und WirKlichKeit. 

Von Dr. phil. Auguft Messer, Professor der Philosophie an der Universität 

Gießen. 


Es ift eine grundlegende und weit über 
die Grenzen der deutschen Wissenschaft 
hinaus allgemein interessierende Frage, die 
unter dem obigen Titel Theodor Lipps, der 
ausgezeichnete Münchener Philosoph, in einer 
jüngft erschienenen Schrift*) behandelt. Er 
wählt als Ausgangspunkt den erften beften 
Vorgang sinnlicher Wahrnehmung, und in 
seiner eindringlichen Art zu argumentieren, 
die den Eindruck ftrenger Geschlossenheit 
erweckt, führt er uns zu einem sehr bedeut* 
samen Ergebnis. Dies lautet kurz gesagt: 
Die Naturwissenschaft »zielt« zwar auf das 
Wirkliche, wie es an sich ift, aber sie er* 
kennt nur seine (mechanische) Gesetzmäßig* 
keit, ohne darüber, was das gesetzmäßig 
Geordnete »an sich« sei, etwas aussagen zu 
können. Die Philosophie dagegen erfaßt 
das Wirkliche unmittelbar, wie es an sich ift. 
Und worin befteht es? Es befteht in der 
objektiven Wirklichkeit der Vernunft, d. h. 
in dem Inbegriff der logischen, ethischen und 
äfthetischen Normen, die jedes individuelle 
Subjekt als etwas Gegebenes, ohne sein 
Zutun Vorhandenes in sich erlebt. Daß 
diese Normen aber »gelten«, setzt voraus, 
daß sie »exiftieren« und dies heißt nichts 
anderes, als daß ein überindividueller gesetz* 
gebender Wille exiftiere. Dieser ift zu fassen 
als ein »absolutes Subjekt«, das jedes indi* 
viduelle Ich in sich und doch als ihm trans* 
szendent erlebt. 

Es dürfte dem allgemeinen Sprachgebrauch 
entsprechen, ein solches subftantielles Wesen, 
von dem die Normen des Geifteslebens als 
»kategorische Imperative« uns vorgeschrieben 
sind, als — Gott zu bezeichnen. Somit wäre 
denn hier ein »Gottesbeweis« geliefert, als 
dessen Quell Lipps in besonders nachdrucks* 
voller Weise den Sinn für das Tatsächliche, 
das Wirkliche namhaft macht. 

Die erfte Behauptung von Lipps, die 
kritische Prüfung fordert, ift die, daß die 
Naturwissenschaft der Philosophie an Er* 

*) Theodor Lipps, Philosophie und 
Wirklichkeit. Heidelberg, Carl Winter, 1908. 

39 S. 8". 


kenntniswert wesentlich naheftehe: jene 
dringe nicht hinaus über die »Erscheinungen«, 
diese aber erfasse das »Ding an sich«. Zu 
begründen sucht Lipps diesen Satz durch 
eine psychologische Zergliederung der Wahr* 
nehmung. Er zerlegt sie in Empfindungen, 
d. h. einfache anschauliche Bewußtseins* 
inhalte wie grün, süß, hart, kalt usw., in die 
Räumlichkeit als Anschauungsform und in den 
Gedanken an ein »Etwas«, das die Eigen* 
schäften »hat« oder »trägt«, die empfunden 
werden. »Indem ich dem empfundenen Süß, 
Hart oder Weich Wirklichkeit oder Dasein 
unabhängig von meinen zufälligen Emp* 
findungen zuschreibe, muß ich zugleich dies 
Wirkliche an eine Stelle in der Welt der 
Wirklichkeit überhaupt anknüpfen.« Diese 
Stelle nun ift das »Ding«. Dies ift somit 
der Name für etwas, »das uns völlig unbe# 
kannt ist.« Und auch für alle Bemühungen der 
naturwissenschaftlichen Forschung bleibt nach 
Lipps die objektive Wirklichkeit der Dinge 
ein völlig Unbekanntes, ein bloßes X. 

Das ift aber ein Ergebnis, das höchft 
seltsam anmuten muß. Man ift im all* 
gemeinen doch überzeugt, von den Dingen 
der umgebenden Welt gar manches schon 
durch die alltägliche Erfahrung zu wissen, 
und durch die naturwissenschaftliche For* 
schung glaubt man noch reichere und tiefere 
Erkenntnisse davon zu gewinnen. Jetzt wird 
uns verkündet, die Dinge blieben uns — 
gänzlich unbekannt. Irgendwo muß also 
doch wohl ein Fehler in Lipps’ Argumentation 
sein. Zwar seiner (freilich etwas sum* 
manschen) Wahrnehmungsanalyse können 
wir beiftimmen; mit Recht polemisiert er 
insbesonders gegen die Behauptung, das 
»Ding« sei für unser Bewußtsein lediglich 
ein »Empfindungskomplex«, — eine Ansicht, 
die durch Mach auch in den Kreisen der 
Naturforscher Eingang gefunden hat. In 
seinem weiteren Gedankengang aber über¬ 
sieht Lipps eines: unvermerkt wird ihm 
jenes »Etwas«, das er losgelöft von seinen 
Eigenschaften denkt, zum »objektiv Wirk* 
liehen«, zum »Ding an sich«. Nun ift aber 
der Begriff jenes »Etwas« nur — ein Teil, 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






337 


Auguft Messer: Philosophie und Wirklichkeit. 


338 


eine Komponente unseres gewöhnlichen 
»Ding«bewußtseins, wie es auch dem allge* 
meinen Sprachgebrauch zugrunde liegt. Die 
Dinge unserer Umgebung z. B. sind uns 
deshalb durchaus kein unbekanntes Etwas, 
weil wir mit dem Worte »Ding« (oder be* 
ftimmteren Dingnamen wie »Haus«, »Tisch«, 
»Uhr«) nicht lediglich das Etwas meinen, 
das wir als Träger von Eigenschaften denken, 
sondern dies Etwas mitsamt seinen Eigen* 
schäften. Nicht den »G egen ftän den« der 
sinnlichen Wahrnehmung werden »Dinge zu* 
gründe gelegt« (wieLipps einmal sagt), sondern 
darin unterscheiden sich die »Wahrnehmungen« 
von den bloßen »Empfindungen«, daß Inhalte 
wie süß, hart, kalt als »Eigenschaften eines 
Etwas« gedacht werden. Damit eben kon* 
ftituiert sich in der Wahrnehmung das Bewußt* 
sein des Gegenftandes, während (nach der 
hier feftgehaltenen Terminologie) in der 
»Emf^ndung« noch kein Akt des »Gegen* 
ftands«bewußtseins vorliegt. Den »Gegen* 
ftänden« der sinnlichen Wahrnehmung werden 
aber nicht nochmals »Dinge« zugrunde gelegt, 
sondern den sinnlich wahrnehmbaren Gegen* 
ßand nennen wir eben »Ding«. 

Bei Lipps liegt also (wie überhaupt bei 
den Vertretern eines erkenntnistheoretischen 
Phänomenalismus) eine unzulässige Ver* 
doppelung des Dinges und damit der Wirk* 
lichkeit vor. Das, was alle Welt »Ding« 
nennt, ilt dadurch zur »bloßen Erscheinung« 
geworden; das »wahrhaft wirkliche Ding« 
wird »hinter« diesen Erscheinungen gesucht. 
Damit wird zugleich die Erkenntnis des 
praktischen Lebens wie die der Naturwissen* 
schaft, da sie sich ja mit den »bloßen Er* 
scheinungsweisen der Dinge« beschäftige, in 
ihrem Werte herabgedrückt. Eine viel wert* 
vollere Erkenntnis erhofft man, wenn man 
an irgend einer Stelle hinter den Schleier der 
Erscheinungen blicken könne, wozu der Trug» 
gedanke des »Dings an sich« unwiderftehlich 
verlockt. 

Wie sollte man übrigens Erkenntnisse über 
dieses Phantom formulieren können? Doch 
nur so, daß man es abermals als »Träger« 
von Beschaffenheiten und Beziehungen denkt; 
denn nur so kann ich ein Etwas positiv be* 
ftimmen. (Dies zeigt sich auch bei Lipps, 
wenn er die Frage aufwirft, ob ein solches X 
»Träger von Räumlichkeitsprädikaten« sein 
könne.) Ziehe ich nun diese Beschaffen* 
heiten und Beziehungen des »Dings an sich« 


abermals von ihrem »Träger« ab, und nenne 
ich diesen letzteren wieder »Ding an sich«, 
so ftände ich diesem aufs neue als einem 
gänzlich Unbekannten gegenüber. Und das* 
selbe Spiel ließe sich ins Unendliche wieder¬ 
holen. 

Wir müssen also gegen Lipps Widerspruch 
erheben, wenn er durch psychologische Analyse 
des Wahrnehmungsbewußtseins uns dartun 
will, die Dinge, die wir bis dahin als mehr 
oder minder bekannt ansehen, seien eigendich 
ein unbekanntes Etwas und sie blieben es 
auch fiir alle naturwissenschaftliche Forschung. 
Was würde man von einer psychologischen 
Analyse der Liebe sagen, die zu dem Er* 
gebnis führte, dieses Gefühl beftehe eigentlich 
in Gleichgültigkeit oder in einem Mangel an 
Gefühl. Eine psychologische Betrachtung 
darf doch nicht das Erlebnis, das sie unter* 
sucht, wegdeuten oder in sein Gegenteil ver* 
kehren. Mancher, der sehr wohl weiß, was 
etwa ein Teleskop ift, wird z. B. nicht wissen, 
was ein Tachiftoskop ift. So befteht ein 
deudicher Erlebnisunterschied, je nachdem 
wir es mit bekannten oder unbekannten 
Dingen zu tun haben, und es dürfte eine 
nützliche psychologische Aufgabe sein, den 
verschiedenen Bewußtseinsbeftand bei solchen 
Erlebnissen näher zu beschreiben, aber 
nimmermehr wird uns psychologische Analyse 
davon überzeugen, die Dinge, die wir durch 
Wahrnehmung kennen, seien eigentlich fiir 
uns ein X. Sie mögen uns durch die An* 
schauung nicht vollftändig bekannt sein und 
weitere wissenschaftliche Erforschung heraus* 
fordern, sie sind uns aber schon vor dieser 
nichts schlechthin Unbekanntes. 

Aber noch ein weiteres wichtiges Argument 
hält uns Lipps entgegen: »Auch der Natur* 
forscher ßeht nicht an, die spezifisch sinn* 
liehen Qualitäten, die Farben und Töne, 
Gerüche und Geschmäcke, das Hart, Warm 
usw. für bloße Erscheinungsweisen zu er* 
klären«. Wird also nicht schon von der 
Naturwissenschaft das Ding der vorwissen* 
schaftlichen Erkenntnis für eine »bloße Er* 
scheinung« erklärt und von dem wahrhaft 
wirklichen Ding unterschieden? Machen wir 
uns jedoch klar, welchen Grund und welche 
Tragweite dieses Verfahren der Naturwissen* 
schaft hatl Ihr Ziel ift, die Dinge und ihre 
Verhaltungsweisen möglichft so zu beftimmen, 
wie sie unabhängig von den Einzelindividuen 
und den Einseitigkeiten und Mängeln ihrer 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






339 


Auguft Messer: Philosophie und Wirklichkeit 


340 


Auffassung zu denken sind. Nur dadurch 
kann sie auch dem praktischen Bedürfnis 
genügen, uns vorauszusagen, was wir von 
den Dingen selbft zu erwarten haben. Da 
nun die Qualitäten der Dinge, wie sie sich 
uns vermöge der Empfindungen anschaulich 
darftellen, nicht bloß durch die wahrgenom* 
menen Dinge selbft, sondern auch durch die 
Beschaffenheit unserer Sinnesorgane und die 
jeweiligen Umftände der Wahrnehmung 
bedingt sind, so sucht die Naturwissenschaft 
in der Beftimmung ihrer Gegenftände die 
Empfindungen auszuschalten und mit rein 
begrifflichem Denken auszukommen. Es 
handelt sich also für den Naturforscher nicht 
darum »hinter« den Dingen der Wahrnehmung 
andere »wahrhaft wirkliche« Dinge zu ent* 
decken, sondern eben diese anschaulich wahr* 
genommenen Dinge durch unanschauliche, 
abftrakte Begriffe zu beftimmen. Wie die 
Empfindungen oder richtiger die in ihnen 
sich anschaulich darftellenden Eigenschaften 
der Dinge den unentbehrlichen Ausgangs* 
punkt der Naturforschung bilden, so werden 
sie von dieser auch nicht einfach ohne Er* 
satz aus der Wirklichkeit geftrichen, sondern 
das Wirkliche, das wir in ihnen unmittelbar 
erleben, wird nunmehr lediglich vermittelft 
des begrifflichen Denkens erfaßt. Damit 
wird es zugleich exakter mathematischer 
Behandlung zugänglich. Nicht mehr optische 
und akuftische usw. Empfindungen, sondern 
Begriffe von Äther* und Luftwellen bilden so 
die Erkenntnismittel des Physikers, mit denen 
er das Wirkliche beftimmt. 

Es ift darum eine unberechtigte Folgerung 
aus diesem Verfahren der Naturwissenschaft, 
wenn man meint, der »Glaube an die Reali* 
tat«, die Wirklichkeit der Farben, der Tem* 
peraturen usw. müsse deshalb »zergehen«. 

Ebensowenig braucht dem Naturforscher 
selbft der Glaube an die Realität der räum* 
liehen (und zeitlichen) Prädikate zu zergehen, 
die er seinen Gegenftänden beilegt. Auch hier 
wird er sich freilich von der anschaulichen 
Raumvorftellung, wie sie ihm an und mit 
den Empfindungen unmittelbar gegeben ift, 
die sich bei jeder Ortsveränderung, bei jeder 
Augendrehung wandelt, zu emanzipieren 
haben. Auch hier erheischt es sein oberftes 
Forschungsziel, daß er die räumlichen Eigen* 
schäften und Beziehungen der Dinge vom 
Standpunkt des Individuums losgelöft und 
zugleich unanschaulich, begrifflich denke; 


andererseits aber kann er nicht umhin, die 
räumlichen Beftimmungen (ebenso wie die 
zeitlichen) als den Dingen selbft zukommend, 
und damit als wirklich, als objektiv*real zu 
denken. Was wir aber auf Grund sachlicher 
Einsicht als wirklich denken müssen, von dem 
sagt jedermann: es ift wirklich. 

Man kann ohne weiteres zugeben, daß 
die Naturwissenschaft uns die Wirklichkeit 
nicht vollftändig und allseitig erschließt, weil 
sie sich auf das Quantitative beschränkt, 
aber man sollte nicht beftreiten, daß sie die 
Dinge erfaßt, wie sie wirklich, wie sie »an 
sich« sind. 

Doch noch ein ganz allgemeines Be* 
denken scheint dieser Auffassung entgegen* 
zuftehen. Die Erkenntnis, so sagt man, ift 
doch ein Vorgang im Subjekt. Es muß also 
der Gegenftand in die Sphäre des Subjekts 
hineingezogen und dadurch gewissermaßen 
subjektiviert werden. Das Subjekt färbt so* 
Zusagen auf das Objekt ab. Eine derartige 
Behauptung könnte man aber doch nur dann 
begründen, wenn wir die Dinge, wie sie 
sind, ohne in die Erkenntnisbeziehung zum 
Subjekt zu treten, mit den Dingen als Ob* 
jekten unserer Erkenntnis vergleichen könnten. 
Von einer Erkenntnis des »Dings an sich« 
in dieser Bedeutung zu reden, ift aber in 
sich widersprechend. Von einem solchen 
widersinnigen Begriff aus ift wahrlich kein 
Bedenken zu erheben gegenüber der Über* 
zeugung, von der überhaupt alle unsere Er* 
kenntnistätigkeit getragen ift, daß unser 
Erkennen, richtig gehandhabt, die Gegen* 
(fände nicht umgeftalte und also verfälsche, 
sundem sie uns treu vermittle. Gewiß, wir 
merken allenthalben, wie beschränkt und 
mangelhaft unsere Erkenntnis ift, wir geraten 
in Irrtümer, und mit jedem Schritt vorwärts er* 
heben sich neue Aufgaben für die Forschung. 
Es hat darum seinen guten Sinn, wenn man 
dem jeweils erreichten Stand der Natur* 
Wissenschaft die Wirklichkeit der Natur, 
wie sie »an sich« ift, gegenüberftellt. Aber 
damit soll dann nicht ein von aller Be* 
ziehung zum Subjekt und zum Denken und 
Erkennen losgelöftes »Ding an sich« be* 
zeichnet werden, noch auch gesagt sein, daß 
die Naturwissenschaft sich immer nur in der 
Sphäre von »Erscheinungen« bewege und nie 
zur Wirklichkeit selbft vordringe. Vielmehr 
ift alles, was wir als gesicherte Naturerkenntnis 
ansehen können, auch als Erkenntnis der ob* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 





341 


Auguft Messer: Philosophie und Wirklichkeit. 


342 


jektiven Wirklichkeit, der »Dinge an sich« zu 
betrachten, und deren immer vollkommenere 
Beftimmung ift das ftetig der Naturwissen¬ 
schaft vorschwebende Ziel. 

Dasselbe Ziel gilt aber grundsätzlich auch 
für alle übrigen Wissenschaften, die den 
Charakter von Realwissenschaften tragen, 
d. h. die eine von dem erkennenden Subjekt 
amabhängig beftehende Wirklichkeit erforschen 
wollen. Damit ift schon gesagt, daß wir den 
von Lipps behaupteten Vorzug der Philo* 
sophie vor der Naturwissenschaft nicht an* 
erkennen können. 

Die Philosophie faßt er als Ich*Wissen# 
schaft, als Psychologie. Das Ich ift zunächft 
das individuelle Ich. Dies Ich ift weder 
mein Körper noch mein Gehirn, sondern das 
Ich, das jeder meint, wenn er sagt: »Ich« 
denke, nehme wahr, bin traurig usw. Die 
Philosophie, sofern sie sich mit diesem Ich 
beschäftigt, soll vor allem das vor der Na¬ 
turwissenschaft voraus haben, daß ihr dieses 
Ich nicht ein X, sondern ein unmittelbar be# 
kanntes ift. 

Aber alles, was ich von meinem Ich weiß, 
hefteht doch in Bewußtseinserlebnissen und 
mehr oder minder dauernden Beschaffenheiten 
{Dispositionen, Fähigkeiten, Charaktereigen¬ 
schaften), die ich ihm hypothetisch beilege. 
Wollte ich nun — in der Weise, wie Lipps 
es gegenüber dem Ding der sinnlichen Wahr# 
nehmung getan hat — dieses Ich als den 
»Träger« aller dieser Beftimmungen von ihnen 
losgelöft denken und dann abermals fragen, 
was dieses »Ich an sich« sei, so müßte ich 
von ihm ebenfalls erklären: es ift ein unbe# 
kanntes Etwas, ein X; denn alsdann wäre 
{um mit Kant zu reden) »dieses Ich, oder 
Er, oder Es, welches denkt, eine für sich 
selbft an Inhalt gänzlich leere Vorftellung«. 

Das Ich, mit dem sich die Philosophie 
Befaßt, ift aber nach Lipps weiterhin das 
überindividuelle Ich, d. h. das »wirkliche« 
»Etwas, das in den Vernunftnormen uns ent# 
gegentritt, und das wir kurz als die Vernunft 
bezeichnen«. »In dieser Vernunft haben wir 
das objektiv Wirkliche«, »es offenbart sich 
uns unmittelbar in dem Vernunftgebot.« 

Nur beiläufig sei bemerkt, daß wir Normen, 
»Gesetzen« als solchen nicht in gleichem Sinne 
»Exiftenz«, »Wirklichkeit« beilegen dürfen, 
wie körperlichen Dingen oder seelischen Er# 
lebnissen. Vor allem aber ift das Verfahren, 
in solchen »Gesetzen« die Manifestation eines 


»Gesetzgebers« zu sehen, lediglich eine Ar# 
gumentation aus bildlichen Redeweisen. Man 
bezeichne den Sachverhalt anders, und der 
ganze Beweis fällt dahin. Was wir moralische, 
logische oder äfthetische Normen oder Ge# 
setze nennen, kann man auch als Arten des 
Tuns charakterisieren, wodurch beftimmte 
Zwecke erreicht, beftimmte Werte verwirklicht 
werden. Damit ift auch ohne weiteres ersichtlich, 
daß alle diese Normen für den Menschen nur 
so lange »kategorische« Imperative sind, als er 
sie gläubig hinnimmt und sich nicht auf die 
Zwecke besinnt, die durch ihre Beobachtung 
erreicht werden sollen. Tut er dies, so 
erkennt er sofort, daß sie nur »hypothetische« 
Geltung haben; nämlich nur unter der 
Bedingung, daß er diese Zwecke anftrebt. 
Gewiß mögen die Zwecke, deren Erreichung 
die moralischen, logischen und äfthetischen 
Normen dienen, eine besonders große 
und allgemeine Bedeutung haben, aber damit 
ift doch kein wesentlicher Unterschied ge# 
geben gegenüber den zahllosen anderen 
Normen, von denen der Gesundheitspflege 
an bis etwa zu denen des Schach# oder 
Kartenspiels. Soweit überhaupt menschliche 
Betätigungen Zwecke realisieren sollen, gibt 
es auch für sie Normen. Unter diesem 
Gesichtspunkt aber verlieren die sittlichen, 
logischen und äfthetischen Normen jeglichen 
myftischen Charakter, und es erscheint phan# 
taftisch, in ihnen das Hereinwirken eines 
Welt#Ich sehen zu wollen. Man denke auch 
daran, daß über den Inhalt dieser Normen 
zum Teil sehr weit gehende Meinungsver# 
schiedenheiten unter den Menschen beftehen. 
Wie sollen wir uns das erklären? Und wie 
sollen wir uns ferner das Verhältnis der 
einzelnen Subjekte und der »objektiven 
Wirklichkeit« der Körperwelt zu dem über# 
individuellen, kosmischen Ich denken? Auf 
alle diese Fragen finden wir bei Lipps keine 
Antwort. 

Lipps bezeichnet es als eine besonders 
große Gefahr für unsere heutige Philosophie, 
daß sie den »Tatsachensinn« einbüße. Er 
scheint mir auch eine erfreuliche Probe von 
Tatsachensinn zu geben, wenn er gegen den 
Machschen Positivismus, der die Welt in 
Empfindungen auf lösen will, energisch Front 
macht. Ich möchte aber hoffen, daß ihn 
dieser Tatsachensinn auch noch von seiner 
phänomenaliftischen Auffassung der Natur# 
Wissenschaft wegführen werde. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




343 


Nachrichten und Mitteilungen. 


344 


Aber nicht bloß Positivismus und Phäno* 
menalismus, auch der erkenntnistheoretische 
Idealismus in seinen verschiedenen Formen 
scheint mir an diesem Mangel an Tatsachen* 
sinn zu leiden. Man verleidet sich als Er* 
kenntnistheoretiker selbft die Fühlung mit 
dem wirklichen Leben und der wirklichen 
Wissenschaft, wenn man die darin herrschende 
Überzeugung, daß Gegenftände unabhängig 
von wahrnehmenden Menschen exiftieren, 
von vornherein als »naiven Dogmatismus« ! 
oder gar als »Mythenbildung« ächtet. 
Menschliches Erkennen ift selbft etwas Wirk* 
liches, Tatsächliches. Philosophie hat es 
nicht erft zu erfinden oder seine Gültigkeit 
erft zu beweisen, sondern es in seiner wirk* 
liehen Beschaffenheit und nach seihen Voraus* 
Setzungen, Zielen und Normen zu erforschen. 
Dazu aber muß sie das Erkennen unter* j 
suchen, wi£ es im praktischen Leben und in 
engfter Beziehung damit in den Einzelwissen* 
schäften geübt wird, und sie muß auf die 
Sprache lauschen, die dabei geredet wird, um 
nicht in eine Ausdrucksweise zu verfallen, 


die von der allgemein üblichen und ver* 
(ländlichen abweicht. Der diesem wirk* 
liehen Erkennen aber innewohnende Sinn 
scheint mir durch den erkenntnistheore* 
tischen Realismus viel zutreffender und zu*» 
gleich schlichter und unzweideutiger wieder* 
gegeben zu werden als durch Phänomena* 
lismus und Idealismus. 

Erft vor kurzem hat ein hervorragender 
Vertreter der Physik*) den Sinn der physi* 
kalischen Weltbetrachtung dahin formuliert, 
daß sie »reale, von uns ganz unabhängige 
Naturvorgänge wiederspiegele« und darauf 
hingewiesen, daß die großen Schöpfer unserer 
modernen Naturwissenschaft überzeugt waren 
von der »Realität ihres Weltbildes«. Ich 
sehe darin eine erfreuliche Beftätigung des 
oben Gesagten, und nicht minder scheint mir 
die Bemerkung beachtenswert, jedenfalls sei 
es auch viel »denk*ökonomischer«, sich der 
realiftischen Ausdrucksweise zu bedienen, 
»die ja auch tatsächlich von den Physikern 
ftets angewandt werde, wenn sie in der 
Sprache ihrer Wissenschaft reden.« 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Washington. 

Bewässerungssysteme in den Vereinigten Staaten. 

Nicht weniger als zwei Fünftel des gesamten 
Bodens der Vereinigten Staaten sind natürliches 
Dürrland, in dem weniger als zwanzig Zoll Regen 
jährlich fällt und die künftliche Bewässerung eine 
Notwendigkeit ift. Rationell bewässert, würde das 
gegen dieses Dürrland zu dem fruchtbarften des 
amerikanischen Kontinentes gehören. Dieses Land 
liegt in der Hauptsache jenseits des Mississippi, seine 
Kultivierung hat kaum erft begonnen, es ift befähigt, 
eine Bevölkerung von 200 Millionen zu ernähren. 
Seine 75 Millionen Acres anbaufähigen Dürrlandes 
und seine 400 Millionen Acres Weidelandes zu« 
sammen mit seinen Mineralschätzen können Amerika 
einen Reichtum bringen, der die jetzige Gesamts 
Produktion der Vereinigten Staaten weit hinter sich 
läßt. Es ift ein bergiges Land, umsäumt von Walds 
gebirgen und Schneeregionen: dazwischen liegen 
Täler und Tiefebenen, die Tausenden und in eins 
zelnen Fällen, wie bei der Gegend von Sacramento, 
Millionen Familien Glück und Gedeihen schaffen 
können. Wo hier die rationelle Bewässerung schon 
durchgeführt ift, sind die latenten Kultivierungs¬ 
möglichkeiten des Landes dargetan durch eine schier 
wunderbare Entwicklung. Solche Diffrikte sind das 
Tal des Salzflusses von Arizona, das San Bernars 
dinotal in Südkalifornien, das Salzseetal von Utah, 


das Boisetal von Idaho, das Yakimatal von 
Washington. 

Die Kunfi der rationellen Bewässerung haben 
die Amerikaner erft neuerdings wieder gelernt, sie 
selbft ift aber sehr alt und war schon vor Jahr¬ 
hunderten in Amerika in Übung. In verschiedenen 
Gegenden des Südweftens und der südlichen Diftrikte 
von Colorado und Utah finden sich Spuren von 
Irrigationsanlagen, die der Bevölkerung zur Kultur 
verholfen haben: als die frühefien spanischen Kolo# 
niften durch das Tal des Rio Grande kamen, ent# 
deckten sie in trockenen Gebieten desselben häufig 
Stellen mit einer üppigen Vegetation. Die Pueblo# 
Indianer hatten lange vor ihnen den Boden irrigiert. 
Die Spanier schufen in diesen Oasen Ansiedlungen 
und lernten von den Eingeborenen die Kunfi, eine 
nahrhafte, aber trockene und deshalb unfruchtbare 
Erde fruchtbar zu machen. Missionare kamen aus 
diesen Siedlungen und verbreiteten die Kenntnis 
der Irrigation weiter. 

Die Geschichte der Irrigation in dem jetzigen 
Amerika beginnt mit den Beftrebungen der Pioniere 
der Mormonen, die Gewässer von City Creek über 
das Land des Salzseetales zu richten. Und bis zum 


*) Max Planck: »Die Einheit des physikalischen 
Weltbildes«, Internationale Wochenschrift 3. Jahrg. 
(1909) Nr. 2. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








345 


Nachrichten und Mitteilungen. 


346 


heutigen Tage hat man die Mönche die beßen Irri* 
gationskoloniften genannt. 

Die zweite Phase in der Geschichte der Irrigation 
bildet die Gründung der Kolonie von Greeley im 
Jahre 1870, welche einen Markßein in der induftri» 
eilen Erschließung Colorados bildet. Vorher waren 
die Kolonißen nur durch die Bergwerke herbei» 
gezogen worden. Die Basis der Organisation war 
die Genossenschaß, und der Irrigationskanal war die 
frühefte und wichtigße Operation derselben. In 
derselben Zeit begann eine ähnliche Bewegung in 
Kalifornien mit Anaheim als Mutterkolonie. Auch 
hier genossenschaßliche Organisation des Irrigations» 
syßemes, ebenso wie in Riverside, das einige Jahre 
spater folgte. 

Spekulation und Kapitalanlage in Kanälen begann 
in Kalifornien und verbreitete sich rasch über den 
ganzen Weften. Sie lag in den Händen von Kor» 
porationen. Das kam daher, daß damals weder die 
Bundesregierung noch die Regierungen der einzelnen 
Staaten sich mit den Irrigationsfragen befaßten, 
während individuelles Kapital die Bedürfnisse nicht 
decken konnte. In der Tat haben während der 
letzten dreißig Jahre private Korporationen mehr 
als 100 Millionen Dollars auf die Errichtung von 
Hunderten von Meilen Kanäle inveftiert und hundert» 
tausende Acres Land sind dadurch für die Kultur 
gewonnen worden. Wenn somit die Kanäle den 
Bewohnern und Bebauern des Landes selbß große 
Vorteile brachten, führten sie große Verlufte für 
diejenigen herbei, welche das Geld gaben. Denn 
einmal dauerte es lange, bis das Land, durch das 
die Kanäle gingen, genügende Bewohner und Be» 
bauer fand, so daß die Kapitalauslagen zu lange 
unverzinft und unproduktiv blieben, ferner war der 
Erwerb des Kanallandes oß mit schweren Opfern 
verbunden, weil die Spekulation immer höhere 
Preise forderte, dabei für Bodenverbesserungen kein 
Interesse hatte. Dazu kommen die hohen Koften 
derartiger umfangreicher Kanalbauten. 

Die Entwicklung zielte also darauf hin, eine 
Kontrolle der Regierung zu schaßen, und diese 
wurde durch den sogenannten Carey Act gegeben. 
Dieses Gesetz der Bundesregierung gibt jedem Staate 
das Recht, eine Million Acres Gemeindeland zu 
verteilen und dabei die Verteilung an die Ansiedler 
zu kontrollieren, damit die Besiedlung des Landes 
und die Konßruktion der Wasserwerke besser 
organisiert würde. Einige Staaten haben sich dieses 
Aktes bedient, und zwar mit verschiedenen Erfolgen. 

Im Jahre 1902 folgte der National Reclamation 
Act, eines der wichtigßen Gesetze unter der gegen» 
wärtigen Generation. Er brachte die Irrigations» 
frage zu einer glücklichen Lösung. Denn er be» 
ftimmte, daß das Geld, welches aus den Verkäufen 
des Gemeindelandes in vierzehn Staaten und zwei 
Territorien der Trockendiftrikte gewonnen wird, als 
Fonds fiir die Errichtung von Irrigationswerken in 
den betreßenden Staaten und Territorien verwendet 
werden soll. Der Reclamation Act beftimmt ferner, 
daß die Besiedlung solchen Landes von der 
Regierung nur wirklichen Kolonißen, welche sich 
eine eigene Scholle und ein eigenes Heim schaßen 
wollen, freigegeben wird, und daß in jedem einzelnen 
Falle nur soviel Land abgegeben wird, wie zur Er» 
haltung einer Familie ausreichend iß. 


In der Tat iß uns seit dem Erlaß des norwegischen 
Heimftättengcsetzes kein Gesetz in irgend einem 
Lande bekannt geworden, welches in solchem Maße 
kulturaufbauende Tendenzen verfolgt, als eben 
dieses. 

Dasselbe Gesetz beßimmt im einzelnen, daß der 
Ansiedler für die dauernde Nutznießung des Wassers 
per Acre so viel oder so wenig bezahlen soll, wie 
genügen kann, der Regierung die vollen Auslagen 
des Syftems zurückzuzahlen. Diese Kofien betragen 
ungefähr 30 Dollars per Acre, und dieser Betrag, 
ohne Zinsen auf zehn Raten verteilt, ßellt die 
durchschnittlichen Kofien eines Wasserrechtes auf 
Regierungsland dar. Die Rückerfiattung dieser Aus» 
lagen an die Regierung geftattet eine unbeschränkte 
Ausdehnung des Syßems, ohne daß die Steuerzahler 
zu den Unkofien herangezogen zu werden brauchen. 
Ift ein Irrigationssyftem auf diesem Wege im Ver» 
lauf der Zeit bezahlt, so wird es den Landeigentümern, 
welche Wasserrechte in seinem Umkreis besitzen, 
ausgehändigt, und das Geld wird für die Errichtung 
neuer Werke verwendet. 

Gegenwärtig hat der Reclamation Service, der 
die Adminifiration der Irrigationsarbeiten hat, fünf» 
undzwanzig Projekte in Arbeit. Nach ihrer Voll» 
endung werden sie dem Gebiete fruchtbaren Landes 
in den Staaten mehr als drei Millionen Acres und 
zwar fruchtbarßen Bodens hinzufügen. Dreizehn 
neue Projekte, welche diesen Landzuwachs auf sechs 
und eine halbe Million Acres bringen werden, 
werden in Arbeit genommen, sobald als Fonds zur 
Verfügung ßehen. 

Eines der erlten Projekte des Reclamation Service 
war der Truckee»Carson in Nevada, welcher be» 
zweckte, die Vierzig»Meilen»ödländerei, welche mit 
der Ausnahme des Death Valley der wüftefie 
Difirikt des amerikanischen Kontinentes ift, be» 
wohnbar zu machen. Die Ingenieurarbeit befiand 
hier in der Hauptsache darin, den Truckee»Fluß 
über sein natürliches Bett zu erheben und ihn in 
einen großen Kanal und von da in das Carson» 
Reservoir zu leiten, aus dem seine Wassermassen 
viele Meilen weit über das trockene Land verteilt 
werden. Die Koften der Ausführung dieses Pro» 
jektes betragen neun Millionen Dollars, aber 
400,000 Acres Land, welche jetzt wertlos sind, 
werden durch dasselbe für die Kultur gewonnen 
und einen Wert von dreißig Millionen Dollars 
mindeßens repräsentieren. 

Im Tale des Salzflusses sind 2000 Arbeiter mit 
der Errichtung des Roosevelt»Dammes beschäßigt, 
welcher mit Annahme des Shoshone»Dammes, der 
ebenfalls zum Reclamation Service gehört, der höchfie 
in der Welt ift. Unter den Arbeitern befinden sich 
mehrere hundert Apachen*Krieger, die sich einß 
der Einwanderung der Weißen entgegenftemmten, 
und ihr jetziger Führer darf sich rühmen, eine große 
Zahl dieses Indianerfiammes getötet zu haben. 

Dieser Roosevelt»Damm wird sich zu einer Höhe 
von 285 Fuß erheben und wird ein Reservoir 
schaßen, größer als irgend ein exiftierender künfi» 
licher See. Am Ufer dieses Sees befindet sich 
gegenwärtig eine Stadt von 2500 Einwohnern. Nach 
Vollendung des Dammes werden die Bewohner der 
Stadt Roosevelt ihre jetzigen Steinhäuser verlassen 
und zweihundert Fuß unterhalb des Wasserspiegels 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 







347 


Nachrichten und Mitteilungen. 


348 


angcsiedelt werden, und der Fluß, welcher jetzt 
durch einen Verbindungskanal läuft, wird alsdann 
seinen ursprünglichen Lauf wieder aufgenommen 
haben. 

Das schwierigfte Problem, welches derReclamation 
Service bisher zu lösen hatte, ift das Uncompahgre* 
Projekt in Colorado mit dem Gunnison*Tunnel. 
Zucrlt war die Erforschung eines tiefen Taleinschnittes 
nötig, den noch kein menschlicher Fuß betreten 
hatte. Ein Ingenieur und sein Assiftent unternahmen 
unter außerordentlichen Strapazen und Gefahren 
den Zugang. Mindeftens ebenso schwer war die 
Arbeit der dann folgenden Topographen. Darauf 
wurde ein Weg und eine Zugangsftraße in das Tal 
gelegt, schwere Maschinen undMotore herbeigeschafft. 
Ein Arbeiterdorf wir e angelegt, und das Werk der 
Durchtunnelung eines Gebirges über sechs Meilen 
Diftanz wurde in Angriff genommen. Heute ift das 
Werk des Gunnison*Tunnels faft vollendet, die über* 
wundenen Schwierigkeiten aber werden in den 
Annalen der amerikanischen Ingenieurgeschichte 
ewig einen denkwürdigen Platz einnehmen. 

Besondere Schwierigkeiten waren ferner bei dem 
Yuma*Projekt in Südkalifornien zu überwinden. Ein 
enormer Damm über den Colorado River war zu 
schlagen. Dabei war keine solide Fundamentierung 
möglich, sondern die gewaltigen Steinmassen mußten 
auf dem Sand fundamentiert werden. Der Damm 
wird ziemlich eine Meile lang sein und sich über 
400 Fuß itromauf und ftromab erftrecken. Sein Ge* 
wicht wird 600,000 Tonnen und seine Koften werden 
750,000 Dollars betragen. In Verbindung mit diesem 
Werk fteht die Unterführung des Gilaflusses quer 
unter dem Strombett des Coloradoflusses vermittelst 
eines 3300 Fuß langen, aus Zementftahl gearbeiteten 
Rohres. 

In dem Lande der Black Hills im Süden von 
Dakota ift eine gigantische Erdmauer in Arbeit. Sie 
wird 115 Fuß hoch und mehr als eine Meile lang 
sein und als Schutz wall dienen gegen das Wasser 
eines Sees von 200 Meilen Länge und 5 Meilen 
Breite, der an vielen Orten 100 Fuß tief ift. 

So hat der Reclamation Service während der 
fünf Jahre seiner Exiftenz zwölfhundert Meilen 
Kanallänge, zehn Meilen Tunnel und nahe an 
hundert umfängliche Baukonftruktionen hergeftellt. 

Als unmittelbare Folge dieser Operationen ergab 
sich die Gründung von acht neuen Städten, der Bau 
von hundert Sekundärbahnen und die Ansiedlung 
von 10,000 Menschen, welche in den einftigen öd* 
ländereien ihr neues Heim gefunden halben. 

Des weiteren aber muß man bedenken, daß die 
Schätze des neuerschlossenen Landes nicht nur in 
der Kultivierung des Ackerlandes liegen, sondern 
daß mit seiner Erschließung erft die Schätze an 
wertvollen Metallen, an Kohle, an Baufteinen, an 
Wald, an Wasserkräften verfügbar werden. Die 
Bodenkultur freilich wird immer die Haupteinnahme* 
•quelle bleiben. Colorado ift der erfte Staat Ame* 
rikas bezüglich Reichtums an wertvollen Metallen, 


aber der Wert des Ertrages seiner Landwirtschaft ift 
doppelt so groß, wie der seiner Bergwerke. 

Und nun erft können wir uns einen Begriff 
machen, was wir erreichen werden, wenn wir die 
Kindheitsperiode der Irrigation, in der wir uns noch 
jetzt befinden, hinter uns haben, wenn alles ver* 
fügbare Ödland befruchtet sein wird, wenn infolge 
blühender Landwirtschaft und aufblühender In* 
duftrie sich ein lebhafter Handel entwickelt haben 
v/ird, und Eisenbahnen und alle möglichen anderen 
Verkehrsmittel Menschen und Waren durch die 
Wülten von dazumal tragen. 


Mitteilungen. 

Die Kongreßbibliothek in Washington ift 
nach dem letzten Bericht des Bibliothekars, der das 
Jahr vom Juli 1907 bis Juni 1908 umfaßt, von 
938,129 Personen besucht worden; das ergibt einen 
Tagesdurchschnitt von 2577. Der Besuch verteilt 
sich auf die Vormittags* und Nachmittags* und die 
Abendzeit sehr verschieden; denn während auf die 
neun Stunden von 9 bis 6 Uhr 532,535 Besucher 
kamen, entfielen auf die vier von 6 bis 10 Uhr 
405,594. Der niedrigfte Tagesbesuch war an einem 
Julitage mit 544, an einem Oktobertage mit 2,262 
zu verzeichnen, während die größte Tagesfrequenz 
an einem Junitage 2263, an einem Märztage 6012 
betrug. Der Etat flir die Vermehrung des Be* 
ftandes der Bibliothek belief sich auf 108,000 
Dollars, von denen 100,000 fiir den Kauf von 
Büchern, 5000 fiir die Anschaffung von Zeitschriften 
und 3000 fiir Anschaffung von Gesetzbüchern be* 
ftimmt waren. Der Betrag ift bis auf 67 Cents ver¬ 
ausgabt worden. Die Bibliothek hatte im Juni 1907 
1,433,848, im Juni 1908 1,535,008 Bücher, hat also 
während des Berichtsjahres einen Zuwachs von 
101,160 Büchern erfahren, und zwar durch Kau£ 
durch Geschenke, aus der Staatsdruckerei, durch 
Übertragung aus den Regierungsbibliotheken und 
durch internationalen Austausch. Die für den ge* 
samten Dienft der Bibliothek in allen ihren ver* 
schiedenen Abteilungen — Hauptverwaltung, Katalog* 
abteilung, Bibliographieabteilung, Verwaltung der 
Lesesäle, Zeitschriften*, Urkunden*, Handschriften*, 
Karten*, Musikabteilung, Rechtsbibliothek usw. usw. 
— gemachten Aufwendungen an Gehältern beliefen 
sich auf 348,137 Dollars 43 Cents. Der Kongreß* 
bibliothekar bezieht 6000, die Vorfteher der einzelnen 
Abteilungen zwischen 2000—3000 Dollars. Zum 
Schluß erwähnen wir noch, daß die Kongreßbibliothek 
auch am Sonntag geöffnet und für den Dienft an 
diesem Tage ein besonderer Poften von 10,000 Dollars 
in den Etat eingeftellt war, von dem 9,965.91 ver* 
ausgabt worden sind. Der vortrefflich ausgeftattete, 
mit Bildern, Plänen und Diagrammen versehene 
Bericht enthält unter anderm auch sehr interessante 
Mitteilungen über die Vermehrung der Hand* 
Schriftenabteilung. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




I nfemartmaleWochenschrift 

für Wissens<hafr KunsTundTedinik 


heramqegeben von ProfDr-Raul Hinneberg,Berljn.5diellingsfr-16 


Geschäftliche Administration: Aojust Scherl CLn.bA 
Berlin SW. — Druck und Verlag der Bayerischen 
Druckerei und Vcrlagsanstalt G. m. b. H. io München. 


20. März 1909 


Ineeraten-Annabme bd den Annoneen-Expeditinnan 
von August Scherl G. m. b. hL, Berlin und Daube A Co. 
G. m. b. hL, Berlin und deren sämtlichen Filialen. 


Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe cur »Münchener Allgemeinen Zeitung*. — Inseratenpreis die dragespaltene Nonparailknaila 50 P%. 


INHALT 

Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909 Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz au* 
Woldemar Voigt: Ein deutsches Gelehrtenleben Alexandria usw. 

(Franz Neumann) I. 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunseh der Autoren im Urtext 


Die Reichsfinanzreform von 1909. 

Eine ftaatsrechtliche Betrachtung. 

Von Geheimem Tuftizrat Dr. Philipp Zorn, ordentlichem Professor des Staats# 

rechts an der Universität Bonn. 


Das Jahr 1909 wird — darauf muß be# 
ftimmt gerechnet werden, wenn wir vor 
schweren Krisen bewahrt bleiben sollen — in 
der Staatsentwicklung des Deuschen Reiches 
ein Jahr von entscheidender Bedeutung sein, 
insofern es die dauernde Ordnung des Reichs# 
finanzwesens oder doch, um vorsichtig zu 
sprechen, die Grundlagen dieser Ordnung 
bringen muß. Die Aufmerksamkeit nicht nur 
der zünftigen Politiker, sondern der weiten 
Kreise, denen die Wohlfahrt des Deutschen 
Reiches und damit des deutschen Volkes das 
oberfte ftaatliche Gesetz in Deutschland ift, 
sind mit fteigender Spannung auf die Arbeiten 
jener Reichtagskommission gerichtet, in der 
die grundsätzliche Feftftellung der künftigen 
Reichsfinanzordnung erfolgen muß; ja weit 
über Deutschland hinaus wartet man mit 
Interesse auf das Ergebnis dieser Arbeiten, 
und die Mißgunß unserer offenen und ver# 
ßeckten Widersacher lauert mit heißer Begier 
auf den Augenblick, wo Mangel an Staatssinn 
partikulariftische Verbissenheit, anmaßendes 
Vordrängen privater Interessen zum Schaden 
der Gesamtheit die große deutsche Frage auf 
das Maß der eigenen Kleinheit herabgedrückt 
und zum Scheitern gebracht haben werde. 

Aber so gefahrdrohend auch in den bis# 
herigen Verhandlungen diese Mängel nationaler 


Selbfterziehung zeitweise hervorgetreten sind, 
wir sind dennoch der feften Zuversicht, daß 
dasWerk zum segensreichen Abschluß kommen, 
und wir hoffen feft, daß der Reichstag in 
Bälde das deutsche Volk von dem Alpdruck 
der bangen Erwartung befreien wird. Denn 
ganz abgesehen von der großen nationalen 
Frage, um die es sich handelt, würde der 
Reichstag sein Ansehen im Volke und vor 
dem Volke aufs schwerfte, vielleicht unheilbar, 
schädigen, wenn er die Reichsfinanzfrage zu 
lösen sich unfähig zeigen würde. Schon jetzt 
weift man sehr ernfthaft — und wer könnte 
denn sagen: mit Unrecht? — darauf hin, 
daß das vielgeschmähte Dreiklassen#Parlament 
in kurzer, eindringender und angeftrengter 
Arbeit, in kurzer, energischer und durchaus 
vornehmer Beratung die große gesetzgeberische 
Arbeit der Besoldungsordnung, einschließlich 
der Steuergesetze — eine gesetzgeberische 
Arbeit, die an Umfang und Schwierigkeit 
der dem jetzigen Reichstag vorliegenden 
jedenfalls nur wenig nachßeht —, gelöft hat. 
während der Reichtag in ermüdendem Einerlei 
endloser sozialer Erörtungen ftecken zu bleiben 
und in der großen ftaatlichen Lebensfrage, 
deren Lösung ihm obliegt, keinen Schritt 
vorwärts zu kommen schien. Es kann gar 
kein Zweifel obwalten, daß der Gang der 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 








351 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


352 


politischen Arbeit in Preußen und im Reiche 
während des parlamentarischen Winterfeld* 
zuges 1908/9 bei denjenigen Deutschen, denen 
die Politik mehr ift als ein Mittel, durch 
heftige Reden die Massen aufzuregen und 
zu verhetzen, die sehr ernfte und schwer* 
wiegende innere Überzeugung hervorgerufen 
oder verftärkt hat: daß das Dreiklassen* 
pariament die schwere Arbeit für das Wohl 
von Staat und Volk schneller, sicherer und 
besser zu leiften imftande war als das Park* 
ment des allgemeinen Wahlrechts. Doch wir 
wollen dieser Betrachtung, die vielleicht in 
unserer weiteren politischen Entwicklung noch 
eine bedeutende Rolle spielen wird, nicht 
weiter nachdenken, sondern der Hoffnung 
leben, daß der Reichstag den Vorsprung, den 
ihm hinsichtlich der Wertung parlamentarischer 
Arbeit das preußische Abgeordnetenhaus ab* 
gewonnen hat, demnächst mit Energie wieder 
einholen wird. 

Daß das große Werk der Reichsfinanz* 
reform weithin im deutschen Volke, auch 
über den Kreis der Berufspolitiker hinaus, in 
seiner Bedeutung erkannt und gewürdigt 
wird, darf als zweifellos behauptet werden. 
Eine ganz bedeutende Literatur ift im Laufe 
der letzten Monate hierüber entftanden, deren 
Wert weit über die Tageserzeugnisse hinaus* 
geht und die dem künftigen Historiker ein 
interessantes Spiegelbild der Zeit in politischer 
und volkswirtschaftlicher Hinsicht bieten 
wird. Und insbesondere muß auch den 
führenden Organen unserer deutschen Presse 
der verschiedenften Parteien volle Anerkennung 
dafür gezollt werden, daß sie, trotz aller 
Meinungsunterschiede im einzelnen, von An* 
fang an die großen Gesichtspunkte der 
deutschen Staatsentwicklung, die in Frage 
ftehen, zum oberften Gradmesser ihres Ur* 
teils erhob, so daß man wohl die Ansicht 
gewinnen konnte, die Behandlung dieser für 
Wohl und Wehe unseres Reiches entschei* 
dender Frage in den geiftig hochftehenden 
deutschen Zeitungen zeuge von größerer 
Sachkenntnis, Urteilsreife und Verantwortlich* 
keitsüberzeugung als manche parlamentarische 
Rede bei den Verhandlungen des Reichstages. 
Die große deutsche Presse hat sich in der 
schwierigen politischen Arbeit an der Reichs* 
finanzreform durchaus auf der Höhe der 
Situation gezeigt. Auch darin darf ein wert* 
volles Moment für die Entscheidung der 
Frage und für die künftige politische Er* 


ziehung unseres Volkes gefunden werden. 
Und diesem Verhalten der deutschen Presse ift 
es gewiß auch in erfter Linie zu danken, daß 
sich eine demagogische Interessentenagitation 
im ganzen nicht zur Geltung bringen konnte. 

In dem gegenwärtigen Stadium der Arbeit 
mag es für weitere Kreise von Wert sein, 
wenn der hiftorische Gang der Entwicklung 
in kurzer Skizze dargeftellt wird. 

1. Man hat mit vollem Recht in den der* 
maligen Geifteskämpfen über die Reichsfinanz* 
reform hervorgehoben, daß das alte Deutsche 
Reich an dem Mangel eigener Reichsfinanzen 
zugrunde gegangen ift. Gewiß nicht allein 
an diesem Mangel; aber eine der Ursachen 
des unheilbaren Dahinsiechens und des kläg* 
liehen Einganges des alten Reiches im Jahre 
1806 war dieser Mangel gewiß; darüber be* 
fteht auch kaum eine nennenswerte Meinungs* 
Verschiedenheit. Was das alte Reich an 
Einnahmen bedurfte, das mußte es von den 
Einzelftaaten erheben, erbetteln, erzwingen; 
es würde hier zu weit führen, auf Einzel* 
heiten einzugehen; aber feftgeftellt muß 
werden, daß dieses auf den Beiträgen der 
Einzelftaaten, also in der Sprache des Finanz* 
rechtes, auch unserer Reichsverfassung, ge* 
sprochen: der Matrikularbeiträge, beruhende 
Syfiem sich als gänzlich unfähig erwies, als 
Grundlage fiir die gesunde Entwicklung der 
deutschen Staats* und Volkskraft zu dienen. 
Aus den Lehren der deutschen politischen, 
wirtschaftlichen und Rechtsgeschichte müssen 
wir mit aller Beftimmtheit den Satz entnehmen 
und feftftellen: das Syftem der Matrikular* 
beiträge im alten Reich war eine der 
Hauptursachen unserer politischen und 
wirtschaftlichen Unmacht durch ein 
Jahrtausend hindurch und führte 
schließlich mit in erfter Linie zum Unter* 
gange unseres alten Reiches. Das muß 
sich heute jeder Politiker, der die Geschichte 
als die große Lehrmeifterin der Völker an* 
erkennt und der insonderheit die ftaatliche 
Weiterentwicklung unseres deutschen Volkes 
nicht auf geschichtslosen Phantasien sondern 
auf seinen hiftorischen Grundlagen erftrebt, 
sehr ernfthaft und klar zum Bewußtsein 
bringen. Daß die Finanzen des Deutschen 
Bundes von 1815—1866 abermals nur auf 
den Matrikularbeiträgen beruhten, war durch 
die Rechtsnatur des Staatenbundes von vorne 
herein gegeben; daß wir dabei aus dem 
politischen und wirtschaftlichen Elend nicht 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





353 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


354 


heraus, sondern nur noch immer tiefer hin¬ 
einkamen, weiß jedermann, und so dürfen 
wir weiter feftftellen: daß der alte Deutsche 
Bund nach dem Worte des bayerischen 
Minifiers Beisler in der Frankfurter Pauls* 
kirche 1848 »dem Ausland ein Spott, den 
Deutschen ein Ärger« war und blieb, das 
beruht mit auf dem durch die Rechtsnatur 
des Staatenbundes feftgelegten Syftem der 
Matrikularbeiträge. So ergibt uns die deutsche 
Staatsgeschichte des alten Reiches wie des 
alten Bundes bis 1866: daß das Finanz* 
syftem der Matrikularbeiträge in erfter 
Linie mit die Schuld trägt an unserer 
ftaatlichen Entwicklungsunfähigkeit, an 
dem politischen und wirtschaftlichen 
Elend des deutschen Volkes in den 
vergangenen Jahrhunderten bis 1866. 

2. Als dann der gordische Knoten durch 
die Ereignisse des Jahres 1866 durchhauen 
war und die neue deutsche Staatsorganisation 
gebaut werden konnte und mußte, da er* 
kannte der große Geift, dem unsere heutige 
Reichsverfassung entsprang, sofort mit aller 
Klarheit das Gebot, das sich für die Zu* 
kunft unseres Volkes aus den Lehren der 
Geschichte in dieser Frage ergab; in der 
Norddeutschen Bundes* wie in der 
Deutschen Reichsverfassung sind mit 
vollkommener Sicherheit die Linien 
eines neuen Finanzsyftemes gezogen, 
das die Grundlage sein konnte und 
sein kann für die volle ftaatliche und 
wirtschaftliche Kraftentfaltung des 
deutschen Volkes. Ganz besonders diese 
Verfassungsvorschriften erfüllen uns mit ehr* 
furchtsvoller Bewunderung der ftaatsmänni* 
sehen Größe Bismarcks. 

Die Grundsätze des Finanzsyftemes der 
Reichsverfassung — in völliger Übereinftim* 
mung mit der Norddeutschen Bundesverfassung 
— sind nach Reichsverfassung Art. 38 und 70: 

1. Das Reich muß seine eigenen Fi* 
nanzen haben, finanziell auf eigenen Füßen 
ftehen, grundsätzlich in seinen Finanzen ganz 
unabhängig sein von den Einzelftaaten. 

2. Die Finanzquellen des Reiches sollen 
sein: a) die aus der Reichsverwaltung auf* 
kommenden Gebühren, von denen in er* 
heblicher Weise nur Poft* und Telegraphen* 
gefalle in Betracht kamen, b) die Zölle, 
c) die großen Verbrauchsfteuern von dem 
im Inland gewonnenen Salz, bereiteten Bier, 
Branntwein, Tabak, Rübenzucker. 

Digitized by Goosle 


3. Insoweit die eigenen Finanzquellen des 
Reiches nicht die für den Finanzbedarf ge* 
nügenden Erträgnisse geben, sollen, »solange 
Reichssteuem nicht eingeführt sind«, 
Matrikularbeiträge erhoben werden. 

Zur Erläuterung dieser drei in der Haupt* 
Sache vollkommen klaren und erschöpfenden 
Grundsätze sei noch folgendes bemerkt. Man 
war sich bei Ausarbeitung der Verfassung 
durchaus dessen bewußt, daß das ftaatliche 
Finanzsyftem im Bundesftaate ein völlig selbft* 
ftändiges sein müsse sowohl für den Bund 
wie für die Einzelfiaaten; daß jeder der beiden 
für den ftaatlichen Gesamtorganismus in Be* 
tracht kommenden ftaatlichen Faktoren seine 
ausreichende eigene Finanzgrundlage haben; 
daß eine reinliche Scheidung der beiden 
Finanzsyfteme so klar und gewissenhaft als 
möglich durchgeführt werden müsse. Dies 
geschah in der Verfassung nach dem Grund* 
satze, daß dem Reiche — von den Gebühren 
abgesehen — die indirekten, den Einzelfiaaten 
die direkten Steuern zuzuweisen seien. Wenn 
auch im einzelnen über die Abgrenzung der 
beiden Sphären nach diesem Grundsätze 
theoretische Zweifel befianden, so war doch 
in der Hauptsache der Grundsatz klar. Aller* 
dings darf nicht behauptet werden: die Ver* 
fassung schließe für das Reich direkte Steuern 
aus. Davon fieht in der Verfassung kein 
Wort, ja, der Satz der Verfassung, daß Ma* 
trikularbeiträge erhoben werden sollen, »so 
lange Reichsfieuem nicht eingeführt sind«, 
läßt sich gerade nach der entgegengesetzten 
Seite interpretieren. Aber das muß zugegeben 
werden, daß in der Verfassung selbfi Zölle 
und indirekte Steuern recht eigentlich als die 
Finanzmittel des Reiches erscheinen, und daß 
die ganze weitere Entwicklung dieser Dinge 
sowohl in der Gesetzgebung wie in der par* 
lamentarischen Behandlung durchaus beherrscht 
war von dem leitenden Gedanken: dem Reiche 
die indirekten, den Einzelfiaaten die direkten 
Steuern. Nur dagegen muß Widerspruch er* 
hoben werden, daß dieser Satz eine rechtlich 
bindende Vorschrift der Reichsverfassung sei. 
Die Matrikularbeiträge aber nahm man 
aus dem alten Reichs* und Bundesrecht 
herüber als vorläufigen Notbehelf. 
Auch bezüglich ihrer wäre es unfiatthaft zu 
behaupten: die Reichsverfassung schließe die 
Matrikularbeiträge aus oder verbiete sie. Wohl 
aber muß behauptet werden: der Sinn der 
Reichsverfassung ift, daß das dem Begriff des 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




355 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


356 


Bundesftaates widersprechende finanzrechtliche 
Überbleibsel des Staatenbundes und damit 
des ftaatlichen und wirtschaftlichen Elendes 
der früheren Zeiten durch die Entwicklung 
der eigenen Finanzquellen des Reiches aus* 
geschieden und beseitigt werden müsse. Da* 
rüber lassen auch die parlamentarischen Er* 
örterungen keinen Zweifel und nur als vorüber* 
gehendes Provisorium erachtete man die rohe 
Form der Kopffteuer — die Matrikularbeiträge 
werden verfassungsgemäß (Art. 70) pro Kopf 
der Bevölkerung berechnet — in dem kulturell 
so hoch entwickelten deutschen Staatswesen 
fvir erträglich. »Die Reichsverfassung 
setzt voraus, daß der Zuftand der Ma* 
trikularbeiträge ein vorübergehender 
sein werde, welcher so lange dauern 
solle, bis Reichsfteuern eingeführt 
wären« — so erklärte Fürft Bismarck 1879 im 
Reichstag und betonte zugleich »dasBedürf* 
nis der finanziellen Selbftändigkeit des 
Reichs« als »das erfte Motiv der dama* 
ligen Reform« (vgl. hierzu auch Laband, 
Staatsr. 4. A. IV, S. 377: »die Bundesverfassung 
selbft wies darauf hin, daß die sozietätsmäßige 
Geftaltung der Finanzwirtschaft nur vorüber* 
gehend beftehen sollte; denn Art. 70 der 
Verfassung verpflichtet die Bundesftaaten zur 
Zahlung von Matrikularbeiträgen nur, so 
lange Reichsfteuern nicht eingeführt sind«). 
Die Übernahme der Zölle und indirekten 
Steuern auf das Reich war das Ergebnis des 
bereits seit 1834 beftehenden preußisch*deut* 
sehen Zollvereines und konnte geschehen ohne 
tiefgreifende Umgeftaltung des bisherigen 
Rechtszufiandes, insbesondere auch der befte* 
henden einzelftaatlichen, von der Gesamtheit 
nur beaufsichtigten Verwaltung; es bedurfte 
lediglich der Umformung der »Vereins«*Ein* 
richtungen in Staats*Einrichtungen. 

So hatte die ftaatsmännische Weisheit des 
Fürften Bismarck einerseits durch Anknüpfung 
an die bisherigen Verhältnisse den empfind* 
liehen deutschen Partikularismus geschont, 
andrerseits für die Finanzen der ftaatlichen 
Neuschöpfung den Staatsgedanken in voller 
Schärfe zur Anerkennung gebracht, indem das 
Reich seine eigenen Finanzen erhielt und die 
Matrikularbeiträge nur als provisorischer Not* 
behelf in das neue Staatsrecht übernommen 
wurden, weil es eben tatsächlich nicht möglich 
war, das Finanzrecht des Reiches sofort voll* 
ftändig nach dem erfteren Gesichtspunkte zu 
ordnen. Leider versäumte man, für die 


Matrikularbeiträge eine ähnliche Beftimmung 
wie für die Landeskonsulate im Ausland in 
die Verfassung (Art. 56 Abs. 2) aufzunehmen, 
nämlich: daß sie von einem beftimmten Zeit* 
punkte ab beseitigt sein müßten. So sind 
dann die Matrikularbeiträge das bittere Ver* 
hängnis des deutschen Reichsfinanzrechtes 
geworden und geblieben bis heute. 

3. Auf der dargeftellten finanzrechtlichen 
Grundlage hat das Deutsche Reich sein ftaat* 
liches Leben begonnen und seine erften Ein* 
richtungen geschaffen. Das neue Finanzsyßem 
hatte sich schnell und gut eingelebt und war 
ein Jahrzehnt lang, besonders mit dem Reserve* 
fond der französischen Kriegskoftenentschä* 
digung, ausreichend; er fand nur gerinfügige 
Ergänzung durch Einführung einiger kleiner 
Reichs*Stempelfteuem (Spielkarten, Wechsel). 
In dies erfte Jahrzehnt fällt auch eine merk* 
würdige Episode, deren hier kurz gedacht 
werden muß. 

Schon bald nach Aufrichtung des Reiches 
richtete sich die ftaatsmännische Arbeit des 
Fürften Bismarck auf Ausführung des VII. Ab* 
Schnittes der Reichs Verfassung über das Eisen* 
bahnwesen. Die Wissenschaft hat sich bis 
heute nicht einigen können über die Inter* 
pretation der einzelnen Artikel dieses Ab* 
Schnittes und der Streit hierüber ift leider 
durch die tatsächliche Entwicklung der Dinge 
gegenftandslos geworden. Eine kurze Be* 
merkung aber muß darüber hier gemacht 
werden, um die Größe der ftaatsmännischen 
Gedanken des Fürften Bismarck auch in diesem 
Punkte klarzuftellen und die Kräfte zu kenn* 
zeichnen, die diese großen Gedanken klein 
machten und weiterhin zum Scheitern brachten. 
Bei der verfassungsmäßigen Verteilung der 
Zuftändigkeiten zwischen Reich und Einzel* 
ftaaten ift das Eisenbahnwesen (Art. 4 Ziffer 8) 
genau ebenso dem Reiche überwiesen wie 
das Poft* und Telegraphenwesen (Art. 4 
Ziffer 10); in den Einzelvorschriften ift aller* 
dings der den letzteren Verkehrszweig behan* 
delnde Abschnitt VIII wesentlich klarer und 
präziser als der vom Eisenbahnwesen han* 
delnde. Aber auch in diesem wie in jenem 
scheinen mir mit voller Klarheit zwei große 
Grundsätze zum Ausdruck gebracht: 1. Staats* 
verkehrsanftaltund2.ReichsVerwaltung. Dar* 
nach würde also das deutsche Eisenbahn* 
wesen nach den gleichen Prinzipien 
haben organisiert werden müssen, wie 
das deutsche Poft* und Telegraphen* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSITY 




357 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


358 


wesen. Ich habe keinen Zweifel, daß dies der 
Grundgedanke des großen Schöpfers der Reichs* 
Verfassung war, wenn auch, angesichts der tat* 
sächlichen Verhältnisse um 1867—70, nicht in 
so ausgeprägter Klarheit, wie beim Polt* und 
Telegraphenwesen. Vor allem spricht dafür die 
Behandlung der elsaß*lothringischen Eisen* 
bahnen, die bekanntlich niemals in Landesver* 
waltung gegeben wurden, und für die bis heute 
ein oberftes Reichsamt, das Reichsamt für die 
Verwaltung der Reichseisenbahnen, befteht. 

Die Versuche des Fürften Bismarck, eine 
deutsche Reichseisenbahnverwaltung, parallel 
und gleichartig der Reichspoftverwaltung, her* 
zuftellen, scheiterten bekanntlich bereits im 
Bundesrat an dem Widerspruch der Mittel* 
ftaaten, der im Reichstag noch durch die 
liberale Kurzsichtigkeit, die sich vor einem 
neuen »Beamtenheer« des Staates ängftigte, 
ftarke Unterftützung fand. So kamen diese 
großartigen ftaatsmännischen Gedanken Bis* 
marcks für das Reich seit 1876 auf das tote 
Geleise, um in den unmittelbar folgenden Jahren 
ihre gewaltige Verwirklichung im Rahmen 
des preußischen Staates zu finden und damit 
für das Reich endgültig verloren zu gehen. 

Diese Todsünde, in deren Schuld die 
Mittelftaaten* und der damals herrschende 
parlamentarische Liberalismus sich teilen, war 
— abgesehen von ihren sonftigen tief beklagens* 
werten Folgen — ein weiteres bitteres Ver* 
hängnis für die Entwicklung der Reichsfinanzen. 
Hätte der VII. Abschnitt der Reichsverfassung 
seine Durchführung im Bismarckschen Sinne 
gefunden, so wären wir selbftverftändlich 
niemals in die schwere Reichsfinanznot der 
Gegenwart gekommen, und das gesamte 
deutsche Finanzsyftem würde eine andere 
Geftaltung haben finden müssen. Heute aber 
wird kein preußischer Finanzminifter mehr 
das Zurückgreifen auf den Reichseisenbahn* 
Gedanken zulassen können, und der preußische 
Eisenbahnminifter wird ihm darin ein fefter 
und ftarker Bundesgenosse sein. 

4. Die zweite Epoche für die Reichsfinanzen 
beginnt mit dem Jahre 1879 und hat ihre 
gesetzliche Grundlage in dem berühmten 
Zolltarifgesetz vom 15. Juli. Bekanntlich war 
die Bedeutung dieses Gesetzes nicht eine in 
erfier Linie finanzrechtliche, sondern volks* 
wirtschaftliche: die Beseitigung der schweren 
Schäden, die der deutschen Induftrie zu* 
gefügt worden waren durch den Anschluß an 
das internationale Freihandelssyftem, wozu 


Napoleon III. in dem Handelsvertrag von 
1862 auch Preußen und damit den Zollverein 
verführt hatte. Diese Seite des Gesetzes, der 
Übergang zu einem gemäßigten, weiterhin 
noch erheblich gefteigerten Schutzzollsyftem, 
hat lür unsere Betrachtung der Reichsfinanzen 
kein unmittelbares Interesse. Das Gesetz hatte 
aber zugleich eine hohe Bedeutung für die 
Ausgeftaltung der Reichsfinanzen und in seiner 
parlamentarischen Behandlung, insbesondere 
in den gewaltigen Reden des Fürften Bismarck, 
tritt uns diese doppelte Bedeutung des Gesetzes 
mit aller Stärke entgegen. Die Grundlage für 
die eigenen Finanzen des Reiches unter voll* 
ftändiger Ausschaltung des verhängnisvollen 
Syftems der Matrikularbeiträge war in der 
Verfassung gelegt; die finanziellen Bedürfnisse 
des Reiches hatten sich selbftverftändlich durch 
die ftaatliche Entwicklung und insbesondere 
durch die sich fteigemden Aufwendungen für 
den Schutz des Reiches inmitten lauernder 
Feinde und zweifelhafter Freunde, für Heer 
und Marine, bedeutend erhöht; die dem 
Reiche überwiesenen Finanzquellen waren 
durchweg ganz ungenügend entwickelt. Das 
Ergebnis aus diesen einzelnen Rechnungs* 
poften war einfach und klar: aus den Zöllen 
und indirekten Steuern mußten und konnten 
sehr viel höhere Erträgnisse gewonnen werden 
als bisher, und jedenfalls konnten diese Er* 
trägnisse so geftaltet werden, daß sie die 
wachsenden Bedürfnisse des Reiches ganz 
deckten. Ja je mehr Fürft Bismarck in diese 
Dinge, die ihm nach seiner eigenen Erklärung 
bis dahin ziemlich fremd gewesen waren, 
sich hineinarbeitete, defto mehr wurde es ihm 
klar, und er hat diese Überzeugung oft und 
ftark ausgesprochen, daß die dem Reich zu* 
gewiesenen Finanzquellen nicht nur ausreichend 
seien, um den finanziellen Aufwand des Reiches 
zu decken, ganz ohne Matrikularbeiträge, son* 
dern daß sie auch noch Überschüsse er* 
geben müßten, die an die Einzelftaaten 
hinausbezahlt werden könnten und 
sollten; das Reich dürfe, so lautete sein be* 
rühmtes Wort, nicht der läftige Koftgänger, 
sondern müsse der freigebige Versorger der 
Einzelftaaten sein; und in hohen und ernften 
Mahnungen wies damals Bismarck darauf hin, 
welche moralische Bedeutung dies für die 
innere Kräftigung des Reiches, für die Fern* 
haltung von Reichsverdrossenheit und für die 
dauernde Erhaltung der Freude am Reich 
haben müsse. Noch tönen gewiß manchem 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





359 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


360 


der Alteren, wie mir, jene herrlichen Reden 
Bismarcks in der Seele fort, mit denen er 
das deutsche Volk aufrief zur Ordnung seiner 
Finanzen und zur richtigen Geßaltung seiner 
wirtschaftlichen Verhältnisse, und ich war 
immer der Meinung. Niemals, außer 1888, 
war Bismarck im Parlament so gewaltig wie 
in jenen Zolltarifdebatten von 1879. 

Sein Ziel der gesunden Neugeftaltung 
unserer wirtschaftlichen Verhältnisse hat 
Bismarck damals erreicht und die von ihm 
damals gezeigte Bahn ift, außer in der un* 
seligen Episode Caprivi, nicht wieder ver* 
lassen worden; die deutsche Induftrie ift 
seitdem der gewaltigfte induftrielle Macht* 
faktor der Welt geworden, und das deutsche 
Volk hat angefangen, ein reiches Volk zu 
werden; etwas zu rosig sieht wohl Neumann* 
Bücher, aber in der Hauptsache hat er 
sicherlich recht. In den deutschen Sparkassen, 
also der Sparbüchse des kleinen Mannes, 
liegen etwa 13 Milliarden! 

Aber das andere Ziel der feiten und ge* 
sunden Neuordnung der Reichsfinanzen hat 
Bismarck nicht erreicht. Die Schuld daran 
trägt die Frankenfteinsche Klausel. Und 
die Schuld an der Frankenfteinschen Klausel 
trägt abermals die Kurzsichtigkeit des damals 
noch die parlamentarische Situation beherrschen* 
den Liberalismus, vor allem des sonft um das 
Reich so hochverdienten Bennigsen. Hätte 
der Liberalismus den Zolltarif von 1879 an* 
genomnfen, so wäre selbftverftändlich von 
der Frankenfteinschen Klausel keine Rede 
gewesen. Das Reich hätte einfach so, wie 
es die Reichsverfassung in Artikel 38 klar 
vorschreibt, — »der Ertrag der Zölle und der 
anderen in Artikel 35 bezeichneten Abgaben 
fließt in die Reichskasse« — den gesamten 
Ertrag aus den neuen Zöllen und der Tabak* 
fteuer bekommen; dieser Ertrag war für den 
finanziellen Bedarf des Reiches damals aus* 
reichend, und wenn weiterhin ein Mehrbedarf 
eintrat, so mußte hierfür eben einfach durch 
die Fortentwicklung der eigenen Finanzquellen 
des Reiches Fürsorge getroffen werden. Das 
Syftem der Matrikular bei träge war damit zu 
Ende, das Reich ftand finanziell auf eigenen 
Füßen und war finanziell gesund. Das 
konnte 1879 erreicht werden, und war es 
einmal erreicht, so war es undenkbar, daß dieser 
Standpunkt jemals wieder verlassen wurde. 

Aber wie gesagt, der Liberalismus versagte 
sich diesem großen Gedanken; er trat aus 


wirtschaftlichen Gründen, die er heute in 
seiner großen Mehrheit längft aufgegeben 
hat, in Widerspruch zum Zolltarif * Ent* 
wurf. Fürft Bismarck mußte infolge dessen 
das große Werk mit dem Zentrum zum 
Abschluß bringen; dieses aber gewährte seine 
Hilfe nur um den Preis der Frankenfteinschen 
Klausel. Ihr Inhalt war: daß von den er* 
höhten Zöllen und der neuen Tabakfteuer 
nur 130 Millionen dem Reiche, der Mehr* 
betrag den Einzelftaaten zufließen solle (§ 8, 
Abs. 2 des Ges.). Da der Betrag von 
130 Millionen den Finanzbedarf des Reiches 
nicht entfernt deckte, mußte also der Mehr* 
betrag auch weiterhin in Form der Matrikular- 
beiträge aufgebracht werden, wobei allerdings 
nunmehr als Beruhigung dienen konnte, daß 
ja die Summen zur Bezahlung der Matrikular* 
beiträge den Einzelftaaten vom Reiche aus 
den neuen Zolleinnahmen beschafft würden. 

Diese Frankenfteinsche Klausel ift das 
schlimmfte Verhängnis für die Reichs* 
finanzen geworden; von ihr datiert 
eine Verwirrung im Syftem der Reichs* 
finanzen, die sich immerfort fteigerte 
und schließlich zu dem heutigen faft 
verzweifelten Zuftand der Dinge führte. 
Daß dem Fürften Bismarck die Klausel nicht 
genehm war, ift selbftverftändlich. Aber vor 
die Wahl geftellt, die Klausel sich gefallen 
zu lassen oder das ganze Werk der großen 
wirtschaftlichen Reform scheitern zu sehen, 
entschied sich der große Realpolitiker ohne 
Zögern für die erfte Alternative. Fürft 
Bismarck hat sich im Reichstag entschieden 
dahin ausgesprochen, eine Abänderung der 
Verfassung liege nicht in der Frankenfteinschen 
Klausel; auf dem Wege der »Abrechnung« 
werde ihre Ausführung ohne Schwierigkeit 
und ohne Gefahr zwischen Reich und Einzel* 
ftaaten erfolgen; die gesamten Einnahmen aus 
Zöllen und Verbrauchsfteuern würden nach 
wie vor in die Reichskasse fließen; von 
Zöllen und Tabakfteuer aber werde der 
Mehrertrag über 130 Millionen künftig als 
»Matrikularbeiträge« behandelt und verrechnet 
werden. Die ganze Klausel betonte somit 
nur einen anderen, allerdings erheblich ver* 
wickelteren Rechnungsmodus. 

Demgegenüber wurde schon im Reichstag 
und weiterhin in der Literatur — ich darf 
hierfür auf die Ausführungen in der erften, 
1883 erschienenen Auflage von Band II 
meines Reichsftaatsrechts S. 215—219 ver* 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





361 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


362 


weisen — energisch geltend gemacht: wenn 
die Verfassung vorschreibe, alle Einnahmen 
aus Zöllen und indirekten Steuern fließen in 
die Reichskasse, die Frankenfteinsche Klausel 
hingegen besage, nur 130 Millionen aus 
Zöllen undTabakfteuer fließen zur Reichskasse, 
der Mehrbetrag ift den Einzelftaaten zu über* 
weisen — so liege in der Klausel unter allen 
Umftänden eine Verfassungsänderung. 

So wurde die Frankenfteinsche 
Klausel Gesetz und dadurch wurden 
die Matrikularbeiträge der dauernde 
Kernpunkt des Reichsfinanzrechtes, 
während sie bis dahin nach der Ver* 
fassung nur als vorübergehender dem* 
nächft zu beseitigender Beftandteil des 
Reichsfinanzrechtes angesehen werden 
mußten. Damit wurde der Schwerpunkt der 
Reichsfinanzen aus den eigenen Einnahmen des 
Reiches in die Matrikularbeiträge, aus dem 
Reich in die Einzelftaaten verlegt. Und 
damit war, wie sich weiterhin sehr deutlich 
und sehr verhängnisvoll zeigte, ein Grund* 
gedanke der Verfassung zerftört. Das Zentrum 
erklärte dies für eine Stärkung des »födera* 
tiven« Charakters des Reiches und ein kurz* 
sichtiger Liberalismus eiferte gleichfalls für 
die Matrikularbeiträge aus »parlamentarischen« 
Gründen; auf fefte gesetzliche Einnahmen 
könne der Reichstag keinen Einfluß üben, 
bei der Bewilligung beftimmter Summen als 
Matrikularbeiträge dagegen könne der Reichs* 
tag jederzeit durch Abftriche eine ftarke 
parlamentarische Macht geltend machen. So 
haben das »föderative« Zentrum und ein 
»parlamentarischer« Liberalismus in einträch* 
tigern Zusammenwirken einen Grundgedanken 
der Reichsverfassung zerftört, ohne an der 
Verfassung selbft auch nur ein Wort zu 
ändern. Der Fürft Bismarck aber hatte merk* 
würdigerweise sich immer mehr in der Auf* 
fassung befeftigt, es handle sich hier nur um 
eine des Streites gar nicht werte formelle 
Frage, um eine »Verrechnung« und Treitschke 
höhnte über die »unfindbare« Streitfrage 
juriftischer Spitzfindigkeit. 

5. Hätte man nun nach Abschluß des 
großen Werkes von 1879 mit Energie den 
Versuch gemacht, die Frankenfteinsche Klausel, 
die ja in ihrer unmittelbaren Wirkung doch 
nur trügerischer Schein war und den Einzel* 
ftaaten keine wirklichen Einnahmen brachte, 
wieder zu beseitigen, so wäre man vielleicht 
in absehbarer Zeit wieder in die richtigen 


verfassungsmäßigen Bahnen und damit zu 
einem gesunden Reichsfinanzrecht gekommen. 
Aber ein ernfthafter Versuch dieser Art 
wurde gar nicht unternommen. Die parla* 
mentarische Machtftellung des Zentrums war 
inzwischen immer ftärker geworden und 
damit schwand jede Aussicht, aus diesen 
verhängnisvollen Bahnen wieder heraus* 
zukommen, zumal eben das Prinzip, das den 
Mittelpunkt einer solchen Reform hätte bilden 
müssen: Beseitigung der Matrikularbeiträge 
— auch liberalerseits nicht nur nicht gebilligt, 
sondern vielmehr scharf bekämpft wurde, 
indeß auch bei den Konservativen aus anderen 
Gründen der Reichsgedanke einigermaßen an 
Kraft verlor. So wurde auf der Grundlage der 
Frankenfteinschen Klausel fortgewirtschaftet, 
und als der wachsende finanzielle Reichsbedarf 
neue Deckungsmittel nötig machte, wurden 
diese durch Reichsgesetze immer wieder nach 
dem Mufter der Frankenfteinschen Klausel 
beschafft, d. i. durch Reichsgesetz wurden 
neue Einnahmen beschlossen, diese aber ganz 
oder zum größten Teile den Einzelftaaten 
überwiesen und von diesen in Form der 
Matrikularbeiträge an das Reich zurückbezahlt. 
So geschah dies insbesondere bei der Börsen* 
(teuer und der 1887 neu und sehr viel ertrag* 
reicher geftalteten Branntweinfteuer. (Ges. v. 
1. Juli 1881 § 32 u. Ges. v. 24. Juni 1887 
§ 39, vergl. dazu Laband IV, S. 377, 476.) 
Erft viel später und viel zu spät, 1904, hat 
der Freiherr von Stengel diesen Kampf gegen 
die Frankenfteinsche Klausel als die Quelle 
alles Übels aufgenommen, vermochte ihn aber 
nicht zu Ende zu führen. Davon wird noch 
zu handeln sein. 

So sehr sich nun durch jene Entwickelung 
der in ihr liegende Widerspruch zur Reichs* 
Verfassung immer verftärkte und zugleich das 
Reichsfinanzrecht durch diese »Verrechnungen« 
immer verwirrter und unübersichtlicher wurde, 
so hatte man doch, dank besonders der 
genialen Finanzpolitik Miquels, für einen 
kurzen Zeitraum wieder den Erfolg gewonnen, 
daß die Matrikularbeiträge nicht nur voll* 
ftändig »gedeckt« waren, sondern daß auch 
in Wirklichkeit seit 1883 den Einzelftaaten aus 
den Reichseinnahmen nicht unerhebliche Beträge 
verblieben; in den Jahren 1888—1891 waren 
es 355 Millionen, 1889 allein 140 Millionen, 
im ganzen 555 Millionen (nach Keftner). 

Zwar war durch diese Entwihklung der 
Reichsgedanke immer mehr verdunkelt und 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







363 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1908. 


364 


in den Hintergrund gedrängt worden; aber 
immerhin durften doch diejenigen, die für 
das Wohl und Wehe des Reiches die große 
Verantwortlichkeit vor dem deutschen Volke, 
vor der Welt, vor der Geschichte trugen, 
sich damit beruhigen: daß in Wirklichkeit 
die fürs Reich erforderlichen Summen 
beschafft waren und zwar als eigene 
Reichseinnahmen, die nur zum Schein 
von den Einzelftaaten als »Matrikular* 
beitrage« geleiftet wurden. Aber diese 
Beruhigung mußte in dem Momente auf* 
hören, in dem die Matrikularbeiträge nicht 
mehr »gedeckt« waren, in dem auch nur ein 
Pfennig des Reichsbedarfes in Wirklichkeit 
aus den Kassen der Einzelftaaten bezahlt 
werden mußte. Denn mit diesem Momente 
kam man auf die schiefe Ebene, auf der es 
rettungslos in den Abgrund ging, wenn nicht 
sofort ein Halt geboten und mit Aufbietung 
aller staatsmännischen Kraft Abhilfe geschaffen 
wurde. Keine Waffe des innerftaatlichen Ver* 
fassungskampfes durfte hier unbenutzt bleiben; 
man mußte erforderlichen Falles den Reichstag 
auflösen und wieder auflösen, bis die Staats* 
notwendigkeit erfüllt war. 1893 aber betrugen 
die von den Einzelftaaten wirklich zu be* 
zahlenden Matrikularbeiträge bereits wieder 
30 Millionen; für einige Jahre gab es dann 
allerdings wieder Überschüsse, seit 1899 aber 
fteigerten sich die wirklichen Matrikularbeiträge 
dauernd und zu sehr hohen Beträgen. Übrigens 
sind auch die Überschüsse dieser Jahre schon 
zu großem Teile leerer Schein, weil in dieser 
Zeit bereits für laufende Reichsbedürfnisse 
Schulden gemacht wurden. 

Was hilft uns heute in der schweren Krisis, 
inmitten deren wir ftehen, diese rückwärts* 
schauende Betrachtung, die nicht anders kann, 
als Klage und Anklage erheben? Die Schuld, 
die die hierfür verantwortlichen Faktoren auf 
sich geladen haben, ift ungeheuer und geradezu 
ungeheuerlich. Man fragt sich vergeblich, 
wie es möglich war, daß man in jener ver* 
hängnisschweren Zeit sich nicht klare Rechen* 
schaff darüber gab, was auf dem Spiele ffand. 

Die finanziellen Bedürfnisse des jungen 
Reiches wuchsen von Tag zu Tag, man möchte 
sagen von Stunde zu Stunde. Sie wuchsen, 
weil sie wachsen mußten, und sie wuchsen 
aus Gründen, die jeder Deutsche als be* 
rechtigt anerkennen mußte, ja, über die zu 
großem Teile jeder gute Deutsche helle Be* 
geifterung empfinden mußte und empfand. 


Gewaltig regte und reckte sich die deutsche 
Volkskraft im Inland, auf den Meeren fern 
und nah, im Ausland bis an die äußerffen 
Enden der Erde — zum erften Male wieder 
seit den Zeiten der großen Hohenfiaufen und 
der Hansa 1 Es ift nicht nötig und wäre 
hier nicht am Platze, davon des weiteren zu 
reden: nur mit einem Worte mußte darauf 
hingewiesen werden, um den Gedanken ab* 
zuschneiden, als sei die heutige Finanznot 
des Reiches die Folge von Verschwendung 
oder auch nur von unnötiger Geldveraus* 
gabung. Man soll den deutschen Staats* 
bürger, zu dessen »Grundrechten« es ja leider 
zu rechnen ift, daß die Regierung immer an* 
gegriffen werden muß, insonderheit, weil sie 
das sauer verdiente Geld des braven Bürgers 
in der unverantwortlichften Weise vergeudet, 
wohl auch nicht durch besondere »Sparsam* 
keits« * Erörterungen in Besorgnis versetzen; 
an einzelnen Punkten mag ja gespart werden 
können; im allgemeinen aber wird bei uns 
von Staatswegen gewiß nur das Nötigfte, 
und manchmal auch dieses nicht, ausgegeben. 
Im übrigen haben wir für die wirksame 
Oberaufsicht in diesem Punkte die alt* 
berühmte Oberrechnungskammer als Reichs* 
rechnungshof und — Herrn Erzberger. 

6. Der Zeitpunkt, an dem die Matrikular* 
beiträge nicht mehr durch Überweisungen 
gedeckt waren, trat, wie bemerkt, sehr bald, 
schon 1893, ein. Zudem fteigerten sich ge* 
rade um die gleiche Zeit die finanziellen 
Bedürfnisse des Reiches wieder sehr erheblich. 
Mit einer bewundernswerten Ruhe erklärte man 
wohl: das Reich könne ja gar kein »Defizit« 
haben, die Einzelftaaten müßten immer in 
Form der Matrikularbeiträge für den Finanz* 
bedarf des Reiches aufkommen, und vergaß, 
daß die ergiebigften Finanzquellen den Einzel* 
ftaaten durch das Reich weggenommen waren, 
und daß die Leiffungsfähigkeit der Einzelftaaten, 
besonders der kleinen, ihre feftgezogene Grenze 
haben mußte, wenn sie nur auf die direkten 
Steuern angewiesen war. Die Reform war aber* 
mals zur unbedingten Notwendigkeit geworden. 

»Anftatt aber,« so urteilt treffend La band 
a. a. O. IV, S. 380, »die trübe Quelle alles 
Übels, die Frankenfteinsche Klausel aufzu* 
heben und den Artikel 70 der Reichsverfassung 
nach seinem wahren und unzweifelhaften Sinn 
zur Durchführung zu bringen, hat man ver* 
sucht, unter Beibehaltung des Syftems der 
Überweisungen und Matrikularbeiträge die 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 



365 


Philipp Zorn: Die Reichfinanzreform von 1909. 


366 


schlimmften Folgen derselben abzuwenden. 
Dieser Versuch ilt mißlungen; die zu diesem 
Zwecke ergangenen Gesetze erwiesen sich als 
ungenügend, ja sie fteigerten den finanziellen 
Wirrwar.« Der groß und richtig ange* 
legte Reformplan der Regierung von 
1893 wurde abermals vom Reichstag 
zerftört, und das armselige Stück* und Flick* 
werk der Spezialgesetze von 1896, 1897, 1898, 
1899, 1900, das in erfter Linie vom Reichstag 
herrührt, hat nichts gebessert, sondern den Zu* 
fiand nur immer weiter verschlimmert; es lohnt 
nicht der Mühe, auf diese traurige Gesetzgebung 
näher einzugehen. Klingt es nicht geradezu wie 
Hohn, wenn in diesen Gesetzen die Summe 
der Frankenfteinschen Klausel von 130 auf 
143, 167V 2 , 172 Millionen hinaufgesetzt wird? 
In der Zeit von 1883—1893 waren vom Reich 
486 Millionen an die Einzelftaaten hinaus* 
bezahlt und dafür — 1322 Millionen Schulden 
gemacht worden! 

In dem Gesetz vom 14. Mai 1904 erreichte 
es dann der Freiherr von Stengel, daß wenig* 
ltens die eigentliche Frankenfteinsche Klausel 
— für Zölle und Tabakfteuer — aufgehoben 
wurde; dafür wurde nunmehr der Gesamt* 
ertrag der Branntweinfteuer den Einzelftaaten 
neu überwiesen, an den sonftigen Über* 
Weisungen auch nichts geändert. Das unheil* 
volle Syftem der Frankenfteinschen Klausel 
blieb also beftehen, und man vermag unter 
diesen Umftänden den Sinn der lex Stengel 
nicht recht zu erkennen. Zugleich wurde 
eine Abänderung des Artikels 70 der Reichs* 
Verfassung vorgenommen, die die gute Absicht 
hatte, der immer bedenklicher gewordenen 
Finanznot der Einzelftaaten abzuhelfen, die 
aber, weil nur formellen Charakters, jenes 
Ziel gamicht erreichen konnte und im übrigen 
die sehr klaren Grundgedanken der ur* 
sprünglichen Reichsverfassung in bedauer* 
licher Weise verdunkelt hat. Der neue 
Artikel 70 zählt zunächft die Finanzquellen 
des Reiches auf: Zölle, gemeinsame Steuern 
(nicht mehr »Verbrauchsfteuern«), Einnahmen 
aus dem Poft* und Telegraphenwesen, dem 
in dem neuen Artikel das Eisenbahnwesen 
und die »übrigen Verwaltungszweige« bei* 
gefugt sind. Dann folgt auch im neuen 
Artikel 70 der Satz über die Matrikularbei* 
träge, aber unter Streichung des für die 
Erfassung der Grundgedanken des Finanz* 
rechtes der Reichsverfassung so überaus be* 
deutsamen Satzes: »so lange Reichsfteuem 


nicht eingeführt sind«. Dieser Satz, der den 
Charakter der Matrikularbeiträge als eines pro* 
visorischen Notbehelfes in so charakterifiischer 
Weise kennzeichnete, wurde beseitigt, und da* 
mit waren die Matrikularbeiträge defi* 
nitivals verfassungsmäßiger Beftandteil 
des Reichsfinanzrechtes anerkannt. Zu* 
gleich aber wurden auch die »Überweisungen« 
als Beftandteil der Reichsverfassung aner* 
kannt, indem noch folgender Zusatz beigefügt 
wurde: »insoweit diese Beiträge in den Über* 
Weisungen keine Deckung finden, sind sie 
den Bundesftaaten am Jahresschluß in dem 
Maße zu erftatten, als die übrigen ordentlichen 
Einnahmen des Reiches dessen Bedarf über* 
fteigen.« »Etwaige Überschüsse«, die dann 
noch verbleiben, sollen zur Deckung außer* 
ordentlicher Ausgaben dienen. 

Dieses neue Verfassungsrecht, formell in 
Kraft seit 1. April 1904, konnte selbftver* 
ftändlich eine wirkliche Bedeutung nur ge* 
winnep, wenn überhaupt das erforderliche 
Geld beschafft war, um den Ausgleich 
zwischen Matrikularbeiträgen und Über* 
Weisungen herzufiellen. Davon aber ift bis 
zum heutigen Tage keine Rede, der neue 
Artikel 70 somit toter Buchftabe. 

Aber diese ganze gesetzgeberische Aktion 
muß auch aufs höchfte beklagt werden. Die 
durch die Frankenfteinsche Klausel er* 
folgte dauernde Feftlegung der Matri* 
kularbeiträge war eine Fälschung der 
Reichsverfassung; das Hin* und Herrechnen 
von Überweisungen und Matrikularbeiträgen 
war, milde ausgedrückt, eine völlig wertlose 
Erschwerung und Verwicklung des ganzen 
Finanzwesens von Reich und Einzelftaaten: die 
verfassungsmäßige Feftlegung dieses Zuftandes 
entsprach demgemäß in keiner Weise den 
wahren deutschen Interessen. Mit dem Jahre 
1893 hatte also ein Zuftand begonnen, den 
man nur als finanzielle Verwahrlosung bezeich* 
nen kann. Der Staatssekretär Freiherr v. Stengel 
erkannte den Zuftand der finanziellen Ver* 
derbnis mit voller Klarheit, gab sich auch 
die redlichfte Mühe, ihn zu beseitigen; aber 
vergeblich. Vielleicht hätte die ftaats* 
männische Kraft eines einzelnen in dem 
Zeitpunkt, da Stengel die Reinigung des 
Augiasftalles übernahm, überhaupt nicht mehr 
ausgereicht. Wirksame anderweitige Hilfe 
fand Stengel nicht, und der Reichstag erwies 
sich abermals als unfähig, die ihm obliegende 
hohe Pflicht fürs Reich zu erfüllen. Einiges 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




367 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


368 


zwar an Steuern wurde in dem Gesetz vom 
3. Juni 1906 bewilligt und damit neue Ein* 
nahmen eröffnet; aber es zeigte sich bald: 
wenn nicht ganze Arbeit geschah, so war 
der Schaden größer als der Nutzen; die 
kleinen Beihilfen hatten so gut wie gar keine 
Wirkung, und die Beunruhigung, die dieser 
Zuftand der Unsicherheit mit sich bringen 
mußte, dauerte fort. 

Mit Matrikularbeiträgen und Schulden 
wurde das Dasein des Reiches weiter ge* 
friftet. Das einzig Erfreuliche in dieser im 
übrigen einfach troftlosen Situation des 
Reiches war, daß man, trotz der immer 
fteigenden finanziellen Not, in keinem irgend 
wichtigen Punkte die Staatsaufgaben des 
Reiches einschränkte. Der Reichstag be* 
willigte ruhig — man muß wohl sagen in 
wahrhaft naivem Leichtsinn — die Gelder, 
und man mochte dann Zusehen, wie diese 
Gelder zum Zweck ihrer Verausgabung be* 
schafft werden konnten. Zunächft wurde 
eben einfach alles, was gebraucht wurde und 
nicht da war, den Matrikularbeiträgen hin* 
zugerechnet oder auf Anleihe verwiesen. 
Das war auf dem Papier ein überaus ein* 
fach es Verfahren. Anders aber in der Wirk* 
lichkeit. Preußen und vielleicht auch die 
Miueiltaaten — ein gutes Finanzsyftem war 
ja traditioneller Ehrenpunkt im deutschen 
Staatsleben — hätten die zu immer größerer 
Höhe gefieigerte Kopffteuer der Matrikular* 
beiträge wohl noch erschwingen können; 
bei den deutschen Kleinftaaten aber war die 
finanzielle Leiftungsgrenze bereits erreicht 
und überschritten; hier lag vielmehr vielfach 
bereits ein absolutes »Non possumus« vor. 
Man kam nun auf den sinnreichen Einfall, 
die — gesetzlich feftgeftellten — Matrikular* 
beiträge zu »ftunden« und dafür — Schulden 
zu machen 1 Zugleich wurde auch sonft der 
Weg der Anleihe für laufende Staatsbedürf* 
nisse in ausgiebiger — volkswirtschaftlich 
völlig unzulässiger — Weise beschritten, und 
so wurde mit sehr hohen, aber »geftundeten« 
Matrikularbeiträgen sowie mit immer neuen 
Schulden von einem Jahre zum anderen 
fortgewurftelt — ein anderer Ausdruck ift 
kaum möglich. Der § 4 des Staatshaushalts* 
gesetzes vom 1. April 1905 verdiente als 
dauerndes hiftorisches Denkmals dieses Zu* 
fiandes in Erz gegossen zu werden. 

7. So war man denn dahin gekommen, 
daß ein Bedarf von 500 Millionen jährlich 


erforderlich wurde, um die Reichsfinanzen 
notdürftig in Ordnung zu bringen. Freilich 
eine ungeheure Summe, und in voller 
Friedenszeit wird wohl niemals ein Staat die 
Steuerkraft seiner Angehörigen auf einmal 
mit einem so ungeheuren Betrage in An* 
Spruch genommen haben. Das muß ja ohne 
weiteres und in aller Ruhe zugegeben werden. 
Der deutsche Staatsbürger, der eine Er* 
I leichterung darin findet, diejenigen mit 
scharfen Worten zu tadeln, die die Schuld 
an diesem Zuftand tragen, ift diesmal voll 
berechtigt, diese scharfen Worte gegen die 
Reichsregierung, mehr aber noch gegen den 
Reichstag zu richten; weitaus die größte 
Schuld an der dermaligen Lage hat der 
Reichstag, zuerft der von 1879 und dann 
weiterhin ununterbrochen seit 1893. 

Im Herbft 1908 endlich trat die Reichs* 
regierung mit fefter Entschlossenheit an die 
Frage der Finanzreform heran und tat ihrer* 
seits die erforderlichen gesetzgeberischen 
Schritte hierzu durch Einbringung der not* 
wendigen, vom Bundesrat in sorgfältiger 
Prüfung feftgeftellten Gesetzentwürfe. In* 
zwischen ift nun allerdings bald wieder ein 
halbes Jahr ins Land gegangen, die Finanz* 
reform aber ift nicht nur noch nicht fertig, 
sondern man hat wohl den Eindruck, als 
habe der Reichstag mit derjenigen Arbeit, 
deren Abschluß ein Gelingen des großen 
Werkes sein könnte, noch gar nicht einmal 
begonnen. Daß hierüber in weiten Kreisen 
des deutschen Volkes eine sehr ftarke und 
bittere Mißftimmung herrscht, können die Ver* 
treter des Volkes aus jeder Zeitung ersehen. 
Wir nehmen die Sache nicht allzu tragisch: 
es handelt sich gewiß um eine gewaltige Auf* 
gäbe der deutschen Volksvertretung, so ge* 
waltig, wie sie allerdings nur geworden ift 
durch die Sünden der Vorgängerinnen der 
jetzigen Volksvertretung; nach dem großen 
Gesetz der Kontinuität des Staatslebens muß 
eben der jetzige Reichstag die Sündenlaft 
tilgen, die seine Vorgänger aufgehäuft haben. 
Es handelt sich aber andererseits um eine 
Frage, die unter allen Umftänden und wenn 
nötig unter Anwendung der äußerften ver* 
fassungsmäßigen Mittel gelöft werden muß. 
Staatsmännische Voraussicht mußte dies aller* 
dings schon 1893 klar erkennen. Seitdem sind 
fünfzehn volle Jahre vergangen. Heute aber 
wenigftens ift sich darüber die Regierung und 
ift sich darüber, wie aus der erfien Lesung 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





369 


Philipp Zorn: Die Reichsfinanzreform von 1909. 


370 


der Vorlagen hervorgeht, auch der Reichstag 
selbft vollkommen klar. Unter diesen Um* 
ftänden nehmen wir, wie gesagt, den bis* 
herigen Zeitverluft in der Beratung der neuen 
Vorlagen nicht allzu tragisch, so sehr wir 
ihn auch, nicht am wenigften im Gedanken 
an die Achtung, die der Reichstag beim Volke 
haben muß, bedauern. 

Die Vorlagen, die der Bundesrat feft* 
geftellt hat, beruhen auf dem Gesichtspunkte, 
daß etwa 2 / s des Bedarfes durch indirekte, 
Vs durch direkte Steuern aufzubringen seien. 
Man hatte wohl über diesen grundlegenden 
Satz schon vor Beginn der gesetzgeberischen 
Arbeit sich mit den Führern der Parteien 
geeinigt. Wir enthalten uns demgemäß 
darüber der Kritik. Nur das Eine allerdings 
muß gesagt werden: in einer Zeit, wo die 
direkten Steuerquellen durch den Finanz* 
bedarf der Einzelftaaten und der Kommunen 
sehr hoch angespannt werden müssen, so 
hoch, daß in den größeren Staaten die direkte 
Steuerlaft für den Mittelhand kaum mehr zu 
tragen ift, indeß die unteren Klassen von 
dieser Laft vollkommen frei sind — unter 
diesen Verhältnissen wäre es keine Un* 
gerechtigkeit gewesen, den ganzen erforder* 
liehen Reichsbedarf auf dem durch die Reichs* 
Verfassung hierfür in erfter Linie vor* 
gezeichneten Weg der indirekten Steuern auf* 
zubringen. Und um so mehr hätte man 
diesen Weg feftzuhalten allen Grund gehabt, 
als die bedeutendften Nationalökonomen in 
zweifelsfreier Weise feftgeftellt haben, daß 
wir im Deutschen Reiche auch dann noch 
die Beladung mit indirekten Steuern nicht 
erreicht hätten, die in sämtlichen übrigen 
Großftaaten befteht. In England ift die in* 
direkte Befteuerung nach Adolf Wagner 
viermal so hoch auf den Kopf der Be* 
völkerung als bei uns, und 2Va mal so hoch, 
als sie nach den neuen Entwürfen sein wird. 
Hätten die liberalen Parteien sich mutig und 
energisch auf diesen Standpunkt geftellt, den 
man mit gutem Gewissen als den der Ge* 
rechtigkeit bezeichnen darf, so wäre die 
Reichsfinanzreform jedenfalls rasch und sicher 
zur richtigen Erledigung, wie sie die Zukunft 
des Reiches fordert, gebracht worden. Doch 
das war offenbar nicht zu erreichen. 

Die Entwürfe der verbündeten Regierungen 
schlugen behufs Heranziehung des direkten 
Steuersyftems eine allgemeine Nachlaßfteuer 
vor, wie solche anderwärts auch befteht und 

Digltlzed by Gooole 


hohe Erträge, in Frankreich vier bis fünf, 
in England über acht Mark auf den Kopf 
der Bevölkerung (nach Adolf Wagner) gibt. 
Es liegt außerhalb der Aufgabe dieser Er* 
örterung, in die volkswirtschaftlichen Streit* 
fragen einzutreten; aber auch bezüglich dieses 
Punktes muß bemerkt werden, daß die gegen 
das Prinzip der Nachlaßfteuer erhobenen 
Einwendungen in keiner Weise überzeugend 
sind; es kann sich nur darum handeln, 
durch die Gesetzgebung die Härten zu ver* 
meiden, die die Steuer zweifellos haben kann, 
vor allem der Besonderheit des Grundbesitzes 
in dieser Frage jede nur immer mögliche 
Rechnung zu tragen. Geschieht dies, so ift 
die Nachlaßfteuer von größeren Erbmassen 
die gerechtefte Steuer, die es geben kann. 

Auf das in den letzten Tagen veröffent* 
lichte Kompromiß, das an Stelle der Nach* 
laßsteuer eine »Besitzsteuer« setzen will, gehen 
wir nicht ein, da wir seine Vorschriften — 
nicht die Besitzsteuer an sich, sondern die 
Vorschriften über deren Durchführung — 
für eine staatsrechtliche Unmöglichkeit halten. 

Das deutsche Volk steht jedenfalls an 
einem der ernstesten Punkte seiner Entwicke* 
lung, und die Entscheidung an diesem großen 
Zeitpunkte der deutschen Geschichte liegt — zu¬ 
nächst — in der Hand der verfassungsmäßigen 
deutschen Volksvertretung, des Deutschen 
Reichstages. Vom Standpunkte der Wissen* 
schaft des deutschen Staatsrechtes wurde oben 
die Entwickelung des ganzen Problemes auf der 
Grundlage der Reichsverfassung als des kriti* 
sehen Maßftabes dieser Entwickelung darge* 
legt; dazu kommt beim Verfasser noch das 
Interesse und das Verantwortungsgefühl des 
deutschen Staatsangehörigen für das Wohl 
und Wehe seines Volkes, das Gott sei Dank 
auch heute noch in uns Deutschen ebenso 
lodert, wie zu der Zeit, da die Sänger der 
Freiheitskriege ihm den edelften aber auch 
heftigften Ausdruck gaben, den unsere Sprache 
ihm geben kann. 

Die »Pdege der Wohlfahrt des deutschen 
Volkes« — Eingang d^r Reichsverfassung — 
fordert vor allem eine richtige Gestaltung 
der Reichsfinanzen. Das ist im Staatshaus* 
halt genau ebenso wie im Privathaushalt: 
wer gute Wirtschaft hat, gedeiht, wer schlechte 
Wirtschaft hat, verdirbt. Die für die Finan* 
zen des Reiches einzuhaltenden Richtlinien 
hatte die Reichsverfassung festgelegt. Diese 
Richtlinien hat der Reichstag von 1879 ver* 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 







371 


Woldemar Voigt: Ein deutsches Gelehrtenleben (Franz Neumann) I. 


372 


fälscht, und den daraus erwachsenen, seit 
1893 klaren und seit 1899 krassen Notstand 
hat der Reichstag nicht abgestellt. Die 
Regierung hat ihre Pflicht getan, indem sie 
wiederholte Vorlagen für eine große und 
gesunde Finanzreform dem Reichstag gemacht 
hat; im einzelnen mochte der Reichstag 
kritisieren und ändern; aber das Ziel mußte 
er als ein unbedingt zu erreichendes an* 
erkennen, und es war seine zweifellose und 
durch gar keinen Einwand ablehnbare Pflicht, 
dafür zu sorgen, daß dies Ziel im Rahmen 
und nach Maßgabe der Verfassung erreicht 
werde. Ich wiederhole: die Regierung hat 
ihre Pflicht getan, und wir können eben 
nur bedauern, daß diese Regierung kein 
Bismarck war. 

Der Reichstag aber hat seine Pflicht 
für’s deutsche Volk nicht getan. Auf 
»Rechtsunkenntnis« kann sich natürlich ein 
deutscher Reichstag nicht berufen. Seit 1893 
und jedenfalls ganz unbedingt seit 
1899 mußte der deutsche Reichstag 
um der »Wohlfahrt des deutschen 
Volkes« willen, deren Pflege sein 
oberftes Gesetz ift, dem Zuftand der 


deutschen Finanznot ein Ende machen. 
Der Reichstag hat diese seine höchfte 
Pflicht gegenüber dem deutschen Volke 
nicht erfüllt; die Geschichte wird hier* 
über ein hartes Urteil fällen. 

Gegen einen Beamten, der die Schuld so 
schwerer Pflichtverletzung auf sich laden 
würde, müßte auf dem Disziplinarweg ein» 
geschritten werden; gegen Minifter, die ihre 
Pflicht nicht erfüllen, verlangt man ein 
Ministerverantwortlichkeitsgesetz. Welche 
Mittel aber gibt es, wenn eine Volksver¬ 
tretung ihre Pflicht nicht erfüllt? Darüber 
nachzudenken wäre zurzeit in Deutschland 
notwendiger als sich mit dem Problem der 
Minifterverantwortlichkeit zu beschäftigen. 

Doch : wir leben der beftimmten Zuver* 
sicht, daß der jetzige Reichstag seine heilige 
Pflicht gegenüber dem deutschen Volke er* 
füllen und damit die schweren Sünden 
seiner Vorgänger tilgen wird. Jedenfalls ift 
ein bloßes Zerftören der Regierungsvorlagen 
ohne vollwertigen Ersatz, wie dies die 
Praxis des Reichstages seit 1893 war, nicht 
mehr möglich. Die Frage der Reichsfinanz* 
reform muß gelöft werden. 


Ein deutsches Gelehrtenleben. 

(Franz Neumann) 

Erfter Vortrag in dem neuen Böttinger*Studienhaus für Ausländer zu Göttingen, 
gehalten am 21. Januar 1909 von Geheimem Regierungsrat Dr. Woldemar Voigt, 
ordentlichem Professor für theoretische Physik an der Universität Göttingen. 


[Vorbemerkung. Die Begründung 
eines Studienhauses für Ausländer zu Göt* 
tingen ift in der Nummer dieser Wochen* 
schrift vom 10. Oktober 1908 kurz angezeigt 
worden. 

Der Plan zu diesem Unternehmen war 
eine der letzten von Exzellenz Althoff be* 
triebenen gemeinnützigen Arbeiten; die Mittel 
zu seiner Realisierung spendete Geheimrat 
Dr. von Böttinger*Elberfeld, aber der dem 
Studienhaus gegebene Name soll nicht nur 
an diese vereinzelte Gabe des um die 
Göttinger Hochschule so verdienten Mannes 
erinnern, sondern den Dank für alles aus* 
drücken, was derselbe als Begründer und 
dauernder Erfter Vorsitzender der Göttinger 
Vereinigung zur Förderung der angewandten 
Physik und Mathematik in freudiger Hin* 


gäbe und Opferwilligkeit für Göttingen 
getan hat. 

Das Studienhaus befindet sich gegen* 
wärtig in dem kürzlich freigewordenen erften 
Heim der Reichsbank in Göttingen, einem 
kleinen, aber für den neuen Zweck sehr ge* 
eigneten zweiftöckigen Hause, das frei in 
einem Garten liegt. Die Besitzerin, die 
Stadt Göttingen, hat dasselbe gegen eine mäßige 
Miete für die neue Beftimmung hergeliehen. 

Das Gebäude enthält in seinem Erd* 
geschoß ein geräumiges Auditorium mit 
Nebengelaß, eine kleine Bibliothek mit Lese* 
zimmer, endlich die Dienfträume der Aus* 
kunftftelle für Studierende. Das Obergeschoß 
ift in einfacher aber behaglicher Weise als 
Klublokal möbliert und der hiesigen englisch* 
amerikanischen Kolonie mietweise überlassen. 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 




373 


Woldemar Voigt: Ein deutsches Gelehrtenleben (Franz Neumann) I. 


374 


In dem Auditorium werden regelmäßige 
Kurse über deutsche Sprache und Literatur, 
zum Teil mit Übungen abgehalten. Außerdem 
ift die Absicht, daselbft in längeren Inter# 
vallen für die Besucher des Studienhauses 
Vorträge über Fragen des deutschen Lebens 
zu veranftalten. Der erfte Vortrag dieser Art 
ift der nachftehend mitgeteilte. Da er für 
Angehörige aller Fakultäten und auch für 
Damen beftimmt war, so ift die Wissenschaft# 
liehe Würdigung Fr. Neumanns in zweite Linie 
geftellt und das allgemeiner, insbesondere auch 
Ausländer Interessierende seines Lebens und 
Charakters in den Vordergrund gerückt. Eine 
ausführliche Würdigung des wissenschaftlichen 
Lebenswerkes von Fr. Neumann hat unlängft 
Professor A. Wangerin*) gegeben.] 

Nach der Aufforderung des Vorßandes 
soll ich heute die Reihe der Vorträge er# 
öffnen, die beftimmt sind, die Besucher des 
Böttinger#Studienhauses näher mit deutschem 
Leben und deutscher Kultur bekannt zu 
machen. Wenn ich als Gegenftand meines 
Vortrages das kurze Lebensbild eines deutschen 
Gelehrten, des Physikers Franz Neumann, 
wähle, der in den Kreisen der Fachgenossen 
wohl und rühmlich, darüber hinaus aber nur 
wenig bekannt ift, so beftimmt mich dazu 
Folgendes. 

Franz Neumann war einer der edelften 
und beften deutschen Männer, ein glühender 
Patriot von größter Opferwilligkeit und Selbft# 
Josigkeit, er war zugleich ein bahnbrechender 
Forscher und einer der erfolgreichften Lehrer, 
die an deutschen Hochschulen gewirkt haben. 
Dazu kommt, daß die Entwicklung dieses 
ausgezeichneten Mannes in. die Zeit der 
schwerften Kämpfe unseres Volkes um seine 
politische Exiftenz fällt und von diesen 
Kämpfen tief beeinflußt worden ift. Endlich 
-darf ich geltend machen, daß ich durch ein elf 
Jahre dauerndes Zusammenleben mit Neu# 
mann, der mir ein verehrter Lehrer und*väter# 
licher Freund war, ganz besonders Gelegen# 
heit hatte, seine Eigenart kennen und damit 
lieben zu lernen, und daher imftande zu sein 
meine, sein Bild mit besonders lebendigen 
Farben auszuftatten. 

Sehr vieles von dem, was ich Ihnen über 
Franz Neumann erzählen werde, habe ich 
aus seinem eigenen Munde gehört. Anderes 

*) A. Wangerin, Franz Neumann und sein Wirken; 
Braunschweig 1907. 

Digltlzed by Goosle 


entnehme ich dem rührenden Buche*), in 
dem Neumanns Tochter Dokumente und Er# 
zählungen über ihres Vaters Lebensgeschichte 
zusammengeftellt hat. — 

1. Ein Rückblick auf die Lage wissen# 
schaftlicher Beftrebungen in Deutschland 
während des 17. und 18. Jahrhunderts kann 
nicht anders als schmerzlich ftimmen. Die 
religiösen Kämpfe der Reformation, die vor 
allen anderen Ländern gerade Deutschland 
erschüttert hatten, setzten sich nicht nur in 
entsetzlichen Kriegen fort, die unser Land 
verwüfteten, sie zitterten auch nach in theo# 
logischen Zänkereien, die lange Zeit den 
Mittelpunkt des geiftigen Lebens der Uni# 
versitäten bildeten. Während im 17. Jahr# 
hundert erft in Italien, allerdings im erbitterten 
Kampfe mit der Kurie, dann in Frankreich 
und England die führenden Geißer sich mathe# 
matischen und naturwissenschaftlichen Pro# 
blemen zuwandten und Akademien ihnen 
syftematische, fruchtbare Pflege angedeihen 
ließen, liegt in Deutschland wissenschaftliches 
Leben während und nach den Verwüftungen 
des 30jährigen Krieges so gut wie völlig da# 
nieder. Einsam liehen die wenigen ftarken 
Talente, die wie Kepler, Otto von Guericke 
und andere die Ungunft der Verhältnisse zu 
besiegen und zu wissenschaftlicher Betätigung 
durchzudringen vermochten. 

Und kaum bessern sich die Verhältnisse 
nennenswert im Laufe des 18. Jahrhunderts. 
Erleuchtete Monarchen begünftigen die Pflege 
der exakten Wissenschaften; auswärtige Ge# 
lehrte werden zur Belebung der mathema# 
tischen Studien an die neugegründete Berliner 
Akademie gezogen — aber unser deutscher 
Mathematiker Euler findet doch Petersburg 
geeigneter zum Aufenthalt eines Forschers 
als Berlin. Und als im Anschluß an die 
große Erschütterung der Revolution in Frank# 
reich ein wahrhaftes Aufblühen der exakten 
Wissenschaften ftattfindet, so vermögen sich 
daran in Deutschland zunächft nur ganz 
vereinzelte Geifter, die, wie Gauß, durch 
ausnahmsweise Begabung die widrigen Um# 
ftände besiegen konnten, zu beteiligen. 

In der erften Hälfte des 19. Jahrhunderts 
vollzieht sich dann eine bedeutungsvolle 
Wandlung, und etwa um das Jahr 1860 fteht 
Deutschland als freilich jüngere aber doch 
ebenbürtige Mitarbeiterin an der exakten 

*) Luise Neumann, Erinnerungsblätter an Fr. 
Neumann, Tübingen 1907. 

Original from 

CORNELL UNIVERSITY 



375 


Woldemar Voigt: Ein deutsches Gelehrtenleben (Franz Neumann) I. 


376 


Forschung neben Frankreich und England, 
sie für eine kurze Zeit durch die Zahl bahn«* 
brechender Arbeiten vielleicht sogar über«* 
treffend. 

An diesem Fortschritt hat Fr. Neumann 
einen großen, wohl kaum überall gewürdigten 
Anteil gehabt. Und dieser Anteil gewinnt 
an Gewicht dadurch, daß er durch einen 
nahezu beispiellos harten Kampf mit 
den schwerften Hindernissen errungen ift. 
In diesem Kampf, den der junge Fr. Neu** 
mann zu führen hatte, spiegelt sich der 
Kampf der deutschen Nation um ihre Um* 
abhängigkeit wider. — 

Das Preußen Friedrichs des Großen, also 
das Preußen am Ende des 18. Jahrhunderts, 
war kein reiches Land, karg der Boden, 
spärlich der Sonnenschein; in harter Arbeit 
wurden die mageren Ernten gewonnen, von 
einer Induftrie waren nur erft Anfänge vor* 
handen. Die eroberten Gebietsteile waren 
in verwahrloftem Zuftande übernommen und 
verlangten nur Aufwendungen. Dazu 
waren die alten wie die neuen Provinzen 
durch den siebenjährigen Krieg ausgesogen. 

Das Menschengeschlecht, das in diesem 
Lande aufwuchs, konnte nicht die Anmut 
und Grazie besitzen, die sich in dem reichen 
und schönen Frankreich und Italien so be* 
rückend entfaltet hatte. Schwer lag auf ihm 
der Kampf ums Dasein; auch das Aufblühen 
unserer Dichtkunft und Musik hat nur lang* 
sam seine Freuden in diese Kreise gebracht. 
Wo dieselben aber erkannt waren, da 
hingen die Gemüter mit doppelter Innigkeit 
an den koftbaren Schätzen, deren Erwerb 
doch nicht allzugroße Opfer forderte. — 

Im Mittelpunkt des preußischen Stamm* 
landes, der Mark Brandenburg, ift Neumann 
im September 1798 geboren. Seine Mutter 
war eine Gräfin aus altem Hause, von ihrem 
erften Gatten geschieden, sein Vater der 
treue Verwalter der gräflichen Güter, beide 
heimlich verbunden, da die Familie der 
Gräfin der Ehe unüberwindlichen Widerftand 
entgegensetzte. 

So wurde auch dem kleinen Fr. Neumann 
seine Mutter verheimlicht; er verbrachte seine 
erften Lebensjahre im Hause seiner Groß* 
mutter und einer Tante in dem kleinen Städt* 
chen Joachimstal nördlich von Berlin. Die 
Haushaltung war überaus bescheiden: eine 
kleine Pension und der Ertrag der Arbeit 
ihrer Hände mußte das Leben der beiden 


verwitweten Frauen und ihrer Familien friften. 

Im Jahre 1808 wurde Fr. Neumann, nun 
nahezu 10 Jahre alt, auf das Werdersche Gym* 
nasium in Berlin gebracht. Er wohnte bei 
einem Tischler; in dessen Werkftätte bei dem 
dürftigen Licht, das jenem zu seiner Arbeit 
genügte, mußte er abends seine Schularbeiten 
machen. Sein Vater konnte den Knaben 
finanziell nur wenig unterftützen; die Mutter 
war offenbar durch ihre Verpflichtungen gegen 
die Kinder aus der erften Ehe verhindert, 
irgend etwas für den kleinen Neumann 
zu tun. 

2. In den erften Jahren der Berliner Schul* 
zeit Neumanns ftand das Land unter dem furcht* 
baren Druck der napoleonischen Herrschaft. 
Nachdem 1806 der preußische Staat zusammen* 
gebrochen war, versäumte der Sieger, in einem 
wahrhaft dämonischen Haß gegen das Volk, 
das seinen Konkurrenten im Kriegsruhm der 
modernen Zeit, Friedrich den Großen, hervor* 
gebracht hatte, kein Mittel, um Preußen völlig 
zu vernichten. Die Abmachungen des Frie* 
densvertrages wurden nicht eingehalten, die 
Feftungen nicht geräumt und unerhörte 
Summen dem armen Land abgepreßt. 

Der junge Neumann wurde von den Vor* 
bereitungen zur Erhebung gegen den Sieger aufs 
tieffte ergriffen. Mit mehreren der bedeuten* 
den Männer, die in Berlin die Aufrüttelung 
des mutlosen Volkes am großartigften be* 
trieben, kam er in mittelbare oder unmittelbare 
Beziehung. Insbesondere wurde er direkter 
Schüler Fr. Ludwig Jahns, jenes verdienten 
Patrioten, der den Tumsport zu einem Mittel 
der nationalen Erziehung erhob. 

Von der Tiefe und Großartigkeit der 
Bewegung, die damals durch das preußische 
Volk ging, können sich insbesondere Aus* 
länder schwer eine Vorftellung machen. Keines 
der jetzt konkurrierenden Völker hat eine 
Periode ähnlicher Opferwilligkeit für die 
nationale Selbftändigkeit aufzuweisen, und den 
andern deutschen Stämmen gegenüber hat 
durch jene Leiftung Preußen das Recht der 
Vormachtftellung unwiderleglich erwiesen. 

Nachdem die früheren Kriege die Waffen* 
fähige Mannschaft Preußens furchtbar dezimiert 
und das Gebiet des Staates auf weniger als 
die Hälfte reduziert hatten, mußten jetzt 
kaum reife Knaben als Freiwillige zur Armee 
zugelassen werden. Im Jahre der Erhebung 
1813 zählte Neumann erft 15 Jahre, und da die 
Altersgrenze bei 16 Jahren gezogen war, so 


Digltized by 


Google 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





377 


Nachrichten und Mitteilungen. 


378 


mußte er den großen Kämpfen dieses Jahres 
Fernbleiben. 

Aber als nach der Rückkehr Napoleons 
von Elba im Jahre 1815 der König abermals 
Freiwillige zur Armee rief, durfte Neumann 
sich (teilen und mit seinem Blut seine Hingabe 
an die Ideale, die ihn erfüllten, bezeugen. 

Die Erinnerungen an den Feldzug von 
1815, an seine frohe Begeifierung und an seine 


furchtbare Leidenszeit haben Neumann durch 
sein ganzes langes Leben begleitet; sie gaben 
seinem Wesen eine eigene Weihe, und wie 
er selblt im höchßen Greisenalter in den Er* 
Zahlungen aus jener Zeit sich verjüngte, so 
tauchte er auch den Hörer ein in die Atmo* 
Sphäre idealer Hingabe und Selbftaufopferung. 

(Schluß folgt.) 


Nachrichten and Mitteilungen. 


Korrespondenz aus Alexandria. 

ArchSologisches aus Ägypten. 

Zu Oftem werden sich die Archäologen aller 
Kulturländer zu dem zweiten internationalen archäo* 
logischen Kongreß zu Kairo versammeln; und da 
halten wir es für angebracht, eine kurze Übersicht 
von dem zu geben, was in den letzten Monaten die 
archäologische Tätigkeit im eigentlichen Ägypten 
und dem bereits zu hervorragender Wichtigkeit für 
die Wissenschaft gediehenen Nubien geleißet hat. 
Die Fachzeitschriften kommen ja mit ihren Über« 
sichten und Resumls meift etwas später; und auch 
die wichtigße Publikation für das alte Ägypten, 
der Archaeological Report 1907—1908 des Egypt 
Exploration Fund, der vor wenigen Wochen er« 
schienen iß, konnte von archäologischen Neuigkeiten 
nicht viel erzählen, das nicht durch Tageszeitungen 
bereits kund geworden war. Ein großes Moment 
geht allerdings auch aus dem letzten Bericht des 
Egypt Exploration Fund hervor: Nubien, dieses 
neue Forschungs* und Entdeckungsgebiet iß neben 
das eigentliche Ägypten als ein faß gleichberech* 
tigter Faktor getreten. Der jetzt als Professor der 
Geographie nach Glasgow berufene Captain Lyons 
hat die Aufnahme der alten Denkmäler im nörd* 
liehen Nubien mit der größten Sorgfalt und ftreng 
wissenschaftlich zu Ende gebracht. Die Ausgrabungen 
der Friedhöfe, die Dr. Reisner mit dem Anthropo* 
logen Dr. Elliot Smith südlich von Philae durch« 
geführt hat, wobei Tausende von Skeletten gefunden 
und untersucht worden sind, haben den somatolo» 
gischen und krankheitsgeschichtlichen Forschungen 
ein ganz neues Feld geöffnet Hervorragende Re« 
sultate hat Dr. Randall-Mac Iver bei der römischen 
oder nubischen Feftung Garanok erzielt wobei ganz 
ungewöhnliche Mengen von Inschriftßeinen, Stelen, 
Töpfereien und höchft interessante Bronzearbeiten 
von ganz charakteriftisch nubischer Art gefunden 
worden sind. Und am blauen Nil selbß, zu Wad« 
eLHadad, wurden chriftliche Begräbnisftätten ge« 
öffnet, die zeigen, daß das frühe Chrifientum bereits 
im 7. oder 8. Jahrhundert so weit südlich vor« 
gedrungen war. Wie ich schon jüngß an dieser Stelle 
betonte, iß die Hauptßadt von Nubien, Khartum, 
beßimmt, in ihrem Museum viele dieser Funde zu 
bergen und dadurch ein wissenschaftlicher Zentral* 
punkt im Herzen Afrikas zu werden. 


Über die Erfolge in der diesmaligen, noch nicht 
beendeten Ausgrabungssaison berichtet nunmehr 
auch das Athenaeum vom 27. Februar von maß* 
gebender Seite. Maspero, der Generaldirektor des 
Service des Antiquitls, ift seit Ende 1908 auf einer 
Inspektionsreise in Nubien; in seiner Begleitung 
hat sich auch zeitweise der Münchener Ägyptologe 
Professor von Bissing befunden, der seine Eindrücke 
von einem erßmaligen Besuch in Nubien in der 
Beilage zu den M. N. N. in interessanter Weise ge* 
schildert hat. — Das Museum in Kairo, an dessen 
Spitze Maspero ßeht, hat in den letzten Tagen einige 
wichtige Zugänge erhalten, darunter eine doppelt* 
lebensgroße Alabafterftatue des Men»kau*Ra oder 
Mykerinos, des fünften Königs der vierten oder 
pyramidenbauenden Dynaßie. Sein Gesicht in 
prachtvoller Modellierung, mit flacher Nase, lang* 
herunterhängender Oberlippe, läßt an die Legende, 
die in ihm einen etwas leichtfertigen Herrn sieht, 
trotzdem Herodot ihn als einen gerechten Herrscher 
bezeichnet, denken. Die Mykerinosftatue wurde zu 
Gizeh durch den amerikanischen Archäologen 
Reisner entdeckt, der an gleicher Stelle einige grüne 
Schiefertafeln mit Hochreliefs fand, die denselben 
König zwischen der Hathor und einer anderen 
Göttin, vermutlich einer Gaugöttin, darftellt. 
Dr. Reisner hat noch mehrere derartige Tafeln mit 
verschiedentlich charakterisierten Gaugöttinnen ge» 
fanden, so daß man möglicherweise an den bei* 
gegebenen Emblemen die verschiedenen Nomen 
(Gaue) dieser Frühzeit differenzieren kann. Auf* 
fällig iß, daß die Göttin Hathor doch so früh in 
Ägypten erscheint, nachdem man sie als eine Göttin 
fremden Imports hat ansehen wollen. 

Die Wiederherfiellung der großen HypofiyLHalle 
in Karnak iß jetzt dank der hervorragenden Arbeits* 
kraß Legrains so weit gediehen, daß man sagen 
kann, sie sehe faß geradeso aus, wie Ramscs II. sie 
hinterlassen hat. Bekanntlich hat Legrain bei der 
Säulenhebung die gleichen mechanischen Mittel an* 
gewandt, wie vor Tausenden von Jahren die alten 
Ägypter es getan haben; er hat schiefe Ebenen und 
Rampen aus Erde aufgeworfen (siehe Choisy, L’Art 
de bätir chez les Egyptiens« 1903). Im Norden des 
Tempels hat er eine prähiftorische Bcgräbnisfiätte, 
die gute Resultate verspricht, aufgedeckt. Jenseits 
des Nils arbeitet Theodore M. Davis gemeinsam 
mit Harold Jones im Biban el Moluk (Tal der 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 





379 


Nachrichten und Mitteilungen. 


380 


Könige) und hat hier ein neues Grab eines 
Königs oder eines Mitglieds einer königlichen 
Familie entdeckt, des SLPtah, das, obwohl schon 
ausgeplündert, doch noch höchft interessante und 
wichtige Wandinschriften und Malereien trägt, die 
ganze Kapitel aus dem Totenbuche umfassen, die 
nur an ganz wenigen Stellen von der von Naville 
herausgegebenen Thebanischen Rezension des Toten* 
buches abweichen. — Schiaparelli setzt zurzeit noch 
seine Arbeiten bei Medinet Habu an den Gräbern 
der Königinnen fort und hat einige hervorragende 
Funde gemacht. Alle von ihm früher aufgedeckten 
Gräber sind in ausgezeichneter Ordnung und 
geschützt von ihm verlassen worden; aber nichts* 
deftoweniger muß an eine rasche Publikation der 
durch Delikatesse und Farbenpracht ausgezeichneten 
Wandmalereien gedacht werden, da gegen die 
Wasserinfiltration nichts zu machen ift. 

Zu Abydos hat Ayrton einen wahrscheinlich als 
Grabdenkmal zu bezeichnenden Tempel des 
Thothmes 111. aufgedeckt, der in einer Richtung mit 
dem Tempel des Ramses und dem großen Osiris* 
hain zwischen diesen beiden liegt. Über dem neu* 
entdeckten Tempel liegt eine koptische Kirche noch 
ziemlich gut erhalten, die einige besondere Charak* 
teriftika aufweift, und wo auch eine lange inter* 
essante koptische Inschrift gefunden wurde. Ge* 
meinsam mit Naville wurde bei Abydos Omm el-Gaab, 
d. h. die Gräber der Könige der erften Dynaftie, in 
neue Untersuchung gezogen und bereits einige 
Skarabäen gefunden, die den König Den mit dem 
sogenannten Marneit identifizieren lassen. Auch 
wurden zwei mit Toneinfassungen abgegrenzte Wege 
aufgedeckt, die bei vorhergehenden Ausgrabungen 
übersehen worden waren. — Ayrton hat außerdem, 
die prädynaftischen und schon vorher von Ein* 
geborenen ausgeplünderten Begräbnisftätten zu 
Mahasna in Angriff genommen und mehr als 60 
noch unberührte Gräber ausgehoben, wobei zahl* 
reiche prädynaftische Elfenbeinschnitzereien, ferner 
Töpfereien mit gemalten oder figürlichen Flußpferden, 
endlich prächtige Stein* und Elfenbein*Szepterspitzen 
gefunden worden sind. Dabei kam auch eine ein* 
geritzte Löwenfigur zum Vorschein, die den prä* 
hiftorischen Malereien von Brassempouy und Mas 
d’Azil in auffallender Weise gleicht. 

Im anftoßenden Gebiete hat Professor Garftang 
von der Universität Liverpool bei dem Dorfe El* Arabat 
eine Reihe von Gräbern, welche in die 5. oder 
6. Dynaftie gehören, geöffnet. Hier zeigt sich eine 
Befiattungsart, wie sie bis jetzt noch nicht hat re* 
giftriert werden können. Das Skelett liegt mit ge* 
kreuzten Beinen auf seinem Rücken in den Über* 
reften eines Holzsarges, auf dessen Deckelmitte ein 
umgekehrter Topf oder Korb von rotpoliertem Ton 
und ganz ausgezeichneter Arbeit lag. In den meiften 
Fällen enthielt der Sarg außerdem einen vor das 
Gesicht des Toten befeftigten Kupferspiegel, einige 
kleinere Töpfe und Alabaftervasen. In einem ein* 
zigen Fall lagen auch eine Anzahl kleiner, aber 
immerhin für den Gebrauch beftimmter Kupfer* 
Werkzeuge bei. Die menschlichen Gebeine in diesen 
Gräbern bezeugen eine sehr großgewachsene Rasse; 
Männer und Frauen sind auf die gleiche Weise be* 


graben, und nirgends zeigt sich an den Knochen 
eine Spur von Mumifikation. Merkwürdigerweise 
fehlen in diesen Gräbern jede inschriftlichen An* 
Zeichen. Garftang hat auch in dem sogenannten 
»Fort« zu Shuneh zahlreiche Topfsiegel des Königs 
Khasekhumi gefunden, des Königs der zweiten 
Dynaftie, der in seiner eigenen Person die Leitung 
der rivalisierenden Konföderationen von Horus und 
Set vereinigte. Diese neu gefundenen Topfsiegel 
sind von ganz verschiedener Art von denen, die 
früher zum Vorschein gekommen waren. Garftang 
hat außerdem ein Grab aus der 12. Dynaftie mit 
Inschriften bedecktem Türrahmen und einem 
Votivtische an gleicher Stelle auszugraben begonnen, 
und er hofft noch eine bedeutende Ernte in diesem 
für archäoligische Arbeiten ihm zugewiesenen Kon* 
zessionsgebiete. 

Garftang ift im Aufträge des Archäologischen In* 
ftituts der Universität Liverpool m Ägypten tätig, 
nachdem er für dasselbe Inftitut im Vorjahr in 
Kleinasien hervorragende Resultate bei Sakje Geuzi 
für die Kenntnis der Hittiter*Kultur erzielt hatte. 
Es sei bei dieser Gelegenheit darauf aufmerksam 
gemacht, daß das archäologische Inftitut der Uni* 
versität Liverpool seit einigen Monaten eine archä* 
ologische und anthropologische Monatsschrift er* 
scheinen läßt, die ganz ausgezeichnete Aufsätze aus 
dem Gebiet der gesamten Archäologie und Prä* 
hißorie bringt und zwar zumeiit aus dem speziellen 
Arbeitsfelde der Mitglieder des Liverpooler Inftitutes. 
Es liegen bis jetzt ein Doppelheft (1 und 2) und 
das dritte Heft der »Annals of Archaeology and 
Anthropology, issued by the Liverpool Institute of 
Archaeology« mit Arbeiten aus Ägyptologie, 
Assyriologie, aus dem Hittitergebiete, dem ptole* 
mäisch*griechischen Ägypten (Kupferprägungen) und 
der Prähiftorie (die Feuerfteine von Breonio 
Veronese) vor, mit denen die Fachwissenschaft zu 
rechnen hat. M. 


Mitteilungen. 

Das von Professor Karl Lamprecht an der 
Universität Leipzig begründete Inftitut für 
Kultur* und Universalgeschichte ift vor 
kurzem geöffnet worden. Seine Zwecke und Ziele 
hat Lamprecht s. Z. in einem auf dem internatio* 
nalen Hiftorikerkongreß in Berlin gehaltenen und 
in unserer Zeitschrift (1908, Nr. 36) veröffentlichten 
Vortrage auseinandergesetzt. Gefördert worden ift 
das Inftitut durch reiche Bücherspenden einer Reihe 
von Verlagsfirmen, z. B. Breitkopf & Härtel, Diete* 
rieh (Theodor Weicher), S. Hirzel, F. A. Perthes, 
der Akademien zu Paris, Brüssel und Gent, der 
englischen, russischen, japanischen, chinesischen 
Regierung sowie der der Vereinigten Staaten; so 
enthält die Bibliothek des Inftituts nach den 
»Münch. N. N.« z. B. die Verhandlungen des Kon* 
gresses der Vereinigten Staaten in 386 Bänden und 
die große kaiserliche chinesische Encyklopädie. 
Ferner wird das Inftitut durch Beihilfen der Reichs* 
regierung und der sächsischen Regierung unterftützL 
Der deutsche Kaiser hat ihm 10,000 Mark gespendet. 


Digltized by Goosle 


Original from 

CORNELL UNIVERSUM 






Internationale Wochenschrift 

für Wissenschaft KunsTundTedinik 

herausgegeben von Prof Pr-Paul Hinneberg. Berl in. Sdidlingstr-16 

Geaehäftliche Administration lAu^ust Sciierl G.m.b.H. .... „ b«er«ten. Annahme bei den Annoncen-Expeditione« 

Berlin SW. - Druck und Verb* der Bayerische« 27. MatZ 1909 von Auyust Scherl G.m. b.H., Berlin und Daube AC«. 

Omckerei und Verlassen statt G. m. b. H. in München. G. a. b. K, Berlin und deren sämtlichen Filialen. 

Für die Redaktion verantwortlich: Professor Dr. Wilhelm Paszkowski, Berlin-Gr. Lichterfelde. 

Erscheint wöchentlich (Sonnabend) als Beigabe zur »Münchener Allgemeinen Zeitung". — Inseratenpreis die drei gespaltene Nonpareillezeile SO PSg. 

INHALT 

Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 4. Artikel Nachrichten und Mitteilungen: Korrespondenz aus 
Woldemar Voigt: Hin deutsches Gelehrtenleben, Berlin 
Franz Neumann (Schluß) 

Die Abhandlungen erscheinen in deutscher Sprache, englische und französische auf Wunaeh der Autoren im Urtext 


Die Keichssteuerreform, 

Vierter Artikel.*) 

Von Geheimem Regierungsrat Dr. Guftav Cohn, 
ordentlichem Professor der Staatswissenschaften an der Universität Göttingen. 


I. 

Die Wochen und Monate, die seit meinen 
früheren Artikeln verflossen sind, haben die 
Schwierigkeiten deutlicher gezeigt, die ich 
damals erwähnt hatte, die Schwierigkeiten, den 
Eckftein der Reform — die Nachlaßfteuer — 
in das Reformwerk einzufugen. Wenn es 
sich darum handelte, den besitzenden Klassen 
des Deutschen Reiches eine Beruhigung da* 
rüber zu gewähren, daß der Reichstag, ob* 
schon ein Produkt des allgemeinen, gleichen 
Wahlrechts, die Heiligkeit des Eigentums in 
sicherem Gewahrsam hält, so sollte dieser 
Verlauf der Dinge genügen. Es gehört zu 
den Wunderlichkeiten der politischen Agi* 
tation, daß sie die Wahrheiten nicht sieht, die 
vor den Füßen liegen. Diejenigen, die das 
Wahlrecht des Reichstages angesichts der 
Steuerreform bekämpfen, werfen ihm vor, daß 
es die Konfiskation des Vermögens herbei* 
führt, werfen es ihm in demselben Augen* 
blicke vor, da eine so bescheidene Zumutung 
an die besitzenden Klassen, wie der Entwurf 
<ler Nachlaßfteuer, in der Mehrheit des Reichs* 
tages keine Gnade findet. Ja, ein Führer des 
Preußischen Abgeordnetenhauses, ein extremer 
Gegner des allgemeinen, gleichen Wahlrechts, 

ä ) Vgl. diese Zeitschrift 12. Dezember, 9. Januar, 
16. Januar. 

Digitized by Google 


verhöhnt die Unfruchtbarkeit des Reichstages 
in dieser Richtung, um das Dreiklassenwahl* 
recht und dessen Fruchtbarkeit im Abgeord* 
netenhaus zu rühmen. Ein anderer (teilt in 
lapidaren Zügen den Satz auf: »Die wichtigfte 
Aufgabe aller Volksvertretungen der Welt ift 
von jeher gewesen, gegenüber den Regierungen 
j die Interessen der Steuerpflichtigen zu ver* 
treten; der Deutsche Reichstag aber kann diese 
[ Aufgabe bei den Besitzfteuem unmöglich er* 
Rillen; denn er ift eine Vertretung der Besitz* 
losen und hat, auf Grund des Reichstags* 
Wahlrechts, weder den Beruf noch die Möglich* 
keit, die Interessen der Besitzenden zu ver* 
treten; deshalb muß jede Besitzfteuer im Reiche 
notwendigerweise einen sozialiftischen Cha* 
rakter annehmen.« Der erhabene Sinn dieser 
Worte will die einfache Tatsache nicht er* 
kennen, daß der Reichstag sich eben jetzt als 
Vertretung der Besitzenden gezeigt hat, und 
daß er — selbft wenn der Vordersatz von der 
Aufgabe der Volksvertretung richtig wäre — 
gerade diese Aufgabe im Sinne der Besitzenden 
j (durch seine Finanzkommission) erfüllt hat. 
| Das konnte der Reichstag, weil nach den 
j Erfahrungen der verschiedenften Länder 
(England, Frankreich, Vereinigte Staaten von 
Amerika, Deutschland) es ein Irrtum ift, in 
einer auf dem allgemeinen, gleichen Wahl* 

Original frorn 

CORNELL UNIVERSITY 








383 


Guftav Cohn: Die Reichsfteuerreform. 


384 


rechte beruhenden Volksvertretung an sich 
eine Vertretung der Besitzlosen zu sehen. 
Dieses ift eine lebensfremde Ansicht von der 
Wirklichkeit des Parteiwesens, der sozialen 
Mächte, der Einflüsse, die auf die Wahlen 
wirken. In Frankreich hat die »Vertretung 
der Besitzlosen« auf Grund des allgemeinen 
gleichen Wahlrechts (neben anderen ähnlichen 
Ergebnissen) jetzt bald 40 Jahre gebraucht, 
um eine Einkommenfteuer noch immer nicht 
fertig zu bringen. Auf diese Weise ift 
Frankreich bisher davor behütet worden, daß 
diese »Besitzfteuer notwendigerweise einen 
sozialiftischen Charakter annimmt«. In den 
Vereinigten Staaten ift das gesamte Besitz* 
fteuersyftem herkömmlich korrupt in dem 
Haushalte aller Einzelftaaten und Städte, weil 
trotz der demokratischen Wahlrechte die 
Vertretung der Besitzlosen zu schwach ift, 
der Korruption entgegenzutreten, weil, weit 
entfernt einen sozialiftischen Charakter an* 
zunehmen, die Vermögensfteuem von dem 
zügellosen Individualismus des amerikanischen 
Lebens verdorben werden.*) In England zeigt 
gerade neuerdings das anziehende Buch von 
Sidney Low (The Governance of England), 
daß trotz der Reformen im Sinne des all* 
gemeinen gleichen Wahlrechts seit 1867 der 
Einfluß der besitzenden Klassen, ja, der 
Ariftokratie (und Plutokratie), der alte ge* 
blieben, daß in den letzten Jahrzehnten die 
überwiegende Zahl der Jahre im Regiment 
des Staates der konservativen Partei zugefallen 
ift. Das Parlament ift trotz des demokra* 
tischen Wahlrechts eine sehr unzureichende 
Vertretung der Besitzlosen, ja, es ift bis auf 
wenige Ausnahmen aus wohlhabenden und 
reichen Leuten zusammengesetzt. Allerdings 
wird die inhaltlose Phrase, daß die von ihm 
genehmigten Besitzfteuem »notwendigerweise 
einen sozialiftischen Charakter annehmen«, 
erft dann widerlegbar sein, wenn man zuvor 
sich klar geworden ift über das, was das 
Wort »sozialiftisch« bedeutet, klar im Sinne 
ernfthaften Nachdenkens, nicht klar im Sinne 
des Demagogentums, das jede Steuer Sozi* 
aliftisch nennt, gegen die es den Unverftand 
und den Geiz entfesseln will. 

Der Deutsche Reichstag aber hat sich als 
der Hort der besitzenden Klassen gezeigt, 
der Hort gegen die »sozialiftischen« Tendenzen 

*) Vgl. meinen Aufsatz »Charakterzüge des ameri* 
kanischen Steucrwescns« in Schmollers Jahrbuch, 
1908, 431 ft. 


des Bundesrates und der sämtlichen von ihm 
vertretenen Staatsregierungen. 

II. 

Was ift sozialiftisch? 

Erlebnisse, wie die der letzten Zeit, be* 
weisen uns, wie sehr die Gedanken und die 
Ausdrücke der Wissenschaft mit dem prak* 
tischen Leben sich vermischen. Wir können 
nicht verhindern und wir tragen selber be* 
ftändig dazu bei, daß eben die gleichen 
Termini, in denen die Begriffe unseres 
theoretischen Denkens erscheinen, dem all* 
täglichen Gebrauche der gesetzgebenden 
Körperschaften, der Tagesliteratur, der politi* 
sehen und wirtschaftlichen Parteien, der 
Interessenverbände, der Volksversammlungen 
usw. dienen. Es ift nicht zu verhindern, ja 
es wäre sogar ein anzuftrebendes Ziel, wenn 
nicht so große Schwierigkeiten dadurch ent* 
ftünden. Die größte Schwierigkeit von allen 
ift die, daß zwar ein gewisser Konsensus 
der wissenschaftlichen Meinung über die* 
jenigen Begriffe erreichbar ift, die das Leben 
am empflndlichften berühren, daß aber kein 
Mittel vorhanden ift, irgend einen einzelnen 
abzuhalten, der im Namen der Wissenschaft 
eine abweichende Sprache zu reden geneigt 
ift und dieses eben auf dem Markte der 
praktischen Interessen. 

Derartige Erfahrungen zeigen uns die 
Schwierigkeit, einen allgemeinen Konsensus 
der Wissenschaft in einem Fache, wie dem 
unsrigen, zu erreichen. Und wenn wir auf 
die Frage »was ift sozialiftisch?« eine Ant* 
wort suchen, so würde es freilich nur äußerft 
wenige geben, welche die Nachlaßfteuer als 
sozialiftisch bezeichnen; es wäre auch im 
positiven Si